Skip to main content
Internet Archive's 25th Anniversary Logo

Full text of "Archiv für Schiffs- und Tropen-Hygiene, Pathologie und Therapie exotischer Krankheiten"

See other formats


THE  UNIVERSITY 
OF  ILLINOIS 
LIBRARY 

G  \  0.5 
■RR  5 

V.W 


SBT     «— -  mnlmum  Fe.  (or 

FEß  0  9/1989 

NOV  2  i  1233 


CJ5 


SEP  0  sLs 
AUG  2  8  19< 


JUM  26 


L16J 


— O-1096 


Archiv 

für 

Schiffs-  und  Tropen-Hygiene, 

unter  besonderer  Berücksichtigung  der 

Pathologie  und  Therapie 

unter  Mitwirkung 

DES  INSTITUTS  FÜR  SCHIFFS-  UND  TROPENKRANKHEITEN  IN  HAMBURG 

und  von 

Prof.  Dr.  BAELZ,  Stuttgart,  Dr.  BASSENGE,  Berlin,  Prof.  Dr.  BENDA,  Berlin, 
Dr.  BOMBARD A,  Lissabon,  Dr.  van  BRERO,  Buitenzorg,  Dr.  BRODEN,  Leopold- 
ville,  Dr.  BUSCHAN,  Stettin,  Prof.  Dr.  CALMETTE,  Lille,  Prof.  Dr.  ALDO 
CASTELLANI,  Colombo,  Prof.  Dr.  DIEUDONNE,  München,  Prof.  Dr.  EHRLICH, 
Frankfurt  a.  Main,  Prof.  Dr.  0.  EVERSBÜSCH,  München,  Dr.  A.  EYSELL,  Cassel, 
Prof.  Dr.  FIRKET,  Lüttich,  Dr.  FISCH,  Aburi  (Goldküste),  Dr.  FÜLLEBORN, 
Hamburg,  Dr.  GLOGNER,  Breslau,  Dr.  HAUCK,  Wien,  Dr.  MAX  JOSEPH, 
Berlin,  Dr.  KOHLBRUGGE,  Sidoardjo,  Prof.  Dr.  KOLLE,  Bern,  Prof.  Dr.  ROSSEL, 
Gießen,  Dr.  M.  KRAUSE,  Berlin,  Dr.  G.  C.  LOW,  London,  SIR  PATRICK  MANSON, 
London,  Dr.  MARTIN,  Makassar,  Prof.  Dr.  ERICH  MARTINI,  Tsingtau,  Dr. 
METZKE,  Berlin,  Dr.  MONCORVO,  Rio  de  Janeiro,  Dr.  MÜHLENS,  Wilhelmshaven, 
Dr.  NOCHT,  Hamburg,  Dr.  G.  H.  NUTTALL,  Cambridge,  Dr.  OTTO,  Hamburg, 
Prof.  Dr.  A.  PLEHN,  Berlin,  Prof.  Dr.  RHO,  Venedig,  Dr.  ROTHSCHUH,  Aachen, 
Prof.  Dr.  RUBNER,  Berlin,  Prof.  Dr.  RÜGE,  Kiel,  Dr.  SANDER,  Berlin, 
Dr.  SCHELLONG,  Königsberg,  Dr.  SCHEUBE,  Greiz,  Dr.  SCHILLING,  Berlin, 
Dr.  SCHOEN,  Berlin,  Dr.  STEUDEL,  Berlin,  Prof.  Dr.  STICKER,  Münster  i.  W., 
Dr.  STRONG,  Manila,  Dr.  WITTENBERG,  Kayintschu  (Süd-China),  Dr.  PAUL 
G.  WOOLLEY,  Phrapatum  (Siam),  Prof.  Dr.  ZIEMANN,  Charlottenburg, 
mit  besonderer  Unterstützung  der 
DEUTSCHEN  KOLON  IAL-GESELLSCH AFT 
herausgegeben  von 

Dr.  C.  Mense,  Cassel. 


11.  Band. 


Leipzig,  1907. 

Verlag  von  Johann  Ambrosius  Barth. 

Roßplatz  17. 


Dmck  von  Grimme  &  Trömel  in  Leipzig. 


Inhaltsverzeichnis  von  Band  XL 


Heft  I. 

I.  Originalabhandlungen.  seite 

Gloguer,  Dr.  Max.    Über  den  Sitz  der  Ursache  der  Beriberi  1 

Castellani,  Prof.  Dr.  Aldo.    Framboesia  tropica    .  19 

n.  Besprechungen  und  Literaturangaben. 

a)  Hygiene,  Biologie,  Physiologie,  medizin.  Geographie  u.  Statistik. 
Dndgeon,  G.  C.    Occurrence  and  habits  of  some  species  of  human  biting 


flies  belonging  to  the  families  Tabanidae  and  Muscidae  (Glossina) 

froni  the  West  Coast  of  Africa  39 

Wittneben,  Wilh.  Untersuchungsergebnisse  bei  dem  Vergleich  eines  neuen 

Filters  mit  dem  Berkefeldfilter  40 

Macnanghton,  G.  W.  F.  Frictional  electricity:  a  factor  in  Caisson  disease  40 
Lambert,  G.    De  la  purification  des  eaux  de  boisson,  et  nouveau  proced^ 
chimique  de  purification  totale  et  rapide  des  eaux  destinees  ä  l'ali- 

mentation  40 

Lambert.  G.  Recherche  et  dosage  du  plomb  dans  les  eaux  potables  .  .  40 
Thomas,  H.  W.    First  report  of  the  expedition  to  the  Amazon.  1905  .    .  40 

b)  Pathologie  und  Therapie. 

Trypanosen  und  Schlafkrankheit. 

Koch,  R.    Über  den  bisherigen  Verlauf  der  deutschen  Expedition  zur  Er- 
forschung der  Schlafkrankheit  in  Ostafrika  41 

Dengue fieber. 

Agramonte,  Aristides.    Anotaciones  acerca  del  dengue  42 


Maltafieber. 

Bousfleld,  L.   A  case  of  Malta  fever  with  ulceration  of  the  small  intestine  43 

Ruhr. 

Vincent,  H.    Rapports  du  bacille  dysenterique  avec  les  eaux  de  boisson  43 

Beriberi. 

Wright,  Hamilton.   Beri-beri  —  a  restatement  and  reply  to  some  criticisms  44 


1* 


2401 77 


IV 


Inhaltsverzeichnis  von  Band  XI. 


Heft  II. 

I.  Originalabhandlungen.  Seite 

Dansauer,  Stabsarzt  Dr.    Erfahrungen  und  Beobachtungen  über  Ruhr  in 

Südwe^tatrika  45 

Woolley,  Dr.  Paul  G.    Climatic  bubos  65 

II.  Besprechungen  und  Literaturangaben. 

a)  Hygiene,  Biologie,  Physiologie,  niedizin.  Geographie  u.  Statistik. 

De  Bein,  Balthazur.    Esbo9o  de  Geographia  Medica  do  Rio  Grande  do 

Sul  69 

Bowhill.   Note  on  hamatozoa  observed  in  a  bat  and  occurence  of  acanthia 

pipistrelli  Jenyns  in  South  Africa  70 

La  rage  au  Tonkm  70 

Neiret.  Le  traitement  preventif  de  la  rage  a  Tananarive  pendant  l'annee 

1905  .    :   70 

b)  Pathologie  und  Therapie. 

Maltafieber. 

Reports  of  the  commission  etc.  appointed  for  the  investigation  of  medi- 

terranean  fever  etc.:  70 

Horrocks,  W.  H.,  and  Kennedy,  J.  Crawford.    Goats  as  a  means  of 

propagation  of  mediterranean  fever  70 

Horrocks  and  Kennedy.  Mosquitos  as  a  means  of  dissemination  of  medi- 
terranean fever  71 

Kennedy,  J.  C.   Examination  of  animals  in  connection  with  mediterranean 

fever  71 

Kennedy.    Bacteriological  examinations  of  cases  of  mediterranean  fever .  71 

Zainmit,  T.   An  examination  of  goats  in  Malta,  with  a  view  to  ascertain 

to  what  extent  they  are  infected  with  mediterranean  fever  ....  72 

Horrocks,  W.  H.    Contact  experiments  72 

Shaw,  E.  A.    The  ambulatory  type  of  case  in  mediterranean  or  Malta 

fever  72 

Ruhr  und  Leberabsceß. 
Gandnehean,  A.  An  experimental  reproduction  of  amoebic  dysentery  by 

intravenous  inoculation  of  pus  froru  a  hepatic  abscess  72 

Dengicefieber. 

Stitt,  E.  R.  A  study  of  the  blood  in  Dengue  fever,  with  particular  re- 
ference  to  the  differential  count  of  the  leucocytes  and  the  diagnosis 
of  this  disease  72 


Heft  III. 

I.  Originalabhandlungen. 

Broden,  A.  et  Rodhain,  J.    Traitement  de  la  Trypanosomiase  humaine 

(Maladie  du  Sommeil)  73 

Dansauer,  Stabsarzt  Dr.    Erfahrungen  und  Beobachtungen  über  Ruhr 

in  Südwestafrika.    (Fortsetzung.)  Mit  einer  Kurventafel  80 

n.  Besprechungen  und  Literaturangaben. 

Pathologie  und  Therapie. 

Malaria. 

Billet.    Les  parasites  du  palndisme  95 

Lacroix.    Des  injections  de  quinine  95 


Inhaltsverzeichnis  von  Band  XI.  V 

Seite 

lnjections  sous-cutane'es  de  formiate  de  quinine   95 

Claude.    Les  eruptions  cutaneVs  du  paludisme;  consequence  a  en  tirer 

au  point  de  vue  des  manife-tations  de  cette  affection   96 

Verdelet.    Paludisme  et  angine  de  poitrine   96 

ChatterjfP,  G.  C.    Two  cases  of  multiple  infection   96 

Carpenter,  Haymond  Charles.    The  therapeutic  action  of  splenic  extract 

in  malarial  intections   97 

Gurney-Masterman,  E.  W.    Haemoglobinuric  fever  in  Syria   97 

Maltafieber. 

Bassett-Smith,  P.  W.  Some  clinical  features  of  Mediterranean  fever  ect.  97 
Cathoire.    Relation  de  deux  ob^ervations  de  fievre  mediterrane'enne  chez 
des  soldats,  Tun  fran9ais,  l'autre  indigene,  de  la  division  d'occupa- 

tion  de  Tunisie  98 

Roß,  E.  H.    The  incubation  period  of  Malta  fever  98 

Birt.  C.    Mediterranean  fever  in  South  Africa  98 

Stanley,  Arthur.    Malta  fever  in  Shangha.i  98 

Parasitäre  und  Hautkrankheiten. 

Wardrop,  D.    Report  on  five  cases  of  Bilhaizia   99 

Wiste,  K.  S.    A  note  of  the  etiology  of  granuloma  pndendi   99 

Clemow,  Frank  G.    Mycetoma  (Madura  foot)  in  the  Yeraen   99 

Leiper.  Robert  T.    The  influence  of  acid  on  Guinea  worm  larvae  ency- 

sted  in  Cyclops   99 

de  Does,  F.    Dermatitis  granulosa,  plaies  d'ete,  dermatitis  verminosa 

pruriginosa   99 

Käla-äxar. 

Cummins,  S.  L.  Käla-äzar,  and  its  intermediate  host.  A  Suggestion  100 
Birt,  C.    The  Leishman  body,  the  gregarine  stage  of  a  herpetomonas  .  100 

Ruhr  und  Leberabsceß. 
Rogers,  Leonard  and  Wilson.  Roger,  P.    Two  cases  of  amoebic  abscess 

of  liver  cured  by  aspiration  and  injection  of  quinine  ect  101 

Aussatz. 

Großmann,  Karl.    A  clinical  study  of  Lepra  ophthalmica  ect  102 

„  Tierseuchen. 

Creutz.    Das  afrikanische  Küstenfieber  102 

Spirillosen,  Trypanosen  und  Schlafkrankheit. 

Koch.  R.  Bericht  über  die  Tätigkeit  der  Deutschen  Expedition  zur  Er- 
forschung der  Schlafkrankheit  bis  zum  25.  November  1906     .    .    .  102 

Kopke,  Ayres.    Traitement  de  la  maladie  du  sommeil  103 

de  Malgalhäes,  A.   Sur  le  traitement  des  rats  infectes  par  leTrypano- 

soma  gambiense  au  moyen  de  l'acide  arsenieux  et  du  trypanrot  105 

Betteneourt,  A.  et  Franca,  C.    Note  sur  Texistence  du  Trypanosoma 

cuniculi  en  Porti  gal  105 

Franca.  C.  et  Athias,  M.  Recherches  sur  les  Trypanosomes  des  Amphibiens  105 

Wellmaii.  Human  trypanosoruiasis  and  spirochaetosis  in  Portuguese  South- 
west Africa  with  suggestions  for  preventing  their  spread  in  the  colony  106 

Breinl,  A.  and  Kinghorn,  A.    A  preliminary  note  on  a  new  spirochaeta 

found  in  a  mouse  106 

Wenyon,  C.  M.    Spirochaetosis  of  mice  due  to  spirochaeta  muris  n.  sp. 

in  the  blood  106 

Kretz.    Spirochaeta  obermeieri  in  einem  Falle  von  biliösem  Fieber  .    .  106 

Breinl,  Anton.  —  Kinghorn,  Allan.  —  Todd,  John  L.    Attempts  to 

transmit  spirochaetes  by  the  bites  of  Cimex  lectularius  106 


VI 


Inhaltsverzeichnis  von  Band  XI. 


Heft  IV. 

I.  Originalabhandlungen.  Seite 

von  dem  Borne,  Dr.  C.  W.  K.    Über  jugendliche  und  ältere  Formen 

der  Tropicagameten  107 

Dansauer,  Stabsarzt  Dr.  Erfahrungen  und  Beobachtungen  über  Ruhr 
in  Süllwestafrika.  Übersicht  der  Sektionsbefunde  bei  Ruhr  aus  dem 
Eingeborenenlazarett  Windhuk.    (Schluß)  115 

n.  Besprechungen  und  Literaturangaben. 

a)  Hygiene,  Biologie,  Physiologie,  medizin.  Geographie  u.  Statistik. 

Arnould.    Histoire  de  la  vaccination  en  Annam   144 

Camail.    Service  de  la  Vaccine  en  1904  dans  les  etablissements  francais 

de  rinde  »   145 

Heckenroth.    Notes  sur  Zinder   145 

Diesing.    Die  Gewinnung  von  Lymphe  in  den  Tropen   145 

v,  Marval,  Carl.    Leitfaden  für  Samariter   145 

Gunter,  F.  E.    Notes  on  the  health  of  Europeans  and  natives     .    .    .  145 

b)  Pathologie  und  Therapie. 

Parasitäre  und  Hautkrankheiten. 

Eder.    Verruga  Peruana   146 

Wanhill,  C.  F.    Report  on  the  investigations  carried  out  to  deterinine 

the  presence  or  absence  of  Filaria  among  the  troops  in  Jamaica    .  146 

Montel,  R.  Une  Observation  de  distomiase  pulmonaire  en  Cochinchine  146 
Posnett,  W.  G.  T.    Ankylostome  parasitism  among  the  native  labourers 

in  the  Transvaal   146 

Bibliographie. 

Gelbfieber,  Intoxikationskrankheiten  146 


Heft  V. 

I.  Originalabhandlungen. 

Otto,  Physikus  Dr.    Über  Gelbfieber  in  Afrika   147 

Leyden,  Dr.  Hans.    Einiges  über  die  Tuberkulose  und  ihre  Beziehungen 

zum  Seeverkehr   160 

Franzisco  Fajardo  f   170 

n.  Besprechungen  und  Literaturangaben. 

a)  Hygiene,  Biologie,  Physiologie,  medizin.  Geographie  u.  Statistik. 

Graziani,  Alberto.  Einfluß  der  Temperatur  und  des  kalten  Bades  auf 
die  Hervorbringung  von  agglutinierender  Substanz  bei  den  für  den 
Typhus  immunisierten  Tieren  171 

Bongiovauni,  Alessandro.    Die  Bedeutung  der  Hanfröstegruben  für  die 

Verbreitung  der  Malaria  171 

Conte,  A.  et  Yaney,  C.   Reparation  des  Anopheles  maculipennis  Meigen 

dans  la  region  lyonnaise  171 

Legendre,  Jean.    Notes  sur  les  Moustiques  a  Phu  Lang  Thuong  (Delta 

du  Tonkin)  172 

Desfosses,  P.    Canal  de  Panama  et  fievre  jaune  172 

Arrhenins,  Suante.    Immunochemie  172 


Inhaltsverzeichnis  von  Band  XI.  VII 

Seite 

Kermorgant.    Maladies  endemiques,  epidemiques  et  contagieuses  qui  ont 

regne'  dans  les  colonies  francaises  en  1904    173 

Die  Vorarbeiten  für  den  XIV.  internationalen  Kongreß  für  Hygiene  und 

Demographie  173 

b)  Pathologie  und  Therapie. 
Mense,  C.    Handbuch  der  Tropenkrankheiten,  III.  Bd  174 

Malaria. 

Rüge,  R.    Einführung  in  das  Studium  der  Malariakrankheiten  mit  be- 
sonderer Berücksichtigung  der  Technik  175 

Tedeschi.    La  ligne  contre  le  Paludisme  en  Corse  177 

Ruhr. 

Dopter.    La  dysenterie  bacillaire.    Bacteriologie.    Discussion  sur  l'unite' 

spe'cifique  177 

Black  Ii  am.  R.  I.    Tropical  Dysentery  177 


Heft  VI. 

I.  Originalabhandlungen. 

Zupitza,  Oberstabsarzt  Dr.    Über  mechanischen  Malariaschutz  in  den 

Tropen  179 

Eysell,  Dr.  A.    Beiträge  zur  Biologie  der  Stechmücken  197 

Brieger,  L.  und  Krause,  M.  Kann  man  durch  Einspritzung  von  Chemi- 
kalien, wie  übermangansaures  Kali  und  Chlorkalk,  den  menschlichen 
und  tierischen  Organismus  gegen  die  Wirkung  des  Schlangengiftes 
schützen?  212 

II.  Besprechungen  und  Literatur  angaben. 

a)  Hygiene,  Biologie,  Physiologie,  medizin.  Geographie  u.  Statistik. 

t.  Lingelsheim  und  Leuchs.  Tierversuche  mit  dem  Meningococcus  intra- 

cellularia  (Meningococcus)  215 

b)  Pathologie  und  Therapie. 

Cholera. 

Macfadyen,  A.    Upon  an  anti-cholera  serum  215 

Pest. 

The  outbreaks  of  plague  in  Jeddah  and  Trebizond  216 

Mitchell,  J.  A.    Bubonic  plague  in  Cape  Colony  216 

Aphthae  tropicae. 

Cantlie,  James.    Sprue  and  chronic  intestinal  lesions  217 

Aussatz. 

Ewing,  Charles  B.    Leprosy  as  seen  in  the  Philippines  217 

Maltafieber. 

Kennedy,  J.  Crawford.  The  incidence  of  Malta  fever  amongst  those  em- 

ployed  in  the  military  hospital,  Valetta,  during  the  year  1905  .    .  218 

Malaria. 

Ross,  R.    Malaria  in  Greece  218 


VIII 


Inhaltsverzeichnis  von  Band  XI. 


Heft  VII. 

I.  Originalabhandlungen.  Seite. 

Krause,  Dr.  M.    Die  Gewinnung  von  Schlangengift  zur  Herstellung  von 

Schutzserum  219 

Zupitza,  Oberstabsarzt  Dr.    Über  mechanischen  Malariaschutz  in  den 

Tropen.    (Fortsetzung)  225 

n.  Besprechungen  und  Literaturangaben. 

a)  Hygiene,  Biologie,  Physiologie,  medizin.  Geographie  u.  Statistik. 
Le  Moni.    Etüde  sur  les  Moustiques  en  Afrique  occidentale  francaise  241 

Neiva,  A.  .  Uraa  nova  especie  de  anophelina  brazileira   243 

Citronella-Öl  gegen  Mückenstiche  und  Gelbfieber  243 

Jeanseime,  E.    Organisation  medicale  et  pathol,ogie  du  Siam   ....  243 

b)  Pathologie  und  Therapie. 

Malaria. 

Oauducheau.    Le  paludisme  a  Lao-Kay  (Tonkin)  244 

Cioffi.    Malaria  senza  anofelismo  245 

Cardamatis,  S.9  and  Diamesis,  L.   Die  letzte  Malariaepidemie  in  Attika 

und  Böotien  245 

Parasitäre  und  Hautkrankheiten. 

Mendon^a,  Arthur.    Emprego  do  thymol  nos  parasitas  intestinaes    .    .  246 

Stenhouse,  J.  W.    The  treatinent  of  Ringworm   246 

Lahille,  Abel.    La  bilharziose  intestinale  aux  Antilles   246 

Bleyer,  Jorge.    Tratado  de  Myiasis.   Ensaio  de  um  estudo  clinico  sobre 

o  papel  das  moscas  na  pathologia  humana   246 

Trypanosen  mid  Tierseuchen. 
El-Debab.    Trypanosomiase  des  dromedaires  de  FAfrique  du  nord .    .    .  247 

Beriberi. 

Eykman,  C.    Über  Ernährungspolyneuritis  249 

Verschiedenes. 

Ehrung  und  Unterstützung  von  James  Carroll  250 

Ein  Lehrstuhl  für  die  Erforschung  der  Tropen krankheiten  errichtet  zum 

Andenken  an  J.  Everett  Dutton  250 


Heft  VIII. 

I.  Originalabhandlungen. 

Castellani.  Aldo.  The  opsonic  treatment  of  some  diseases  in  the  tropics  251 
Zupitza.  Oberstabsarzt  Dr.    Über  mechanischen  Malariaschutz  in  den 

Tropen.    (Fortsetzung  und  Schluß)  257 

H.  Besprechungen  und  Literatur  angaben. 

a)  Hygiene,  Biologie,  Physiologie,  medizin.  Geographie  u.  Statistik. 

Dickinson,  G.  K.  The  House  Fly  and  its  connection  with  disease  dissemination  273 

Schottelius.  Über  giftige  Konserven   274 

Ficker,  M.    Über  den  Einfluß  der  Erschöpfung  auf  die  Keimdurchlässig- 

keit  des  Tntestinaltractus   274 

Petrone,  G.  et  Pagano,  A.    La  fonction  protectrice  du  foie  contre  les 

substances  toxiques  intestinales   275 


Inhaltsverzeichnis  von  Band  XI.  IX 

Seite 

Balfour,  Andrew.    Herpetomonas  in  fleas  275 

Thomson;  John  D.    Blood  parasites  of  the  moles — Including  a  new  form 

of  intra-corpuscular  parasite  275 

b)  Pathologie  und  Therapie. 

Netter,  Mosny,  Deschamps,  Thoinot,  Wortz,  Vaillard.  Hallopeau,  Jean- 

selnie,  Guiaid,  Lancereaux,  Richard iere.    Maladies  exotiques   .    .  275 

Parasitäre  und  Hautkrankheiten. 

Henggeler,  Oscar.    Tinea  imbricata  276 

D-i/panosen  und  Tierseuchen. 
Goebel,  Osw.  et  Denioor,  A.    Variations  des  elements  figures  du  sang 

au  cours  du  nagana  276 

van  Darme,  P.    Contribution  a  l'etude  des  Trypanosomiases.   La  repar- 

tition  des  parasites  dans  les  organes  277 

Martin,  G.    Maladie  dn  somnieil,  trypanosomiases  animales  et  tse-tse 

dans  la  Guinee  francaise  277 

Weber  und  Krause,  M.    Zur  Farbstoffbehandlung  der  künstlichen  Try- 

panosomeninfektion  278 

Notfall.  G.  H.  F.  and  Graham.  Smith  G.  S.    Canine  piroplasmois  V  .  278 

de  Does,  J.    Piroplasmata  in  Nederlandsch-Indie  278 

Grattan,  N.  W.,  and  Cochiane,  E.  W.    Trypanosomiasis  in  the  West 

African  Regiment,  Sierra  Leone  279 

Moore,  Benjamin,  Nierenstein,  M.,  and  Todd,  John  L.    A  note  on  the 

therapeutic8  of  trypanosomiasis  279 

Ruhr. 

Widal,  F.  und  Martin,  H.    Übertragung  der  Dysenterie  durch  aus- 
ländische Stoffe  279 

Chantemesse.    Bakteriologie  der  Dysenterie  279 

Lemoiue.    Formes  amibiennes  trouvees  dans  le  sang  d'un  malade  atteint 

de  diarrbee  de  Cochinchine  279 

Aussatz. 

Jeanselme,  E.    Propagation  de  la  lepre  a  Noume'a  280 

Gelbfieber. 

Thayer,  A.  E.    Study  of  a  case  of  Yellow  fever  280 

Seekrankheit. 

Regnault,  F.    Mal  de  mer  d'imagination  280 

Beriberi. 

Wrisrht,  Hamilton.  A  fatal  case  of  acute  cardiac  Beri-beri  ....  281 
Gilmette,  John  D.    Beri-beri:  mouldy  rice:  the  occurrence  of  Beri-beri 

in  the  Sokor  District  281 

Dudgeon,  Leonard  S.    The  bacillns  of  Hamilton  Wright,  obtained  from 

two  cases  of  acute  Beri-beri  281 

Hitzschlag. 

Giles.    Le  traitement  du  coup  de  chaleur  par  la  strychnine     ....  281 

Malaria. 

Coste.    Considerations  sur  la  fievre  hemoglobinurique  dans  la  re*gion 

d'Arzew  en  1904  et  1905    281 

Pest. 

Rees,  Ph.    A  case  of  plague  with  unusual  eye  Symptoms  282 

Thompson,  J.  Ashburton.    On  the  epidemiology  of  plague  282 

Kdla-Azar. 

McKenzie,  J.  C.    Käla-Azar  282 

Woolley,  P.  G.    Tropical  febrile  splenomegaly  282 


X 


Inhaltsverzeichnis  von  Band  XI. 


Heft  IX. 


I.  Originalabhandlungen.  Seite 

Rodhain,  Dr.  J.    Trypanosomiases  humaine  et  animalcs  rlans  l'Ubangi  .  283 

Fabry,  Dr.  med.  Hermann.    Ein  Fall  von  Drakontiasis   298 

Gieinsa,  Dr.  G.  Über  die  therapeutische  Verwertbarkeit  der  freien  Chinin- 
base   '.    .  300 

II.  Besprechungen  und  Literaturangaben. 

a)  Hygiene,  Biologie,  Physiologie,  medizin.  Geographie  u.  Statistik. 

Deutsche  Armee-,  Marine-  und  Kolonialausstellung,  Berlin  1907    .    .    .  303 

Plehn,  Albert.    Tropenhygiene   304 

Groß,  G.    L'höpital  Sadiki   304 

Kolonialkochbuch   305 

Ploetz,  Alfred.    Alkohol  und  Rassenhygiene    .•   305 

von  Drygralski,  Erich.    Deutsche  Südpolarexpedition  1901—1903  .    .    .  306 

Garert,  H.    Proviant  und  Ernährung  der  Deutschen  Südpolarexpedition  306 

Oetker.    Die  Negerseele  und  die  Deutschen  in  Afrika  .    .  308 

b)  Pathologie  und  Therapie. 

Cholera. 

Gaffky.  Bericht  über  die  Tätigkeit  des  Instituts  für  Infektionskrank- 
heiten zu  Berlin  anläßlich  der  Choleraepidemie  im  Jahre  1905   .    .  308 

Petruschky.    Bericht  über  die  in  der  hygienischen  Untersuchungsanstalt 

der  Stadt  Danzig  im  Herbst  1905  ausgeführten  Cholerauntersuchungen  309 

Kirchner,  M.    Die  Cholera  des  Jahres  1905  in  Preußen  309 

Wernicke.    Untersuchungen  und   Beobachtungen  über  die  Cholera  im 

Jahre  1906   310 

Hetsch.    Choleraverdächtige  Brechdurchfallerkrankungen  und  -todesfälle 

im  Spreewalde  (Kreis  Kottbus)  im  Jahre  1905    310 

Weitere  Cholera-Literatur  311 

Cerebrospinalmening  it  is . 
Nedwill,  C.  L.    Cerebrospinal  Meningitis  in  the  Sudan  312 

Pellagra. 

Brown,  A.  C.    Pellagra  in  England  312 

Typhus  und  Typhoid. 

Bruce,  W.    The  infectiousness  of  typhoid  fever  312 

Fraenkel,  C.    Über  den  mikroskopischen  Nachweis  der  Typhusbaziüen 

in  Blutpräparaten  312 

Kayser,  Heinrich.  Zur  Frühdiagnose  und  Bakteriologie  des  Typhus  so- 
wie des  Paratyphus  312 

Castellani,  A.  Paratyphoid  fever  in  the  tropics:  cases  of  mixed  infection. 
(Paratyphoid  fever  and  Malaria;  Parat,  f.  and  Staphylococcaemia; 
P.  f.  and  Pneumococcaemia;  P.  f.  and  typhoid  fever)  813 

Leedham-Greeu,  Ch.    Appendicitis  in  typhoid  fever  313 

Intoxikationskrankheiten. 

Tratamento  de  mordeduras  de  cobras  pelos  Seruns  especificos  preparados 

no  Instituto  Serumtherapico  do  Estado  313 

Beribcri. 

Daniels,  C.  W.  Observations  in  the  Federated  Malay  States  on  beri-beri  313 

Verschiedenes. 

Maberly,  I.  Is  sulphate  of  soda  or  true  intestinal  antiseptic?  ....  314 
Plelin,  A.    Kurzgefaßte  Vorschriften  zur  Verhütung  und  Behandlung  der 

wichtigsten  tropischen  Krankheiten  314 


Inhaltsverzeichnis  von  Band  XI. 


XI 


Heft  X. 

I.  Originalabhandlungen.  Seite 

Dansauer,  Stabsarzt  Dr.  Über  den  Nachweis  von  Beriberi  in  Deutsch- 
Südwestafrika   .315 

Temperaturkurven  zu  der  Arbeit  von  A.  Broden  und  J.  Rodhain: 

Traitement  de  la  Trypanosomiase  humaine  (Heft  3,  1907)  ....  336 

II.   Besprechungen  und  Literaturangaben. 

a)  Hygiene,  Biologie,  Physiologie,  medizin.  Geographie  u.  Statistik. 

Labbe,  M.  H.    La  cuisson  des  viandes  et  leur  valeur  nutritive  dans  les 

regimes  alimentaires  338 

b)  Pathologie  und  Therapie. 

Gelbfieber. 

Ferrari,  Antonio.    A  urologia  na  febre  amarella  341 

7/ 1  tox ika tion skra nkhe  iten  und  Phar makolog  ie . 
Wellmaii,  F.  C.    The  „Poison  test"  in  the  portugese  Colony  Angola  in 

Westafrika  .    .  342 

Wellman,  F.  C.    Some  medicinal  plants  of  Angola,  with  observations 

on  their  use  by  natives  of  the  province  344 

Abraham.    Massenerkrankung  nach  dem  Genuß  von  Seehecht  ....  344 

Trypanosen  und  Schlafkrankheit . 

Kingborn,  A.,  and  Todd,  J.  L.    A  review  of  the  present  means  of  com- 

bating  sleeping  sickness   344 

Uhlenhuth,  Groß  und  Eickel.    Untersuchungen  über  die  Wirkung  des 

Atoxyls  auf  Trypanosomen  und  Spirochaeten   345 

Brault,  J.   Note  sur  l'historique  de  l'etiologie  de  la  maladie  du  sommeil  345 

Tital  Brazil.    Mal  de  cadeiras  em  Säo  Paulo   345 

Pest. 

Strong",  R.  B.  A  consideration  of  some  of  Bail1s  recent  views  in  con- 
nection  with  the  study  of  immumty  and  a  comparison  of  the  value 
of  protective  inoculation  with  aggressine  with  that  of  vaccination  in 
plague  346 


Heft  XI. 
I.  Originalabhandlungen. 

Galli-Valerio,  Bruno  et  Yourloud,  P.  Fleches  empoisonnees.  Recherches 

sur  les  fleches  empoisonnees  avec  TErythrophlaeum  guineense     .    .  347 

Diesing,  Dr.  Das  Kaliumpermanganat  in  der  Behandlung  von  Schlangen- 
bißvergiftungen  372 

II.  Besprechungen  und  Literaturangaben. 

a)  Hygiene,  Biologie,  Physiologie,  medizin.  Geographie  u.  Statistik. 

Lion,  Alexander.    Aus  einem  südwestafrikanischen  Feldlazarett  1905    .  374 
Külz,  Ludwig.  Blätter  und  Briefe  eines  Arztes  aus  dem  tropischen  Deutsch- 
afrika   374 

Michelson,  W.  A.  Kleine  Sammlung  praktischer  Wetterregeln  .  .  .  374 
Relatorio  do  servico  de  saude  da  provincia  de  Mossamedes  e  estatistica 

hospitalar  1904    375 

Sarmento,  Adolpho.    La  tuberculose  dans  la  marine  de  guerre  portugaise  375 


XII 


Inhaltsverzeichnis  von  Band  XI. 


b)  Pathologie  und  Therapie. 

Pest.  Seite 
Cazamian.    L'Amygdale,  voie  de  penetration  du  cocco-bacille  pesteux, 

Fangine  pesteuse,  particulierement  dans  les  formes  de  Taffection  dites 

pulmonales  primitives  376 

Luzzati,  A.    Alcune  note  sul  bubbone  climatico  377 

Kaschkadamoff,  W.  P.    Von  der  Pest  in  der  Mandschurei  im  Herbste 

1905   p  377 

Mayer,  Martin.   Neueres  über  die  Verbreitungsweise  und  die  Bekämpfung 

der  Pest  in  Indien  378 

Malaria. 

Weydemann,  H.    Die  Malaria  im  nördlichen  Jeverlande  378 

Anderson,  A.  R.  S.    Splenic  abscess  in  malarial  fever  378 

Verschiedenes. 

Prof.  Dr.  Ziem  an  n  378 


Heft  XII. 

I.  Originalabhandlungen. 

Siebert,  Dr.  W.  Zur  Ätiologie  des  „venerischen"  Granuloms  ....  379 
Mine,  Dr.  N.    Die  während  des  russisch -japanischen  Krieges  von  1904 

bis  1905  im  Reserve-Hospital  Hiroshima  gemachten  Erfahrungen    .  390 

n.  Besprechungen  und  Literaturangaben. 

a)  Hygiene,  Biologie,  Physiologie,  medizin.  Geographie  u.  Statistik. 

Gros.   Statistique  et  fonctionnement  de  rimprimerie  indigene  de  Re'beval 

pendant  l'annee  1904.    Maladies  veneriennes  402 

b)  Pathologie  und  Therapie. 
Ruhr  und  Leberabsceß. 
Monlden,  William  R.    Comparative  treatment  of  intestinal  amebiasis   .  403 
Taylor,  U.    Two  cases  of  hepatic  abscess  treated  by  the  transpleural 


Operation  403 

Malaria. 

Brem,  W.  V.    Malarial  hemoglobinuria   403 

Trypanosen  und  Spirillosen. 

Ehrlich,  Panl.    Experimentelle  Trypanosomenstudien  403 

Carter,  Markham,  R.    The  presence  of  spirochaeta  duttoni  in  the  ova 

of  ornithodorus  moubata  404 

Pest. 

Strong,  R.  B.    Vaccination  against  plague  404 

Cleland,  J.  B.    The  study  of  a  case  of  plague  405 

Tierseuchen. 

Woolley,  P.  G.    Rinderpest  406 

Typhus. 

Düms.    Vorkommen  des  Unterleibstyphus  in  der  Armee  408 

Eichholz.  Einige  Erfahrungen  über  den  Typhusverlauf  bei  geimpften 
und  nicht  geimpften  Mannschaften  der  Schutztruppe  für  Deutsch- 
Südwestafrika   408 


Inhaltsverzeichnis  von  Band  XI. 


XIII 


Parasitäre  und  Hatdkrankkeiten.  Seite 

Joseph,  Max,  und  van  Deventer,  J.  B.  Dermato-histologiscber  Atlas  .  408 
Berti.   Über  ein  spezifisches  Serum  gegen  schwere  Fälle  von  Ankylostoma- 

anämie    409 

Bettinann.    Über  die  Orientbeule   409 

Stock,  Ph.  G.    Endemie  haemataria   409 

Alexander,  D.  M.  and  Donaldson,  R.    A  case  of  Ainhum   410 


Aussatz. 

Black,  R.  S.    A  new  aspect  of  the  patbology  and  treatment  of  leprosy  410 


Heft  XIII. 
I.  Originalabhandlungen. 


Fülleboru,  Dr.  und  Mayer,  Dr.  Martin.  Aus  den  Berichten  über  eine 
tropenmedizinische  Studienreise  nach  Ägypten,  Ceylon,  Vorderindien 
und  Ostafrika  411 

II.  Besprechungen  und  Literaturangaben. 

a)  Hygiene,  Biologie,  Physiologie,  medizin.  Geographie  u.  Statistik. 
Steuber.    Über  die  Verwendbarkeit  europäischer  Truppen  in  tropischen 

Kolonien  vom  gesundheitlichen  Standpunkte  432 

b)  Pathologie  und  Therapie. 

Starrkrampf. 

Glänzel.  Über  einen  Fall  von  geheiltem,  schwerem,  allgemeinem  Tetanus  434 

Seekrankheit. 

Roesen.    Bi ersehe  Stauung  bei  Seekrankheit  434 

9  Trypanosen. 
Novy,  F.  G.  and  McNeal,  W.  J.    On  the  Trypanosoraes  of  Birds    .    .  435 
Levaditi.   Culture  du  Spirille  de  la  fievre  rekurrente  africaine  de  l'homme 

(Tick-fever)  436 

Mott,  F.  M.    Histological  observations  on  Sleeping  Sickness  and  other 

Trypanosome  Infections  437 

Eisath,  G.   A  detailed  description  of  the  Neuroglia  changes  in  the  brain 

and  spinalcord  of  eigth  cases  of  sleeping  sickness  439 

de  Magalhäes,  A.   De  l'action  des  composes  arsenicaux  et  du  vert  brillant 

sur  le  Trvpanosoma  gambiense  et  Trypanosoma  brucei  440 

Martini,  E.  Trypanosomenkrankheiten  (Schlafkrankheit)  und  Käla-Azar  440 
Howard  Mole.    The  lesions  in  the  lymphatic  glands  in  human  trypano- 

somiasis   ....  440 

Levi  della  Vida  Carlo  Verdozzi.    Ricerche  ematologiche  in  alcune  tri- 

pano^omiasi  sperimentali  441 

Dante  de  Blasi.    Emolisi  nella  piroplasmosi  degli  animali  domestici     .  441 

Pest. 

Kitasato,  Shibasaburo.    Fighting  plague  in  Japan  441 


Heft  XIV. 

I.  Originalabhandlungen. 
Külz,  Regierungsarzt  Dr.  Über  Pocken  und  Pocken  bekämpfung  in  Kamerun  443 
Brieger,  L.  und  Krause,  M.   Bemerkung  zu  dem  Aufsatz  von  Dr.  Diesing, 

Baden-Baden  459 


XIV 


Inhaltsverzeichnis  von  Band  XI. 


n.  Besprechungen  und  Literaturangaben. 

a)  Hygiene,  Biologie,  Physiologie,  medizin.  Geographie  u.  Statistik. 

Seite 

Holthusen,  W.    Das  Harnburger  Staatsschiff  „Desinfektor"  460 

Böse.    Eine  Reise  nach  Sumatra  und  Britisch-Indien  461 

Blell,  E.   Experimentelles  über  Immunisierung  mit  Choleranukleoproteid  461 

b)  Pathologie  und  Therapie. 

Intoxikationskrankheiten. 

Ishizaka,  Tomatoro.    Studien  über  das  Habuschlangengift  461 

Terunchi,  Jutaka.    Die  Wirkung  des  Pankreassaftes  auf  das  Hämolysin 

des  Cobragiftes  und  seine  Verbindungen  mit  dem  Antitoxin  u.  Lecithin  462 
Wellman,  F.  C.   Bite  of  the  Ombuta  (Clotho  arietans,  Gray)  treated  with 

potassium  permanganate.    Recovery  463 

Trypanosen  und  Spirillosen. 
Balfour,  Andrew.   Some  notes  on  Trypanosomiasis  in  the  Anglo-Egyptian 

Sudan  .463 

Franca,  C,  et  Athias,  M.  Sur  quelques  lesions  corticales  de  la  maladie 

du  sommeil  463 

Fraenkel,  Carl.    Über  die  Spirillen  des  Zecken fiebers  464 

Internationale  Konferenz  zur  Bekämpfung  der  Schlafkrankheit  ....  464 
Boss,  Philip.    Tick  fever  465 

Dengue fieber. 

Agramonte,  Aristides.    Some  clinical  Notes  upon  a  recent  epidemic  of 

Dengue  Fever  465 

Cerebrospinalm  eningitis . 
Cook,  A.  H.,  and  McCleary,  G.  F.    A  case  of  pneumococcal  cerebro- 

spinalmeningitis  simulating  „spotted  fever"  .    .    .  465 

Küster.    Beitrag  zur  Frage  des  sporadischen  Auftretens  von  Meningitis 

cerebrospinalis  (Weichselbaum)  465 

Parasitäre  und  Hautkrankheiten. 
Brnas,  M.    De  la  methode  de  Bier  dans  le  traitement  des  ulceres  atoni- 

ques  et  phagedeniques  des  membres  .  466 

Ogata,  M.    Vorläufige  Mitteilung  über  die  Ätiologie  der  Tsutsugamushi- 

(Kedani)-Krankheit  (Überschwemmungsfieber  nach  Baelz)    ....  466 

Keisuke  Tanaka.    Über  meine  japanische  Kedani-Krankheit  466 

Neisser,  Baermann  und  Halberstaedter.    Experimentelle  Versuche  über 

Framboesia  tropica  an  Affen  467 

Syphilis. 

Castellani,  Aldo.    Is  Yaws  Syphilis?   467 

Neisser,  Baermann  nnd  Halberstaedter.    Versuche  zur  Übertragung  der 

Syphilis  auf  Affen  ^  .    .  467 

Reynaud  et  Bonnaud.    Un  cas  grave  de  filaire  de  Medine  a  Marseille  .  468 

Roux,  31.    La  bilharziose   468 

Aussatz. 

Cabral  de  Lima.    Sur  la  formule  hemoleucocytaire  de  la  lepre    .    .    .  468 

Hitzschlag. 

Wiesel,  Jos.    Über  Befunde  am  chromaffinen  System  bei  Hitzschlag     .  469 

Beriberi. 

Dudgeon,  Leonard  S.    The  bacillus  of  Hamilton  Wright,  obtained  from 

two  cases  of  acute  Beri-Beri  469 


Inhaltsverzeichnis  von  Band  XL 


XV 


Seite 

Gilmette,  John  D.    Beri-Beri;  Mouldy  rice:  the  occurrence  of  Beri-Beri 

in  the  Sokor  District  469 

Herzog-,  Maximilian.   Beriberi  in  the  Japanese  army  daring  the  late  war; 

the  kakke  coccus  of  Okata-Kokubo  469 

Malaria. 

Rüge,  R.  Die  Malaria- Moskito-Theorie  u.  die  epidemiologische  Malariakurve  470 
Bruas,  F.    Ein  Fall  von  intermittierender  orthostatischer  Albuminurie 

während  des  Malaria-Anfalls  470 

Maragliano.    Radiotherapie  et  paludisme    .    .    .  470 

Craig,  Charles  F.    Observations  upon  malaria.    Latent  infection  in  Na- 

tives  of  the  Philippine  Islands,  intracorpuscular  conjugation  .    .    .  471 

Typhus. 

Collinet.    Le  se'ro-diagnostic  de  la  fTevre  typhoide  dans  l'armee    .    .    .  471 

Ruhr. 

Anche.  Transport  des  bacilles  dysenteriques  par  les  mouches  ....  471 
Musgrave.    Amoebiasis;  its  association  with  other  diseases,  its  complica- 

tions  and  its  after  effects  472 

Verschiedenes. 

Zuelzer,  G.    Chemische  und  mikroskopische  Diagnostik  472 

Bibliographie. 

Hygiene,  Biologie,  Seekrankheit,  Cholera,  Parasitäre  und  Hautkrank- 
heiten, Skorbut,  Beriberi,  Gelbfieber,  Trypanosen,  Spirillosen  und 
Piroplasmosen,  Dengue  473 


Heft  XV. 

I.  Originalabhandlungen. 

Fülleborn,  Dr.  nnd  Mayer,  Dr.  Martin.  Aus  den  Berichten  über  eine 
tropenmedizinische  Studienreise  nach  Ägypten,  Ceylon,  Vorderindien 
und  Ostafrika.    (Fortsetzung)  475 

II.  Besprechungen  und  Literatur  angaben. 

a)  Hygiene,  Biologie,  Physiologie,  medizin.  Geographie  u.  Statistik. 

Ekelöf,  Erik.  Studien  über  den  Bakteriengehalt  der  Luft  und  des  Erd- 
bodens der  antarktischen  Gegenden,  ausgeführt  während  der  schwe- 


dischen Süd  polar- Expedition  1901—1904    498 

Vassal,  J.  J.    L'etat  sanitaire  de  l'Indo-Chine  et  le  Lang-Bian     .    .    .  498 

Takaki.    Japanese  naval  sanitation   499 

de  Grandprey,  Clement.    Le  siege  de  Port  Arthur   500 

Ashbnrn,  P.  M.  and  Craig,  C.  F.  Observations  upon  Filaria  philippinensis 

and  its  Development  in  the  Mosquito   500 

Wellman,  F.  C.   Über  einen  auffallenden  Geschlechtsdimorphismus  bei 

Heptaphlebomyia  simplex  Theob.  und  Culex  hirsutipalpis  Theob.    .  501 

Girault,  A.  A.    The  Bedbug  as  a  Transmittor  of  Disease   501 

Les  terres  comestibles   501 

Gros.    Les  avantages  de  la  Substitution  de  l'alcool  methylique  ä  Valcool 

absolu  pour  la  fixation  du  sang   501 

Bishand,  Kaviraj  A.  C.    Notes  on  the  use  of  Chireta   502 

Granjnx.    Acide  sulfureux  et  oxyde  de  carbone   502 


XVI 


Inhaltsverzeichnis  von  Band  XI. 


•  b)  Pathologie  und  Therapie. 

Malaria.  Seite 

Mayer,  Martin.    Über  Malaria  beim  Affen  502 

Economos.    Paludisme  congenital  ou  perme'abilite'  du  placenta  aux  h6- 

raatozoaires  503 

Trypanosen  und  Spirillosen. 
Fülleborn  und  Mayer,  Martin.   Übertragung  der  Spirochaeten  obermeieri 

auf  Mäuse   503 

Rodet  et  Valet.  Contribution  ä  l'etude  des  trypanosomiases  ....  503 
Laveran.    Sur  trois  virus  de  trypanosomiase  humaine  de  provenance 

differentes  504 

Zur  Behandlung  der  Schlafkrankheit  (van  Campenhout,  Laveran)  504 

Typhus. 

Bassenge,  R.  Über  das  Wesen,  die  Wirksamkeit  und  Haltbarkeit  des 
nach  der  Briegerschen  Schüttelmethode  hergestellten  Typhusschutz- 
stoffes   .    .  505 

Aussatz. 

Thompson,  I.  A.   A  case  of  Lepra  tuberosa;  treatment  with  Chaulmoogra 

oil;  approximate  recovery  506 

Maltafieber. 

Bousfield,  L.  Some  remarks  on  protective  inoculation  against  Malta  fever  506 

Ruhr. 

Plehn,  A.    Über  Dysenteriebehandlung  506 

Parasitäre  und  Hautkrankheiten. 
Balfour,  Andrew.    A  Haemogregarine  of  mammals  ect  506 


Verschiedenes. 

Blanchard,  R.    Accidents  causes  par  une  graminee  americaine     .    .    .  506 


Heft  XVI. 
I.  Originalabhandlungen. 
Martini,  Marine- Oberstabsarzt  Prof.    Über  ein  Rinderpiroplasma  der 


Provinz  Schantung  (China)  507 

Fülleborn,  Dr.  und  Mayer,  Dr.  Martin.  Aus  den  Berichten  über  eine 
tropenmedizinische  Studienreise  nach  Ägypten,  Ceylon,  Vorderindien 
und  Ostafrika.    (Schluß)  512 


II.  Besprechungen  und  Literaturangaben. 

a)  Hygiene,  Biologie,  Physiologie,  medizin.  Geographie  u.  Statistik. 


Denkschriften,  betreffend  die  Entwicklung  des  Kiautschougebietes  in  der 
Zeit  vom  Oktober  1904  bis  Oktober  1905  und  vom  Oktober  1905  bis 

Oktober  1906    522 

Yassal.    Nhatrang.    Geographie  medicale  522 

Salanone.  Rapport  annuel  sur  le  service  antirabique  au  Tonkin  en  1904  51S 
Gauducheau.  Fonctionnement  du  service  de  la  Vaccine  au  Tonkin  .  .  523 
Iii  bot.    Rapport  annuel  sur  les  services  d'hygiene  du  2e  arrondissement 

du  Senegal  en  1905    523 


Inhaltsverzeichnis  von  Band  XI.  XVII 

Seite 

Vivie.    Etat  sanitaire  et  maladies  observees  a  la  Cöte  d'Ivoire  pendant 

Pannee  1905    523 

Marie,  A.    La  qnestion  d'asile  colonial  524 

Sonnenschein  und  Gesundheit  524 

Tuberkulose  in  der  amerikanischen  Flotte  525 

b)  Pathologie  und  Therapie. 

Trypanosen  und  Schlaf  kr  anklieit. 

Van  Campenhout.  Note  concernant  le  traitement  de  cas  de  maladie  du 

sommeil  arrives  ä  la  derniere  periode  de  cette  affection   525 

Mathis.    La  therapeutique  actuelle  de  la  trypanosomiase  humaine    .    .  526 

Martin,  Louis.    Cinq  nouveaux  cas  de  trypanosomiase  chez  des  blancs  .  526 

Malaria. 

Le  Moal.    Campagne  antipaludique  a  Conakry  en  1905    526 

„  ..  ConsideVations  etiologiques  sur  l'hemoglobinurie  des  paludeens  527 
Thiroux.   Des  relations  de  la  Fievre  tropicale  avec  la  quarte  et  la  tierce, 

d'apres  des  observations  prises  au  Senegal   527 

Thiroux.    De  l'unite  de  l'hematozoaire  du  paludisme   527 

m.  Notizen  aus  der  Tropenpraxis  und  Briefkasten  des  Instituts 
für  Schiffs-  und  Tropenkrankheiten  zu  Hamburg. 

Vorwort  der  Redaktion  528 

Orothusen,  Stabsarzt  Dr.   Spirochaeten-Fieber  bei  Eingeborenen-Kindern 

Ostat'rikas  529 

Mollow,  Oberarzt  Dr.  W.  Fall  von  Coma  bei  Malaria  tertiana  .  .  .  529 
Mülileus,  Marinestabsarzt  Dr.   Skorbutfall,  beobachtet  an  Bord  eines  in 

der  Südsee  stationierten  Kriegsschiffes  531 

Stephan,  Marinestabsarzt  Dr.  Skorbutähnliche  Erkrankungen  bei  Südsee- 
Eingeborenen   531 

Werner,  Stabsarzt  Dr.  Skorbut  und  Beriberi  in  Deutsch -Südwestafrika  532 
Fülleborn,  Stabsarzt  Dr.   Beriberi-  und  Skorbutähnliche  Fälle  am  Njassa- 

see  (Deutsch-Ostafrika)  533 

Mühlens,  Marinestabsarzt  Dr.    Fleischvergiftungsepidemie  an  Bord  eines 

Kriegsschiffes    .  533 

Bohne,  Dr.  Albert.    Über  das  Vorkommen  von  Necator  americanus  in 

Liberia  534 

Fülleborn,  Dr.  und  Mayer,  Dr.  Versuche,  Trypanosomen  und  Spirochaeten 

durch  Stegouiyia  fasciata  zu  übertragen  535 

v.  d.  Hellen,  Dr.    Schutz  der  Instrumente  gegen  Rost  536 

Briefkasten  (Polleck,  Höhnet,  Fülleborn  und  Mayer)  536 


Heft  XVII. 

I.  Originalabhandlungen. 

Celli,  Professor  Angelo.    Chinintannat  in  Fällen  von  idiosynkrasischer, 
selbst  hämoglobinurischer  Intoleranz  gegen  in  Wasser  lösliche  Chinin- 


salze   539 

Wellmau,  Dr.  F.  Creighton.    On  the  morphology  of  the  spirochaetae 

found  in  yaws  papules   545 

Fischer,  Oberarzt  Dr.  Beobachtungen  über  Chininprophylaxe  bei  Malaria  548 
Gros,  Dr.  H.   Nodosites  juxta-articulaires  de  Jeanseime  chez  les  indigenes 

musulmans  d'Algerie   552 

2 


XVITI 


Inhaltsverzeichnis  von  Band  XI. 


II.  Besprechungen  und  Literaturangaben. 

a)  Hygiene,  Biologie,  Physiologie,  medizin.  Geographie  u.  Statistik. 

Seite 

Kermorgant.   Maladies  endemiques,  epiddiniques  et  contagieuses  qui  ont 

regne"  dans  les  colonies  fran9aises  en  1905    558 

Hubert,  Henry.    La  distribution  geograpbique  des  mouches  Tse"  Tse'  au 

Dahomey   558 

L'assistance  ln^dicale  indigene  dans  TEtat  Indäpendant  du  Congo  .  .  559 
Kisskalt,  Karl  und  Hartmann,  Max.    Praktikum  der  Bakteriologie  und 

Protozoologie   559 

Stassano,  H.    Necessaire  clinique  pour  le  Sero-Diagnostic   559 

Ross,  E.  H.   Measures  against  Mosquitoes  in  Port  Said,  and  their  results  560 

Sambon,  Lonis  W.    Tropical  Clothing   561 

Duncan,  Andrew.    The  actinic  theory  of  Sunstroke   561 

Cooper,  Doncan.    House  Sanitation    .    .    .    .  •   561 

b)  Pathologie  und  Therapie. 

Grawitz,  Ernst.  Klinische  Pathologie  des  Blutes  nebst  einer  Methodik 
der  Blutuntersuchungen  und  spezieller  Pathologie  und  Therapie  der 
Blutkrankheiten  561 

Typhus. 

Blake  Knox,  E.    Typhoid  fever  563 

Rolleston,  J.  D.    The  abdominal  reflex  in  enteric  fever  564 

Remlinger,  M.  P.    Les  analyses  d'urines  typhiques,  envisagdes  au  point 

de  vue  de  la  propagation  possible  de  la  maladie  565 

Parasitäre  und  Hautkrankheiten. 

Vedy.    Filariose  dans  le  district  de  TUele   565 

Pelletier.    Mycetome  a  grains  rouges  observe  en  Senegal   566 

Laverau.  Tumeur  provoquee  par  un  microcoque  rose  au  zoogle*es  .  .  566 
Brault.    Etüde  anatomo-pathologique  et  bacteriologique  d'une  maladie 

dite  de  Madura  ä  forme  neoplastiqne  j-   .  566 

WeUman,  F.  Creighton.    Studies  in  tropical  medicine.    The  chigger  in 

Southwest-Africa  '   566 

Wellman,  F.  Creightou.  Intestinal  myiasis  accompanied  by  severe  ab- 
dominal pain   566 

Wellman,  F.  Creighton.    Multiple  Fibroids  appearing  at  irregulär  inter- 

vals,  each  appearance  accompanied  by  fever   566 

Tenholt,  A.    Über  Ancylostomiasis   567 

Castellani,  Aldo.  Observation  on  tropical  forms  of  Pityriasis  versicolor  567 
Nattan-Larrier  et  Nicolaidis.    Diagnostic  du  bouton  d'Orient  par  la 

recherche  du  piroplasme   567 

Reynaud.    Boutons  du  Nil  ou  boutons  d'Orient   567 

Manson,  Patrick.    Oriental  Sores:  Leishman  Bodies,  incubation  Period 

of  five  Months   568 

Elliott,  John  F.    Natal  Boils   568 

Tfypanosm. 

Rutherford,  J.  G.    The  trypanosome  of  dourine  568 

Malaria. 

Bernardo,  F.  Bruto  de  Costa.   Estudos  sobre  a  Etiologia  da  Febre  Biliosa 

Hemoglobinurica  568 

Kianellis.    Quelques  reflexions  sur  le  traitement  de  la  fievre  bilieuse  he- 

moglobinurique  569 


Inhaltsverzeichnis  von  Band  XI.  XIX 

Seite 

Kianellis.  Contribution  ä  l'etiologie  de  la  fievre  hemoglobinurique  bilieuse 

des  pays  chauds   569 

Kianellis.   Contribution  ä  l'urologie  de  la  fievre  hemoglobinurique  bilieuse  569 

Ayraud.    Notes  auccinctes  sur  le  paludisme  ä  Mong  Tseu  (Yun  Nan)    .  569 

Hartigan,  William.   Euquinine.   Ita  suggested  Use  in  Blackwater  Fever  569 

Bassett-Smith,  P.  W.  Haemoglobinuric  Fever  with  long  latent  Period  569 
Howard,  R.    A  case  of  Blackwater  Fever  occurring  after  twenty-three 

year's  Residence  in  Central  Africa   570 

Beriberi. 

Ingram,  A.  C.    Some  epidemiological  Aspects  of  a  small  Outbreak  of 

Beri-Beri                                                                                   .  570 

Verschiedenes. 

Brauch,  C.  W.    Vomiting  Sickness  of  Jamaica   570 

Massey,  Tale,  A.    Onyalai:  a  Disease  of  Central  Africa   570 


Heft  XVIII. 

I.  Originalabhandlungen. 

Koenig,  Harry.    Die  Pest  in  Japan  571 

Franke,  Dr.  Richard.   Operative  Entfernung  eines  8  Kilogramm  schweren 

elephantiatischen  Tumors  des  rechten  Oberschenkels  577 

Schnee,  Dr.    Die  europäischen  Infektionskrankheiten  auf  den  Marshall- 
inseln  583 

II.  Besprechungen  und  Literaturangaben. 

a)  Hygiene,  Biologie,  Physiologie,  medizin.  Geographie  u.  Statistik. 

Sanitätsbericht  über  die  Kaiserlich  Deutsche  Marine  für  den  Zeitraum  vom 

1.  Oktober  1903  bis  30.  September  1904    588 

Sanitätsbericht  über  die  Kaiserlich  Deutsche  Marine  für  den  Zeitraum  vom 

1.  Oktober  1904  bis  zum  30.  September  1905    589 

Braga,  Rodrignes.    Fomento  colonial  portuguez  em  Africa   591 

Eysaguirre,  R.    Der  Einfluß  der  Wohnung  auf  die  Sterblichkeit  .    .    .  591 

Todesfälle  durch  Impfung  mit  Pestkulturen  auf  den  Philippinen  .    .    .  591 

Medizinische  Schule  in  Manila   592 

Schließung  von  Opiumhöhlen  in  China   592 

Fröes,  Joäo  A.  G.    Ensino  especial  de  molestias  tropicaes   592 

Bonet.    Contribution  ä  la  re'partition  des  Culicides  en  Indo-Chine    .    .  592 
Dönitz,  W.    Die  wirtschaftlich  wichtigen  Zecken  mit  besonderer  Berück- 
sichtigung Afrikas   592 

Wydenes,  Spanns,  F.    De  sterfte  te  Soerabaja  in  1905    593 

Nyland,  A.  H.  De  pokken  statistiek  van  het  Nederlandsch-indische  leger  593 

b)  Pathologie  und  Therapie. 

Malaria. 

Vincent.   Pathogdnie  de  la  fievre  bilieuse  hemoglobinurique.   Action  anti- 

h^molysante  du  chlorure  de  calcium  594 

Coste.  Contribution  ä  l'ätude  clinique  des  otites  et  des  otalgies  palustres  595 
Roque,  A.  B.    Sur  la  prophylaxie  du  Paludisme  dans  les  pays  chauds  595 

Kiewiet  de  Jonge.    Malariatherapie  volgens  Nocht  595 

van  der  Hilst  Karrewy,  J.  Parthenogenesis  der  Makrogameten  by  rezi- 

dief  van  Malaria  tertiana   595 

2* 


XX 


Inhaltsverzeichnis  von  Band  XI. 


Seekrankheit.  Seite 
Baudouin,  Marcel.    A  propos  du  mal  de  mer  d'imagination    ....  596 

Aussatz. 

Lepra  im  Bezirk  Porto  <  596 

Pest. 

de  Haan,  J.    Over  den  langen  levensduur  en  het  behoud  van  virulentie 

der  pestbacillen  in  de  tropen  596 

Trypanosen  und  Spirillosen. 

Breinl  und  Kinghorn.    An  experimental  study  of  the  Parasite  of  the 

African  Tick  fever.    (Spirochaeta  duttoni)  597 

Dutton,  Todd  und.  Tobey.  A  comparison  between  the  trypanosomes 
present  by  day  and  by  night  in  the  peripheral  blood  of  cases  of 
human  trypanosomiasis  597 

Parasitäre  und  Hautkrankheiten. 

Steiner,  L.  Over  multiple,  subcutane,  harde,  fibreuse  gezwellen  .  .  .  598 
von  dem  Borne,  K.    Verdere  opmerkingen  omtrent  den  by  framboesia 

tropica  voorkomenden  vorm  van  spirochaeta  pallida   598 

Salm,  J.    Jets  over  Filariose  bei  mensch  en  dier   599 

„     „     Drie  gevallen  von  Porocephalus  moniliformis   599 

Ouwens,  A.  De  Porocephalus  moniliformis  niet  alleen  tot  Afrika  beperkt  599 
Kayser  en  de  Gryns.    Een  geval  van  Botryomycose,  zeer  veel  gelykende 

op  Maduravoet   600 

de  Does,  F.    Beschryving  van  eenige  dierlyke  parasieten   600 

a)  Een  Syngamussoort  by  het  paard  op  Java   600 

b)  Dicrocoelium  pancreaticum  by  het  rund   601 

c)  Filaria  labiato-papillosa  by  runderen  op  Java   601 

Alkoholismus. 

Nin  y  Sylvä.    Der  Alkoholismus  in  Uruguay  601 

Verschiedenes. 

Wiederhold,  F.    En  antidiabeticum  602 


Heft  XIX. 
I.  Originalabhandlungen. 

Külz,  Regierungsarzt  Dr.  Über  Ankylostoma  und  andere  Darmparasiten 

der  Kamerunneger  603 

Brault,  Dr.  J.    Note  sur  l'ulcere  phagedenique,  dit  des  pays  chauds, 

en  Algerie  612 


II.  Besprechungen  und  Literaturangaben. 

a)  Hygiene,  Biologie,  Physiologie,  medizin.  Geographie  u.  Statistik. 


Medizinalberichte  über  die  Deutschen  Schutzgebiete  Deutsch- Ostafrika, 
Kamerun,  Togo,  Südwestafrika,  Neu-Guinea,  Karolinen-,  Marianen-, 

Marshallinseln  und  Samoa  für  das  Jahr  1904/05   616 

Camail.    Note  sur  le  Paludisme  dans  nos  Etablissements  de  linde  •    •  617 

Verdier.    Notes  sur  la  region  du  Macina   618 

Kermorgant.    L'assistance  medicale  en  Indo-Chine   618 

Reynaud,  G.   Observations  sur  l'alimentation  des  indigenes  dans  les  pays 

cbauds   618 

Amigues.    Les  Nouvelles  Hebrides   618 


Inhaltsverzeichnis  von  Band  XI.  XXI 

Seite 

Gallay.    Campagne  antivariolique  et  propagation  de  la  Vaccine  en  1905 

en  Afrique  occidentale  francaise   618 

Wellman,  F.  C.  On  the  Food  Plants  cultivated  by  the  Umbundu-speaking 

Natives  of  Portuguese  West  Afrika   619 

Bloch.    Analyse  de  quelques  eaux  du  Pe  Tchi  Li   619 

„       Analyse  de  l'eau  du  Yang-Tsä  et  du  Fleuve  jaune   619 

King,  Harold  H.    A  Blood-Sucking  Hemipteron   619 

Brot  als  Krankennahrung   619 

Baldes,  Heichelheim  und  Metzger.  Untersuchungen  über  den  Einfluß 
großer  Körperanstrengungen  auf  Zirkulationsapparat,  Nieren  und 

Nervensystem   620 

Martin,  Max.  Studien  über  den  Einfluß  der  Tropensonne  auf  pathogene 

Bakterien   621 

b)  Pathologie  und  Therapie. 

Trypanosen. 

Bouffard.  Sur  Tetiologie  de  la  Souma,  trypanosoraiase  du  Soudan  francais  621 
Wellman,  F.  C.  Human  Trypanosomiasis  in  Portuguese  South west-Africa  621 
Ballour.  A.  A  peculiar  Blood  Condition,  probably  parasitic,  in  Sudanese 

Fowls  621 

Dotton,  Todd  und  Tobey.   Concerning  certain  parasitic  Protozoa  observed 

in  Africa  622 

Lewis  A.  Williams  und  R.  Stenhouse  Williams.    Attempts  to  cultivate 

Spirochaeta  duttoni    622 

Breinl,  Kinghorn  und  Todd.   Attempts  to  transmit  spirochaetes  by  the 

bites  of  cimex  lectularius  622 

Wendelstadt.    Über  Behandlung  und  einige  Entwicklungsformen  der 

Nagana-Trypanosomen  622 

Maltafieber. 

Cathoire.    De  l'existence  de  la  fievre  mediterraneenne  en  Tunisie  dans 

les  races  francaise  et  arabe  623 

Bassett-Smith,  P.  W.  A  critical  Examination  of  the  blood  of  Patients 
in  Hospital,  to  determine  if  other  than  Mediterranean  Fever  Sera 
would  agglutinate  the  Microc.  melitensis  623 

Bassett-Smith,  P.  W.    The  treatment  of  Mediterranean  Fever  by  means 

of  Vaccines,  with  illustrative  cases  623 

Denguefieber. 

de  Brun,  H.    La  dengue  en  1904  et  1902.    Formes  attenuees.  Formes 

severes  et  prolongdes  623 

Balfour,  Andrew.  Notes  on  the  differential  Leucocyte  Count,  with  special 

Reference  to  Dengue  Fever  623 

Phillips,  Slewellyn.    Dengue  in  Egypt  624 

Ruhr. 

Caussade  et  Joltrain.  Dysenterie  amibienne  d'origine  parisienne  .  .  .  624 
Bertrand.    Dysenterie  bacillaire  et  abces  du  foie  624 

Beriberi. 

Bagshawe,  A.  G.  „Bihimbo"  Disease.  The  Nature  of  the  Disease  termed 
„Bihimbo".    (Syn:  Muhinyo,  Ruhinyo,  Okwehinya  met  with  in  the 

Chaka  District  of  the  Uganda  Protectorate)  625 

Oaide.    Notes  sur  le  be'riberi  au  Tonkin  625 

Frances,  M.  D.  Beri-Beri,  its  history,  Symptoms,  causation  and  treatment  625 

Malaria. 

Roque,  Bernardino.    Os  pantanos  mistos  e  o  impaludismo  625 

Schultz,  N.  K.   Un  cas  de  forme  comateuse  de  fievre  tropicale  avec  issue 

mortelle  625 

Link.    Über  einen  Fall  von  Schwarzwasserfieber  626 


XXTI 


Inhaltsverzeichnis  von  Band  XL 


Nerven-  und  Geisteskrankheiten.  Seite 
Marie.    La  legende  de  Timmunitd  des  Arabes  syphilitiques  relativement 

a  la  paralysie  generale  626 

Alkoholismus. 

Külz.    Hygienische  Beeinflussung  der  schwarzen  Rasse  durch  die  weiße 

in  Deutsch-Togo   626 

Külz.    Zur  Hygiene  des  Trinkens  in  den  Tropen   627 

Deherme.    Der  Alkoholismus  in  den  Kolonien   627 

Hunziker.    Der  Absinth  und  seine  Gefahren   628 

Müller.  Der  verderbliche  Einfluß  des  Spirituosenhandels  auf  die  Ein- 
geborenen in  Afrika   629 

y.  Mnralt.    Abstinente  Naturvölker   630 

Pest. 

Terni,  Camillo.    Studies  in  Plague  630 

A  Study  of  the  Evidence  as  to  the  Source  of  the  Infection  which  caused 
the  Cases  of  Tetanus  at  Mulkowal,  Punjab,  India,  during  Inoculation 
against  Plague  in  Oktober  1902    631 

Parasitäre  und  Hautkrankheiten. 

Deaderick,  William  H.    Notes  on  the  Occurrence  of  Hymenolepis  Nana 

in  the  United  States  631 

Kdla-Azar. 

Rogers,  L.   The  Milroy  lectures  on  Käla-Azar,  its  differentiation  and  its 

epidemiology  631 


Gründung  einer  Deutschen  und  einer  Internationalen  tropenmedizinischen 

Gesellschaft   633 


Heft  XX. 

I.  Originalabhandlungen. 

Fnlleborn,  Prof.  Übertragung  von  Füarienkrankheiten  durch  Mücken  635 
Castellani,  Aldo.    Observations  on  a  palliative  Treatment  of  Elephan- 

thiasis   644 

Kohlbrugge,  J.  H.  F.    Chinintannat  bei  Malaria   .  648 

Krause,  Dr.  M.    Tier-  und  Pflanzengifte  in  den  Deutschen  Kolonien    .  650 

II.  Besprechungen  und  Literaturangaben. 

a)  Hygiene,  Biologie,  Physiologie,  medizin.  Geographie  u.  Statistik. 

Hibas,  Emilie  Relatorio  referente  ao  anno  de  1906,  apresentado  ao  Snr. 

Secretario  dos  Negocios  do  Interior  657 

Gorgas,  W.  C.    Sanitary  work  on  the  isthmus  of  Panama  during  the 

last  three  years  657 

Fales,  Louis  H.    Tropical  neurasthenia  658 

Valentino,  Charles.  L'ecole  d'application  du  service  de  sante*  des  troupes 

coloniales  658 

Yalentino,  Charles.    Comment  instruire  les  futurs  medecins  coloniaux  .  658 

Vortisch,  Hermann.   Ärztliche  Erfahrungen  und  Beobachtungen  auf  der 

Goldküste   659 

Roesle,  E.  Die  Gesundheitsverhältnisse  der  deutschen  Kolonien  in  sta- 
tistischer Betrachtung  659 


Inhaltsverzeichnis  von  Band  XL 


XXIII 


b)  Pathologie  und  Therapie. 

In  tax  ika  tionskrankheiten.  Seite 
Brazil,  Vital.    A  serumtherapia  do  ophidisruo  con  relacäo  ä  distribucäo 

geographica  das  serpentes  660 

Parasitäre  und  Hautkrankheiten . 
Halberstädter,  Ludwig.  Weitere  Untersuchungen  über  Framboesia  tropica 

an  Affen  660 

Schüffner,  W.    Die  Spirochaeta  pertenuis  und  das  klinische  Bild  der 

Framboesia  tropica  661 

Cholera. 

Stampf,  Julius.  Über  ein  zuverlässiges  Heilverfahren  bei  der  asiatischen 
Cholera,  sowie  bei  schweren  infektiösen  Brechdurchfällen  und  über 
die  Bedeutung  des  Bolus  (Kaolins)  bei  der  Behandlung  gewisser 
Bakterienkrankheiten  662 

Schlafkrankheit. 

Gray,  A.  C.  H.  and  Tulloch,  F.  M.  G.    Continuation  report  on  sleeping 

sickness  in  Uganda  663 

Ross,  P.  H.  Report  on  experiments  to  ascertain  the  ability  of  the  Tsetse 

flies  to  convey  Trypanosoma  gambiense  663 

Höriges,  A.    Reports  on  sleeping  sickness  in  Unyoro  and  Nile  valley    .  663 

Adams,  E.  B.  Acount  of  a  tour,  by  Mr.  A.  G.  Speke  and  Dr.  E.  B.  Adaras, 

in  Northern  Unyoro  and  on  the  Victoria  Nile  663 

Minchin,  E.  A.    Report  on  the  anatomy  of  the  Tsetse  fly  663 

Mincliin,  Gray  and  Tulloch.  Glossina  palpalis  and  its  relation  to  Try- 
panosoma gambiense  and  other  trypanosomes  663 

Minchin,  E.  A.  On  the  occurence  of  encystation  in  trypanosoma  grayi, 
Novy,  with  reinarks  on  the  method  of  infection  of  trypanosomes 
generally  .  663 

Verschiedenes. 

Professor  Dr.  Fülleborn  666 

Mercier,  A.    Traitement  de  Tenterite  chronique  666 


Heft  XXI. 
I.  Originalabhandlungen. 

Ranke,  Dr.  C.  E.  Ist  in  heißen  Gegenden  die  Erzeugung  eines  für  den 
Europäer  günstigeren  Klimas  der  Wohn-  und  Arbeitsräume  notwendig 
und  technisch  möglich?  667 

Bassett-Smith,  P.  W.  An  analysis  on  the  Reports  of  the  Royal  Societies 

Commission  on  the  Prevention  of  Mediterranean  fever  675 

Knrita,  Marine-Stabsarzt  S.    Über  die  Steigerung  der  Eigenwärme  der 

in  hoher  Temperatur  Arbeitenden  681 

James  Carroll  f  683 

II.  Besprechungen  und  Literatur  angaben. 

a)  Hygiene,  Biologie,  Physiologie,  medizin.  Geographie  u.  Statistik. 

79.  Versammlung  deutscher  Naturforscher  und  Ärzte  in  Dresden  (16.  bis 

21.  Sept.  1907).    Sektion  30  (Tropenhygiene)   684 

Plehn,  A.    Malaria  und  Chinin   684 

Viereck.^   Die  fieberhafte  Anämie  im  Anschluß  an  Malaria  .  684 

Baelz.    Über  japanisches  Überschwemmungsfieber     ....  685 


XXIV 


Inhaltsverzeichnis  von  Band  XI. 


Seite 


Fülleborn.  Über  den  Stand  unserer  Kenntnisse  von  den  Blut- 

filarien  des  Menschen   685 

Mühlens.    Schlafkrankheit  und  ihre  Behandlung   686 

Boese.    Die  Ruhr  des  Kiautschougebietes   687 

Bohne.    Flagellatendysenterie   687 

Werner.   Schwarzwasserfieberniere  mit  besonderer  Berücksich- 
tigung der  Therapie  der  Anurie   687 

Mayer.    Malariaparasiten  beim  Affen   688 

Krause.    Tier-  und  Pflanzengifte  in  den  deutschen  Kolonien  688 
Nieuwenhuis.    Züchtung  des  Pilzes  Tinea  albigena  mit  De- 
monstration einer  neuen  Methode  zum  Züchten  von  reinen 

Pilzkulturen   688 

Rost.    Leprolin   688 

Rothschuh.    Syphilis  in  Zentralamerika   689 

Sieber.    Untersuchungen  über  die  Einwirkung  von  Galle  auf 

Bakterien  und  Protozoen   689 

Keisselitz.    Durch  Sporozoen  (Myxosporidien)  hervorgerufene 

pathologische  Veränderungen   689 


Stephan,  E.    Ärztliche  Beobachtungen  bei  einem  Naturvolk     ....  689 

„       „  und  Graebner,  F.    Neu-Mecklenburg  (Bismarck- Archipel)  .  689 

„       ,,     Südseekunst   689 

Fatome.    Rapport  sur  l'etat  sanitaire  de  l'archipel  des  iles  du  Cap  Vert  690 

Mediiii.    La  Tuberculose  en  Asie  mineure   691 

Kirchner,  M.  Über  das  Winterklima  und  einige  hygienische  Einrichtungen 

Ägyptens.    .  *   691 

Dirksen,  Eduard.    Über  hygienische  Beobachtungen  auf  Kriegsschiffen, 

die  auf  die  Wärmeregulation  des  Körpers  Bezug  haben   692 

Ziemann,  H.    Schutzpockenimpfung  in  den  Kolonien   693 

b)  Pathologie  und  Therapie. 

Cholera. 

Chosky,  N.  H.    Some  indications  for  the  treatment  of  cholera  ....  695 

Ruhr  und  Leberabsceß. 
Vaillard  et  Dopter.  La  seVotberapie  dans  le  traitement  de  la  dysenterie 

bacillaire  695 

Trypanosen,  Spirillosen  %nd  Schlafkrankheit. 

III.  Bericht  des  Herrn  Geh.  Med. -Rat  Prof.  Robert  Koch  von  der  deut- 
schen Expedition  zur  Erforschung  der  Schlafkrankheit   696 

Spielmeyer,  W.    Schlafkrankheit  und  progressive  Paralyse   696 

Salvin-Moore,  J.  E.  and  Breinl,  A.   Note  on  the  life  cycle  of  the  para- 

site  of  sieeping-sickness   697 

Moffat,  R.  IL    Spirillum  fever  in  Uganda   698 

Koch,  R.    Über  afrikanischen  Rekurrens   698 

"Yakimoff,  W.  L.,  und  Schiller,  Nadeshda.    Zur  Trypanosomeninfektion 

durch  die  Schleimhaut  des  Verdauungstraktes   698 


Heft  XXII. 

I.  Originalabhandhingen. 

Siebert,  Marine-Stabsarzt  Dr.  W.  Frarabösiespiroihaeten  im  Gewebe  .  699 
Rage,  Prof.  Dr.  Reinhold.    Die  Malariabekämpfung  in  den  Deutschen 

Kolonien  und  in  der  Kaiserlichen  Marine  seit  dem  Jahre  1901  .  .  705 
Martini,  Marine-Oberstabsarzt  Prof.   Über  das  Vorkommen  eines  Rinder- 

piroplasmas  in  der  Provinz  Petschili  (China)  718 

Külz,  Regierungsarzt  Dr.   Vorläufige  Mitteilung  über  Atoxylbehandlung 

bei  Pferdesurrah  720 


Inhaltsverzeichnis  von  Band  XI. 


XXV 


II.  Besprechungen  und  Literaturangaben. 

a)  Hygiene,  Biologie,  Physiologie,  medizin.  Geographieu.  Statistik. 

Seite 


Layet,  A.   La  sante  des  Europeens  entre  les  tropiques.   Premiere  partie: 

le  climat,  le  sol,  les  agents  vivants  d'agression  morbide     ....  721 

Gros.    Statistique  me'dicale  de  l'Infirmerie  Indigene  de  Re'beval    .    .    .  721 

Faivre,  Paul.    Defense  sanitaiie  du  Golfe  persique,  rapport  au  ministre 

de  l'interieur  721 

Suppression  du  paludisme  a  Isma'ila,  enquete  faite  a  l'instigation  du 
prince  d'Arenberg,  president  du  Conseil  d'administration  de  la  com- 
pagnie  de  Suez  721 

Creiidiropoulo,  M.,  and  Arnos,  C.  B.  Sh.    Further  observations  on  the 

influence  of  calcium  chloride  on  the  agglutination  of  vibrios  .    .    .  722 

v.  Horoszkiewicz,  Stefan,  und  Marx,  Hugo.  Über  die  Wirkung  des 
Chinins  auf  den  Blutfarbstoff  nebst  Mitteilung  einer  einfachen  Me- 
thode zum  Nachweis  von  Kohlenoxyd  im  Blut  722 

b)  Pathologie  und  Therapie. 

Pest. 

Reports  on  plague  investigations  in  India    .    '.  722 

Simpson,  W.  J.  R.   The  Croonian  lectures  on  plague  723 

Murata.    Über  die  Widerstandsfähigkeit  der  Pestbazillen  gegen  Kälte  .  724 

Gelbfieber. 

Schüller,  Max.  Über  Parasitenbefunde  in  Blutpräparaten  eines  Gelb- 
fieberkranken  .    .  724 

Beriberi. 

Fratini,  F.  Un'Epidemia  di  Beri-Beri  a  bordo  di  una  nave  a  vela  .  .  724 
Fletcher,  W.    Rice  and  Beri-Beri.    Preliminary  note  725 

Malaria. 

Friedemann,  Ulrich.    Die  Bekämpfung  des  Malariafiebers  725 

Kelsen.    Zur  Verbreitung  der  Malaria  725 

Trypanosen  und  Tierseuchen. 

Loeflfler,  F.,  und  Rühs,  R.    Die  Heilung  der  experimentellen  Nagana 

(Tsetse-Krankheit)   725 

Nierenstein,  A.    Tbe  treatment  of  trypanosomiasis   726 

Nuttall  and  Graham-Smith.    Canine  piroplasmosis   726 

Wenyon.    Action  of  the  colours  of  Benzidine  on  mice  infected  with  Try- 

panosoma  dimorphon   726 

Kdla-Axar. 

Rogers,  Leonard.    On  Käla-Azar  727 

Parasitäre  und  Hautkrankheiten. 

Vryburg,  A.    Bilharziawürmer  bei  Rindern  in  Sumatra   728 

Leiper,  R.  T.    The  etiology  and  Prophylaxis  of  Dracontiasis    .    .    .    .  729 

„      „    „  Two  new  genera  of  Nematodes  occasionally  parasitic  in  men  730 

Verschiedenes. 

Rogers,  L.    A  common  sporadic  seven-day  fever  of  Indian  ports  simu- 

lating  Dengue  730 

Mc.  Carrison,  R.    Further  observations  on  endemic  goitre  730 


XXVI 


Inhaltsverzeichnis  von  Band  XI. 


Heft  XXIII. 

■  I.  Originalabhandlungen.  Seite 

Plehn,  Prof.  Dr.  A.    Über  Sanatorien  in  den  Tropen  731 

Martini,  Marine  OWerstabsarzt  Prof.    Über  die  Rinderzecken  Schantungs 

und  ihre  Beziehungen  zu  den  dortigen  Piroplasmosen  740 

II.  Besprechungen  und  Literaturangaben. 

a)  Hygiene,  Biologie,  Physiologie,  medizin.  Geographie  u.  Statistik. 
Ziemann,  H.    Belehrungen  für  Europäer  an  Orten  ohne  Arzt    ....  744 

Wesenberg,  <x.    Die  Formaldehyddesinfektion  mit  „Autan"  744 

Boigry,  M.    Comment  accouchent  les  Sahariennes  744 

Morgenrot,  J.  und  Carpi,  J.    Über  Toxolecithide  745 

b)  Pathologie  und  Therapie. 

Chirurgie. 

Kuhn,  Franz.  Geräteimprovisation  in  der  Klinik  und  in  der  Krankenpflege  745 

Alkoholismus. 

Schenk.    Die  Periodizität  der  Trunksucht  754 

Malaria. 

Plehn,  A.   Ursachen,  Verhütung  und  Behandlung  der  hämoglobinurischen 

Fieber  in  heißen  Ländern  754 

Jones,  M.  A.  Malaria.  A  neglected  factor  in  the  history  of  Greece  and  Rome  755 

Kieffer,  Charles  F.    Malignant  disease  and  malaria  756 

Typhus  und  Paratyphus. 

Pierce,  K.  W.  C,  and  Thresh,  J.  C.  Presence  of  the  bacillus  typhosus 
or  a  closely  allied  organism  in  a  sample  of  destilled  water  suspected 
to  have  caused  typhoid  fever  756 

Klimenko,  W.  N.    Bacillus  paratyphosus  B.  e  cane  756 

Cerebrospinalmeningitis. 

Haßlauer.  Der  Bakteriengehalt  der  Nase  bei  den  Infektionskrankheiten  mit  m 

besonderer  Berücksichtigung  der  Meningitis  cerebrospinalis  epidemica  756 
Parasitäre  und  Hautkrankheiten. 
Ashburn,  P.  M.  and  Craig,  Charles  F.    Observations  upon  Filaria  Phi- 

lippinensis  and  its  Development  in  the  Mosquito  757 

Musgrave,  W.  E.  Paragonimiasis  in  the  Philippine  Islands  ....  757 
Babes,  V.  Ein  21  Jahre  alter  Fall  von  Trichinose  mit  lebenden  Trichinen  759 
Buccan,  0.,  et  Labbe,  Alph.    Un  nouveau  cas  de  Trichosporee  (Piedra 

nostras)  observee  en  France  759 

Mayer,  Martin.    Spirochaetenbefunde  bei  Framboesia  tropica  ....  759 

Nattan-Larrier.    Le  bouton  d'orient  et  son  parasite  759 

Aussatz. 

Aussatz  in  Canada  76Q 

Leprakolonie  in  den  Philippinen  760 

Deycke  und  Reschad.  Ein  bakterielles  Fett  als  immunisierende  Substanz 
bei  der  Lepra,  seine  theoretische  Bedeutung  und  seine  praktische 

Verwendung  760 

Beriberi. 

Hunter,  William.    The  prevalence  of  Beriberi  in  Hongkong    ....  761 

Intoxikationskrankheiten. 
Feldhusen,  Moritz.  Über  die  Einwirkung  des  Daboiagiftes  auf  die  Nieren  761 
Walter.    Uber  den  Biß  der  Gila-Echse  762 

Verschiedenes, 

Struck.    Zahntherapeutisches  von  den  Eingeborenen  Afrikas  762 

Druckfehlerberichtigung  762 


Inhaltsverzeichnis  von  Band  XI.  XXVII 

Heft  XXIV. 

I.  Originalabhandlungen.  Seite 
Pleliü,  Prof.  Dr.  A.    Malaria  und  Chinin  763 


Mense,  Dr.  C.    Bilharziosis  bei  Europäern  in  Deutsch-Ostafrika   .    .    .  783 

II.  Besprechungen  und  Literaturangaben. 

a)  Hygiene,  Biologie,  Physiologie,  medizin.  Geographie  u.  Statistik. 


Hernandez.    Note  sur  Thygiene  et  l'etat  sanitaire  de  Gibraltar  et  d'Al- 

gesiras  784 

Bellet.    Etat  sanitaire  de  Dakar  et  du  personnel  de  la  Marine  pendant 

l'hivernage  de  1906    784 

Xylander.    Ein  bei  Ratten  gefundenes  Bacterium  der  Friedländerschen 

Gruppe  784 

Guezennec.    Notes  comple'mentaires  relatives  au  hamac  utilise  comme 

moyen  de  transport  de  blesses  785 

Nicolle  et  Cuenod.   Reproduction  experimentale  de  la  conjonctivite  gra- 

nuleuse  chez  le  singe  785 

b)  Pathologie  und  Therapie. 

Dengtiefieber. 

Schlesinger.    Spondylitis  nach  Dengue  785 

Sitt.   Differentialdiagnose  zwischen  Dengue  und  Influenza  in  den  Tropen  785 

Ruhr  und  Leberabsceß. 
Harvey,  D.    Note  sur  un  cas  d'absces  du  foie.    Traite  par  vaccination  786 
Vedder,  Edward  B.  Is  the  distinction  between  Entamoeba  coli  and  Ent- 
amoeba dysenteriae  valid?  786 

Malaria. 

Valence,  A.  Omentopexie  pour  cirrhose  atrophique  paludeenne  avec  ascite. 

Resultats  eloignes  786 

Brown,  Carnegie  W.    Malaria  in  Madagascar  786 

Moß,  C.  F.  A.    Malaria  in  Madagascar   786 

Pest. 

Lucas,  C.  T.    A  note  on  Haffkine's  antiplague  Vaccine  787 

Simpson,  W,  J.  R.    The  Croonian  lectures  on  plague  787 

Cholera. 

Mühlens,  P.  und  von  Raven,  W.  Zur  Frage  der  Hämolysin-  und  Toxin- 

bildung  des  Choleravibrio  787 

Gelbfieber. 

Carter,  H.  R.    Yellow  fever  contracted  during  the  day  time   ....  788 

Trypanosen. 

Breinl,  Anton,  and  Todd,  John  L.   Atoxyl  in  the  treatment  of  Trypano- 
somiasis  788 

Cazalbou.    Experience  d'infection  de  trypanosomiase  par  des  „Glossina 

palpalis"  infectees  naturellement  788 

Xicolle,  M.,  and  Mesnil,  F.    Treatment  of  Trypanosomiasis  by  the 

„colours  of  Benzidine"  '  788 

Parasitäre  und  Hautkrankheiten. 

Cleveland,  R.  A.    A  case  of  Mycetoma  in  Cyprus  789 

Modder,  Eagene  Ellis.    The  transmission  of  yaws  by  ticks  789 

Medini.  Le  bouton  du  Nil.  Son  traitement  par  le  permanganate  de  potasse  789 

Howard,  Fox.    Observations  on  skin  diseases  in  the  negro  789 

Holcomb.  Die  Bilharziosis  Westindiens  und  das  Schistomum  mansoni  789 
Brodie,  D.    The  treatment  of  ringworm  790 


XXVIII 


Sachverzeichnis. 


Beriberi.  Seite 

Le  Dantec.    Sur  une  e'pide*mie  de  beribe'ri  nautique   790 

Verschiedenes. 

Hunt,  E.  II.    Flageilated  protozoa  in  a  perineal  abscess   790 


Im  Jahre  1907  sind  ferner  folgende  Beihefte  zum  Archiv  für  SchifiV 
und  Tropen-Hygiene  erschienen: 

1.  Viereck,  Oberarzt  Dr.  H.    Studien  über  die  in  den  Tropen  erworbene 

Dysenterie.    Mit  3  Tafeln   1 

2.  Benttnann,  und  Dr.  Günther.   Beiträge  zur  Kenntnis  des  Trypanosoma 

gambiense.    Mit  2  Tafeln  43 

3.  Giemsa  und  Dr.  H.  Schaumami.    Pharmakologische  und  chemisch- 

physiologische Studien  über  Chinin  .    .•  113 

4.  Siebert,  Dr.  W.    Fieber  im  Spätstadium  der  Syphilis.    Mit  1  Tafel  .  197 

5.  Ziemann,  Prof.  Dr.    Wie  erobert  man  Afrika  für  die  weiße  und 

farbige  Rasse?  231 

6.  Werner,  Dr.   Über  die  Nieren  beim  Schwarzwasserfieber.  Mit  3  Tafeln  261 


In  dem  nachstehenden  Sach-  und  Namenverzeichnis  sind  aber  nur  die  bis 
zum  15.  Dezember  veröffentlichten  ersten  3  Beihefte  berücksichtigt.  Die  Beihefte 
4 — 6  werden  erst  im  Sach-  und  Namenverzeichnis  für  1908  Aufnahme  finden. 


Sachverzeichnis. 


Die  fett  gedruckten  Ziffern  bezeichnen  Originalabhandlungen,  die  Ziffern  hinter 
B  die  fortlaufenden  Seitenzahlen  der  Beihefte. 


Abdominalreüex  564. 
Absinth  628. 
Acne  254. 
Aedinen  197  f. 

Aegypten  411.  475.  507.  524.  624.  691. 
Affen  502.  660.  6^8.  785. 
Affen  und  Maltafieber  70  f. 

„      „    Trvpanosomen  B75.  98. 
Afrika,  Pfeilgifte  348  f. 
Agglutination  bei  Maltafieber  623. 

„    Ruhr  178.  B19. 
„    Typhus  171.  536. 
Ainhum  145.  410.  659. 
Akocanthera  wabaio  348  f. 
Albuminurie,  orthostatische  470. 
Alexandrien  414. 
Algerien  281.  552.  612. 
Algesiras  784. 
Alkohol  als  Fixationsmittel 
Alkoholismus  244.  305.  558.  601.  627. 

629.  754.  B18. 


Amazonenstrom  40. 
Amoeba  coli  B32  f. 

„       febris  flavae  280. 
Amöbenruhr,  s.  a.  Ruhr  174.  403.  624. 
687. 

„  Diagnose  B9  f. 

„  Prognose  B18  f. 

„  spezielle  Pathologie  und 

Therapie  Bl9  f. 
Anämie  684.  735. 

Ancylostomum  duodenale  40.  100.  146. 

513.  567. 
„  „        bei  Kamerun- 

Negern  603. 

Angina  pectoris  96. 
Angola  342.  344. 
Annam  144. 

Anopheles  bifurcatus  198.  218. 

maculipennis  171.  198.  218. 

560. 

„        nigripes  198. 
Anophelinen  197  f.  229  f.  241.  245. 
Antidiabeticum  602. 


Sachverzeichnis. 


XXIX 


Antillen  246. 

Anurie  bei  Schwarzwasserfieber  687. 

Aphthae  tropicae  217. 

Apocynaceen  348  f. 

Appendicitis  313. 

Arsenik  248.  664.  725.  B51. 

Ascariden  730. 

Atlas,  dermatohistologischer  408. 
Atoxyl  42.  73  f.  103.  104.  248.  279. 
788 

345.  504,  525.  686.  726. 

„  -BehandlungbeiPferdesurra720. 
Augenkrankheiten  102.  446.  485  721. 
Aussatz  102.  173.  217.  244.  279.  410. 

468.  480.  506.  538.  558.  596.  618.  559. 

690. 

Au8sätzigenhp!im  480.  497  760. 
Autan-Formaldehyd-  Desinfektion  744. 


Babesia  parva  102.  507.  740  f. 

bigemina  510,  740  f. 
Babesiosis  474. 

der  Hunde  278.  726.  740. 
„    Pferde  507. 
„   Rinder  278.  718.  740. 
Bacillus  paratyphosus  b.  756. 
Bakterien  und  Tropensonne  621. 
Bakterienruhr  255. 
Banana  739. 
Bangkok  244. 
Bantische  Krankheit  477. 
Bazillenruhr  177.  624.  695.  B19f. 
Benzin  gegen  Stechmücken  200  f. 
Beriberiin  Deutsch  Südwestafrika  315. 
Beriberi,  Sitz  der  Ursache  der,  1. 

44    244.  245.  249.  281.  313. 
395  f.  469.  474.  499.  524.  532. 
533.  558  570.  618.  625.  724. 
736.  761.  790. 
Bett,  Schutz  gegen  Stechmücken  182  f. 

228  f.  263  f. 
Bihimbo  625. 

Bilharziosis  99.  246.  409.  468.  473.  728. 

783.  789. 
Biologie  473. 
Blasensteine  244. 
Blattern  s.  Pocken. 
Blutbefund  bei  Ankylostomiasis  604. 

„    Dengue  72.  623. 
„  „   endemischem  Kropf  730. 

„  „   Framboesia  26. 

„   Gelbfieber  724. 
„   Käla-Azar  632. 
„   Malaria  226.  684.  764 f. 
„  ,,  Necatoramericanub534. 

„   Pest  405. 
„  „  Schlafkrankheit  B  54. 

Blutfilarien  s.  Filariasis. 


Blut-Parasiten,  s.  a.  die  einzelnen  Para- 
siten 18.  70. 

„  bei   Cochinchina- Diar- 

rhöe 279. 
„    Hühnern  621. 

,,  „    Maulwürfen  275. 

„  „    Nagana  276. 

Blut-Pathologie  561. 
Boden,  Bakteriengehalt  498. 
Bolus  662. 
Boophilus  741. 
Botryomykose  600. 
Brasilien  657. 
Bremsen  248. 
Brillantgrün  104. 
Brot  619. 
Bubas  36. 

Bubonen,  klimatische  65.  377.  758. 
Buea  732. 

C  s.  a.  K. 

Caisson-Arbeiter  40. 
Campagna,  römische  520. 
Canada  760. 

Carbol  gegen  Stechmücken  206. 
Carcinom  659.  690.  756. 
Catagomyia  senegalensis  243. 
Cellia  Pharaoensis  241.  560. 
Ceylon  411.  424.  475.  512. 
Chaulmoogra-Öl  506. 
China  507.  619. 
Chinin  245.  684.  722.  763. 

„      -Base,  Verwertbarkeit  300. 

„      Bestimmungsmethoden  B  124f. 
-Injektionen  95.  777.  782.  B  173. 

„      -Präparate  B  187  f. 

„      -Prophylaxe  196.  520.  548.  588. 
595.  616.  705.  710.  713. 

„      Schicksal  im  Tierkörper  773  f. 
B124. 

Studium  über  B  119. 
,,      -Tabletten  539.  B  187. 
Chininum  tannicum  521.  768. 

„  „        bei  Intoleranz 

gegen  lösliche 
Chininsalze  539. 
648. 

Chireta  502. 

Chlorkalk  gegen  Schlangengift  212. 
594.  722. 

Cholera  173.  215.  244.  308—312.  401. 
461.  473  497.  662.  695. 

,,      -Toxin  und  Endotoxin  215. 

„       -Vibrionen  722.  786. 
Citronella-Öl  243. 
Clotho  463 

Cobra  220.  351.  475.  507. 
Cochinchina-Diarrhöe  279. 
Colubriden  212. 


XXX 


Sachverzeichnis. 


Coma  bei  Malaria  529.  635. 
Conakry  526. 

Conjunctivitis  granulosa,  Überimpfung 

auf  Affen  785. 
Corsika  177. 
Crotalus  212. 
Culex  annulatus  197. 

„     fatigans  243.  624.  757. 

„     hirsutipalpis  501. 

„     pipiens  197.  679. 
Culiciden  592. 
Culicinen  197  f. 
Cypern  788. 

D. 

Dabei a  russeli  761. 
Dahomey  152  f.  558. 
Dakar  784. 

Daressai  am  515  f.  706  f. 
Darmgeschwüre  43.  64.  89. 

„    -katarrhe  244.  314.  522.  666.  691. 

„    -Schmarotzer  246. 

„  „         bei  Kammerunnegern 

603. 

Dementia  paralytica  463.  696. 
Dengue  42.  72.  465.  474.  558.  560.  623. 

624.  659.  730.  785. 
Dermatitis  granulosa  99. 
Desinfektionsschiffe  573. 
Desinfektor  460. 
Deutsch-Afrika,  Briefe  aus  374. 

„     -Neuguinea  706.  716. 

„     -Ostafrika  228  f. 

„     -Südwestafrika  315.  408.  532. 
548.  706. 
Diagnosticum  Fickers  536. 
Diagnostik,  chemische  und  mikrosko- 
pische 472. 
Dicrocoelium  pancreaticum  601. 
Distomum  s.  Paragonimiasis. 
Dourine  568. 

Drakontiasis  s.  a.  Guineawurm  298. 
Dromedare  247. 

Dysenterie  s.  a.  Ruhr.   Studium  über 
die  in  den  Tropen  erworbene  B  7. 

E. 

Echidna  elegan9  761. 

Eigenwärme,  Steigerung  durch  Arbeit 

in  hoher  Temperatur  681, 
Eingeborenen-Krankenhaus  524. 
Ekiri,  japanische,  dysenterieforme  276. 
El  Debab  247. 
Elephantiasis  577.  659. 

„  palliative  Treatment  644. 

Elfenbeinküste  523. 
El  Tor  419. 

Entamoeba  coli  786.  B29  f. 


Entamoeba  histolytica  786.  B28  f. 
Entbindung  in  der  Sahara  744. 
Epilepsie,  Jacksonsche  758. 
Erdesser  501. 

Erdnußöl  gegen  Stechmücken  208  f. 
Ernährung  in  den  Tropen  618. 
Ernährungspolyneuritis  249. 
Erschöpfung  und  Keimdurchlässigkeit 

des  Intestinaltraktus  274. 
Erythrophlaeum  guineense  als  Pfeilgift 

347. 
Euchinin  569. 

Eukalyptusöl  gegen  Stechmücken  202. 
Euphorbiaceen  349  f. 

F. 

Farblösungen  in  den  Tropen  536. 
Farbstoffbehandlung  der  Trypanosen 

278.  403.  463.  686.  726.  788. 
Feldlazarett  374. 
Fett  bei  Lepra  760. 
Fibrome  566.  598. 
Filaria  bancrofti  685. 

„      demarquayi  636. 

„      diurna  636.  685. 

„      immitis  635  f. 

„      labiato-papillosa  601. 
loa  686. 

„      medinensis  s.  Guinea-Wurm. 
„      nocturna  635  f.  685. 
„      perstans  685. 
„      philippinensis  500.  757. 
„      recondita  637. 
„      volvulus  686. 
Filariasis  146.  244.  565.  599.  685. 

„        Übertragung  durch  Mücken 
635. 

Filter  40. 

Flagellatenruhr  687. 
Fledermäuse  70. 
Fleischnahrung  338. 

„     Vergiftung  533. 
Fliegen  s,  a.  Stechfliegen  273.  471. 
Fliegenlarven  246. 
Flöhe  275.  723. 
Folliculitis  253. 

Formalin  gegen  Stechmücken  206. 
Framboesia  19.  425.  467.  598.  660.  661. 

759.  789. 
„         -Spirochaeten  im  Gewebe 

699. 

Französisch-Guinea  277.  526. 
Furunculosis  254. 

G. 

Galle,  Einwirkung  auf  Mikroorganismen 

689. 

Geisteskrankheiten  589.  590. 


Sachverzeichnis. 


XXXI 


Gelbfieber  43.  146.  172.  173.  243.  280. 

341.  474.  523.  558.  588.  617. 

657.  683.  724. 
„        in  Afrika  147. 
Gelenkerkrankungen  537. 
Geschwülste,  fibröse  oder  harte  mul- 
tiple 244. 
Gibraltar  784. 
Giftfische  344. 
Giftpfeile  347. 
Giftpflanzen  343. 

Giftschlangen  s.  Schlangengift  u.  die 

einzelnen  Arten. 
Giftzähne  220. 
Gila-Echse  762. 

Glossina  s.  a.  Stechfliegen,  Tsetse  39.  41. 

fusca  283.  665. 
„      morsitans  39. 
„      pallipides  665. 
„      palpalis  39.  283.  524.  558. 

663  t. 

686.  689.  788. 
„      tachinoides  39. 
Goldküste  659. 
Gramineen-Verletzung  506. 
Granuloma  pudendi  oder  venereum  99. 
431... 

„        zur  Ätiologie  des  379. 
Griechenland  218.  245.  755. 
Guineawurm  99.  145.  468.  486.  659.  729. 


Habuschlange  461. 

Haematurie,  endemische  409. 

Hämoglobinurie  s.  a.  Schwarzwasser- 
fieber 540  f. 

Haemogregarina  balfouri  506. 

Haemolyse  540. 

Haemophysalis  741. 

Haemoproten8  436. 

Hanfröstegruben  171. 

Hanoi  618. 

Harn-Analyse  565 

„    bei  Gelbfieber  341. 

„    bei  Maltafieber  676  f. 

„    Prüfung  auf  Chinin  774 f.  B132. 

Haushygiene  561. 

Hautgeschwüre  466. 

„  phagedänische  in  Alge- 

rien 612. 

Hautkrankheiten  99.  274.  474.  659. 

„  bei  Malaria  96. 

„  bei  Negern  789. 

Hautödem  1  f. 
Helcosoma  s.  Leishmania. 
Hemipteron,  blutsaugendes  619. 
Heptaphlebomyia  simplex  501. 
Herpetomonas  275. 


Herzkrankheiten  2.  691.  772. 

„  bei  Ankylostomiasis 

604  f. 

„  ,,    Maltafieber  97. 

„  „    Ruhr  87. 

Hilldiarrhöe  481. 
Hinterindien  498.  562.  618. 
Hiroshima-Hospital,  Erfahrungen  wäh- 
rend des  russisch-japanischen  Krieges 
390. 

Hitzschlag  281.  469.  561.  590. 
!  H-Sänre  104. 
Hongkong  761. 
Hunde  278. 

„     -Filarien  636  f. 

,,      -Trypanose  287. 
Hyalomma  aegyptium  741. 
Hygiene  473. 

des  Trinkens  627. 
Hymenolepis  nana  631. 


I.  J. 

Jamaika  570. 

Japan  443. 

Icterus  587. 

Jeddah  216. 

Jeverland  378. 

Jinga  cattle  disease  665. 

Immunität  gegen  Aussatz  760. 

„  „     Cholera  461. 

„     Pest  346.  723. 

,,  ,,     Schlangengift  655. 

„     Syphilis  626. 

„         nach  Pockenimpfung  453  f. 
Immunochemie  172. 
Indianer  und  Syphilis  689. 
Indien  378.  411  461.  475.  512.  617.  722. 
InHo-China  s.  Hinterindien. 
Influenza  586.  690.  691.  785. 
Instrumente,  Schutz  gegen  Rost  536. 
Ipomoea  mammora  602. 
Irrenanstalten  244. 
Ismailia  423.  721. 
Ixodae  741.  789. 


K. 


Käla-Azar  100.  175.  218.  282.  429.  477. 

631.  727. 
Kairo  415. 
Kakke  s.  Beriberi. 

Kalium  hy  permahganicum  gegen  Orient- 
beule 789. 
„  gegen  Schlan- 

gengift 2 12  f. 
372.  459. 

Kalkutta  475. 

Kamerun  179.  443.  716.  732. 


XXXII 


Sachverzeichnis. 


Kaninchen  und  Trypanosomen  BII  30. 

53  f. 
Kapkolonie  216. 
Kapverdische  Inseln  690. 
Katzen  und  Trypanosomen  BII  35.  52  f. 
Kedani-Krankheits.Überschwemmungs- 

fieber. 

Kiautschou-Gebiet  522.  687. 
Kinder,  eingeborene  529. 
Kleidung  als  Schutz  gegen  Stechmücken 
182  f.  268  f. 
„       in  den  Tropen  561. 
Körperanstrengung,  Einfluß  620. 
Kohlenoxyd  im  Blut  122. 

„        zur  Rattenvernichtuug502. 
Kolonialausstellung  303. 
Kolonialkochbuch  305. 
Kolonien,  deutsche  650.  688.  659.  693. 

,,        französische  173.  558. 
Kongo-Pfeilgifte  352  f.  359  f. 

„    -Staat  559. 
Kongreß,  Internationaler  f.  Hygiene  173. 

633. 
Konserven  214. 

Krankenhäuser  in  Indien  479  f.  491. 
Kriegsmarine,  portugiesische  375. 

„    -schiff-Hygiene  692. 
Kropf  244. 

Küstenfieber  102.  507.  518.  740  f. 
Kwai  732. 

L. 

Leber  bei  Alkoholismus  B18. 

„      und  Chininausscheidung  778f. 
Leberabsceß  72.  93.  101.  403.  624.  695. 

786.  B17f. 
Leberfunktion  275. 
Leberkrankheiten  87.  174.  587.  786. 
Leishman-Donovan-Körperchen  68.  100. 

101.  477.  568.  622.  632.  728. 
Leishmania  759. 

Leukocytenformel  bei  Alkoholismus  B18. 
„  „  Aussatz  468. 

„  „  Dengue  624. 

„  „  Schlafkrankheit 

B9.  12f. 

Liberia  534. 

Lichtwirkung  524.  621.  658. 
Lienhardt-Sanatorium  617. 
Lome  715. 

Luft,  Bakteriengehalt  498. 
Lungenkrankheiten  784. 
Lupus  244. 

Lymphgewinnung  145.  427.  449 f.  593. 

694. 
Lyon  171. 

M. 

Macina  618. 
Madagaskar  786. 


Madurafuß  99.  426.  566.  600.  789. 
Magenkatarrh  731. 
Malaien-Pfeilgifte  349  f. 

-Staaten  313. 
Malaria  65.   171.  173.   174.  175.  177. 

218.  241.  244.  245.  281.  378. 

403.  409.  423  470.  471.  502. 

51 6  f.  520.  523.  526.  529.  539  f. 

548.  559.  569.  588.  590.  593. 

594.  616.  617.  625.  648.  657. 

659.  684.  690.  705f.  721.  725. 

735.  754.  755.  784.  786.  B37. 
„       -Ausrottung  705  f. 
„       -Bekämpfung  in  den  deutschen 

Kolonien  und  in  der  Marine 

705. 

„       -Kachexie  476. 

-Parasiten  95.  107.  241.  502. 
527.  530.  595.  688. 
„       -Prophylaxe  179  f.  196.  225  f. 
„       -Schutz,  mechanischer,  in  den 

Tropen  179.  225.  257. 
„       und  Chinin  763. 
Mal  de  Cadeiras  345. 
Maltafieber  43.  70.  97.  98.  218.  506.  560. 

623.  675. 
Mandschurei  377. 
Manila  591.  592. 
Mansonia  243. 

Marine,  Malariabekämpfung  in  der  deut- 
schen 705.  712. 
Marseille  468. 

Marshallinseln ,  Infektionskrankheiten 
583. 

Masern  586.  691. 

Mäuse  und  Trypanosomen  B  68.  91  f. 
Mediterranean  fever-Report  675. 
Medizinalpflanzen  344.  520. 

„      -Bericht  aus  den  deutschen 

Schutzgebieten  616. 

-Schulen  618. 
Meerschweinchen    und  Trypanosomen 

B  II  35.  64  f. 
Megastoma  entericum  687. 
Mekka  216. 

Meningitis  bei  Schlafkrankheit  B58. 
Meningococcus  215. 
Micrococcus  melitensis  70  f.  677  f. 
Milch  und  Maltafieber  70.  676. 
Milz-Abszeß  378. 

„  -Extrakt  97. 

„  -Palpation  536. 
Mong  Tseu  569. 
Moskitonetz  181  f.  227  f.  259  f. 
Moskitos  s.  Stechmücken. 
Mossamedes  375. 

Mückenstiche,  Schutz  gegen,  s.  a.  Stech- 
mücken 243.  521. 
,,     Vernichtung  513.  560. 
Mycetoma  s.  Madurafuß. 


Sachverzeichnis. 


XXXIII 


Myiasis  246.  566. 
Myzomyia  funesta  241. 

„        tibiamaculata  243. 
Myzorhinchus  constani  241. 

N. 

Nagana  276.  622.  725. 
Nährpflanzen  618. 
Nase,  Bakteriengehalt  756. 
Nasengeschwulst  659. 
Nastin  760. 
Natal-Beule  568. 
Natrium  sulfuricum  314. 
Nattern  654  f.  761. 
Naturvölker  689. 

abstinente  630. 
Necator  americanus  534. 
Negerseele  308. 
Nematoden  100.  730. 
Nervendegeneration  bei  Beriberi  317  f. 
Nervenkrankheiten  690. 
Neue  Hebriden  618. 

Pfeilgifte  351  f. 
Neu-Mecklenburg  689. 
Neurasthenie,  tropische  658. 
Neuroglia  bei  Schlafkrankheit  439. 
Nhatrang  522. 
Njassa-See  533. 
Niederländisch-Indien  278. 

„  „      Heer  in  593. 

Nieren  bei  Schlangenbiß  761. 

„      bei  Schwarzwasserfieber  687. 
Niltal  663  f. 

Nodosites  juxta-aryiculaires  552. 
Nordafrika  247. 
Noumea  280. 

O. 

Ödem  1. 

„     bei  Schlafkrankheit  B58. 
Ohrenkrankheit  595. 
Olivenöl  gegen  Stechmücken  208. 
Ombuta-Schlange  463. 
Omentopexie  786. 
Onyalai  570. 

Opium-Mißbrauch  244.  592. 
Oporto  596. 

Opsoninbehandlung  bei  Krankheiten  in 

den  Tropen  250. 
Orientbeule  409.  485.  567.  759.  789. 
Ornithodorus  moubata  404. 
Ostafrika  41.  411.  475.  512.  529. 

P. 

Panama-Kanal  172.  657. 
Pankreassaft  462. 
Paragonimiasis  146.  757. 


Paralyse,  progressive,  s.  Dementia  para- 
lytica. 

Parasitäre  Krankheiten  474. 
Paratyphus  313.  344.  399.  756. 
Parotitis  epidemica  586. 
Pasteur-Institut  für  Indien  489. 

„  „      in  Annam  522. 

Peking  145. 
Pellagra  312. 
Perinealabsceß  790. 
Persischer  Golf  721. 
Pest  173.  216.  282.  346.  376.  377.  378. 

401.  404.  415.  441.  479.  491.  560. 

591.  617.  630.  659.  666.  722.  787. 
„    in  Japan  571. 
Pestbazillen  596.  724. 
Pestis  minor  65. 

Petroleum  gegen  Stechmücken  199  f. 
Pfeilgifte  651.  688. 
Pferdesurra,  Behandlung  720. 
Pferdetrypanose  294. 
Philippinen  217.  282.  471.  591.  760. 
Piedra  nostras  759. 
Pilgerzüge  419.  721. 
Piroplasma  s.  Babesia. 
Piroplasmosen  s.  Babesiosen. 
Pityriasis  versicolor  567. 
Pneumonie  587.  618.  691. 
Pocken  244.  497.  559.  593.  618.  657. 
690.  691.  784. 
,,      in  Kamerun  443. 
Porocephalus  moniliformis  599. 
Port  Arthur  500. 
Port  Said  560. 

Portugiesisch  Westafrika  591.  619. 
Praktikum  der  Bakteriologie  559. 
Prostitution  430. 
Protozoenkrankheiten  174. 
Protozoen  622.  790. 
Pseudogranuloma  252. 
Psittacosis  175. 
Pygraaen-Pfeilgifte  354  f. 
Pyretophorus  costalis  241. 

„  superpictus  218. 

Q. 

Quarantäne  419 f.  442.  573.  692. 
Quinoform  95. 

B. 

Rassenbeeinflussung  626. 
Rassenhygiene  305. 
Ratten  573.  722.  784. 

„      und  Trypanosomen  B70.  92  f. 

,,      -Vernichtung    414.    442.  502. 
573  f. 
Rebeval  4<>2.  721. 

Rectitis,  epidemische  japanische  276. 

3 


XXXIV 


Sachverzeichnis. 


Reis-Nahrung  249.  281.  469.  725. 
Rhipicephalus  741. 
Rinder-Bilharziosis  728. 
„    -Pest  406. 

,,    -piroplasma  in  Petschili  718. 

„  „  Schantung  507. 

„    -trypanose  287. 

„     -zecken  Schantungs  740. 
Ringwurm  246.  276.  789. 
Rio  grande  do  Sul  69. 
Rom  755. 

Röntgenstrahlen  bei  Malaria  470. 

„  „   Ringwurm  276. 

Roter  Hund  731. 

Rückfallfieber  175.  401.  436.  477.  496. 
503.  698. 

Ruhr  72.  101.  103.  177.  279.  399.  403. 
471.  497.  506.  522.  659.  687.  695. 
736. 

„     -Amöben  92.  178.  472.  586.  618. 

Bl  28  f. 
„     -Bazillen  43.  92. 
„     Einteilung  B  7  f . 
„     in  Südwestafrika  45.  80.  115. 
„     pathologische  Anatomie  B  34  f. 
„     Therapie  BI25  f. 
„     Verbreitung  B  7  f. 


S. 

Sadiki-Hospital  304. 
Sahara  744. 

Salomons-Inseln,  Pfeilgifte  351. 
Samariterknrse  145. 
Sanatorien  in  den  Tropen  731. 
Sandtioh  566.  h59. 

Sanitätsbericht  der  Kaiserlich  Deutschen 

Marine  588.  589. 
Säo  Paulo  345. 

Saprol  gegen  Stechmücken  203  f. 
Scbaftrypanose  290.  296. 
Schantung  507.  740. 
Schiffshygiene  in  Japan  499. 
Schistosomum  haematobium  s.  Bilhar- 
ziosis. 
„  mansoni  789. 

Schlafkrankheit  s.  a.  menschliche  Try- 
panosomenkrankheit 
41.  102.  173.  175.  247. 
279.283.  344  345.4^7. 
439  463. 726. 513  f.  524. 
525.  663.  504.  B49f. 
-Konferenz   464.   558.  j 
559.  617.  687.  696. 
Schlangengift  146.  313.  459.  461.  463. 

478.  490.  654  f.  659.  6b0. 
688.  761. 
„  -Gewinnung  219. 

-Halter  221  f. 


Schlangengift  Schutz  gegen  die  Wir- 
kung durch  Einspritzung 
von  Chemikalien  21*2. 
„  Schutz  gegen  die  Wir- 

kung durch  Kalium  hy- 
permanganicum  372. 
Schleier  gegen  Stechmücken  183  f.  227. 
269. 

Schutzgebiete,  Deutsche  616. 
Schutzimpfung  gegen  Cholera  591. 

,,  „     Maltafieber  506. 

623. 

„     Pest    346.  404. 

493  f.  723.  787. 
„     Pocken  144.  145. 
443.523.618.693. 
Tollwut  70. 
Typhus  408,  505. 
Schwarzwasserfieber  174.  226.  245.  281. 
403.  524:  527.  541.  568.  569.  570. 
594.  618.  626.  687.  754.  769f.  B  182. 
Schweflige  Säure  502. 
See  als  Erholungsstätte  736. 
Seehecht  344. 

Seekrankheit  280.  434.  473.  596. 
Segelschiff beriberi  724.  790. 
Sektionsbefund  bei  Ruhr  115. 
Senegal  523.  527. 

Serum  gegen  Ancylostomum-Anämie 
409. 

„         „     Cholera  215. 
„         „     Rinderpest  407. 

„     Schlangengift  219.  313. 
660.  688. 
„      -Diagnostik  559. 
„     -Reaktion  bei  Maltafieber  70. 
.    „      -Gewinnung  488.  490. 
Seven  days  fever  730. 
Shanghai  98. 
Siam  243. 

Skorbut  56  f.  87.  316.  331.  401.  474. 

531.  532.  533. 
Soerabaja  593. 
Sonnenschein- Wirkung  524. 
Sonnenstich  s.  Hitzschlag. 
Souma  621. 

Spi rillen fieber  s.  a.  Spirochaetenfieber, 

Rückfall fieber  698. 
Spirochaeta  acuminata  545. 

duttoni  404.  597.  622. 
„  laverani  106. 

„         in  Yaws  papules  545. 

muris  106. 
„         obermeieri  106.  503. 
„         obtusa  545. 
pallida  598. 

pertenuis  28  f.  545. 661 . 759. 
„  refringens  546. 

Spirochaeten  27  f.  106.  535. 

„     bei  Granuloma  venereum  383. 


Sachverzeichnis. 


XXXV 


Spirochaeten-Fieber  529. 
Spiroptera  sanguinolenta  637. 
Splenomegalie,  tropische,  s.  a.  Käla-Azar 

282.  476. 
Spondylitis  nach  Dengue  785. 
Spotted  fever  465. 
Sprew,  Sprue  s.  Aphthae  tropicae. 
Spulwürmer  246 

Starrkrampf  401.  434.  631.  690.  691. 
Stechapparat  der  Mücken  637  f. 
Stechfliegen  s.  a.  TVetse,  Glossina  39. 
621. 

Stechmücken,  s.  a.  die  einzelnen  Arten 
146.  172.  175.  241.  501. 
625.  635  f.  754. 
„  Beitrag  zur  Biologie  197. 

Schutz  gegen  179  f.  225  f. 
„  und  Maltafieber  71. 

-Vernichtung  705  f.  715. 
Stegomyia  fasciata  147  f.  242  f.  535.  679. 
Strophantus  348  f. 

Strychnin  bei  Schlafkrankheit  504.  525. 
Strychnos  348  f. 

Studienreise,  tropenmedizinische  411. 

475.  512. 
Sudan  463.  621. 
Südwestafrika  566. 
Südpolarexpedition  306.  498. 
Südsee  531.  689. 
Suellaba  738. 
Sumatra  461.  728. 
Sycosis  252. 
Syngamus  600. 

Syphilis  244.  401.  467.  524.  583.  626. 
6»9.  691. 
,,       und  Framboesia  32  f. 


T. 

Tabanns  s.  a.  Stechfliegen  39. 
Tanga  513  f. 
Ternate  107. 

Terpentinöl  gegen  Stechmücken. 
Texasfieber  510.  740  f. 
Thiosinamin  644. 

Thymol  gegen  Darmschmarotzer  246. 

Tierkrankheiten  486. 

„  und  Pflanzengifte  in 

den  deutschen  Kolo- 
nien 650.  688. 

Tiertrypanosen  286  f. 

Tinea  albigena  688. 
„     imbricata  276. 

Togo  149  f.  715. 

Tollwut  70. 

Tonkin  244.  523.  625. 

Toxolecithide  745. 

Trichinose  759. 

Trichomonas  687. 


Trinkwasser  40.  43.  93.  244.  481.  619. 
756. 

Tropenherz  772. 
Tropenhygiene  304. 
Tropenklima  667  f. 
Tropenkrankheiten  174.  250.  251\  314. 

592.  721.  744. 
Tropenmedizinische  Gesellschaften  633. 
Tropensanatorien  731. 
Tropensonne  621. 

Tropica-Gameten  s.  a.  Malariaparasiten, 

Formen  der  107. 
Truppen  in  den  Tropen  432. 
Trypanosoma  brucei  503. 

„  castellani  B.  49  f. 

„  cazalboui  621. 

„  cuniculi  105. 

,,  dimorphon  726. 

„  equiperdum  568. 

gambiensel05  277. 663 f. 
686.  697.  B.  49. 
grayi  663  f. 
lewisi  297. 
,,  nanum  463. 

„  theileri  622. 

„  tuliochi  666. 

„  ugandense  B.  49  f. 

Trypanosomen  18.  41.  103.  104.  105. 

247.  275.  277.  403.  535. 
538.  622.  663  f.  697.  698. 
am  Ubangi  283.  336. 
„  bei  Amphibien  105. 

„  bei  Vögeln  435. 

,,  -Krankheit,menschliche, 
s.a.  Schlafkrankheit  13. 
103.  106.  463.  474.  503. 
504.  526.  597.  621.  788. 
Trypanrot  42.  105.  248. 
Tsetse  s.  a.  Stechfliegen,  Glossina  277. 
473. 

Tsutsugamushi-Krankheit  s.  a.  Kedani- 

Krankheit. 
Tuberkulose,   Beziehungen    zum  See- 
verkehr 160.  244.  375.  558.  585.  588. 
618.  690.  691. 
Tumor,  Entfernung  eines  elephantiasti- 

schen  577. 
Tunis  98.  304.  623. 
Typhus  56  f.  87.  312.  313.  316  f.  399. 

408.  471.  505.  522.  536.  563. 
564.  586.  588.  590.  784. 
„      -Urin  565. 

IT. 

Ubangi,  Trypanosen  am  283. 
Überschwemmungsfieber  466.  685. 
Uele  565 

Uganda  625.  663  f.  697.  698. 
Ulenge  738. 

3* 


XXXVI 


Namenverzeichnis. 


Ulcere  phagede'nique  en  Alge'rie  612. 
Unyoro  663  f. 
Uruguay  601. 


V. 

Varizellen  586. 

Venerische  Krankheiten  402.  430.  583  f. 

589.  590.  691. 
Vereinigte  Staaten  631. 
Verruga  peruviana  36.  146. 
Versammlung  deutscher  Naturforscher 

und  Ärzte  684. 
Verwundetentransport  785. 
Vipern  s.  a.  Schlangengift  213.  220. 

351.  654  f.  761. 
Vomiting  sickness  570. 


W. 

Wanzen  106.  501.  622.  632.  728. 
Wärmeregulierung  669  f.  681  f.  692. 
Wasser  s.  Trinkwasser. 
Westafrika  39.  241.  618. 
Westindien  789 
Wetterregeln  374. 

Wohn-  und  Arbeitsräume,  Erzeugung 


eines  günstigeren  Klimas  in  heißen 
Gegenden  667. 
Wohnung,  Schutz  gegen  Stechmücken 
180  f.  228.  231  f.  257  f. 
und  Sterblichkeit  591. 


Y. 

Yaws  s.  Framboesia. 
Yemen  99. 

Zahntherapeutisches  762. 


Z. 

Zansibar  514. 
Zecken  592.  740.  789. 
Zeckenfieber  465.  597. 

„         -Spirillen  465. 
Zelt,  Schutz  gegen  Stechmücken  180  f. 

265  f. 
Zentralamerika  689. 
Zerebrospinalflüssigkeit  bei  Framboesia 
27. 

-Meningitis  312.  465.  558. 

587.  756. 
Ziegen  und  Maltafieber  70  f.  676  f. 

„    -trypanose  294  f. 
Zinder  145. 


Namenverzeichnis. 


Die  fett  gedruckten  Ziffern  bezeichnen  Originalabhandlungen,  die  Ziffern  hinter 
B  die  fortlaufenden  Seitenzahlen  der  Beihefte. 


A. 

Abraham  344. 
Adams  663. 
Aders  421. 
Agamenone  543. 
Agramonte,  Aristides  42. 
465. 

Albrecht,  H.  377. 
Albu  B  8  f. 
Alexander  4 1 0. 
Alzheimer  438.  B  37  f. 
Amigues  618. 
Arnos  178. 
Anastasiades  106. 


Anche  471. 
Anderson  378. 
Annandale  480  f. 
Annett  635  f. 
Arendt  591. 
Argutinsky  112. 
Arneth  562. 
Arnould  144. 
Arrhenius  172. 
Ascher  B  12  f. 
Ashburn  500.  636.  757. 
Athias  463. 
Audain  636. 
Ayrand  569. 

Ayres  Kopke  103.174.303. 
464.  525.  686. 


B. 

Babes  B  8  f .  759. 
Baelz  685.  761. 
Baermann  33.  38.  699.  704. 
Bagshawe  625. 
Baker  351.  B  38. 
Baldes  620. 
Baldwin  B  110. 
Balfour275.  463.  464.  506. 

621.  622. 
Balland  501. 
I  Ballenger  546. 

Bälz  6.  633.  634. 
I  Bancroft  581.  635  f. 
Banti  562. 


Namenverzeichnis. 


XXXVII 


Barbagallo  B  10  f. 
Barker  B  10. 
Barnick  311. 
Barret  38. 
Bartels  583  f. 
de  Basi  441. 
Bassenge  505. 
Bassett-Sniith  97. 569. 623. 

675. 
Batzaroff  376. 
Baudouin  596. 
Behla  311. 
Bellet  784. 
de  Bern  69. 
Benthly  1  f. 
Bentley  631.  727. 
Bentmann  412.440.  B45  f. 
Berger  517. 
Bernardo  568  f. 
Bernheim  160.  165. 
Bertarelli  661.  670. 
Berthier  B  17  f. 
Berti  409. 
Bertrand  624. 
Bettencourt  105.  B  110. 
Bettmann  409. 
Bickel  344. 

Billet  95.  468.  601.  B  18  f. 
Binz  B  145  f. 
Birt  98.  100.  410. 
Bishand  502. 
Bitters  692. 
Black  410. 

Blackham  177. 178.  BIO  f. 

Blake  Knox  563. 

Blanchard  464.  506.  787. 

Blell  461. 

Bleyer  246. 

Bloch  619. 

Boas  B  38. 

Bochefontaine  358. 

Boese  220.  461. 

Bonnger  92. 

Böhme  474. 

Bohne  534. 

Boigry,  M.  744. 

du  Bois-Reymond  779. 

Bonet  592.  > 

Bongiovanni  171. 

Bonnaud  468. 

Bontius  20. 

von  dem  Borne  28.  38. 

107.  598.  703.  704. 
Boston  B  8  f. 
Bouffard  621. 
Bousfield  B  43.  506. 
Bowhill  70. 
Bradford  697. 
Braga  591. 
Brauch  570. 


Brault  345.  566.  612. 
Braun  519. 

Brazil  s.  Vital  Brazil. 
Breda  19.  37.  38. 
Breinl  279.  504.  597.  622. 

697.  788.  B  50  f. 
Brem  403. 
Breuer  515. 

Brieger212.  219.303.  349 
371.  372.  373.  459.  651  f. 

Briquet  B  151  f.  775. 

Broden  73.  77.  286.  289 
296.  336.  526. 

Brodie  790. 

Brouardel  275. 

Brown,  A.  C.  312.  786. 

Browne  148.  427.  631. 

Browne,  Penman  351. 

Browning  427  f. 

Bruce  303.  312.  473.  675 
697.  B  69  f. 

Brumpt  283.  B  50  f. 

de  Brun  474.  623. 

Bruneau  163. 

Brunsvic  304. 

Bruto  de  Costa  568. 

Brunton  B  24  f. 

de  Bruyn  250. 

Bucceau,  6.  759. 

Buchanan  B  8  f . 

Buchner  B  195. 

Bunting  B  36  f. 

van  der  Burg  1.  4. 

Burns  B  11  f. 


Cabral  de  Lima  468. 
Caddy  66. 
Cahnheim  684. 
Calandruccio  637. 
Calmette  219.  220.  745. 
Camail  145.  617. 
Cameron  356. 
van  Campenhout  464.  504. 

525  f.  559. 
Cantlie  65.  66.  217. 
Cardaraatis  218.  245. 
Carnow  B  17  f. 
Carpenter  96. 
Carpi,  J.  745. 
Carre  601. 
Carroll  250.  683. 
Carter  409.  788. 
Casagrandi  B  10  f. 
Castellani  Aldo  19.  38.  67. 

251.313.424 f.  467.545f. 

567.644.647.  660.  699  f. 

740.  759.  B8.  49  f. 


Castellini  539.  623. 

Cathoire  98. 

Caussade  624.  B  8  f . 

Cazalbou  788. 

Cazamian  376. 

Celli  179.  227.  303.  412. 

519f.  539. 595. 634. 648  f. 

B  13  f.  187  f.  769  f. 
Cervello  540. 
Cbairman  675. 
Chantemesse  279. 
Charlouis  19.  21.  31.  32. 

699. 
Chatterjee  96. 
Chioti  B  155  f. 
Chopart  393. 
Chosky  378.  491.  695. 
Christophers  384.  427  f. 
Christy  B  59  f. 
Cioffi  245. 
Claisse  95. 

Clarke,  C.  B  356.  464. 
Claude  96. 
Clegg  786.  B  40. 
Cleland  405. 
Clemow  38.  99. 
Cleveland  780. 
Cobb  •6*6. 
Cochrane  279. 
Coles  624. 
Collinet  471. 
Conte  171. 
Conyers  380. 
Cook  465. 

Cooper  Duncan  561. 
Corney  581. 
Correa  Mendes  105. 
Correa  Pinto  464. 
Corre  21.  357.  358.  370. 
da  Costa  624. 
Coste  96.  281.  595. 
Councilman  B  8  f. 
Craig  471.  636.  757.  786. 

B  13  f. 
Crawford  70. 
Crendiropoulo  722. 
Creutz  102. 
Crimp  474. 
Crowther  630. 
Cuenod  785. 
Cummins  100. 
Cunningham  B  11  f. 
Curry  B  8  f . 
Curschmann  333. 
Curz  634. 


Dalmon  146. 
Dampeirou  423. 


XXXVIII 


Namenverzeichnis. 


Daniels  35.  38.  313.  314. 

380.  581  f.  635.  729. 
v.  Dankelmann  733. 
Dansauer  45. 80. 115.315. 

532. 
Davidson  765. 
Davy  681. 
Deaderick  361. 
Decbambre  331. 
Delaf'on  367. 
Deherme  627. 
Demoor  276. 

Dempwolff  381.  389.  710. 

Deneke  311. 

Desfosses  172. 

van  Deventer  408. 

Deycke  760. 

Diamesis  245. 

Diamond  B  36  f. 

Dickinson  273.  274. 

Diering  311. 

Diesing  145.  372.  459. 

Dirksen  692. 

Dock  B  8  f. 

Dodd  432. 

Doepner  311. 

de  Does  99.  278.  600. 

Donein  B  14  f.  * 

Dönitz  592. 

Donaldson  410. 

Dönitz  742. 

Donovan  429. 

Dopter  177.  624.  B  9  f. 

Douglas  251.  256. 

Dovan  728. 

Dragendorff  B  138.  195. 
Dreyer  417. 
v.  Drygalski  306. 
Dschunkowski  507.  741  f. 
Duden  705. 

Dudgeon,  G.  C.  39.  281. 
469. 

Dujardin-Beaumetz  371. 
Düms  408. 

Duncan,  A.  561.  B  15  f. 
Dupuy  I.  473. 
Durante  543. 
van  Durme  277.  B  111. 
Dutton  250.  297.  507.  597. 

622.  624.  B  49  f. 
Dyer  789. 

E. 

Ebstein  B  8  f . 
Eckbart  514. 
Economo8  503. 
Eder  146. 

Eggebrecht  509.  718.  740. 
Ehlers  695. 


Ehrlich  278.  403.  464.  555. 

624.  664.  B  111. 
Ehrmann  704. 
Eichholz  408. 
Eisath  439. 
Ekelöf  498. 
Elliot  148.  568.  635. 
Elmassian  345. 
Elzholz  B  18  f. 
Emin  352. 

Ewing  217.  218.  530.  624. 
Exner  515. 

Eykman  27.  249.  671. 
Eysaguirre  591. 
Eysell  195.  197. 

F. 

Fabry  298. 
Faivre  721. 
Fajardo  170.  B  8  f . 
Falck,  F.  A.  350. 
Fales  658. 
Fatome  690. 
Fede  275. 
Fedschenko  729. 
Fehling  27. 
Feldhusen  761. 
Feldmann  636. 
Fellmer  278. 
Ferguson  415  f. 
Fernändez  Caro  166.  168. 
Ferrari,  A.  341. 
Ficker  274. 
Fink  475. 
Finley  B  8  f . 
Fiocca  B  13.  .38, 
Fiori  B  11  f. 
Firket  559. 
Firth  178. 
Fisch  258.  B  24  f. 
Fischer  317.  319.  321.  322. 

326.  548.  662.  711. 
Fitzmaurice  464. 
Flamini  540.  B  120  f. 
Fleming  101. 
Fletchner  725. 
Flexnerl77.178.  624.B8f. 
Flügge  744. 
Fontoynont  473.  552. 
Forget  98. 
Forster  464. 
Fraenkel  312.  464. 
Franca  105.  463. 
Frances  625. 
Franke  577. 
Fratini  724. 
Frei  540. 
Freumbault  601. 
Fricke  590. 


Friedemann  725. 
Friedrichs  86. 
Friedrichsen  514  f. 
Frik  335. 
Fröes,  Joäo  592. 
Fuchs  515. 
Fugger  652. 

Fülleborn  384.  411.  464. 

475.  503.  512  f.  533.534. 

535.  633.  635.  684  f.  692. 

695.  B  87. 
Futcher  B  18  f.  • 


G. 

Gaffky  308. 

Gaglio  540.  768.  B  174. 

Gaide  625. 

Gallay  618. 

Gallemaerts  525. 

Galli-Valerio  303.  347. 

Gallivan  568. 

Gallois,  R.  357.  362. 

Galloways  382. 

Gappel  590. 

Garafalo  B  136. 

Garert,  H.  306. 

Garnier  160. 

Garino  601. 

Gärtner  756. 

Gauducheau  244.  523. 

Gauthier  468. 

Gehuchten  525. 

Geiger,  P.  371. 

Geikie  675. 

Geoffroy  347. 

Georges  40. 

Ghon,  A.  377. 

Gianturco  371. 

Giard  601. 

de  Giaxa  412  f. 

Giemsa  28.  30.  300.  303. 

460.  604.  721.  718.  763 f. 

780.  B78.  115  f. 
van  Giessen  437. 
Giffard  389.  429. 
Gilbert  275. 
Giles  281.  305.  727. 
Gilgit  730. 
Gilmette  281.  469.. 
Girault  501. 
Gtänzel  434. 
Gley  348. 

Glogner,  Max  1.  49. 
Godding  66. 
Goebel  276. 
Goeldi  147.  148.  157 
Goetz  449. 
Goldhorns  545. 
Goldschmidt  B  39. 


Namen  Verzeichnis. 


XXXIX 


Golgi  176. 

Gorgas  146.  303.  657. 
van  Gorkom  249. 
Gotschlich  414  f. 
Gotschlich,  jr.  420  f. 
Gouzion  464. 
Gowers  333. 
Graebner  689. 
Graham  278. 
Graig  256. 
de  Grandprey  500. 
Granjux  502. 
Grasset  730. 

Grassi  179.  411  f.  519  f. 

635  f.  B  11  f. 
Grattan  279. 
Grawitz  561  f. 
Gray  663  f.  B  83  f. 
Graziani  171. 
Gregory  474. 
Greig  457.  491..  B.  83  f. 
Griffith  20. 
Grindon  789. 
Gronwald  460. 
Gros  501.  552.  721  f. 
Groß  304.  344.  402.  B  9. 
Grosser  7  63  f. 
Großmann  102. 
Grothusen  529. 
Gruby  637. 
Grünberg  473. 
de  Gryns  249.  250.  600. 
Guezennec  785. 
Gudman  415. 
Guiard  275. 
Gumprecht  418. 
Gunn  474. 
Gunter  145. 
Günther  B  45.  111. 
Gurney-Masterman  97. 
Gwynn  565. 


H. 

de  Haan  596. 
Haasler  B  27  f. 
Haber  515. 

Haffkine  378.  493.  631. 
von  Hake  311. 
Halberstädter  33.  38.  660. 

699.  704.  B  111. 
Hallopeau  275. 
Hallwachs  315.  316. 
Hammerschlag  638. 
Hankin  482  f. 
Hardy  357.  362. 
Harnack  357. 
Harris  178.  B  12  f. 
Hartmann,  Max  559.  B  31. 


Hartigan  544.  569. 
Harvey  439.  490.  786. 
Haßlaner  756. 
Heberlein  107. 
Heckenroth  145. 
Heger  778.  B  150. 
Heidenhain  437. 
Heidenhein  108. 
Heichelheim  620. 
v.  d.  Hellen  535. 
Henggeier  276. 
Hennig  175. 
Herapath  B  151  f. 
Herhold  B  16  f. 
Hernandez  784. 
Herzog  469. 
Hetsch  310. 
Heustis  524. 
St.  Hilaire  347. 
Hildebrand  417. 
Hillebrecht  92. 
Hintze  711. 

van  der  Hilst  Karrewy 

595. 
Hirtz  95. 
Hlawa  B  8  f. 
Hodges  663. 
Hoffmann  381  f.  389. 
Hofmann  38. 
Höhnel  537. 
Holcomb  789. 
v.  Holleben  634. 
Holmes,  E.  M.  356.  697. 
Holthusen  460. 
Höpfel  662. 
Hoppe  B  27  f. 
Honuti  400  f. 
Horn  662. 
Horwood  474. 
Horrocks  70.  71.  72.  677  f. 
Horoszkiewicz  722. 
Hösemann  515. 
Howard  Mole  440. 
Howard,  R.  470.  789. 
Huber  B  32  f. 
Hubert  558. 
Hueppe  346. 
Hultgen  474. 
Hunt  790 
Hunter  464.  761. 
Hunziker  628. 
Hutchinson,  J.  35.  699. 


I. 

de  Ibarra  146 
Ingram  570. 
Ipscher  772. 
Ishizaka  461. 


J. 

Jacobi  610. 
v.  Jacobs  464. 
Jackson  790. 
Jacquet  559. 
Jäger  B  8.  39  f. 
Jakunoff  B  112. 
Jamguti  371.  400  f. 
James  477.  635. 
Janet  474. 
Jancsö  108. 
Janson  601. 
Janssen  311. 
Jaster  311. 
Japka  473. 

Jeanseime    34.   38.  243. 

244.  275.  276.280.  381f. 

389.  552  f.  578.  790. 
Jensen  B  18.  39  f. 
Johnston  533. 
Joltrain  624.  B  8.  38. 
Jones,  M.  A.  755. 
Joseph  408. 
Jürgens  B  8  f.  39  f. 

K. 

Kartulis  415.  B  8  f.  39  f. 
Katajama  400. 
Kayser,  H.  312. 
Kayser  600. 
Keating  415  f. 
Keisuke,  Tanaka  466. 
Kempner  B  79  f. 
Kennedy  70.  71.  218.  677  f. 
Keider  488. 
Keißelitz  689. 
Kelsch  725.  B  8  f .  39. 
Kermorgant  173.  227.  303. 

464.  558.  618. 
Kerner  B  126  f. 
Kerr  Croß  533. 
Knapp  496.  597. 
Knott  474. 
Kianellis  569. 
Kieffer  756. 
Kiener  B  35  f.  39. 
Kiewiet  de  Jonge  276. 595. 
Kikuchi  346. 
Kilborne  741  f. 
King  619. 

Kinghorn  106.  344.  597. 
622. 

Kirchner  309.  691. 
Kirkpatrick  431. 
Kißkalt  559. 

Kitasato  441.  571  f.  742. 
Kitchener  433. 
Klein  675. 


XL 


Namenverzeichnis. 


Kleine  774f.  781.  B120f. 
Klempner  B  79. 
Klimenko  756. 
Koada  398. 

Koch,  R.  41.  42.  102.  176. 

226.  230.  404.  406.  474. 

487.  507  f.  513  f.  696. 

698.  718.  740 f.  B  36. 

61  f. 
Koenig  571, 

Kohlbrugge  303.  648.  695. 
Köhler  B  26.  39  f. 
Kokubo  391  f.  470. 
Kolle  311. 

Kopke  s.  Ayres  Kopke. 
Koralewski  690. 
Kossei  303. 
Kraus  473.  788. 
Krause  212.  219.  278.  303. 

349.  371.  372.  373.  459. 

650.  688. 
Kretz  106. 
Kriebel  487. 
Krieger  371. 

Krueger   151.   152.  156. 

705  f.  711. 
Kruse  177.  178.  255.  B 

32  f. 

Kudicke  240.  514  f.  622. 
711. 

Kuhn  382.  389.  474.  745. 
Külz  151.  152.  303.  374. 

443.  603.  626.  627.  686. 

720. 
Küpfel  690. 
Kurita  681. 
Kurloff  B  86  f. 
Küster  465. 
Kyes  745. 


Labat,  Peter  20. 
Labbe  338.  339.  340. 

759. 
La  Brooy  252. 
Lacaze  371. 
Lacroix  95. 
Lafleur  B  8  f .  38. 
Lahille  246. 
Lamb  494. 
Lambert,  G.  40. 
Lambinet  474. 
Lancereaux  96.  275.  628 
Landerer  B  151. 
Langlois  349. 
Langemack  662. 
Lantonnais  464. 
Lauder-Bruton  620. 


Laveran   105.  176.  297. 

303.  463.  464.  504.  507. 

566.  787.  B  50  f. 
Lay  et  721. 
Lazarus  B  111. 
Le  Dantec  347  f.  381  f. 

790. 

Ledingham  B  111. 
Leedham-Green  313. 
Legendre  172. 
Leger  468. 

Leiper  99.  535.  729.  730. 
Leishman  28.  30.  34.  68. 

100.  101.  175.  437.  439. 

476.  545. 
Lejanne  370. 
Le  Lanessan  371. 
Lerne  276. 
Lemoine  96.  279. 
Le  Moal  241.  526.  527. 

B  185. 
Lentz  519. 
Leonard  101. 
Lepidi  B  155  f. 
Lesueur-Florent  66. 
Leuchs  215. 
Levaditi  388.  436. 
Lewin  358.  B  195. 
Lewis  622. 
Leyden  160. 
Lichtenheld  515  f. 
Liengme  473. 
Lisfranc  393. 
Lingard  486  f. 
von  Lingelsheim  215. 
Link  626. 

Linton  504.  B  "50  f. 
Lion,  A.  374. 
Liston  378.  494. 
Loeffler  725. 
Lode  535. 
Lomonaco  765. 
Long  473. 
Lookes  479. 

Looß  415  f.  535.  581.  692 

783. 
Lösch  B  39. 
Louetfc  474. 
Lounsbury  510.  741  f. 
Low  179.  635  f. 
Lubbock  347. 
Lucas  787. 
Lucatello  409. 
Lüdecke  414.  B  39. 
Lüdke  B  16  f. 
Lühs  507.  741  f. 
Lustig  493. 
Lutz  B  8  f . 
Luzzati,  A.  377. 
Lydston  474. 


M. 

Maberly,  J.  314. 
Macfadyen  215. 
Macleod  34.  35.  38. 
Macnaughton  40. 
de  Magalhaes  104.  105. 

440.  695. 
Maitland  380  f.  389. 
Malinin  B  136.  195. 
Mallory  437. 
Mannaberg  764f. 
Manner  B  8  f . 
Manson  21.  38.  65.  97. 
108.276.  377.  381  f.  389. 
464.  475  f.  568.  580  f. 
633.  635.  729.  B  49  f. 
Maragliano  470. 
Marat  682. 
Marchall  B  36  f. 
Marchand  477.  B.  68  f. 
Marchoux  155.  187.  B  8  f . 
182  f. 

Mariani  B  120  f.  7 74  f. 
Marie,  A.  524.  626. 
Mackee  546. 
Markwald  B  17  f. 
Marshall  449.  474. 
Martin,  C.  J.  675. 
Martin  66.  B  111. 
Martin,  G.  277. 
Martin,  H.  279. 
Martin,  Max  621. 
Martin,  S.  675. 
Martini,  E.  440.  507.  598. 

718.  740.  B  67  f. 
Martjnotti  539. 
v.  Marval  145. 
Marx  722.  B  142  f. 
Massey  570. 
Mastbaum  104. 
Matsuda  398. 
Mathis  526. 

Matsushita  Kiyoto  398. 

Maude  561. 

Maurer  108  f. 

Mayer  99.  315.  477.  700. 

704. 

Mayer,  Martin  378.  384. 

411.  425.  475.  502.  503. 

505.  512f.  535.  688.  692. 

759.  B  62  f. 
Mayr  491. 
McCarrison  730. 
McCleary  465. 
Mc  Dill  67. 
McKenzie  282. 
McLennan  383.  389. 
McNeal  435.  439. 
Medini  691.  789. 


Namenverzeichnis . 


XLI 


Megele  662. 

Meinicke  418. 

Meixner  240.  515  f.  711. 

Mellish  790. 

Memmi  541  f. 

Mendonca  246. 

Mense  170.  174.  175.  195. 

219.  336.  633.  783. 
Mercier  666. 
Merck  463. 

Merkel  7 04  f.  B  151  f. 
Meslier  160. 

Mesnil297.  634. 788.B 50f. 

Metschnikoff  216. 

Metzger  620. 

Meyer  332.333.334.  B 10  f. 

Michelson  374. 

Michin  663  f. 

Milne  474. 

Mine  389. 

Mischenko  391.  394 

Mitchell  216. 

Miura  14.  16. 

Mixius  473. 

Miyajiama  509  f.  719. 

742  f. 
Modder  789. 
Modigliani  540. 
Moffat  698. 
Mollow  529. 
Montel  146. 
Mott  437.  439. 
Moore  279. 

Morgenroth  92.  93.  146. 

711.  745. 
Moritz  418. 
Morse  474. 
Mosny  275. 
Moß  786. 
Moulden  403. 
Mouton  B  9  f . 
Mühlens   531.   533.  588. 

684  f.  712.  787. 
Müller  629  f. 
von  Muralt  630. 
Murata  724. 
Musehold  303. 
Musgrave  472.  757.  786. 

B  8  f. 
Muzio  389. 

Nabarro  B  111  f. 
de  Nabias  348. 
Naegele  92. 
Nagel  66. 
Nahm  692. 
Nakahara  391. 
Nasse  B  8  f . 


Nattan-Larrier  567. 
Naumann  780. 
Nedwill  312. 
Neiret  70.  467. 
Neißer  33.  38.  425.  467. 

699.  704. 
Neiva,  A.  243. 
Neporojiny  B  112. 
Nesemann  311. 
Netter  275. 

Neumann  147.  148.  153. 

258.  303.  592.  595. 
Neveu-Lemaire  473. 
Nicholle  406. 
Nicholls  21.  27.  38. 
Nicolaidis  567. 
Nicolas  371. 
Nicolle  785.  788. 
Nieuwenhuis  276.  684  f. 
Nina-Rodrigues  474. 
Nin  y  Sylva  601. 
Nierenstein  279.  712. 
Nißle  B  112  f. 
Nocard  100. 

Nocht  300.  303.  331.  411. 

460.  475f.  512.  532.  534. 

538.  573.  633.  712.  781. 

B  20.  65  f.  169  f. 
Noe  635  f. 
Nothnagel  371. 
Novy  435.  439.  496.  597. 

666. 

Nuttall  278.  633.  726. 
742  f. 

Nuttan-Larrier  759. 
Nyland  593. 

O. 

Ochmann  515  f. 
Oetker  308.  515  f. 
Ogata  466. 
Okada  391. 

Ollwig  228.  232.  234.  237. 

513  f.  705.  706  f. 
Onishi  391. 
Osler  B  8  f. 
Otto  147.  258.  303. 
Ouwens  599. 
Ovicedo  20. 

P. 

Pangano  275. 
Panichi  765. 
Pannwitz  303. 
Pappenheim  252. 562.  624. 
Paranos  276. 
Pariez  27. 
Parke  353  f.  371. 


Parmentier  620. 
Pasquale  413.  B  32  f. 
Patton  384  f.  429.  476. 

632.  728. 
Paul  645. 
Paulet  31. 

Pekelharing  2.  5.  6.  10. 

Pelletier  566. 

Perri  425. 

Personne  B  151  f. 

Persuhn  590. 

Perthes  546. 

Petrone  275. 

Petruschky  309. 

Pettenkofer  596. 

Pfihl  B  8  f. 

Philips  417. 

Phillips  624. 

Pierce,  R.  W.  C.  756. 

Pinching  418. 

Pirogoff  393. 

Piso  20. 

Pistoi  542. 

Pitchford  B  25  f. 

Pitres  333. 

Plehn,  A.  21.  38.  65.  144. 

149.  174.  227.  303.  304. 

374.  381  f.  389.  447  f. 

506.  633.  661.  684.  695. 

731.  763.  B  24  f. 
Plehn,  Fr.  149.  179.  181. 

185.  232.  304.  610. 
Plimmer  504.  664.  697. 

B  50  f. 
Poech  711. 
Polleck  536. 
Pollettine  541. 
Popoff  B  31. 
Pöppelmann  312. 
Posnett  146. 
Powell  21.  27.  32.  38. 
Price  632. 
Pridmore  B  20  f. 
von  Prowazek  660.  670  f. 

704.  B  15  f.  40.  63  f 
Pückler  652. 


Q. 

Quevenne  B  151  f.  775. 
Quincke  B  24  f. 

R. 

Rabino witsch  B  79  f. 
Radko  417  f. 
Radlhofer  356. 
Ranke  667. 
Ransom  216. 
Rat  38. 


XLII 


Namenverzeichnis. 


v.  Raven  418  f.  787. 
Raybaud  163. 
Read  464. 
Rees  282. 

Regnault  280.  539.  596. 
Renner  389.  399. 
Remlinger  565. 
Reuter  B  36. 
Reochad  760. 
Reynaud,G.  303.  468.567. 
618. 

Rho  38.  175.  413. 
Ribas  657. 
Ribot  523. 
Ricci oli  411. 
Richardiere  275. 
Richet  681  f. 
Ricker  B  35. 
Ritter  418  f. 
Ripper  473. 
Rivolta  100. 
Roberts  433. 
Robertson  429. 
Rodet  503. 

Rodhain    73.   283.  336. 

526. 
Roesen  434. 
Roesle  659. 

Rogers  100.  101.  475  f. 

639  f.  727.  730.  B  8  f . 
Rolleston  564. 
Romanowsky  108.  437. 

764. 
Rona  546. 
Roos  9  f. 
Roque  595.  625. 
Rosenberger  108. 
Ross,  E.  H.  98.  560. 
Ross,  Ronald  188.  218. 235. 

303.  418.  621.  665.  727. 

755. 

Ross,  Philip  465.  663. 
Roßbach  371. 
Rost  688. 
Roth  611. 
Rothschuh  689. 
Roume  241. 
Roux  32.  33.  376.  468. 
Ruas  470. 

Ruffer  303.  414  f.  692. 
Rüge  66.  175.  176.  303. 

470.  538.  633.  705.  765. 

B  8  f. 
Rühs  725. 
Rupena  577. 
Rutherford  568. 
Rutten  464. 
Rzentowsky  B  61  f. 


S. 

Salanone  523. 

Salm  599. 

Salmon  592. 

Salvin  Moore  697. 

Sambon  179.  561.  640. 

Sander  175.  684. 

Sarmento,  A.  375. 

Sauerbeck  B  68  f. 

Sauvages  19. 

Savas  218.  303.  634. 

Schaudinn  27.  31.  38.  101. 

109.  174.  178.  278.411f. 

435.  515.  595.  640.  696. 

759.  786.  B  11  f.  65  <f. 
Schaumann  302.  763  f. 

780  f.  B  115. 
von  Scheer  B  8  f . 
Schellmann  519. 
Schenk  754. 

Scheube  1.  4.  6.  12.  38. 

65.  66.  67.  330.  331.  332. 

335.  379.  382.  389.  583. 

761.  B  26  f. 
Schibajama  509  f.  742. 
Schiller  698. 
Schilling  175.  B  81  f. 
Schlagdenhauffen  357. 
Schlesinger  785. 
Schmidt  311.  510.  590. 
Schmitz  775  f.  780.  B  120 f. 
Schnabel  325. 
Schnee  583. 
Schön-Halfhide  66. 
Schönaich  515. 
Schottelius  274/491. 
Schroeder  713. 
Schuberg  B  24  f. 
Schüffner  109.  241.  461. 

661.  670.  704. 
Schüler  475  f. 
Schüller  724. 
Schultz  625. 
Schulz  325.  327.  328. 
Schwabe  583  f. 
Schwarze  519. 
Schweinfurth  356. 
Se'e,  G.  358. 
Seemann  311. 
Segar  66. 
Seiffert  546. 
Seim  393. 
Seissier  470. 
Sergent  436. 
Sexton  474. 
Seyler  B  27. 
Shato  391.  394. 
Shaw,  E.  A.  72.  677. 
Sheldon,  Arnos  B  17  f. 


Shiga  177.  178.  225.  624. 

B  8  f. 
Shitajama  398. 
Sieber  689. 
Siebert  379.  699. 
Siegel  412. 
Signol  371. 
Silcock  582. 
de  Silva  497. 
Simmond  494. 
Simon  427. 
Simond  155.  157. 
Simpson  66.  722.  787. 
Sirleo  413. 
Skraup  B  196  f. 
Skinner  66. 
Skrzyzowsky  365. 
Slewellyn  624. 
Smith  278.  417.  474.  692. 

741  f. 
Spielmeyer  696. 
Spieß  652. 
Spieth-  519. 
Stahl  512. 
Stairs  371. 

Stanley  98.  352.  371. 
Stassano-  559. 
Steffenhagen  B  8  f. 
Steinbach  584. 
von  den  Steinen  630. 
Steiner  244.  512.  552.598. 
Stenhouse  245.  622. 
Stephan  531.  689. 
Stephens  427. 
Sternberg  562.  B  61  f. 
Steuber  432. 

Steudel  303.  515.  633.  773. 

Stevens  475. 

Sticker  410. 

Stierling  519. 

Stiles  592. 

Stitt  72.  624.  785. 

Stock  409. 

Stokvis  648.  768. 

Strong,  R.  B.  346.  404. 

592.  634.  B  8  f . 
Struck  762. 
Stuhlmann  519. 
Stumpf  662  f. 
Sundram  427. 
Sutherland  473. 
Syndenham  765. 
Symmer  601. 

T. 

Tache  590. 
Takaki  499. 
Tanako  391. 
Tanayo  146. 


Namenverzeichnis. 


XLIII 


Taylor  403. 

Tedescbi  177. 

Telke  311. 

Tenholt  567. 

Terni  630. 

Ternuchi  462. 

Thainot  275. 

Thau  B  136  f. 

Thayer  280. 

Theiler  102.  510. 

Thierry  161.  652. 

Thiroux  527. 

Thomas,  H.  W.  40.  345. 

504.  B  50.  112  f. 
Thompson  282.  506. 
Thresh  756. 
Thursten  431. 
Tjaden  303 
Tobey  597.  622. 
Todd  106.  279.  344.  504. 

597.  622.  624. 788. B49 f. 
Tokscbige  742. 
Tonneau  464. 
Topfer  311. 
Tosti  543. 
Tsusuki  394. 
Tulloch  663  f. 
Turner  35.  406.  492. 

TT. 

Ufer  611.  B  169  f. 

Ulenhuth  344. 

Unna  21.  34.  35.  384  f. 

704. 
Urstein  409. 

V. 

Vagedes  706  f. 
Valence  786. 
Valentino  658. 
Valet  503. 
Valle'e  B  151. 
Vanselow  311. 
Vaillant  40. 

Vaillard  178.275.333.695. 
Varigny  349. 
Vassal  498.  520. 
Vaughan  479. 
Vedden  786. 


Ve'dy  565. 
Verdelet  96. 
Verdier  618. 
Vernet  682. 

Zur  Verth  65.  66.  67.  377. 
della  Vida  441. 
Viereck  684.  B  3. 
Vigne,  Ch.  473. 
Vincent,  H.  43.  594.  624. 

636.  695. 
Vivie  523. 

Vital  Brazil  345.  660. 
Vitali  B  151  f. 
de  Vogel  634. 
Volpino  661. 
Vortisch  659. 
Vourloud  347. 
Vryburg  728. 

W. 

Wagner  512. 
Waldeyer  416  f. 
Waldow  449. 
Walter  762. 
Wanhill  146. 
Wannallen  426  f. 
Wardrop  99. 
Wasielewski  409. 
Waswasoff  419. 
Watson  568.  B  40. 
Watt  27. 

Weatherhead  664. 
Weber  278.  B  51  f. 
Wehmer  276. 
Weidenreich  562. 
Weigert  437. 
Wellman,  Creigthon  27. 

38.  106.  342.  343.  344. 

463.  473.  501.  545f.  566. 

619.  621.  636.  653.  704. 
Welsford  524. 
Welwitsch  344. 
Wendelstadt  278.  622. 
Wendland  384.  389.  705  f. 
Wenyon  106.  726. 
Werner  532.  687. 
Wernicke  310. 
Werry  67. 
Wesenberg,  G.  744. 
Weydemann  378. 


Wicke  149.  150. 
Widal  279.  695. 
Wiederhold  602. 
Wiesel  469. 
Willey  425. 
Wilson  101. 
Winkelmeier  512. 
Winkler  2.  5.  6.  10. 
Winter,  M.  J.  370. 
Wintzenried  371. 
Wise  99.  383  f. 
Wittmer  55.  61. 
Wittneben,  Wilh.  40. 
Wolfenstein  B  178. 
Woodruff  524.  658. 
Woolley  65.  282.  406. 
Wright,  A.  E.  303.  409. 

410.  469. 
Wright,  Hamilton  44.  98. 

251.  256.  281.  759. 
Wurtz  275.  276.  B  50  f. 

111. 

Wydenes,  Spaans  593. 
Wyvern  305. 

X. 

Xylander  784. 

y. 

Yakimoff  698. 


Zabrochi  357. 
Zache  513. 
Zammit  72.  677. 
Zananiri  417  f. 
Zettnow  597. 
Ziegler  516.  B  37. 
Ziemann   149.  150.  174. 

378.  530.  633.  693.  695. 

711  f.  744.  B  67  f. 
Zimmermann  449.  519  f. 
Zinn  610. 
Ziqura  B  8.  38. 
Zorn  B  26. 
Zuelzer  472. 

Zupitza   179.  225.  257. 
705  f. 


Archiv  für  Schiffs-  und  Tropen-Hygiene 


1907  Band  11  Nr.  1 


Über  den  Sitz  der  Ursache  der  Beriberi. 

Von 

Dr.  Max  Glogner, 

Regierungsarzt  in  Niederländisch-Indien  a.  D. 

Zu  denjenigen  Erscheinungen  der  Beriberi,  über  deren  Ent- 
stehung und  Bedeutung  noch  keine  genügende  Übereinstimmung 
unter  den  Autoren  erreicht  ist,  gehört  das  Hautödem,  und  speziell 
das  Hautödem  der  unteren  Extremitäten.  Nach  den  Erfahrungen 
der  meisten  Beriberiforscher  wird  dieses  Symptom  häufig  beobachtet 
und  bildet  zusammen  mit  schmerzhaften  Empfindungen  in  der  be- 
treffenden Extremität  die  ersten  Krankheitserscheinungen.  Benthly 
erwähnt  dasselbe  in  seinem  Werk  ,, Beriberi"  unter  52  Fällen  39 mal. 
Scheube  sagt:  das  Odem  gehört  zu  den  konstantesten  Krankheits- 
erscheinungen der  Haut  und  kann  bei  allen  Formen  vorkommen, 
es  hat  seinen  Sitz  vorzugsweise  an  den  Beinen;  ebenso  teilt  van 
der  Burg  in  seinem  bekannten  Werk  über  Tropenkrankheiten  mit, 
„de  belangrijkste  en  meest  op  den  voorgrond  tretende  verschijnselen 
worden  door  de  oedemen  te  voorschijn  geroepen". 

Während  die  meisten  Autoren  über  das  häufige  Vorkommen 
des  Hautödems  dieselbe  Erfahrung  machten,  sind  ihre  Ansichten  über 
die  Entstehungsweise  desselben  geteilt.  Während  die  einen  das- 
selbe durch  eine  bei  Beriberi  häufig  vorkommende  gestörte  Herz- 
tätigkeit sich  entstanden  denken,  glauben  andere,  daß  eine  Affektion 
der  Hautvasomotoren  oder  ein  kachektischer  Zustand  das  Hautödem 
bei  Beriberi  hervorbringt. 

Im  allgemeinen  entstehen  nach  der  jetzt  herrschenden  Ansicht 
die  Hautödeme  1.  durch  Stauuug  des  venösen  Blutes  bei  Herz- 
erkraukungen,  2.  durch  eine  Ernährungsstörung  der  Gefäßendo- 
thelien  bei  Nierenkrankheiten,  Kachexien  und  Intoxikationen, 
3.  zeigen  sie  sich  bei  gewissen  nervösen  Störungen  wie  Morbus 
Basedowii,  Hysterie,  Neurasthenie  und  werden  mit  einer  funktionellen 
Erkrankung  der  Vasomotoren  und  trophischen  Nerven  in  Zusammen- 
hang gebracht. 

Archiv  f.  Schiffs-  u.  Tropenhygiene.    XI.  1 


2 


Dr.  Max  Glogner. 


Es  ist  ohne  weiteres  zuzugeben,  daß  mit  Ausnahme  einer  funk- 
tionellen Neurose  der  Gefäßnerven,  welche  wegen  der  organischen 
Erkrankung  der  Muskeln  und  Nerven  bei  Beriberi  wohl  ausgeschlossen 
sein  dürfte,  sämtliche  oben  genannten  Entstehungsursachen  vor- 
kommen können. 

Bei  der  Häufigkeit  der  Herzerkrankungen,  besonders  in  den 
späteren  Stadien  der  Krankheit,  wird  ein  kardiales  Hautödem  nicht 
selten  zu  beobachten  sein.  Bei  62  an  Beriberi  gestorbenen  Soldaten, 
welche  ich  in  1888  in  Atjeh  zu  beobachten  Gelegenheit  hatte,  litten 
55  vor  ihrem  Tode  an  schweren  Herzstörungen  und  Odem  der  Haut 
der  unteren  Extremitäten.  —  Seltener  dürfte  bei  Beriberi  das  Haut- 
ödem sein,  welches  durch  eine  Nierenaffektion  oder  einen  kachek- 
tischen  Zustand  hervorgerufen  wird,  da  nach  den  Erfahrungen  der 
meisten  Autoren  —  ich  schließe  mich  ihnen  an  —  Nierenkrankheiten 
und  Kachexien  seltene  Komplikationen  darstellen.  Es  bleibt  dem- 
nach für  die  Fälle,  bei  denen  das  Herz  intakt  ist  oder  bei  denen 
Nierenerkrankungen  und  Kachexien  ausgeschlossen  sind,  also  für 
die  meisten  Fälle,  bei  denen  das  Hautödem  zu  den  Anfangs- 
erscheinungen der  Beriberi  gehört,  nur  die  naheliegende  Erklärung 
übrig,  daß  dasselbe  durch  den  Einfluß  eines  Giftes  auf  die  Gefäß- 
nerven der  Haut  hervorgebracht  wird.  Benthly  sagt  in  seiner 
oben  erwähnten  Arbeit:  „The  general  and  rapid  oedema  seen  by 
beri-beri  is  probably  due  to  very  marked  implication  of  the  vaso- 
motor  nerves  by  the  poison.u  Pekelharing,  Winkler  und  andere 
schließen  sich  dieser  Auffassung  an. 

Nun  hat  man  unter  diesen  Hautödemen,  welche  durch  eine 
Schädigung  der  Hautgefäßnerven  entstehen,  einer  Gruppe  noch 
eine  besondere  Stellung  eingeräumt,  nämlich  den  Hautödemen,  bei 
denen  die  Krankheitsursache  in  dem  betreffenden  ödematösen  Haut- 
teil vorhanden  ist,  welche  dann  noch  weitere  Erscheinungen  der 
Entzündung  hier  auslöst,  so  daß  man  diesen  Ödemen  auch  den 
Namen  entzündliche  Ödeme"  oder  Hydrops  inflammatorius  gegeben 
hat,  zum  Unterschiede  von  denjenigen  Hautödemen,  welche  ebenfalls 
durch  die  Einwirkung  eines  schädlichen  Giftes  auf  die  Gefäßnerven 
entstehen,  bei  denen  aber  das  letztere  nicht  im  ödematösen  Hautteil 
produziert  wird,  wie  z.  B.  die  circumscripten  Hautödeme  bei  Kohlen- 
oxydgasvergiftung. 

Nach  den  Mitteilungen  zu  schließen,  welche  die  verschiedenen 
Autoren  in  ihren  Arbeiten  über  die  toxische  Entstehung  des  Haut- 
ödems bei  Beriberi  und  über  die  Ursache  dieser  Krankheit  gemacht 


Über  den  Sitz  der  Ursache  der  Beriberi. 


3 


haben,  steht  fest,  daß  bis  jetzt  alle  Beobachter  die  Möglichkeit  der 
Anwesenheit  der  Krankheitsursache  im  ödematösen  Körperteil 
unberücksichtigt  ließen,  dagegen  die  Entwicklung  desselben  in  irgend 
einem  Körperorgan,  im  Blut  oder  Darm  annahmen  und  das  von 
dieser  Ursache  produzierte  Gefäßnervengift  nun  auf  dem  Wege  der 
Blutbahn  einwirken  ließen. 

Ich  möchte  im  folgenden  eine  neue  Anschauung  zu  begründen 
versuchen,  daß  nämlich  beim  Beriberikranken  die  Krankheitsursache 
im  ödematösen  Körperteil,  also  in  den  unteren  Extremitäten,  mit 
großer  Wahrscheinlichkeit  vorhanden  ist.  Ich  bin  zu  dieser  An- 
schauung durch  gewisse  auffällige  Erscheinungen  in  dem  Auftreten 
des  Hautödems  und  durch  verschiedene  andere  klinische  wie  epi- 
demiologische Erscheinungen  gelangt,  deren  Besprechung  und  Deutung 
im  folgenden  etwas  eingehender  geschehen  soll. 

Zunächst  ist  einer  auffallenden  Lokalisation  des  Hautödems 
bei  Beriberikranken  Erwähnung  zu  tun.  Dasselbe  findet  sich,  wenn 
es  beobachtet  wird,  stets  an  den  unteren  Extremitäten ;  es  gibt  ein- 
zelne wenige  Fälle,  wo  das  Hautödem  auch  an  anderen  Körperstellen, 
den  oberen  Extremitäten,  dem  Gesicht  vorkommt,  in  diesen  Fällen 
ist  aber  dann  nach  meiner  Erfahrung  stets  Odem  auch  an  den 
unteren  Extremitäten  nachzuweisen.  Bei  233  Beriberikranken,  bei 
denen  Odem  vorhanden  war,  fand  sich  dasselbe  in  allen  Fällen  an 
den  unteren  Extremitäten,  1  mal  nur  an  den  oberen  Extremitäten 
und  3  mal  im  Gesicht.  Wenn  man  nach  dem  Vorgange  der  früheren 
Beriberiforscher  die  Krankheitsursache  im  Darm  oder  Blut  annimmt, 
welche  ein  Toxin  liefert,  dann  muß  man  eine  besondere  chemische 
Affinität  dieses  Giftes  zu  den  peripherischen  Gefäßnerven  zugeben 
und  es  ist  ganz  unverständlich,  weshalb  die  peripherischen  Gefäß- 
nerven der  unteren  Extremitäten  von  diesem  Gift  ergriffen  werden, 
während  andere  Körpergegenden,  besonders  die  oberen  Extremitäten, 
gegen  dieses  Gift  sich  so  widerstandsfähig  zeigen.  Es  liegt  viel 
näher,  anzunehmen,  daß  die  Krankheitsursache  in  die  Haut  der 
unteren  Extremitäten  eindringt,  das  Odem  selbst  an  diesen  Körper- 
teilen verursacht,  welche  mit  der  Außenwelt,  dem  Boden,  dem  Wasser 
mehr  in  Berührung  kommen  als  Arme  und  andere  peripherische 
Körperteile.  Zu  dieser  Lokalisation  kommt  nun  der  in  vielen  Fällen 
auffallende  Sitz  des  Hautödems  an  der  vorderenTibia fläche, 
an  einer  Stelle,  welche  frei  von  Muskulatur  und  nur  von  Haut  bedeckt 
ist.  Unter  172  Fällen  von  Hautödem  der  unteren  Extremitäten  be- 
obachtete ich  50  mal  dieses  isolierte  Prätibialödem.    Scheube  und 

1* 


4 


Dr.  Max  Glogner. 


van  der  Burg  führen  die  Entstehung  dieses  Odems  auf  die  Ge- 
wohnheit der  von  der  Beriberi  heimgesuchten  Völker  zurück,  mit 
unterschränkten  Beinen  zu  sitzen,  wobei  die  Vorderfläche  der 
Tibiae  die  tiefste  Stelle  einnehmen  und  das  ( )dem  sich  als  Stauungs- 
ödem bilden  soll.  Dagegen  ist  anzuführen,  daß  auch  Europäer, 
welche  diese  Haltung  nicht  einnehmen,  das  Prätibialödem  zeigen, 
daß  dasselbe  bisweilen  auch  einseitig  auftreten  kann  und  daß  das- 
selbe am  Morgen,  nachdem  der  Patient  während  der  Nacht  mit 
gestreckten  Beinen  gelegen  hat,  wie  Scheube  und  van  der  Burg 
hervorheben,  am  stärksten  gefunden  wird.  Das  sind  wohl  genügend 
Gründe,  um  eine  Verallgemeinerung  der  Entstehung  des  Odems  im 
Sinne  Scheubes  und  van  der  Burgs  auszuschließen.  Anderseits 
dürfte  auch  die  elektive  Wahl  der  Gefäßnerven  an  dieser  Stelle 
durch  ein  Vasomotorengift  auffallend  sein.  Es  liegt  viel  näher, 
anzunehmen,  daß  gerade  an  diesen  Stellen  der  Infektionsstoff 
günstige  mechanische  Bedingungen  findet,  um  zu  haften  und  in 
den  Körper  einzudringen.  Ich  werde  später  epidemiologische  Er- 
fahrungen anführen,  welche  dieser  Erklärung  günstig  sind. 

Eine  weitere  auffallende  Erscheinung  ist  die,  daß  das  Haut- 
ödem der  unteren  Extremitäten  zu  den  ersten  Erscheinungen 
der  Beriberi  gehört.    Man  stößt  nicht  selten  auf  Kranke,  welche 
mit  Bestimmtheit  angeben,  daß  die  Krankheit  mit  einer  ödematösen 
Schwellung  der  Füße  oder  der  vorderen  Tibiafläche  begonnen  hätte. 
Im  allgemeinen  kommen  die  allermeisten  Kranken  bei  dem  lang- 
samen Verlauf  der  Beriberi  einige  Zeit  nach  Beginn  derselben  in 
ärztliche  Beobachtung,   so  daß  der  Arzt  beinahe  nie  Gelegenheit 
hat,  einen  Fall  selbst  zu  sehen,  bei  dem  das  Odem  die  Krankheit 
einleitet  und  den  er  in  diesem  ödematösen  Anfangsstadium,  ohne 
andere  weitere  Krankheitserscheinungen,  beobachten  kann.    Man  ist 
deshalb  auf  anamnestische  Angaben  angewiesen,  welche  aber  um  so 
überzeugender  sind,  je  öfter  sie  dem  Arzt  von  Kranken  angegeben 
werden. 

Einen  derartigen  Fall  teile  ich  im  folgenden  mit:  Der  Ge- 
fangene P.  gab  an,  daß  er  seit  einigen  Jahren  Pferdeknecht  bei 
einem  Regierungsbeamten  sei  und  vor  einem  Monat  plötzlich  ge- 
schwollene Füße  und  Unterschenkel  bekommen  habe,  nach  einigen 
Tagen  merkte  er  dann  Ameisenlaufen  und  stechende  Schmerzen  in 
den  Knien  und  Unterschenkeln,  Erscheinungen,  welche  bei  seiner 
Aufnahme  noch  vorhanden  waren.  Es  besteht  an  der  Vorderfläche 
der  Tibiae,  sowie  auf  dem  Fußrücken  Odem.    Appetit  gut,  Schlaf 


Über  den  Sitz  der  Ursache  der  Beriberi. 


5 


wegen  der  Parästhesien  in  den  Unterschenkeln  gestört.  Urin  frei 
von  Eiweiß.  In  den  oberen  Extremitäten  fühlt  er  nichts,  Druck  der 
Hände  kräftig.  Alle  Ein pfinduugsqu airtäten  an  den  Unterschenkeln, 
ferner  die  Dorsalflexion  beider  Füße  sind  herabgesetzt.  Achilles- 
und  Patellarreflexe  nicht  vorhanden.  Das  Herz  ist  nach  links  bis  zur 
Mamilla  und  nach  rechts  bis  zur  Mitte  des  Sternum  vergrößert. 
Geräusche  fehlen,  Töne  etwas  dumpf,  Milz  palpabel,  hart,  im  Blut 
keine  Hämosporidien. 

In  diesem  Falle  fing  demnach  die  Krankheit  mit  Odem  der 
Unterschenkel  an;  auch  andere  Beobachter  teilen  ähnliche  Fälle 
mit,  wie  Benthly  Fall  19  in  seiner  Arbeit  über  Beriberi. 

Wenn  man  eine  größere  Anzahl  frischer  Beriberifälle  unter- 
sucht, findet  man  das  Hautödem  der  Unterschenkel  viel  häufiger 
als  bei  Fällen,  welche  bereits  längere  Zeit  an  dieser  Krankheit 
leiden.  In  Atjeh,  wo  die  Beriberikranken  in  den  ersten  Wochen 
oder  in  einzelnen  Fällen  in  den  ersten  Tagen  zur  Beobachtung 
gelangten,  fand  ich  unter  170  Fällen  116  mal  dieses  Anfangsödem. 
Diese  Ziffer  ist  ohne  Zweifel  noch  zu  niedrig,  da  man  bei  einer 
Reihe  von  Kranken  ein  baldiges  Schwinden  der  Hautödeme  an  den 
unteren  Extremitäten  feststellen  kann,  wie  folgender  Fall  beweist: 

Der  Eingeborene  R.  war  drei  Tage  krank,  die  Krankheit  hatte 
auch  hier  mit  Hautödem  der  unteren  Extremitäten  und  mit  einem 
Gefühl  von  Schwere  und  Müdigkeit  angefangen.  Die  Bewegungen 
der  unteren  Extremitäten  waren  schwerfällig,  jedoch  nach  jeder 
Richtung  hin  möglich.  Die  oberen  Extremitäten  zeigten  keine  Ab- 
weichungen. Die  Herztätigkeit  war  in  Ruhe  nicht  erhöht,  bei 
leichten  Bewegungen  110  in  der  Minute,  am  linken  Sternalrand 
in  der  Höhe  der  4.  Rippe  ein  systolisches  Geräusch.  Am  Tage 
seiner  Aufnahme  ins  Krankenhaus  war  an  der  Vorderfläche  der 
Tibia  deutliches  Odem  vorhanden.  Den  folgenden  Tag  war  das- 
selbe,  trotzdem  alle  anderen  Erscheinungen  bestehen  blieben,  ver- 
schwunden. 

Pekelharing  und  Winkler  sahen  dieses  Hautödem  der  Unter- 
schenkel so  häufig,  daß  sie  in  ihrem  Werk  den  Ausspruch  tun: 
„Veleer  is  het  in  dit  Stadium  (Anfangsstadium)  regel,  dat  swel- 
ling  van  het  onderhuidsch  geweefsel  längs  de  crista  tibiae  wordt 
gevonden." 

Nun  würden  diese  eigentümlichen  Erscheinungen  in  dem  Auf- 
treten des  Hautödems  bei  Beriberikranken  allein  nicht  im  stände 
sein,   den  entzündlichen  Charakter  desselben  zu  beweisen,  wenn 


6 


Dr.  Max  Glogner. 


nicht  noch  zwei  weitere  klinische  Erscheinungen  die  Anschauung 
von  einem  Hydrops  inflammatorius  unterstützten;  das  sind  die 
Schmerzen  und  die  erhöhte  Temperatur  der  zuerst  und  am  heftigsten 
ergriffenen  Unterschenkel. 

Das  Wesen  der  Beriberi  wurde  zuerst  von  Sehe  übe  und  Bälz, 
später  von  Pekelharing  und  Winkler  als  eine  Neuritis  peri- 
pherica proklamiert  und  man  hat  die  bei  dieser  Erkrankung  vor- 
kommenden Schmerzen  auf  eine  entzündliche  oder  degenerative 
Veränderung  peripherischer  Nerven  zurückgeführt.  Unter  160  von 
mir  beobachteten  Fällen  waren  spontane  Schmerzen  bei  116,  bei 
28  Druckschmerzen  der  Unterschenkelmuskulatur  und  nur  bei  16  waren 
keine  Schmerzen,  sondern  nur  Parästhesien  in  den  Unterschenkeln 
vorhanden.  Schmerzhafte  Empfindungen  gehören  demnach,  ebenso 
wie  das  Hautödem  der  unteren  Extremitäten,  zu  den  konstanten 
Erscheinungen  der  Beriberi.  Nun  ist  es  ohne  Zweifel  naheliegend, 
dieselben,  wie  dies  Scheube,  Bälz,  Pekelharing  und  Winkler 
tun,  als  neuritische  aufzufassen,  es  gibt  aber  verschiedene  Fälle 
von  Beriberi,  bei  denen  Schmerzen  in  den  Unterschenkeln  vorhanden 
sind  und  bei  denen  durch  die  klinische  Untersuchung  eine  Neuritis 
peripherica  ausgeschlossen  werden  kann. 

Diese  Fälle  legen  die  Vermutung  nahe,  daß  die  schmerzhaften 
Sensationen  in  den  Extremitäten,  besonders  den  Unterschenkeln, 
die  spontanen  Schmerzen  oder  der  Druckschmerz  durch  einen  ent- 
zündlichen Reiz  hervorgerufen  werden,  den  die  Krankheitsursache  in 
dem  betreffenden  Körperteil  auslöst.  Ich  teile  einen  diesbezüglichen 
Fall  kurz  mit:  Der  Eingeborene  K.  hatte  1  Monat  vor  seiner  jetzigen 
Erkrankung  von  Zeit  zu  Zeit  leichte  Fieberanfälle;  10  Tage  vor 
seiner  Aufnahme  schwollen  die  Füße  an,  zugleich  bemerkte  er 
Schwäche  in  seinen  Unterschenkeln,  die  Wadenmuskeln  sind  auf 
Druck  sehr  schmerzhaft,  alle  Empfindungsqualitäten  an  den 
Unterschenkeln,  sowie  Patellar  und  Achillesreflex  erhalten.  Die 
Bewegungen  der  oberen  wie  unteren  Extremitäten  frei.  Herztätigkeit 
etwas  beschleunigt:  94  p.  m.,  Puls  kräftig,  Temperatur  38,7°  C. 
Die  elektrische  Untersuchung  mit  dem  konstanten  und  faradischen 
Strom  ergab  an  beiden  Nervi  peronei  und  tibiales,  sowie  auch  an 
den  Muskeln  vollständig  normale  Verhältnisse,  die  minimalen  Reiz- 
größen bewegten  sich  in  normalen  Grenzen.  Eine  Neuritis  war  auf 
Grund  der  klinischen  Untersuchung  auszuschließen,  es  konnten 
deshalb  die  Schmerzen  in  den  Unterschenkeln  auch  nicht  durch 
einen  entzündlichen  Prozeß  in  den  Nerven  hervorgerufen  sein.  Der- 


Über  den  Sitz  der  Ursache  der  Beriberi. 


7 


artige  Schmerzen  bei  fehlender  Neuritis  lassen  sich  in  den  ersten 
Wochen  der  Beriberi  nicht  selten  nachweisen,  auch  bei  denjenigen 
Fällen,  bei  denen  später  durch  die  elektrische  Untersuchung  eine 
Erkrankung  der  Nerven  mit  Sicherheit  festzustellen  ist,  kommen 
im  Anfang  vorübergehende  Krankheitszustände  vor,  in  denen 
heftige  Schmerzen,  Ödeme,  leichte  Parästhesien,  wie  Ameisenlaufen 
vorhanden  sind,  bei  denen  die  elektrische  Untersuchung  eine  Neuritis 
nicht  erkennen  läßt. 

Am  20.  Januar  1894  wurde  der  inländische  Sträfling  S.  untersucht,  er  klagte 
seit  einigen  Wochen  über  Schmerzen  in  den  Unterschenkeln,  es  bestand  ein 
sehr  erheblicher  Druckschmerz  in  den  Muskeln  der  Unterschenkel,  alle  Emp- 
findungsqualitäten erhalten,  die  Bewegungen  waren  wegen  der  Schmerzen  sehr 
erschwert;  Reflexe  vorhanden.  Die  beiden  Nervi  peronei,  tibiales  und  Musculi 
tibiales  antici  wurden  mit  dem  konstanten  und  faradischen  Strom  untersucht 
und  bei  folgenden  Stromstärken  bei  KSZ.  minimale  Kontraktionen  erreicht: 
„Nerv,  peron.  rechts:  galvanisch  ilj4  Milliampere,  faradisch  48  Abstand  der 
Rolle;  Nerv,  peron.  links:  galv.  51/*  Milliamp.,  farad.  47  Rollenabstand;  Nerv, 
tibial.  rechts:  galv.  21/2  Milliamp.,  farad.  41  Rollenabstand;  Nerv,  tibial. 
links:  galv.  blj2  Milliamp.,  farad.  40  Rollen  abstand;  Muse,  tibial.  rechts:  galv. 
5l/a  Milliamp.,  farad.  45  Rollenabstand;  Muse,  tibial.  links:  galv.  71/»  Milliamp., 
farad.  40  Rollenabstand.  Die  Muskelzuckungen  erfolgten  prompt,  die  Reiz- 
größen lagen  durchaus  innerhalb  der  Grenzen,  welche  ich  früher  bei  Gesunden 
festgestellt  hatte,  eine  Neuritis  war  durch  die  klinische  Untersuchung  nicht 
festzustellen.  Am  6.  Februar  war  im  rechten  und  linken  Nerv,  tibial.  und  im 
linken  Muse,  tibial.  antici  eine  Abnahme  der  elektrischen  Reizbarkeit  auf  den 
faradischen  Strom  wahrzunehmen.  Am  8.  März  war  am  rechten  Nerv,  tibial. 
mit  dem  faradischen  Strom  eine  Muskelzuckung  nicht  zu  erzielen,  bei  allen 
andern  Nerven  und  Muskeln  war  die  elektrische  Reizbarkeit  herabgesetzt. 

Nun  gibt  es  beim  Beriberikranken  eine  weitere  Erscheinung 
an  den  Unterschenkeln,  welche  für  einen  entzündlichen  Prozeß  an 
dieser  Stelle  spricht,  das  ist  die  von  mir  in  Virchows  Archiv, 
Band  146,  zuerst  beschriebene  Erhöhung  der  Temperatur  der  Unter- 
schenkelhaut. 

Ich  habe  in  dieser  Arbeit  über  Temperaturmessungen  berichtet,  welche 
ich  mit  einem  Winternitzschen  schneckenförmig  auf  horizontaler  Fläche 
gewundenen  Hautthermometer  an  der  Mitte  der  Vorderfläche  beider  Unter- 
schenkel und  Vorderarme,  am  Nabel  und  in  der  Achselhöhle  anstellte.  Es 
wurden  12  gesunde  Eingeborene  und  10  Beriberikranke  untersucht.  Das 
Resultat  war,  daß  an  den  Unterschenkeln  die  Temperaturen  bei  Gesunden 
zwischen  33.1  und  35°  C.  schwankten,  an  den  Vorderarmen  zwischen  33,9  und 
36°  C.  und  in  der  Achselhöhle  zwischen  36,3  und  37,6°  C,  während  bei  Beri- 
berikranken diese  Ziffern  die  folgenden  waren:  für  die  Unterschenkel  34,3  bis 
36°  C;  für  die  Vorderarme  35,2  bis  36,2°  C.  und  für  die  Achselhöhlen  36,3  bis 
37,5°  C. 


s 


Dr.  Max  Glogner. 


Man  sieht  demnach,  daß  bei  Beriberikranken  die  Grenze  des 
Normaleu  an  den  Unterschenkeln  um  1°  C.  überschritten  wird. 
Deutlicher  noch  wird  man  von  dieser  Temperaturerhöhung  über- 
zeugt, wenn  man  die  einzelnen  Beriberikranken  zu  verschiedenen 
Zeiten,  in  denen  die  Herztätigkeit  eine  verschieden  schnelle  und 
starke  ist,  untersucht.  Ich  habe  in  einer  früheren  Arbeit  nach- 
gewiesen, daß  im  Verlauf  der  Beriberikrankheit  in  der  Herztätigkeit 
Zeiten  eintreten,  wo  die  Tätigkeit  dieses  Organs  eine  erhöhte  ist 
und  welche  von  Tagen  oder  Wochen  unterbrochen  werden,  in  denen 
das  Herz  ruhig  arbeitet  und  der  Gedanke  liegt  nahe,  daß  an  den 
Tagen  erhöhter  Herztätigkeit  die  Krankheitsursache  in  besonders 
deletärer  Weise  auf  das  Herz  einwirkt.  Wenn  man  nun  derartige 
Temperatur  -  Messungen  in  Zeiten  erhöhter  Herztätigkeit  und 
rahiger  Herzarbeit  an  den  Extremitäten  anstellt,  dann  beobachtet 
man,  daß  an  den  Unterschenkeln  eine  erhöhte  Temperatur  in  den 
Tagen  erhöhter  Herzarbeit  und  ein  Rückgang  der  Temperatur  in 
der  Zeit,  wo  das  Herz  ruhig  arbeitet,  wahrzunehmen  ist,  eine  Er- 
scheinung, die  uns  den  Schluß  nahelegt,  daß  Herzreizung  und  er- 
höhte Temperatur  an  den  Unterschenkeln  durch  ein  und  dieselbe 
Ursache  entstehen.  Daß  es  nicht  die  erhöhte  Herzarbeit  ist,  welche 
die  Steigerung  der  Hauttemperatur  verursacht,  etwa  in  dem  Sinne, 
daß  ein  schnelleres  Durchströmen  der  Extremität  von  Blut  eine 
Erhöhung  der  Temperatur  zur  Folge  hätte,  das  beweisen  die  Tem- 
peraturen der  Vorderarme,  welche  bei  der  Erhöhung  der  Herz- 
tätigkeit ihre  Hauttemperatur  nicht  wesentlich  ändern. 

Folgende  Messungen  mögen  für  das  eben  Gesagte  als  Beweis  dienen: 


Nr. 

Hauttemperatur 

an  den 
Unterschenkeln 

Hauttemperatur 
an  den 
Vorderarmen 

Achsel- 
höhlen- 

tem- 
peratur 

Puls- 
frequenz 

■ 

Datum  der 
Untersuchung 

links 

rechts 

links 

rechts 

35,0°  C 

35,1°  C. 

35,7°  C. 

35,8°  C. 

37,1°  C. 

90  p.  M. 

7.  Mai  1893 

34,4 

34,3 

35,8 

35,8 

37,5 

78 

29.  Mai 

2. 

35,1 

35,3 

35,2 

36,3 

37,4 

100 

10.  Mai  „ 

34,2 

34,6 

35,6 

35,8 

37,4 

70 

16.  Mai  , 

3. 

35,1 

35,0 

35,9 

35,7 

36,7 

96 

11.  April  „ 

34,3 

83,9 

35,7 

35,6 

36,8 

68 

15.  Mai  „ 

4. 

34,6 

34,9 

35,6 

35,8 

37,0 

90 

4.  Mai 

34,2 

34,6 

35,7 

35,7 

37,0 

72 

12.  Mai  „ 

Während  demnach  eine  gemeinschaftliche  Beeinflussung  der 
Herztätigkeit  und  der  Hauttemperatur  am  Unterschenkel  durch 
dasselbe  Gift  aus  diesen  Ziffern  geschlossen  werden  darf,  ist  die 


Uber  den  Sitz  der  Ursache  der  Beriberi. 


9 


Zusammengehörigkeit  der  Temperaturerhöhung  und  des  Haut- 
üdems  an  denjenigen  Fällen  mit  Leichtigkeit  nachzuweisen,  bei 
denen  diese  letzten  Erscheinungen  nur  an  einer  unteren  Extremität 
vorhanden  siud.    Ich  teile  folgenden  lehrreichen  Fall  mit: 

Der  atbjinesische  Sträfling  M.  wurde  am  9.  Dezember  1893  ins  Kranken- 
haus aufgenommen;  er  gab  an,  daß  er  seit  3  Wochen  krank  sei  und  stechende 
Schmerzen,  sowie  Ameisenlaufen  im  linken  Unterschenkel  verspüre,  im  rechten 
dagegen  nur  Müdigkeit.  Die  Untersuchung  ergab  an  der  vorderen  Fläche  der 
linken  Tibia  Ödem,  Druckschmerz  der  Muskeln  und  Nervenstämme  des 
linken  Unterschenkels,  am  rechten  Unterschenkel  waren  weder  Ödem  noch 
Schmerzen  vorhanden,  dagegen  war  am  rechten  wie  am  linken  Unterschenkel 
das  Schmerzgefühl  etwas  herabgesetzt,  Ort  und  Tastsinn  überall  normal,  Tem- 
peratursinn links  herabgesetzt,  rechts  nicht.  Am  Herzen  ist  nichts  Krank- 
haftes nachzuweisen.  Die  Temperatur  des  linken  Unterschenkels  (vorn  auf 
der  Muskulatur  gemessen)  beträgt  35,8°  C,  die  des  rechten  32,8°  C,  die  Tem- 
peratur des  linken  Unterarmes  34°  C,  des  rechten  34,2°  C,  die  Achseltemperatur 
36,6°  C,  an  den  oberen  Extremitäten  war  nichts  Krankhaftes  nachweisbar. 
An  derjenigen  Extremität,  an  welcher  Ödem  und  die  meisten  Krankheits- 
erscheinungen sieb  befanden,  war  demnach  auch  die  erhöhte  Temperatur 
festzustellen. 

Bei  der  Erklärung  dieser  erhöhten  Temperatur  könnte  man 
auch  an  eine  Lähmung  der  Gefäßnerven  denken,  welche  eine  Er- 
weiterung der  Gefäßröhren  zur  Folge  hat  und  ein  größeres  Blut- 
quantum in  die  gelähmten  Gefäße  eintreten  läßt.  Es  ist  eine 
experimentell  sichergestellte  Tatsache,  daß  bei  der  Lähmung  von 
Vasomotoren  allerdings  eine  vorübergehende  Temperaturerhöhung  in 
einzelnen  Fällen  entsteht,  daß  aber  stets  nach  einiger  Zeit  eine 
Abkühlung  eintritt,  da  das  Blut  in  den  gelähmten  Gefäßgebieten 
langsamer  fließt,  sich  staut  und  dabei  mehr  Gelegenheit  bat,  sich 
abzukühlen.  Es  ist  also  eine  Temperaturerhöhung  im  Unterschenkel 
beim  Beriberikranken  nur  durch  erhöhte  Stoffwechselvorgänge  zu 
erklären,  welche  an  dieser  Stelle  sich  abspielen  und  mit  entzünd- 
lichen Vorgängen  in  Verbindung  stehen.  In  den  von  mir  gemessenen 
Fällen  lag  der  Anfang  der  Krankheit  bereits  Wochen  zurück. 

Wenn  wir  also  bei  den  meisten  Beriberikranken  ödematöse 
Schwellungen  mit  einer  auffallenden  Lokalisation  an  den  Unter- 
schenkeln antreffen,  wenn  wir  an  derselben  Stelle  schmerzhafte 
Empfindungen,  wenn  wir  schließlich  erhöhte  Temperatur  nachweisen, 
so  haben  wir  drei  Kardinalsymptome  der  Entzündung,  den  Tumor, 
den  Dolor  und  den  Calor,  die  uns  das  Recht  geben,  eine  Entzündung, 
einen  akuten  Prozeß  unter  der  Haut  und  in  den  Unterschenkeln 


10 


Dr.  Max  Glogner. 


zwischen  den  Muskeln  anzunehmen,  in  dem  wir  auch  die  Krank- 
heitsursache vermuten  dürfen. 

Es  gibt  an  den  Uuterschenkeln  eine  Erscheinung,  welche  nur 
der  zu  sehen  bekommt,  der  aus  präparatorischen  Gründen  die 
Unterschenkelmuskeln  seziert  und  zwar  bei  denjenigen  Fällen,  welche 
eines  schnellen  Todes  gestorben  sind  und  bei  denen  der  kardiale 
Hydrops  keine  Zeit  gehabt  hat,  sich  zu  entwickeln,  das  ist  das 
intermuskuläre  Odem. 

Es  ist  bisweilen  erstaunlich,  in  welchen  Mengen  sich  zwischen 
den  einzelnen  Unterschenkelmuskeln  die  ödematöse  Flüssigkeit  an- 
gesammelt hat,  während  man  an  den  Unterschenkeln  vor  der  Sektion 
nur  ein  leichtes  Tibialödem  oder  gar  keine  Flüssigkeitsansammlung 
feststellen  kann. 

Pekelharing  und  Winkler  haben  dieses  intermuskuläre  Odem 
ebenfalls  beobachtet,  sie  erwähnen  in  ihrem  Werk  ,,Über  Beriberi4' 
außerdem  noch  eine  Erscheinung,  welche,  ebenso  wie  das  inter- 
muskuläre Odem ,  zu  den  entzündlichen  Vorgängen  gerechnet 
werden  darf,  nämlich  Blutungen  zwischen  den  Muskeln  und  in  den 
Nervenscheiden. 

So  sieht  man,  daß  es  außer  den  bekannten  Verände- 
rungen an  Nerven  und  Muskeln  an  den  Unterschenkeln 
der  Beriberikranken  eine  Reihe  von  Erscheinungen  gibt, 
welche  man  zu  den  entzündlichen  Vorgängen  rechnen  muß 
und  welche  uns  den  Gedanken  nahelegen,  daß  hier  der 
Sitz  der  Ursache  der  Beriberi  sich  befindet. 

Die  Tatsache,  daß  die  Gesamtheit  der  klinischen  Erscheinungen, 
Odem,  Schmerzen,  Temperatursteigerung,  Entartung  von  Muskeln 
und  Nerven,  sich  gerade  an  den  unteren  Extremitäten,  und  hier 
wieder  in  den  allermeisten  Fällen  an  den  Unterschenkeln,  ent- 
wickelt, ist  so  auffallend,  daß  man  damit  gewissermaßen  auf  den 
Herd  der  Krankheit  hingewiesen  wird.  Es  gibt  eine  ganze  Reihe 
von  Kranken,  welche  nur  an  den  Unterschenkeln  krankhafte  Ver- 
änderungen zeigen  und  es  entsteht  bei  ihnen,  wenn  man  die  Krank- 
heitsursache im  Darm  oder  im  Blut  vermutet,  die  Frage,  wie  ist  es 
möglich,  daß  diese  Ursache  in  der  Weise  ihren  schädlichen  Einfluß 
ausübt,  daß  nun  gerade  in  den  Unterschenkeln  alle  diese  Erscheinungen 
ausgelöst  werden,  oder  wie  ist  es  möglich,  wenn  der  Darm  oder  das 
Blut  die  Krankheitsursache  beherbergt,  daß  die  Erscheinungen  sich 
nicht  auch  in  derselben  Häufigkeit  in  den  oberen  Extremitäten 
entwickeln?   Unter  348  von  mir  beobachteten  Kranken  zeigten  alle 


Über  den  Sitz  der  Ursache  der  Beriberi. 


11 


Erscheinungen  an  den  Unterschenkeln,  242  keine  Erscheinungen 
an  den  oberen  Extremitäten,  106  dagegen  Veränderungen 
(14  spontane  Schmerzen  und  Druckschmerz,  92  Schwäche  und 
Parästhesien  und  einer  von  den  letzteren  Odem  am  linken  Arm). 
Warum  hat,  so  muß  man  fragen,  die  Krankheitsursache  in  dieser 
auffallenden  Weise  die  oberen  Extremitäten  verschont?  R.  Koch 
hat  uns  durch  seine  ätiologischen  Forschungen  kontagionistisch 
denken  gelehrt,  er  hat  uns  gezeigt,  daß  bei  den  Infektionskrank- 
heiten die  Krankheitsursache  in  den  ergriffenen  Körperteilen  sich 
lokalisiert  und  durch  direkte  Übertragung  aus  unserer  Umgebung 
in  unsern  Körper  gelangt.  Man  hat  bei  den  Forschungen  nach 
der  Ursache  der  Beriberi  den  Weg  verlassen,  den  man  bei  andern 
Krankheiten  in  so  glücklicher  Weise  gegangen  ist,  nämlich  dort 
die  Ursache  zu  suchen,  wo  die  wichtigsten  Erscheinungen  zu  finden 
sind.  Man  hat  nie  beim  Typhus  oder  Cholera  versucht,  die 
Krankheitsursache  im  Bronchialsekret  nachzuweisen,  sondern  dort, 
wo  die  hervorragendsten  Erscheinungen  lokalisiert  sind,  im  Darm, 
und  so  dürfte  es  auch  an  der  Zeit  sein,  die  Ursache  der  Beriberi 
einmal  dort  zu  suchen,  wo  die  wichtigsten  und  ersten  Erscheinungen 
auftreten:  in  den  Unterschenkeln. 

Bisher  waren  die  Bemühungen  der  Beriberiforscher,  die  Ursache 
der  Beriberi  zu  finden,  fruchtlos.  Weder  die  Fische  des  Großen 
Ozeans,  welche  dem  Beriberikranken  durch  den  Genuß  einen  schäd- 
lichen Stoff  einverleiben  sollten,  noch  die  8  verschiedenen  Bakterien- 
arten, noch  die  Hämosporidien ,  noch  das  Anchylostomum  duo- 
denale oder  der  Trichocephalus  dispar. ,  noch  der  gekochte  Reis 
haben  sich  in  der  Ätiologie  der  Beriberi  Anerkennung  verschaffen 
können,  keiner  dieser  ätiologischen  Befunde  hat  auch  nur  einen 
Teil  der  wichtigsten  klinischen  und  epidemiologischen  Erscheinungen 
erklärt. 

Es  gibt  eine  Reihe  epidemiologischer  Tatsachen,  welche  die 
Anschauung  unterstützen,  daß  der  noch  unbekannte  Infektionsstoff 
in  die  unteren  Extremitäten  von  außen  eindringt.  Zunächst  ist  das 
Auftreten  der  Beriberi  in  warmen  Ländern  zu  erwähnen.  In 
den  Tropen,  wo  die  Temperatur  das  ganze  Jahr  hindurch  dieselbe 
Höhe  zeigt,  tritt  die  Beriberi  in  einer  bestimmten  Zeit,  nämlich  der 
Regenzeit,  auf;  in  den  vom  Äquator  entfernteren  Gegenden,  wie 
Japan,  zeigt  sie  sich  ebenfalls  in  der  Regenzeit.  Man  sieht  also, 
daß  das  Regenwasser  mit  der  Erkrankung  an  Beriberi  in  irgend 
einem  Zusammenhange  stehen  muß. 


12 


Dr.  Max  Glogner. 


Ich  teile  aus  dem  Werk  von  Scheu be  folgende  Tabelle  mit,  welche  die 
Erkrankungszitfern  aus  den  4  größten  japanischen  Städten  enthält: 


Januar 

80 

Mai  315 

September 

779 

Februar 

77 

Juni  622 

Oktober 

173 

März 

96 

Juli  1446 

November 

79 

April 

160 

August  1393 

Dezember 

23 

In  diese  Zeit  der  häufigen  Erkrankungen  au  Beriberi  fällt  in 
Japan  die  Regenzeit. 

Auf  dem  Kriegsschauplatz  in  Atjeh,  im  Norden  Sumatras,  wo  die  Beri- 
beri in  den  Jahren  1886 — 1888  stark  auftrat,  waren  die  Erkrankungsziffern 
der  Soldaten  an  Beriberi: 

Januar     584  Mai        326  September  780 

Februar   278  Juni       177  Oktober  565 

März        144  Juli        161  November  645 

April       232  August   471  Dezember  1031 

Für  dieselben  Jahre  betrug  die  durchschnittliche  Regenmenge  in  Atjeh: 
Januar     133  mm         Mai        140  mm        September    214  mm 
Februar     84    „  Juni         75    „  Oktober       203  „ 

März         82    „  Juli         63    „  November    205  „ 

April         89    „  August    140    „  Dezember     300  „ 

Es  ist  also  der  Einfluß  der  Niederschläge  auf  die  Erkrankung 
an  Beriberi  ohne  weiteres  klar.  Nun  wird  in  denjenigen  Ländern, 
iu  denen  die  Beriberi  in  der  Regenzeit  auftritt,  das  Regenwasser 
nicht  als  Trinkwasser  benutzt  und  es  entsteht  die  Frage,  in 
welcher  Weise  man  sich  den  Einfluß  des  Regenwassers  als  Gebrauchs- 
wasser (Waschen  oder  Baden)  auf 1  eine  Erkrankung  an  Beriberi 
vorstellen  soll.  Es  ist  eine  genügend  bekannte  Tatsache,  daß  der 
Beriberiinfektionsstoff  in  unserer  Umgebung  vorhanden  sein  muß, 
denn  es  gibt  genügend  Beispiele,  daß  er  sich  in  bestimmten  Orten 
oder  Gebäuden  lokalisiert,  während  andere  Plätze  frei  davon  bleiben. 

Auf  Großatjeh  herrschte  in  der  Mitte  der  80er  Jahre  die  Beriberi  sehr 
stark;  in  Edi,  einer  in  der  Nähe  Großatjehs  an  der  Ostküste  Sumatras  liegenden 
Festung,  welche  mit  Großatjeh  in  regem  Verkehr  stand,  kamen  keine  oder 
nur  vereinzelte  eingeschleppte  Fälle  vor.  Auf  Großatjeh  waren  unter  den 
15  Grenzfestungen  ebenfalls  einzelne  frei  von  Beriberi.  Im  Jahre  1884  wurden, 
diese  Festungen  zum  größten  Teil  aus  Baumaterial  alter  Festungen,  in  denen 
die  Beriberi  geherrscht  hatte,  hergestellt,  zum  kleineren  Teil  aus  frischem 
Material,  wie  Ketapan  IT,  Runipit,  Yot  Iri,  Bukit  Karang;  zwei  von  diesen 
letzteren  kenne  ich  aus  persönlicher  Anschauung,  hier  kam  Beriberi  sehr  selten 
vor.  Man  darf  also  wohl  den  Schluß  ziehen,  daß  der  Infektionsstoff  mit  dem 
Material  der  alten  Festungen  in  die  neuen  übertragen  wurde.  Bei  der  Er- 
richtung dieser  Festungen  wurde  eine  große  Menge  Boden  umgegraben,  hier 
und  dort  wurde  das  Terrain  erhöht;  ferner  wurden  eine  Anzahl  Bahndämme 
aufgeworfen.    Die  Länge  derselben,  welche  meistens  die  Höhe  von  3  m  be- 


Über  den  Sitz  der  Ursache  der  Beriberi. 


13 


sitzen,  betrug  zusammen  27  km.  Außerdem  wurden  10  neue  Wege  angelegt, 
welche  eine  Oberöäche  von  75  000  □  m  geben.  Es  wurde  auf  einem  verhältnis- 
mäßig kleinen  Terrain  eine  ganz  bedeutende  Menge  Boden  aufgeworfen. 

Im  Januar  1885  traten  bedeutende  Überschwemmungen  ein,  in  dieser 
Zeit,  Ende  1884  und  Anfang  des  Jahres  1885,  entwickelte  sich  die  heftige 
Beriberiepidemie,  die  der  holländischen  Regierung  schwere  Opfer  an  Geld  und 
Menschenleben  kostete. 

Ich  habe  diese  epidemiologischen  Erfahrungen  hier  kurz  re- 
gistriert, um  zu  zeigen,  daß  von  einer  Vergiftung  mit  einem 
chemischen  Stoff  bei  der  Beriberi,  wie  dies  einzelne  wenige  Autoren 
annehmen,  keine  Rede  sein  kann,  sondern  daß  wir  es  mit  einem 
lebenden  Virus  zu  tun  haben,  welcher  in  der  Natur  vielfach  vor- 
handen sein  muß,  denn  eine  zeitliche  und  örtliche  Dispositiou,  wie 
sie  die  Beriberi  zeigt,  dürfte  ohne  die  Annahme  eines  parasitären 
Infektionsstoffes  nicht  zu  erklären  sein. 

Wenn  dieser  Infektionsstoff  deshalb  in  unserer  Umgebung,  im 
Boden  oder  Wasser  vorhanden  ist,  dann  werden  in  der  Regen- 
zeit die  unteren  Extremitäten  leichter  in  Berührung  mit  demselben 
kommen,  Körperteile,  welche  gerade  bei  den  Völkern  unbekleidet 
sind,  bei  denen  Beriberi  endemisch  ist,  er  wird  hier  leichter  haften 
bleiben.  In  der  Regenzeit  werden  bei  denjenigen  Menschenklassen, 
welche  viel  draußen  sein  müssen ,  die  Unterschenkel  schmutziger 
sein  als  andere  Körperteile,  sie  werden  deshalb  häufiger  gewaschen 
und  bei  diesem  Waschen  ist  die  Möglichkeit  nicht  ausgeschlossen, 
daß  der  Infektionsstoff  in  die  Haut  eingerieben  wird.  Bei  diesem 
Waschen  und  Reiben  der  Unterschenkel  wird  der  Infektionsstoff 
dort  am  besten  haften  bleiben,  wo  eine  harte  Unterlage,  wie  an 
der  vorderen  Tibiafläche,  vorhanden  ist.  So  erkläre  ich  mir  das 
isolierte  Prätibialödem  und  ich  fasse  dasselbe  auf  als  eine  der 
ersten  in  vielen  Fällen  zu  beobachtende  Erscheinung,  welche  uns  die 
Eingangspforte  des  Infektionsstoffes  anzeigt.  Daß  Parasiten  die 
unversehrte  menschliche  Haut  durchdringen  können,  das  lehren  uns 
die  Larven  von  Anchylostomum  duodenale;  es  besteht  übrigens  auch 
die  Möglichkeit,  daß  bei  einer  Erkrankung  an  Beriberi  der  In- 
fektionsstoff durch  kleine  Wunden,  welche  ja  bei  nackt  gehenden 
Völkern  an  den  Unterschenkeln  häufiger  gefunden  werden  dürften, 
in  den  Körper  eindringt. 

Es  gibt  in  Beriberiländern  gewisse  Menschenklassen,  deren  Be- 
schäftigung zum  großen  Teil  draußen  in  der  freien  Natur  liegt,  das 
sind  Soldaten,  Arbeiter  und  in  Niederländisch- Indien  die  Gefangenen, 
unter  denen  Beriberi  besonders  häufig  vorkommt.   Im  Felde  ist  die 


14 


Dr.  Max  Glogner. 


Erkrankungsziffer  der  Soldaten  an  Beriberi  eine  viel  größere  als  in 
der  Kaserne,  dafür  gibt  es  in  der  Beriberiliteratur  eine  große  An- 
zahl Beweise. 

Die  niederländisch-indische  Armee  bestand  im  Jahre  1889  aus  33  820  Sol- 
daten, davon  standen  auf  dem  Kriegsschauplatz  in  Atjeh  5186  Mann,  es  er- 
krankten in  diesem  Jahre  in  der  ganzen  Armee  5036  Soldaten  an  Beriberi 
und  in  Atjeh  allein  2529,  also  ungefähr  die  Hälfte.  Im  russisch-japanischen 
Feldzuge  hat  man  ähnliche  Erfahrungen  gemacht.  Miura  schildert  uns  in 
diesem  Archiv  die  dort  gemachten  Beobachtungen.  In  Friedenszeit  beträgt  in 
Japan. die  Morbidität  an  Beriberi  nicht  mehr  als  0,44%-  Im  russisch-japanischen 
Feldzuge  erreichte  dieselbe  in  der  Regenzeit  das  Maximum  von  11,99%-  Sehr 
interessant  und  für  unsere  Betrachtungen  höchst  lehrreich  sind  die  Mitteilungen 
Mi u ras,  unter  welchen  Verhältnissen  die  Beriberi  besonders  häufig  auftrat. 
Er  schreibt:  „Als  die  Soldaten  vor  Port  Arthur  ankamen,  hatten  sie  kein 
ordentliches  Unterkommen,  wegen  der  starken  Regengüsse  wurde  das 
Trinkwasser  schlecht  und  infolgedessen  kamen  zahlreiche  Durchfälle  vor.  Im 
Anschluß  hieran  traten  viele  Beriberifälle  auf.  Die  Soldaten  lagen  in  der  Tal- 
senkung, zum  Teil  in  Gräben,  und  der  Vormarsch  konnte  nur  stationsweise 
vor  sich  gehen."  Interessant  ist  auch  hier  die  Beobachtung,  daß  unter  den 
nach  Tausenden  zählenden  russischen  Gefangenen  keine  Fälle  von  Beriberi 
vorkamen;  auch  russische  Arzte,  welche  in  der  Front  tätig  waren,  geben  an, 
keinen  Fall  von  Beriberi  gesehen  zu  haben.  Auf  diesen  Unterschied  zwischen 
Russen  und  Japanern  komme  ich  später  zurück. 

Im  Felde  kommt  der  Soldat  beständig  in  Berührung  mit  Boden, 
schmutzigem  Wasser,  er  muß  Gräben  durchwaten  und  hat  auf  diese 
Weise  reichliche  Gelegenheit,  seine  unteren  Extremitäten  zu  infizieren. 
Der  Gefangene  in  Niederläudisch-Indien  arbeitet  nicht  wie  in  Europa 
im  Gefängnis,  sondern  draußen,  seine  Arbeit  besteht  darin,  Straßen 
und  Gräben  zu  reinigen,  sowie  Erdarbeiten  zu  verrichten.  Diese 
Klasse  von  Menschen  hat  reichlich  Gelegenheit,  noch  mehr  als  die 
Soldaten,  sich  an  den  unteren  Extremitäten  zu  infizieren. 

Am  25.  Februar  1897  wurde  ins  Krankenhaus  zu  Samarang  der  Gefangene 
T.  aufgenommen;  er  war  schon  mehrere  Jahre  Sträfling  und  stets  gesund  ge- 
wesen. Vor  3  Monaten  war  er  zum  Grabenreinigen  bestimmt  worden,  dabei 
mußte  er  viel  im  Graben  herumwaten;  in  dieser  Zeit  bemerkte  er  an  den 
Unterschenkeln  Ameisenlaufen  und  Schmerzen,  es  entwickelte  sich  bei  ihm 
eine  schwere  Beriberi,  welche  den  Exitus  lethalis  herbeiführte. 

Unter  den  chinesischen  Arbeitern  auf  der  zinnreichen  Insel  Banka  wird 
Beriberi  häufig  beobachtet.  Diese  Kulis  werden  hauptsächlich  zu  Schlamm- 
arbeiten verwandt. 

Die  Zinngruben  werden  meist  auf  folgende  Weise  angelegt.  In  einem 
Flußtal  wird  das  Flußbett  an  einer  Stelle  verlegt  und  auf  der  Stelle,  wo  man 
Zinn  vermutet,  wird  dann  eine  3 — 14  m  tiefe  Grube  gegraben,  bis  man  auf 
das  Zinnerz  stößt.  Die  obersten  Erdlagen  bestehen  zum  vorwiegenden  Teil 
aus  Schlamm,  welcher  von  diesen  chinesischen  Arbeitern  entfernt  wird;  diese 


Über  den  Sitz  der  Ursache  der  Beriberi. 


15 


Beschäftigung  bringt  es  mit  sich,  daß  der  Zinnarbeiter  den  ganzen  Tag  in 
Wasser  und  Schlamm  steht,  so  daß  seine  unteren  Extremitäten  reichliche  Ge- 
legenheit haben,  mit  dem  Infektionsstoff  in  Berührung  zu  kommen. 

Wenn  wir  aus  diesen  epidemiologischen  Tatsachen  mit  Sicher- 
heit schließen  dürfen,  daß  der  Infektionsstoff  draußen  in  der  Natur 
vorhanden  sein  muß,  dann  versteht  es  sich  von  selbst,  daß  derselbe 
auch  in  Gebäude,  Kasernen  und  Gefängnisse  eiugeschleppt  werden 
kann.  Wenn  der  Soldat  oder  Gefangene  vom  Marsch  oder  von  der 
Arbeit  zurückkehrt,  dann  geht  er  zu  dem  in  der  Kaserne  oder  dem 
Gefängnis  befindlichen  Brunnen,  wäscht  seine  Unterschenkel  und 
dabei  kann  die  Einschleppung  eines  Infektionsstoffes  in  diese  Brunnen 
mit  Leichtigkeit  stattfinden.  Von  hier  können  weitere  Infektionen 
bei  Individuen  erfolgen,  welche  niemals  das  betreffende  Gebäude 
verlassen  haben. 

Es  gibt  eine  epidemiologische  Erfahrung,  welche  in  Nieder- 
ländisch-Indien  seit  vielen  Jahrzehnten  und  besonders  in  der  oben 
erwähnten  heftigen  Epidemie  in  Atjeh  gemacht  wurde,  welche  ganz 
besonders  die  Gefahr  nackter,  unbedeckter  und  deshalb  unbeschützter 
Füße  und  Unterschenkel  illustriert.  Das  ist  die  häufigere  Erkrankung 
der  inländischen  Soldaten  an  Beriberi  als  die  der  europäischen.  Die 
niederländisch-indische  Armee  besteht  zur  Hälfte  aus  Europäern  und 
zur  Hälfte  aus  Eingeborenen,  beide  Teile  bewohnen  dieselben  Ka- 
sernen, haben  denselben  Dienst  zu  verrichten,  gebrauchen  mit  un- 
bedeutendem Unterschied  dieselbe  Nahrung,  sie  tragen  mit  einem 
für  uns  sehr  bedeutenden  Unterschied  dieselbe  Kleidung  und  dieser 
Unterschied  besteht  in  dem  Barfußgehen.  Bei  Felddienstübungen, 
im  Kriege  werden  dann  die  Hosen  heraufgeschlagen,  so  daß  auch 
ein  Teil  der  Unterschenkel  noch  unbedeckt  ist  und  nun  geht  es 
durch  Gräben,  durch  sumpfiges  Terrain  und  die  Gelegenheit  ist 
groß,  um  Infektionskeime  an  die  unteren  Extremitäten  gelangen 
zu  lassen. 

Ich  teile  eine  Tabelle  mit,  welche  diesen  Unterschied  in  der 
Erkrankungsziffer  an  Beriberi  bei  Europäern  und  Eingeborenen 
beweist. 


Jahr 

Europäer 

Eingeborene 

1885 

7,07  °/0 

39,29% 

1886 

25,9% 

44,2% 

1887 

13,4% 

30,3 

1888 

36% 

1889 

7,9  7o 

26,5% 

16 


Dr.  Max  Glogner. 


Aus  diesen  Morbiditätsziffern  der  niederläudisch-indischen  Armee 
an  Beriberi  sieht  man  demnach,  daß  der  Europäer  durchaus  nicht 
immun  ist  gegen  diese  Krankheit;  der  Prozentsatz  der  Erkrankungen 
kann  unter  Umständen  ein  sehr  hoher  sein,  es  können,  wie  ich  be- 
merken will,  die  schwersten,  mit  dem  Tode  endenden  Formen  bei 
ihm  eintreten,  er  muß  aber  in  irgend  einer  Weise  besser  gegen 
diese  Krankheit  geschützt  sein  als  der  Eingeborene,  und  gerade 
dieser  Unterschied,  der  in  einer  besseren  Bekleidung  der  unteren 
Extremitäten  beim  Europäer  besteht,  paßt  für  unsere  Beweisführung 
und  bisher  entwickelte  Anschauung,  daß  der  Infektionsstoff  der  Beriberi 
an  den  unteren  Extremitäten  in  den  menschlichen  Körper  eindringt. 

Ich  habe  oben  die  Beobachtung  Miuras  angeführt,  daß  der 
russische  Soldat  nicht  an  Beriberi  im  russisch-japanischen  Feldzuge 
erkrankte,  während  der  japanische  viel  an  dieser  Krankheit  litt;  es 
wäre  sehr  interessant  festzustellen,  ob  in  den  Monaten,  in  denen 
die  Beriberi  in  Japan  und  den  benachbarten  Ländern,  der  Mandschurei 
auftritt,  den  Regenmonaten  von  Juni  bis  September,  der  japanische 
Soldat  keine  Fußbekleidung  gebrauchte,  während  der  russische  Soldat 
dies  wohl  tat.  Nach  den  Gewohnheiten  beider  Völker  und  den  Er- 
fahrungen zu  schließen,  welche  ich  auf  einer  Reise  in  Japan  machte, 
möchte  ich  es  für  wahrscheinlich  halten,  daß  vom  japanischen  Sol- 
daten io  diesen  Sommermonaten  Fußbekleidung  weniger  getragen 
worden  ist  als  vom  russischen  Soldaten.  — 

So  sehen  wir,  daß  nicht  nur  gewisse  Krankheitserscheinungen, 
sondern  auch  epidemiologische  Erfahrungen  der  Anschauung  günstig 
sind,  daß  der  Infektionsstoff  an  den  unteren  Extremitäten  in  den 
Körper  eindringt. 

Ich  hätte  diese  Ausführungen  nicht  veröffentlicht,  wenn  ich 
im  Jahre  1903,  so  wie  ich  es  mir  vorgenommen  hatte,  nach  Nieder- 
ländisch-Indien  zurückgekehrt  wäre  und  Gelegenheit  gehabt  hätte, 
diese  Untersuchungen  nach  der  Krankheitsursache  der  Beriberi  in 
den  unteren  Extremitäten  selbst  anzustellen.  Leider  bin  ich  durch 
äußere  Umstände  an  diesem  Vorhaben  verhindert  worden  und  wahr- 
scheinlich werde  ich  mich  nicht  mehr  an  Untersuchungen  über  Beri- 
beri beteiligen  können.  Der  Untersuchungsplan,  den  ich  mir  im 
Jahre  1903  zurechtgelegt  hatte  und  den  ich  denjenigen  Kollegen 
empfehlen  möchte,  welche  Gelegenheit  haben,  Beriberifälle  zu  unter- 
suchen, ist  folgender: 

1.  Untersuchung  der  ödematösen  Flüssigkeit  der  Haut,  besonders 
des  Prätibialödems,  nach  Aufsaugung  mit  einer  Spritze,  auf  Para- 


Über  den  Sitz  der  Ursache  der  Beriberi.  17 

siten;  eine  Zentrifugierung  dieser  Flüssigkeit  ist  empfehlenswert. 
Auswahl  nur  frischer  Fälle  für  diese  mikroskopische  Untersuchung. 

2.  Mikroskopische  Untersuchung  des  intermuskulären  Odems 
durch  Aufsaugung  mittelst  Spritze  mit  langer  Nadel. 

3.  Untersuchung  der  Haut  der  unteren  Extremitäten  von  an 
schnell  verlaufender  Beriberi  Gestorbenen  auf  Parasiten,  Härten, 
Schneiden,  Färben  der  Haut. 

4.  Chemische  Untersuchung  der  ödematösen  Flüssigkeit  auf  den 
Eiweißgehalt  mit  Eßbach. 

Die  Möglichkeit  ist  nicht  ausgeschlossen,  daß  der  Infektions- 
stoff, wie  bei  verschiedenen  anderen  Infektionskrankheiten,  mit 
unseren  optischen  Hilfsmitteln  nicht  zu  erkennen  ist.  Dann  dürften 
experimentelle  und  therapeutische  Versuche  zur  Entscheidung  der 
vorliegenden  Frage  nötig  sein.    Es  würde  in  erster  Linie 

5.  eine  Injektion  von  ödematöser  Flüssigkeit  aus  den  Unter- 
schenkeln frischer  Beriberifälle  unter  die  Haut  von  Affen  oder 
Menschen  in  Frage  kommen.  Endlich  dürfte  es  der  Mühe  wert  er- 
scheinen, auf  Atjeh  oder  anderen  Kriegsschauplätzen  den  inländischen 
Soldaten  mit  Schuhen  zu  bekleiden,  ferner  zu  verbieten,  daß  das 
Badewasser  aus  offenstehenden  Brunnen  oder  fließendem  Wasser  ge- 
nommen Avird,  vielmehr  aus  geschlossenen,  einwandsfreien  Tiefbrunnen, 
weiterhin  Sorge  zu  tragen,  daß  der  arbeitende  Gefangene  oder  Kuli, 
wenn  er  Graben-  oder  Wasserarbeiten  verrichtet,  mit  irgend  einer 
Schutzvorrichtung,  vielleicht  einer  Lederhose  oder  einer  die  Haut 
schützenden  Einreibung,  Salbe  oder  Kollodiummischung  versehen 
wird  und  daß  er,  ebenso  wie  auch  der  vom  Felddienst  heimkehrende 
Soldat,  sich  seine  Unterschenkel  mit  besonderer  Sorgfalt  entweder 
mit  Desinfizientien  oder  mit  einwandsfreiem  Wasser  und  Seife  reinigt. 
Ich  will  auf  diese  kurz  angedeuteten  therapeutischen  Versuche  hier 
nicht  näher  eingehen,  sie  ergeben  sich  aus  meiner  Beweisführung 
von  selbst  und  hängen  von  den  Umständen  und  Verhältnissen  ab, 
unter  denen  das  betreffende  Individuum  lebt  und  arbeitet.  Sie 
lauten  kurz  zusammengefaßt:  Schutz  der  Unterschenkel  gegen 
Schmutz  und  Verunreinigungen  von  außen,  einwands- 
freies  Badewasser! 

Zum  Schluß  möchte  ich  noch  folgende  Beobachtung  mitteilen,  welche  ich 
im  Jahre  1893  bei  einem  sterbenden  Beriberikranken  machte.  Es  war  ein 
japanischer  Sträfling,  welcher  einige  Tage  zuvor  mit  schwerer  Beriberi  ins 
Krankenhaus  aufgenommen  worden  war.  In  der  Nacht  des  3.  Behandlungs- 
tages wurde  ich  zu  ihm  gerufen,  da  er  an  hochgradiger  Dyspnoe  litt.  Trotz 
angewandter  Excitantien  ging  er  in  derselben  Nacht  zu  Grunde.    Von  dem 

Archiv  f.  Schiffs-  u.  Tropenhygiene.  XI.  2 


18  Dr.  Max  Glogner.    Über  den  Sitz  der  Ursache  der  Beriberi. 

Fingerblut  dieses  Patienten  machte  ich  einige  frische  Präparate  und  unter- 
suchte dieselben  noch  dieselbe  Nacht.  Ich  fand  in  denselben  eine  große  Anzahl 
beweglicher  länglicher  Gebilde  von  der  Größe  von  */2 — 3/4  roten  Blutkörperchen 
frei  in  der  Blutflüssigkeit  schwimmend;  aus  den  verschiedenen  Richtungen,  in 
denen  sie  sich  bewegten,  konnte  mit  Sicherheit  geschlossen  werdeD,  daß  sie 
eine  Eigenbewegung  besaßen  und  daß  es  sich  nicht  etwa  um  eine  molekulare 
Strömung  im  Präparat  handelte;  sie  waren  von  weißlicher  Farbe  und  hatten 
ein  etwas  verdicktes  Ende,  mit  dem  sie  sich  vorwärts  bewegten,  das  hintere 
Ende  war  spitzer,  irgend  eine  Membran  oder  einen  Bewegungsapparat  habe 
ich  nicht  erkennen  können. 

Als  ich  am  nächsten  Morgen  ins  Krankenhaus  kam  und  mir  weitere 
Präparate  anfertigen  wollte,  war  die  Leiche  bereits  begraben.  Diesen  Parasiten 
—  denn  um  einen  solchen  handelte  es  sich  zweifellos  —  habe  ich  bei  weiteren 
Blutuntersuchungen  von  vielen  hunderten  Beriberikranken  in  den  Jahren  1893, 
94  und  95  niemals  wieder  zu  Gesicht  bekommen. 

Ich  habe  in  meinen  Publikationen  über  Beriberi  dieser  Be- 
obachtung niemals  Erwähnung  getan;  es  liegt  mir  fern,  derselben 
heute  irgend  welche  Bedeutung  für  die  Ätiologie  der  Beriberi  bei- 
zulegen; ich  habe  diesen  Befund  an  dieser  Stelle  mitgeteilt,  weil 
mir  derselbe  in  besonders  auffallend  klarer  Weise  entgegentrat  und 
weil  die  Möglichkeit  nicht  ausgeschlossen  ist,  daß  von  dem  Sitz  der 
Krankheitsursache  aus  bei  sehr  schweren  Fällen,  unter  gewissen 
uns  noch  unbekannten  Bedingungen,  vielleicht  auch  nur  zu  gewissen 
Zeiten,  wie  das  bei  einer  Trypanosomenart  bekannt  ist,  zur  Nacht, 
eine  Überwanderung  des  Infektionsstoffes  in  die  Blutbahn  stattfindet. 


19 


Framboesia  tropica. 

By 

Aldo  Castellani  M.  D. 

Director  of  the  clinic  for  Tropical  Diseases,  Colombo. 

The  disease  was  first  called  Framboesia  by  Sauvages  in  1759, 
because  of  the  raspberry-like  appearauce  of  the  eruptive  elements. 
Charlouis  in  1882  suggested  the  name  PolipapillomaJ  tropicum. 
The  affection  is  called  Pian  (strawberry)  by  the  natives  of  the 
French  Colonies  (Antilles);  Yaws  by  the  West  African  iiegroes; 
Parangi  by  the  natives  of  Ceylon. 

Other  synonims  are  Momba  (Angola),  Dubi  (Gold  Coast), 
Tetia  (Congo  Coast),  Framosi  (Calabar),  Aboukone  (Gaboon), 
Gattoo  (West  Coast  of  Africa),  Knena  (Burmah),  Puru  (Borneo, 
Federated  Malay  States),  Patek  (Dutch  Indies),  Tonga  (New  Cala- 
donia,  and  Loyalty  Islands),  Coeo  (Fiji),  Tona  (Tonga  Island), 
Lupani  Tomo  (Samoa). 

In  Venezuela  and  other  South  American  countries'the  name 
Bubas  is  much  used;  according  to  Breda  and  others,  howewer,  the 
disease  known  as  Bubas  differs  from  true  Framboesia. 

Geographical  distribution:  Yaws  is  essentially  a  tropical 
disease — as  few  if  any,  genuine  cases  have  been  reported  from 
temperate  zones.  There  are  authors,  however,  who  believe  that 
Yaws  was  in  the  past  endemic  also  in  temperate  zones.  So  for 
instance  the  so  called  ubutton  scurvy"  disease  which  was  common 
in  Ireland  about  a  Century  ago  is  considered  by  some  to  have  been 
a  form  of  Fromboesia. 

The  peculiar  disease  called  Sibbens  or  Sivvens,  an  outbreak 
of  which  occurred  in  Cromwell's  armies  and  in  Scotland  in  the 
seventeenth  Century,  has  been  also  believed  to  be  Yaws — thougli 
it  is  much  more  probable  that  it  was  Syphilis. 

At  the  present  time  cases  of  a  skin  disease  resembling  Yaws 
have  been  reported  by  several  writers  in  Greece. 

Africa.    The  disease  is  very  rare  in  the  northern  regions  of 

the  continent;  it  is  said  to  be  occasionally  met  with  in  Algeria; 

2* 


20  Aldo  Castellani. 


it  is  apparently  non-existent  in  Egypt,  though,  according  to  some 
writers,  fairly  common  in  some  districts  of  the  Soudan.  Yaws  is 
very  common  on  the  West  Coast,  Congo  Free  State,  on  the  Gaboon 
river,  it  is  also  found  in  Mozambique,  Angola,  Madagascar  and  the 
Comoro  Islands.  In  Uganda  and  the  region  of  the  great  lakes  it 
is  occasionally  met  with.  Recently  Griffith  has  observed  Yaws 
among  the  Kaffirs  in  South  Africa  near  Kimberley.  ^ 

Asia.  The  disease  is  unknown  in  Japan,  and  in  the  central 
and  western  regions  of  the  continent,  It  is  also  unknown  in  most 
parts  of  China.  The  affection  is  frequently  met  with  in  the  Malay 
Peninsula,  Upper  Burinah,  Slam,  and  is  extremely  common  in  Ceylon 
where  it  is  called  Parangi1).  The  number  of  cases  reported  m 
Ceylon  during  the  last  six  years  was  as  follows:  3646  in  1900; 
3117  in  1901;  3434  in  1902;  3254  in  1903;  3501  in  1904;  3535 
in  1905.  In  India  cases  of  Yaws  are  very  rare,  though  small  out- 
breaks  of  the  disease  have  been  described  by  various  observers. 

Australasia.  The  disease  is  not  present  in  Australia,  Tas- 
mania,  and  New  Zealand-while  it  is  of  frequent  occurrence  in 
many  of  the  Pacific  Ocean  Islands. 

It  is  extremely  common  in  Fiji,  British  New  Guinea,  Loyalty 
Islands,  Samoa,  New  Hebrides,  New  Caledonia. 

America.  In  the  West  Indies  and  French  Antilles  Yaws  is 
very  common.  In  Cuba  some  cases  occur.  It  is  known  in  British 
Guiana,  Venezuela,  and  Brazil.  Cases  have  been  occasionally  re- 
ported from  the  Southern  United  States-but  never  from  the 
Northern  States  or  Canada. 

History.  In  the  works  of  Avicenna  and  Ali  Abbas  of  the 
tenth  Century  there  is  mentioned  a  disease  called  Safat  with  Symp- 
toms somewhat  similar  to  Yaws.  It  is  generally  admitted,  however, 
that  the  disease  referred  to  by  the  two  Arabian  doctors  was  prob- 
ably  syphili3. 

The  first  description  of  Yaws  appeared  in  the  year  Iblb,  it 
was  written  by  Ovicedo,  a  Spanish  doctor,  who  had  studied  the 
disease  in  St.  Domingo.  Yaws  was  later  on  described  by  Bontius, 
Piso,  and  Peter  Labat.  In  our  time  the  clinical  Symptoms,  the 
geographica!  distribution  and  pathology  of  the  disease  have  been 
investigated  by  a  very  large  number  of  observers  among  whom 


Parangi  means  foreign  disease;  from  this  it  would  appear  that  the 
malady  has  been  in  the  past  introduced  into  Ceylon  from  some  other  country. 


Framboesia  tropica. 


21 


Charlouis,  Corre,  Powell,  Nicholls,  Manson,  Mense,  Plehn, 
Unna  etc. 

Symptoms  and  Course.  After  an  incubation  period  varying 
in  length,  but  generally  not  exceeding  three  to  four  weeks,  char- 
acterized  often  by  signs  of  malaise,  rheumatoid  pains,  headache, 
irregulär  rises  of  temperature,  a  primary  sore  appears  at  the  seat 


Fig.  1. 

X  Primary  sore. 


of  inoculation,  which  is  generally  extra-genital ;  in  women  it  is 
very  often  found  on  one  of  the  mammae,  in  men  and  children  on 
the  trunk  and  arms. 

The  primary  growth  at  the  seat  of  inoculation  is  a  papule 
soon  enlarging  into  a  rather  large  fungoid  growth,  covered  with  a 
Crust,  not  very  dissimilar  from  the  elements  of  the  general  eruption 
which  appear  later  on,  but  frequently  larger  (Fig.  1).  This  large, 
Single,  projecting  tubercle  is  called  "mother  yaw"  or  "maman  pian"  in 


22 


Aldo  Castellani. 


French  patois.  By  the  Samoans  it  is  called  "ta'rr"  or  leader 
(Turner).  This  primary  growth  may  remain  single  for  several 
weeks  and  even  months.  It  sometimes  heals  before  the  general 
eruption  begins. 

Before  the  typical  general  eruption  of  yaws  begins  (Fig.  2 — 3), 
some  furfuraceous,  whiteish,  pruriginous  patches  appear  sometimes  on 
the  trunk  and  limbs.  These  may  coalesce  and  cover  large  portions  of 
the  body.  Some  of  them  may  disappear,  leaving  the  skin  without 
lustre  and  rough.    Others  may  remain  for  the  whole  course  of  the 


Fig.  2. 

Framboesia.    General  Eruption. 


disease.  It  is  on  these  furfuraceous  patches  that  according  to  many 
writers  the  elements  of  the  general  eruption  appear;  in  my  ex- 
perience  howewer,  these  may  develop  also  on  parts  of  the  skin  that 
are  absolutely  normal. 

The  general  typical  eruption  of  yaws  makes  its  appearence  in 
the  form  of  papules.  Frequently  the  first  crop  of  these  elements 
appear  round  the  primary  lesion.  The  papules  are  at  first  small 
often  flattened,  and  with  the  epidermis  intact.  They  may  disappear 
or  more  often  they  increase  in  size,  becoming  moist,  and  are  soon 


Framboesia  tropic: 


23 


covered  with  a  crust  yellowish  or  brownish  in  colour,  formed  of 
desiccated  secretion;  if  the  crust  is  removed  a  raw  surface  will  be 
observed  throwing  up  course  red  or  yellowish  fuugoid  granulations 
secreting  a  thin,  slightly  purulent  secretion  which  soon  dries  into 
a  crust  again.  These  growths  are  of  various  size,  and  practically 
may  be  found  on  any  part  of  the  body;  they  are  extremely  common 
on  the  upper  and  lower  limbs,  and  on  the  face;  on  the  scalp  they 


Fig.  3. 

Framboesia.   General  Eruption. 

are  very  rare.  They  may  remain  of  the  same  appearence  and  size 
for  months;  often  after  a  few  weeks  the  secretion  diminishes,  and 
a  process  of  hyperkeratosis  sets  in;  they  become  of  much  harder 
consistency,  and  some  of  them,  especially  those  on  the  feet,  may  be 
covered  with  numerous  hard,  veruccose-like,  small  protuberances 
(Fig.  4).  Generally  within  three  to  six  months  in  children,  and  six  to 
twelve  months  in  adults,  the  yaws  dry  up,  shrink  and  disappear, 
leaving  dark,  hyper-pigmented  spots  in  their  site.    In  some  cases 


24 


Aldo  Castellani. 


the  eruption  is  very  persistent  and  appears  in  successive  crops:  in 
other  cases  large,  irregulär  ulcers  may  develop  showing  often  in 
their  centre  reddish  papillomatous  masses  which  in  my  experience 
do  not  usually  heal  spontaneously. 

Constitutional  Symptoms  of  severe  nature  are  generally  absent 
during  the  whole  course  of  the  disease  in  ordinary  cases;  the  physical 
examination  of  the  internal  Organs  does  not  reveal  anything  ab- 
normal; a  few  superficial  lymphatic  glands  may  be  enlarged,  but 


Fig.  4. 

Two  large  Yaws  elements  011  the  soles  of  the  feet. 


in  my  experience  this  is  not  a  constant  feature.  The  aualysis  of 
urine  does  not  present  anything  abnormal.  The  stools  may  contain 
ova  of  various  worms,  but  this,  also,  is  of  frequent  occurence  in 
normal  natives. 

Sequelae.  Some  of  the  old  authors  mention  gumatous-like 
thickenings  and  various  ulcerations  comparable  to  tertiary  syphilitic 
lesions.  This  is  generally  denied  by  the  majority  of  recent  observers. 
I  have,  however,  myself  recently  come  accross  some  pathological 


Franiboesia  tropica. 


25 


lesious  which  might  have  been  with  much  more  probability,  ascribed 
to  a  praegressed  attack  of  yaws  rather  than  to  syphilis. 
I  will  limit  myself  to  niention  two  such  cases. 

Case  1.  Young  Singhalese  girl  of  about  14  years  of  age.  No  history 
of  syphilis  either  congenital  or  contracted;  she  is  a  strong  looking  girl,  her 
teeth,  eyes,  and  ears  normal;  her  genital  organs  are  intact;  five  years  ago 
suffered,  together  with  all  the  other  members  of  her  family,  from  yaws  and 
was  treated  in  a  Government  Hospital  from  which  she  was  discharged  cured 
a  few  months  later.   She  remained  in  good  health  tili  four  months  ago  when 


she  noticed  a  slight  indolent  swelling  on  her  right  leg  which  increased  in  size 
and  finally  broke  out  leaving  a  rather  large  ulceration.  Two  months  later, 
when  I  examined  her,  several  ulcers  were  present  on  both  legs,  of  irregulär 
shape,  thick  margins,  rather  deep  and  without  much  secretion;  the  left  tibia 
was  arching  forward;  moreover  on  one  of  the  ribs  and  indolent  gumatous-like 
swelling  was  present.  In  the  secretion  of  the  ulcers  no  spirochaetes  were 
found.  The  girl  has  been  treated  with  Potassium  Iodide  and  the  ulcers  have 
healed  leaving  large  whitish  irregulär  scars  (see  Fig.  5). 

Case  2.  Singhalese  girl  of  about  11  years  of  age,  sister  of  the  previous 
patient.   No  history  of  syphilis;  genital  organs  intact.   Five  years  ago  suffered 


Fig.  5. 


Sequelae  of  Yaws-Ulcers  of  legs  partly  liealed. 


26 


Aldo  Castellani. 


from  yaws  at  the  same  time  as  her  sister.  She  recovered  and  remained  in 
good  health  tili  three  months  ago  when  an  ulcerative  process  developed  on 
the  soft  palate  which  at  the  time  I  examined  her,  had  already  destroyed  the 
uvula.  The  patient  presented  the  thickenings  of  the  metacarpal  bones  and 
phalanges  which  had  caused  a  certain  distortion  in  the  right  hand.  The 
Potassium  Iodide  treatment  was  begun  two  months  ago,  and  the  patient  is 
rapidly  improving,  the  ulcerative  process  of  the  palate  being  already  arrested 
and  healed.    No  spirochaetes  were  found  in  the  ulcer. 

The  Blood.  In  all  my  cases  in  which  the  blood  was  examined 
a  certain  degree  of  anaemia,  never  very  severe,  was  present.  The 
number  of  red  blood  corpuscles  varied  from  3000000  to  4100000; 
the  haemoglobin  index  (Fleischl)  from  50  to  75.  The  red  blood 
corpuscles  did  not  show  anything  abnormal  in  their  shape.  On 
several  occasions  I  noticed  a  comparatively  large  number  of  poly- 
chromatic  erythrocytes  staining  blue  instead  of  pink  with  Leish- 
man's  method.  Many  of  these  basophile  red  cells  are  micro- 
erythrocytes. 

The  leucocytes  varied  from  7000  to  11000  per  cmm. 

In  the  majority  of  cases  an  increase  was  noticeable  in  the 
number  of  the  large  mononuclears,  even  when  there  was  no  sign 
and  no  history  of  malaria.  In  allmost  all  the  cases  the  eosinophiles 
were  increased,  this  being  possibly  due  —  in  part  at  least  —  to 
the  presence  of  intestinal  wormsas  revealed  by  the  microscopical 
examin ation  of  the  stools,  which  showed  frequently  ova  of  Ascaris 
lumbricoides ,  Tricocephalus  dispar,  and  in  a  few  instances,  of 
Ankylostoma  duodenalis. 

I  attach  a  table  giving  the  results  of  the  examin  ation  of  the 
blood  in  eight  typical  cases. 


Differential  count  of  leucocytes 

Ö 

(%  without  fractions) 

oglob: 

ü  a 

0°  - 

£  B 
>>  ß 

i 

o 

o 

Ö 

00 

Cases 

§  § 

§  § 

tu 

o  g 

§  1 

S 

°s 

s  $ 

5  O) 

£  a 

o> 
o3 

a 

TS  Ä 

iG 

arge 
nucl 

mall 
nucl 

Trans 
for 

!osino 

CO 

1.  Woman    .  . 

65 

3.900.000 

11.000 

46 

34 

9 

3 

7 

2.  Boy.    .    .  . 

70 

4.000.000 

9.000 

41 

26 

25 

6 

2 

3.  Girl  .... 

60 

3.800.000 

7.000 

64 

15 

11 

2 

8 

4.  Girl  .... 

65 

4.100.000 

10.000 

52 

20 

15 

3 

10 

5.  Girl  .... 

50 

3  500.000 

6.800 

56 

11 

13 

5 

15 

6.  Boy  .... 

60 

3.000  0ü0 

5.200 

60 

10 

15 

5 

10 

7.  Man     .    .  . 

50 

3.200.000 

6000 

59 

15 

10 

4 

12 

S.  Man     .    .  . 

52 

3.100.000 

7.400 

55 

14 

.6 

6 

9 

Framboesia  tropica. 


27 


Cerebro-spinal  fluid.  In  three  cases  of  typical  yaws  I 
have  perforraed  lumbar  puucture,  collecting  in  each  case  about 
20  cc.  of  fluid.  The  liquid  was  in  all  the  cases  perfectly  clear, 
like  distilled  water.  The  pressure  was  not  increased.  The  physical 
and  chemical  characters  were  alike  in  all  cases  and  apparently  did 
not  show  much  difference  from  what  is  found  in  normal  conditions. 
The  density  varied  between  1.003  and  1.005.  A  certain  amount  of 
globulin  was  present  and  a  substance  (dextrose?)  reducing  Fehling's 
liquid.  This  reducing  substance  was,  in  two  cases,  distinctly  in 
excess  of  what  is  observed  in  the  normal  fluid.  No  cholin  was 
found.  The  reaction  of  the  fluid  was  alkaline.  In  two  cases  the 
centrifuged  liquid  examined  microscopically,  did  not  contain  any 
cellular  elements:  in  the  third  case  a  few,  extremely  rare,  mono- 
nuclear  cells  were  found.  The  liquid  was  sterile;  no  spirochaetes 
could  be  detected. 

Etiology.  Historical.  Various  bacteria  have  been  described 
in  yaws:  Eijkman  found  some  peculier  bacilli;  Pariez  observed 
numerous  micrococci;  Powell  in  1896,  cultivated  in  two  cases  a 
yeast  which  was  present  in  the  granuloma  and  also  between  the 
epethelial  cells. 

Nicholls  and  Watts,  in  1899,  found  in  the  granulomata  a 
coccus.  Which  they  cultivated  in  pure  cultures.  The  same  coccus 
was  found  once  in  the  lymphatic  glands.  Inoculation  into  animals 
did  not  succeed. 

In  February  1905  an  extremely  delicate,  almost  invisible 
spirochaete  was  observed  by  me  in  a  case  of  yaws  (Fig.  6).  Schau- 
dinn's  discovery  of  a  spirochaete  in  syphilis  published  soon  after,  in- 
duced  me  to  work  at  the  subject  in  a  systematic  manner.  A  preliminary 
note  on  the  presence  of  spirochaetes  in  yaws  was  published  by  me 
on  June  17th  1905,  in  the  Journal  of  the  Ceylon  Brauch  of  the 
British  Medical  Association;  another  communication  was  made  by 
me  at  the  meeting  of  the  British  Medical  Association,  Leicester 
July  1905.  Several  more  cases  of  yaws  showing  spirochaetes  I 
described  in  the  British  Medical  Journal  of  November  18th  and 
24th  1905:  at  that  time  I  had  11  positive  cases  out  of  14.  My 
results  were  confirmed  by  Well  man  in  one  case  (Journal  of  Tropical 
Medicine  December  Ist  1905)  and  by  Powell  in  another  (British 
Medical  Journal  December  1905).  Further  researches  of  mine 
appeared  in  the  Journal  of  Tropical  Medicine  January  Ist  1906, 
and  Deutsch.  Mediz.  Woch.  January  1906,  No.  3.    Recent  public- 


28 


Aldo  Castellani. 


ations  by  various  authors  coafirm  the  presence  of  spirochaetes  in  yaws ; 
among  these  publications  one  of  the  most  important  is  by  Borne 
who  has  found  spirochaetes  in  9  out  of  11  cases.  (Geneeskundig 
Tijdschrift  1906.) 

Quite  recently  (September  1906)  Borne  has  informed  me  by 
letter  that  he  has  been  able  to  detect  spirochaetes  in  49  cases  out 
of  52  Spirochaete  pertenuis  (June  1905),  seu  Spirochaete 
pallidula  (November  1905  x). 


Fig.  6. 

Spirochaete  pertenuis. 

In  non-ulcerated  papules,  and  sometimes  also  in  ulcerated  lesions 
of  yaws,  there  is  found  an  extremely  delicate  organism  which  mor- 
phologically  can  scarcely  be  distinguished  from  the  spirochaete  of 
Syphilis.  The  organism  takes  up  generally  a  pale,  reddish  tint  when 
stained  by  Leishman's  or  Giemsa's  method  (Fig.  7).  It  is  extremely 
thin,  some  individuals  are,  however,  thicker  and  better  stained  thau 


*)  In  the  Brit.  Med.  Journ.  of  Nov.  26th  1905  I  suggested  the  naaie 
Spirochaete  pallidula  for  the  yaws  spirochaete,  on  account  of  its  resem- 
blance  to  the  spirochaete  found  in  syphilis:  according  however,  to  the  laws 
of  nomenclature,  the  correct  zoological  narae  is  Spirochaete  pertenuis 
which  term  I  had  used  some  months  before  (Journal  of  the  Ceylon  Branch  of 
the  British  Med.  Association,  June  17th  1905). 


Framboesia  tropica. 


29 


others,  though  always  much  thinner  than  any  spirochaete  of  the 
refringens  and  obtusa  types. 

The  extremities  are  often  pointed,  but  due,  possibly,  to  the 
manipulation  of  the  films,  forms  may  be  met  with  presenting  blunt 
extremities,  or  one  extremely  blunt  and  the  other  pointed.  In  a 
few  individuals  one  of  the  extremities  may  present  a  rather  large 
roundish,  pearshaped  expansion,  or  a  loop-like  formation  (Fig.  8).  The 
length  varies  from  a  few  microns  to  18  and  20  raicrons  and  even 


Fig.  7. 

Spirochaete  pertenuis.   Preparation  taken  from  a  non  ulcerated 
papule  of  Framboesia  and  stained  by  the  Romanowsky-Leishman's 
method. 


more.  The  number  of  waves  varies  also,  but  they  are  generally 
rather  numerous,  uniform,  and  of  small  dimensions.  Sometimes  a 
portion  of  the  spirochaete  shows  numerous  narrow  uniform  waves, 
while  the  rest  of  it  has  no  waves  at  all.  Sometimes,  also,  two 
spirochaetes  may  be  attached  together  or  apparently  twisted  one 
on  the  other.  Two  organisms  close  together  and  nearly  parallel 
but  united  at  one  end,  have  been  seen.  In  several  individuals  I 
have  observed  a  few  chromatoid  dots  here  and  there.  Preparations 
may  occasion  ally  present  some  peculiar  ovoid  bodies,  extremely 


30 


Aldo  Castellani. 


rare.  These  bodies  are  geuerally  oval  or  roundish,  5  to  8  microns 
in  length  and  4  to  6  in  breadth.  Sometiraes  they  may  have  smaller 
or  larger  dimensions.  These  bodies  are  stained  slightly  purplish  or 
bluish  and  contain  chromatin.  The  chromatin  may  be  collected  at 
one  point  near  one  of  the  extremities,  or  scattered  at  several  points. 
These  bodies  may  have  possibly  somethiug  to  do  with  a  develop- 
mental  stage  of  the  spirochaete. 


Fig.  8. 

Spirochaete  pertenuis.    Drawing  skowing  various  individuals  of 
s.  pertenuis,  some  of  wkick  present  a  pearshaped  swelling  at  one 
extremity,  others  a  loop-like  formation  etc. 


Technique  to  be  used  to  detect  spirochaete  pertenuis. 

Films  are  made  in  the  usual  way  from  scrapings  of  the  eruption. 
It  is  advisable  to  select  lesions  in  which  a  secondary  pyogenic  in- 
fection  has  not  yet  taken  place.  Giern sa  stain  gives  good  results, 
but  Leishman's  method  gives  also  very  good  results,  if  the  staining 
is  done  according  to  the  following  instructions: 

1.  Let  the  alcoholic  Solution  of  Leishman  act  for  five  minuts 
without  fixing  the  films  previously. 

2.  Mix  the  stain  with  equal  or  double  ^ainouut  of  distilled 
water  and  let  it  act  for  from  one  half  hour  to  several  hours. 


Framboesia  tropica. 


31 


3.  Wash  with  distilled  water  and  leave  a  few  drops  of  it  011 
the  films  as  usual  for  from  half  to  one  minute. 

4.  Blot  and  exatnine  with  very  high  power. 

Incidence  of  the  spirochaete  pertenuis  in  nou-ulcer- 
ated  lesions  of  yaws. 

The  presence  of  the  spirochaete  in  non-ulcerated  lesions — 
provided  the  case  is  not  too  far  on  the  way  to  recovery — is 
practically  constant.  I  have  examined  59  cases  with  positive  results 
in  56 — which  gives  a  percentage  of  94.9%. 

The  spirochaete  pertenuis  may  be  found  in  the  enlarged  glands: 
three  cases  were  examined  by  nie  for  such  purpose  and  in  all  the 
cases  the  spirochaete  was  found.  The  spirochaete  so  far  has  not 
been  found  in  the  blood  of  the  general  circulation,  nor  in  the  urine 
nor  in  the  cerebro-spinal  fluid. 

In  the  two  cases  of  ulcerative  processes  which  I  have  describe 
as  occurring  several  years  after  a  yaws  attack  and  which  I  consider 
to  be  sequelae  of  the  disease,  coinparable  to  tertiary  syphilitic 
lesions,  spirochaetes  were  not  found. 

Bacteriological  flora  found  in  open  sores  of  framboesia. 

The  ulcerated  lesions  of  framboesia  are  invaded  very  quickly 
by  all  sorts  of  germs.  Besides  inumerable  bacteria,  often  spirochaete 
of  various  kinds  are  present,  one  form  is  rather  thick,  and  takes 
up  easily  the  stain;  it  is  morphologically  identical  with  the  spiro- 
chaete refringens  of  Schaudinn. 

Another  form  is  thin,  delicate  with  waves  varying  in  size  and 
number,  and  with  blunt  extremities;  I  proposed  for  this  variety 
the  name  of  spirochaete  obtusa.  A  third  form  is  also  thin  and 
delicate  but  is  tapering  at  hoth  ends:  I  named  it  spirochaete 
acuminata.  The  spirochaete  pertenuis,  as  found  in  non-ulcerated 
lesions,  may  also  be  present. 

Inoculation  Experiments  on  Man  and  the  Lower  Animals. 

The  experiments  of  Paulet  and  Charlouis  are  well  known. 

Paul  et  (1848)  inoculated  fourteen  negroes  with  the  secretion 
taken  from  yaws  granulomata.  All  of  them  developed  yaws,  the 
incubation  period  varying  from  twelve  to  twenty  days,  when  at  the 
place  of  inoculation  in  ten  cases  the  first  nodule  of  yaws  appeared, 
soon  followed  by  a  typical  general  eruption.  In  two  cases  apparently 
the  eruption  did  not  start  from  the  seat  of  inoculation. 


32 


Aldo  Castellani. 


The  more  recent  investigation  of  Charlouis  (1881)  is  most 
important.  He  first  took  four  cases  of  yaws  and  inoculated  them 
at  various  spots  with  the  secretion  of  their  own  yaws:  in  three 
cases  at  the  places  of  inoculation  typical  yaws  granulomata  developed. 
Charlouis  also  inoculated  thirty-two  Chinese  prisoners  —  who 
had  never  suffered  from  the  disease — with  crusts  and  scraping 
of  a  yaws  case.  In  twenty-eight  cases  the  diseases  developed, 
beginning  always  from  the  seat  of  inoculation. 

Moreover,  Charlouis,  toa  native  suffering  from  typical  yaws 
inoculated  syphilis.  The  inoculation  was  quite  successful,  a  primary 
syphilitic  sore  developing  followed  by  all  the  usual  types  of  second- 
ary  eruption. 

That  yaws  patients  are  not  immune  against  syphilis  is  proved 
also  by  Powell,  who  described  two  very  interesting  cases  of 
syphilis  supervening  on  yaws. 

Most  of  the  lower  animals — so  far  as  we  know — are  re- 
fractory  to  human  yaws:  though  diseases  resembling  framboesia 
have  been  described  as  occurring  in  them. 

I  have  tried  to  inoculate  monkeys  following  the  technique 
used  by  Metchnikoff  and  Roux  for  syphilis.  The  first  experiments 
were  made  at  the  beginning  of  1905  on  a  Ceylon  monkey.  A  month 
after  inoculation  a  scaly  eruption — at  places  showing  crusts  rather 
than  scales — appeared,  spreading  slowly  and  very  persistent. 

It  is  still  to  be  seen  at  the  present  time  nearly  two  years 
after  the  inoculation  took  place. 

As  eruptive  elements  resembling  typical  yaws  never  appeared 
I  considered  this  experiment  negative. 

Shortly  after  my  return  to  the  island,  in  February  of  this 
year  (1906),  I  started  further  experiments  on  three  monkeys  of  the 
genus  macacus.  Of  these  the  first  monkey  has  never  shown  any 
eruption  of  any  sort  up  tili  now  seven  months  after  the  inoculation. 
The  second,  after  five  days,  developed  on  the  face  a  spreading 
papular  eruption1  which  disappeared  after  six  weeks:  no  elements 
comparable  to  yaws  could  be  seen;  the  ordinary  pyogenic  cocci 
were  grown,  but  no  spirochaetes  were  found.  The  third  monkey 
was  inoculated  at  the  same  time  as  the  other  two,  but  from  a 
different  patient;  nineteen  days  after  inoculation — on  the  skin  of 
the  forehead  where  the  inoculation  hat  been  made — a  very  small 
papule  appeared,  which  slowly  enlargeing  attained  the  size  of  a 
small  pea,  the  secretion  drying  into  a  small  crust.    Two  months 


Framboesia  tropica. 


33 


Liter — the  first  element  being  still  present — four  more  papules 
appeared,  two  on  the  forehead  close  to  the  first  one,  and  two  near 
the  upper  lip.  One  of  these  papules  disappeared  after  a  few  days 
without  breaking;  the  others  became  moist  and  a  yellowish  crust 
formed  on  each  of  them.  These  papules  did  not  enlarge  much  and 
disappeared  after  three  months,  leaving  very  small  marks. 

In  scrapings  from  these  elements  the  spirochaete  pertenuis  was 
found  od  several  occasions.  These  elements  remained  always  few 
and  did  not  enlarge  to  the  size  of  typical  human  yaws;  it  seems 
to  me,  however,  that  in  this  monkey  the  inoculatiön  of  the  malady 
actually  took  place;  thongh  probably  in  an  attenuated  form,  owing 
to  the  fact  that  the  monkeys  experimented  on  were  not  of  a  very 
high  species.  The  same  monkey,  six  weeks  after  the  eruption  had 
disappeared,  was  inoculated  with  the  scraping  of  a  syphilic  ehancer 
on  the  penis,  previously  scarified. 

The  experiment  was  quite  successful,  as  about  sixteen  days 
later  a  tiny  papule  appeared  at  the  point  of  inoculatiön,  the  papule 
slowly  increased  in  size  and  became  hard;  several  lymphatic  glands 
became  enlarged  and  hard.  No  secondary  Symptoms  appeared  but, 
as  shown  by  Metchnikoff  and  Roux,  this  is  always  the  case 
when  experimenting  with  monkeys  of  a  low  type. 

This  experiment  proves  that  a  monkey  inoculated  with 
yaws  is  not  immune  against  syphilis1). 

Communicability.  The  disease  is  generally  conveyed  by 
direct  infection  from  person  to  person — usually  by  absorption 
through  some  praexisting  abraided  surfaces,  or  small  wounds  or 
sores  which  are  very  frequently  present  on  the  skin  of  natives. 
Flies  probably  play  a  certain  role  in  the  transmission  of  the  disease. 

The  infection  has  also  taken  place  in  several  instances  during 
vaccination  against  small -pox.    In  several  places  in  Africa  the 

*)  This  paper  was  already  written  (September  1906)  when  I  read  in  one 
of  the  September  numbers  of  the  Archiv  für  Schiffs-  und  Tropen -Hygiene 
(Bd.  X,  Heft  17,  1906),  a  review  of  a  publication  by  Neisser,  Baermann, 
and  Halberstädter.  The  original  publication  is  stated  to  have  appeared 
in  the  Münch.  Med.  Woch.,  which,  unfortunately,  is  not  available  in  Ceylon. 

I  gather  from  the  review  that  Neisser  and  his  coworkers  have  come 
to  the  following  important  conclusions: 

1.  Framboesia  can  be  inoculated  from  man  into  monkeys,  of  a  low  as 
well  as  a  high  species. 

2.  Framboesia  can  be  transmitted  from  monkey  to  monkey. 

3.  Monkeys  inoculated  with  syphilis  are  not  imune  against  Framboesia. 
Archiv  für  Schiffs-  und  Tropenhygiene.   XI.  3 


34 


Aldo  Castellani. 


disease  has  been  spread  by  the  custom  the  natives  have  of  inocul- 
ating  their  children  with  crusts  from  a  patient  of  yaws. 

This  is  done  with  the  object  of  rendering  the  children  immune 
against  yaws  in  after  life.  The  immunity  so  achieved  is  far, 
however,  from  being  permanent. 

Predisposing  cause s.  Dirt  and  insanitation  favour  to  a 
certain  extent  the  development  and  spreading  of  yaws  as  well  as 
any  other  infectious  disease;  the  malady  is  extremely  rare  among 
europeans  and  better  class  natives  who  live  in  good  sanitary  sur- 
roundings,  while  it  is  very  common  among  villagers  and  low-caste 
natives  who  live  in  uncleanly  and  overcrowded  huts. 

Sex  does  not  exercise  any  influence;  nor  does  age  to  a  great 
extent — though  the  disease  is  somewhat  more  frequently  met  with 
in  children  and  young  people. 

Food  is  mentioned  by  some  Ceylon  native  practitioners  as  a  very 
important  predisposing  cause:  some  inculpate  a  sort  of  fish  called 
balla  malu,  others  a  fruit  known  as  rattadel  (breadfruit),  and 
a  kind  of  grain  known  as  kurrakkan  (nutcherry). 

Pathology.  The  histo-pathology  of  the  disease  has  been 
thorougly  investigated  by  Unna,  Jeanseime,  Macleod.  I  have 
come  to  the  same  conclusions.  The  lesions  of  yaws  must  be  con- 
sidered  to  be  granulomata.  There  is  a  very  diffuse  plasma  cell 
infiltration,  the  plasma  cells  retaining  their  original  type  better 
than  in  any  other  granulomata.  The  proliferative  changes  are  very 
well  marked;  the  papillae  are  much  elorjgated,  their  blood  vessals 
being  dilated  but  rarely  thickened. 

When  the  yaws  have  reached  a  certain  stage  a  very  well 
marked  hyperkeratosis  is  noticeable.  I  would  call  attention  to  the 
appearance  of  films  taken  in  the  usual  way  from  yaws  granulomata 
and  stained  according  to  Leishman's  method.  In  such  films  it  is 
interesting  to  note  the  presence  of  a  large  number  of  polychromatic 
red  blood  cells  of  very  different  size:  some  much  larger  than  the 
normal  erythrocytes — some  much  smaller.  They  are  stained  deep 
or  light  blue  instead  of  pink,  and  sometimes  have  a  granulär  ap- 
pearance. The  leucocytes  present  in  the  films  frequently  contain 
in  their  protoplasm,  and  sometimes  in  their  nuclei,  roundish  or 
oval,  more  or  less  deeply  blue  stained  bodies,  which  I  believe  to  be 
probably  polychromatic  micro- erythrocytes  eugulfed  by  phagocytes. 

Diagnosis.  Is  yaws  syphilis?  The  theory  according  to  which 
framboesia  is  simply  a  form  of  syphilis  is  well-known. 


Framboesia  tropica. 


35 


This  theory,  supported  by  so  high  an  authority  as  J.  Hut- 
chinson, has  raised  much  discussion.  The  medical  men  practising 
in  those  parts  of  the  Tropics  where  yaws  is  endemic  are  divided 
into  two  separate  camps:  those  who  believe  in  this  theory,  and  those 
— a  large  majority — who  consider  yaws  to  be  a  distinct  desease. 

In  my  opinion  Syphilis  and  yaws,  though  presenting  some 
similarity  in  their  Symptoms  and  course,  are  two  different  maladies. 
It  seems  to  me  that  the  study  of  the  geographical  distribution, 
clinical  Symptoms  and  histo-pathology,  point  clearly  to  the  two 
affections  not  being  the  same  entity. 

Syphilis  is  practically  pandemic:  yaws  on  the  other  hand  is 
loealized  to  some  parts  of  the  Tropics.  Yaws  is  extremely  common 
in  Ceylon,  extremely  rare  in  India.  Syphilis  is  common  in  both 
countries.  In  Samoa,  according  to  Turner,  syphilis  was  unknown 
up  to,  at  least  1880,  while  yaws  has  been  endemic  there  ever  since 
the  group  was  discovered.  In  Fiji  too,  up  to  a  few  years  ago, 
syphilis  was  not  present  while  yaws  was  almost  universal.  Daniels 
has  made  the  interesting  Observation  that  in  British  Guiana  yaws 
in  late  years  has  disappeared,  while  syphilis  is  still  rampant.  As 
regards  clinical  features  yaws  presents  the  following  Symptoms  in 
contrast  to  syphilis:  primary  lesion  generally  extra-genital,  principal 
type  of  eruption  a  papule  which  proliferates  into  a  papillomatous 
growth;  extremely  well  marked  pruritis. 

Yaws,  as  far  as  we  know,  is  not  hereditry  and  not  congenital. 
The  histo-pathology  of  yaws  and  syphilis  as  pointed  out  by  Mac- 
leod,  Unna,  etc.  is  somewhat  different:  in  yaws  the  proliferative 
changes  of  the  epidermis  are  much  more  marked,  the  yaws  granu- 
lomata  present  a  more  diffuse  plasma  cell  infiltration  and  their  blood 
vessels  have  no  tendency  to  thickening:  naturally  these  differential 
histological  details  must  be  considered  collectively  as  there  is  no 
individual  histological  character  which,  exceptionally,  might  not  be 
present  both  in  syphilis  and  in  yaws. 

The  presence  of  spirochaetes  in  cases  of  yaws  has  been  brought 
forward  by  Hutchinson  as  an  argument  in  favour  of  his  theory: 
but  just  as  there  are  various  forms  of  trypanosomiasis  so  there  are 
various  forms  of  spirochaetosis. 

The  potassium  iodide  treatment  being  beneficial  to  yaws  is  also 
considered  a  stroug  argument  in  favour  of  the  disease  being  a  form 
of  syphilis.    The  fallacy  of  this  argument  is  shown  by  the  fact 

3* 


36 


Aldo  Castellani. 


that  potassium  iodide  has  also  a  beueficial  effect  on  another  disease 
quite  different  from  yaws,  viz:  actinomycosis. 

Verruga  Peruviana.  This  disease  is  strictly  limited  to 
certain  Valleys  of  the  Andes  at  an  elevation  of  from  3000  to 
10000  ft.  It  is  far  more  mortal  than  yaws,  the  mortality  rising 
to  30  and  40  per  cent.  It  is  often  accompanied  by  severe  fever 
of  long  duration  and  there  are  severe  rheumatic  pains,  while  both 
these  Symptoms  are  little  marked  in  yaws;  the  eruptive  elements 
of  Verruga  peruviana  attack  often  the  various  mucosae  and  bleed 
with  great  facility. 

Bubas.  This  disease  found  in  Brazil  and  other  South 
American  countries,  is  different,  according  to  Breda,  from  fram- 
boesia.  In  contrast  to  yaws  the  buba  lesions  do  not  present  any 
pruritus,  aud  are  very  often  found  on  the  internal  mucosae: 
the  disease  is  more  common  in  adults  than  in  children.  The 
prognosis  is  not  serious  quoad  vitam.  In  Ceylon  in  1905,  3535 
cases  were  treated,  with  25  deaths;  in  1904,  out  of  3591  cases. 
16  died;  in  1903,  out  of  3254  cases  10  only  died.  The  prognosis 
is  much  more  serious  in  children  than  in  adults.  When  the  disease 
ends  fatally  it  is  generally  due  to  the  ulcerated  lesions  becoming 
phagaedenic  and  to  septicaemic  and  pyaemic  processes.  Though 
framboesia  rarely  terminates  in  death,  its  long  duration  and  great 
contagiousness  make  it  a  serious  complaint.  The  patients  suffering 
from  it  are  not  able  to  attend  to  their  work;  epidemics  of  yaws 
therefore  acquire  great  importance  in  plantations  of  sugar,  tea  etc. 
as  they  greatly  reduce  the  supply  of  labour. 

Prevention  of  yaws.  The  slightest  abrasions  of  the  skin 
should  be  taken  care  of  and  properly  treated  with  antiseptics  in 
countries  where  yaws  is  endemic.  The  yaws  patients  should  be 
prevented  from  mixing  with  the  rest  of  the  population,  and  should 
be  isolated  in  special  hospitals  tili  the  disease  is  cured;  their  huts 
and  belongings  should  be  thoroughly  disinfected. 

Chronicity  is  one  of  its  features;  mercury  and  potassium  iodide 
have  little  or  no  effect  on  the  malady.  Breda  has  lately  tried; 
in  a  case  of  bubas,  the  Röntgen  rays  treatment  with  encouraging 
results. 

Treatment.  The  natives  treat  the  disease  in  various  ways: 
in  Samoa  the  patient  is  rubbed  down  with  sand  and  washed  in  the 
sea;  then  the  yaws  are  scraped  with  a  shell.    In  the  West  Indies 


Framboesia  tropica. 


37 


boiled  and  beaten  up  leaves  of  the  „physic  mit"  are  applied  or 
powdered  alura  and  sulphur  used. 

In  Ceylon  the  vederales  (native  doctors)  apply  concoctions  of 
various  herbs,  and  give  decoctions  of  sarsaparilla  and  other  roots. 
They  nse  also  mercury  disguised  in  various  ways.  The  majority  of 
European  practitioners  use  mercury  and  potassium  iodide:  others 
aüirm  these  drugs  to  be'quite  useless,  and  believe  that  cleanliness 
and  good  and  abundant  food  are  quite  sufficient  to  bring  about  a  eure. 

In  the  Colombo  Clinic  for  Tropical  Diseases  I  have  made  sorae 
experiments  on  the  various  treatments  and  I  have  convinced  myself 
that  the  potassium  iodide  treatment  is  the  most  effective  of  all.  I  do 
not  deny  that  some  mild  cases  may  recover  spontaneously,  but  this 
is  certainly  the  exception  and  not  the  rule.  I  kept  on  purpose 
four  typical  cases  of  framboesia  without  any  treatment  for  a  certain 
time.  One  remained  stationary — three  got  worse  and  worse.  In 
one  of  these — a  woman — for  humanity's  sake  I  had  to  give  up 
the  experiment  after  four  weeks,  numerous  large  fungoid  ulcerations 
having  developed.  The  symptom  of  which  she  complained  the  most, 
and  for  which  she  was  continually  begging  some  remedy,  was  the 
unbearable  pruritis.  As  soon  as  the  potassium  iodide  was  administered, 
this  symptom  decreased  remarkably  in  intensity,  and  finally  dis- 
appeared — the  eruption  also  getting  better. 

The  potassium  iodide  should  be  given  in  large  doses  (with  at 
least  grms.  3  to  4  daily);  I  have  little  doubt  that  many  reported 
failures  of  the  treatment  are  due  to  the  insufficient  quantity  of 
iodide  administered.  The  yaws  patients  bear  large  doses  well;  when 
severe  Symptoms  of  iodism  set  in  the  doses  should  be  temporarily 
decreased  or  the  treatment  may  be  stopped  altogether  for  a  few 
days.  Mercury  is  useful  in  several  cases — especially  in  children 
— but  it  is  far  less  efficient  than  the  iodides. 

Local  treatment  consists  chiefly  in  keeping  the  skin  scrupulessly 
clean,  washing  the  eruption  twice  daily  with  a  perchlorid  of  mercury 
Solution  (1  in  1000),  which  greatly  allays  the  itching.  The  ulcerated 
lesions  may  be  dusted  with  iodoform,  boracic  acid,  etc.  Mercury 
ointments  may  be  beneficial,  but  in  my  experience  are  not  sufficient 
to  hinder  secondary  pyogenic  infections.  Caustics  are  not  called 
for  unless  the  ulcers  become  phagoedenic — in  such  cases  pure 
carbolic  acid  is  the  best. 

Though  the  external  treatment  may  be  useful  one  must  bear 
in  mind  that  asa  rule  it  is  not  sufficient  alone  to  eure  the  disease. 


38  Aldo  Castellani.    Framboesia  tropica. 

Publications  Quoted. 

Barr  et:  Pathological  Society  of  London  (Nov.  1905). 

Blanchard:  Arch.  de  Parasitologie  1906. 

von  dem  Borne:  Geneeskundig  Tijdschrift  1906. 

Breda:  Giornale  dei  malattie  Veneree  e  della  Pelle  1906. 

Castellani:  Journal  of  the  Ceylon  Branch  of  the  Brit.  Med.  Ass. 
June  17th  1905;  Lancet,  August  1905;  Brit.  Med.  Journal,  Nov.  1905|;  Journal 
of  Tropical  Medicine,  August  1905  and  January  Ist  1906;  Deutsch.  Med. 
Wochenschr.,  January  1906. 

Clemow:  Geography  of  Disease. 

Daniels:  Brit.  Journal  of  Dermatology  1896. 

Hof  mann:  Deutsch.  Med.  Wochenschr.  1905. 

Jeanseime:  Dermatologie  Exotique  1903. 

Macleod:  Brit.  Med.  Journal  1902. 

Manson:  Tropical  Diseases,  Cassel  &  Co.,  London. 

A.  Plehn  in  Menses  Handbuch  der  Tropenkrankheiten. 

Neisser,  Baermann,  Halberstädter:  Münch.  Med.  Wochenschr.  1906 
(Quoted  in  Archiv  f.  Schirls-  und  Tropen-Hygiene,  Bd.  X,  Heft  17). 

Nicholls:  Report  on  Yaws,  Blue  Book  1894. 

Powell:  Pathological  Society,  London,  Nov.  1905;  British  Journal  of 
Dermatology  1898. 

Rat  Numa:  Framboesia  (Yaws).    Its  Nature  and  treatment  1891. 
Rho:  Malattie  dei  Paesi  Caldi  1897. 
Schaudinn:  Deutsch.  Med.  Wochenschr.  1905. 
Sehe  übe:  Diseases  of  Warm  Countries  1903. 
Wellman:  Journal  of  Tropical  Medicine,  Dec.  1905. 


39 


Besprechungen  und  Literaturangaben. 

a)  Hygiene,  Biologie,  Physiologie,  medizinische  Geographie  und  Statistik. 

Dudgeon,  0.  C.  Occurrence  and  habits  of  some  species  |of  human  biting  flies 
belonging  to  the  families  Tabanidae  and  Muscidae  (Glossina)  from  the  West  Coast 
of  Africa.    Journ.  of  Tropica!  Medicine  1906,  p.  326. 

Verf.  hatte  im  Jahre  1906  während  eines  Besuches  sämtlicher  britischen 
westafrikanischen  Kolonien  Gelegenheit,  eine  größere  Zahl  hämatophager  Dip- 
teren zu  beobachten  und  zu  sammeln.  Da  man  in  letzter  Zeit  nicht  allein 
die  Gloseinen,  sondern  auch  die  Tabaniden  als  Trypanosomenüberträger  an- 
spricht, erscheint  ein  näheres  Eingehen  auf  die  Bremsen  vollauf  berechtigt. 

D.  hat  nur  die  Gattungen  Chrysops,  Haematopota  und  Tabanus  in  West- 
afrika vorgefunden.  Gefürchtet  werden  von  den  Eingeborenen  ihres  äußerst 
schmerzhaften  Stiches  wegen  vor  allem  zwei  Chrysopsarten,  der  schon  länger 
bekannte  Chrysops  dimidiatus  (v.  d.  Wulp)  und  namentlich  eine  rote  neue 
Spezies.  Die  Tiere  umschweben  nach  Syrphidenart  längere  Zeit  ihr  Opfer,  um 
sich  dann  pfeilschnell  auf  dasselbe  zu  stürzen.  Große  Quaddeln  und  heftige 
Entzündung  sind  die  örtlichen  Folgen  des  Stiches,  an  die  sich  nicht  selten 
eine  fieberhafte  Allgemeinerkrankung  anschließt.  Diese  Bremsen  wurden 
namentlich  in  Nigeria  beobachtet. 

Weit  verbreitet  in  den  westafrikanischen  Küstengebieten  ist  die  Gattung 
Haematopota.  Eine  dunkle  Art  mit  gefleckten  Flügeln,  welche  Haematopota 
stringipennis  (Karsch)  sehr  nahe  steht,  kommt  überall  massenhaft  vor;  sie 
liebt  schattige  Orte.  Die  Folgen  ihres  Stiches  sind  viel  harmlosere,  als  die 
der  Chrysopsarten. 

Die  Gattung  Tabanus  tritt  in  zahlreichen ,  gut  charakterisierten  Arten 
am  Niger  und  seinen  Nebenflüssen,  wie  auch  an  den  kleineren  Küstenflüssen 
des  ganzen  Gebietes  auf. 

Bei  seiner  Annäherung  verrät  sich  Tabanus  durch  lautes  Summen;  sein 
Stich  bewirkt  eine  schmerzhafte  Schwellung,  die  aber  meist  schon  nach  wenigen 
Stunden  verschwindet. 

Die  dreizehn  gefundenen  Arten  sind:  Tabanus  gabonensis  (Macq.),  Tabanus 
testaceiventris  (Macq.),  Tabanus  nigrohirtus  (Ricardo),  Tabanus  taeniola  (Macq.), 
Tabanus  subangustus  nov.  spec.  (Ricardo),  Tabanus  thoracinus  (Pal.  Beauv.), 
Tabanus  nov.  spec.  (Ricardo)  [Tab.  nigrohirtus  nahestehend],  Tabanus  obscu- 
rissimus  nov.  spec.  (Ricardo),  Tabanus  fasciatus  (Fabr.),  Tabanus  latipes  (Macq.), 
Tabanus  biguttatus  (Wint.),  Tabanus  splendidissimus  (Ricardo)  und  Tabanus 
nov.  spec.  (Ricardo). 

In  seinen  Berichten  über  Gewohnheiten  und  Vorkommen  der  Gattung 
Glossina  bietet  Verf.  nichts  Neues.  Er  fand  Glossina  palpalis  (Rob.-Desv.)  an 
der  Sierra  Leone  und  in  Nigeria,  Glossina  tachino'ides  (Westw.)  in  Nigeria 
und  Glossina  morsitans  (Westw.)  an  der  Goldküste,  im  Aschantilande  und  am 
Gambia.  Eysell. 


40 


Besprechungen  und  Literaturangaben. 


Wittneben,  Willi.    Untersuchungsergebnisse  bei  dem  Vergleich  eines  neuen  Filters 
mit  dem  Berkefeldfilter.    Hygienische  Rundschau  1906,  Nr.  16. 

Die  Arbeit  berichtet  über  vergleichende  Untersuchungen  eines  neuen  Ton- 
filters und  des  Berkefeldfilters  in  Bezug  auf  Keimdichtigkeit  und  Ergiebigkeit. 
Das  Ergebnis  war,  daß  die  neuen  Tonfilter  den  Berkefeldfiltern  qualitativ 
nahezu  gleichkommen,  quantitativ  sie  aber  übertreffen.  Sollte  es  der  her- 
stellenden Firma  gelingen,  ein  gleichmäßiges  Fabrikat  und  —  wie  sie  in  Aus- 
sicht stellt  —  zu  einem  billigeren  Preise  als  die  Berkefeldfilter  herzustellen, 
dann  würden  die  neuen  Tonfilter  vor  diesen  den  Vorzug  verdienen. 

R.  Bassenge  (Berlin). 


Maciiaughton,  <«.  W.  F.    Frictional  electricity:  a  factor  in  Caisson  disease.  The 

Lancet.   1906.  II.   No.  4329.  p.  435. 

Die  bei  den  Caisson arbeitern  (Atmung  von  komprimierter  Luft  in  ge- 
bückter Stellung,  z.  B.  unter  Wasser)  auftretenden  Krankheitserscheinungen 
werden  nicht  nur  durch  die  Wirkung  von  Kohlensäure  und  Anthropotoxinen, 
sondern  zum  Teil  auch  durch  Elektrizität  hervorgerufen. 

Mühlens  (Berlin). 


Lambert,  G.   De  la  purification  des  eaux  de  boisson.  et  nouveau  procede  chimique 
de  purification  totale  et  rapide  des  eaux  destinees  ä  l'alimentation.    Ann.  d'byg. 

et  de  med.  col.,  1906,  p.  266  et  387. 
Lambert,  <-.   Recherche  et  dosage  du  plomb  dans  les  eaux  potables.   Ann.  d'hyg. 

et  de  me'dec.  col.,  1906,  p.  391. 

L'auteur  a  essaye,  a  Dakar  (Sen  'gal)  la  valeur  pratique  du  proce'de  de 
Sterilisation  des  eaux  par  Tiode  preeauise  par  MM.  Vailland  et  Georges1).  II 
conclut  que  ce  procede  ne  suffit  pas  a  rendre  potables,  meme  apres  filtration, 
la  plupart  des  eaux  croupissantes.  II  propose  d'utiliser  pour  l'epuration  des 
eaux,  les  reactions  qui  se  produisent  entre  les  permanganates  et  les  sels 
manganeux;  on  obtiendrait  ainsi  une  eau  non  seulement  saine  mais  agre'able 
au  goüt.  Les  details  du  pjocede,  dont  l'auteur  a  poursuivi  Fetude  ä  lTnstitut 
Pasteur  de  Lille,  dirige  par  M.  Calmette,  devront  etre  consultes  dans  le 
memoire  original.  C.  F.  (Liege). 


Thomas,  H.  W.    First  report  of  the  expedition  to  the  Amazon.  1905.    (From  the 

Liverpool  school  of  tropical  medicine.)  The  Lancet  1906.  II.  No.  4332. 
Zweck  der  Expedition:  Erforschung  der  Verbreitung  der  Krankheiten, 
besonders  des  Gelbfiebers  am  Amazonenstrom.  Schilderung  der  bei  3  monatigem 
Aufenthalt  in  Iquitos  (Peru)  gesammelten  Erfahrungen:  hygienische  Zustände 
der  Stadt,  namentlich  Reinlichkeit,  Wasserversorgung  und  Drainage  schlecht. 
Viele  Moskitos,  insbesondere  Stegomyien.  Trinkwasser  häufig  mit  Colibazillen 
und  Ankylostomeneiern  verunreinigt.  —  Unter  764  Untersuchten  waren 
98  mit  Parasiten  der  „malignen  Tertiana"  infiziert,  meistens  Indianer  und 
auf  Flußbooten  lebende  Leute.  Unter  97  Kindern  zwischen  4  und  14  Jahren 
nur  2  infiziert!  Fast  alle  Eingeborenenkinder  sind  mit  Ankylostomum  und 
oft  auch   noch  anderen  Darmparasiten   infiziert.     Andere  Krankheiten  als 


!)  Cf.  dieses  Archiv,  Bd.  VII,  1903,  S.  494. 


Besprechungen  und  Literatur  angaben. 


41 


Magen-  und  Darmleiden  (Dysenterie),  Malaria,  Masern  und  Keuchhusten  sind 
relativ  selten.  Unter  den  Indianern  nehmen  Syphilis,  Gonorrhoe  und 
Tuberkulose  zu.  Mühlens  (Berlin). 


b)  Pathologie  und  Therapie. 

Trypanosen  und  Schlafkranhheit, 
Koch,  R.    Über  den  bisherigen  Verlauf  der  deutschen  Expedition  zur  Erforschung 
der  Schlafkrankheit  in  Ostafrika.  Sonderbeilage  zu  No.  51  der  deutschen  medi- 
zinischen Wochenschrift  1906. 

In  der  ihm  eigenen  schlichten,  außerordentlich  klaren,  knappen  und 
präzisen  Schreibweise  berichtet  R.  Koch  über  die  Erledigung  des  von  ihm 
übernommenen,  durch  die  Überschrift  wiedergegebenen  Auftrages  der  deutschen 
Regierung. 

In  Amani  waren  die  Forschungen  zunächst  auf  die  Entwicklung,  die 
Lebensbedingungen  und  Züchtung  der  hauptsächlich  als  Trypanosomen-Über- 
träger  in  Betracht  kommenden  Glossina  palpalis  gerichtet.  Das  Vorkommen 
und  die  Existenz  der  Glossinen  ist  an  das  Vorhandensein  von  Busch  gebunden. 
Wo  dieser  beseitigt  wird,  verschwinden  auch  die  Glossinen  dauernd.  Als  Ver- 
breiter der  Trypanosomen  spielen  Wirbeltiere,  an  welchen  die  Glossinen  Blut 
saugen,  eine  große  Rolle,  nicht  nur  alle  Arten  Wiederkäuer,  das  große  Wild, 
wie  Antilopen  und  Büffel,  auch  Wildschweine  und,  wie  später  gefunden  wurde, 
Krokodile  und  Varanuseidechsen  können  mit  Trypanosomen  im  Blut  infiziert  sein. 

Von  Amani  ging  die  Expedition  mittels  der  englischen  Ugandabahn  und 
einem  Dampfer  auf  dem  Viktoria-Nyanza  nach  Muansa  (Deutsch-Ostafrika). 
Wider  Erwarten  fand  sich  Deutsch -Ostafrika  von  der  Schlafkrankheit  noch 
fast  völlig  verschont;  nur  einige  wenige  Fälle  von  Personen,  die  aus  Uganda 
geflüchtet  waren,  wurden  durch  mikroskopische  Drüsenuntersuchung  sicher  als 
Trypanosomiasis  festgestellt.  Koch  stützte  seine  Diagnose  auf  die  von  eng- 
lischen Forschern  gemachte  Erfahrung,  daß  in  verseuchten  Gegenden  bei  mehr 
als  60%  der  Bevölkerung  geschwollene  Halsdrüsen  zu  finden  sind,  aus  welchen 
durch  Punktion  des  Drüsensaftes  der  mikroskopische  Nachweis  der  Trypano- 
somen leicht  sich  erbringen  läßt. 

Durch  die  auf  R.  Kochs  Veranlassung  unternommenen  Nachforschungen 
hatte  sich  herausgestellt,  daß  die  Schlafkrankheit  an  dem  im  deutschen  Besitz 
befindlichen  Ufer  des  Viktoria-Nyanza  sich  noch  nicht  ausgebreitet  hatte.  Es 
werdön  daher  beim  Fehlen  von  Kranken  die  Forschungen  über  die  Lebens- 
bedingungen und  das  Vorkommen  der  Glossinen  fortgesetzt.  Diese  sind 
schließlich  schon  immer  am  See  vorhanden  gewesen  und  würden  beim  weiteren 
Vordringen  der  Seuche  durch  das  Flüchten  erkrankter  Menschen  die  Weiter- 
verbreitung in  verderblichem  Maße  vermitteln.  Die  Glossinen  sind  auf  das 
Blut  von  Wirbeltieren  angewiesen  und  gehen,  wenn  sie  nicht  Gelegenheit 
haben,  jeden  2.-3.  Tag  frisches  Blut  zu  saugen,  rasch  zu  Grunde.  In  Muansa 
hatte  R.  Koch  auch  Gelegenheit,  die  überraschende  Tatsache  festzustellen, 
daß  die  Krokodile  am  Seeufer  mit  Vorliebe  von  Glossinen  heimgesucht  werden. 
Die  Untersuchungen  von  Glossinen  ergaben,  daß,  trotzdem  im  Muansagebiet 
die  Schlafkrankheit  nicht  herrschte,  etwa  17%  derselben  Trypanosomen  in 


42 


Besprechungen  und  Literaturangaben. 


ihren  Verdauungsorganen  beherbergten.  Diese  Trypanosomen  sind  nicht  dem 
Trypanos.  gambiense,  dem  Erreger  der  Schlafkrankheit,  identisch. 

In  den  Fällen,  in  denen  es  gelang,  frisches  Krokodilblut  mikroskopisch 
zu  untersuchen,  wurden  Trypanosomen  nicht  gefunden,  aber  eine  Art  Haemo- 
gregarinen  festgestellt,  die  eine  entfernte  Ähnlichkeit  mit  den  Trypanosomen 
besitzen.  Der  Nachweis,  daß  zwischen  Glossinen  und  Krokodilen  gewisse  Be- 
ziehungen bestehen,  die  in  der  Verbreitung  der  Seuche  sich  äußern  können,  ist 
jedenfalls  erbracht. 

Da  das  Muansagebiet  von  Schlafkrankheit  frei  war,  wurde  der  Sitz  der 
Expedition  auf  die  Sese-Inseln  bei  Entebbe  (Britisch -Ostafrika)  verlegt,  wo 
die  Seuche  in  furchtbarem  Umfange  wütete,  Inseln  entvölkert  und  Dörfer 
menschenleer  gemacht  hatte.  Auf  den  Sese-Inseln  waren  von  der  noch  vor- 
handenen Bevölkerung  etwa  60—70%  mit  Trypanosomen  infiziert. 

Von  den  zur  Vernichtung  der  Trypanosomen  im  Tierkörper  geeigneten 
und  bis  dahin  bekannten  Mitteln  kamen  Trypanrot  und  Atoxyl1)  in  Be- 
tracht. Um  die  Seuche  zum  Stillstand  zu  bringen,  mußten  die  Trypanosomen 
zunächst  im  kranken  Menschen  vernichtet  werden.  Nur  so  konnte  ihrer  Ver- 
breitung durch  die  blutsaugenden  Glossinen  erfolgreich  prophylaktisch  ent- 
gegengetreten werden.  Es  wurde  daher  diejenige  Dosierung  des  Atoxyl  & 
ermittelt,  welche  im  stände  ist,  die  Trypanosomen  dauernd  im  Menschen  zu 
vernichten.  Bewährt  hat  sich  eine  Dosis  von  0,5  Atoxyl,  welche  an  zwei 
aufeinanderfolgenden  Tagen  subkutan  den  Kranken  einverleibt  wurde. 
Danach  verschwanden  fast  durchweg  dauernd  die  Trypanosomen  aus  den 
Drüsen  und  mit  diesem  Verschwinden  der  Trypanosomen  geht  eine  klinische 
Besserung  der  Krankheitserscheinung  einher,  die  auch  bei  Schwerkranken 
schließlich  zur  Genesung  führt. 

Viele  Hunderte  von  Kranken  wurden  erfolgreich  mit  dem  Mittel  behandelt 
und  „es  hat  sich  —  nach  dem  letzten  Bericht  Kochs  vom  5.  November  — 
herausgestellt,  daß  wir  im  Atoxyl  ein  Mittel  besitzen,  daß  ein  ähnliches  Speci- 
ficum  gegen  die  Schlafkrankheit  zu  sein  scheint,  wie  das  Chinin  gegen  die 
Malaria". 

Koch  hat  somit  die  Grundsätze  für  eine  erfolgreiche  Behandlung  und 
Bekämpfung  der  Schlafkrankheit  durch  ein  schon  bekanntes  Mittel,  das  Atoxyl, 
festgelegt  und  an  Hunderten  von  Fällen  den  mikroskopischen  Nachweis  erbracht, 
daß  durch  dieses  Mittel  die  Trypanosomen  im  menschlichen  Körper  sicher  und 
dauernd  vernichtet  werden.  Neben  anderen  Mitteln,  die  Seuche  durch  Ver- 
nichtung der  Glossinen  zu  bekämpfen,  bleibt  die  Hauptauf  gäbe  der  Prophy- 
laxis die  Heilung  der  Kranken.  R.  Bassenge  (Berlin). 


Denguefiebev. 

Agramonte,  Aristides.    Anotaciones  acerca  del  dengue.    Revista  de  Medicina 
Tropical.    Habana  1905,  No.  9. 

Cuba  ist  in  den  Jahren  1827,  1828,  1850  und  1873  von  Dengue-Epidemien 
heimgesucht  worden,  an  welche  sich  die  von  1905  anschließt,  die,  wie  auch 


Vgl.  dieses  Archiv  1906  Heft  22  und  Mense,  Handbuch  der  Tropen- 
krankheiten.   Band  III,  S.  653.  Ref. 


Besprechungen  und  Literaturangaben. 


43 


sonst  beobachtet,  in  der  heißesten  Jahreszeit  ausbrach,  eine  große  Anzahl  von 
Personen  ergriff,  sehr  heftige  rheumatische  und  exanthematische  Erscheinungen, 
aber  fast  gar  keine  Mortalität  verursachte. 

Differential- diagnostisch  wichtig  sei  gegenüber  dem  Gelbfieber  der 
dem  hohen  Fieber  entsprechend  beschleunigte  Puls,  so  daß  man  die  so  wichtige 
Entscheidung  schon  am  zweiten  Tage  treffen  könne;  gegenüber  den  akuten 
Exanthemen  das  Fehlen  jeglicher  katarrhalischer  Erscheinungen. 

Verf.  neigt  zu  der  Ansicht  Grahams,  der  nach  Beobachtungen  in 
Syrien  eine  Wahrscheinlichkeit  der  Übertragung  des  Denguefiebers  durch 
Culexarten  annimmt.  Rothschuh  (Aachen). 


Maltafieber. 

Bousfleld,  L.  A  case  of  Malta  fever  with  ulceration  of  the  small  intestine.  Journ. 
of  the  Royal  Army  Medical  Corps.  VII.  No.  2.  Aug.,  1906.   S.  174. 

In  einem  in  Malta  beobachteten  Falle  von  Mittelmeerfieber,  der  zu  Ende 
der  4.  Krankheitswoche  tödlich  endete,  wurden  im  Dünndarm  8  Geschwüre  ge- 
funden, die  ganz  typhösen  Geschwüren  glichen.  Die  Diagnose  Mittelmeerfieber 
war  dadurch  gesichert,  daß  während  des  Lebens  die  Serumreaktion  positiv  für 
Mittelmeerfieber  und  negativ  für  Typhus  ausgefallen  war  und  aus  der  Milz 
und  den  Mesenterialdrüsen  der  Mikrococcus  melitensis,  aber  keine  Typhus- 
bazillen gezüchtet  werden  konnten.  Da  Verfasser  in  mehreren  Fällen  von 
Mittelmeerfieber  Darmblutungen  beobachtet  hat,  glaubt  er,  daß  bei  dieser 
Krankheit  Darmgeschwüre  häufiger  sind,  als  bisher  angenommen  wurde. 

Scheube. 


Ruhr. 

Vincent,  H.  Rapports  du  bacille  dysentenque  avec  les  eaux  de  boisson.  Rev.  d'hyg. 
T.  XXVIII.  No.  7.  Juli  1906. 

Der  Dysenteriebacillus-Flexner  ist  widerstandsfähiger  als  Shiga-Kruse, 
hält  sich  in  sterilisiertem  Wasser  und  zwar  sowohl  in  reinem  als  auch  in 
schmutzigem  sehr  viel  länger  als  in  nicht  sterilisiertem  Wasser,  weil  in  letz- 
terem die  Saprophyten,  Wasserbakterien  und  andere  durch  ihre  Stoffwechsel- 
produkte den  Ruhrbacillus  schädigen.  Die  Lebensdauer  wird  außerdem  sehr 
erheblich  von  der  Intensität  des  Lichtes  und  der  Temperatur  beeinflußt. 

Lebensdauer  in  bei  1—4°  C.    16—20°  C.      38°  C.         —  6°  C. 

destilliertem  sterilem  Wasser  9— 18  Tage  6— 10  Tage  4— 5  Tage  54— 68  Tage 
sterilem  Quellwasser  21—41    „     9—16    „     7—10  „ 

sterilem  Schmutzwasser  13    „    10 — 12    ,,    (bei  Dunkelheit  4— 6  Tage 

länger) 

nicht  sterilem  Schmutzwasser  10— 14    „     4—7      „     2— 5  Tage    22  Tage. 

In  schmutzigem  Wasser  hält  er  sich  länger  als  in  klarem  Wasser.  Die 
Menge  der  eingeführten  Dysenteriebazillen  nimmt  rasch  ab.  Finden  sich  zu 
Anfang  94000  Bazillen  im  ccm,  so  sinken  sie  nach  24  Stunden  auf  33000, 
nach  3  Tagen  auf  2000,  nach  6  Tagen  auf  2—14  im  ccm.  In  sterilem  Wasser 
der  Sonne  ausgesetzt,  stirbt  der  Dysenteriebacillus  nach  2—21j2  Stunden,  in 


44 


Besprechungen  und  Literaturangaben. 


trübem  Wasser  nach  4—5  Stunden  ab.  In  Bouillon  bleibt  er  unbeeinflußt  von 
den  Sonnenstrahlen. 

Da  sich  Dysenteriebazillen  in  natürlichen  Scbniutzwässern,  die  Colibakterien 
enthalten,  zu  schwer  nachweisen  lassen,  so  wurden  künstliche  Mischungen  mit 
verschiedenen  Bakterien  hergestellt  (mit  Ausschluß  der  Coliarten),  um  den  Ein- 
fluß der  verschiedenen  Bakterien  auf  den  Dysenteriebacillus  festzustellen.  Als 
Antagonisten  des  Dysenteriebacillus  zeigten  sich  Staph.  pyogenes,  Micr.  prodig., 
B.  Friedländer,  B.  pyocyan.,  B.  typhi,  B.  coli,  B.  fluor.  liq.,  Cholerabac,  Prot, 
vulg.,  B.  tetan.,  B.  butyricus,  Vibr.  sept.,  B.  anaerobius  II  (San  Feiice),  anärobe 
Wasserbakt.  (3  Arten). 

Der  Dysenteriebacillus  hält  sich  also  in  kaltem  Wasser  und  in  Dunkelheit 
viel  länger  als  bei  hoher  Temperatur  und  Sonnenlicht.  Er  kann  im  Eise  ein- 
gefroren den  Winter  überdauern.  Aus  diesen  Tatsachen  erklärt  sich  die  epi- 
demiologische Erscheinung,  daß  die  Bazillenruhr  im  Norden  sehr  viel  stärker 
herrscht  als  in  den  Tropen.  Rüge  (Kiel). 


Beriberi. 

Wright,  Hamilton.  Beri-beri  —  a  restatement  and  reply  to  some  criticisms.  Journ. 
of  trop.  Med.  1906,  15.  VIII.,  S.  245. 

In  vorliegender  Arbeit  entwickelt  Verfasser  nochmals  seine  bekannte 
Theorie  über  das  Wesen  der  Beriberi,  die  übrigens  nur  eine  Aufwärmung  der 
1887  von  Ogata  aufgestellten  Hypothese  ist,  und  entgegnet  auf  die  von  ver- 
schiedenen Seiten  gegen  dieselbe  erhobenen  Einwendungen.  Obwohl  er  diese 
möglichst  zu  entkräften  sucht,  kann  sich  doch  auch  Referent  nicht  seiner 
Ansicht  anschließen.  Wenn  auch  bei  vielen  Beriberi-Kranken  Erscheinungen 
eines  Magen-  und  Darm-Katarrhs  als  Prodromal-  oder  Initialsymptome  be- 
obachtet werden,  so  fehlen  sie  aber  nach  des  Referenten  Erfahrungen  bei  der 
größten  Mehrzahl  derselben.  Auch  müßte  man,  wenn  die  Beriberi,  wie  Wright 
annimmt,  von  einer  primären  Gastro-duodenitis  ausgeht,  zweifellos  erwarten, 
daß  Ikterus  eine  häufige  Erscheinung  bei  dieser  Krankheit  ist.  Referent  hat 
jedoch  niemals  Gelbsucht  dabei  beobachtet,  und  es  ist  ihm  auch  aus  der  Litera- 
tur nichts  über  das  Vorkommen  derselben  bei  Beriberi  bekannt;  auch  Wright 
erwähnt  sie  nicht.  Die  Hyperämie,  Blutungen  und  ödematöse  Schwellung  der 
Magen-  und  Darmschleimhaut,  welche  man  namentlich  bei  der  Sektion  von 
an  der  akuten  perniziösen  Form  Verstorbenen  findet,  sind  nach  den  Beobach- 
tungen des  Referenten  Zeichen  der  allgemeinen  venösen  Stauung  und  eine  Folge 
der  den  Tod  bedingenden  Herzinsufficienz.  Künftige  Untersucher  werden  natür- 
lich ganz  besonders  auf  den  Magen-  und  Darmbefund  ihre  Aufmerksamkeit  zu 
richten  haben,  natürlich  unter  Berücksichtigung  der  Krankheitsform  und  des 
Krankheitsstadiums,  in  denen  der  Tod  erfolgt  ist.  Wright  macht  allen  Unter- 
8uchern  vor  ihm,  unter  denen  er  auch  Referenten  nennt,  den  Vorwurf,  den 
Sektionsbefund  nicht  in  Beziehung  zu  den  zur  Zeit  des  Todes  bestandenen 
klinischen  Erscheinungen  gebracht  zu  haben,  ein  Vorwurf,  der  von  keiner 
großen  Literaturkenntnis  des  Verfassers  zeugt.  Scheube. 


Archiv  für  Schiffs-  und  Tropen-Hygiene 


1907  Band  11  Nr.  2 


Erfahrungen  und  Beobachtungen  Uber  Ruhr  in  Sudwestafrika. 

Von 

Dr.  Dansauer, 

Stabsarzt  bei  der  Kaiserl.  Schutztruppe  für  Südwestafrika. 

Das  Material,  welches  meinen  Erfahrungen  und  Beobachtungen 
über  Ruhr  im  Schutzgebiet  zu  Grunde  liegt,  gliedert  sich  in  die 
folgenden  3  Gruppen: 

I.  38  klinisch  beobachtete  Fälle,  davon  9  mit  Sektionsbefund; 

II.  180  im  Revier  kurz  beobachtete  Ruhrzugänge; 

III.  195  Sektionsbefunde  aus  dem  Eiugeborenenlazarett  Windhuk. 

Gruppe  I *). 

a)  Krankengeschichten. 
Die  hierher  gehörigen  Fälle  sind: 

1.  Sergeant  K.,  Feldlazarett  7,  vom  19.  9.  04  bis  28.  2.  05 
wegen  „Schußwunde  an  der  linken  Hand  und  Ruhr"  im  Feld- 
lazarett 7  Otjimbinde  behandelt;  10.  11.  Druckgefühl  im  Leib, 
brauner  Durchfall,  Zunge  belegt;  18.  Leibschneiden,  glasiger  Schleim 
im  Stuhl;  20.  Schleim  und  Blutstippchen ;  25.  Stuhl  breiig,  ohne 
krankhafte  Beimengungen  (Dauer  der  Ruhrerkrankung  15  Tage). 

2.  Leutnant  B.,  2.  F.-Artl.-Abt.,  vom  19.  bis  26.  10.  04  wegen 
..Ruhr"  im  Feldlazarett  7  behandelt;  Mitte  September  1904 
Durchfälle  mit  Schleim,  Mitte  Oktober  mit  Blut;  Leibschmerzen, 
Stuhldrang,  Stuhl  mit  Schleimfäden  und  etwas  tropfenförmigem 
Blut;  dienstfähig  (Dauer  der  Ruhrerkrankung  etwa  40  Tage). 

3.  Gefreiter  H.,  4./I.  vom  8.  12.  04  bis  24.  1.  05  wegen  „Ruhr" 
im  Feldlazarett  7  behandelt;  22.  11.  Durchfall   mit  Schleim  und 


l)  Eigene  Beobachtung  und  Behandlung  der  hier  namhaft  gemachten 
Fälle  hat  stattgefunden. 

1.  vom  20.  10.  bis  31.  12.  04  im  Feldlazarett  7  Otjimbinde, 

2.  „      8.    1.    „      6.    6.  05   „  „  9  Epukiro, 

3.  „    23.    6.    „    20.    7.  05   „  Etappenlazarett  Swakopmund, 

4.  „     24.    7.    „    10.  10.  05   ||  „  Windhuk. 
Archiv  f.  Schiffs-  u.  Tropenhygiene.   XI.  4 


46 


Dr.  Dansauer. 


Blut,  8 mal  täglich,  Stuhldrang,  Schmerzen  beim  Stuhlgang,  8.  12. 
Stuhl  normal;  dienstfähig  (Dauer  der  Ruhrerkraukung  16  Tage). 

4.  Unteroffizier  A.,  4./I.  vom  8.  bis  31.  12.  04  wegen  „Ruhru 
im  Feldlazarett  7  behandelt,  29.  11.  Blut  im  Stuhl,  4-  bis  6 mal 
täglich,  keine  Schmerzen,  kein  Fieber,  später  Stuhl  geformt  mit 
Blut  und  Schleim;  8.  12.  Stuhl  normal;  dienstfähig  (Dauer  der 
Ruhrerkrankung  9  Tage). 

5.  Major  v.  M.,  Stab  L,  vom  26.  12.  04  bis  22.  1.  05  wegen 
„leichte  Ruhr,  Knochenhautentzündung  am  linken  Unterschenkel'1 
im  Feldlazarett  7  behandelt;  24.  12.  wäßrig-schleimige  Durchfälle 
mit  Blutpunkten,  kein  Fieber;  26.  Stuhl  dünnflüssig,  schleimig, 
Leib  etwas  druckempfindlich;  31.  wieder  Blutpunkte;  1.  1.  05 
Stuhl  geformt,  wenig  Schleim;  6.  Stuhl  geformt;  vor  Abschluß  der 
Behandlung  entlassen,  später  keine  Beschwerden  mehr  (Dauer  der 
Ruhrerkrankung  etwa  30  Tage). 

6.  Hauptmann  B.,  7./I.,  vom  21.  10.  bis  10.  11.  04  wegen 
„Ruhr"  im  Feldlazarett  7  behandelt;  Ende  September  1904  Durch- 
fall, Kopfschmerzen,  Anfang  Oktober  zuweilen  Schleim  und  Blut 
im  Stuhl;  21.  10.  matt,  blaß,  Stuhl  geformt,  ohne  Beimengungen, 
geringes  Fieber;  26.  Stuhl  breiig  mit  glasigen  Schleimflocken  und 
etwas  Blut;  3.  11.  Stuhl  regelrecht;  dienstfähig  (Dauer  der  Ruhr- 
erkrankung etwa  40  Tage). 

7.  Sanitätsunteroffizier  G.,  Feldlazarett  7,  vom  10.  11.  bis 
26.  12.  04  wegen  „Ruhru  im  Feldlazarett  7  behandelt;  leichte 
Ruhr;  dienstfähig  (Krankenblatt  liegt  nicht  vor;  Dauer  der  Ruhr- 
erkrankung etwa  40  Tage). 

8.  Oberarzt  S.,  Feldlazarett  9,  vom  29.  12.  04  bis  14.  1.  05 
wegen  „Ruhr"  im  Feldlazarett  9  (Epukiro)  behandelt;  Schüttel- 
frost, Durchfälle,  Leib-  und  Kopfschmerzen,  38,2°,  Zunge  trocken, 
grau;  im  Stuhl  reichlich  Schleim  und  Blutgerinnsel;  am  Tage  14t 
nachts  10  Stublentleerungen,  Tenesmus;  9.  1.  05  nachts  1  Stuhl, 
wenig  Schleim  und  Blut;  13.  geformter  Stuhl  ohne  Beimengungen; 
als  Rekonvaleszent  nach  Windhuk  überführt  (Dauer  der  Ruhr- 
erkrankung 16  Tage). 

9.  Sanitätsunteroffizier  P.,  Stab  IL/L  vom  15.  2.  bis  5.  3.  05 
wegen  „Ruhr11  im  Feldlazarett  9  bebandelt;  11.  2.  Leibschneiden, 
Durchfall  mit  Blut  und  Schleim,  8  bis  10  Stühle;  15.  2.  matt, 
appetitlos,  linke  Unterbauchgegend  etwas  druckempfindlich;  Milz 
klein,  kein  Fieber;  16.  kleine  gelbgraue  Fetzen  im  Stuhl;  17.  blutig- 
glasiger Schleim  im  Stuhl;  18.  Schleimfetzen;  19.  geformter  Stuhl 


Erfahrungen  und  Beobachtungen  über  Ruhr  in  Südwestafrika. 


47 


mit  äußerlich  anhaftendem  Schleim,  später  Stuhl  regelrecht;  dienst- 
fähig (Dauer  der  Ruhrerkrankung  9  Tage). 

10.  Reiter  B.,  3./L,  vom  12.  2.  bis  5.  3.  05  wegen  „Ruhr" 
im  Feldlazarett  9  behandelt;  7.  2.  Durchfall  mit  Blut  und  Schleim, 
Leib-  und  Kopfschmerzen;  12.  Verstopfung,  Milz  etwas  vergrößert, 
Druckempfindlichkeit  der  linken  Unterbauchgegend;  13.  kaum  er- 
kennbare Schleimklümpchen  im  Stuhl;  17.  Stuhl  regelrecht;  dienst- 
fähig (Dauer  der  Ruhrerkrankung  10  Tage). 

11.  Leutnant  v.  R.,  M.-G.-Abt.  I,  vom  18.  2.  bis  9.  3.  05 
wegen  ,,Ruhr,  leichter  Skorbut"  im  Feldlazarett  9  behandelt; 
12.  2.  Durchfall;  13.  Blut  im  Stuhl;  17.  Schleim;  18.  Tenesmus, 
leichte  Milzschwellung,  glasiger  Schleim  im  Stuhl;  21.  Stuhl  ge- 
formt, ohne  Beimengungen ;  dienstfähig  (Dauer  der  Ruhrerkrankung 

9  Tage). 

12.  Reiter  W.,  4.  Batt.  1,  vom  9.  bis  20.  3.  05  wegen  „leichte 
Ruhr"  im  Feldlazarett  9  behandelt;  7.  3.  Kopf-  und  Leibschmerzen; 
8.  Durchfall  mit  Blut  und  Schleim,  am  Tage  2,  nachts  10  bis  12 
Entleerungen;  Milz  klein;  12.  nach  normalem  Stuhl  Schleim  und 
Blut;  14.  Stuhl  regelrecht;  dienstfähig  (Dauer  der  Ruhrerkrankung 
7  Tage). 

13.  Arbeiter  S.,  Bekl.-Depot,  vom  18.  6.  bis  10.  8.  05  wegen 
„Ruhr"  im  Etappenlazarett  Swakopmund  behandelt;  hartnäckige 
schwere  Ruhr  mit  Blut,  Schleim,  Eiter  und  membranösen  Fetzen 
in  den  Entleerungen,  starker  Tenesmus;  arbeitsfähig  entlassen, 
Anfang  1905  wegen  Rückfalls  in  Windhuk  behandelt  (Dauer  der 
ersten  Ruhrerkrankung  etwa  60  Tage). 

14.  Pater  W.  vom  5.  bis  26.  10.  05  wegen  „Ruhr"  im 
Etappenlazarett  Windhuk  behandelt;  am  Tage  8  bis  10,  nachts 

10  bis  15  Entleerungen  blutig  gefärbten,  glasigen  Schleimes,  Leib- 
schmerzen, Druckempfindlichkeit  in  der  linken  Unterbauchgegend, 
Milzvergrößerung,  subfebrile  Temperaturen;  geheilt  (Dauer  der 
Ruhrerkrankung  etwa  21  Tage). 

15.  Büchsenmacher  M.,  M.-G.-Abt.  II,  vom  15.  11.  04  bis 
2.  1.  05  wegen  „Schußverletzung  am  linken  Zeigefinger  und  linken 
Knie,  Ruhr,  Skorbut"  im  Feldlazarett  7  behandelt;  18.  11.  Stuhl 
dünn  mit  mäßigen  Schleimbeimengungen,  Dickdarm  etwas  druck- 
empfindlich; 23.  Stuhl  regelrecht;  dienstfähig  (Dauer  der  Ruhr- 
erkrankung 5  Tage). 

16.  Militär-Krankenwärter  S.,  Feldlazarett  7,  vom  11.  12.  04 
bis  1.  2.  05  wegen  „Ruhr",  Skorbut,  Zwölffingerdarmkatarrh  und 

4* 


48 


Dr.  Dansauer. 


Gelbsucht  im  Feldlazarett  7  behandelt;  7.  12.  Mattigkeit,  Appetit- 
mangel, Leib-  und  Kopfschmerzen,  Blut  und  Schleim  im  Stuhl; 
11.  Zunge  grau  belegt,  Stuhl  dünn  mit  glasigen  und  gelbweißen 
Schleimfetzen,  Unterbauchgegend  druckempfindlich;  21.  Stuhl  breiig, 
ohne  Beimengungen;  28.  Stuhl  fest  mit  Schleimstippchen ;  26.  1.  05 
starke  Schleim-  und  Blutabsonderung;  29.  Stuhl  geformt;  als 
Rekonvaleszent  nach  Okahandja  überführt  (Dauer  der  Ruhrerkran- 
kung mindestens  53  Tage). 

17.  Oberleutnant  M.,  ll./L,  vom  27.  9.  bis  2.  12.  04  wegen 
,, Typhus  und  Ruhr-Rückfallu  im  Feldlazarett  7  behandelt;  hatte 
bald  nach  seiner  Ankunft  im  Schutzgebiet  in  Swakopmund  an 
Ruhr  gelitten,  bekam  während  der  Typhus -Rekonvaleszenz  einen 
leichten  Rückfall  mit  Schleim  und  Blut  bei  geformten  Stühlen; 
als  Rekonvaleszent  nach  Okahandja  überführt.  (Krankenblatt  liegt 
nicht  vor;  Dauer  der  Ruhrerkrankung  etwa  8  Tage.) 

18.  Unteroffizier  S.,  Funken- Abt.,  vom  9.  10.  bis  20.  11.  04 
wegen  „Ruhr,  Typhus'4  im  Feldlazarett  7  behandelt;  6.  10.  Mattig- 
keit, Stuhldrang,  Leibschmerzen;  8.  38,3°,  Schleim  im  Stuhl; 
Dickdarm  druckempfindlich;  15.  Temperatur  bis  38,5°  Durchfall 
mit  Schleim,  Milz  klein;  20.  Schleim  im  Stuhl;  23.  Stuhl  regel- 
recht; 26.  leichter  Typhus  nachweisbar;  5.  11.  im  Stuhl  glasiger 
Schleim  und  Bluttropfen;  11.  Stuhl  regelrecht;  als  Rekonvaleszent 
nach  Otjosondu  überführt  (Dauer  der  Ruhrerkrankung  mindestens 
36  Tage). 

19.  Gefreiter  C,  M.-G.-Abt.  I,  vom  19.  9.  bis  26.  11.  04 
wegen  „fieberhafter  Darmkatarrh  und  Ruhr"  im  Feldlazarett  7  be- 
handelt; 4.  9.  Mattigkeit,  Kopfschmerzen,  Fieber;  19.  Pulsver- 
langsamung;  30.  Schleimfetzen  im  Stuhlgang;  20.  10.  Stuhl  regel- 
recht; dienstfähig;  hat  wahrscheinlich  einen  leichten  Typhus  über- 
standen (Dauer  der  Ruhrerkrankung  20  Tage). 

20.  Stabsarzt  S.,  Feldlazarett  7,  vom  20.  10.  04  bis  1.  1.  05 
wegen  „Unterleibstyphus,  akuter  Kehlkopfkatarrh,  Ruhr,  Herz- 
verbreiterung und  Blutarmut"  im  Feldlazarett  7  behandelt;  erste 
Ruhr  August  1904;  18.  11.  während  der  Typhusrekonvaleszenz 
Rückfall,  dünnflüssiger  Stuhl  mit  glasigem  Schleim;  2.  12.  membra- 
nöse  Fetzen  im  Stuhl;  10.  Schleim  im  Stuhl;  26.  Stuhl  noch  öfters 
breiig;  dienstfähig  (Dauer  der  Ruhrerkrankung  etwa  21  Tage): 
dann  vom  9.  bis  23.  2.  05  wegen  „Ruhr-Rückfall41  im  Feld- 
lazarett 9  behandelt;  3.  2.  auf  dem  Marsche  Durchfall  mit  Blut 
und  glasigem  Schleim,  Leibschmerzen;  9.  Tenesmus,  Stuhl  breiig, 


Erfahrungen  und  Beobachtungen  über  Ruhr  in  Südwestafrika. 


49 


4  bis  5  mal  täglich,  mit  viel  glasigem  Schleim,  absteigender  Dick- 
darm druckempfindlich,  kein  Fieber;  10.  Spur  von  Blut  im  Stuhl; 
18.  Stuhl  2  bis  3 mal  täglich,  breiig,  mit  weniger  Schleim;  23. 
Spuren  von  Schleim;  als  Rekonvaleszent  entlassen;  dann  vom  5.  3. 
bis  3.  4.  05  wegen  „chronische  Ruhr  und  Blutarmut"  im  Etappen- 
lazarett Windhuk  behandelt;  gelangte  zur  Heimsendung. 

21.  Gefreiter  H.,  10./L,  vom  29.  9.  bis  7.  12.  04  wegen  „Ty- 
phus und  Ruhr"  im  Feldlazarett  7  behandelt;  schwerer  Typhus, 
während  der  Entfieberung  Ruhr;  27.  10.  im  Stuhl  viel  Schleim, 
wenig  hellrotes  Blut;  kein  Fieber;  5.  11.  viel  Blut  und  Schleim  im 
Stuhl;  13.  reichlich  Blut  im  Stuhl,  Unterleib  etwas  druckempfind- 
lich; Zahnfleisch  aufgelockert,  blaurot;  sehr  blaß  und  abgemagert; 
23.  Stuhl  dauernd  bluthaltig;  27.  intermittierendes  Fieber  bis  39,4°, 
viel  Schleim,  wenig  Blut  im  Stuhl;  4.  12.  Stühle  dünn,  bluthaltig, 
mit  Schleimhautfetzen,  Odem  der  Füße;  5.  Temperatur  bis  41°; 
6.  Leib  sehr  druckempfindlich,  kollabiert;  läßt  unter  sich;  7.  ge- 
storben (Dauer  der  Ruhrerkrankung  41  Tage). 

Leichenbefund:  sehr  magere  Leiche,  Herzbeutelwassersucht, 
links  seröser,  rechts  blutig-seröser  Brustfellerguß,  fibrinöse  Pneumonie 
und  Odem  des  rechten  Unterlappens,  Nieren  groß,  blaß,  stark  ge- 
trübt; kirschgroßer,  maulbeerförmiger  Stein  in  der  Gallenblase, 
ihre  Schleimhaut  von  zahlreichen  runden,  etwa  linsengroßen,  bis 
auf  die  Serosa  reichenden  (Typhus  — ?)  Geschwüren  durchsetzt; 
Dünndarmfollikel  schwarz-grau  pigmentiert;  im  unteren  Dünndarm, 
nach  unten  zunehmend  zusammenhängender,  hellgelblicher,  fest- 
haftender fibrinöser  Belag,  nach  dessen  Entfernung  leicht  gekörnte, 
etwas  blutig  infiltrierte  Schleimhaut  freiliegt;  im  Dickdarm  aus- 
gedehnte, flächenhafte,  schiefrige  Pigmentierung,  hochgradige 
hämorrhagische  Schleimhautinfiltration,  in  den  unteren  Abschnitten 
diphtherische  Beläge,  Darmwand  im  ganzen  stark  verdickt. 

22.  Major  v.  R.,  Stab,  2.  F.- A.-Abt. ;  vom  28.  9.  04  bis  20.  1.  05 
wegen  „Unterleibstyphus,  Ruhr,  Skorbut"  im  Feldlazarett  7  be- 
handelt; hat  Mitte  1904  an  Ruhr  gelitten;  während  der  Typhus- 
Rekonvaleszenz  14.  11.  Tenesmus,  reichlich  weißliche  Schleimfetzen 
im  Stuhl,  querer  und  absteigender  Dickdarm  druckempfindlich; 
subfebrile  Temperaturen,  15.  Schleim  und  Blut  im  Stuhl;  24.  noch 
Schleim-  und  Blutstippchen  in  den  Stühlen;  28.  Stuhl  ohne 
krankhafte  Beimengungen;  als  Rekonvaleszent  nach  Okahandja 
überführt  (Dauer  der  Ruhrerkrankung  14  Tage). 

23.  Unteroffizier  B.,  M.-G.-Abt.  II,  vom  21.  10.  bis  31.  12.  04 


Dr.  Dansauer. 


wegen  ,, Typhus,  Ruhr,  Skorbutu  im  Feldlazarett  7  behandelt; 
leichter  Typhus,  während  der  Rekonvaleszenz  23.  11.  Leibschmerzen, 
Appetitmangel,  Durchfall  mit  Schleim  und  Blut,  Zunge  belegt, 
absteigender  Dickdarm  druckempfindlich,  38,1°;  28.  dünner  Stuhl 
mit  viel  Schleim  und  Blut;  3.  12.  viel  Schleim;  8.  Stuhl  geformt 
mit  Spuren  von  Schleim;  15.  Stuhl  regelrecht;  als  Rekonvaleszent 
nach  Okahandja  überführt  (Dauer  der  Ruhrerkrankung  22  Tage). 

24.  Reiter  Z.,  Feldlazarett  8,  vom  28.  11.  04  bis  29.  1.  05 
wegen  ,,Ruhr,  Typhus,  Skorbutu  im  Feldlazarett  7  behandelt; 
22.  11.  Mattigkeit,  Leibschueiden,  Schleim  im  Stuhl,  Temperatur- 
steigerung; 27.  geformter  Stuhl  mit  glasigem  Schleim,  Zunge  be- 
legt; 29.  Stuhl  breiig,  mit  glasigem  Schleim;  30.  Stuhl  dünn, 
gelblich,  mit  reichlichen  Schleimflocken,  Milz  fühlbar  (Typhus); 
2.  12.  Schleim  verschwunden;  als  Rekonvaleszent  nach  Okahandja 
überführt  (Dauer  der  Ruhrerkrankung  mindestens  10  Tage). 

25.  Oberleutnant  v.  K.,  Stab  I,  vom  21.  11.  04  bis  24.  2.  05 
wegen  „Bruch  des  1.  und  2.  Mittelfußknochens  rechts,  Darmtyphus, 
Skorbut,  „Ruhr"  im  Feldlazarett  7  behandelt;  hat  September  1904 
an  Ruhr  gelitten;  während  der  Typhus -Rekonvaleszenz  5.  1.  05 
reichlich  glasiger  Schleim  und  Blut  im  Stuhl;  15.  Stuhl  meist 
breiig,  mit  Schleim  und  vereinzelten  Blutspuren;  31.  Stuhl  normal; 
als  Rekonvaleszent  nach  Okahandja  überführt  (Dauer  der  Ruhr- 
erkrankung 26  Tage). 

26.  Reiter  C,  9./I.  vom  8.  10.  bis  9.  12.  04  wegen  „Typhus, 
Skorbut,  Ruhr  (Bandwurm)14  im  Feldlazarett  7  behandelt;  während 
der  Typhus-Rekonvaleszenz  17.  11.  matt,  blaß,  Schleim,  Blut  und 
Eiter  im  Stuhl,  geringer  Zungenbeleg,  Unterleib  druckempfindlich; 
22.  im  Stuhl  etwas  Schleim,  kein  Blut;  24.  Stuhl  regelrecht;  als 
Rekonvaleszent  nach  Okahandja  überführt  (Dauer  der  Ruhrerkran- 
kung 7  Tage). 

27.  Reiter  S.,  Stab  2./I.  vom  20.  10.  04  bis  29.  1.  05  wegen 
„Unterleibstyphus,  Ruhr,  Skorbut"  im  Feldlazarett  7  behandelt; 
während  der  Typhus-Rekonvaleszenz  am  24.  12.  dünner  Stuhl  mit 
Schleim  und  Blut,  38°,  Dickdarm  druckempfindlich,  Mattigkeit; 
27.  Stuhl  mit  Schleim  ohne  Blut,  kein  Fieber;  28.  kleine  Blut- 
stippchen  im  Stuhl;  als  Rekonvaleszent  nach  Okahandja  überführt 
(Dauer  der  Ruhrerkrankung  mindestens  36  Tage). 

28.  Reiter  M.,  2./IL,  vom  23.  9.  bis  27.  11.  04  wegen  „Unter- 
leibstyphus und  Ruhru,  im  Feldlazarett  7  behandelt;  schwerer 
Typhus  mit  hochgradigem  Kräfte  verfall;  Dekubitus,  reichliche  Stuhl- 


Erfahrungen  und  Beobachtungen  über  Ruhr  in  Südwestafrika. 


51 


entleerungen;  verunreinigt  sich;  24.  10.  Darmblutung,  Skorbut, 
10.  bis  16.  11.  intermittierendes,  mäßiges  Fieber;  20.  läßt  unter 
sich;  21.  17  Entleerungen;  23.  dünner  Stuhl  mit  Schleim  und 
Blut;  9 mal  in  24  Stunden;  26.  zunehmender  Verfall,  subnormale 
Temperaturen;  27.  gestorben  (Dauer  der  Ruhrerkrankung  34  Tage). 

Leichenbefund:  eitrig-fibrinös-häroorrhagische  Brustfellentzün- 
dung rechts,  in  beiden  Lungen  mehrfach  Infarkte:  Mesenterial- 
drüsen  des  Tleums  mäßig  geschwollen;  im  Ileum  zahlreiche  pigmen- 
tierte (Typhus)-Narben;  blutig- ödematöse,  subseröse  Durchtränkung 
am  Querdarm;  im  ganzen  Dickdarm  mißfarbige  Membranen. 

29.  Reiter  H.,  Stabswache,  vom  5.  10.  bis  7.  12.  04  wegen 
„Typhus,  Skorbut,  Ruhru  im  Feldlazarett  7  behandelt;  schwerer 
Typhus  mit  erheblichem  Kräfteverfall  und  Herzschwäche;  flüchtige 
Ödeme;  10.  11.  Urin  stark  eiweißhaltig;  12.  Herzbeutel-  und  Bauch- 
fell-Wassersucht, Zahnfleisch  stark  aufgelockert,  blaurot;  kurz  nach 
der  Entfieberung  13.  Blut  im  Stuhl;  Dekubitus,  große  Schwäche; 
16.  Darmblutung;  17.  Schleim  im  Stuhl;  19.  reichlich  Blut  und 
Schleim  im  Stuhl;  23.  sieben  Entleerungen  in  24  Stunden;  24.  viel 
Blut  im  Stuhl,  dauernd  leicht  febrile  Temperaturen;  25.  Erbrechen; 
29.  andauernd  blut haltige  Stühle;  1.  12.  Stuhl  dünn,  blut-  und 
schleimhaltig,  kollabiert;  3.  läßt  unter  sich;  5.  Blut  und  Schleim 
im  Stuhl;  7.  gestorben  (Dauer  der  Ruhrerkrankung  24  Tage). 

Leichenbefund:  hochgradige  Magerkeit,  Wassersucht  der  Beine 
und  der  serösen  Höhlen,  Herzhöhlen  erweitert;  im  Ileum  zahlreiche, 
pigmentierte,  zum  Teil  noch  nicht  überhäutete  follikuläre  Geschwüre, 
Mesenterium  des  Dickdarms  stark  ödematös,  am  Darmansatz  viel- 
fach durchblutet;  zahlreiche  subseröse  Blutaustritte  auf  dem  Dick- 
darm, Wand  des  Dickdarms  stark  verdickt,  Schleimhaut  geschwollen, 
mit  spiegelnder  Oberfläche  gleichmäßig  dunkelrot  bis  schwarz  ge- 
färbt; im  aufsteigenden  Dickdarm  zahlreiche  etwa  hirsekorngroße 
Schleimhautblutungen  erkennbar;  Nieren  sehr  blaß,  stark  getrübt. 

30.  Reiter  B.  4./L,  vom  9.  11.  04  bis  27.  1.  05  wegen  „Unter- 
leibstyphus, Ruhr,  Skorbut"  im  Feldlazarett  7  behandelt;  schwerer 
Typhus;  5.  12.  blutiger  Stuhl  mit  Schleimfetzen,  Unterleib  druck- 
empfindlich, keine  Milzschwellung;  13.  andauernd  Blut  und  Schleim- 
fetzen im  Stuhl,  Ödeme,  Aszites;  16.  sehr  anämisch,  Zahnfleisch- 
Skorbut;  18.  Stuhl  dünn,  mit  reichlichem  Schleim  und  Blut;  21. 
läßt  öfters  unter  sich;  25.  Stuhlbeschaffenheit  unverändert,  inter- 
mittierendes leichtes  Fieber:  4.  1.  05  profuse  Durchfälle  mit  etwas 
Blut;  5.  allgemeine  Wassersucht;  9.  hochgradige  Abmagerung;  26. 


52 


Dr.  Dansaner. 


profuse  eitrige,  mit  Blut  und  Schleim  vermischte  Stuhl entleerungen ; 
27.  gestorben,  nicht  seziert  (Dauer  der  Ruhrerkrankung  53  Tace). 

31.  Reiter  J.  3./II.,  vom  6.  11.  04  bis  21.  1.  05  wegen  „Ty- 
phus, Ruhr,  Skorbut4'  im  Feldlazarett  9  behandelt;  20.  11.  ent- 
fiebert; 2.  12.  Temperaturanstieg  bis  38,4°,  Blut  und  graugelbe 
Schleimfetzen  im  Stuhl;  6.  fieberfrei,  kein  Blut  im  Stuhl;  18.  Tob- 
suchtsanfall mit  ängstlichen  Delirien  und  Sinnestäuschungen,  Fieber 
bis  40,1°,  Blut  und  Schleim  im  Stuhl,  sieben  Entleerungen  in 
24  Stunden;  26.  fieberfrei,  bisher  unregelmäßiges,  intermittierendes 
Fieber,  3 mal  Stuhl  ohne  Blut  und  Schleim;  3.  1.  05  wieder  häu- 
figer bluthaltige  Stühle;  6.  starke  Abmagerung;  10.  Temperatur 
bis  40,1°,  viel  Blut  im  Stuhl;  andauernd  sehr  gehemmt  und  ängst- 
lich; 15.  andauernd  Tenesmus,  Milz  etwas  vergrößert,  intermittieren- 
des mäßiges  Fieber,  wenig  dünne  Stühle  mit  etwas  Blut;  18.  kollabiert, 
läßt  unter  sich;  20.  zwei  fötide  Stühle;  21.  gestorben  (Dauer  der 
Ruhrerkrankung  51  Tage). 

Leichenbefund:  hochgradige  Magerkeit,  kleine  bronchopneu- 
monische  Herde  im  linken  Unterlappen,  Pneumonie  des  rechten 
Unterlappens,  Lungenödem,  Herzfleisch  sehr  blaß,  ebenso  die  Nieren. 
Milz  mittelgroß,  im  Ileum  mäßig  zahlreiche  pigmentierte  (Typhus-) 
Narben,  Dickdarm -Mesenterium  ödematös,  mit  Blutungen  durch- 
setzt, seine  Drüsen  bis  zu  Haselnußgröße  markig  geschwollen,  Dick- 
darmschleimhaut nach  abwärts  zunehmend  hämorrhagisch  infiltriert, 
kohlschwarz,  mit  sehr  zahlreichen  zum  Teil  verschorften,  zum  Teil 
gereinigten,  rundlichen  und  unregelmäßig  begrenzten,  vielfach  sehr 
ausgedehnten  Geschwüren  durchsetzt,  im  absteigenden  Dickdarm 
in  ganzer  Ausdehnung  in  einen  mißfarbigen  Brandschorf  umge- 
wandelt. 

32.  Gefreiter  C.  l./IL,  vom  11.  11.  04  bis  30.  1.  05  wegen 
,, Typhus,  Ruhr,  Skorbut"  im  Feldlazarett  9  behandelt;  während 
der  Typhus-Rekonvaleszenz  23.  12.  Durchfall  mit  Blut,  37,8°,  Typhus- 
Rückfall,  Ödem;  3.  1.  05  Blut  und  Schleim  im  Stuhl;  8.  fieberfrei; 
14.  seit  10.  unregelmäßiges,  intermittierendes  Fieber,  bis  41°,  im 
Stuhl  kleine  Blutgerinnsel  und  reichlich  Schleimfetzen,  Milz  klein, 
zwei  bis  drei  Entleerungen  in  24  Stunden,  Herzdilatation;  17.  ver- 
einzelte Blutgerinnsel  im  Stuhl;  18.  Stuhl  sehr  stark  schleimhaltig, 
etwas  blutig;  20.  Punktion  eines  blutig -serösen  Ergusses  in  der 
rechten  Brusthöhle;  22.  kleine  Blutgerinnsel  im  Stuhl;  24.  zweite 
Punktion  der  rechten  Brusthöhle,  Stuhl  stark  schleim  haltig,  ohne 
Blut,   acht  Entleerungen  in  24  Stunden;   25.  Blut  und  Eiter  im 


Erfahrungen  und  Beobachtungen  über  Ruhr  in  Südwestafrika. 


53 


Stuhl;  27.  im  Stuhl  viel  Schleim,  gelbliche  Fetzen,  Spuren  von 
Blut;  29.  Kollaps;  30.  32,7°,  gestorben  (Dauer  der  Ruhrerkrankung 
38  Tage). 

Leichenbefund:  großes  5  cm  dickes,  in  Eiterung  übergehendes 
Blutgerinnsel  in  der  rechten  Brusthöhle,  mäßige  Wassersucht  der 
serösen  Höhlen,  Nieren  blaß,  etwas  getrübt,  Milz  mittelgroß,  im 
Ileum  mäßig  zahlreiche  pigmentierte  (Typhus-)  Narben  und  ver- 
einzelte, noch  nicht  völlig  überhäutete  Geschwüre,  Dickdarm-Mesen- 
terium  hochgradig  ödematös,  seine  Drüsen  markig  geschwollen,  tief 
dunkelrot,  Dickdarm  wand  bis  1  cm  dick,  Schleimhaut  glänzend 
dunkelrot  bis  schwarz,  stellenweise  mit  unregelmäßigen  Substanz- 
verlusten. 

33.  Reiter  F.  7.  Batt.  IL,  vom  16.  11.  04  bis  10.  2.  05  wegen 
„Typhus,  Ruhr,  Skorbut14  im  Feldlazarett  9  behandelt;  26.  11. 
entfiebert;  21.  12.  Blut  im  Stuhl;  24.  Zahnfleisch-Skorbut;  6.  1.  05 
andauernd  Blut  im  Stuhl,  Odem,  Aszites;  14.  dünner,  braungelber 
Stuhl  mit  zahlreichen  Schleimfetzen;  15.  Blut  im  Stuhl;  18.  Schleim 
im  Stuhl;  Leber  etwas  vergrößert;  24.  Meteorismus;  25.  Stuhl  mit 
dunklen  Blutstreifen;  26.  Stuhl  schleimhaltig,  ohne  Blut;  29.  an- 
dauernd Blut  im  Stuhl;  3.  2.  Luftröhrenschnitt  wegen  Glottisödem; 
6.  Stuhl  dünn,  mit  kleinen  Blutgerinnseln ;  10.  gestorben  (Dauer 
der  Ruhrerkrankung  51  Tage). 

Leichenbefund:  Herzmuskel  sehr  blaß,  streifig  getrübt,  Höhlen- 
wassersucht, in  den  Brustfellhöhlen  blutig-seröse  Ergüsse,  Lungen- 
ödem, Milz  etwas  geschwollen,  Nieren  sehr  blaß,  trübe,  mäßig 
zahlreiche  alte  Typhusnarben  im  Ileum,  Dickdarm -Mesenterium 
ziemlich  stark  ödematös,  Dickdarmschleimhaut  geschwollen,  teils 
kleinfleckig,  teils  flächenhaft  schwarz  pigmentiert,  im  absteigenden 
Dickdarm  stellenweise  unregelmäßige  Substanzverluste. 

34.  Reiter  E.  l./IL,  vom  16.  11.  04  bis  8.  2.  05  wegen  „Ty- 
phus, Ruhr,  Skorbut"  im  Feldlazarett  9  behandelt;  5.  12.  ent- 
fiebert; während  der  Rekonvaleszenz  19.  Durchfall  mit  Schleim  und 
Blut;  1.  1.  05  Stuhl  andauernd  schleim-  und  bluthaltig,  Skorbut; 
5.  wenig  Schleim  und  Blut  im  Stuhl,  große  Schwäche;  14.  viel 
Blut  im  Stuhl,  zwei  bis  drei  Entleerungen  täglich,  38°;  21.  Stuhl 
etwas  fester,  bluthaltig;  29.  etwas  Tenesmus,  Stuhl  dünn,  mit  Blut- 
spuren;  4.  2.  16  dünne  Stühle,  ohne  krankhafte  Beimengungen; 

5.  läßt  unter  sich,  Blut  und  Schleimfetzen  im  Stuhl,  14  Entleerungen; 

6.  starke  Leibschmerzen;  8.  nachts  15  Stühle;  gestorben  (Dauer 
der  Ruhrerkrankung  51  Tage); 


54 


Dr.  Dansauer. 


Leichenbefund:  hochgradige  Magerkeit,  blutig-seröse  Brustfell- 
ergüsse, geringer  Aszites,  Herzmuskel  sehr  blaß,  streifig  getrübt, 
Odem  des  linken  Unterlappens,  Milz  mittelgroß,  Nieren  groß,  sehr 
blaß,  graugelb;  haselnußgroßer,  erweichter  Iufarkt  in  der  linken 
Niere,  zahlreiche  pigmentierte  Typhusnarben  im  Ileum,  in  der  Nähe 
der  Bauhinschen  Klappe  Dünndarmschleimhaut  geschwollen,  diph- 
therisch belegt  und  ulceriert,  Dickdarm- Mesenterium  hochgradig 
ödematös,  Dickdarm  wand  stark  verdickt,  Schleimhaut  stark  ge- 
schwollen, schwarzrot,  ausgedehnt  geschwürig  zerfallen,  besonders 
im  queren  und  absteigenden  Dickdarm,  in  diesem  mit  dicken  eitrigen 
und  brandigen  Belägen  versehen. 

35.  Gefreiter  K.  7./L,  vom  21.  1.  bis  20.  3.  05  wegen  „Ruhr, 
Skorbut"  im  Feldlazarett  9  behandelt;  10.  12.  04  an  Typhus  er- 
krankt, 16.  1.  05  entfiebert,  21.  als  Rekonvaleszent  mit  hochgradiger 
Skorbut- Anämie  und  Herzschwäche  aufgenommen;  28.  Ödeme;  29. 
dünne  schleimhaltige  Stühle,  Appetitmangel;  31.  im  Stuhl  Blut, 
wenig  Schleim;  4.  2.  seit  1.  subfebrile  Temperaturen;  5.  fieberfrei, 
Zahnfleisch- Skorbut;  9.  Stuhl  stark  blutig,  38,1°;  17.  dünner  Stuhl 
ohne  Blut;  21.  Blut  im  Stuhl;  25.  geformter  Stuhl  mit  wenig 
Blut;  3.  3.  andauernd  reichlich  Blut  im  Stuhl,  zwei  bis  drei  Ent- 
leerungen täglich;  4.  Temperatur  unter  35°;  7.  Stuhl  bräunlich, 
ohne  Blut;  8.  wieder  mehr  Blut  im  Stuhl,  Erbrechen;  11.  letzte 
Stühle  dünn,  dunkelbraun,  ohne  Blut;  12.  große  dunkle  Blutge- 
rinnsel im  Stuhl,  Kollapstemperatureu ;  17.  läßt  unter  sich ;  18.  zu- 
nehmender Verfall;  20.  gestorben  (Dauer  der  Ruhrerkrankung 
51  Tage). 

Leichenbefund:  hochgradige  Magerkeit,  Herz  klein  und  schlaff, 
Milz  mittelgroß,  rechte  Niere  sehr  blaß,  fleckig,  linke  bläulichrot, 
etwas  getrübt,  Schleimhaut  des  Ileum  geschwollen,  stark  gerötet, 
mit  hanfkorngroßen  Blutaustritten  durchsetzt,  Mesenterialdrüsen  des 
Dickdarms  bis  Haseluußgröße  markig  geschwollen,  Dickdarm  wand 
verdickt,  Schleimhaut  des  ganzen  Dickdarms  geschwollen,  mißfarbig 
schwarzrot,  sehr  brüchig,  besonders  im  aufsteigenden  Dickdarm, 
stellenweise  mit  diphtherischen  Belägen  versehen. 

36.  Reiter  N.  3./IL,  vom  11.  11.  04  bis  2.  5.  05  wegen  „Unter- 
leibstyphus, Ruhr,  Skorbut"  im  Feldlazarett  9  behandelt;  ganz 
schwere,  langwierige  Ruhr  mit  Schleim,  Blut,  Eiter  und  Fetzen  in 
den  Entleerungen,  remittierender  Verlauf;  a,ls  Rekonvaleszent  nach 
Windhuk  überführt.  (Krankenblatt  liegt  nicht  vor;  Dauer  der 
Ruhrerkrankung  etwa  60  Tage.) 


Erfahrungen  und  Beobachtungen  über  Ruhr  in  Südwestafrika. 


55 


37.  Reiter  S.  2./IL,  vom  23.  11.  04  bis  2.  4.  05  wegen  „Ty- 
phus, Skorbut,  Ruhr"  im  Feldlazarett  9  behandelt;  erkrankte 
während  der  Typhus -Rekonvaleszenz  au  mittelschwerer  Ruhr  mit 
Schleim  und  Blut  in  den  Stühlen ;  als  Rekonvaleszent  nach  Windhuk 
überführt.  (Krankenblatt  liegt  nicht  vor;  Dauer  der  Ruhrer- 
krankung etwa  60  Tage);  befand  sich  Juli  1905  in  gutem  Er- 
nährungs-  und  Kräftezustand  und  war  frei  von  Ruhrerscheinungen. 

38.  Reiter  B.,  Pferdedepot  Swakopmund,  vom  26.  5.  bis  7.  8. 
05  wegen  ,,Ruhr,  Typhus,  Brustfellentzündung,  Bauchfellreizungu 
im  Etappenlazarett  Swakopmund  behandelt;  26.  5.  seit  mehreren 
Wochen  Blut  und  Schleim  im  Stuhl,  Leibschneiden,  Durchfall, 
Mattigkeit,  Appetitmangel;  Stuhl  dunkelbraun,  mit  Schleim  und 
Blut,  Milz  fühlbar,  absteigender  Dickdarm  etwas  druckempfindlich; 
31.  Stuhl  ohne  Beimengungen;  3.  6.  wieder  Schleim  und  Blut  im 
Stuhl;  7.  Stuhl  ohne  Beimengungen;  15.  8.  schleimig-blutige  Stühle; 
24.  Stuhl  ohne  Beimengungen;  1.  reichlich  Schleim  und  Blut  im 
Stuhl;  8.  seit  7.  Fieber  bis  39,8°,  Milzschwellung,  erbsenfarbene 
Stühle  (Typhus);  10.  Schmerzen  in  der  rechten  Schulter;  16.  Zwerch- 
fellhochstand, Leber  vergrößert,  druckempfindlich,  mit  nach  oben 
konvexer  oberer  Grenze,  trockene  rechtsseitige  Pleuritis,  18000  Leu- 
kozyten, Puls  102,  39,8°;  18.  26500  Leukozyten;  19.  10000  Leu- 
kozyten, Puls  um  100;  20.  Leberdämpfung  kleiner;  25.  intermit- 
tierendes Fieber,  seröser  Brustfellerguß  rechts;  26.  brauner  geformter 
Stuhl  mit  Blut  und  Schleim;  29.  14  bis  16  blutig-schleimige  Stühle, 
starke  Leibschmerzen,  Druckempfindlichkeit  des  Leibes;  31.  Punk- 
tion des  Pleuraexsudats,  1700  ccm;  1.  8.  zweite  Punktion,  1200  ccm; 
sehr  reichliche,  dünnflüssige,  fast  nur  aus  Blut  und  Schleim  be- 
stehende Stuhlentleerungen;  2.  50  bis  60  Stühle  mit  großen  Mengen 
Schleim  und  Blut,  starker  Tenesmus;  4.  60  dünnflüssige,  blutig- 
schleimige Stühle,  zunehmender  Verfall,  häufiges  Erbrechen;  5. 
Stühle  an  Zahl  geringer,  nur  aus  Blut,  Schleim  und  Eiter  bestehend, 
Erbrechen;  6.  16  bis  20  Stuhlentleerungen;  7.  10  Stühle,  Blut, 
Schleim,  Eiter,  Leib  bretthart,  starker  Tenesmus;  gestorben  (Dauer 
der  Ruhrerkrankung  etwa  90  Tage). 

Leichenbefund  (Assistenzarzt  Herz  er):  eitrige  Brustfellentzün- 
dung rechts,  Nierenentzündung,  zwei  faustgroße  Abscesse  in  dei 
Zwerchfellkuppe  der  Leber,  alte  und  frische  dysenterische  Geschwüre 
im  ganzen  Dickdarm. 

Den  Sektionsbefund  eines  weiteren  Falles  von  Ruhr  mit  Leber- 
absceß  verdanke  ich  Oberarzt  Wittmer: 


56 


Dr.  Dansauer. 


Maler  B.,  Garnisonverwaltung  Windhuk,  seit  8  Monaten  krank, 
seit  6  Wochen  bettlägerig,  moribund  mit  Peritonitis  in  das  Etappen- 
lazarett Windhuk  eingeliefert,  am  folgenden  Tage  gestorben; 

Leichenbefund:  fibrinös-eitrige  Peritonitis,  zwei  Fäuste  groller  Ab- 
sceß  an  der  unteren  Fläche  der  Leber,  Dickdarmwand  verdickt, 
Schleimhaut  des  ganzen  Dickdarms  von  massenhaften,  unregel- 
mäßigen, teils  circulär  verlaufenden,  teils  rundlichen  Geschwüren 
durchsetzt  mit  zerfressenen  Rändern  und  schmierigem,  eitrig  und 
schleimig-blutig  belegtem  Grande. 

b)   Statistisches  über  Verlaufsart,  Komplikationen, 
Epidemiologie. 

Von  den  38  hier  geschilderten  Fällen,  deren  Krankengeschichten 
im  Auszug  und  mit  besonderer  Berücksichtigung  der  aufgezeichneten 
Ruhrerscheinungen  wiedergegeben  sind,  waren  dem  klinischen  Bilde 
nach  14  (Nr.  1  bis  14)  unkompliziert  und  diese  bis  auf  1  (Nr.  13) 
als  leicht  zu  bezeichnen;  in  den  anderen  24  Fällen  bestanden  Kom- 
plikationen und  zwar 

mit  Skorbut  2mal  (Nr.  15  und  16) 
mit  Typhus  4  mal  (Nr.  17  bis  20) 
mit  Typhus  und  Skorbut  18 mal  (Nr.  21  bis  38). 
In  5  der  komplizierten  Fälle  (Nr.  15,  16,  18,  24  und  38)  war 
die  Ruhr  die  primäre,  in  den  anderen  19  Fällen  die  sekundäre, 
komplizierende  Erkrankung  und  zwar  trat  sie  in  4  dieser  Fälle 
(Nr.  17,  20,  22  und  25)  als  Rückfall  auf;  8mal  verlief  die  Ruhr 
als  solche  leicht  (Nr.  15,  17,  19,  22,  23,  24,  26  und  27),  5mal 
mittelschwer  (Nr.  16,  18,  20,  25  und  37)  und  11  mal  schwer  (Nr. 
21,  28  bis  36  und  38);  tödlich  endeten  hiervon  10  Fälle  (Nr.  21, 
28  bis  35  und  38),  in   denen  allen  der  Ruhr  hauptsächlich  die 
Schuld  an  dem  tödlichen  Ausgang  beigemessen  werden  muß. 

Die  Krankheitsdauer  betrug  in  den  21  leichten  Fällen  5  bis 
40  Tage  und  zwar 

bis  10  Tage  9  mal 

bis  20  Tage  5  mal 

bis  30  Tage  3  mal 

bis  40  Tage  4  mal, 
in  den  5  mittelschweren  Fällen  21  bis  60  Tage,  in  den  12  schweren 
24  bis  90  Tage  und  zwar  7  mal  zwischen  50  und  60  Tagen  und 
lmal  90  Tage. 


Erfahrungen  und  Beobachtungen  über  Ruhr  in  Südwestafrika. 


57 


Von  den  leichten  Fällen  wurden 

geheilt  1 7 

rekonvaleszent  4, 

von  den  mittelschweren 

geheilt  1 
rekonvaleszent  4 
rückfällig  1, 

von  den  schweren 

geheilt  1 

rekonvaleszent  1 

rückfällig  1 

starben  10. 
Hierbei  ist  zu  bemerken,  daß  sich  die  Bezeichnung  „geheilt" 
lediglich  auf  den  beobachteten  Ruhranfall  bezieht,  während  der 
Ausdruck  „rekonvaleszent"  nur  besagen  soll,  daß  über  den  weiteren 
Verlauf  der  Erkrankung  über  das  durch  ihn  bezeichnete  Stadium 
hinaus  nichts  bekannt  ist. 

Unter  Berücksichtigung  der  Rückfälle,  wobei  unter  Rückfall 
zunächst  nur  die  wiederholte  Erkrankung  an  Ruhr  verstanden 
werden  soll,  verteilen  sich  die  Ei'krankungen  auf  das  Jahr  in  fol- 


gender Weise: 

Januar    3 

Februar    6 

März   1 

April   1 

Mai   2 

Juni   0 

Juli   0 

August   1 

September   4 

Oktober   4 

November   12 

Dezember   9 


Trotz  der  verhältnismäßig  kleinen  Zahl  von  Fällen  ist  das  ver- 
mehrte Auftreten  der  Erkrankung  während  der  warmen  Jahreszeit 
unverkennbar. 

c)  Ätiologie. 

Rechnet  man  die  4  Fälle,  in  denen  die  Ruhr  während  der 
Typhus -Rekonvaleszenz  als  Rückfall  auftrat,   zu  denjenigen,  bei 


58 


Dr.  Dansauer. 


welchen  die  Ansteckung  außerhalb  des  Lazaretts  erfolgt  ist,  so  ge- 
hört genau  die  Hälfte  der  sämtlichen  Fälle  zu  dieser  Kategorie; 
in  der  anderen  Hälfte  der  Fälle  hat  die  Infektion  zweifellos  inner- 
halb des  Lazaretts  stattgefunden. 

Mag  diese  Tatsache  auch  auf  den  ersten  Blick  befremdlich 
erscheinen,  so  findet  sie  eine  genügende  Erklärung  in  den  außer- 
ordentlich schwierigen  und  den  Forderungen  der  Krankenhaushygiene 
vielfach  nicht  entsprechenden  Verhältnissen,  unter  denen  im  Felde 
die  Behandlung  der  Kranken  stattfinden  mußte;  die  zeitweilig  sehr 
enge  Belegung  der  Krankenzelte,  der  durch  Erkrankung  bedingte 
Ausfall  an  Pflegepersonal  und  im  Zusammenhange  damit  die  viel- 
leicht nicht  immer  genügende  Beseitigung  und  Unschädlichmachung 
der  Ausleerungen  der  Kranken,  vor  allem  aber  wohl  die  dauernde 
Anwesenheit  großer  Scharen  von  Hausfliegen  und  Schmeißfliegen, 
die  sich  massenhaft  und  in  unmittelbarer  zeitlicher  Folge  auf  die 
Kotbehälter  wie  auf  die  Speisen  der  Kranken  stürzten,  dürften  die 
Schuld  am  Zustandekommen  der  Hausinfektionen  tragen;  sicherlich 
muß  man  auch  die  Empfänglichkeit  der  in  ihrer  Widerstandskraft 
geschädigten  Typhusrekonvaleszenten  für  den  Ruhrkeim  als  eine 
erhöhte  betrachten. 

Über  die  Quelle  der  Infektion  bei  den  außerhalb  des  Lazaretts 
Angesteckten  wurde  in  keinem  Falle  etwas  Zuverlässiges  ermittelt; 
außer  der  Übertragung  der  Ruhrerreger  durch  Fliegen,  vielleicht 
auch  durch  Staub,  kommt  in  diesen  Fällen  jedenfalls,  wie  beim 
Typhus,  noch  die  Infektion  durch  Trinkwasser  in  Betracht;  auch 
über  die  Länge  der  Inkubationszeit  wurden  keine  Erfahrungen  ge- 
macht; ferner  konnten  aus  äußeren  Gründen  keine  mikroskopisch- 
bakteriologischen Untersuchungen  der  Stuhlentleerungen  vorgenommen 
werden. 

d)  Klinischer  Verlauf. 
Was  die  Einzelheiten  des  klinischen  Verlaufes  anbelangt,  so 
geben  hierüber  die  Aufzeichnungen  in  den  Krankengeschichten,  deren 
Führung  oft  erhebliche  Schwierigkeiten  machte,  nicht  immer  voll- 
ständige Auskunft,  wenn  auch  wohl  im  allgemeinen  nach  dem  Grund- 
satz verfahren  wurde,  nur  die  Abweichungen  vom  Normalen  schrift- 
lich festzuhalten.  Manches  muß  daher  aus  der  Erinnerung  ergänzt 
werden. 

Der  Beginn  der  Ruhrerkrankung  setzte  in  den  meisten  Fällen 
mit  Leibschmerzen  und  Durchfällen  ein,  sehr  oft  unter  sofortigem 


Erfahrungen  und  Beobachtungen  über  Ruhr  in  Südwestafrika.  59 

Auftreten  von  glasigem,  gallertartigem,  mit  hellrotem  Blut  innig 
gemischten  Schleim  in  den  Ausleerungen;  häufig  wurde  über  Mattig- 
keit, Appetitmangel  und  schmerzhaften  Stuhldrang  geklagt,  selten 
über  Kopfschmerzen;  in  etwa  %  der  Fälle  waren  subfebrile  bis 
febrile  Temperaturen  vorhanden ;  meistens  wurde  Druckempfindlich- 
keit des  Leibes,  besonders  in  der  Gegend  des  absteigenden  Dickdarms 
angegeben;  Milzschwellung,  und  zwar  immer  geringen  Grades  ist 
in  5  Fällen  notiert;  die  Zunge  zeigte  oft  einen  trockenen,  uncharakte- 
ristischen, grauen  Belag;  schwankend  war  die  Zahl  der  Stühle, 
zwischen  2  und  25  in  24  Stunden,  meist  war  die  Vermehrung  gering 
oder  wenigstens  nicht  beträchtlich. 

Während  bei  den  leichtesten  Fällen  nur  während  mehrerer  Tage 
entweder  mehr  glasig-gallertiger,  vom  Kot  getrennter  oder  auch 
innig  mit  ihm  gemischter,  oder  mehr  weißlicher,  geformtem  Kot 
äußerlich  anhaftender  Schleim  ausgeschieden  wurde,  pflegte  in  den 
schweren  Fällen,  nicht  selten  unter  völligem  Verschwinden  der  fäku- 
lenten  Beschaffenheit  des  Stuhles  und  Fortbestehen  der  subjektiven 
Beschwerden,  der  schleimig-blutige  Charakter  der  Entleerungen  tage- 
lang anzuhalten,  dann  trat  der  Blutgehalt  gewöhnlich  zurück  und 
machte  häufig  gelbgrauen,  membranösen  Fetzen,  zuweilen  eitrigen 
Beimengungen  Platz,  an  Menge  waren  diese  Entleerungen  meist 
gering;  die  Erhöhung  der  Temperatur  kehrte  intermittierend  in 
wenigen  Tagen  zur  Norm  zurück;  die  Besserung  machte  sich  durch 
Nachlassen  des  Stuhlzwanges,  Wiederkehr  des  Appetits  und  Ver- 
mehrung der  Kotbestandteile  des  Stuhlganges  bemerkbar;  nicht  ge- 
rade selten  erfolgten  aber,  nachdem  der  Stuhl  schon  wieder  geformt 
war  und  keine  Beimengungen  mehr  zeigte,  wieder  erneute  Aus- 
scheidungen von  Schleim  oder  auch  Schleim  mit  kleinen  Blutstippchen 
und  Blutgerinnseln;  eine  mäßige  Abmagerung  war  fast  immer  fest- 
zustellen, wohl  mit  durch  die  Knappheit  der  Ernährung  bedingt. 

Eine  besondere  Betrachtung  erheischen  die  schwersten  Fälle, 
die  einen  ungünstigen  Ausgang  nahmen. 

Hier  kündigte  sich  die  Bösartigkeit  der  Erkrankung  in  der 
Regel  schon  früh  durch  Abweichungen  vom  gewöhnlichen  Bilde  an: 
Schleim,  sowohl  glasiger  wie  auch  in  der  Form  membranöser  Fetzen, 
und  besonders  Blut  wurden  in  größerer  Menge  ausgeschieden,  in 
den  Fällen  Nr.  28  und  29  traten  sogar  initiale  Darmblutungen  auf; 
deutlich,  ja  auffallend  war  jedesmal  die  Verschlechterung  des  all- 
gemeinen Kräftezustandes ;  auch  die  subjektiven  Beschwerden,  Leib- 
schmerzen und  Tenesmus,  pflegten  stärker  zu  sein;  das  Bild  der 


60 


Dr.  Dansauer. 


günstigen  Verlauf  versprechenden  Typhusrekonvaleszenz  wich  schnell 
dem  eines  schweren,  progredienten  Krankheitszustandes;  im  Vorder- 
grunde standen  dabei  die  Abmagerung  und  der  Kräfteverfall,  der 
vor  allem  auch  im  Nachlassen  der  Herzkraft  und  dem  dadurch  ver- 
ursachten allgemeinen  Hydrops  in  Erscheinung  trat. 

Ein  besonderes  Gepräge  erhielt  das  Bild  durch  die  frühzeitig 
rapid  einsetzende  Skorbut-Anämie  und  die  skorbutischen  Lokal- 
erscheinungen am  Zahnfleisch  und  an  den  Unterschenkeln  (einmal, 
im  Fall  Nr.  3 1 ,  wurde  eine  intralamelläre  Skorbutblutung  am 
Trommelfell  beobachtet);  in  den  Fällen  Nr.  21,  28,  32,  33  und  34 
bestand  hämorrhagische  Beschaffenheit  der  Brustfellergüsse;  das  wich- 
tigste Skorbutsymptom  war  jedoch  die  Neigung  zu  Darmblutungen, 
die  sich  fast  in  allen  Fällen  geltend  machte  und  offenbar,  wie  die 
Sektionsbefunde  (Fall  Nr.  21,  29,  31,  32,  34  und  35)  lehren,  einer 
durch  Kombination  der  dysenterischen  Schleimhautveränderung  mit 
der  skorbutischen  bedingten,  besonders  hochgradigen  hämorrhagischen 
Schleimhautinfiltration  ihre  Entstehung  verdankt. 

In  7  Fällen  (Nr.  21,  28  bis  32  und  35  zeigte  die  Temperatur 
Veränderungen  im  Sinne  eines  unregelmäßigen,  nur  selten  hohen, 
intermittierenden  Fiebers  von  sehr  verschieden  langer  Dauer;  in 
einem  Falle,  Nr.  31,  verband  sich  mit  einem  plötzlichen  Temperatur- 
anstieg auf  40,1°  ein  Angstaffekt  mit  heftigen,  motorischen  Äuße- 
rungen, wie  lautes  Brüllen,  erregtes  Schwatzen,  Strampeln,  ängst- 
liches Gesichterschneiden,  Abwehrbewegungen,  an  den  sich  dann 
eine  ausgesprochene  Angstpsychose  mit  Depression,  Hemmung,  ängst- 
licher Unruhe,  Verfolgungsideen  und  Nahrungsverweigerung  an- 
schloß und  mit  geringen  Schwankungen  bis  zum  Exitus  bestehen 
blieb;  der  Verdacht  einer  komplizierenden  Malaria,  der  durch  den 
Temperaturverlauf  wachgerufen  war,  erwies  sich  als  unbegründet, 
da  wiederholte  Darreichung  von  Chinin  in  verschiedener  Form  (per  os 
und  intramuskulär)  völlig  unwirksam  blieb. 

Im  Fall  Nr.  21,  der  mit  einer  fibrinösen  Pneumonie  endigte, 
muß  diese  mit  für  die  terminale  Temperatursteigerung  verantwort- 
lich gemacht  werden;  ebenso  lagen  im  Falle  Nr.  31  bronchopneu- 
monische  und  pneumonische  Prozesse  vor;  subnormal  war  die  Tempe- 
ratur gegen  Ende  der  Krankheit  in  den  Fällen  Nr.  38,  32  und  35. 

Die  Zahl  der  Stuhlentleerungen  stand  durchweg  nicht  in  einem 
unmittelbaren  Abhängigkeitsverhältnis  zu  der  Schwere  der  Erkran- 
kung; nur  in  2  Fällen,  Nr.  30  und  38  sind  profuse  Durchfälle  sub 
finem  verzeichnet;  im  Fall  Nr.  31  traten  zum  Schluß  fötide  Ent- 


Erfahrungen  und  Beobachtungen  über  Ruhr  in  Südwestafrika.  61 


leerungen  auf;  häufig  wurden  die  Krauken  im  Endstadium  unrein- 
lich (Fall  Nr.  21,  28  bis  31,  34  und  35). 

Nur  in  einem  Falle,  Nr.  38,  kam  es  zur  Bildung  von  Leber- 
abscessen;  ob  es  sich  hier  um  eine  Amöben-  oder  eine  Bazillenruhr 
gehandelt  hat,  ist  nicht  festgestellt  worden,  ebensowenig  in  dem 
von  Oberarzt  Wittmer  sezierten  Falle  von  Ruhr  mit  Leberabsceß. 

e)  Behandlung. 

Die  Behandlung  begann  durchweg  mit  Bettruhe,  flüssiger,  mög- 
lichst nahrhafter  Diät,  Rotwein  und  Darreichung  von  Abführmitteln ; 
meist  wurde  3 mal  täglich  0,2  g  Calomel,  gewöhnlich  etwa  3  Tage 
lang  gegeben;  ganz  vereinzelt  kam  es  zu  leichter  Quecksilber-Stoma- 
titis.  War  nach  3  bis  4tägigem  Calomel-Gebrauch  der  Blutgehalt 
der  Entleerungen  noch  nicht  geschwunden,  so  wurde  die  abführende 
Medikation  mit  Ol.  Ricini  3  mal  täglich  1  Eßlöffel  bis  zum  Ver- 
schwinden des  Blutes  fortgesetzt,  und  dann  zur  örtlichen  Behand- 
lung des  Darmes  mit  adstringierenden  Einlaufen  geschritten.  Hier 
kamen,  je  nachdem  die  betreffenden  Arzneimittel  vorhanden  waren, 
warme  Einläufe  von  l°/00  Höllenstein-,  l°/0  Tannin-,  l°/0  Alaun-, 
seltener  l°/00  Salicylsäurelösung  in  einer  Menge  von  */2  bis  3/4  1  zur 
Verwendung;  die  Einläufe  wurden  meistens  gut  vertragen,  zuweilen 
erhöhten  sie  aber  den  Tenesrnus  und  mußten  weggelassen  werden; 
zugleich  wurde  innerlich  Tannigen,  3 — 4mal  täglich  1  Messerspitze 
gegeben;  vereinzelt  wurde  ohne  bemerkenswerten  Erfolg  Dec.  Sima- 
rubae  10/200  und  Ipecacuanha  4  g  pro  dosi  versucht.  Bei  den  Fällen 
mit  Neigung  zu  Darmblutungen  wurde  vorübergehend  Opiumtinktur 
3 — 4  mal  täglich  15  Tropfen  angewandt.  Die  Kollapszustände  wurden 
in  der  üblichen  Weise  mit  Alkohol,  Kampfer-Benzoe,  Koffein  und 
Kochsalzinfusionen  bekämpft.  Der  Übergang  zu  gröberer  Kost  ge- 
schah vorsichtig;  festere  Speisen  wurden  erst  gegeben,  wenn  die 
Entleerungen  frei  von  krankhaften  Beimengungen  waren;  traten 
Verschlechterungen  auf,  so  begann  die  Behandlung  gewissermaßen 
wieder  von  vorn. 

Was  die  therapeutischen  Erfolge  der  geschilderten  Behandlungs- 
art angeht,  so  kann  gesagt  werden,  daß  sie  durchweg  zufrieden- 
stellend waren,  wenn  es  sich  um  leichte,  mittelschwere  oder  solche 
schwere  Fälle  handelte,  bei  denen  der  allgemeine  Kräftezustand  nicht 
unter  ein  gewisses  Maß  gesunken  war;  selbst  bei  den  letal  ver- 
laufenen Fällen  wurden  öfter  wenigstens  vorübergehende  Besserungen 

Archiv  für  Schiffs-  und  Tropenhygiene.    XI.  5 


62 


Dr.  Dansauer. 


erzielt.  Es  muß  aber  berücksichtigt  werden,  daß  die  Beseitigung 
der  Ruhrerscheinungen  nicht  immer  mit  einer  Dauerheilung  gleich- 
zusetzen ist;  das  nicht  gerade  seltene  Auftreten  von  Rückfällen 
(vergl.  Nr.  13,  17,  20,  22  und  25)  legt  die  Vermutung  nahe,  daß 
in  diesen  Fällen  die  erste  Ruhrerkrankung  entweder  nur  zu  einer 
scheinbaren  Heilung  gelangt  ist  oder  zum  mindesten  eine  Prädispo- 
sition zu  Neuerkrankungen  hinterlassen  hat. 

Über  Nachkraukheiten  wurden  nur  vereinzelte  Erfahrungen  an 
hier  nicht  aufgeführten,  weil  nicht  genügend  beobachteten  Fällen 
gemacht;  es  wurde  mehrfach  über  nach  Ruhr  zurückgebliebene  Un- 
regelmäßigkeiten der  Stuhlentleerung,  meistens  mit  Durchfällen  ab- 
wechselnde Verstopfung  geklagt. 

f)  Pathologische  Anatomie. 

Während  klinisch,  nach  der  Beschaffenheit  der  Stuhlentleerungen 
die  21  leichten  Fälle  der  katarrhalischen  Ruhr  zuzurechnen  sind, 
und  die  5  mittelschweren  als  katarrhalisch-diphtherische  Ruhr  Uber- 
gaDgsformen  darstellen,  gehören  die  12  schweren  Fälle,  die  mit 
2  Ausnahmen  tödlich  endeten,  zum  Bilde  der  diphtherischen  bis 
diphtherisch-brandigen  Rühr,  wie  auch  aus  den  nunmehr  zu  er- 
örternden Sektionsbefunden  hervorgeht. 

In  pathologisch -anatomisch  er  Hinsicht  ist  zunächst  hervor- 
zuheben, daß  in  sämtlichen  9  zur  Sektion  gekommenen  Fällen,  ab- 
gesehen von  der  immer  vorhandenen  hochgradigen  Abmagerung,  die 
dysenterischen  Veränderungen  den  ganzen  Dickdarm  betrafen  und 
zwar  meist  nach  abwärts  zu  höhere  Grade  darboten;  in  3  Fällen 
(Nr.  21,  34  und  35)  war  auch  der  untere  Abschnitt  des  lleums, 
jedoch  weniger  schwer,  an  der  Erkrankung  beteiligt. 

Markige  Schwellung  der  Lymphdrüsen  des  Dickdarmgekröses 
fand  sich  4  mal  (Fall  28,  31,  32  und  35);  dabei  waren  einmal  die 
markig  geschwollenen  Drüsen  zugleich  hämorrhagisch  infiltriert. 

Odematöse  Durchtränkung  des  Dickdarm-Mesenteriums,  und  zwar 
am  stärksten  am  Darmansatz,  bestand  in  6  Fällen  (Nr.  28,  29,  31, 
32,  33  und  34),  dreimal  (Nr.  28,  29  und  31)  in  Verbindung  mit 
subserösen  Hämorrhagieu. 

Die  Zeichen  eines  überstandenen  Typhus  in  der  Form  pigmen- 
tierter Narben  oder  in  Heilung  begriffener  Geschwüre  ließen  sich 
mit  Ausnahme  von  2  (Nr.  34  und  38)  in  allen  Fällen  nachweisen, 
im  Fall  Nr.  34,  bei  welchem  klinisch  der  vorangegangene  Typhus 


Erfahrungen  und  Beobachtungen  über  Ruhr  in  Südwestafrika.  63 


zweifellos  feststand,  kann  die  dysenterische  Erkrankung  des  Ileums 
die  typhösen  Veränderungen  verdeckt  haben;  im  Fall  Nr.  38,  der 
infolge  der  Komplikation  mit  Leberabsceß  zwar  klinisch  schwieriger 
zu  beurteilen  war,  jedoch  auf  Grund  der  vorhandenen  Symptome: 
hohes  Fieber,  relative  Pulsverlangsamung  mit  Dikrotie,  Milzver- 
größerung, Ileocökal-Gurren,  Verschwinden  der  Ruhrerscheinungen 
und  Auftreten  erbsenfarbener  Stühle,  ebenfalls  unbedingt  als  Typhus 
angesprochen  werden  mußte,  ist  in  dem  Sektionsprotokoll  (die  Sektion 
fand  erst  nach  meinem  Weggange  von  Swakopmund  statt)  nichts 
über  Typhusveränderungen  vermerkt;  schließlich  liegt  in  beiden 
Fällen  die  Möglichkeit  vor,  daß  der  Typhus  nur  im  Dickdarm  lokali- 
siert und  infolge  der  hochgradigen  Ruhrerkrankung  nicht  als  solcher 
erkennbar  war. 

Im  wesentlichen  als  Folgeerscheinungen  des  überstandenen 
Typhus  müssen  wohl  die  parenchymatösen  Organdegenerationen  auf- 
gefaßt werden,  die  in  8  Fällen  erwähnt  sind  und  5 mal  das  Herz 
(Nr.  29,  31,  33,  34  und  35)  und  8  mal  die  Nieren  (Nr.  21,  29, 
31  bis  35  und  38  betreffen.  In  diesen  Fällen  fielen  die  krankhaften 
Veränderungen  schon  bei  der  Betrachtung  mit  bloßem  Auge  auf, 
wahrscheinlich  hätte  sich  aber  auch  in  den  makroskopisch  nicht 
diagnostizierten  Fällen  albuminöse  Trübung  oder  fettige  Entartung 
des  Herzmuskels  mit  Hilfe  der  mikroskopischen  Untersuchung  nach- 
weisen lassen.  Geringe  Milzschwellung  wurde  einmal  gefunden 
(Nr.  33). 

Unter  den  eigentlichen  dysenterischen  Darmveränderungen  war 
die  mehr  oder  weniger  hochgradige  Schwellung  und  hämorrhagische 
Infiltration  der  Mucosa  und  Submucosa  am  häufigsten  vertreten  und 
fehlte  nur  in  dem,  wie  die  Pigmentierungen  beweisen,  offenbar  in 
Heilung  begriffenen  Fall  Nr.  33;  die  im  Fall  Nr.  21  ebenfalls  vor- 
handene flächenhafte  Pigmentierung  der  Dickdarmschleimhaut  deutet 
darauf  hin,  daß  sich  hier  schon  früher  einmal  eine  Ruhrerkrankung 
abgespielt  hatte;  in  3  Fällen  (Nr.  21,  29  und  34)  lag  im  ganzen 
oder  fast  ganzen  Dickdarm  die  Schleimhaut  von  ihrem  Epithel  ent- 
blößt zu  Tage;  in  2  Fällen  fanden  sich  Ekchymosen  in  der  Schleim- 
haut, einmal  im  aufsteigenden  Dickdarm  (Nr.  29)  und  einmal  im 
Dünndarm  (Nr.  35);  gleich  häufig  wie  die  hämorrhagische  Infiltration 
war  naturgemäß  die  Verdickung  der  Darm  wand,  die  in  ihren  stärksten 
Graden  1%  bis  2  cm  betrug. 

Diphtherische  Beläge  waren  vorhanden  in  4  Fällen  (Nr.  21, 
28,  34  und  35);  sie  fanden  sich  im  ganzen  Dickdarm  zusammen- 

5* 


64        Dr.  Dansauer.    Erfahrungen  und  Beobachtungen  über  Ruhr  etc. 

hängend  und  inselförmig  je  einmal  (Nr.  28  und  35),  im  absteigenden 
Dickdarm  und  zugleich  im  unteren  Dünndarm  2  mal  (Nr.  21  und  34). 

Geschwürige  Veränderungen  wurden  in  5  Fällen  beobachtet; 
die  Geschwüre  waren  in  ihrer  Gestalt,  Größe  und  Lokalisation  sehr 
wechselnd  und  unregelmäßig,  zum  Teil  mit  nekrotischen  Schorfen 
bedeckt,  zum  Teil  gereinigt;  oft  zeigten  sie  einen  eitrig  belegten 
Grund  und  unregelmäßig  gezackte  Ränder;  sehr  zahlreich  und  über 
den  ganzen  Dickdarm  verbreitet  waren  sie  in  den  Fällen  Nr.  31, 
34  und  38,  mehr  vereinzelt  oder  auf  den  absteigenden  Dickdarm 
beschränkt  in  den  Fällen  Nr.  32  und  33  und  betrafen  im  Fall 
Nr.  34  auch  noch  den  Dünndarm;  in  den  Fällen  Nr.  31  und  34 
gingen  die  Veränderungen  im  absteigenden  Dickdarm  bis  zu  aus- 
gedehnter Schleimhautnekrose.  (Fortsetzung  folgt.) 


65 


Climatic  bubos. 

By 

Paul  G.  Woolley,  M.  D. 

Chief  of  the  Siamese  Government  Serum  Laboratory,  Phrapatoom,  Siam. 

The  term  climatic  or  pseudogenuine  bubo  is  one  that  has  been 
provisionally  applied  to  a  form  of  acute  inguinal  adenitis  occuring 
chiefly  in  tropical  regions, — i.  e.  East  and  West  Africa,  Mada- 
gascar,  the  East  and  West  Indies,  India,  China,  and  Japan.  It 
occurs  also  in  the  Philippine  Islands.  The  present  paper  is  a  report 
of  some  observations  of  the  disease  in  the  latter  country. 

Although  various  causes,  notably  malaria  and  plague,  have 
been  assigned  for  the  production  of  climatic  bubos,  the  total  result 
of  Observation  up  to  the  present  time  points  to  a  complete  lack  of 
knowledge  of  the  etiologic  factor.  This  opinion  is  voiced  by  Sehe  übe, 
who  says  that  4<the  affection  is  the  result  of  some  undiscovered 
factor  that  undoubtedly  has  some  connection  with  climatic  conditions". 
There  is  in  this  statement,  as  in  similar  ones  of  other  writers,  the 
tacit  admission  that  the  writer  is  not  satisfied  with  the  results  of 
his  observations,  which  point  to  the  presence  of  some  other  factor 
or  factors  than  that  of  climate,  of  which  he  is  as  yet  ignorant. 

There  is  but  one  writer  of  prominence  who  believes  that  the 
coudition  is  the  result  of  a  specific  infecting  agent,  and  that  is 
Cantlie,  who  sees  in  it  a  mild  form  of  plague  (pestis  minor). 

Plehn,  while  discountenancing  the  remar1!  ofScheube,  states 
a  similar  belief,  but  goes  a  step  futher  and  says  he  has  never  been 
able  to  convince  himself  that  the  disease  is  a  specific  one.  He 
coincides  with  the  views  of  Manson  and  Zur  Verth. 

Zur  Verth  thinks  that  the  condition  is  the  result  of  infection 
with  the  ordinary  pus  cocci,  which  gain  entrance  through  cracks, 
fissures,  vesicles,  and  other  small  lesions  of  the  skin  —  lesions  which 
often  heal  without  being  noticed  by  the  affected  person.  The 
tendency  to  form  such  lesions  is  favored  by  the  increased  vulner- 
ability  of  the  skin  resulting  from  its  continual  maceration  in  moist 
tropical  climates.    Furthermore  the  moist  heat  causes  a  permanent 


66 


Paul  G.  Woolley. 


widening  of  the  capillaries  of  the  skin  and  thereby  favors  the  trans- 
port  of  whatever  infectious  material  has  been  caught  in  the  some- 
times  microscopic  lesions.  Zur  Verth  compares  the  affection  to 
articular  rheumatism  and  the  septic  group  of  diseases,  and  thinks 
that  Prophylaxis  but  not  specific  therapy  is  possible.  But  Zur 
Verth1  s  view  that  the  infecting  material  is  the  ordinary  pus  coccus 
is  by  no  means  conclusively  established.  In  six  carefully  studied 
cases  in  which  venereal  contamination  was  excluded,  and  from  which 
cultures  were  made  from  the  pus  contained  in  the  bubos,  he  could 
find  no  organism. 

Caddy,  on  the  other  hand,  founcl  four  different  sorts  of  staphy- 
lococci  in  the  glands,  and  these  he  thought  gained  entrance  through 
small  skin  lesions.  He  also  thought  that  the  bubos  might  develope 
after  erysipelas  or  even  after  gnat  bites,  and  that  tiring  marches 
or  rides  might  be  predisposing. 

Rüge  in  1896  reported  38  cases.  In  none  of  these  were  the 
usual  sexual  or  traumatic  causes  traced. 

Godding  mentions  that  slight  strains  seem  to  have  been  an 
exciting  cause  in  some  cases;  in  others  there  were  superficial  abra- 
sions  on  the  penis  or  toes;  but  that  more  frequently  no  cause  could 
be  assigned. 

Skinner's  cases  were  frequently  cachetic  and  had  suffered 
with  malaria. 

Schön-Halfhide  called  attention  to  the  ideopathic  bubos  in 
Coronie  (Surinam)  which  were  frequently  accompanied  by  peritonitic 
Symptoms. 

Of  Nage  Ts  series  a  few  had  had  malaria,  but  in  the  majority, 
all  influences  save  that  of  climate  were  excluded. 

Martin,  Segar  and  Lesueur-Florent  describe  their  cases  as 
malarial,  but  since  they  made  no  blood  examinations  the  evidence 
for  malaria  is  not  conclusive.  Sehe  übe  regards  their  cases  as 
ideopathic  bubos. 

Cantlie,  as  has  been  mentioned  above,  believes  that  the 
climatic  bubo  is  a  result  of  mild  localized  infection  with  plague, 
and  it  is  his  opinion  that  the  period  of  greatest  incidence  of  this 
affection  coincides  with  the  period  immediately  preceding  that  of  a 
plague  epidemic.  The  observations  of  Simpson  and  Cobb  support 
this  idea.  Shortly  before  the  appearance  of  plague  in  Calcutta, 
they  found  an  organism  resembling  the  plague  bacillus  in  some 
cases  of  climatic  bubos  in  that  city. 


Climatic  bubos. 


67 


Castellani  in  a  study  of  a  case  in  Uganda  reported  negative 
examinations  of  the  blood  aud  glands. 

The  prevalent  point  of  view,  then,  is  thät  of  Zur  Verth  and 
Scheube.  Partly  because  of  the  followiug  observations,  it  is  the 
one  I  share. 

Tn  the  Philippine  Islands  I  was  able  to  study  carefully  two 
cases  of  the  disease.  The  bacteriologic  examination  of  one  was 
made  by  Dr.  Wherry,  at  that  time  Bacteriologist  of  the  Bureau 
of  Science.  Both  cases  were  from  the  Surgical  Service  of  Dr.  McDill 
of  St.  Paul's  Hospital. 

Case  I.  The  glands  were  removed  by  Dr.  McDill  wbo  sent 
them  to  Dr.  Wherry.  In  the  clinical  examination  there  was  no 
evidence  given  of  malaria,  syphilis,  or  gonorrhea,  nor  was  there 
any  visible  lesion  on  the  lower  extremity  drained  by  the  glands. 
Dr.  Wherry's  report,  which  he  was  kind  enough  to  give  me  with 
the  tissues,  was  as  follows:  Stained  smears  made  from  the  glands 
while  fresh,  under  aseptic  conditions,  failed  to  reveal  anything 
resembling  bacteria,  protozoa,  yeasts  or  molds.  Various  methods 
were  used  in  staining,  i.  e.,  Wright's  stain,  carbol-fuchsin  (1/10), 
the  tubercle  bacillus  method,  etc.  Cultures  were  also  made  on  I 
agar  slants  and  kept  under  aerobic  conditions  for  two  weeks.  No 
growth  took  place  and  the  cultures  were  finally  discarded.  An 
emulsion  made  in  normal  salt  Solution  from  one  of  the  softened 
glands  was  injected  subcutaneously  into  a  guinea  pig.  Two  months 
later  this  animal  was  chloroformed  and  at  autopsy  nothing  abnormal 
was  noted. 

The  glands  themselves  were  enlarged,  most  of  them  quite  firm 
*and  not  fluctuating.  Upon  section  they  appeared  pale  and  not 
at  all  engorged,  as  though  more  or  less  simply  hyperplastic. 
Certain  of  them  showed  areas  of  necrosis  with  but  little  tendency 
to  softening,  being  rather  caseous  than  otherwise.  Others  had 
undergone  softening.  Bits  of  these  were  placed  in  Zenker's  fluid, 
and  finally  imbedded  in  parafin.  Sections  were  stained  with  hemo- 
toxyün  and  eosin,  Heidenhain's  iron  hemotoxylin,  and  Borrel's 
stain,  and  showed  no  bacteria,  and  no  protozoal  iutra-  or  extra- 
cellular  bodies.  The  chief  observable  change  in  the  tissue  of  the 
glands  was  an  endothelial  hyperplasia,  with  areas  of  fibrino-purulent 
exudation  and  coagulation  necrosis.  These  latter  areas  contained 
beside  polymorphonuclear  lencocytes  and  fibrin,  a  considerable 
number  of  macrophages.    Within  these   cells   were   reraants  of 


68 


Paul  G.  Woolley.    Ciimatic  bubos. 


ingested  cellular  material.  Some  of  this  material,  much  of  it  in 
fact,  was  in  the  shape  of  round  bodies  intensely  stained  by  magenta. 
Tbese  were  present  in  large  numbers,  but  only  in  tbe  necrobiotic 
areas.  Tbese  bodies  were  likewise  present  witb  endotbelial  cells. 
Tbeir  size  varied  between  0,5  and  1,5  microns. 

The  second  case  was  similar  to  the  first.  The  clinical  history 
was  the  same,  the  culture  experiments  gave  the  same  results,  an 
animal  experiment  was  negative,  and  the  histological  changes  were 
identical. 

The  only  question  that  arose  was  that  as  to  the  nature  of  the 
intra-cellular  bodies,  which  after  much  consideration  I  resigned  to 
the  category  of  partially  degenerated  cellular  material,  for  the 
reason  that  they  did  not  show  constant  enough  characteristics  in 
various  cells  to  be  considered  organisms.  Certainly  they  had  no 
constant  likeness  to  the  bodies  of  Leishman. 

The  study  of  these  two  cases,  therefore,  merely  serves  to  add 
to  the  evidence  against  an  immediate  microbic  origen.  There  was 
no  evidence  in  clinical  Symptoms,  progress  of  the  disease  or  histology 
to  justify  the  pestis  minor  hypothesis. 


69 


Besprechungen  und  Literaturangaben. 

a)  Hygiene,  Biologie,  Physiologie,  medizinische  Geographie  und  Statistik. 

De  Bern,  Balthazar.    Esboco  de  Geographia  Medica  do  Rio  Grande  do  Sul.  In- 

augural-Dissertation.    Porto  Alegre  1905. 

Stattlicher  Band  von  150  Seiten  mit  dankenswerten  Notizen  über  diesen 
südlichsten  Staat  Brasiliens,  der  für  uns  ja  noch  ein  besonderes  Interesse  da- 
durch hat,  daß  er  vorzeiten  viele  auswandernde  Landsleute  aufgenommen  hat, 
und  den  amerikanischen  Politikern  als  Schreckgespenst  vorgeführt  wird. 

Durchschnittliche  Jahrestemperatur  in  Porto  Alegre  20°  25,  in 
Pelotas  17°6.  Bevölkerung  1904:  1200000,  leider  ist  der  Prozentsatz  der 
RasBen  nicht  schätzbar.  In  der  Hygiene,  Versorgung  mit  Wasser,  Kanalisation 
u.  s.  w.  sieht  es  noch  sehr  traurig  aus,  daher  hohe  Sterblichkeit,  von  23,53  bis 
auf  38,1  aufs  Tausend;  Kindersterblichkeit  in  den  ersten  beiden  Lebensjahren 
31°/0,  Totgeburten  7,3  bis  9,3%-  Die  brasilianische  Bevölkerung  hat  einen 
viel  geringeren  Kinderreichtum  als  die  eingewanderten  Fremden. 

Von  den  einzelnen  Krankheiten  handeln  folgende  Rubriken:  ■> 

1.  Alimentöse  Intoxikationen.  Als  Folge  des  übermäßigen  Mate- 
Trinkens  wird  der  Mateismus  erwähnt,  Magenerweiterung  mit  dyspeptischen 
Erscheinungen,  event.  Abstinenzsymptome. 

2.  Tiergifte.    Hier  bezieht  sich  Verf.  meist  auf  von  Bassewitz. 

3.  Toxische  Hautentzündungen. 

4.  Parasiten.  Die  Amöben-Dysenterie  ist  sehr  häufig,  auch  Eingeweide- 
Würmer. 

5.  Allgemeine  Infektionen.  Typhus  ist  entsprechend  den  schlechten 
Wasserverhältnissen  verbreitet.  Carcinom  wird  auch  hierher  gerechnet  und 
gibt  316  auf  15  272  Todesfälle,  meist  Uterus  betreffend.  Gelbfieber  hat  nie 
Fuß  gefaßt.  Bei  der  Bubonenpest,  die  1903  und  1904  an  100  Opfer  forderte, 
wird  mit  günstigem  Resultat  Collargol  gebraucht.  Malaria  ist  selten;  Bubas 
sehr  häufig,  schon  vor  der  Conquista  unter  den  Indianern  allgemein  verbreitet; 
die  Tuberkulose  nimmt  zu  und  befällt  häufiger  und  schwerer  die  Indianer 
und  ihre  Abkömmlinge.  Die  Syphilis  ist  in  den  Fremdenkolonien  rar,  unter 
der  niedrigen  brasilianischen  Bevölkerung  „extremamente  comun"  wird  sie  mit 
Blutreinigungskräutern  behandelt  und  soll  oft  tertiäre  Symptome  machen. 

6.  Eruptions-Fieber.  Masern  häufig;  Scharlach  erscheint  zuweilen  in 
kleinen,  nicht  malignen  Epidemien;  Pocken  sind  gemein. 

7.  Augenkrankheiten.  Die  Einschleppung  des  Trachoms  wird  den 
germanischen  Elementen  (?  Ref.)  zugeschrieben. 

8.  Arthritische  Beschwerden.  Nach  französischem  Muster  werden 
hierunter  Hämorrhoiden,  Migräne,  Gallen-,  Nieren-,  Blasensteine,  Asthma, 
Adipositas,  Diabetes  u.  s.  w.  untergebracht,  nach  unserem  Sprachgebrauch  etwa 
Konstitutionsanomalien.    Der  Gichtanfall  ist  sehr  selten. 

9.  Nerven-  und  Geisteskrankheiten.  Hysterie,  Epilepsie,  Idiotie 
sind  häufig. 


70  Besprechungen  und  Literaturangaben. 


10.  Sonstige  Affektionen.  Der  Kropf  ist  seit  den  20er  Jahren  be- 
deutend öfter  beobachtet. 

11.  Tierkrankheiten.  Sehr  verwüstend,  da  keine  Kenntnisse  und 
Tierärzte  vorhanden.  Rothschuh  (Aachen). 

Bowhill.  Note  on  hamatozoa  observed  in  a  bat  and  occurence  of  acanthia  pipistrelli 
Jenyns  in  South  Africa.  Ebenda. 

Kurze  Mitteilung  über  Beobachtung  eines  Parasiten  im  Blut  einer  Fleder- 
maus (Vespertilio  Capensis),  in  deren  Fell  sich  eine  Wanze  vorfand,  die  als 
Acanthia  pipistrelli  Jenyns  bestimmt  wurde.  H.  Kossei  (Gießen). 

La  rage  au  Tonkin.    Ann.  d'hyg.  et  de  med.  col.,  1906,  p.  256. 

A  rinstitut  antirabique  de  Hano'i  (Tonkin),  le  nombre  des  personnes 
soigne'es  a  ete  de  182  en  1902,  de  178  en  1903  et  de  192  en  1904.  Les  cas 
de  mort  par  rage  ne  sont  pas  rares  dans  la  population  indigene  qui  ne  subit 
pas  le  traitement  pastorien.  C.  F. 

Neiret.  Le  traitement  preventif  de  la  rage  ä  Tananarive  pendant  l'annäe  1905.  Ann. 
d'hyg.  et  de  med.  col.,  1906,  p.  428. 

Sur  quarante  cinq  personnes  traitees  un  de'ces  (enfant  morte  deux  mois  apres 
la  fin  du  traitement,  sans  que  Ton  connaisse  les  symptomes  qu'elle  a  präsentes). 

L'a^uteur  donne  sur  la  preparation  des  moelles  rabiques  et  la  direction 
du  traitement  des  renseignements  utiles,  ä  consulter  dans  l'original.    C.  F. 


b)  Pathologie  und  Therapie. 

Maltafieber. 

Reports  of  the  commission  appointed  by  the  admirality,  the  war  office, 
and  the  civil  government  of  Malta,  for  the  investigation  of  mediterranean 
fever,  under  the  supervision  of  the  advisory  committee  of  the  Royal  Society. 
1)  Horrocks,  W.  H.,  and  Kennedy,  J.  Oawford.  Goats  as  a  means  of  propagation 

of  mediterranean  fever.    Journ.  of  the  Royal  Army  Med.  Corps.  Vol.  VI.  1906. 

No.  4.  S.  381. 

Nach  Maßgabe  der  Serumreaktion  sind  41%  der  Ziegen  in  Malta  mit 
Mittelmeerfieber  infiziert.  10%  der  Ziegen,  die  Malta  mit  Milch  versorgen, 
scheiden  in  ihrer  Milch  den  Mikrococcus  melitensis  aus,  ohne  daß  dabei  die 
Milch  physikalisch  oder  chemisch  verändert  zu  sein  und  die  Tiere  irgend 
welche  Krankheitserscheinungen  zu  zeigen  brauchen.  Manche  infizierte  Ziegen 
magern  ab,  ihr  Fell  wird  dünn,  und  sie  können  auch  einen  kurzen  Husten 
haben;  Fieber  wurde  aber  nicht  bei  ihnen  beobachtet.  Sie  können  eine  aus- 
gesprochene Serumreaktion  (1 :  100)  zeigen,  ohne  Kokken  durch  die  Milch  aus- 
zuscheiden. Wenn  Blut  und  Milch  nicht  agglutinieren,  werden  auch  in  der 
Milch  keine  Kokken  gefunden.  Die  Ausscheidung  derselben  in  der  Milch 
kann  eine  intermittierende  sein.  Affen  und  Ziegen  können  infiziert  werden 
durch  Fütterung  mit  aus  der  Milch  gewonnenen  Kulturen  des  Mikrococcus 
melitensis  und  auch  durch  Fütterung  mit  der  infizierten  Milch  selbst.  Die 
Inkubationsdauer  bei  Fütterungs versuchen  scheint  zwischen  3  —  4  Wochen  zu 
schwanken.  Infizierte  Affen  erkranken  manchmal  in  typischer  Weise,  andere 
Male  zeigen  sie  keine  Krankheitserscheinungen  und  nehmen  sogar  an  Gewicht 


Besprechungen  und  Literaturangaben. 


71 


zu.  Bei  den  infizierten  Affen  enthalten  die  Lymphdrüsen  immer  weit  mehr 
Kokken  als  die  Milz.  Ziegen  können  auch  infiziert  werden  durch  Fütterung 
mit  durch  Urin  von  Mittelmeerfieber-Kranken  verunreinigtem  Staub.  Es  ist 
nicht  möglich  gewesen,  die  Krankheit  von  Ziege  auf  Ziege  durch  Moskitos 
oder  Stornoxys  calcitrans  zu  übertragen.  Agglutinine  können  von  der  Mutter 
auf  den  Fötus  in  utero  übergehen  (bei  Ziegen).  Pasteurisation  (68°  C.  10  Mi- 
nuten) der  Milch  zerstört  die  in  ihr  enthaltenen  Kokken. 

2)  Horrocks  and  Keimedy.   Mosquitos  as  a  means  of  dissemination  of  mediterranean 
fever.    Ebenda  No.  5.  S.  487. 

Affen  können  durch  Staub,  der  künstlich  mit  Kulturen  von  Mikrococcus 
melitensis  verunreinigt  ist,  infiziert  werden.  Die  Aufnahme  des  letzteren  kann 
durch  Nase,  Hals,  Luftwege  oder  Verdauungskanal  erfolgen.  Durch  trocknen, 
mit  Urin  von  Mittelmeerfieber-Kranken  verunreinigten  Staub  gelang  es,  Ziegen, 
aber  nicht  Affen  zu  infizieren.  Da  der  Mensch  empfänglicher  gegen  Mittel- 
meerfieber ist  als  Affen  und  Ziegen  und  in  Malta  an  infiziertem  Staub  kein 
Mangel  ist,  kann  dieser  Infektionsmodus  nicht  von  der  Hand  gewiesen  werden. 
Mittelmeerfieber  kann  ferner  durch  den  Genuß  von  Milch  infizierter  Ziegen 
acquiriert  werden.  Dieser  Infektionsmodus  spielt  wahrscheinlich  bei  den  Mal- 
tesern, die  rohe  Ziegenmilch  zu  trinken  pflegen,  eine  große  Rolle.  Verfasser 
schließen  ferner  aus  ihren  Untersuchungen,  daß  Moskitos,  und  zwar  Culex 
pipiens  und  Stegomyia  fasciata,  als  Überträger  des  Mittelmeerfiebers  wirken. 
In  4  von  896  Moskitos  wurde  der  Mikrococcus  melitensis  gefunden  und  in 
2  Fällen  dessen  Virulenz  dadurch  erwiesen,  daß  bei  2  Affen,  die  mit  aus 
Moskitos  gewonnenen  Kulturen  infiziert  wurden,  Mittelmeerfieber  erzeugt  werden 
konnte.  Ein  Lazarettdiener  erkrankte  10  Tage,  nachdem  er  zufällig  von  einem 
Moskito,  in  dem  dann  der  Mikrococcus  melitensis  nachgewiesen  wurde,  ge- 
stochen worden  war,  an  Mittelmeerfieber.  Da  derselbe  aber  mit  infizierten 
Affen  zu  tun  hatte,  wie  aus  der  Mitteilung  hervorgeht,  ist  eine  Infektion  auf 
anderem  Wege  nach  Ansicht  des  Referenten  nicht  ausgeschlossen.  Die  Ver- 
suche, die  Krankheit  durch  Moskitos,  die  Blut  von  kranken  Menschen  und 
Affen  gesogen  hatten,  auf  Affen  zu  übertragen,  schlugen  fehl.  Verfasser 
glauben,  daß  infizierte  Ziegen  und  infizierte  Moskitos  eine  größere  ätiologische 
Rolle  spielen  als  infizierter  Staub.  Als  prophylaktische  Maßnahmen  erscheinen 
ihnen  geboten:  Vernichtung  der  Ziegen,  die  deutliche  Serumreaktion  (1:20) 
zeigen,  Verbot,  die  Ziegen,  wie  dies  in  Malta  üblich  ist,  durch  die  Straßen  zu 
führen  und  hier  zu  melken,  Vernichtung  der  Moskitolarven,  Verbot,  auf  die 
Straße  zu  urinieren,  bessere  Wohnungsbygiene. 

3)  Kennedy,  J.  C.  Examination  of  animals  in  connection  with  mediterranean  fever. 

Ebenda  S.  500. 

Durch  die  Serumreaktion  wurde  das  Vorkommen  des  Mittelmeerfiebers 
in  einer  milden  Form  bei  Hunden  und  Mauleseln  nachgewiesen.  Von  80  Stall- 
bediensteten erwiesen  sich  4=5%  als  an  Mittelmeerfieber  leidend. 

4)  Kennedy.  Bacteriological  examinations  of  cases  of  mediterranean  fever.  Ebenda 
No.  6.  S.  623. 

Im  Speichel  von  Mittelmeerfieberkranken  konnte  der  Mikrococcus  meli- 
tensis nicht  nachgewiesen  werden.    In  der  Leiche  wurde  er  in  Milz,  Leber 


72 


Besprechungen  und  Literaturangaben. 


und  Lymphdrüsen  (mediastinalen,  thorazischen,  mesenterialen,  femoralen)  in 
100%  der  Fälle,  in  der  Leber  in  85°/0,  in  Herzblut,  Perikardialflüssigkeit  und 
Knochenmark  in  50°/0,  im  Urin  in  33l/3%  gefunden. 

5)  Zammit,  T.    An  examination  of  goats  in  Malta,  with  a  view  to  ascertain  to  what 
extent  they  are  infected  with  mediterranean  fever.    Ebenda  S.  627. 

Die  Zahl  der  in  den  verschiedenen  Dörfern  infiziert  gefundenen  Ziegen 
schwankte  zwischen  0  und  25%. 

6)  Horrocks,  W.  H.    Contact  experiments.    Ebenda  S.  632. 

Das  Mittelmeerfieber  kann  von  kranken  Affen  auf  gesunde  weder  durch 
direkten  Hautkontakt  noch  durch  Ektoparasiten,  aber  durch  Urin,  indem  sich 
dieser  dem  Futter  beimischt,  übertragen  werden. 

7)  Shaw,  E.  A.    The  ambulatory  type  of  case  in  mediterranean  or  Malta  fever. 

Ebenda  S.  638. 

Von  525  Malteser  Hafenarbeitern  gaben  22  eine  deutliche  Serumreaktion. 
Bei  3  von  diesen  konnte  der  Mikrococcus  melitensis  aus  dem  Blute  und  Urine, 
bei  einem  aus  dem  Blute  allein  und  bei  6  aus  dem  Urine  allein  gezüchtet 
werden.  Die  meisten  derselben  gaben  an,  vor  kürzerer  oder  längerer  Zeit 
Fieber  gehabt  zu  haben.  5  der  10  zuletzt  genannten  zeigten  leichte  Tempe- 
ratursteigerungen. Alle  arbeiteten.  Verfasser  hält  durch  diese  Beobachtungen 
das  Vorkommen  von  ambulatorischen  Fällen  von  Mittelmeerfieber,  die  durch 
ihren  Urin  zur  Weiterverbreitung  der  Krankheit  beitragen  können,  für  erwiesen 
Mit  dem  kokkenhaltigen  Urine  solcher  Kranken  konnten  Affen  und  Ziegen 
(durch  subkutane  Einspritzung  und  Verfütterung)  infiziert  werden. 

Scheube. 


Ruhr  und  Leberabsceß., 
(xauducheaii,  A.  An  experimental  reproduction  of  amoebic  dysentery  by  intravenous 
inoculation  of  pus  from  a  hepatic  abscess.    Journ.  Trop.  Med.  15.  2.  06. 

Es  wurden  2  cm3  Leberabsceßeiter  gemischt  mit  der  gleichen  Menge 
Kochsalzlösung  einem  Hunde  in  eine  Mesenterial vene  eingespritzt.  41/a  Tage 
später  dysenterische  Stühle,  die  reichlich  Amöben  enthielten.  Tod  am  8.  Tage. 
Der  eingespritzte  Eiter  enthielt  3  Arten  Bakterien.  (Merkwürdigerweise  wird 
nichts  über  den  Gehalt  des  Eiters  an  Amöben  gesagt.  Ref.) 

  Rüge  (Kiel). 

Denguefie  her, 

Stitt,  E.  R.    A  study  of  the  blood  in  Dengue  fever,  with  particular  reference  to 
the  differential  Count  of  the  leucocytes  and  the  diagnosis  of  this  disease.  Philippine 

Journ.  of  Sc.  No.  5,  1906. 

Der  Blutbefund  bei  Dengue  ist  charakterisiert  durch  1.  Fehlen  der  Proto- 
zoen; 2.  Leukopenie;  3.  Abnahme  der  polymorphkernigen  Leukozyten;  4.  auf- 
fallende Schwankungen  im  prozentualen  Verhältnis  der  übrigen  Leukozyten 
in  den  verschiedenen  Stadien  der  Krankheit.  Anfangs  nehmen  die  kleinen 
Lymphozyten  stark  zu,  dann  treten  mehr  große  Lymphozyten  auf,  und  zum 
Schluß  vermehren  sich  besonders  die  mononukleären  L.  Die  von  früheren 
Beobachtern,  wie  Eberle,  gefundenen  und  als  pathogen  angesprochenen  Ge- 
bilde hält  S.  für  Blutplättchen.  M. 


Archiv  für  Schiffs-  und  Tropen-Hygiene 


1907  Band  11  Nr.  3 


Traitement  de  la  Trypanosomiase  humaine 
(Maladie  du  Sommeil). 

Par 

A.  Broden             et  J.  Rodhain 

Directeur  du  Laboratoire  de  Leopold ville  Medecin  de  lre  classe 

ä  l'Etat  du  Congo.  a  TEtat  du  Congo. 

2me  Communication  preliminaire. 

Daus  une  lre  communication  preliminaire  sur  le  Traitement 
de  la  Trypanosomiase  humaine  (voir  cet  Archiv,  Bd.  X,  15  No- 
vembre  1906),  nous  avons  relate  sommairement  les  resultats  ob- 
tenus  chez  3  malades  Europeens,  par  Tadministration  de  l'atoxyl. 

Nous  completons  cette  lre  commuuication  par  la  description 
de  l'etat  actuel  de  nos  malades  et  par  une  Observation  nouvelle. 

En  parcourant  l'histoire  clinique  des  trois  premiers  malades 
traites  ä  l'atoxyl,  on  pouvait  se  demander  pourquoi  au  cours  du 
traitement,  nous  n'avions  pas  examine  le  liquide  cerebro-spinal  de 
nos  patients. 

Si  cet  examen  n'a  pas  ete  fait  ä  cette  epoque,  c'est  que,  in- 
struits  par  le  resultat  de  ponctions  lombaires  faites  chez  de  nombreux 
autres  malades,  tant  blancs  que  negres,  nous  etions  convaincus  que 
chez  nos  3  malades,  le  liquide  cerebro-spinal  n'etait  pas  encore 
infecte. 

Ce  qui  nous  avait  confirme  dans  cette  idee,  c'est  que,  chez 
le  malade  n°  1,  le  seul  paraissant  au  debut  du  2me  stade  de  la 
trypanosomiase,  la  ponction  lombaire  donna  un  resultat  negatif. 

Mais  une  communication  de  Kopke  au  Congres  de  Lisbonne 
(avril  1906),  a  montre  que,  dans  certains  cas,  les  trypanosomes 
peuvent  persister  dans  le  liquide  cerebro-spinal,  alors  qu'ils  ont 
disparu  du  sang  et  des  ganglions.  Nous  avons  donc  chez  nos  3 
malades,  examine  soigneusement  le  liquide  encephalo-rachidien. 

Malade  n°  1:  le  22-X-1906,  2me  ponction  lombaire:  recueilli 
10  cc.  de  liquide  clair;  apres  centrifugation  de  15',  dans  le  depöt 
tres  rares  leucocytes  monouucleaires,  pas  vu  de  trypanosomes  (exa- 
mine 4  preparations). 

Archiv  für  Schiffs-  und  Tropenhygiene.    XI.  ß 


74  A  Broden  et  J.  Rodhain. 

L'etat  general  du  malade,  depuis  le  2-X-1906  (date  ä  laquelle 
s'arrete  notre  lre  communication),  s'est  maintenu  excellent.  II 
n'eut  plus  de  poussee  febrile  depuis  le  5-VIII-1906. 

De  frequents  examens  du  sang  et  de  la  lymphe  ganglionnaire 
ont  toujours  ete  negatifs.  Le  cobaye  inocule  daus  le  peritoine 
avec  10  cc.  de  saug,  le  26-IX-06,  mourut  accidentellement  le 
30-X-06,  sans  avoir  jamais  presente  de  trypanosomes  dans  le  sang. 

Un  dernier  examen  general  du  malade,  fait  le  30-XII-06, 
nous  a  niontre  que  l'etat  de  sante  etait  excellent  et  que  la  guerison 
s'etait  jusqn'alors  maintenue. 

A  Texamen  du  Systeme  lymphatique  ganglionnaire,  nous  con- 
statons  que  dans  le  cou,  il  n'y  a  plus  de  ganglions  palpables;  dans 
l'aisselle  gauche,  il  persiste  1  ganglion  assez  gros  et  2  petits;  dans 
l'aisselle  droite,  2  petits  ganglions.  La  lymphe  recueillie  par 
ponction  de  ces  deux  groupes  de  glandes,  ne  renferme  pas  de  try- 
panosomes. 

A  remarquer  que  depuis  le  21-XI-06,  le  malade  n'a  plus 
pris  d'atoxyl. 

Malade  n°  2:  le  28-X-06,  ponction  lombaire,  recueilli  12  cc. 
de  liquide  clair;  apres  centrifugation  de  15',  dans  le  depöt,  leuco- 
cytes  mononucleaires  excessivement  rares,  pas  vu  de  trypanosomes 
(examine  4  preparations). 

L'etat  general  du  malade  est  reste  remarquablement  bon.  Le 
cobaye  inocule  le  26-IX-06  avec  10  cc.  de  sang,  n'est  pas  iufecte 
(30-XII-06).  Plusieurs  examens  du  sang  et  de  la  lymphe  des 
ganglions  cervicaux  furent  negatifs.  Neanmoins  depuis  le  debut 
du  traitement,  le  malade  a  eu  3  poussees  febriles:  le  19-XT-06, 
avec  maximum  de  37.7,  poussee  persistant  en  tout  pendant  24  heures 
environ;  —  le  7-XII-06,  maximum  39°  4,  peu  d'heures  apres 
l'injection  d'une  dcse  massive  d'atoxyl  (1.10  gr.),  temperature 
revenue  ä  la  normale  apres  12  heures;  —  le  29-XII-06,  maxi- 
mum 37°  6,  temperature  normale  apres  peu  d'heures.  Malheureuse- 
ment,  au  moment  de  ces  exacerbations  thermiques,  l'examen  du 
sang  n'a  pu  etre  fait. 

Un  examen  general  et  methodique  du  malade,  fait  le 
30-XII-06,  nous  a  fait  constater  un  etat  de  sante  excellent. 

Les  ganglions  lymphatiques  ont  considerablement  perdu  en 
volume  depuis  le  debut  du  traitement.  Dans  le  cou,  il  persiste  ä 
gauche,  1  ganglion  assez  large  mais  tres  plat,  et  1  ganglion  tres 
petit,  rond,  comme  un  grain  de  millet;  dans  la  fosse  sus-claviculaire 


Traitement  de  la  Trypanosomiase  humaine. 


75 


gauche,  1  gangliou  comme  une  feve  de  cafe  coupee  en  deux.  A 
droite,  il  reste  3  ganglions  tres  petits,  arrondis. 

Dans  l'aisselle,  ä  gauche,  3  ganglions,  ä  droite  2  ganglions 
de  volume  reduit;  —  dans  l'aine,  2  ganglions  palpables. 

La  lymphe  recueillie  par  fonction  du  seul  ganglion  cervical 
encore  ponctionnable,  et  d'un  ganglion  de  l'aisselle  ne  renferme  pas 
de  trypanosomes. 

A  noter  que  le  malade  n'a  plus  pris  d'atoxyl  depuis  le 
7-XII-06. 

L'excellent  etat  general,  l'absence  de  trypanosomes  dans  la 
lymphe  ganglionnaire,  et  dans  le  liquide  cerebro-spinal,  nous  portent 
ä  croire  que  ce  malade  n°  2  est  egalem ent  en  voie  de  guerison. 
Neanmoins,  les  petites  poussees  febriles  survenues  ä  trois  reprises,  et 
dont  malheureusement  la  nature  exacte  n'a  pu  etre  determinee, 
necessite  ä  notre  avis  la  continuation  du  traitement. 

Malade  n°3.  Le  28-X-06.  Ponction  lombaire:  recueilli 
14  centimetres  cube  de  liquide  clair  coulant  goutte  ä  goutte  assez 
rapidement.  Apres  centrifugation  (pendant  15')  faible  depot  blanc 
renfermant:   assez  bien  de  leucocytes  (tous  petits  mononucleaires). 

Pas  vu  de  trypanosomes  (examen  4  preparations). 

D'une  facon  generale  Tetat  du  malade  ne  s'est  pas  ameliore. 
Bien  qu'il  ait  gagne  un  peu  en  poids  et  que  les  forces  soient  de- 
venues  meilleures,  la  temperature  n'est  pas  revenu  ä  la  normale 
mais  reste  journellement  un  peu  febrile.  Le  malade  se  plaint 
d'insomnie  et  souffre  frequemment  d'oppression  de  la  respiration 
pendant  la  nuit. 

Les  examens  repetes  du  sang  nous  ont  fourni  Texplication 
de  cet  etat  stationnaire.  A  differentes  reprises  des  trypanosomes 
ont  reapparu  dans  la  circulation  peripherique  malgre  l'injection 
de  doses  considerables  d'atoxyl  (voir  trace  des  temperatures). 

Un  cobaye  inocule  le  18-XI-06  avec  5  cm.  de  sang  du  malade, 
fut  infecte  apres  une  incubation  de  15  jours. 

Cette  reapparition  des  parasites  dans  le  sang  devrait  nous 
etonner  d'autant  plus,  que  des  ponctions  des  ganglions  cervicaux 
furent  negatives  et  que  le  volume  des  ganglions  subit  une  regres- 
sion  notable  et  rapide.  Le  2-XII  les  glandes  lymphatiques  du 
cou  n'etaient  plus  ponctionnables  et  le  30-XII-06  elles  n'etaient 
plus  guere  ä  deceler  meme  par  une  palpation  tres  attentive. 

Nous  insistons  particulierement  sur  ce  contraste:  reapparition 
des  trypanosomes  dans  le  sang  peripherique,  absence  de  parasites 

6* 


76 


A.  Broden  et  J.  Rodhain. 


dans  la  lymphe  des  ganglions  cervicaux  et  disparition  pour  ainsi 
dire  complete  de  ces  derniers  a  la  palpation. 

Nous  reviendrons  sur  ce  point  important  dans  nos  conside- 
rations  generales. 

Depuis  notre  preiniere  communication  nous  avons  eu  l'occasion 
de  traiter  un  quatrieme  malade  Europeen  dont  nous  relations  brieve- 
ment  l'observation. 

Malade  n°4.  Le  Pere  A.  missiounaire  catholique.  Age  de 
38  ans. 

Parti  au  Congo  pour  la  prerniere  fois  en  Mai  1904  il  a  re- 
side  pendant  un  an  ä  Bamania  oü  il  s'est  toujours  bien  porte. 
S'est  ensuite  installe  ä  Mpaku;  il  y  est  devenu  malade  apres  2  mois 
de  sejour. 

Les  symptömes  de  sa  maladie  consistaient  principalement  dans 
de  la  fatigue  generale  et  de  la  «fievre»  tous  les  jours  au  soir. 
(Pas  de  mensuration  au  thermometre.) 

Un  examen  medical  sommaire  fait  fin  Aoüt  1905,  peu  de  jours 
apres  le  debut  de  la  maladie,  fit  conclure  ä  une  infection  ma- 
larienne. 

Le  malade  eut  alors  des  periodes  de  bien  etre  relatif  pendant 
2  mois.  Puis  les  malaises,  «l'etat  fievreux»,  les  fatigues  reprirent 
et  le  malade  resta  dans  cet  etat  pendant  plusieurs  mois.  Fin  Juin 
1906,  le  Pere  A.  subit  un  nouvel  examen  medical  qui  montra  encore 
une  infection  malarienne.  Pendant  un  mois  le  malade  prit  alors 
de  la  liqneur  de  Fowler  jusque  XV  gouttes  par  jour. 

L'etat  de  sante  ne  s'ameliorait  pas,  et  le  malade  retourna  cbez 
le  medecin  en  Aout  06  en  lui  signalant  l'hypertrophie  des  gang- 
lions cervicaux,  dont  la  ponction  fit  poser  le  diagnostic  de  Try- 
panosomiase. 

Pendant  6  semaines  le  malade  prit  alors  de  la  liqueur  de 
Fowler  a  dose  croissante  allant  jusque  XLV  gouttes  par  jour.  II 
fut  ensuite  renvoye  en  Europe,  et  se  traita  pendant  le  voyage  de 
retour  au  moyen  d'Arseniate  de  Strychnine,  que  lui  conseilla  un 
medecin.  II  prit  ainsi  jusque  29  granules  ä  0,5  milligr.  d'arseniate 
de  Strychnine  en  un  jour  sans  que  comme  nous  les  verrons  plus 
loin  son  etat  se  soit  ameliore. 

D'apres  cette  courte  auamnese,  nous  ne  pouvons  presumer 
Tepoque  de  l'infection  chez  ce  malade.  Nous  devons  en  retenir  que 
c'est  ä  partir  du  mois  d'Aöut  05  que  se  manifesterent  les  premiers 
symptömes  cliniques  de  la  maladie. 


Traitement  de  la  Trypanosomiase  humaine. 


77 


Nous  ajouterons  que  le  Pere  A.,  pendant  son  sejour  au  Congo 
(District  de  l'Equateur),  a  sejourne  dans  des  postes  infectes  par 
Glossina  palpalis,  et  habites  par  de  nombreux  negres  atteints 
de  trypanosomiase. 

Examen  du  malade  (28-X-06).  —  Homme  largement  bäti,  nutrition 
assez  bien  conserve'e.  Anemie  assez  prononcee;  pas  d'äruptions  cutanees,  pas 
d'oedeme.    Poids  du  corps,  68  kgr. 

Poumons:  normaux. 

Coeur:  rien  de  particulier;  pouls,  80  pulsations. 
Abdomen:  pas  douloureux  ä  la  palpation. 
Foie:  non  hypertroph  ie. 

Rate:  ne  ddpasse  pas  le  rebord  costal,  pas  palpable. 
Urin  es:  ni  sucre  ni  albumine. 

Systeme  nerveux:  parait  normal.  Pas  de  troubles  dans  la  demarche, 
intelligence  bonne.    Les  reflexes  ne  presentent  rien  d'anormal. 

Systeme  lymphatique:  dans  le  cou,  de  chaque  cöte  plusieurs  gan- 
glions  palpables;  —  dans  les  aisselles,  ganglions  engages. 

Ponction  d'un  ganglion  cervical:  la  lymphe  renferme  de  tres  rares  try- 
panosomes. 

Dans  le  sang,  entre  lame  et  lamelle,  de  tres  rares  trypanosomes. 

Ponction  lombaire:  recueilli  10  cc  de  liquide  cerebro-spinal,  centrifugä 
pendant  15';  le  depöt  examine  dans  plusieurs  preparations  microscopiques,  ne 
renferme  pas  de  trypanosomes. 

Hemoglobine  (Gowers)  =  61%. 

Globules,  4.075.000/9.190. 

^        ,    .  ,  .      polyn.  52.2 

lormule  leucocytaire:  - —  -— . 

monon.  47.8 

Le  Pere  A.  a  ete  soumis  immediatement  au  traitement  ä  l'atoxyl, 
dont  les  doses  ont  ete  rapidement  augmentees  (voir  tableau  de 
temperature).  Le  traitement  a  ete  bien  supporte:  le  malade  n'a 
eu  que  tres  rarement  une  legere  reaction  d'iutoxication. 

Les  resultats  obtenus  chez  ce  malade  n°  4  peuvent  etre  resumes 
de  la  fa9on  suivante: 

1°)  Amelioration  de  l'eiat  general:  absence  complete  de  poussee 
febrile,  augmentation  en  forces  et  en  poids  (68  kgr.  au  debut  du 
traitement,  25  Octobre  06,  77.500  kgr.  le  29-XTI-06). 

2°)  Disparition  des  trypanosomes:  depuis  le  debut  du  traitement, 
les  nombreux  examens  du  sang  et  de  la  lymphe  ganglionnaire  furent 
constamment  negatifs. 

3°)  Regression  considerable  des  ganglions  lymphatiques:  en 
aucun  endroit  du  corps,  il  ne  persiste  de  glande  permettant  une 
ponction  ä  la  seringue  de  Pravaz. 

Malgre  cet  etat  excellent  ä  tous  les  points  de  vue  nous  ne 


78 


A.  Broden  et.  J.  Rodhain. 


croyous  pas  pouvoir  interrompre  le  traitement,  que  nous  continuerons 
pendant  un  certain  temps  encore. 

Considerations  Generales. 

En  tenant  compte  d'un  premier  malade  traite  avec  succes  par 
Tun  de  nous1)  depuis  le  debut  de  1906,  nous  possedons  actuelle- 
ment  les  observations  de  cinq  malades  Europeens  traites  ä 
l'atoxyl. 

Les  resultats  obtenus  peuvent  etre  resumes  en  peu  de  mots: 

Quatre  de  nos  malades  ont  eprouve  ä  la  suite  de  l'adminis- 
tration  de  l'atoxyl  une  amelioration  rapide  et  paraissant  durable. 
Chez  eux:  l'etat  general  s'est  ameliore,  les  forces  sont  revenues, 
le  poids  du  corps  a  augmente,  la  temperature  et  le  pouls  se  sont 
regularises,  l'engorgement  des  ganglions  a  disparu  pour  ainsi  dire 
completement,  les  parasites  n'ont  plus  ete  retrouves  ni  dans  le  sang 
ni  dans  la  lympbe  ganglionnaire. 

Un  cinquieme  au  contraire  (le  malade  n°  3  de  ces  2  Com- 
munications) n'a  guere  beneficie  du  traitement  ä  l'atoxyl. 

L'Etat  general  s'est  peu  ameliore,  la  temperature  reste  febrile, 
le  pouls  accelere.  Si  l'engorgement  des  ganglions  lymphatiques  a 
disparu,  les  parasites  ont  neanmoins  reapparu  ä  differentes  reprises 
dans  le  sang  peripherique,  malgre  leur  absence  dans  le  liquide 
cerebro-spinal. 

Ceci  nous  amene  ä  dire  quelques  mots  des  resultats  obtenus 
au  moyen  de  l'atoxyl  par  Kopke  et  communiques  par  lui  au 
Congres  de  Lisbonne. 

Kopke  explique  les  rechütes  qu'il  avait  observees  chez  plu- 
sieurs  malades  traites  avec  de  hautes  doses  d'atoxyl,  par  le  fait  que 
les  trypanosomes,  disparaissant  du  sang  et  des  ganglions  sous 
l'influence  de  la  medication,  se  refugient  dans  le  liquide  cerebro- 
spinal. 

D'apres  le  savant  Portugais  les  parasites  trouveraieut  dans  le 
canal  rachidien  un  refuge  sür,  parce  que  l'atoxyl  ne  passerait  pas 
ä  travers  les  meninges. 

Nous  ne  sommes  pas  ä  menie  de  confirmer  ou  de  contredire 
la  seconde  affirmation  de  Kopke.  Les  constatations  que  nous  avous 
faites  chez  notre  malade  n°  3,  c'est  ä  dire,  absence  de  trypanosomes 

l)  Broden,  in:  Rapport  sur  les  travaux  du  Laboratoire  de  Le'opoldville,  II, 
Trypanosomiase  humaine,  malade  n°  6.  Bruxelles,  Octobre  1906. 


Traitement  de  la  Trypanosomiase  humaine. 


79 


daus  le  liquide  cerebro-spinal  le  28-X-06,  reapparition  des  parasites 
dans  le  saug  (exaraen  direct),  semblent  indiquer  que  chez  les 
malades  traites  ä  l'atoxyl  les  parasites  peuvent  trouver  dans  l'or- 
ganisme  un  abri  ailleurs  que  dans  le  liquide  cerebro-spinal. 

Cette  constatation  est  importante  au  point  de  vue  pratique. 
Chez  les  malades  soumis  depuis  quelque  temps  au  traitement  ä 
l'atoxyl,  ne  presentant  plus  momentanement  de  trypanosomes  dans 
le  sang,  les  ganglions  et  le  liquide  cerebro-spinal,  on  pourrait  etre 
tente  de  croire  ä  la  disparition  definitive  des  parasites,  ä  la  gueri- 
son  complete. 

Nos  coustatations  chez  le  malade  n°  3  tendent  ä  prouver  que 
Ton  doit  user  de  beaucoup  de  prudence  en  appreciant  les  resultats 
du  traitement  ä  l'atoxyl  et  que  la  medication  dans  certains  cas 
devra  etre  continuee  pendant  longtemps. 

Quant  au  mode  d'administration  de  l'atoxyl  uous  ne  peusons 
pas  que  Ton  puisse  ä  l'heure  actuelle,  preconiser  tel  ou  tel  mode 
ä  l'exclusion  de  tout  autre. 

Nos  premiers  resultats  ont  ete  obtenus  par  l'administration  de 
petites  doses  journalieres;  d'autres  malades  (notamment  le  n°  4) 
out  ete  traites  au  moyen  de  doses  massives,  avec  un  succes  egal. 

Koch,  dans  un  recent  rapport  sur  les  resultats  obtenus  par 
lui  dans  le  traitement  de  la  trypanosomiase  du  negre  par  l'atoxyl, 
dans  TUganda,  (Deutsche  Med.  Wochenschrift  No.  51  —  1906) 
preconise  l'injection  de  0,50  gr.  deux  jours  de  suite  tous  les  10  jours. 
Les  renseignem ents  fournis  par  le  savant  Allemand  dans  ce  rapport 
prelimiDaire  sont  trop  peu  precis  pour  permettre  la  discussion; 
Koch  lui  meme  ajoute  qu'il  n'estime  pas  son  procede  definitif. 

Dans  nos  recherches  ulterieures  qui  seront  continuees  sur  uue 
grande  echelle  au  Laboratoire  de  Leopoldville  nous  nous  attache- 
rons  ä  trouver  le  mode  d'administration  le  plus  pratique  et 
conduisant  le  plus  rapidement  ä  un  resultat  definitif. 

Die  den  auf  der  Wiederausreise  nach  dem  Kongo  begriffenen  Verfassern 
zur  Korrektur  nachgesandte  Tafel  mit  den  Temperaturkurven  ist  leider  noch 
nicht  wieder  eingegangen,  so  daß  ihre  Veröffentlichung  in  einem  der  folgen- 
den Hefte  erfolgen  muß.  Anm.  d.  Red. 


80 


Erfahrungen  und  Beobachtungen  über  Ruhr  in  Südwestafrika. 

Von 

Dr.  Dansauer, 

Stabsarzt  bei  der  Kaiserl.  Scbutztruppe  für  Südwestafrika. 
(Fortsetzung.) 
Gruppe  II1). 

Während  das  Material  der  Gruppe  I  eine  Betrachtung  der 
klinischen  Verlaufsweise  der  Ruhr,  ihrer  Behandlung  und  ihrer 
pathologischen  Anatomie  ermöglichte,  lassen  sich  die  Beobachtungen 
der  Gruppe  II  vorwiegend  nur  in  einer  bestimmten  Richtung  ver- 
werten, nämlich  der  Festlegung  des  Anfangsbildes  einer  akuten,  un- 
komplizierten Ruhrerkrankung. 

Diese  Einseitigkeit  wird  durch  die  äußeren  Verhältnisse  bedingt. 
Die  Mannschaften,  welche  sich  wegen  Ruhr  krank  meldeten,  wurden 
zunächst  zur  Feststellung  der  Erkrankung  in  das  Revier  auf- 
genommen und,  sobald  die  Diagnose  durch  die  Besichtigung  der 
Stuhlentleerungen  gesichert  war,  zur  weiteren  Behandlung  dem 
Lazarett  überwiesen.  Der  Aufenthalt  der  Kranken  im  Revier  pflegte 
daher  nur  sehr  kurz  zu  sein,  wurde  aber  vom  18.  12.  05  ab  zu 
Feststellungen  nach  folgendem  Schema  benutzt: 

1.  Tag  des  Zugangs, 

2.  Tag  der  Erkrankung, 

3.  ob  1.  Erkrankung, 

4.  ob  Rückfall, 

5.  Ort  der  Erkrankung  (Aufenthalt  innerhalb  der  letzten 
8  Tage), 

6.  Temperatur, 

7.  ob  Leibschmerzen, 

8.  Zahl  der  Stühle  bei  Tag, 


r)  Die  ßeobacbtungen  erfolgten  in  der  Zeit  vom  10.  10.  05  bis  17.  6.  06. 


Erfahrungen  und  Beobachtungen  über  Ruhr  in  Südwestafrika. 


«1 


9.  Zahl  de&  Stühle  bei  Nacht, 
10.  ob  Blut 


in  den  Stuhlgängen, 


11.  ob  Schleim 

12.  ob  Eiter 

13.  ob  Fetzen 

14.  ob  Druckempfindlichkeit  des  Leibes, 

15.  ob  Zungenbelag, 

16.  ob  Milzschwellung. 

Die  Ruhrzugänge  im  Revier  betrugen 

1905  Oktober   12 

„      November   22 

„      Dezember   17 

1906  Januar   12 

Februar   26 

„      März   42 

,,       April   64 

Mai   18 

„      Juni  bis  17   8 

Sa.  221 

Von  diesen  221  Fällen  wurden  180  den  geschilderten  syste- 
matischen Feststellungen  unterworfen.  Die  zwischen  Erkrankung 
und  Krankmeldung  verflossene  Zeit  betrug  in  der  großen  Mehrzahl 
—  156  —  der  Fälle  nicht  über  eine  Woche;  es  meldeten  sich  krank 

am  1.  Tag   2 

}      2;   ...........  23 

„   3.    ,   41 

„  4.    „     .    .    .  .    .  35 

„   5.    ,   20 

„   6.    „   21 

„   7.    „   14, 

die  längste  Frist  betrug  15  Tage. 
Unter  den  180  Fällen  waren 

erste  Erkrankungen   154 

Rückfälle   26 

davon 


.    .    .    .20  — 

....  2= 

M7o 

....    3  = 

1,6% 

....  0= 

0°/o 

.    .    .    .  1= 

0,55%. 

82 


Dr.  Dansauer. 


Aus  Windhuk  selbst  stammten  145,  von  außerhalb  35  Er- 
krankungen. 

Die  Windhuker  Erkrankungen,  welche  etwa  5°/0  der  Kopfstärke 
der  in  Windhuk  durchschnittlich  anwesenden  Militärbevölkerung  aus- 
machen, verteilen  sich  in  folgender  Weise: 


V.  Kol.-Abt   38 

III.        „   22 

Feldverm.-Trupp   15 

3.  Et.-Komp   11 

II.  Kol.-Abt   9 

L       „         ......    .,.  .    .  „8 

Etappe  Windhuk   6 

Ersatz-Komp.  2a   6 

Feld.-Tel.-Abt   5 

Laz.-Res.-Dep   4; 


21  Fälle  sind  vereinzelte  Erkrankungen  bei  den  übrigen  Truppen- 
teilen und  Formationen;  die  höchsten  Erkrankungsziffern  kamen  dort 
vor,  wo  die  Einrichtung,  Sauberkeit  und  Desinfektion  der  Latrinen 
ungenügend  war. 

Vergleicht  man  die  Kurve  der  aus  Windhuk  stammenden  Ruhr- 
erkrankungen mit  der  Kurve  der  Tages-Maxima  und  Minima,  so 
läßt  sich  keine  klare  Beziehung  zwischen  dem  Gang  der  Temperatur 
und  dem  der  Ruhrerkrankungen  erkennen;  die  vermehrten  Ruhr- 
zugänge in  den  Monaten  März  und  April  dürften  vielmehr  auf  eine 
zufällige,  durch  Rückkehr  von  Kolonnen  aus  dem  Felde  bedingte 
Zunahme  der  Kopfstärke  der  Windhuker  Militärbevölkerung  zurück- 
zuführen sein.    (Vergl.  die  beigefügte  Tafel  mit  den  Kurven.) 

Von  den  180  Fällen  hatten  beim  Zugaug  eine  Temperatur  von 


über  37,5°  31,  davon 

bis  38°                                             .  14 

bis  38,5°    10 

bis  39°   2 

bis  39,5°   3 

über  39,5°   2, 


40°  wurde  nicht  erreicht. 

Über  Leibschmerzen  klagten  152,  während  28  keine  Beschwerden 
angaben. 

Die  Zahl  der  Stuhlgänge  am  Tage  betrug 

0  bis  10  82  mal 

11    „    20   80  „ 


Erfahrungen  und  Beobachtungen  über  Ruhr  in  Südweßtafrika. 


83 


21  bis  30  15  mal 

31   „   40  ........    .      1  „ 

41  „  50  2  „ 

bei  Nacht 

0  bis  10   .    .    .    .  137  mal 

11    „   20   42  „ 

21    „    30   1  „ 

mehr  Stuhlgänge  am  Tage  als  in  der  Nacht  hatten  141,  gleichviel 
bei  Tage  und  bei  Nacht  28,  mehr  in  der  Nacht  als  am  Tage  11, 
gar  keinen  bei  Nacht  14. 

Schleimgehalt  der  Stuhlentleerungen  bestand  in  sämtlichen, 
Blutgehalt  in  179  Fällen;  eitrige  Beimengungen  wurden  16 mal, 
Fetzen  5  mal  gesehen. 

Druckempfindlichkeit  des  Leibes,  und  zwar  meist  in  der  Gegend 
des  absteigenden  Dickdarms,  war  107  mal  vorhanden  und  fehlte  in 
den  übrigen  73  Fällen. 

Feuchter  Zungenbelag  ist  in  104,  trockener  in  48  Fällen  ver- 
merkt, 28  mal  zeigte  die  Zunge  keine  Veränderung. 

Geringe  Milzvergrößerung,  meist  nur  durch  Perkussion,  selten 
auch  durch  Palpation  nachweisbar,  wurde  in  41  Fällen  gefunden, 
von  denen  28  kein  Fieber  hatten. 

Die  Rückfälle  boten  keine  besonderen  Unterscheidungszeichen 
gegenüber  den  erstmaligen  Erkrankungen. 

Wenn  auch  gesagt  werden  kann,  daß  die  hier  aufgeführten 
Fälle,  die  ausschließlich  junge  und  im  übrigen  gesunde  Leute  be- 
trafen und  sämtlich  die  Form  der  katarrhalischen  Ruhr  darboten, 
in  überwiegender  Zahl  den  Eindruck  leichter  und  nur  selten,  sobald 
erheblicheres  Fieber  oder  sehr  zahlreiche  Stuhlentleerungen  bestanden, 
den  schwererer  Erkrankung  machten,  so  soll  dies  kein  Urteil  in 
prognostischer  Hinsicht  bedeuten;  ihr  weiterer  Verlauf  konnte  nicht 
genauer  verfolgt  werden;  soweit  bekannt,  hat  keiner  der  Fälle  einen 
tödlichen  Ausgang  genommen. 

Gruppe  III1). 

a)  Statistik. 

Die  Beobachtungen  der  Gruppe  III  beziehen  sich  nur  auf  Ein- 
geborene. 

In  der  Zeit  von  Mitte  Dezember  1905  bis  Mitte  Juni  1906, 


l)  Die  hier  in  Betracht  kommenden  Beobachtungen  fallen  in  die  Zeit 
zwischen  dem  14.  12.  05  und  20.  6.  06. 


84 


Dr.  Dansaner. 


also  im  Laufe  eines  halben  Jahres,  sind  in  Windhuk,  soweit  sich 
feststellen  ließ,  ungefähr  9900  kriegsgefangene  Hereros  und  Hotten- 
totten, und  zwar  in  unregelmäßigen  Schüben  zugegangen;  die  Zahl 
dürfte  eher  zu  niedrig  als  zu  hoch  gegriffen  sein.  Die  Zahlen  der 
Männer,  Weiber  und  Kinder  verhalten  sich  dabei  ungefähr  wie 
1  :  l1^  :  P/g,  die  Zahl  der  Hereros  zu  der  der  Hottentotten  unge- 
fähr wie  3:1. 

Von  den  sämtlichen  Kriegsgefangenen  starben  in  der  Beobach- 
tungszeit 890,  was  einer  Mortalität  von  9°/0  entspricht;  Hereros 
und  Hottentotten  waren  dabei  im  ungefähren  Verhältnis  der  Kopf- 
stärke beteiligt;  2  im  Lazarett  gestorbene  Ovambos  sind  mitge- 
rechnet, die  nicht  zu  den  Kriegsgefangenen  gehörten. 

Zur  Sektion  kamen  von  den  890  Leichen  453;  dabei  fand  sich 
in  den  195  in  der  beigefügten  Zusammenstellung  aufgeführten 
Fällen  Ruhr,  also  in  43  °/0  der  Sektionen. 

Bei  den  sezierten  Leichen  insgesamt  handelte  es  sich  134  mal 
um  Männer-,  187 mal  um  Weiber-,  132 mal  um  Kinderleichen,  bei 
den  Ruhrfällen  im  besonderen  55 mal  um  Männer,  83 mal  um 
Weiber,  57  mal  um  Kinder;  die  Geschlechter  und  Altersklassen  sind 
demnach  durchweg  annähernd  gleichmäßig  in  dem  ihrer  Kopfzahl 
entsprechenden  Verhältnis  betroffen;  auf  die  Hereros  entfallen  153, 
auf  die  Hottentotten  34  Ruhrsektionen,  ein  Verhältnis,  welches 
ebenfalls  ziemlich  genau  dem  der  Kopfstärken  entspricht. 

Man  darf  wohl  annehmen,  daß  bei  den  437  nicht  sezierten 
Leichen  ungefähr  dieselben  Verhältnisse  obwalten,  daß  mithin  die 
9900  Kriegsgefangenen  während  ihres  Aufenthaltes  in  Windhuk 
innerhalb  der  Beobachtungszeit  etwa  383  Ruhrleichen  geliefert  haben; 
dies  würde  einer  Ruhrmortalität  von  rund  3,87  °/0  der  Kopfstärke 
entsprechen. 

Ein  klares  Bild  von  der  Ruhrmorbid ität  der  Kriegsgefangenen 
zu  gewinnen,  ist  außerordentlich  schwierig. 

Vereinigt  man  das  Material  der  Gruppe  I  und  II  und  macht 
dabei  die  höchstwahrscheinlich  zutreffende  Voraussetzung,  daß  die 
sämtlichen  221  Fälle  der  Gruppe  II  günstig,  d.  h.  ohne  Todesfall 
verlaufen  sind,  so  ergibt  sich  eine  Mortalität  der  Ruhrfälle  von 
3,86  °/0  oder  ein  Verhältnis  der  Todesfälle  zu  den  günstig  verlaufen- 
den wie  etwa  1  :  25. 

Wendet  man  dieses  Verhältnis  auf  die  Kriegsgefangenen  an, 
so  erhält  man  das  überraschende  Ergebnis,  daß  sämtliche  Kriegs- 
gefangenen ruhrkrank  sein  oder  gewesen  sein  müßten. 


Erfahrungen  und  Beobachtungen  über  Ruhr  in  Südwestafrika.  85 

Sicherlich  ist  nun  aber  die  Mortalität  der  Ruhrfälle  bei  den 
kriegsgefangenen  Eingeborenen  schon  in  Anbetracht  des  gewaltigen 
Unterschiedes  in  den  hygienischen  Verhältnissen  eine  relativ  ganz 
beträchtlich  höhere  als  bei  den  weißen  Soldaten,  so  daß  das  Ver- 
hältnis 1  :  25  nicht  als  gültig  angesehen  werden  kann;  je  nachdem 
man  die  Mortalität  der  Ruhrfälle  bei  den  Kriegsgefangenen  2  bis 
5  mal  so  hoch  wie  bei  den  Weißen  schätzt,  erhält  man  eine  Ruhr- 
morbidität  von  50  bis  25°/0  der  Kopfstärke,  also  in  jedem  Falle 
sehr  hohe  Zahlen,  welche,  so  unsicher  sie  auch  sind,  doch  zu  be- 
weisen vermögen,  daß  die  Ruhr  unter  den  Kriegsgefangenen  und 
demgemäß  wohl  auch  unter  den  Eingeborenen  überhaupt  eine  sehr 
häufige  Krankheit  ist. 

In  Otjihaenena,  einer  Sammelstelle  für  Hereros,  spielte  sich 
von  Ende  März  bis  Ende  April  1906  unter  einer  Volkszahl  von 
etwa  1200  bis  1500  Köpfen  eine  Ruhrepidemie  mit  einer  Mortalität 
von  etwa  7  °/0  der  Kopfstärke  ab. 

Es  kann  demuach  kaum  einem  Zweifel  unterliegen,  daß  die 
Ruhr  in  dem  von  Hereros  bewohnten  Teil  des  Schutzgebiets  ende- 
misch ist  und  unter  gewissen  Bedingungen:  Zusammenströmen  großer 
Menschenmengen  unter  hygienisch  ungünstigen  Verhältnissen,  zu- 
zeiten eine  epidemische  Ausbreitung  erlangt. 

Die  Frage,  ob  die  Ruhr  auch  im  Namalande  endemisch  ist, 
läßt  sich  vorläufig  noch  nicht  sicher  entscheiden;  die  Beteiligung 
der  in  Windhuk  befindlichen  Hottentotten  an  den  Ruhrerkrankungen 
ist  hierfür  nicht  völlig  beweisend,  da  der  Einwand  möglich  ist,  daß 
die  Infektionen  in  Windhuk  erfolgt  sein  können,  und  auf  die  Fest- 
stellung des  mutmaßlichen  Ortes  der  Ansteckung  nicht  genügend 
Bedacht  genommen  werden  konnte;  soweit  die  vorhandenen  Auf- 
zeichnungen erkennen  lassen,  stellte  sich  eine  größere  Sterblichkeit 
unter  den  Hottentotten,  die  auch  den  Nachweis  von  Ruhrfällen 
durch  die  Sektion  ermöglichte,  gewöhnlich  erst  einige  Wochen  nach 
dem  Eintreffen  der  größeren  Gefangenenschübe  ein,  ein  Umstand,  der 
im  Sinne  des  angedeuteten  Einwandes  verwertbar  wäre;  dem  gegen- 
über ist  zu  betonen,  daß  die  klimatischen  Verhältnisse  im  Herero- 
und  Namalande  grundsätzlich  nicht  verschieden  und  einander  im 
großen  und  ganzen  sehr  ähnlich  sind,  ferner,  dal)  die  Hottentotten 
offenbar  die  gleiche  Empfänglichkeit  für  Ruhr  besitzen  wie  die 
Hereros,  und  daß  beide  Völkerstämme  von  jeher  in  enge  Berührung 
miteinander  getreten  sind  und  sich  Krankheitskeime  übermitteln 
konnten;   außerdem  sind,   soviel  mir  bekannt,  auch  unter  den  im 


86 


Dr.  Dansauer. 


Namalande  stehenden  Truppen  frische  Ruhrerkrankungen  vorge- 
kommen. 

Die  im  Eingeborenenlazarett  gemachten  klinischen  Beobach- 
tungen über  Ruhr  sind  zu  lückenhaft,  um  sie  verwerten  zu  können; 
auffallend  war  öfters,  daß  die  Beschaffenheit  der  Stuhlentleeruugen 
die  bei  der  Sektion  gefundenen  schweren  Darmveränderungen  nicht 
entfernt  vermuten  ließ;  andererseits  wurden  in  schweren  Fällen  nicht 
selten  sehr  reichliche  und  häufige  Ausleerungen  beobachtet. 

b)   Pathologische  Anatomie. 

Von  den  195  Sektionen  sind  60  von  Assistenzarzt  Meyer, 
112  von  Oberarzt  Friedrichs  und  23  von  mir  ausgeführt  worden, 
doch  habe  ich  die  Ruhrpräparate  fast  ausnahmslos  zu  Gesicht  be- 
kommen; ein  großer  Teil  davon  ist  in  10°/0  Formalinlösung  zu 
späterer  mikroskopischer  Untersuchung  aufbewahrt. 

In  der  Ubersicht  der  Sektionsbefunde  sind  im  allgemeinen  nur 
die  wesentlichen  Befunde  aufgeführt,  vor  allem,  soweit  sie  als  Todes- 
ursache mit  in  Betracht  kommen;  z.  B.  ist  die  recht  häufig  beobach- 
tete geringfügige  atheromatöse  Veränderung  der  Herzklappen  und 
des  Anfangsteils  der  Aorta  nicht  besonders  vermerkt. 

Ferner  können  die  Sektionsprotokolle  infolge  der  oft  recht 
knappen,  für  ihre  Abfassung  erübrigten  Zeit  nicht  durchweg  den 
Anspruch  auf  Vollständigkeit  machen;  so  war  die  starke  Abmagerung 
der  Ruhrleichen,  die  nur  19 mal  als  Inanition  verzeichnet  ist,  sehr 
viel  öfter  vorhanden. 

Die  pathologisch-anatomischen  Diagnosen  sind  im  allgemeinen 
auf  Grund  der  makroskopischen  Betrachtung  gestellt;  die  Ver- 
änderungen waren  fast  immer  derartig  stark  ausgesprochen,  daß 
ihre  Erkennung  und  Deutung  keine  Schwierigkeiten  verursachte; 
immerhin  wurden  aber  des  öfteren  in  irgendwie  zweifelhaften 
Fällen  von  Herzmuskel,  Leber  und  Nieren  frische  mikroskopische 
Präparate  angefertigt,  um  die  Richtigkeit  der  makroskopischen 
Diagnose  zu  prüfen  und  zu  erhärten;  ausnahmslos  ließ  sich  albu- 
minöse  Trübung  und  Fettkörnchenbildung  nachweisen. 

Es  ist  demnach  nicht  vorgekommen,  daß  eine  makroskopisch 
gestellte  Diagnose  durch  die  mikroskopische  Untersuchung  als  un- 
zutreffend erwiesen  wurde;  die  Feststellung  der  parenchymatösen 
Organdegenerationen  dürfte  eher  zu  selten  erfolgt  sein. 

Hervorzuheben  ist  noch,  daß  die  Sektionen  fast  durchweg 
innerhalb  weniger  Stunden  nach  dem  Tode  ausgeführt  wurden,  so 


Erfahrungen  und  Beobachtungen  über  Rubr  in  Südwestafrika. 


87 


daß  die  Einwirkung  kadaveröser  Veränderungen  nach  Möglichkeit 
ausgeschaltet  war. 

Das  pathologisch-anatomische  Bild  war  meist  ein  sehr  kompli- 
ziertes, so  daß  die  Beurteilung  der  vorgefundenen  Krankheitszustände 
hinsichtlich  ihrer  chronologischen  Reihenfolge  und  ihres  ätiologischen 
Zusammenhanges  außerordentlich  schwierig  ist;  in  vielen  Fällen  ist 
daher  auch  die  Todesursache  keine  einheitliche,  sondern  muß  in 
dem  Zusammenwirken  mehrerer  Faktoren  gesucht  werden. 

Der  Häufigkeit  nach  stehen,  abgesehen  von  den  eigentlichen 
Ruhrveränderungeu  an  erster  Stelle  die  Degenerationsprozesse  an 
Herzmuskel,  Leber  und  Nieren,  wobei  zu  bemerken  ist,  daß  der  in 
der  Übersicht  meist  gebrauchte  Ausdruck  Fettdegeneration  ohne 
Unterschied  für  die  verschiedenen  Grade  der  degenerativen  Ver- 
änderungen gilt,  und  daß,  wie  schon  erwähnt,  diese  Veränderungen 
in  der  großen  Mehrzahl  der  Fälle  sehr  beträchtlich  waren. 

Fettige  Degeneration  des  Herzmuskels,  oft  verbunden  mit  Dila- 
tation, namentlich  der  rechten  Herzhälfte,  fand  sich  in  129,  braune 
Atrophie  des  Herzmuskels  in  12  Fällen;  außerdem  ist  12 mal  Herz- 
dilatation ohne  Hinweis  auf  degenerative  Veränderungen  und  ein- 
mal Herzhypertrophie  erwähnt. 

An  der  Leber  wurde  fettige  Entartung  und  Fettinfiltration 
154  mal  beobachtet,  außerdem  5  mal  Lebercirrhose. 

Degenerationsprozesse  an  den  Nieren  lagen  in  152  Fällen  vor, 
und  zwar  149  mal  fettige  und  3mal  amyloide  Degeneration;  in 
30  Fällen  handelte  es  sich  ferner  um  Nephritis,  meistens  um  chro- 
nische in  der  Form  der  sekundären  Schrumpfniere. 

Sehr  beträchtliche  Zahlen  erreichen  auch  die  krankhaften  Ver- 
änderungen an  den  Lungen;  7 7 mal  wurde  Bronchopneumonie  in 
sehr  verschiedener  Ausdehnung,  13 mal  fibrinöse  Pneumonie.  15 mal 
Bronchitis  festgestellt;  öfters  kamen  Vereinigungen  dieser  3  Befunde 
vor;  Lungen-Infarkte  fanden  sich  3 mal,  Lungen-Tuberkulose,  Lungen- 
Echinokokkus  und  Bronchiektasie  je  einmal;  Lungenödem  wurde 
28  mal,  adhäsive  Pleuritis  verschiedener  Ausdehnung  25  mal  gefunden. 

Allgemeiner  Hydrops,  Hydroperikardium  und  Ascites  lag  in 
zusammen  16  Fällen  vor;  je  einmal  ist  phlegmonöse  Parotitis  und 
Variola  erwähnt. 

Die  Komplikation  mit  Skorbut  kam  3 mal  zur  Beobachtung; 
der  Darmbetund  bot  in  diesen  Fällen  keine  Besonderheiten  dar. 

Recht  häufig,  im  ganzen  73 mal,  ließen  sich  typhöse  Verän- 
derungen nachweisen,  und  zwar  51  mal  die  Zeichen  eines  überstan- 


88 


Dr.  Dan8auer. 


denen  Typhus  in  der  Form  von  Pignientierangen  und  geringen 
Schwellungen  der  Pey  er  sehen  Haufen  und  Solitärfollikel  oder 
pigmentierten  Typhusnarben,  und  22  mal  frische  Typhusgeschwüre. 

In  den  Fällen  mit  frischem  Typhus  wurde  die  Milzschwellung 
nie  vermißt;  sie  fand  sich  im  ganzen  in  nur  35  Fällen  und  war 
meistens  nicht  erheblich;  auch  die  fast  immer  vorhandene,  wenn 
auch  nur  152  mal  vermerkte  Schwellung  der  Mesenterialdrüsen  war 
in  den  mit  frischem  Typhus  verbundenen  Fällen  jedesmal  erheblicher 
als  in  den  übrigen. 

Die  Größe  der  Mesenterialdrüsen- Schwellung  bewegte  sich 
zwischen  Erbsen-  und  halber  Walnußgröße;  in  den  reinen  Ruhr- 
fällen pflegten  die  der  Lokalisation  der  Ruhrerscheinungen  im  Darme 
entsprechenden  Mesenterialdrüsen  stärker  geschwollen  zu  sein;  in 
21  Fällen  zeigten  die  Mesenterialdrüsen  zugleich  hämorrhagische 
Infiltration;  Odem  des  Mesenteriums  ist  2 mal  verzeichnet. 

Mit  der  Erwähnung  der  Milz-  und  Mesenterialdrüsen-Schwellung 
ist  das  Gebiet  der  spezifischen  Ruhryeränderungen  betreten,  da  in 
Anbetracht  des  häufigen  Fehlens  einer  typhösen  Ursache  und  im 
Einklang  mit  anderweitigen  Beobachtungen  angenommen  werden 
muß,  daß  die  Ruhr  als  solche  im  stände  ist,  eine,  wenn  auch  meist 
geringe  Schwellung  der  Milz  und  besonders  der  Mesenterialdrüsen 
zu  veranlassen. 

Unter  den  durch  die  Ruhr  erzeugten  Darmveränderungen  ge- 
hörte zu  den  fast  ausnahmslos  vorhandenen  die  Schwellung  der 
Schleimhaut,  die  eine  mehr  oder  weniger  ausgesprochene,  bald 
feinere,  bald  plumpere,  meist  ganz  unregelmäßige  Falten-  und  Höcker- 
Bildung  ihrer  Oberfläche  bewirkte. 

Die  Rötung  der  Schleimhaut,  ebenfalls  sehr  verschieden  stark 
ausgeprägt  und  sowohl  durch  Hyperämie  wie  durch  hämorrhagische 
Infiltration  bedingt,  ist  zwar  nur  95 mal  angegeben,  war  aber  wohl 
wesentlich  häufiger  vorhanden;  ein  Hauptgrund  für  das  Unterbleiben 
ihrer  Feststellung  dürfte  in  vielen  Fällen  die  vollständige  Aus- 
kleidung des  Darms  mit  diphtherischen  Belägen  gewesen  sein,  die 
die  Betrachtung  der  eigentlichen  Schleimbaut  verhinderten;  punkt- 
förmige bis  stecknadelkopfgroße  Ekchymosen  in  der  Schleimhaut 
wurden  in  14  Fällen  gesehen. 

Ebenso  wie  die  Schleimhaut  selbst  war  auch  die  Submukosa 
meistens  in  erheblichem  Grade  an  der  Schwellung  beteiligt,  und 
zwar,  wie  die  zahlreichen  erweiterten  Blutgefäße  auf  Querschnitten 
der  Darm  wand  erkennen  ließen,  infolge  von  Hyperämie,  und  auch 


Erfahrungen  und  Beobachtungen  über  Ruhr  in  Südwestafrika. 


89 


die  Muskelschichten  erwiesen  sich  häufig  als  verdickt;  beim  Zu- 
standekommen dieser  Verdickungen  dürfte,  abgesehen  von  Hyperämie, 
hämorrhagischer  und  zelliger  Infiltration,  wohl  auch  ödematöse  Durch- 
tränkung eine  Hauptrolle  spielen. 

Dementsprechend  fühlte  sich  die  Wand  des  ruhrkranken  Darmes 
derb  an  und  war  fast  immer  im  ganzen  verdickt;  eine  Wanddicke 
von  */2  bis  3/4  cm  war,  besonders  am  absteigenden  Dickdarm,  nicht 
selten;  dabei  erschien  öfter  auch  die  Serosa  etwas  milchig  getrübt 
und  dicker  als  normal;  Gefäßinjektion  der  Serosa  kam  seltener  zu 
Gesicht. 

Als  zweite,  hauptsächliche  Ruhrerscheinung  ist  die  diphtherische 
Scbleimhauterkrankung  zu  nennen,  deren  Vorhandensein  180 mal 
festgestellt  ist;  in  23  dieser  Fälle  sind  die  Beläge  als  inselförmig, 
in  den  übrigen  als  zusammenhängend  bezeichnet;  ihre  Beschaffen- 
heit wechselte  von  feinen  graugelben  Häutchen,  Fetzen  oder  Flocken 
bis  zu  dicken,  mißfarbig  grüngelben  oder  schwärzlichgrauen,  krusten- 
artigen, manchmal  auch  mehr  krümeligen,  morschen  Überzügen 
und  nekrotischen  Schorfen;  manchmal  war  das  ganze  Darminnere 
in  eine  mißfarbige,  schmierige  zerklüftete  Fläche  verwandelt;  in 
selteneren  Fällen  lag  die  ihres  Epithels  beraubte,  schwarzrote,  feucht- 
glänzende Schleimhaut  zutage. 

Ebenfalls  häufig  —  130 mal  —  und  in  der  verschiedensten 
Abstufung  war  Geschwürsbildung  vorhanden;  die  Größe  der  ein- 
zelnen Substanzverluste  ging  von  der  eines  Stecknadelkopfes  bis 
etwa  zu  der  eines  Markstückes;  in  25  Fällen  werden  die  Geschwüre 
als  klein  bezeichnet,  wobei  mehrfach  angedeutet  wird,  daß  es  sich 
um  rundliche,  isoliert  stehende,  scharfrandige,  wohl  oft  nekrotisch 
gewordenen  und  ausgefallenen  Follikeln  entsprechende  Defekte  handelt, 
während  Zusammenfließen  und  große  Unregelmäßigkeit  der  Gestalt 
geradezu  charakteristisch  für  die  großen  Geschwüre  sind.  Die  Tiefe 
der  Substanzverluste  war  meistens  nicht  erheblich,  die  Geschwüre 
saßen  in  der  Substanz  der  Schleimhaut  selbst  oder  reichten  auch 
bis  in  die  Submukosa  hinein  und  hatten  dann  gelegentlich  unter- 
minierte Ränder;  eitrig  belegter  Geschwürsgrund  findet  sich  in 
29  Fällen  verzeichnet;  zuweilen  hatten  die  Geschwüre  etwas  ver- 
dickte, schwarzrote  Ränder. 

Schleimbelag  kam  nur  in  5  Fällen  vor. 

Ferner  sind  die  diffusen  schiefrigen  Pigmentierungen  der  Dick- 
darmschleimhaut zu  erwähnen,  die  in  18  Fällen,  und  zwar  mit  Aus- 
nahme von   2  Fällen  bei  gleichzeitigem  Vorhandensein  frischerer 

Äjrchiv  f.  Schiffs-  u.  Tropenhygiene.    XI.  7 


90 


Dr.  Dansauer. 


Ruhrerscheinungen,  gefunden  wurden;  augenscheinlich  handelte  es 
sich  in  diesen  Fällen  teils  um  früher  überstandene,  teils  um  rück- 
fällige und  teils  wohl  auch  um  chronische  Ruhr. 

Die  Komplikation  mit  Leberabsceß  kam  nur  einmal  zur  Beobach- 
tung (Fall  Nr.  183);  dabei  war  früher  Typhus  vorangegangen; 
auch  hier  ist  nicht  festgestellt  worden,  ob  Amöben-  oder  Bazillen- 
ruhr vorlag. 

Die  Ruhrveränderungen  erstreckten  sich  in  der  Regel  über  den 
ganzen  Dickdarm  oder  einen  großen  Teil  davon;  besonders  oft  und 
fast  immer  am  stärksten  war  der  absteigende  Dickdarm  betroffen; 
gelegentlich  lagen  zwischen  stark  erkrankten  Schleimhautbezirken 
solche  bis  etwa  Halbhandtellergröße,  in  denen  wenig  oder  gar 
keine  Falten  bildung  vorhanden  und  die  ganze  Darm  wand  sehr  blaß 
und  dünn  war,  jedoch,  wie  auf  dem  Querschnitt  ersichtlich,  noch 
ihre  sämtlichen  Schichten  besaß ;  zum  Teil  dürften  hierbei  atrophische 
Vorgänge  im  Spiele  sein;  34 mal  fanden  sich  die  Ruhrveränderungen 
zugleich  auch  im  untersten  Dünndarm-Abschnitt,  durchweg  in  ge- 
ringerer Intensität  als  im  Dickdarm  und  in  2  Fällen  lediglich  im 
Dünndarm  bei  normalem  Verhalten  des  Dickdarms;  bei  der  Dünn- 
darmruhr war  öfters  die  Beteiligung  der  Faltenhöhe  an  dem  Krank- 
heitsprozeß besonders  ausgesprochen. 

Aus  den  bisherigen  Darlegungen  läßt  sich  entnehmen,  daß  die 
Ruhrbefunde  in  der  Mehrzahl  der  Fälle  schwerer  Art  waren;  daher 
ist  eine  Erörterung  der  Frage,  inwieweit  die  Ruhr  als  Todesursache 
in  Betracht  kommt,  wohl  berechtigt. 

Im  engsten  Zusammenhange  mit  dieser  Frage  steht  eine  andere, 
nämlich  die,  ob  die  Ruhr  als  solche  im  stände  ist,  Schädigungen 
der  lebenswichtigen  inneren  Organe,  insbesondere  des  Herzens,  nach 
Art  anderer  akuter  Infektionskrankheiten  herbeizuführen  und  auf 
diesem  Wege  als  mittelbare  Todesursache  zu  wirken. 

Zur  Beantwortung  dieser  Fragen  müssen  zunächst  diejenigen 
Fälle  aus  der  Betrachtung  ausscheiden,  in  denen  Affektionen  vor- 
lagen, die  an  und  für  sich  zum  Tode  führen  konnten,  so  die  fibri- 
nösen Pneumonien,  die  ausgedehnteren  Bronchopneumonien,  die 
Nephritiden  und  Lebercirrhosen,  ferner  die  Fälle  mit  frischem  Ty- 
phus und  schließlich  diejenigen  mit  überstandenem  Typhus,  bei 
denen  naturgemäß  die  parenchymatösen  Organdegenerationen  ledig- 
lich als  Folgezustände  der  Typhus-Infektion  aufgetreten  sein  können. 

Aber  selbst  bei  dieser  strengen  Betrachtungsweise  bleiben  68 
Fälle  übrig,  in  denen  bei  Abwesenheit  oder  Unerheblichkeit  ander- 


Erfahrungen  und  Beobachtungen  über  Ruhr  in  Südwestafrika. 


91 


weitiger  Krankheitszustände  nur  die  Ruhr  als  Todesursache  verant- 
wortlich gemacht  werden  kann  und  in  denen  allen  ebenfalls  die 
Organdegenerationen  gefunden  wurden. 

Es  dürfte  daher  den  Tatsachen  kein  Zwang  durch  die  An- 
nahme angetan  sein,  daß  die  bei  den  Eingeborenen  beobachtete 
Ruhr,  abgesehen  von  der  lokalen  Darmerkrankung  als  allgemeine 
Infektionskrankheit  in  ähnlicher  Weise  wie  der  Typhus  durch 
toxische  Stoffwechselprodukte  ihrer  Erreger  schwere  allgemeine  und 
an  den  inneren  Organen  lokalisierte  Schädigungen,  wie  kachektische 
Zustände  und  Degenerationsprozesse  an  Herz,  Leber  uud  Nieren 
hervorzubringen  und  auf  diese  Weise  mittelbar  oder  unmittelbar 
den  tödlichen  Ausgang  herbeizuführen  vermag. 

Zusammenfassung. 

Es  erübrigt  noch,  die  in  den  3  Gruppen  geschilderten  Beobach- 
tungen kurz  im  Zusammenhange  zu  betrachten  und  sie  mit  den 
sonstigen  im  Schutzgebiet  gemachten  und  bekannt  gewordenen  Er- 
fahrungen über  Ruhr  zu  vergleichen. 

Zunächst  dürfte  unbestreitbar  sein,  daß  die  Ruhr  im  Damara- 
lande  sowohl  bei  Weißen  wie  bei  Farbigen  sehr  häufig  vorkommt 
und  dort  als  endemisch  anzusehen  ist;  wahrscheinlich  gilt  das 
gleiche  auch  für  das  Namaland;  die  Lebensalter  und  Geschlechter 
werden  gleichmäßig  von  ihr  befallen. 

Die  wärmeren  Monate  der  Regenzeit  liefern  mehr  Ruhrerkran- 
kungen als  die,  besonders  zur  Nachtzeit  kühleren,  trockenen  Monate; 
es  liegt  nahe,  in  dem  Parallelismus  zwischen  der  Häufigkeit  der  Ruhr- 
fälle und  dem  Auftreten  der  Fliegenschwärme  in  der  warmen  Jahres- 
zeit eine  ursächliche  Beziehung  zu  erblicken ;  andererseits  darf  auch 
nicht  außer  acht  gelassen  werden,  daß  die  kältere  Jahreszeit  wahrschein- 
lich die  Lebensbedingungen  der  aus  dem  Körper  in  die  Außenwelt  ge- 
langten Ruhrerreger  wesentlich  verschlechtert  und  so  der  Verbreitung 
der  Ruhr  entgegenwirkt.  Vergl.  die  beigegebene  KurventafeL 

Neben  der  Ruhrinfektion  durch  direkte  oder  durch  Fliegen  ver- 
mittelte, indirekte  Übertragung  kommt  für  Windhuk  dank  seiner 
durch  die  heißen  Quellen  besonders  günstig  gestalteten  Wasser- 
verhältnisse die  Möglichkeit  der  Infektion  durch  Trinkwasser  nicht 
ernstlich  in  Betracht. 

Uber  die  Art  der  Erreger  kann  ich  nichts  Bestimmtes  sagen, 
da  ich  keine  mikroskopischen  und  bakteriologisch-biologischen  Unter- 
suchungen ausführen  konnte,  und  der  pathologisch-anatomische  Be- 

7* 


lJ2 


Dr.  Dansauer. 


fund  in  dieser  Hinsicht  keine  sicheren  Schlußfolgerungen  gestattet; 
es  sei  aber  nochmals  erwähnt,  daß  die  von  verschiedenen  Seiten  als 
für  Amöbenruhr  charakteristisch  bezeichneten  Geschwüre  mit  unter- 
minierten Rändern  in  vereinzelten  Fällen  angetroffen  wurden. 

Nach  mündlichen,  mir  gewordenen  Mitteilungen  von  Stabsarzt 
Morgen roth  sind  in  einer  Reihe  von  Ruhrfällen  in  der  Waterberg- 
gegend  von  Stabsarzt  Mayer  Amöben  in  den  Stühlen  gefunden 
worden,  ebenso  in  vereinzelten  (3  von  30)  Ruhrfällen  in  Windhuk 
von  Stabsarzt  Morgenroth;  ferner  wurden  in  Windhuk  von  Stabs- 
arzt Morgenroth  in  5  von  30  Fällen  Kruse- Shigasche  Bazillen 
einwandsfrei  nachgewiesen;  ebenso  wurden  in  Swakopmund  von  Ober- 
arzt Naegele  und  in  Lüderitzbucht  von  Stabsarzt  Bofinger  die 
gleichen  Bazillen  in  zahlreichen  Fällen  festgestellt;  dagegen  gelang 
in  keinem  Falle  der  Nachweis  Flexn erscher  Bazillen. 

Eine  große  Zahl  der  Ruhrerkrankungen  verläuft  zweifellos  leicht, 
bei  jugendlichen,  in  ihrer  Widerstandskraft  unbeeinträchtigten  Indi- 
viduen ist  dies  vielleicht  die  Regel;  es  ist  auch  wahrscheinlich,  daß 
eine  ganze  Reihe  von  Ruhrfällen  ohne  Behandlung  zur  Heilung 
gelangt;  wenn  jedoch  ,  die  Gutartigkeit  der  südwestafrikauischen 
Ruhr  als  ein  die  Aufstellung  einer  besonderen  Krankheitsform  recht- 
fertigendes Kriterium  aufgefaßt  wird  (Hillebrecht,  Über  ruhrartige 
Erkrankungen  in  Deutsch-Süd westafrika,  Archiv  für  Schiffs-  und 
Tropenhygiene  Bd.  IX,  1905,  S.  387  bis  411),  so  ist  dem  entgegen- 
zuhalten, daß  in  einer  nicht  gerade  geringen  Zahl  von  Fällen  die 
Ruhr  den  Tod  verursacht  hat,  und  zwar  nicht  nur  in  solchen,  in 
denen  sie  als  Schlußkrankheit  einen  bereits  durch  andere  Krank- 
heiten, besonders  Typhus  und  Skorbut,  schwer  geschädigten  Organis- 
mus vernichtete,  sondern  auch  in  solchen,  in  denen  konkurrierende 
pathogene  Momente  auszuschließen  waren. 

Die  Ruhr  tritt  in  allen  Formen,  von  der  einfachen,  katarrhalischen 
bis  zur  diphtherisch-brandigen,  auf;  nicht  selten  liegt  eine  Beteiligung 
des  Dünndarms  an  der  Erkrankung  vor. 

Die  Hauptform  der  schweren  Fälle  ist  die  diphtherische  Schleim- 
hautentzündung mit  zwar  häufiger,  aber  oberflächlicher  Geschwürs- 
bildung; so  ausgedehnte  und  tiefgreifende  Ulzeration  oder  Abstoßung 
der  ganzen  nekrotischen  Darm  wand  bis  auf  die  Serosa,  wie  es  bei 
der  nordchinesischen  Ruhr  vorkam,  wurde  nicht  beobachtet,  infolge- 
dessen auch  keine  stenosierende  Narbenbildung;  vielmehr  scheint 
eine  ziemlich  vollständige  Wiederherstellung  auch  hochgradig  er- 
krankter Schleimhaut  zu  annähernd  normalen  Verhältnissen  möglich 


Erfahrungen  und  Beobachtungen  über  Ruhr  in  Südwestafrika. 


93 


zu  sein,  so  daß  als  Folgezustände  überstandener  Ruhr  makroskopisch 
nur  diffuse,  schiefrige  Pigmentierung  und  zuweilen  kleine,  unregel- 
mäßige, stärker  pigmentierte  Narben  zurückbleiben. 

Uber  chronische  Ruhr  fehlen  mir  verwertbare  eigene  klinische 
Beobachtungen;  doch  kommen  nach  Mitteilungen  verschiedener 
Sanitätsoffiziere  zweifellos  chronische  Ruhrfälle  mit  monatelang  an- 
dauernder Ausscheidung  schleim-  und  bluthaltiger  Stühle,  geringen 
Temperatursteigeraugen,  Milzschwellung  und  Beeinträchtigung  des 
Ernährungszustandes  vor,  welche  jeder  Behandlung,  selbst  der  mit 
weit  in  den  Darm  eingeführten,  adstringierenden  Lösungen  trotzen 
und  schließlich  Dienstunbrauchbarkeit  nach  sich  ziehen. 

Die  schwere  Ruhr  führt  zu  hochgradiger  Entkräftung  und  hat 
fast  immer  Organdegenerationen  im  Gefolge;  tödlicher  Ausgang  er- 
folgt oft  auch  durch  interkurrente  Krankheiten,  besonders  Pneu- 
monien. 

Häufig  wird  die  Ruhr  in  Verbindung  mit  Typhus  angetroffen, 
meist  als  Nachkrankheit  oder  Rückfall  einer  früheren  Ruhrerkran- 
kung;  mehrfach  wurde  beobachtet,  daß  vorhandene  Ruhrerschei- 
nungen beim  Einsetzen  des  Typhus  völlig  zurücktraten,  um  sich  in 
der  Typhusrekonvaleszenz  wieder  einzustellen. 

Die  Komplikation  mit  Leberabsceß  kommt  vor,  scheint  aber 
selten  zu  sein. 

Zur  Ergänzung  meiner  eigenen  Beobachtungen  hierüber  führe 
ich  mit  Erlaubnis  von  Stabsarzt  Morgenroth  einen  von  ihm  be- 
obachteten Fall  von  chronischer  Amöbenruhr  bei  einem  Schutztruppen- 
angehörigen (Sanitätsunteroffizier  W.)  an,  bei  welchem  ebenfalls  eine 
Komplikation  mit  Leberabsceß  vorlag;  der  Fieberverlauf  ähnelte  sehr 
dem  für  Typhus  charakteristischen;  das  Fieber  ließ  sich  durch  Pyra- 
midon  bis  zur  Norm  herabdrücken;  ein  faustgroßer  Absceß  in  der 
Leberkuppe  wurde  durch  zweizeitige  Operation  eröffnet;  der  Tod 
erfolgte  etwa  30  Stunden  später;  bei  der  Sektion  fanden  sich  außer 
dem  operierten  noch  4  walnuß-  bis  apfelgroße  Leberabscesse,  davon 
einer  im  Spigelschen  und  2  im  linken  Leberlappen;  im  Dickdarm 
fanden  sich  reichlich  diphtherisch  belegte  Geschwüre,  zum  Teil  mit 
unterminierten  Rändern,  aber  sonst  im  Darm  keinerlei  auf  Typhus 
zurückzuführende  Veränderungen. 

In  therapeutischer  Hinsicht  ist  zu  sorgfältiger  Behandlung  auch 
der  leichteren  Fälle  zu  raten,  um  Rückfällen  und  Neuerkrankuugen 
vorzubeugen;  in  den  schweren  Fällen  ist  neben  der  abführenden 
augenscheinlich  gerade  auch  die  lokale  Behandlung  des  Darmes  mit 


94 


Dr.  Dansauer.    Erfahrungen  und  Beobachtungen  über  Ruhr  etc. 


adstringierenden  Mitteln,  in  erster  Linie  Höllenstein  und  Tannin, 
von  Vorteil;  Ruhrfälle  sollten,  wenn  angängig,  grundsätzlich  im 
Lazarett  behandelt  werden,  schon  um  die  Ansteckungsgefahr  für 
die  Umgebung  zu  verringern. 

Die  Prophylaxe  hat  als  ihre  Hauptaufgabe  die  Vernichtung  des 
mit  den  Entleerungen  der  Ruhrkranken  ausgeschiedenen  Ansteckungs- 
stoffes zu  betrachten,  die  am  sichersten  durch  peinliche  Sauberhaltung 
und  Desinfektion  der  Latrinen,  besonders  mit  dem  die  Fliegen  ab- 
haltenden Chlorkalk,  erreicht  wird;  auch  bei  den  Feldtruppen  müßte 
die  Fäkalienbeseitigung  streng  überwacht  werden,  um  der  Verbreitung 
der  Ruhr  innerhalb  der  Truppe  zu  begegnen;  in  Fällen,  in  denen 
Wasserinfektion  zu  fürchten  ist,  muß  das  Wasser  vor  dem  Gebrauch 
abgekocht  werden;  in  Standorten  empfiehlt  sich  räumliche  Trennung 
der  Wohnstätten  von  Ställen  und  Viehkralen,  welche  die  Fliegen 
anlocken,  und  systematische  Bekämpfung  der  Fliegenplage  innerhalb 
der  WTohn-  und  Eßräume;  hierzu  eignen  sich  besonders  mit  Arsen 
vergiftete  Zuckerlösungen  oder  alkoholhaltige  Flüssigkeiten,  die  in 
flachen  Tellern  aufgestellt  werden  und  deren  Beschaffung  wohl 
nirgends  Schwierigkeiten  machen  dürfte.  (Schluß  folgt.) 


95 


Besprechungen  und  Literaturangaben. 

Pathologie  und  Therapie. 

Malaria. 

Billet.  Les  parasites  du  paludisme.  Referat  von  Matignon  aus  Reunion  biologique 
de  Marseille,  se'ance  du  21  novembre  1905.  Caducee  1906.  Nr.  1,  S.  5/6. 
Verf.  studierte  im  Militär hospital  von  Marseille  43  Malariafälle  aus 
Madagascar,  Tonking,  dem  Senegal,  der  Elfenbeinküste  und  dem  Sudan.  Bei 
20  unter  dem  Typus  des  Tertiana  simplex  oder  duplicata  (sog.  quotidiana) 
verlaufenden  Fällen,  in  denen  die  Infektion  frisch  (4 — 5  Monate  alt)  war, 
zeigten  sich  die  Parasiten  als  kleine  ringförmige  Schizonten,  mit  wenig  oder 
gar  keinem  Pigment  und  als  halbmondförmige  Gameten.  Die  roten  Blut- 
körperchen enthielten  einige  Schüf f nersche  Granulationen.  18  Fälle  be- 
zogen sich  auf  Tertiana  mit  lange  zurückliegender  Infektion,  die  Schizonten 
waren  voluminös,  amöboid,  enthielten  reichlich  schwarzes  Pigment,  die 
Gameten  waren  abgerundet,  die  Teilungsformen  enthielten  16 — 20  Merozoiten, 
die  Schüffnerscben  Granulationen  waren  reichlich.  5  Fälle  von  Quartana 
zeigten  pigmentierte  amöboide  Schizonten,  kleiner  als  die  bei  Tertiana,  die 
Teilungsformen  hatten  höchstens  8  Merozoiten,  Schüf fnergranulation  fehlte. 

Aus  diesen  Untersuchungsbefunden  schließt  Verf.  auf  die  Identität  der 
bei  frischer  und  alter  Tertiana  gefundenen  Parasiten,  im  Laufe  seiner 
Beobachtungen  hat  er  Kranke  gesehen,  bei  denen  der  amöboide  Typus  sich 
mit  der  länger  bestehenden  Infektion  änderte,  er  stützt  also  in  diesem  Punkt 
die  Meinung  von  Laver  an,  weicht  aber  von  diesem  Autor  bezüglich  der 
Quartana  ab,  deren  Parasiten  er  für  gänzlich  verschieden  von  dem  der  Tertiana 
und  ihm  als  nebengeordnet  betrachtet.  Otto  (Hamburg). 


Lacroix.    Des  injections  de  quinine.    Caducee  1906.    Nr.  2,  S.  24/25. 

Empfehlung  des  einfach  ameisensauren  Chinins  (formiate  basique  de 
quinine),  welches  Verf.  „Quinoforme"  genannt  hat,  zur  Injektionsbehandlung 
mit  Chinin.  Das  Präparat  ist  haltbar,  die  wässrige  Lösung  reagiert  neutral, 
der  Alkaloidgehalt  ist  der  höchste  aller  Chininsalze,  nämlich  87,56%-  Die 
Löslichkeit  in  Wasser  übertrifft  die  der  anderen  Präparate  beträchtlich  und 
kann  ohne  Alkohol-  oder  Antipyrinzusatz  noch  leicht  vermehrt  werden.  Sub- 
kutane oder  intramuskuläre  Injektionen  sind  schmerzlos,  werden  rasch  resor- 
biert und  haben  weder  Verhärtungen  noch  entzündliche  Erscheinungen  im 
Gefolge.  Weitere  Nachprüfungen  dieses  neuen  Chininpräparates  wären  zweck- 
mäßig.  Verf.  ist  bereit,  ein  Versuchsqnantum  Ärzten  zur  Verfügung  zu  stellen. 

Otto  (Hamburg). 

Injections  sous-cutanees  de  formiate  de  quinine.    Caducee  1906.    Nr.  3,  S.  38. 

Bestätigung  der  günstigen  Erfahrungen  von  Lacroix  mit  hypoderma- 
tischen   Injektionen   obiger   Chininverbindung   durch   Hirtz,   Claisse  und 


96 


Besprechungen  und  Literaturangaben. 


Lemoine.  Die  Reizlosigkeit  des  Präparates  gegenüber  anderen  Chininpräpa- 
raten wird  besonders  hervorgehoben.  Weitere  Bestätigung  müssen  die  Militär- 
und  Kolonialärzte  erbringen.  (Bull,  de  la  Soc.  med.  des  höp.  25  janv.  1906, 
S.  37.)  Otto  (Hamburg). 


Claude.  Les  eruptions  cutanees  du  paludisme;  consequence  ä  en  tirer  au  point  de 
vue  des  manifestations  de  cette  affection.  Caduce'e  1906.  Nr.  5,  S.  61/62. 
Auch  bei  Malaria  kommen  Hautaffektionen  vor.  Billet  hat  als  einer  der 
ersten  febriles  Erythem  beschrieben  und  seine  Beobachtungen  alle  durch  die 
Blutuntersuchung  gestützt.  Coste  u.  a.  haben  andere  Dermatitiden  malarischen 
Ursprungs  aufgestellt.  Verf.  macht  darauf  aufmerksam,  daß  die  Manifestationen 
an  der  Haut  bei  akuter  Malaria  einen  schweren  und  selbst  sehr  schweren  Vol- 
lauf anzeigen  können,  bei  chronischer  Malaria  scheinen  sie  einen  neuen  Rück- 
fall anzukündigen.  Beschreibung  von  drei  tödlich  endenden  Fällen  akuter 
Malaria,  die  mit  Erythem  bzw.  Gürtelrose  einhergingen  und  von  zwei  Fällen 
chronischer  Malaria  mit  urticariaähnlichen  Eruptionen  mit  akutem  Verlauf. 
Es  lassen  sich  nach  Verf.  folgende  Schlüsse  aus  den  Beobachtungen  ziehen : 

1.  Jede  Hautmanifestation  bei  einem  Malariainfizierten  scheint  einen 
mehr  oder  weniger  schweren  Rückfall  vorauszuverkündigen. 

2.  Sogleich  nach  Auftreten  der  Hauterscheinungen  müssen,  um  einem 
.schweren  Verlauf  zuvorzukommen,  alle  therapeutischen  Hilfsmittel  angewandt 
werden,  obgleich  nach  den  beschriebenen  Fällen  nicht  sehr  viel  Erfolg  zu  er- 
warten ist.  1  Otto  (Hamburg). 


Verdelet.    Paludisme  et  angine  de  poitrine.    Caduce'e  1906.    Nr.  6,  S.  76. 

Verhältnismäßig  selten  wird  das  Arteriensystem  bei  Malaria  ergriffen. 
Trotz  der  Arbeiten  von  Lancereaux  existieren  nur  wenig  Beobachtungen 
besonders  bezüglich  der  Coronararterien  und  der  Angina  pectoris.  Autor  ver- 
öffentlicht daher  folgenden  Fall:  Ein  nicht  belasteter  stets  gesunder  40 jähriger 
Mann,  weder  Trinker  noch  Raucher,  hatte  lange  in  Indien  und  Tonking  ge- 
lebt und  dort  Malaria  erworben.  Seit  6  Jahren  leichte  Anfälle  von  Angina 
pectoris  ohne  Folgen.  Plötzlich  eines  Abends  lebhafter  Schmerz  im  linken 
Arm,  heftigste  Piaecordialangst  und  Neigung  zum  Collaps,  nach  wenigen 
Schritten  Tod  innerhalb  einiger  Minuten. 

Obgleich  der  anatomische  Beweis  nicht  erbracht  werden  konnte,  hält 
Verf.  ein  Angina  pectoris  für  wahrscheinlich  und  ist  geneigt,  diese  mit  der 
Malaria  in  Zusammenhang  zu  bringen.    Gleiche  Fälle  hat  er  nicht  gefunden. 

Otto  (Hamburg). 


Chatter jee,  0.  C.  Two  cases  of  multiple  infection.  The  Lancet  1906.  II.  No.  4330 
Fall  I:  Beginn  mit  Schüttelfrost;  dann  8  Tage  lang  kontinuierliches 
Fieber,  Gelbsucht;  bei  Untersuchung  Milzvergrößerung.  Blutbefund:  Alle 
3  Arten  von  Malariaparasiten  und  Filariaembryonen.  Behandlung:  Chinin- 
injektionen. Noch  8  Tage  lang  Fieber  zwischen  38  und  39°;  dann  fieberfrei. 
Fall  II:  Seit  1  Monat  fieberkrank.  Anämie.  Keine  Milzvergrößerung  fest- 
zustellen.   Blutbefund:  Zahlreiche  Parasiten  von  allen  3  Malariaarten. 

Außerdem  hat  Verfasser  in  Kalkutta  noch  9  Fälle  von  Malaria-Doppel- 


Besprechungen  und  Literaturangaben. 


97 


infektion  gesehen  (7  mal  Tropica  -f-  Tertiana,  2  mal  Tropica  -f-  Quartana).  Zu- 
sammenstellung der  Literatur  über  Doppel-  und  dreifache  Infektionen. 

  Mühlens  (Berlin). 

Carpenter,  Raymond  Charles.  The  therapeutic  action  of  splenic  extract  in  malarial 
infections.    Med.  Ree.  4.  VIII.  06. 

Verf.  hat  seit  sechs  Jahren  Milzextrakt  gegen  Typhus  und  besonders 
gegen  Malaria  angewandt  und  rühmt  seine  Wirkung  als  der  des  Chinins  voll- 
kommen ebenbürtig.  Sehr  wichtig  ist  eine  gute  Konservierung  des  am  besten 
in  Kapseln,  als  Pulver  oder  in  Tabletten  verordneten  Präparats. 

Der  Milzextrakt  kann  nach  C.  seine  stimulierende  Wirkung  auf  die 
Tätigkeit  der  Milz  jedoch  nur  dann  entwickeln,  wenn  genügend  Hämoglobin 
im  Blut  vorhanden  ist,  weil  dieses  durch  die  roten  Blutkörperchen  den  Bildungs- 
stätten der  weißen  Blutkörperchen  das  Material  zum  Aufbau  der  die  Krank- 
heitserreger vernichtenden  Leukozyten  zu  liefern  hat.  Die  Dosis  ist  3 — 5  Grains 
während  der  ersten  Tage  alle  zwei  bis  vier  Stunden,  dann  viermal  täglich. 
Gleichzeitig  wurde  manchmal  auch  rotes  Knochenmark  teelöffel weise  gegeben. 

Da  keine  regelmäßige  Blutuntersuchung  stattfand  und  die  physiologischen 
Erwägungen  des  Verfassers  teilweise  spekulativer  Natur  sind,  so  bedürfen 
seine  Mitteilungen  der  Nachprüfung.  M. 


(Tiirney-Masterraan,  E.  W.    Haemoglobinuric  fever  in  Syria.    Brit.  Med.  Journ. 
10.  II.  06. 

Nach  den  Berichten,  die  Verf.  erhielt,  ist  Schwarzwasserfieber  in  der  Um- 
gebung von  Jaffa  und  im  südlichen  Palästina  nicht  selten.  Er  selbst  beobachtete 
einen  schweren  Fall  davon  bei  einem  Eingeborenen  aus  Buchara,  der  sich  aber 
seit  9  Jahren  in  Jerusalem  aufhielt  und  öfters  an  „Fiebern"  gelitten  hatte. 
Der  Fall  endete  am  vierten  Behandlungstage  tödlich.  Chinin  0,6  war  gegeben, 
ehe  die  Natur  der  Krankheit  erkannt  war.  Der  Kranke  erbrach  es  zum  Glück. 
Später  wurde  Chinin  weggelassen.    Im  Blute  vereinzelte  Malariaparasiten. 

Rüge  (Kiel). 


Maltafleber. 

Bassett-Smitli,  P.  W.    Some  clinical  features  of  Mediterranean  fever  ect.  Brit. 
Med.  Journ.   10.  II.  06. 

Beim  Maltafieber  entwickeln  sich  nicht  nur  Neuritiden  und  Neuralgien, 
sondern  auch  Herzerkrankungen.  Letztere  treten  gewöhnlich  in  Form  von 
Herzschwäche  und  Herzklopfen  auf,  aber  auch  Endocarditis  kann  sich  ent- 
wickeln. So  wurden  in  Haslar  von  596  Malta  fieberkranken  11  wegen  orga- 
nischer Herzerkrankungen  entlassen.  In  einem  Falle  entstand  während  eines 
Rückfalls  eine  schwere  Endocarditis  mit  Dilatation,  lauten,  blasenden  Ge- 
räuschen, Albuminurie  und  gelegentlichen  Frösten.  Im  Blute  fand  sich  der 
Micr.  mel.  Der  Kranke  genaß.  In  einem  zweiten,  von  Manson  beobachteten 
Fall  verlief  die  Erkrankung  tödlich.  Auch  hier  wurde  der  Microc.  melit.  im 
Blute  nachgewiesen.  Es  fand  sich  post  mortem  eine  maligne  Endocarditis,  in 
Milz  und  Nieren  Infarkte.  Rüge  (Kiel). 


98 


Besprechungen  und  Literaturangaben. 


Cathoirc.  Relation  de  deux  observations  de  fievre  mediterranäenne  chez  des  soldats, 
Tun  francais,  l'autre  indigene,  de  la  Division  d'occupation  de  Tunisie.  Caducee  1906. 

Nr.  3,  S.  35/36. 

Das  Vorkommen  des  Maltafiebers  in  Tunis  ist  erst  neuerdings  nach- 
gewiesen worden.  Vielleicht  wurde  die  Krankheit  wegen  ihrer  Ähnlichkeit  mit 
den  dort  häufigen  typhösen  Fiebern  von  abnormem  Verlauf  verkannt.  Verf. 
und  Forget  haben  je  einen  Fall  bei  der  Truppe  beobachtet.  Die  Diagnose 
wurde  gesichert  durch  die  Wrightsche  Serum reaktion.  Diese  und  die  Leuko- 
zytenformel, welche  stets  eine  ausgesprochene  Vermehrung  der  Mononucleären 
zeigt,  sind  die  einzig  sicheren  Zeichen  im  Bilde  der  Symptome.  Im  ersten 
Fall,  der  sich  durch  ganz  besonders  lange  Dauer  des  Fiebers  auszeichnete, 
fand  sich  folgendes  Prozentverhältnis:  Polynucleäre  52,  Lymphozyten  13,  Mono- 
nucleäre  35.  Etwa  am  160.  Fiebertage  agglutinierte  das  Serum  in  einer  Ver- 
dünnung von  1  : 100  den  Micrococcus  melitensis,  der  Typhusbacillus  wurde 
nicht  agglutiniert.  Beim  zweiten  Falle  wurden  gefunden:  Polynucleäre  43, 
Lymphozyten  19,  Mononucleäre  38.  Die  Serumreaktion  war  am  45.  Krank- 
heitstage bei  1 :  500  positiv,  bei  1  : 1000  unvollkommen,  Typhusbazillen  wurden 
nicht  beeinflußt.  Die  einige  Tage  später  vorgenommene  Milzpunktion  des 
bereits  gesunden  und  seit  15  Tagen  fieberfreien  Kranken  ließ  Malariaparasiten 
nicht  erkennen.  Bouillonkulturen  blieben  steril. 

Autor  hält  Luftveränderung  für  das  wirksamste  Heilmittel  bei  der  Be- 
handlung. Die  erkrankten  Soldaten  sollen  baldmöglichst  nach  Frankreich 
zurückkehren.  Übrigens  scheint  die  Sterblichkeit  bei  jungen  und  sonst  ge- 
sunden Personen  sehr  gering  zu  sein.  Otto  (Hamburg). 


Ross,  E.  H.    The  incubation  period  of  Malta  fever.'  Brit.  Med.  Journ.  28.  IV.  06. 

Ein  Mann,  der  direkt  von  England  auf  dem  Wasserwege  nach  Malta 
gekommen  und  vorher  nie  draußen  gewesen  war,  wurde  am  Tage  nach  der 
Ankunft  des  Schiffes,  wegen  eines  Bubos  ins  Hospital  geschickt.  Nach  17  Tagen 
kehrte  er  an  Bord  zurück,  das  Schiff  ging  den  nächsten  Tag  in  See,  und 
2  Tage  später  erkrankte  der  Mann  an  Maltafieber  (Microc.  melit.  im  Blut 
nachgewiesen).  Die  Inkubationszeit  kann  also  im  äußersten  Falle  19,  im 
kürzesten  2  Tage  betragen.  Rüge  (Kiel). 


Birt,  C.    IVIediterranean  fever  in  South  Africa.    Brit.  Med.  Journ.  28.  IV.  06. 

Das  Vorhandensein  von  Maltafieber  in  Südafrika  war  zwar  durch  die 
Agglutinationsprobe  von  Strachan  und  anderen  nachgewiesen.  Es  war  aber 
der  Nachweis  des  Microc.  melit.  noch  nicht  gelungen.  Verf.  hat  dies  getan. 
Der  Microc.  melit.  wurde  aus  dem  Blute  eines  Kranken  gezüchtet.  Agglu- 
tination (1  :  150)  gelang  übrigens  noch  18  Monate  nach  Überstehen  der  Krank- 
heit. Eingeschleppt  ist  das  Maltafieber  nach  Südafrika  wahrscheinlich  durch 
Ziegen.  Rüge  (Kiel). 


Stanley,  Arthur.    Malta  fever  in  Shanghai.    Journ.  Trop.  Med.  1.  V.  06. 

1904  wurde  in  7  von  9  verdächtigen  Fällen  und  1905  in  10  von  27  die 
Diagnose  Maltafieber  durch  Agglutination  gestellt.  Die  Kulturen  stammten 
vom  Lister  Institut.  Rüge  (Kiel). 


Besprechungen  und  Literaturangaben. 


99 


Parasitäre  und  Hautkrankheiten. 

Wardrop,  D.   Report  on  five  cases  of  Bilharzia.  Journ.  of  the  Royal  Army  Med. 
Corps.  VII.  1906.  No.  3.  S.  282. 

Verfasser  teilt  5  Fälle  von  Bilharzia-Krankheit  bei  englischen  Soldaten 
mit,  von  denen  3  das  Leiden  vielleicht  in  Südafrika,  2  aber  sicher  in  Indien, 
und  zwar  in  Mian  Mir  und  Poona,  erworben  hatten.  Scheu be. 


Wise,  K.  S.    A  note  of  the  etiology  of  granuloma  pudendi.    Brit.  Med.  Journ. 
2.  VI.  06. 

Verf.  fand  in  3  Fällen  von  Granuloma  pudendi  bei  Eingeborenen 
British-Guyanas  Spirochaeten  vom  Refringens-  und  Pallida-Typus. 

  Rüge  (Kiel). 

Clemow,  Frank  G.    Mycetoma  (Madura  foot)  in  the  Yemen.    Brit.  Med.  Journ. 
21.  IV.  06. 

Im  Hospital  der  Insel  Kamaran  wurden  10  Fälle  von  Mycetoma,  die 
sämtlich  von  der  gegenüberliegenden  Küste  Yemens  stammten,  behandelt. 
Es  waren  8  Männer  und  2  Frauen.  7  waren  Feldarbeiter,  1  ein  Imam.  7mal 
war  der  Fuß,  je  einmal  nates,  Ellbogen,  Hand  und  Fuß  befallen.  Krankheits- 
dauer 2 — 10  Jahre.  7  Fälle  gehörten  zur  schwarzen,  2  zur  gelben  Art,  einer 
konnte  nicht  bestimmt  werden.  Bakteriologische  Untersuchungen  wurden 
nicht  gemacht.  Als  Krankheitsursache  wurden  Insektenstiche  und  Schlangen- 
bisse angeschuldigt.  Bis  jetzt  war  der  Madura- Fuß  in  jener  Gegend  noch 
nicht  beschrieben.  Rüge  (Kiel). 

Leiper,  Robert  T.    The  influence  of  acid  on  Guinea  worm  larvae  encysted  in 
Cyclops.    Brit,  Med.  Journ.  6.  I.  06. 

Die  in  der  Leibeshöhle  des  Cyclops  eingeschlossenen'  Embryonen  von 
Filaria  medinensis  zeigen  während  der  ersten  14  Tage  wurmartige  Bewegungen, 
die  in  der  3.  und  4.  Woche  schwächer  werden  und  schließlich  aufhören. 
Bringt  man  nun  einen  Cyclops  in  0,2%ige  Salzsäurelösung  (entsprechend  dem 
Säuregehalt  des  menschlichen  Magens),  so  erhalten  die  Filaria-Embryonen  ihre 
Beweglichkeit  wieder,  während  der  Cyclops  abstirbt.  Durch  ihre  außer- 
ordentlich heftigen  Bewegungen  zerstören  sie  das  Innere  des  Cyclops  und  ge- 
langen schließlich  durch  die  Mund-,  After-  oder  GenitalöfFnung  ins  Freie. 
Würden  aber  die  Embryonen  6  Wochen  im  Cyclops  belassen,  so  starben  sie 
ab.  Also  werden  die  Filaria-Embryonen  wohl  in  ruhendem  Zustand  in  den 
Magen  eingeführt  und  durch  den  Magensaft  in  Freiheit  gesetzt. 

  Rüge  (Kiel). 

de  Does,  F.    Dermatitis  granulosa,  plaies  d'6te%  dermatitis  verminosa  pruriginosa. 

Geneesk.  Tydschr.  voor  Ned.  Indie,  Deel  46,  1906. 

Diese  Hautkrankheit  kommt  in  Frankreich,  Italien,  Nord-  und  Südafrika 
unter  Pferden,  Eseln  und  ihren  Mischrassen  vor.  Es  entwickeln  sich  auf  ver- 
schiedenen Körperstellen  juckende  Geschwüre,  die  allmählich  größer  werden 
und  indurierte  Ränder  zeigen.  In  diesen  Geschwüren  und  verdickten  Rändern 
findet  sich  eine  Anzahl  harter  Knötchen.  Die  Krankheit  erscheint  im  Sommer, 
um  im  Herbst  und  Winter  auszuheilen  und  im  nächsten  Sommer  aufs  neue 


too 


Besprechungen  und  Literaturangaben. 


sich  zu  zeigen.  In  1868  fand  Rivolta  zuerst  Nematoden  in  den  Knötchen 
bei  einem  Esel.  Nocard  entdeckte  dann  in  den  Lungen  eines  Pferdes  Knöt- 
chen, die  erst  für  Rotzknötchen  gehalten  wurden;  das  Tier  litt  zugleich  an 
Dermatitis  granulosa,  in  den  Knötchen  fanden  sich  Nematodenlarven.  Verf. 
hat  das  Vorkommen  dieser  Krankheit  in  Niederländ. -Indien  vor  mehreren 
Jahren  festgestellt.  —  Nach  seinen  Beobachtungen  fängt  die  Krankheit  mit 
der  Bildung  einer  kleinen  rundlichen  Kruste  an,  nach  deren  Entfernung  ein 
Geschwür  bloß  liegt,  welches  einzelne  Knötchen  enthält,  die  Umgebung  ist 
hart;  durch  Reiben  und  Beißen  der  Tiere  in  die  Hautpartien  darf  man 
schließen,  daß  dieselben  stark  jucken.  Die  Knötchen  sind  weiß,  gelblichweiß 
und  zeigen  die  Größe  eines  Stecknadelkopfes  bis  zu  der  einer  Erbse,  sie  sitzen 
bisweilen  im  Grunde  des  Geschwüres  durch  neues  Granulationsgewebe  bedeckt, 
bisweilen  in  den  indurierten  Rändern.  Die  Affektion  kommt  am  seltensten 
an  stark  behaarten  Teilen  vor,  am  häufigsten  am  Penis  und  Stellen,  die  durch 
den  Kopf  des  Tieres  erreichbar  waren,  auch  in  der  Conjunktiva  wurde  sie 
beobachtet.  Die  mikroskopischen  Veränderungen  bestanden  in  den  erkrankten 
Geweben  aus  frischem,  vermehrtem  Bindegewebe,  Ansammlung  von  Zellen, 
unter  denen  Leukozyten  und  Plasmazellen  eine  hervorragende  Stelle  ein- 
nahmen. In  den  Knötchen  befinden  sich  Gänge,  in  denen  ein  Wurm  oder 
Reste  eines  solchen  lagen.  —  An  guten  Durchschnitten  durch  den  Wurm 
beobachtete  Verf.  eine  gestreifte  cuticula,  zwei  Röhren,  wahrscheinlich  Darm 
und  Geschlechtsrohr,  eine  Wand  und  eine  etwas  seitlich  liegende  Analöffnung. 
Mit  Sicherheit  handelt  es  sich  um  eine  Nematode,  ob  sie  zu  den  Filarien  ge- 
hört, ist  noch  nicht  mit  Sicherheit  zu  sagen.  —  In  den  Lungen  eines  Pferdes 
fand  Verf.  dieselben  Knötchen  als  in  der  Haut,  in  denselben  eine  Nematode. 
Auf  welche  Weise  die  Infektion  stattfindet,  ist  vollständig  dunkel,  vielleicht 
sind  Fliegen  die  Überträger  der  Larven,  welche  sich  in  die  Haut  einbohren 
und  die  Dermatitis  hervorbringen.  Die  Behandlung  besteht  am  besten  in 
Injektionen  von  Lugolscher  Lösung  in  die  indurierten  Wundränder  und 
Applikation,  Naphthalin  oder  Styraxsalben  auf  die  Wunden. 

Glogner  (Breslau). 


Kala-äzar. 

Cummins,  8.  L.    Kala-azar,  and  its  intermediate  host.    A  Suggestion.    Journ.  of 
the  Royal  Army  Med.  Corps.  VII.  1906.  No.  4.  S.  393. 

Da  die  Leish manschen  Körperchen  im  peripherischen  Blute  so  gut  wie 
nicht  gefunden  werden,  sondern  ihr  Vorkommen  sich  auf  das  Portalgebiet 
beschränkt,  vermutet  Verfasser  als  Zwischenwirt  derselben  einen  Darmparasiten, 
der  sie  in  seinen  Darmkanal  aufnimmt  und  auf  seine  Larve  überträgt,  so  daß 
sie  mit  den  Embryonen  in  einen  neuen  Wirt  einwandern  können,  vielleicht 
das  Ankylo8tomum  duodenale,  dessen  geographisches  Verbreitungsgebiet 
ähnlich  dem  von  Käla-äzar  ist.  Sehe  übe. 

Hirt,  C.    The  Leishman  body,  the  gregarine  stage  of  a  herpetomonas.    Journ.  of 

the  Royal  Army  Medical  Corps  VI.  1906.  No.  6.  S.  653. 

Rogers  züchtete  aus  dem  Leish  mansche  Körperchen  enthaltenden 
Milzblute  Kala-äzar-Kranker  Flagellaten,  die  er  der  Ordnung  Herpetomonas 


Besprechungen  und  Literaturangaben. 


101 


(R.  schreibt  irrtümlicherweise  Hepat omonas)  zurechnet.  Mit  dem  Namen 
Herpetomonas  hat  man  Flagellaten  bezeichnet,  die  in  verschiedenen  Arten 
bei  verschiedenen  wirbellosen  Tieren,  wie  der  Stubenfliege,  der  Fleischfliege, 
Anopheles,  der  Seidenraupe  u.  s.  w.,  vorkommen.  Man  unterscheidet  bei  den- 
selben 2  Formen  bezw.  Stadien:  ein  Flagellaten-  oder  Monadinen-Stadium  und 
ein  Gregarinen-  oder  Dauerzysten-Stadium.  Letzterem  gleichen  die  Leishman- 
schen  Körperchen,  ersterem  die  aus  diesen  gezüchteten  Flagellaten.  Demnach 
stellen  die  Lei sh manschen  Körperchen  das  Gregarinen-Stadium  einer  Herpe- 
tomonas-Art  dar.  Gewisse  Herpetomonas-Arten  sind  Entwicklungsstadien  von 
Hämatozoen  von  Wirbeltieren.  So  vervielfältigt  sich,  wie  Schaudinn  entdeckt 
hat,  das  Halteridium  noctuae  im  Culex  in  der  Form  eines  Herpetomonas.  Wie 
bei  den  Malaria-Parasiten  erfolgt  die  Vermehrung  im  Leibe  der  wirbellosen 
Tiere  auf  geschlechtlichem  Wege,  im  Blute  der  Wirbeltiere  auf  ungeschlecht- 
lichem. Vielleicht  ist  dies  auch  bei  den  Leishmanschen  Körperchen  der  Fall; 
Rogers  hat  allerdings  bei  den  aus  diesen  gezüchteten  Flagellaten  nur  Längs- 
teilung beobachtet.  Derselbe  vermutet  ihren  Zwiscbenwirt  in  der  Wanze.  Den 
Haupteinwand  gegen  diese  Hypothese  bildet  die  Spärlichkeit,  in  der  die 
Leishmanschen  Körperchen  im  peripherischen  Blute  gefunden  werden.  Viel- 
leicht bestehen  aber  in  dieser  Hinsicht  Unterschiede  zwischen  Tag  und  Nacht 
wie  bei  der  Filaria  nocturna.  Verfasser  empfiehlt  daher  systematische  Blut- 
untersuchungen tags  und  nachts  während  längerer  Perioden.  Ferner  rät  er, 
in  allen  blutsaugenden  Insekten  des  Verbreitungsgebietes  von  Käla-äzar  nach 
Herpetomonas  zu  suchen  und  solche  bei  Käla-äzar- Kranken  Blut  saugen  zu 
lassen  und  dann  in  ihrem  Darmkanale  nach  Herpetomonas  zu  fahnden.  Da 
Rogers  fand,  daß  Verunreinigung  der  Kulturen  mit  Bakterien  die  Entwicklung 
der  Leishmanschen  Körperchen  zu  Flagellaten  stört,  hält  er  therapeutische 
Versuche  mit  subkutanen  Einspritzungen  von  abgetöteten  Bakterienkulturen 
für  angezeigt.  Die  bei  der  Orientbeule  gefundenen,  den  Leishmanschen 
Körperchen  gleichenden  Formen  sieht  er  wegen  der  großen  Verschiedenartigkeit 
beider  Krankheiten  nicht  für  mit  denselben  identisch  an.  Bei  der  Orientbeule 
ist  direkte  Übertragung  ohne  Vermittlung  eines  Zwischenwirtes  möglich. 
Fleming  impfte  sich  selbst  die  Krankheit  mit  Erfolg  ein.  Scheube. 


Ruhr  und  Leberabsceß. 
Rogers,  Leonard  and  Wilson,  Roger,  P.  Two  cases  of  amoebic  abscess  of  liver 
cured  by  aspiration  and  injection  of  quinine  ect.  Brit.  Med.  Journ.  16.  VI.  06. 
Von  der  Erfahrung  ausgehend,  daß  der  Eiter  von  Leberabscessen  in  2/3 
der  Fälle  steril  ist  —  die  Amöben  ausgenommen  —  empfiehlt  Verf.  diese 
Abscesse  nur  zu  aspirieren  und  nachher  eine  die  Amöben  tötende  Chininlösung 
zu  injizieren.  Sobald  etwas  Eiter  durch  die  Spritze  entleert  ist,  soll  er  sofort 
mikroskopisch  auf  Bakterien  untersucht  werden.  Finden  sich  Bakterien  oder 
Kokken,  so  muß  der  Absceß  breit  gespalten  und  drainiert  werden.  Ist  der 
Eiter  steril,  so  wird  er  einfach  aspiriert  und  bei  einer  Eitermenge  bis  300  ccm 
eine  Lösung  Chin.  bihydrochlor.,  1,8:60,  eingespritzt,  übersteigt  die  Eiter- 
menge  300  ccm,  so  Chinin  1,8  :  120  eingespritzt.  Höhere  Chinindosen  haben 
zu  unangenehme  Nebenwirkungen.  Das  Verfahren  wurde  in  zwei  Fällen: 
einem  ganz  akut  und  einem  chronisch  verlaufenden  mit  bestem  Erfolge  an- 


102 


Besprechungen  und  Literaturangaben. 


gewendet.  Verf.  glaubt  deshalb  den  Chinininjektionen  den  Haupterfolg  zu- 
schreiben zu  sollen,  weil  die  Rekonvaleszenz  beide  Male  auffallend  rascher  und 
günstiger  verlief  als  nach  einfacher  Aspiration.  Rüge  (Kiel). 


Aussatz. 

Großmauii,  Karl.  A  clinical  study  of  Lepra  ophthalmica  ect.  Brit.  Med.  Journ. 
6.  I.  06. 

Verf.  besuchte  1901  und  1904  das  Lepra-Hospital  von  Laugarnes  in 
Island.  Er  konnte  80  Leprakranke  untersuchen.  Seit  Errichtung  des  Lepra- 
Hospitals  hat  die  Lepra  25 — 33%  abgenommen,  so  daß  Hoffnung  auf  gänz- 
liche Ausrottung  der  Krankheit  ist.  Die  Lepra  tuberosa  hatte  während  der 
3  Jahre  bei  den  Patienten  viel  erheblichere  Fortschritte  als  die  Lepra  anaesthetica 
gemacht.  Bei  3  Kranken  der  letzteren  Art  konnte  ein  Fortschreiten  der 
Augenerkrankung  überhaupt  nicht  festgestellt  werden.  Während  bei  Lepra 
tub.  der  pericorneale  Teil  der  Sclera  befallen  wird,  dieser  erkrankte  Teil  wie 
Elfenbein  aussieht  und  die  Erkrankung  von  da  auf  die  Cornea  übergeht,  sind 
bei  L.  anaesth.  die  Erscheinungen  je  nach  dem  befallenen  Nerv  verschieden 
(Anästhesie  der  Cornea  und  Conjunctiva,  Lagophthalmos).  Genaue  Beschrei- 
bung des  Augenstatus  der  80  Fälle.  Beigabe  einer  farbigen  Tafel  mit  6  Auf- 
nahmen Lepröser.  Rüge  (Kiel). 

Tierseuchen. 

Crentz.  Das  afrikanische  Küstenfieber.  Berliner  Tierärztliche  Wochenschrift 
Nr.  47,  p.  843—844. 

Verfasser  gibt  nach  einer  Schilderung  der  Verbreitung  des  Küstenfiebers 
als  Wirte  der  Babesia  parva  (Theiler)  außer  Rhipi cephalus  appendi- 
culatus  Neum.  und  Rh.  simus  Koch  noch  Rh.  niteus,  Rh.  evertsi  und 
Rh.  capensis  an,  ohne  näher  hierauf  einzugehen.  Für  die  Annahme  des 
Verfassers,  daß  Tiere,  welche  die  Krankheit  überstanden  haben,  das  Küsten- 
fieber nicht  weiter  verbreiten  können,  dürfte  noch  der  Beweis  zu  erbringen 
sein.  Jedenfalls  ist  es  erwiesen,  daß  das  Küstenfieber  im  Jahre  1900  gerade 
durch  die  immunen,  am  ostafrikanischen  Küstenstrich  aufgezogenen  Rinder 
auf  die  importierten  australischen  Rinder  übertragen  wurde. 

Die  Koch  sehe  Impfung  soll  sich  nach  dem  Verf.  praktisch  nicht  be- 
währt haben,  da  die  geimpften  Tiere  nicht  immun  waren.  Auch  für  diese 
Behauptung  fehlt  jede  nähere  Angabe. 

Im  übrigen  enthält  die  Arbeit  nur  das  kurze  Krankheitsbild  und  den 
Sektionsbefund,  und  es  empfiehlt  Verf.  zum  Schluß  als  bestes  Vorbeugungsmittel 
Arsenikbäder,  welche  bei  den  Rinderherden  allerdings  viele  Monate  hindurch 
angewendet  werden  müßten,  um  Erfolg  zu  haben.    Hennig  (Aschersleben). 


Spirillosen,  Trypanosen  und  Schlafkrankheit. 
Koch,  R.    Bericht  über  die  Tätigkeit  der  Deutschen  Expedition  zur  Erforschung  der 
Schlafkrankheit  bis  zum  25.  November  1906.   Deutsch,  med.  Wochenschr.  Nr.  2, 

1906. 

In  seinem  weiteren  Berichte  (vergl.  Heft  1  d.  A.)  teilt  Koch  mit,  daß 
bis  jetzt  907  an  Trypanosomiasis  Leidende  auf  den  Sese-Inseln  mit  Atoxyl  be- 


Besprechungen  und  Literaturangaben. 


103 


handelt  worden  sind.  Die  große  Zahl  der  Hilfesuchenden  und  ihrer  Begleitung 
erforderte  die  Einrichtung  besonderer  Unterkunftsbaracken.  Die  Diagnose  wurde 
nach  dem  Vorgange  früherer  Beobachter  durch  Drüsenpunktion  sicher  gestellt. 
Im  ganzen  wurden  bis  jetzt  356  Punktionen  mit  347  positiven  Befunden  ge- 
macht. Die  günstige  Wirkung  der  Atoxyl-Injektionen  wurde  durch  den  wei- 
teren Verlauf  der  Beobachtungen  bestätigt.  Zum  besseren  Verständnis  der 
eigenartigen  Wirkung  teilt  K.  seine  Kranke  in  2  Kategorien  ein,  Leicht-  und 
Schwerkranke.  Erstere  leiden  an  subjektiven  Schmerzempfindungen  wie  Brust- 
Kopf-  und  Gliederschmerzen  und  Schwäche  bei  Bewegungen,  besonders  der 
unteren  Extremitäten,  ohne  ein  anderes  objektives  Symptom  als  Schwellung 
der  Lymphdrüsen.  Sie  geben  meistens  an,  einige  Monate  bis  1 — 2  Jahre  krank 
zu  sein.  Die  Schwerkranken  zeigen  die  aus  der  Literatur  unseren  Lesern  be- 
kannten Krankheitserscheinungen,  besonders  Störungen  der  Muskeltätigkeit  der 
psychischen  Funktionen. 

Nach  den  von  K.  vorgenommenen  Injektionen  von  0,5  g  Atoxyl  an  zwei  auf- 
einander folgenden  Tagen  in  10,  15  oder  20tägigen  Zwischenräumen  tritt  bei  den 
Kranken  allmählich  meistens  nach  2 — 3  Wochen  Besserung  ein,  welche  bei  den 
Schwerkranken  natürlich  am  meisten  in  die  Augen  fällt,  während  sie  bei  den 
Leichtkranken  nur  durch  das  Abschwellen  der  Lymphdrüsen  und  durch  das 
Verschwinden  der  Krankheitserreger  aus  ihnen  sich  äußert.  Von  180  bis  jetzt 
so  behandelten  Kranken,  von  denen  manche  bewußtlos  und  bewegungsunfähig 
da  lagen  und  unter  sich  gehen  ließen,  wurden  nach  1 — 2  Monaten  viele  so 
weit  gebessert,  daß  die  Schlafsucht  sich  verloren  hat  und  das  Bewußtsein, 
sowie  die  volle  Herrschaft  über  die  Muskulatur  wiedergekehrt  ist,  wie  einige 
Krankheitsgeschichten  beweisen.  „Selbstverständlich  sind  wir  nicht  der  Mei- 
nung, daß  es  sich  dabei  schon  um  definitive  Heilungen  handelt,  dazu  ist 
die  Beobachtungszeit  doch  noch  zu  kurz."  Bei  anderen  ist  der  Zustand  aber 
unverändert  geblieben.  (Wie  bei  früheren  Beobachtern.  Ref.)  Die  Dauer 
des  Verschwindens  der  Trypanosomen  konnte  K.  jetzt  schon  bis  30  ja 
40  Tage  nach  der  Atoxyl -Behandlung  bemessen.  Für  die  Zeit  vom  29.  bis 
35.  Tage  waren  von  43  Beobachtungen  41  negativ  und  nur  zwei  zeigten  ganz 
vereinzelte  Parasiten,  eine  Abschwächung  der  Wirkung  scheint  also  nicht 
einzutreten.  Dazu  kommt,  daß  sich  die  Methode  zur  Behandlung  von  Massen 
eignet,  der  Kampf  gegen  die  Seuche  also  jetzt  schon  durch  Einrichtung  einer 
Anzahl  von  Stationen  im  großen  aufgenommen  werden  könnte. 

Bei  den  untersuchten  Glossinen  kamen  mehrere  Typen  von  Trypanosomen 
vor,  von  denen  nur  einer  als  Tryp.  gambiense  anzusprechen  ist.  Diese  wurden 
zweimal  auch  in  den  Speicheldrüsen  nachgewiesen.  M. 

Röpke,  Ayres.    Traitement  de  la  maladie  du  sommeil.    Media  contemporanea 
6.  I.  07. 

•  Die  vom  Verfasser,  welcher  seit  Juli  1905  das  Atoxyl  bei  Schlafkrank- 
heit anwendet,  bis  März  vor.  J.  gemachten  Erfahrungen,  sind  in  einem  Vortrage 
auf  dem  Lissaboner  internationalen  Kongreß  zusammengefaßt  und  unseren 
Lesern  bekannt  (vergl.  Heft  19,  S.  611,  1906).  Seit  jener  Zeit  hat  K.  den  Ver- 
lauf der  Krankheit  bei  mehreren  Patienten  beobachten  können. 

Seine  Therapie  war  folgende:  Die  Kranken  erhielten  15  ccm  einer  10%- 
Lösung  subkutan  alle  8 — 10  Tage  und  je  nach  dem  Befinden  1 — 2  Monate 


104 


Besprechungen  und  Literaturangaben. 


lang,  dann  nur  mehr  10  ccra  in  gleichen  Zwischenräumen  während  der  ganzen 
Behandlung,  welche  bei  einzelnen  sich  somit  schon  über  1  Jahr  erstreckt,  so 
daß,  wie  Kopke  betont,  die  Dosis  des  Medikaments  höher  und  die  Beobach- 
tungsdauer eine  viel  längere  ist  als  bei  den  Patienten  Kochs.  Über  die 
Besserung  des  Allgemeinbefindens,  das  Verschwinden  einzelner  schwerer  Krank- 
heitserscheinungen und  der  Trypanosomen  aus  den  Lymphdrüsen  hat  K.  schon 
damals  berichtet  und  vor  vorschnellem  Optimismus  bei  dem  ohnehin  so  wechsel- 
vollen Krankheitsbilde  gewarnt. 

Von  seinen  ausschließlich  mit  Atoxyl  behandelten  Kranken  sind  bis  jetzt 
sechs  gestorben  und  zwar  ll/2  Monate,  3  Monate,  3  Monate  und  8  Tage,  5  Mo- 
nate, 7  Monate,  13  Monate  und  15  Monate  nach  Einleitung  dieser  Therapie. 
Ein  Fall  ist  besonders  beachtenswert,  welcher  vom  25.  IX.  05  bis  zum  30.  III.  06 
20  Injektionen  bekommen  hatte,  und  zwar  anfangs  7  xl5  ccm,  dann  12  x  10  ccm 
und  noch  1  X  15  ccm.  Eine  zum  Schluß  der  Behandlung  gemachte  Lumbal- 
punktion gab  keine  Trypanosomen  mehr,  ebensowenig  die  Überimpfung  der 
Cei  ebrospinalflüssigkeit  auf  Ratten.  Das  Allgemeinbefinden  war  vorzüglich. 
Nicht  ganz  2  Monate  nach  dem  Aussetzen  des  Mittels  (24.  V.  06)  trat  aber 
Fieber  auf,  am  29.  V.  war  die  Lumbalpunktion  wieder  positiv,  so  daß  die 
Atoxyl -Behandlung  wieder  aufgenommen  und  bis  zum  3.  IX.  06  fortgesetzt 
wurde.  Auch  jetzt  erholte  sich  der  Kranke  wieder,  am  6.  IX.  aber  traten 
Ohnmächten  und  epileptiforme  Krämpfe  auf  und  die  bekannten  schweren 
nervösen  Störungen  stellten  sich  ein.  Da  der  Zustand  hoffnungslos  schien, 
griff  K.  am  9.  XI.  zu  einer  intraarachnoi dealen  Injektion  von  Brillant- 
grün, 10  Tropfen  einer  wäßrigen  Lösung  von  1:200.  Ferner  injizierte  er 
am  7.  XII.  10  ccm  und  am  17.  XII.  15  ccm  einer  Lösung  von  Diamidodiphenyl- 
harnstoff  gekuppelt  mit  Amidonaphtholdisulfosäure,  kurz  „H-Säureu  genannt 
(1 : 150).  Der  Kranke  bot  in  seinen  Krämpfen  das  Bild  der  typischen  Epi- 
lepsie, die  Temperatur  stieg  bis  auf  40,9°  C. ,  und  der  Exitus  erfolgte  am 
23.  XII. 

Dem  gegenüber  steht  ein  Fall,  welcher  seit  14  Monaten  in  Behandlung 
ist  und  bis  zum  17.  IX.  06  6  Atoxyl- Injektionen  von  15  ccm  und  35  von 
10  ccm  erhalten  hat.  Dieser  zeigt  als  einzige  Krankheitserscheinung  ein  leichtes 
Zittern  der  Finger.  Am  22.  XII.  05  waren  die  Trypanosomen  in  der  Cerebro- 
spinalflüssigkeit  mikroskopisch  nicht  mehr,  wohl  aber  durch  den  Tierversuch 
nachweisbar,  ebenso  am  2.  IV.  06  und  3.  X.  06,  jedoch  ist  von  der  letzten 
Untersuchung  der  Tierversuch  noch  nicht  entschieden.  Auch  zwei  andere  seit 
Mitte  vorigen  Jahres  beobachtete  und  ebenso  behandelte  Kranke  erscheinen 
genesen. 

Um  festzustellen,  ob  das  Atoxyl  in  die  Cerebrospinalflüssigkeit  übergeht, 
was  nach  den  Versuchen  von  Verf.  und  Magalhäes  mit  Jod  und  Methylen- 
blau zweifelhaft  war,  ließ  K.  diese  Flüssigkeit  von  mit  Atoxyl  behandelten 
Kranken  durch  Mastbaum  untersuchen.  Es  ist  festgestellt,  daß  Stark 
schwankende  Mengen  des  Mittels  dort  nachgewiesen  werden  können.  Zurzeit 
stellt  K.  ferner  Versuche  mit  subkutanen  Injektionen  von  Brillantgrün 
und  dem  oben  genannten  Harnstoffderivat  an.  Auch  injizierte  er  in  den 
Rückenmarkskanal  von  Affen  10  Tropfen  Atoxyl  1:10,  Brillantgrün  1:200, 
obiges  Harnstoffderivat  1  : 150  und  Dichlorbenzidin  mit  H-Säure  1  : 150.  Der 
Atoxyl-Affe  starb  unter  heftigen  Schmerzen,  auch  der  Brillantgrün-Affe  klagte 


Besprechungen  und  Literaturangaben. 


105 


sehr,  genas  aber,  die  anderen  zeigten  keine  Störungen  des  Befindens.  Darauf- 
hin hat  er  die  Mittel  in  gleicher  Weise  bei  Menschen  angewandt  und  hält 
die  Kombination  von  intraarachnoidealen  Injektion  von  10  Tropfen  Brillant- 
grün (1  :  200)  mit  subkutanen  Atoxyl-Injektionen  für  die  zurzeit  am  meisten 
empfehlenswerte  Therapie,  ohne  schon  jetzt  ein  abschließendes  Urteil  über 
die  Dauerhaftigkeit  des  Erfolges  abzugeben. 

Auf  Empfehlung  des  Verfassers  hat  Correa  Mendes  in  Loanda  die 
intraarachnoideale  Injektion  von  10  ccm  Atoxyl  (1  : 1000)  mit  subkutanen 
Atoxyl-Injektionen  mit  vorläufig  günstiger  Wirkung  bei  Menschen  versucht. 

M. 


de  Magalhäes,  A.  Sur  le  traitement  des  Rats  infectes  par  le  Trypanosoma  gam- 
biense  au  moyen  de  l'acide  arsenieux  et  du  trypanrot.  In:  Archives  de  lTn- 
stitut Royal  de  Bacte'riologie  Camara  Pestana.  T.  I.  fasc.  1.  Lisbonne  1906. 
S.  171—176. 

Verf.  fand  bei  einer  Nachprüfung  der  Resultate  von  La  v  er  an  undMesnil 
die  gemischte  Behandlung  mit  Arsenik  und  Trypanrot  bei  künstlich  mit  den 
Trypanosomen  der  Schlafkrankheit  infizierten  Ratten  wirkungslos.  Seine  dies- 
bezüglichen Beobachtungen  an  19  verschiedenen  Ratten  (einschließlich  von 
6  Kontrolltieren)  sind  in  Tabellenform  zusammengestellt. 

M.  Lühe  (Königsberg  i.  Pr.). 


Betteucourt,  A.  et  Franca,  C.    Note  sur  l'existence  du  Trypanosoma  cuni- 

culi  en  Portugal.  In:  Archives  de  lTnstitut  Royal  de  Bacteriologie  Camara 
Pestana    T.  I.  fasc.  1.  Lisbonne  1906.  S.  167—169. 

Die  Verff.  haben  das  bisher  nur  in  Frankreich  und  England  beobachtete 
Tryp.  cuniculi  (vergl.  Menses  Handb.  d.  Tropenkrankh.  Bd.  III,  S.  111) 
auch  in  Portugal  gefunden.  Durch  Impfung  ließ  es  sich  nur  wieder  auf 
Kaninchen  übertragen,  nicht  auf  andere  Nager  (Mäuse,  Ratten,  Meerschweinchen). 
Die  Gesundheit  der  infizierten  Kaninchen  schien  nicht  beeinträchtigt.  Außer 
im  Blute  fanden  die  Verff.  die  Trypanosomen  auch  im  Humor  aqueus. 

M.  Lühe  (Königsberg  i.  Pr.). 


Franca,  C.  et  Athias,  M.   Recherches  sur  les  Trypanosomes  des  Amphibiens.  In: 
Archives  de  lTnstitut  Royal  de  Bacteriologie  Camara  Pestana.  T.  I.  fasc.  1. 
Lisbonne  1906.  p.  127—165,  avec  23  fig.  dans  le  texte  et  pl.  III  (fig.  4— 17)— IV. 
Die  Verff.  besprechen  nach  Beobachtungen  in  Portugal  die  Trypanosomen 
von  Rana  esculenta,  deren  sie  5  verschiedene  Arten  unterscheiden:  Tryp. 
costatum  (Mayer),  Tryp.  rotatorium  (Mayer),  Tryp.  inopinatum  Serg., 
Tryp.  elegans  n.  sp.  und  Tryp.  undulans  n.  sp.    Die  beiden  neuen  Arten 
wurden  nur  einmal  zusammen  mit  Tryp.  inopinatum  gefunden.  Tryp. 
costatum  und  rotatorium  sollen  sich  namentlich  durch  die  Lage  der 
Blepharoblasten  unterscheiden:  bei  Tryp.  cost.  in  der  Nähe  des  Hauptkernes 
und  vom  Hinterende  entfernt,  bei  Tryp.  rot.  in  der  Nähe  des  Hinterendes 
und  vom  Hauptkern  entfernt.    Andere  Unterschiede  wurden  weniger  konstant 
gefunden,  so  daß  in  Rücksicht  hierauf  auch  noch  2  Varietäten  von  Tryp. 
cost.  unterschieden  werden.    Außer  einer  Beschreibung  der  einzelnen  Arten 

Arcniv  für  Schiffs-  u.  Tropenhygiene.    XI.  3 


106 


Besprechungen  und  Literaturangaben. 


geben  die  Verff.  auch  noch  eine  Schilderung  der  bei  mehrstündiger  Unter- 
suchung auf  dem  Objektträger  beobachteten  degenerativen  Veränderungen, 
welche  zur  Bildung  der  „formes  en  boule"  und  schließlich  zum  Tode  der 
Parasiten  führen.  M.  Lühe  (Königsberg  i.  Pr.). 


Wellman.  Human  trypanosomiasis  and  spirochaetosis  in  Portugiese  South-west  Africa 
with  suggestions  for  preventing  their  spread  in  the  colony.  Journ.  of  Hygiene. 
III,  1906. 

Beobachtung  dreier  Fälle  von  Trypanosomiasis  und  von  vier  Fällen  von 
Spirochaetenfieber  bei  Eingeborenen  aus  Südangola.  Sie  liefern  Anhaltspunkte 
für  die  Annahme,  daß  beide  Krankheiten  sich  allmählich  nach  Süden  aus- 
breiten, eine  Tatsache,  die  für  Deutsch-Südwestafrika  von  Bedeutung  ist. 

H.  Kossei  (Gießen). 

Breiiii,  A.  and  Kinghorn,  A.  A  preliminary  note  on  a  new  spirochaeta  found  in 
a  mouse.    Lancet  1906.  IL  No.  4332. 

VerfF.  fanden  im  Blute  einer  weißen,  mit  Trypanosoma  dimorphon  künstlich 
infizierten  Maus  eine  kleine,  2 — 4  Windungen  zeigende,  anscheinend  bisher  un- 
bekannte Spirochaete.  Dieselbe  ließ  sich  nicht  weiter  übertragen.  Eine  ähnliche 
Spirochaete  wurde  bald  darauf  in  einer  wilden  grauen  Maus  gesehen.  Als 
Namen  wird  vorgeschlagen:  „Spirochaeta  laverani"  (n.  sp.). 

Mühlens  (Berlin). 


Wenyon,  C.  M.  Spirochaetosis  of  mice  due  to  spirochaeta  muris  n.  sp.  in  the  blood. 

Journal  of  Hygiene  VI,  Oct.  1906. 

W.  fand  im  Blute  einer  mit  Trypanosomen  infizierten  Maus  Mikro- 
organismen, die  er  als  Spirochaeten  ansieht,  die  er  ferner  durch  Tierpassagen 
von  den  Trypanosomen  trennen,  aber  nicht  auf  Nährböden  züchten  konnte. 
Nach  der  Beschreibung  und  den  schematischen  Abbildungen  sollte  man  zu- 
nächst annehmen,  daß  es  sich  um  ein  Spirillum  handelt. 

H.  Kossei  (Gießen). 


Kretz.  Spirochaeta  obermeieri  in  einem  Falle  von  biliösem  Fieber.  Verh.  d.  k.  k. 
med.  Gesellsch.  zu  Wien.    23.  XI.  06. 

Vortr.  zeigt  Blutpräparate  aus  Smyrna  mit  Sp.  obermeieri.  Der  von 
Anastasiades  behandelte  Kranke  litt  an  einem  „biliösen"  Fieber  mit  Icterus 
und  starb  am  22.  Tage.  M. 

Breinl,  Anton.  —  Klinghorn,  Allan.  —  Todd,  John  L.  Attempts  to  transmit 
spirochaetes  by  the  bites  of  Cimex  lectularius.  Zentralblatt  für  Bakteriologie  1906. 
Band  XLII.  Heft  6. 

Die  Verfasser  experimentierten  mit  Wanzen  an  Affen  und  kommen  durch 
ihre  Versuche  zu  dem  Schluß:  „Cimex  lectularius  is  probably  unable  to  transmit 
Spirochaeta  duttoni  or  Spirochaeta  obermeieri  and  therefore,  that  it  cannot 
be  an  important  factor  in  the  causation  of  epidemics  of  relapsing  fever." 

R.  Bassenge  (Berlin). 


Archiv  für  Schiffs-  und  Tropen-Hygiene 


1907  Band  11  Nr.  4 


Über  jugendliche  und  ältere  Formen  der  Tropicagameten. 

Von 

C.  W.  K.  von  dem  Borne. 

(Ubersetzung  von  Dr.  Heberlein.) 

Der  Zufall  verschaffte  mir  hier  in  Ternate  sehr  günstige  Ge- 
legenheit zum  Studium  der  jugendlichen  Tropicagameten  in  ihrer 
Weiterentwicklung  zu  älteren  Formen.  Ternate  liegt  nämlich  auf 
einer  Insel,  die  durch  einen  großen  Vulkan  gebildet  wird.  Durch 
das  sehr  schnelle  Wegsinken  des  Regenwassers  in  dem  vulkanischen 
Boden  existieren  in  dem  Hauptort  Ternate  keine  günstigen  Brut- 
plätze für  die  Anopheleslarven.  Infolgedessen  kommt  Malaria 
auf  Ternate  selten  vor  —  in  einem  Zeitraum  von  1  */2  Jahren 
konnte  ich  nur  ein  paar  Fälle  von  Tertiana  benigna  nachweisen, 
bei  denen  die  Infektion  mit  Wahrscheinlichkeit  auf  Ternate  selbst 
stattgefunden  hat  — ,  doch  war  es  mir  möglich,  eine  große  Anzahl 
Malariafälle  zu  studieren,  deren  Infektionsquelle  Halmaheira  (eine 
große  Insel  gegenüber  Ternate)  oder  Neu-Guinea  war. 

Ein  großer  Teil  dieser  Patienten  (chinesische  Händler)  war  in 
den  Gegenden,  wo  sie  infiziert  wurden,  so  lange  geblieben,  wie  sie 
es  nur  irgend  aushalten  konnten.  Chinintherapie  wurde  meist  in 
unzureichender  Weise,  oft  überhaupt  nicht  angewendet.  Es  kann 
daher  nicht  wundernehmen,  daß  das  Blut  dieser  Leute  oft  von 
Parasiten  wimmelte.  Gerade  diese  Fälle,  bei  denen  man  stets  mit 
Sicherheit  in  jedem  Gesichtsfeld  eine  große  Anzahl  Parasiten  fand, 
kamen  mir  besonders  geeignet  vor,  die  jungen  Tropicagameten  zu 
studieren;  denn  die  Wahrscheinlichkeit  ist  groß,  hier  solche  Para- 
sitenformen anzutreffen,  welche  sonst  nicht  oder  doch  sehr  selten 
im  peripheren  Blute  zu  finden  sind. 

Viele  der  untersuchten  Personen  hatten  bei  einer  direkt  nach 
ihrer  Ankunft  in  Ternate  vorgenommenen  Untersuchung  keine  Ga- 
meten, sondern  allein  Schizonten  im  Blut.  ludessen  ließen  sowohl 
ihre  vermehrte  Widerstandskraft  infolge  des  Aufenthaltes  in  einem 
gesunden  Orte  mit  besserer  Ernährung,  Wohnung  usw.,  als  auch 

Archiy  f.  Schiffs-  u.  Tropenhygiene.   XI.  9 


108 


C.  W.  K.  von  dem  Borne. 


der  geregelte  Gebrauch  von  Chinin  in  Kürze  Gameten  im  Blute 
auftreten.  Die  Wahrscheinlichkeit,  im  peripheren  Blute  junge 
Tropicagameten  zu  finden,  war  also  mit  Rücksicht  auf  die  große 
Anzahl  im  Blute  vorkommender  Parasiten  sehr  groß.  Diejenigen, 
welche  geraume  Zeit  Chinin  in  unzureichenden  Mengen  gebraucht 
hatten,  bildeten  das  dankbarste  Untersuchungsmaterial  wegen  der 
großen  Zahl  Gameten,  die  sich  bei  ihnen  entwickelte.  Bei  anderen, 
die  eine  kräftige  Chininbehandlung  in  Anwendung  brachten,  war 
die  Gametenbildung  eiue  viel  geringere,  so  daß  diese  Fälle  für  das 
Studium  der  jungen  Gameten  weniger  günstig  waren. 

Bevor  ich  die  Resultate  meiner  Untersuchungen  mitteile,  er- 
scheint es  mir  notwendig  auf  die  Untersuchungsmethode  einzugehen. 
Soviel  möglich  machte  ich  vom  Blute  eines  jeden  Patienten  drei 
Präparate,  1.  ein  lebendes  Präparat,  angefertigt  nach  Vorschrift 
von  P.  Manson  (cf.  „Tropical  diseases11,  3.  Aufl.  1903,  pag.  36); 
2.  ein  Präparat,  auf  dem  Objektglas  ausgestrichen  nach  Jancsö 
und  Rosenberger,  fixiert  mit  Aether  cum  spiritu  und  gefärbt 
nach  der  von  Maurer  modifizierten  Romanowskyschen  Färbe- 
methode (cf.  Centralblatt  für  Bakteriologie  Nr.  10  v.  5.  Nov.  1902, 
„Die  Malaria  perniciosa");  3.  ein  Präparat,  gleichfalls  auf  dem 
Objektglas  ausgestrichen  nach  Jancsö  und  Rosenberger  und 
fixiert  mit  Aether  cum  spiritu,  aber  gefärbt  entweder  mit  Carbol- 
thionin  oder  mit  Heidenhains  Eisenhämatoxylin.  Zur  Vermeidung 
von  Mißdeutungen  von  Kunstprodukten  erschien  es  mir  wünschens- 
wert, beim  Studium  der  Struktur  Verhältnisse  eine  Vergleichung  der 
drei  auf  die  oben  angegebene  Weise  erhaltenen  Präparate  vorzu- 
nehmen. 

Besonders  bei  der  intensiven  Färbung  nach  Romanowsky 
(Modifikation  Maurer)  war  eine  solche  Vergleichung  dringend  not- 
wendig, um  sich  nicht  durch  Scheinprodukte  täuschen  zu  lassen, 
namentlich  was  das  Chromatin  der  Plasmodienkerne  anbetrifft. 

Da  es  mir  nicht  darum  zu  tun  war,  die  „Perniciosaflecke"  zur 
Darstellung  zu  bringen,  erschien  es  mir  nicht  wünschenswert,  bei 
der  Romanowskyschen  Färbemethode  die  intensivste  Färbung 
anzuwenden,  vielmehr  erschien  mir  als  der  beste  Grad  der  Färbung 
derjenige,  bei  dem  die  ,,Tertianatüpfelungu  hervorgerufen  wird, 
d.  h.  der  dritte  Färbungsgrad  Maurers. 

Die  erste  Frage,  die  ich  mir  stellte,  war:  Wann  bildet  sich 
der  Schizont  der  Tropica  zu  einem  Gameten  um? 

Maurer  gibt  an,  daß  diese  Umbildung  ungefähr  in  der  Zeit 


Über  jugendliche  und  ältere  Formen  der  Tropicagameten. 


109 


stattfindet,  wann  der  externe  Schizont  zu  einem  internen  Schi- 
zonten  wird. 

Als  Unterscheidungsmerkmal  gibt  er  an  das  Fehlen  der  Per- 
niciosaflecke  bei  den  roten  Blutkörperchen,  welche  Gameten  ent- 
halten. Hieraus  schließt  Maurer,  daß  die  Umbildung  der  Schi- 
zonten  in  Gameten  in  einem  frühen  Stadium  ihrer  Entwicklung 
stattfinden  muß.  Dies  scheint  mir  nicht  vollkommen  richtig  zu 
sein,  denn  auch  bei  Halbmonden  sah  ich  manchmal  ein  paar  Per- 
niciosaflecke.  Dies  sind  indessen  Ausnahmen,  und  die  Anzahl  der 
Flecke  ist  sehr  gering. 

Ich  kann  mich  zwar  der  Ansicht  Maurers,  daß  die  Bildung 
der  Tropicagameten  meist  in  einem  jugendlichen  Entwicklungs- 
stadium der  Tropicaschizonten  stattfindet,  vollkommen  anschließen, 
doch  mit  der  Einschränkung,  daß  die  Tropicaschizonten  in  einzelnen 
Fällen  bei  dieser  Umbildung  bereits  etwas  älter  sein  und  einzelne 
Tropicaflecke  zeigen  können. 

Eine  Umbildung  alter  Schizonten  in  Gameten  glaube  ich  aus- 
schließen zu  müssen,  da  es  mir  nicht  geglückt  ist,  Gameten  mit 
so  viel  Perniciosaflecken  *zu  finden,  wie  man  sie  bei  alten  Tropica- 
schizonten antreffen  kann.  Sicher  ist,  daß  eine  Umbildung  zum 
Gameten  nicht  mehr  stattfindet,  wenn  der  Schizont  bereits  Erschei- 
nungen von  beginnender  Kernteilung  zeigt. 

Schaudinn  hat  in  seiner  Arbeit  „Uber  Plasmodium  vivaxul) 
gezeigt,  daß  bei  dieser  Parasitenform  die  Umwandlung  von  Schizont 
in  Gamet  kurz  nach  dem  Eindringen  in  das  rote  Blutkörperchen 
stattfindet.  Da  indessen  sowohl  der  Tertianaschizont  wie  der 
Tertianagamet  die  Schüf fn ersehe  Tüpfelung  zeigen,  scheint  mir 
der  Zeitpunkt  der  Umbildung  schwerer  zu  eruieren  zu  sein,  als 
beim  Tropicaparasiten,  bei  dem  wir  in  der  kleineren  oder  größereu 
Anzahl  der  vorhandenen  Perniciosaflecke  ein  so  deutlich  zu  kon- 
statierendes Alterskriterium  besitzen. 

2.  Eine  zweite  Frage  ist:  Welches  sind  die  Kennzeichen 
der  Umwandlung  eines  Tropicaschizonten  in  einen  Ga- 
meten? 

Das  Fehlen  der  Perniciosaflecke  in  dem  roten  Blutkörperchen, 
welches  einen  Tropicagameten  enthält,  ist,  wie  ich  glaube,  kein 
ganz  sicheres  Kriterium,  da  ich  schon  erwähnt  habe,  daß  in  manchen 
Fällen  auch  Halbmonde  einzelne  Perniciosaflecke  zeigen. 

*)  Aroeiten  aus  dem  Kaiserlichen  Gesundheitsamt,  1902.  Schaudinn, 
Die  krankheitserregenden  Protozoen:  Plasmodium  vivax. 

9* 


110 


C.  W.  K.  von  dem  Borne. 


Ein  anderes  von  Maurer  angegebenes  Kennzeichen,  nämlich 
ein  roter  Hof  um  den  Gameten,  läßt  uns  für  jugendliche  Gameten 
im  Stich,  denn  dieser  rote  Hof  tritt  erst  bei  älteren  Gameten  auf. 
Außer  der  Neigung  zu  vermehrter  Pigmentbildung  scheint  mir  ein 
viel  früher  wahrnehmbares  Kennzeichen  die  Neigung  zu  sein,  eine 
gestreckte  Form  anzunehmen.  Sobald  bei  einem  Tropicapatienten 
die  Neigung  bestand,  Gameten  zu  bilden,  war  es  mir  stets  möglich, 
nach  dem  Eindringen  der  Schizonten  in  das  rote  Blutkörperchen 
eine  große  Anzahl  derselben  eine  langgestreckte  Form  annehmen 
zu  sehen. 

Diese  langgestreckten  Formen  strecken  sich  im  roten  Blut- 
körperchen in  der  Mittellinie,  oft  auch  ein  wenig  rechts  oder  links 
davon  von  einem  Rande  des  Blutkörperchens  zum  andern  aus.  Das 
Chromatin  nimmt  dabei  häufig  Stäbchenform  an. 

Auch  Maurer  macht  auf  die  Neigung  der  Tropicagameteu 
aufmerksam,  langgestreckte  Formen  anzunehmen;  ich  glaube  aber, 
er  betont  nicht  genug,  daß  diese  Neigung  zum  Auftreten  lang- 
gestreckter Formen  vorwiegend  dann  auftritt,  wenn  die  Bildung  von 
Gameten  im  Werke  ist. 

Diese  langgestreckten  Formen  können  keine  Kunstprodukte  sein, 
die  z.  B.  abhängen  von  der  Art  des  Ausstreichens  der  Präparate, 
denn  dann  müßten  sie  im  lebenden  Präparat  fehlen.  Mir  kommt 
es  so  vor,  als  ob  sie  ein  Ausdruck  für  das  Minderbe  weglich  werden 
des  Parasiten  sind,  sobald  nach  dem  Eindringen  der  Umwand- 
lungsprozeß zum  Gameten  beginnt.  Hierbei  sollte  man  die  Ring- 
form erwarten,  wenn  nicht  der  schädigende  Einfluß  auf  den  Para- 
siten —  der  seine  Umwandlung  zum  Gameten  bedingt  —  ihn  die 
langgestreckte  Form  annehmen  ließe;  diese  kommt  am  deutlichsten 
zum  Ausdruck  bei  den  erwachsenen  Gameten,  den  Halbmonden. 

Das  Fehlen  der  Perniciosaflecke  ist  ebenfalls  eine  Äußerung 
der  verminderten  Beweglichkeit  der  Gameten,  welch  letztere  beim 
Alterwerden  derselben  in  vollkommene  Bewegungslosigkeit  übergeht. 
Wenn  man  Maurers  Erklärung  vom  Entstehen  der  Perniciosa- 
flecke annimmt,  nämlich  daß  da,  wo  der  Parasit  sich  mit  seinen 
Ausläufern  am  roten  Blutkörperchen  festheftet,  das  letztere  so  ver- 
ändert wird,  daß  bei  der  Färbung  eine  intensivere  Rotfärbung  und 
dadurch  ein  Fleck  entsteht,  dann  ist  es  klar,  daß  beim  Aufhören 
der  Bewegungen  keine  Perniciosaflecke  mehr  auftreten  können. 
Nimmt  man  aber  au,  daß  ein  Einfluß  des  bewegungslosen  Parasiten, 
der  keine  Ausläufer  mehr  aussendet,  auf  das  Blutkörperchen  be- 


Über  jugendliche  und  ältere  Formen  der  Tropicagameten.  Hl 


stehen  bleibt,  so  ist  das  Auftreten  eines  roten  Hofes  um  die  älteren 
Gameten  formen  meines  Erachteiis  leicht  erklärbar;  bei  den  erwach- 
senen Gameten  hat  dieser  Hof  das  Aussehen  einer  Kapsel. 

3.  Welche  Veränderungen  treten  au  den  jugendlichen 
Gameten  beim  Alterwerden  auf? 

Beobachtet  mau  die  Weiterentwicklung  der  jugendlichen,  lang- 
gestreckten Gameten,  so  sieht  man  bald: 

1.  eine  Vermehrung  des  Chromatins, 

2.  das  Auftreten  von  Pigment. 

Bei  genauerer  Beobachtung  der  Chromatinvermehrung  kann 
man  leicht  zwei  Formen  unterscheiden: 

1.  die  Mikrogametozyten 

2.  die  Makrogameten. 

Der  Mikrogametozyt  zeichnet  sich  schon  binnen  kurzem  durch 
starke  Vermehrung  des  Chromatins  und  eine  hellere  Färbung  seines 
Plasmas  aus,  der  Makrogamet  durch  eine  relativ  geringe  Vermeh- 
rung des  Chromatins,  das  eine  mehr  kompakte  Masse  bleibt  und 
durch  stärkere  Blaufärbung  des  Plasmas  bei  Anwendung  der  Roma- 
nowskyschen  Färbemethode.  Dieselben  Verschiedenheiten,  also  die 
bei  den  erwachsenen  Tropicagameten  das  Erkennen  der  weiblichen 
und  männlichen  Formen  ermöglichen  und  dann  natürlich  stärker 
ausgeprägt  sind,  sind  auch  bei  den  jugendlichen  Formen  schon 
früh  anzutreffen. 

Sobald  das  Pigment  deutlich  in  den  jugendlichen  Tropica- 
gameten auftritt,  sind  auch  die  Unterscheidungsmerkmale  zwischen 
Mikrogametozyt  und  Makrogamet  so  deutlich  vorhanden,  daß  für 
den  einigermaßen  geübten  Untersucher  die  Erkennung  dieser  beiden 
Formen  ohne  Mühe  möglich  ist.  Beim  Wachsen  der  lauggestreckten 
jugendlichen  Formen  sieht  man  ziemlich  schnell,  zugleich  mit  dem 
Auftreten  des  Pigments,  eine  Neigung  des  Plasmas,  sich  an  den 
Polen  anzuhäufen,  während  das  Chromatin  in  der  Mitte  bleibt. 
Das  im  Parasiten  auftretende  Pigment  liegt  zerstreut  um  das  Chro- 
matin;  es  ist  stets  in  größerer  Menge  anwesend,  als  bei  den 
Schizonten. 

Sobald  beim  Alterwerden  der  langgestreckten  Formen  ihre 
Länge  größer  wird  als  die  Mittellinie  des  roten  Blutkörperchens, 
welches  sie  beherbergt,  muß  notwendigerweise  ein  Ausrecken  dieses 
Blutkörperchens  stattfinden.  Dieser  Fall  wird  natürlich  allein  ein- 
treten, wenn  der  Parasit  einen  ziemlich  großen  Grad  von  Steifheit 
besitzt;  im  andern  Falle  wird  der  Parasit  gebogen  werden  infolge 


112 


C.  W.  K.  von  dem  Borne. 


des  durch  das  umhüllende  Blutkörperchen  ausgeübten  Druckes  und 
zum  Schlüsse  doppelt  gebogene  Formen  zeigen  müssen. 

Bei  den  Makrogameten,  die  schneller  ein  höheres  Maß  von 
Steifheit  zu  erlangen  scheinen  (was  auch  übereinkommt  mit  ihrem 
größeren  Widerstandsvermögen),  sieht  man  minder  gebogene  Formen, 
als  bei  den  Mikrogametozyten,  die  länger  einen  hohen  Grad  von 
Weichheit  zu  besitzen  scheinen. 

Das  Wachsen  des  Tropicagameten  muß  die  notwendige  Folge 
haben,  daß  zum  Schlüsse  die  Reckung  des  roten  Blutkörperchens  so 
stark  wird,  daß  dasselbe  platzt.  Dabei  bleibt  der  Gamet  lange  Zeit 
umhüllt  von  Stromateilen  des  roten  Blutkörperchens,  die  als  ein 
Netzwerk  um  den  Gameten  erhalten  bleiben  und  anfangs,  kurz 
nach  dem  Bersten,  häufig  als  allerlei  merkwürdige  Figuren  und  Fet- 
zen an  dem  Gameten  hängen.  Am  konkaven  Rande  des  Gameten 
bleibt  die  inwendige  Kontur  des  roten  Blutkörperchens  am  längsten 
als  eine  flaue  Linie  zu  erkennen. 

Hat  der  Gamet  längere  Zeit  im  Blute  zirkuliert,  so  werden 
endlich  auch  die  lose  flatternden  Fetzen  der  Stromareste  beim 
Passieren  der  Kapillaren  abgeschliffen  werden  und  es  wird  allein 
ein  Netzwerk  übrig  bleiben,  das  den  Gameten  wie  eine  Kapsel 
umgibt.  (Maurer  machte  in  seiner  Malaria  perniciosa  mit  Recht 
hierauf  aufmerksam.)  Bei  gut  gefärbten  älteren  Formen  ist  diese 
Kapsel  deutlich  zu  erkennen  als  ein  rotes  Netzwerk,  das  schwach 
sichtbar  über  das  blaue  Plasma  hinzieht.  An  den  Rändern  der 
Halbmonde  erscheint  die  Kapsel  als  eine  scharfe  Linie,  die  hier 
und  da  verdickte  Teile  zeigt  (die  Knüpfpunkte  des  Netzwerkes; 
dies  veranlaßte  Argutinsky  zu  der  Meinung,  daß  die  Halbmonde 
auch  eine  Tüpfelung  besäßen  wie  die  Tertianaparasiten).  Manchmal 
sieht  man  in  dem  Netzwerk  einzelne  große,  rote  Flecke  als  Aus- 
druck für  noch  vorhandene  Perniciosaflecke ,  wenn  nämlich  die 
Umbildung  des  Schizonten  zum  Gameten  in  einem  Entwicklungs- 
stadium vor  sich  gegaugen  ist,  wo  bereits  ein  paar  Perniciosaflecke 
bestanden.  Ich  bemerkte  indessen  schon,  daß  dies  eine  Ausnahme 
ist,  wohingegen  man  in  der  Regel  nur  imstande  ist,  eine  Kapsel 
nachzuweisen,  die  sich  als  ein  Netzwerk  auf  dem  Halbmond  darstellt. 

Das  Pigment  unterscheidet  sich  bei  den  weiblichen  und  männ- 
lichen Gameten  in  der  Hinsicht,  daß  es  bei  den  Makrogameten 
dunkler,  schwärzlich,  bei  den  Mikrogametozyten  dagegen  heller  von 
Farbe  ist.  Dieser  Unterschied  ist  indessen  nicht  so  stark  ausgespro- 
chen wie  bei  den  Gameten  der  Tertiana  und  dem  Quartanparasiten. 


Über  jugendliche  und  ältere  Formen  der  Tropicagameten.  H3 


Die  Menge  des  Pigments  ist  beim  Gameten  viel  größer  als 
beim  Schizonteu.  Schon  beim  Beginn  der  Umwandlung  des  Schi- 
zonten  in  einen  Gameten  ist  die  vermehrte  Pigmentbildung  sehr 
deutlich  ausgesprochen.  Bei  erwachsenen  Halbmonden  ist  dieser 
Unterschied  am  prägnantesten  vorhanden.  Selbst  wenn  bei  den  im 
peripheren  Blute  zirkulierenden  Schizonten  kein  Pigment  nachweis- 
bar ist,  findet  man  dasselbe  in  den  Gameten  in  ziemlich  großer 
Menge  angehäuft. 

Sind  die  Gameten  zu  erwachsenen  Formen  herangereift,  so 
sind  die  folgenden  Unterschiede  zwischen  weiblichen  und  männ- 
lichen Individuen  vorhanden: 

Der  Mikrogametoz}7 1: 

1.  mehr  gebogene  und  plumpere  Form; 

2.  die  Kapsel  weniger  stark  ausgesprochen; 

3.  das  Plasma  nur  schwach  hellblau  gefärbt; 

4.  das  Chromatin  wie  ein  feines  Knäuel  von  Fäden; 

5.  Pigment  heller  von  Farbe  (oft  gelbbraun). 

Der  Makrogamet: 

1.  mehr  gestreckte,  schlankere  Form; 

2.  die  Kapsel  nur  wenig  gut  ausgesprochen; 

3.  das  Plasma  dunkelblau; 

4.  das  Chromatin  in  plumpen  Brocken  in  der  Mitte  des 
Halbmonds; 

5.  Pigment  fast  schwarz  gefärbt. 

Hat  man  es  mit  einer  rezenten  Gametenbildung  zu  tun,  so 
überwiegt  die  Zahl  der  männlichen  Gameten  stark  die  der  weib- 
lichen. Später  ist  die  Anzahl  der  weiblichen  Gameten  relativ 
größer.  Etwa  eine  Woche  nach  dem  Anfall  konnte  ich  meist  nur 
sehr  vereinzelte  männliche  Gameten  finden,  deren  Bau  übrigens 
schon  a  priori  ein  geringeres  Widerstandsvermögen  vermuten  läßt, 
als  der  der  weiblichen,  die  durch  ihre  außerordentliche  Widerstands- 
kraft selbst  gegen  die  größten  Schädlichkeiten  (wie  bei  täglichen 
großen  Chiningaben)  die  Sorge  für  die  Erhaltung  der  Art  in  aus- 
gezeichneter Weise  betätigen. 

Wenn  ich  das  Resultat  meiner  Untersuchungen  an  24  Tropica- 
patienten  mit  einer  großen  Anzahl  Gameten  im  Blute  zusammen- 
fasse, so  stimmt  es,  was  die  Bildung  der  Gameten  anbetrifft,  un- 
gefähr überein  mit  den  von  Maurer  in  seiner  Arbeit  über  die 


114      C  W.  K.  von  dein  Borne.    Über  jugendliche  und  ältere  Formen  etc. 

Malaria  perniciosa  (Centralblatt  für  Bakteriologie  1902,  Nr.  10) 
veröffentlichten  Beobachtungen.  Die  vereinzelten  Punkte,  in  denen 
ich  von  Maurer  abweiche,  schienen  mir  indessen  wichtig  genug, 
um  in  dieser  Zeitschrift  ein  Plätzchen  für  diesen  kurzen  Artikel 
zu  finden. 

Wenn  dieser  Artikel  für  den  Leser  Spuren  von  Unvollständig- 
keit  in  Bezug  auf  die  zu  Rate  gezogene  Literatur  zeigt,  so  glaube 
ich  zum  Schlüsse  darauf  hinweisen  zu  müssen,  daß  dies  die  unver- 
meidliche Folge  meines  Aufenthalts  auf  einer  abgelegenen  Insel  ist, 
wo  die  neuere  Literatur  oft  nicht  zu  erhalten  ist,  selbst  wenn  man 
sich  die  größte  Mühe  gibt. 


115 


Erfahrungen  und  Beobachtungen  Uber  Ruhr  in  Südwestafrika. 

Von 

Dr.  Dansauer, 

Stabsarzt  bei  der  Kaiserl.  Schutztruppe  für  Südwestafrika. 
(Schluß.) 

Übersicht  der  Sektionsbefunde  bei  Ruhr  aus  dem  Eingeborenen- 
lazarett Windhuk.    (Mitte  Dezember  1905  bis  Mitte  Juni  1906.) 


Stamm, 

c 

j 

Ge- 
scnlecnt, 
Alter 

Gestört 
Seziei 

Sektionsbefund 

Ruhrerscheinungen 

1 

Hevero- 
Mann 

23.  12. 
05 

Inanition,  früherer 
Typhus,  parenchyma- 
töse Degeneration  der 
Nieren. 

Ruhr. 

Mesenterialdrüsen  des  Dick- 
darms bohnengroß,  hämor- 
rhagische Schleimhautinfil- 
tration im  unteren  Dünndarm, 
ferner  sehr  ausgedehnt  im 
Dickdarm;  Darm  wand  ver- 
dickt; zahlreiche  unregel- 
mäßige Geschwüre,  teils  um- 
schriebene, teils  flächenhafte 
Pigmentierungen. 

2 

Herero- 
Weib 

3.1. 
06 

Bronchopneumonie 
des  linken  Unterlap- 
pens ,  Stauungsleber, 
Nieren  degeneration , 
Dickdarmtyphus. 
Ruhr. 

Starke  Schleimhautschwel- 
lung im  unteren  Ileum,  zahl- 
reiche teils  frische,  teils  ver- 
narbte und  stark  pigmentierte 
Typhusgeschwüre  im  Dick- 
darm ;  im  queren  und  abstei- 
genden Dickdarm  außerdem 
zahlreiche  teils  frischere,  teils 
in  Reinigung  begriffene  Ruhr- 
geschwüre. 

3 

Herero- 
Weib 

12.  1. 
06 

Fettige  Herzdegene- 
ration ,  doppelseitige 
Bronchopneumonie, 
fettige  Degeneration 
der  Leber  und  Nieren, 
Dickdarmtyphus. 

Ruhr. 

Mesenterialdrüsen  des  Dick- 
darms bohnengroß,  im  Dick- 
darm zahlreiche,  geschwol- 
lene Solitärfollikel,  Typhusge- 
schwüre und  Narben,  und 
zahlreiche  unregelmäßige 
Ruhrgeschwüre. 

4 

Herero- 
Weib 

18.  1. 
06 

Fettige  Herzdegene- 
ration,Lungen-Echino- 
coccus,  Parenchym-De- 
generation  der  Nieren, 
früherer  Typhus. 

Ruhr. 

Von  der  Bauhin  sehen 
Klappe  nach  abwärts  zuneh- 
mend stärkere  Ruhrverände- 
rungen: im  absteigenden 
Dickdarm  große  quergestellte 
Geschwüre,  vielfach  mit  frisch 
geronnenem  Blut  bedeckt. 

116 


Dr.  Dansauer. 


Stamm, 

Ge- 
schlecht, 

Alter 


Sektionsbefund 


Ruhrerscheinuneren 


5 


Herero- 
Weib 


Hotten- 
totten- 
Kind 


Herero- 
Weib 


Herero- 
Weib 


10 


11 


Herero- 
Knabe 


Herero- 
Kind 


Herero- 
Kind 


19.  1. 

06 


20.  1. 
06 


22.  1. 
06 


22.  1. 
06 


22.  1. 
06 


22.  1. 
06 


23.  1. 
06 


Fett  -  Degeneration 
des  Herzens  und  der 
Nieren,  Bronchopneu- 
monie, früherer  Ty- 
phus. 

Ruhr. 


Fettige  Entartung 
des  Herzens  und  der 
Nieren,  bronchopneu- 
monischer  Herd  im 
Mittellappen,  früherer 
Typhus.  Ruhr. 

Hydroperikard,  Athe- 
rom d.  Coronaria,  Fett- 
entartung der  Leber. 
Ruhr. 


Adhäsive  Pleuritis, 
Bronchopneumonie, 
geringe  Fettdegenera- 
tion  der  Leber  und 
Nieren. 

Ruhr. 


Adhäsive  Pleuritis, 
Fettentartung  der  Le- 
ber und  Nieren. 

Ruhr. 

Adhäsive  Pleuritis, 
Bronchopneumonie, 
fettige  Degeneration 
der  Leber  und  Nieren. 
Ruhr. 

Bronchopneumonie, 
Nierenentzündung. 
Ruhr. 


Milz  vergrößert,  graugelb; 
von  der  B  a  u  h  i  n  sehen  Klappe 
nach  abwärts  zunehmend 
zahlreichere  bis  zweimark- 
stückgroße Geschwüre  mit 
blutig-eitrigem  Grunde,  viel- 
fach auf  den  Höhen  der  Quer- 
falten, im  Rectum  Geschwür 
an  Geschwür. 

Im  ganzen  Dickdarm  zahl- 
reiche unregelmäßige,  bis 
markstückgroße,  mit  nekro- 
tischen Belägen  versehene 
Geschwüre,  Veränderungen 
nach  abwärts  stärker. 

Milz  vergrößert,  Mesente- 
rialdrüsen  des  Dickdarms 
bohnengroß;  der  ganze  Dick- 
darm in  eine  mit  nekrotischen 
Fetzen,  Blut  und  Eiter  be- 
deckte Geschwürsfläche  um- 
gewandelt. 

Milz  geschwollen,  ebenso 
die  Mesenterialdrüsen ;  im 
unteren  Dünndarm  verein- 
zelte punktförmige  Schleim- 
hautblutungen ,  Dickdarm- 
schleimhaut stark  geschwol- 
len, hämorrhagisch  infiltriert, 
reichlich  mit  diphtherischen 
Belägen  bedeckt,  z.  T.  ge- 
schwürig zerfallen. 

Im  ganzen  Dickdarm,  nach 
abwärts  an  Zahl  und  Größe 
zunehmend ,  zahlreiche  mit 
nekrotischen  Belägen  ver- 
sehene Geschwüre. 

Dickdarm-Gekrösdrüsen  ge- 
schwollen; Dickdarmschleim- 
haut stark  geschwollen  mit 
diphtherischen  Belägen  und 
Geschwüren. 

Gekrösdrüsen,  namentlich 
des  Dickdarms  geschwollen; 
im  unteren  Dünndarm  ver- 
einzelte kleine,  quergestellte 
Geschwüre,  imDickdarm  zahl- 
reiche, Stecknadelkopf-  bis 
erbsengroße  quergestellte  Ge- 
schwüre teilweise  mit  Blut 
bedeckt. 


Erfahrungen  und  Beobachtungen  über  Ruhr  in  Südwestafrika.  117 


Je.  Nr. 

Stamm, 

5 

- 

Ge 
schlecht, 

storb 

u 

.£ 

Sektionsbefund 

Ruhrerscheinungen 

Alter 

o 

12  Klipp- 
Kaffer 


Herero- 
Kind 


Herero- 
Weib 


Hotten- 
totten 
Knabe 


16  Herero- 

Weib 


Herero- 
Mann 


Herero- 
Kind 


Herero- 
Kind 


24.  1. 

06 


25.  1 
06 


25.  1. 
06 


26.  1 
06 


28.  1. 
06 


28.  1 
06 


29.  1 
06 


30.  1 
06 


Inanition,  Aszites, 
Lungenödem,  Paren- 

chym  -  Degeneration 
der  Nieren ,  früherer 
Tvphus. 

'Ruhr. 


Fettdegeneration  der 
Leber    und  Nieren, 
früherer  Tvphus. 
Ruhr. 


Bronchopneumonie, 
Fettdegeneration  des 
Herzens ,    der  Leber 
und  Nieren,  frischer 
Ileo-Typhus.  Ruhr. 
Inanition,  Bronchitis, 
Fettdegeneration  des 
Herzens  und  der  Le- 
ber, frischer  Ileo- 
Typhus. 
Ruhr. 


Fibrinöse  Pneumonie 
beider  Unterlappen 
und  des  Mittellappens, 
Fettdegeneration  des 
Herzens,  der  Leber  und 
Nieren.  Ruhr. 
Allgemeiner  Hydrops, 
Herzdegeneration, 
Nephritis,  Fettdegene- 
ration der  Leber,  frühe- 
rer Typhus,  Skorbut. 
Ruhr. 

Fettige  Entartung 
des  Herzens,  Aszites, 
Bronchopneumonie. 

Ruhr. 

Inanition,  Fettde- 
generation der  Leber 
und  Nieren. 

Ruhr. 


Geringe  Mesenterialdrüsen- 
sch wellung;   gesamte  Dick- 

darmschleimhaut  diffus 
schwarz  pigmentiert,  im  auf- 
steigenden  Dickdarm  meh- 
rere diphtherisch  belegte  Ge- 
schwüre. 

Mesenterialdrüsen  sämtlich 
stark  geschwollen ;  im  unteren 
Dünndarm  Schleimhaut  ge- 
schwollen, leicht  hämorrha- 
gisch infiltriert;  im  unteren 
Dickdarm  zahlreiche  nekro- 
tisch belegte  Geschwüre. 

Im  ganzen  Dickdarm  große, 
mit  Blut,  Eiter,  nekrotischen 
Fetzen  bedeckte  Ruhrge- 
schwüre. 

Mesenterialdrüsen  bis  Wal- 
nußgroße markig  geschwol- 
len; zahlreiche  geschwollene 
Follikel  im  Dickdarm;  Dick- 
darmschleimhaut geschwol- 
len, hämorrhagisch  infiltriert, 
zahlreiche  nekrotisch  belegte 
Geschwüre. 
Mesenterialdrüsen  etwas  ge- 
1  schwollen;  Dickdarmschleim- 
!  haut  geschwollen,  mit  diph- 
therischen und  nekrotischen 
Auflagerungen  versehen. 

Dickdarmschleimhaut  etwas 
geschwollen,  von  zahlreichen 

1  unregelmäßig  gestalteten,  hä- 

i  morrhagischen  Geschwüren 
durchsetzt,  die  nach  abwärts 

I  an  Zahl  und  Größe  zunehmen. 
Mesenterialödem ,  starke 
Schwellung  der  Mesenterial- 
drüsen, diphtherischer  Belag 

I  im  Dünndarm ,  zahlreiche 
Ruhrgeschwüre  im  Dickdarm. 

Dickdarm  -  Gekrösdrüsen 
stark  geschwollen;  Schleim- 
haut des  ganzen  Dickdarms 
stark  geschwollen ,  diph- 
therisch -  nekrotisch  belegt, 
kleinere  und  größere  Ge- 
schwüre. 


118 


Dr.  Dan9auer. 


Stamm, 

ö 

CD 

Lfde.  I 

Ge- 
schlecht, 
Alter 

-2 

o 

■*-> 

Ol 

o> 
O 

<s 

CO 

Sektionsbefund 

Ruhrerscheinungen 

20 

Herero- 
Weib 

30. 
1. 
06 

30. 
1. 
06 

Inanition,  Fettde- 
generation desHerzens, 
der  Leber  und  Nieren, 
fibrinöse  Pneumonie  d. 
linken  Lunge,  früherer 
Typhus.  Ruhr. 

Mesenterialdrüsen  bis  boh- 
nengroß, Dickdarmschleim- 
haut geschwollen,  mit  punkt- 
förmigen Blutungen  und  Ge- 
schwüren durchsetzt. 

21 

Herero- 
Kind 

30. 
%. 
06 

31. 
1. 

06 

Fettdegeneration  des 
Herzens,  der  Leber  und 
Nieren,  früherer  Ty- 
phus. 

Ruhr. 

Starke,  markige  Schwellung 
der  Gekrösdrüsen  ;Schwellung 
und  Rötung  der  Schleimhaut 
des  unteren  Dünndarms;  im 
Dickdarm  starke  Schwellung 
der  Schleimhaut,  diphthe- 
rische und  nekrotische  Be- 
läge und  Geschwürsbildung. 

22 

Herero- 
Weib 

30. 
1. 
06 

30. 
1. 
06 

Allgemeiner  Hydrops, 
adhäsive  Pleuritis, 
Bronchopneumonie, 
Fettdegeneration  des 
Herzens,  der  Leber  und 
Nieren,  früherer  Ty- 
phus. Ruhr. 

Schwellung  der  Mesenterial- 
drüsen; im  ganzen  Dickdarm 
nach  unten  an  Zahl  und  Größe 
zunehmende,  unregelmäßige 
Geschwüre  und  diphtherisch- 
nektrotische  Auflagerungen. 

23 

Herero- 
Kind 

30. 
1. 
06 

30. 
1. 
06 

Fettdegeneration  des 
Herzens,  der  Leber  und 
Nieren. 

Ruhr. 

Dickdarm  -  Gekrösdrüsen 
stark  geschwollen ;  im  ganzen 
Dickdarm  nach  unten  an  Zahl 
zunehmende,  stecknadelkopf- 
bis  erbsengroße,  unregelmä- 
ßige, zackige  Geschwüre. 

24 

Herero- 
Weib 

30. 
1. 
06 

31. 
1. 

06 

Aszites,  Stauungs- 
und Fettleber,  Fett- 
degeneration der  Nie- 
ren. 
Ruhr. 

Mesenterialdrüsen  geschwol- 
len; Dickdarmschleimhaut 
namentlich  im  unteren  Teil 
stark  geschwollen,  kleine  Ge- 
schwüre, Blutungen  und  diph- 
therische Auflagerungen. 

25 

Herero- 
Weib 

30. 
1. 
06 

30. 
1. 
06 

Fettdegeneration  des 
Herzensund  derNieren, 
früherer  Typhus. 

Ruhr. 

Starke  markige  Schwellung 
der  Gekrösdrüsen;  zahlreiche 
kleineBlutungen  in  der  Dünn- 
darmschleimhaut; Dickdarm- 
schleimhaut in  ganzer  Aus- 
dehnung geschwollen,  mit 
diphtherischen,  nekrotischen 
Auflagerungen,  Blutungen 
und  kleinen  Geschwüren  ver- 

spVipti 

26 

Herero- 
Weib 

1. 

2. 
06 

1. 

2. 
06 

Adhäsive  Pleuritis, 
Bronchopneumonie, 
Fibrinöse  Pneumonie, 
Fettdegeneration  des 
Herzens,  der  Leber  und 
der  Nieren.  Ruhr. 

Mesenterialdrüsen  mäßig 
geschwollen ;  im  unteren  Dick- 
darm Schleimhaut  geschwol- 
len, stellenweise  Geschwürs- 
bildung. 

Erfahrungen  und  Beobachtungen  über  Ruhr  in  Südwestafrika.  119 


ü 

i 

Stamm, 

c 

a> 

-49 

Lfde.  ] 

Ge- 
schlecht, 
Alter 

^> 
u 

3 

CO 

<D 
O 

QJ 

*5 

CO 

Sektionsbefund 

Ruhrerscheinungen 

27 

xicrcro 
Mann 

1. 

2. 
06 

1 

2. 

06 

ration  des  Herzens  und 
der  Nieren. 
Ruhr. 

SsfnvlrP  rso  Vi          1  n  r\  er  rl  or    (VI  P- 

senterialdrüsen ;  fast  im  gan- 
zen Dickdarm  Schleimhaut 
geschwollen ,  dicke  nekro- 
tische und  diphtherische  Auf- 
lagerungen ,  Geschwürsbil- 
dung. 

28 

Herero- 
Weib 

31. 
1. 
06 

1. 
2. 
06 

Lungenödem,  Herz- 
dilatation, Nephritis, 
Muskatnuß-Leber. 

Ruhr. 

Mesenterialdrüsen  bohnen- 
groß, starke  Schwellung  und 
hämorrhagische  Infiltration 
der  Dickdarmschleimhaut, 
stellenweise  nekrotische  Auf- 
lagerungen. 

29 

Herero- 
Kind 

3. 
2. 
06 

3. 
2. 
06 

Herzdilatation,  Fett- 
degeneration des  Her- 
zens, der  Leber  und 
Nieren,  Bronchopneu- 
monie, früherer  Ty- 
phus. 

Ruhr. 

Geringe  Milzschwellung, 
starke,  markige  Schwellung 
der  Mesenterialdrüsen;  im 
Dickdarm  zahlreiche  kon- 
fluierende, unregelmäßige  Ge- 
schwüre zwischen  stark  ver- 
dickten Schleimhautfalten ; 
Darmwand  stellenweise  sehr 
dünn  und  durchsichtig. 

30 

Herero- 
Kind 

3. 
2. 
06 

3. 
2. 
06 

Fettdegeneration  des 
Herzens  und  der  Nie- 
ren. 

Ruhr. 

Mesenterialdrüsen  bohnen- 
groß, hämorrhagisch  durch- 
setzt; im  Dickdarm  zahlreiche 
unregelmäßige  mit  Blut,  Eiter 
und  nekrotischen  Belägen 
versehene  Geschwüre. 

31 

Herero- 

AT  n  n  n 

j-'J-  Cb  LI  ll 

3. 
2. 

06 

3. 
2. 
06 

Adhäsive  Pleuritis, 

B  r  An  pVi  nn  n  p  n  m  r»n  1  p 

Fettdegeneration  des 
Herzens  und  der  Leber, 
Nephritis. 
Ruhr. 

Mesenterialdrüsen  mäßig 
(TPanhwnllpn  •  im  Dickdarm 
Schleimhautschwellung,  diph- 
therische und  nekrotische  Auf- 
lagerungen, kleine  unregel- 
mäßige Geschwüre,  deren 
Ränder  z.  T.  mit  Blut  be- 
deckt sind. 

32 

Herero- 
Mann 

4. 

2. 
06 

5. 
2. 
06 

Parenchym-Degene- 
ration  der  Nieren  und 
Leber,  frischer  11  eo- 
Typhus. 

Ruhr. 

Milz  geschwollen,  Mesen- 
terialdrüsen bohnengroß;  im 
Dickdarm  Schleimhaut  stark 
geschwollen,  dunkelrot,  zahl- 
reiche konfluierende,  stellen- 
weise über  markstückgroße, 
nekrotisch  und  blutig -eitrig 
belegte  Geschwüre;  Darm- 
wand stellenweise  dünn. 

120 


Dr.  Dansauer. 


Lfde.  Nr. 

Stamm, 

Ge- 
schlecht, 
Alter 

Gestorben 

Seziert 

Sektionsbefund 

Ruhrerscheinungen 

33 

tl 

Herero- 
Kind 

6.  2. 
06 

Fettdegeneration  des 
Herzens  und  der  Nie- 
ren, Leber- Syphilis, 
frischer  Ileo-Typhus. 

Ruhr. 

Starke  Schwellung,  stellen- 
weise hämorrhagische  Infil- 
tration derMesenterialdrüsen ; 
im  Dickdarm  zahlreiche  un- 
regelmäßige, z.  T.  eitrig  be- 
legte Geschwüre. 

34 

Herero- 
Kind 

6.  2. 
06 

Inanition,  fettige  De- 
generation des  Herzens 
und  der  Nieren,  fri- 
scher Typhus. 
Ruhr. 

Mesenterialdrüsen  bis  Hasel- 
nußgröße markig  geschwol- 
len; im  Dickdarm  zahlreiche 
geschwollene  Follikel,  punkt- 
förmige Schleimhautblu- 
tungen ,  schiefrige  Pigmen- 
tierung, im  unteren  Teil  zahl- 
reiche, ringförmige,  z.  T.  kon- 
fluierende ,  unregelmäßige 
Geschwüre,  Schleimhaut  hä- 
morrhagisch infiltriert. 

35 

Herero- 

XTX  uilli 

7.  2. 
06 

Fettige  Entartung 
des  Herzens  und  der 
Nieren,  adhäsive  Pleu- 
ritis, Bronchitis. 

Ruhr. 

Mesenterialdrüsen  bohnen- 
groß, hämorrhagisch  durch- 
setzt; Dickdarmschleimhaut 
stark  geschwollen,  gerötet, 
zwischen  den  Falten  unregel- 
mäßige zerklüftete  Geschwüre 
mit  blutigen,  eitrigen,  und 
nekrotischen  Belägen. 

36 

Herero- 
Kind 

7.  2. 
06 

Fettdegeneration  des 
Herzens,  der  Leber  und 
Nieren ,  früherer  Ty- 
phus. 

Ruhr. 

Mesenterialdrüsen  ge- 
schwollen;    im  Dickdarm 
Schleimhaut  mäßig  geschwol- 
len, auf  den  Falten  kleine, 
teils  rundliche,  teils  unregel- 
mäßige Geschwüre  mit  ver- 
dicktem, gerötetem  Rande  und 
schmutzig- gelbem  Grunde. 

37 

Hotten- 
totten- 
Kind 

7.  2. 
06 

Fettige  Entartung 

UlCÖ   AJ.CI  aCU  F*i   UC1   1-J \s  <^\jx. 

und  Nieren,  Broncho- 
pneumonie, früherer 
Typhus. 
Ruhr. 

Mesenterialdrüsen  stark 
geschwollen;     sehr  starke 
Schleimhautschwellung  im 
Dickdarm,  im  unteren  Teil 
nekrotisch-diphtherische  Auf- 
lagerungen,  vereinzelte  un- 
regelmäßige Geschwüre  und 
kleine  Blutungen. 

38 

Herero- 
Kind 

7.  2. 
06 

Fettige  Entartung 
des  Herzens,  der  Leber 
und  Nieren,  früherer 
Typhus. 

Ruhr. 

r\i»*-v\  rea        SnVl  Tirol  1  11  Yi  CT  HPr 

vjeringe    Dcnwenuug  uei 
Mesenterialdrüsen;  Dick- 
darmschleimhaut inselförmig 
entzündlich  verdickt,  stellen- 
weise    unregelmäßige  Ge- 
schwüre   mit  eitrig-nekro- 
tischen  Belägen. 

Erfahrungen  und  Beobachtungen  über  Ruhr  in  Südwestafrika.  121 


Lfde.  Nr. 

Stamm, 

Ge- 
schlecht, 
Alter 

Gestorben 

Seziert 

Sektionsbefund 

Ruhrerscheinungen 

39 

Herero- 
Mann 

8.  2. 
06  - 

Operierte  Osteomye- 
litis des  rechten  Ober- 
schenkels, fibrinöse 
Pneumonie  des  rechten 
Oberlappens,  Fettde- 
generation der  Leber 
und  Nieren. 

Ruhr. 

Mesenterialdrüsen  bohnen- 
groß markig  geschwollen;  im 
aufsteigenden  Dickdarm  zahl- 
reiche, teils  vereinzelte,  teils 
konfluierende,  bis  pfennig- 
große, mit  schmutziggrauen 
Belägen  verseheneGeschwüre, 
weiter  abwärts  bis  zum  Quer- 
darm mehr  zusammenhängen- 
der diphtherisch-nekrotischer 
Belag. 

40 

Herero- 
Weib 

8.  2. 
06 

Adhäsive  Pleuritis, 
Bronchopneumonie, 
Parenchym  -Degenera- 
tion der  Nieren,  Mus- 
katnußleber, früherer 
Typhus. 
Ruhr. 

Markige  Schwellung  der 
Mesenterialdrüsen;  im  ab- 
steigenden Dickdarm  die 
ganze  Schleimhaut  nekro- 
tisch, mit  vereinzelten  bis 
markstückgroßen  rundlichen 
Geschwüren. 

41 

Herero- 
Mann 

9.  2. 
06 

Inanition,  adhäsive 
Pleuritis,  Broncho- 
pneumonie, Paren- 
chym -  Degeneration 
der  Nieren ,  früherer 
Typhus. 

Ruhr. 

Mesenterialdrüsen  bohnen- 
groß, im  Dickdarm  Schleim- 
haut geschwollen,  mit  teils 
inselförmigen,  teils  zusam- 
menhängenden nekrotischen 
Belägen  und  kleinen,  flachen, 
nekrotisch  belegten  Geschwü- 
ren versehen. 

42 

Herero- 
Mann 

9.  2. 
06 

Fettige  Entartung 
des  Herzens  und  der 
Nieren,  fibrinöse  Pneu- 
monie, atrophische  Le- 
bercirrhose. 

Ruhr. 

Gekrösdrüsen  geschwollen ; 
im  Dickdarm  Schwellung  und 
Rötung  der  Schleimhaut  mit 
ausgedehnten  nekrotischen 
Belägen,  im  unteren  Teil  zahl- 
reiche unregelmäßige,  flache 
Geschwüre  mit  schmutzig 
gelbem  Grunde. 

43 

Herero- 
Mann 

10.  2. 
06 

Herzhypertrophie, 
Lungenödem,  Bron- 
chopneumonie, Fettde- 
generation  der  Leber, 
Amyloid  der  Milz  und 
Nieren ,  früherer  Ty- 
phus. 
Ruhr. 

Geringe  markige  Schwel- 
lung, starke  blutige  Durch- 
setzung der  Gekrösdrüsen; 
starke  Faltung  und  hämor- 
rhagische Infiltration  der 
Dickdarmschleimhaut,  zahl- 
reiche eitrig -nekrotisch  be- 
legte Geschwüre  auf  und 
zwischen  den  Falten. 

122 


Dr.  Dansauer. 


'  Lfde.  Nr. 

Stamm, 

Ge- 
schlecht, 
Alter 

Gestorben 

Seziert 

Sektionsbefund 

R  uhrerscheinungen 

44 

Herero- 
Kind 

11. 
2. 
06 

11. 
2. 
06 

Fettige  Entartung 
des  Herzens,  der  Leber 
und  Nieren,  Lungen- 
ödem, früherer  Typhus. 

Ruhr. 

Gekrösdrüsen  markig  ge- 
schwollen und  blutig  infil- 
triert; im  ganzen  Dickdarm 
zahlreiche  bis  zehnpfennig- 
stückgroße,  stark  zerklüftete 
Geschwüre  mit  verdickten 
Rändern  und  eitrigen,  bluti- 
gen u.  membranösen  Belägen. 

45 

Ovambo- 
Mann 

11. 
2. 
06 

11. 

2. 
06 

Herzdilatation  und 
Verfettung,  Paren- 
chym  -  Degeneration 
der  Nieren,  Muskat- 
nußleber, Broncho- 
pneumonie, früherer 
Typhus,  Skorbut. 
Ruhr. 

Milzschwellung:  Starke 
markige  Schwellung  der  Ge- 
krösdrüsen; Schleimhaut  im 
unteren  Dünndarm  geschwol- 
len und  gerötet;  Dickdarm- 
schleimhaut nach  abwärts  zu- 
nehmend geschwollen  mit 
teils  stichförmigen,  teils  rund- 
lichen, kleinen  nekrotischen 
Stellen. 

46 

Herero- 
Kind 

13. 
2. 
06 

14. 
2. 
06 

Adhäsive  Pleuritis, 
eitrige  Bronchitis,  Fett- 
degeneration der  Leber 
und  Nieren,  frischer 
Ileo-Typhus. 

Ruhr. 

Mäßige  Mil  zsch  wellung ; 
markige  Schwellung  der  Me- 
senterial rüsen;  im  ganzen 
Dickdarm  Schleimhaut  ge- 
schwollen und  gerötet  mit 
zahlreichen  kleinen,  unregel- 
mäßigen, schmutziggelb  be- 
legten Geschwüren. 

47 

Hotten- 
totten- 
Weib 

13. 
2. 
06 

14. 
2. 
06 

Allgemeiner  Hy- 
drops, adhäsive  Pleu- 
ritis, Lungenödem, 
Schrumpfniere,  atro- 
pische Lebercirrhose. 
Ruhr. 

Mesenterialdrüsen  des  Dick- 
darms mäßig  geschwollen; 
Schleimhaut  des  Dickdarms 
geschwollen  und  gerötet,  mit 
diphtherischen  Auflagerun- 
gen versehen. 

48 

Hotten- 
totten- 
Kind 

13. 
2. 
06 

14. 

2. 
06 

Mäßiger  allgemeiner 
Hydrops,  Bronchitis, 
Fettdegeneration  der 
Leber  und  Nieren, 
frischer  Ileo-Typhus. 

Ruhr. 

Starke  markigeSchwellung 
der  Mesenterialdrüsen;  Dick- 
darmschleimhaut  inselförmig 
stark  geschwollen  und  gerötet 
mit  nekrotischen  Belägen. 

49 

Herero- 
Kind 

14. 

2. 
06 

14. 
2. 
06 

Fettdegeneration  des 
Herzens,  der  Leber  und 
Nieren,  Bronchopneu- 
monie. 

Ruhr. 

Starke,  markigeSchwellung 
der  Gekrösdrüsen;  Schleim- 
haut im  unteren  Dünndarm 
stark  geschwollen  und  gerötet, 
mit  diphtherisch-nekrotischen 
Belägen  versehen ;  derselbe  Be- 
fund im  Dickdarm,  in  dessen 
unterstem  Teil  nur  noch  erb- 
sengroße Inseln  geschwollener 
und  geröteter  Schleimhaut 
stehen. 

Erfahrungen  und  Beobachtungen  über  Ruhr  in  Südwestafrika. 


123 


Stamm, 

Ge- 
schlecht, 

Alter 


'2 


Sektionsbefund 


Ruhrerscheinungen 


50 


51 


52 


53 


54 


55 


56 


Herero- 
Mann 


Herero- 
Kind 


Herero- 

Weib 


Herero- 
Mann 


Herero- 
Kind 


Herero- 
Weib 


Herero- 
Weib 


15 


06 


14.  Fettige  Entartung 
2.  des  Herzens,  der  Leber 
06    und  Nieren,  adhäsive 

Pleuritis,  fibrinöse  und 

Bronchopneumonie, 
früherer  Typhus. 
Ruhr. 

15.  '  Bronchopneumonie, 
2.  Verfettung  der  Leber 
06    und  Nieren,  früherer 

Typhus. 
Ruhr. 


16.  Fettige  Entartung 
2.  des  Herzens  und  der 
06  Nieren,  vereiterter 
Lungeninfarkt,  Bron- 
chopneumonie, Leher- 
cirrhose,  frischer  Ileo- 
Typhus.  Ruhr. 

15.      Herzdilatation  und 
2.    Verfettung,  Broncho- 
06     pneumonie,  Paren- 
chym  -  Degeneration 
der  Nieren. 
Ruhr. 


16.       Inanition,  Paren- 
2.     chym- Degeneration 
06    der  Nieren. 
Ruhr. 


16.     Allgemeiner  Hydrops, 
2.  Herzdilatation, 
06    Schrumpfniere,  Ty- 
phus. 

Alte  Ruhr. 


17.     Fettdegeneration  des 
2.    Herzens  und  der  Nie- 
06     ren,  Lebercirrhose, 
Bronchitis,  früherer 
Typhus. 
Ruhr. 


Archiv  f.  Schiffs-  u.  Tropenhygiene.  XI. 


Mesenterialdrüsen  und  Milz 
etwas  geschwollen;  im  Dick- 
darm Schleimhaut  inselför- 
mig  geschwollen  und  mit 
kleinen  punktförmigen  Blu- 
tungen versehen. 

Schwellung  und  blutige 
Durchsetzung  der  Gekrös- 
drüsen ;  Dickdarmschleimhaut 
geschwollen,  gerötet,  eitrig 
nekrotisch  belegt,  zahlreiche 
unregelmäßige,  zerklüftete 
Geschwüre. 

Gekrösdrüsen  bis  walnuß- 
groß, Dickdarmschleimhaut 
gerötet  und  geschwollen,  zahl- 
reiche unregelmäßige,  eitrig, 
blutig  und  nekrotisch  belegte 
Geschwüre. 


Mesenterialdrüsen  des  Dick- 
darms bohnengroß;  Dick- 
darraschleimhaut  geschwol- 
len, hyperämisch,  durchweg 
mit  schmutzig- gelbgrauen 
Belägen  versehen,  besonders 
im  aufsteigenden  Dickdarm. 

Geringe  Mesenterialdrüsen - 
Schwellung;  im  unteren  Dünn- 
darm und  größten  Teil  des 
Dickdarms  Schleimhaut  hy- 
perämisch, z.  T.  mit  feinem 
graugelbem  Belag  versehen. 

Mesenterialdrüsen  mäßig  ge- 
schwollen; markig  geschwol- 
lene Follikel  im  Dünn-  und 
Dickdarm;  ausgedehnte,  un- 
regelmäßigePigmentierungen 
der  Dickdarmschleimhaut. 

Mesenterialdrüsen  bohnen- 
groß, blutig  durchsetzt;  Dick- 
darmschleimhaut stark  ge- 
schwollen, mit  großen,  unre- 
gelmäßigen, konfluierenden, 
eitrig-nekrotisch  belegten  Ge- 
schwüren versehen. 

10 


124 


Dr.  Dansauer. 


57 


Stamm, 

Ge- 
schlecht, 
Alter 


Herero- 
Mann 


58 


Hotten- 
totten- 
Weib 


59 


Herero- 
Mann 


60 


Hotten- 
totten- 
Kind 


61 


62 


Herero- 

Mann 


Hotten- 
totten- 
Mann 


18. 

2. 
06 


22. 
2. 
06 


Sektionsbefund 


Fettige  Entartung 
des  Herzens  und  der 
Nieren,  Lebercirrhose. 

Ruhr. 


Fettdegeneration  des 
Herzens  und  der  Leber, 
Schrumpf niere,  Bron- 
chitis. 

Ruhr. 


Fettdegeneration  des 
Herzens,  der  Leber  und 
Nieren,  Lungenödem, 
früherer  Typhus. 
Ruhr. 


Bronchopneumonie, 
Fettdegeneration  der 
Leber  und  Nieren, 
früherer  Typhus. 
Ruhr. 


Ruhrerschein  ungen 


Fettige  Entartung 
des  Herzens,  der  Leber 
und  Nieren,  früherer 
Typhus. 

Ruhr. 


Allgemeiner  Hydrops, 
adhäsive  Pleuritis, 
Bronchopneumonie, 
Lungenödem,  Fettde- 
generation des  Herzens 
u.  der  Nieren.  Ruhr. 


Gekrösdrüsen  des  Dick- 
darms geschwollen;  im  Dick- 
darm starke  Rötung  und 
Schwellung  der  Schleim- 
haut mit  unregelmäßigen, 
flachen  Geschwüren  mit  hä- 
morrhagisch infiltriertem 
Grunde. 

Mäßige  Schwellung  der 
Dickdarm -Gekrösdrüsen,  im 
unteren  Dickdarm  starke 
Schwellung  der  Schleimhaut 
mit  diphtherisch  -  nekroti- 
schen Belägen  und  teils  rund- 
lichen, teils  unregelmäßigen, 

graugelb  belegten  Ge- 
schwüren. 

Mäßige  Schwellung  der 
Gekrösdrüsen ,  im  unteren 
Dünndarm  starke  Schwellung 
und  Rötung  der  Schleimbaut 
mit  kleinen,  unregelmäßigen 
Geschwüren ,  ähnliche  aber 
stärkere  Veränderungen  und 
schiefrige  Pigmentierung  im 
Dickdarm. 

Mesenterialdrüsen  hasel- 
nußgroß markig  geschwollen 
im  queren  und  absteigenden 
Dickdarm  neben  zahlreichen 
alten  pigmentierten  (Typhus-) 
Narben  inselförmige  Schleim- 
hautschwellung mit  großen, 
unregelmäßigen,  konfluieren- 
den, blutig,  eitrig  und  nekro- 
tisch belegten  Geschwüren. 

Mäßige,  markige  Schwellung 
der  Gekrösdrüsen,  schiefrige 
Pigmentierung  im  unteren 
Dünndarm  und  im  Dickdarm, 
in  diesem  mehrfach  unregel- 
mäßige Geschwüre. 

Gekrösdrüsen,  namentlich 
des  Dickdarms,  geschwollen; 
mäßige  Schwellung  der  Dick- 
darmschleimhaut mit  verein- 
zelten unregelmäßigen  Ge- 
schwüren. 


Erfahrungen  und  Beobachtungen  über  Ruhr  in  Südwestafrika. 


125 


Lfde.  Nr. 

Stamm, 

Ge- 
schlecht, 
Alter 

Gestorben 

Seziert 

Sektionsbefund 

Ruhrerscheinungen 

63 

Hotten- 
totten- 
Weib 

22.  2. 
06 

Fettdegeneration  des 
Herzens,  der  Leber  und 
Nieren. 

Ruhr. 

Im  absteigenden  Dickdarm 
mehrere  bis  markstückgroße 
unregelmäßig  gestaltete  Ge- 
schwüre. 

64 

Hotten- 
totten- 
Kind 

23.  2. 
06 

Inanition,  Broncho- 
pneumonie, Stauungs- 
niere, früherer  Typhus. 

Alte  Ruhr. 

Geringe  Mesenterialdrüsen- 
schwellung;  im  ganzen  Dick- 
darm flächenhafte,  schief rige 
und  punktförmige  Pigmen- 
tierung. 

65 

Hotten- 
totten- 
Mann 

23.  2. 
06 

Aszites,  Herzdilata- 
tion, Fettdegeneration 
des  Herzens,  der  Leber 
und  Nieren. 

Ruhr. 

Dickdarmschleimhaut  stark 
geschwollen  und  gerötet,  mit 
dicken  diphtherischen  Auf- 
lagerungen und  Stecknadel- 
kopf- bis  bohnengroßen  Ge- 
schwüren versehen. 

66 

rierero- 
Mann 

24.  2. 
06 

Fettige  Entartung 
des  Herzens,  der  Leber 
und  Nieren,  Broncho- 
pneumonie. 
Ruhr. 

Mesenterialdrüsen  des  Dick- 
darms geschwollen;  im  Dick- 
darm starke  Schleimhaut- 
schwellung mit  ausgedehnten 
diphtherischen  Belägen  und 
unregelmäßigen  flachen  Ge- 
schwüren. 

67 

Herero- 
Weib 

24.  2. 
06 

Adhäsive  Pleuritis, 
braune  Atrophie  des 
Herzens,  Parenchym- 
Degeneration  der  Nie- 
ren und  der  Leber. 

Ruhr. 

Geringe  Schwellung  der 
Mesenterialdrüsen;  Schleim- 
haut des  Dickdarms  stark 
geschwollen,  mit  ausgedehn- 
ten diphtherischen  Auflage- 
rungen und  zahlreichen,  gro- 
ßen unregelmäßigen  Geschwü- 
ren. 

68 

Herero- 
Weib 

25.  2. 
06 

Herzdilatation,  fettige 
Entartung  des  Herz- 
muskels, der Leber  und 
Nieren. 
Ruhr. 

Markige  Schwellung  und 
blutige  Infiltration  der  Ge- 
krösdrüsen;  im  Dickdarm, 
besonders  im  absteigenden, 
zahlreiche  zehnpfennigstück- 
große,  unregelmäßige,  eitrig- 
nekrotisch  belegte  Geschwüre. 

69 

Klipp- 
kaffer 

25.  2. 
06 

Lungenödem,  Fett- 
degeneration der  Leber 
und  Nieren,  frischer 
Colo-Typbus. 

Ruhr. 

Milzschwellung;  Mesen- 
terialdrüsen haselnußgroß ;  im 

absteigenden  Dickdarm 
Schleimhautschwellung  und 
zahlreiche    große,  unregel- 
mäßige, eitrig-nekrotisch  be- 
legte Geschwüre. 

10* 


126 


Dr.  Dansauer. 


Lfde.  Nr. 

Stamm, 

Ge- 
schlecht, 
Alter 

Gestorben  1 

Seziert 

Sektionsbefund 

Ruhrerscheinungen 

70 

Herero- 
Weib 

26.  2. 
06 

Fettige  Entartung 
des  Herzmuskels,  der 
Leber  und  Nieren, 
Bronchopneumonie, 
früherer  Typhus. 
Ruhr. 

Mesenterialdrüsen ,  beson- 
ders am  Dickdarm,  markig 
geschwollen;  im  ganzen  Dick- 
darm ausgedehnte  Epithel- 
nekro.se  und  hämorrhagische 
Schleimhautinfiltration. 

71 

Hotten- 
totten- 
Kind 

27.  2. 
06 

Lungenödem,  Fett- 
degeneration der  Nie- 
ren und  Leber,  früher 
Typhus. 

Ruhr. 

Starke,  markige  Schwellung 
der  Mesenterialdrüsen ;  im  auf- 
steigenden Dickdarm  neben 
pigmentierten  Narben  zahl- 
reiche kleine,  runde  (folli- 
kuläre) Geschwüre,  im  ab- 
steigenden Dickdarm  außer- 
dem diphtherischer  Belag. 

72 

Herero- 
Kind 

28.  2. 
06 

Fettige  Entartung 
des  Herzens  und  der 
Leber,  Nephritis. 
Ruhr. 

Mesenterialdrüsen  stark 
geschwollen ;  im  Dickdarm 
starke  Schleimhautschwel- 
lung, z.  T.  mit  diphtherischen 
Belägen,  vielfach  kleinere  u. 
größere,  unregelmäßige  flache 
Geschwüre  mit  schmutzig- 
grauem Grunde. 

73 

Herero- 
Weib 

1.  3. 
06 

Fettdegeneration  des 
Herzens  und  der  Leber, 
Schrumpfniere. 

Ruhr. 

Mäßige  Schwellung  der 
Gekrösdrüsen;  im  Dickdarm 
Schleimhaut  mäßig  geschwol- 
len und  gerötet,  mit  geringen 
diphtherischen  Belägen  und 
vereinzelten  bis  erbsengroßen, 
unregelmäßig  gestalteten  Ge- 
schwüren. 

74 

Herero- 
Kind 

1.  3. 
06 

Fettdegeneration  des 
Herzens,  der  Leber  und 
Nieren. 

Ruhr. 

Starke  Schwellung  und 
Rötung  der  Dickdarmschleim- 
haut mit  ausgedehnten  diph- 
therischen Belägen. 

75 

Herero- 
Mann 

i.  3. 

06 

Herzverfettung,  Mus- 
katnußleber,Nephritis. 
Ruhr* 

Dickdarmschleimhaut  ge- 
rötet und  geschwollen,  mit 
zahlreichen  unregelmäßigen 
Geschwüren. 

76 

Herero- 
Weib 

2.  3. 
06 

Fettdegeneration  des 
Herzens,  der  Leber  und 
Nieren. 

Ruhr. 

Gekrösdrüsen  und  Milz  ge- 
schwollen; im  unteren  Dünn- 
darm Schleimhaut  stellen- 
weise gerötet  und  geschwol- 
len; im  Dickdarm  starke 
Schwellung  und  Rötung  der 
Schleimhaut  mit  großen  diph- 
therischen Belägen. 

Erfahrungen  und  Beobachtungen  über  Ruhr  in  Südwestafrika.  127 


Stamm, 

Ge- 
schlecht, 

Alter 


77 


78 


79 


Herero- 
Weib 


Herero- 
Weib 


Herero- 
Kind 


80 


Herero- 
Mann 


81 


Herero- 
Mann 


82 


Hotten- 
totten- 
Weib 


2- 

3. 

I  06 


Sektionsbefund 


Ruhrerscheinuncren 


7. 


06 


Inanition ,  fettige 
Entartung  des  Herzens, 
der  Leber  und  Nieren, 

Bronchopneumonie, 
Lungenödem. 
Ruhr. 

Braune  Herzatrophie, 
Lungenödem,  Fettde- 
generation der  Leber 
und  Nieren. 
Ruhr. 


Fettige  Entartung 
des  Herzens,  der  Leber 
und  Nieren,  Broncho- 
pneumonie. 
Ruhr. 


Fettige  Entartung 
des  Herzmuskels,  der 
Leber  und  Nieren. 
Ruhr. 


Fettdegeneration  des 
Herzens,  der  Leber  und 
Nieren,  adhäsive  Pleu- 
ritis, Bronchopneu- 
monie. 
Ruhr. 


Fettdegeneration  des 
Herzens,  der  Leber  und 
Nieren,  adhäsive  Pleu- 
ritis, Bronchopneu- 
monie ,  früherer  Ty- 
phus. 
Ruhr. 


Leichte,  markige  Schwel- 
lung der  Mesenterialdrüsen; 
Dickdarmschleimhaut  ge- 
schwollen, dunkelrot.unregel- 
mäßig  flach  ulceriert. 


Milz  und  Mesenterialdrü- 
sen geschwollen;  Dickdarm- 
schleimhaut mäßig  geschwol- 
len, inselförmig  gerötet,  mit 
geringen  diphtherischen  Be- 
lägen. 

Mäßige  Schwellung  der 
Mesenterialdrüsen;  im  ab- 
steigenden DickdarmSchleim- 
haut  stark  geschwollen  und 
gerötet,  mit  flächenhaften, 
diphtherischen  Auflagerun- 
gen und  kleinen,  teils  rund- 
lichen, teils  unregelmäßigen, 
flachen, graugelb  belegten  Ge- 
schwüren. 

Mäßige  Schwellung  der  Ge- 
krösdrüsen;im  unteren  Dünn- 
darm fleckige  Rötung  und 
Schwellung  der  Schleimhaut; 
im  Dickdarm  Schleimhaut 
stark  geschwollen  und  gerö- 
tet, mit  geringen  diphtheri- 
schen Belägen  und  mit  rund 
Jichen  und  unregelmäßigen 
Geschwüren. 

Markige  Schwellung  der 
Gekrösdrüsen;  im  aufsteigen- 
den Dickdarm  zahlreiche  fol- 
likuläre Geschwüre,  weiter 
abwärts  Schleimhaut  stark 
geschwollen  und  gerötet,  mit 
zahlreichen  großen,  flachen, 
unregelmäßigen  Geschwüren. 

Mesenterial  drüsen  geschwol  - 
Jen;  Dickdarmschleimhaut 
gerötet  und  geschwollen,  mit 
ausgedehnten  diphtherischen 
Auflagerungen  und  flachen, 
unregelmäßigen  Geschwüren. 


128 


Dr.  Dansauer. 


u 

03 
— 

Stamm, 

Ge- 
schlecht, 
Alter 

Gestorben 

Seziert 

Sektions  befand 

Ruhrerscheinungen 

83 

Hotten- 
totten- 
Weib 

8. 
3. 
06 

9. 

3 

06 

Fettdegeneration  des 
Herzens,  der  Leber  und 
Nieren,  Lungenödem, 
früherer  Typhus. 

Ruhr. 

Markige  Schwellung  der 
Gekrösdrüsen ;  im  unteren 
Dünndarm  und  im  ganzen 
Dickdarm  flächenhafte,  diph- 
therische Beläge,  in  den  un- 
teren Teilen  flache,  z.  T.  kon- 
fluierende Geschwüre. 

84 

Herero- 
Weib 

9. 
3. 
06 

9. 
3. 
06 

Fettdegeneration  des 
Herzens,  fibrinöse  und 

Bronchopneumonie , 
Nephritis. 

Ruhr. 

Mäßige  Schwellung  der  Ge- 
krösdrüsen ;  im  Dickdarm 
flächenhafte,  diphtherische 
Auflagerungen  auf  mäßig  ge- 
schwollener und  geröteter 
Schleimhaut. 

85 

Hotten- 
totten- 
Weib 

13. 
3. 
06 

13. 
3. 

06 

Linksseitige  phleg- 
monöse Parotitis,  Bron- 
chopneumonie, chroni- 
sche Nephritis,  Mus- 
katnußleber. 

Ruhr. 

Mesenterialdrüsen  des  Dick- 
darms bis  haselnußgroß,  z.  T. 
durchblutet;  gelber,  kleien- 
förmiger  Belag  im  unteren 
Ileum;  im  ganzen  Dickdarm 

Schleimhaut  hyperämiscb, 
ausgedehnte  gelblichgraue, 
kleienförmige   Beläge,  sehr 
zahlreiche,  kleine  unregel- 
mäßige Geschwüre. 

86 

Herero- 
Weib 

14. 
3. 
06 

14. 

3. 
06 

Dil  atation  und  fettige 
Entartung  desHerzens, 
Lungenödem. 
Ruhr. 

Gekrösdrüsen  geschwollen ; 
im  unteren  Dickdarm  Schwel- 
lung und  Rötung  der  Schleim- 
haut mit  geringen  diphthe- 
risch-nekrotischen Auflage- 
rungen. 

87 

Herero- 
Weib 

14. 

3. 
06 

14. 
3. 
06 

Fettdegeneration  des 
Herzens,  der  Leber  und 
Nieren,  Lungenödem. 
Ruhr. 

Mesenterialdrüsen  bis  boh- 
nengroß, stark  blutig  durch- 
setzt; im  Dickdarm  zahl- 
reiche, ausgedehnte,  zerklüf- 
tete Geschwüre  mit  diphthe- 
risch-nekrotischen Belägen. 

88 

Herero- 
Mann 

15. 
3. 
06 

15. 
3. 
06 

Fettdegeneration  des 
Herzens,  der  Leber  und 
Nieren,  Lungenödem, 
früherer  Typhus. 

Ruhr. 

Gekrösdrüsen  geschwollen; 
im  unteren  Dickdarm  Schwel- 
lung, Rötung  und  diphthe- 
rischer Belag  der  Schleim- 
haut und  kleine,  flache,  un- 
regelmäßige Geschwüre. 

89 

Herero- 
Weib 

15. 

3. 
06 

15. 
3. 
06 

FettigeEntartung  des 
Herzmuskels,  Broncho- 
pneumonie, chronische 

Nephritis,  früherer 
Typhus.  Ruhr. 

Gekrösdrüsen  geschwollen; 
im  unteren  Dickdarm  Rötung 
und  Schwellung  der  Schleim- 
haut mit  ganz  geringen  diph- 
therischen Belägen. 

Erfahrungen  und  Beobachtungen  über  Ruhr  in  Südwestafrika.  129 


Lfde.  Nr. 

Stamm, 

Ge- 
schlecht, 
Alter 

Gestorben 

Seziert 

Sektionsbefund 

Ruhrerscheinungen 

90 

Herero- 
Kind 

16. 
3. 
06 

16. 
3. 
06 

Fettdegeneration  der 
Leber  und  Nieren. 
Ruhr. 

Im  ganzen  Dickdarm  ge- 
schwüriger Zerfall  d.  Schleim- 
haut und  diphtherisch-nekro- 
tische Beläge. 

91 

Herero- 
Weib 

18. 

3. 
06 

18. 
3. 
06 

Fettdegeneration  des 
Herzens,  der  Leber  und 
Nieren,  fibrinöse  Pneu- 
monie, früherer  Ty- 
phus. 

Ruhr. 

Markige  Schwellung  der  Ge- 
krösdrüsen;  im  unteren  Dick- 
darm inselförmige  Schwel- 
lung und  Rötung  der  Schleim- 
haut mit  vereinzelten  diph- 
therischen Belägen. 

92 

Herero- 
Weib 

17. 
3. 
06 

18. 
3. 
06 

Fettige  Entartung 
des  Herzmuskels,  chro- 
nische Nephritis,  Mus- 
katnußleber, Lungen- 
ödem. 
Ruhr. 

Mäßige  Schwellung  der  Ge- 
krösdrüsen;  im  Dickdarm 
starke  Schwellung  d.  Schleim- 
haut und  ausgedehnte  starke 
diphtherische  Beläge. 

93 

Herero- 
Weib 

18. 
3. 
06 

19. 
3. 
06 

Fettdegeneration  des 
Herzens  und  der  Leber, 

adhäsive  Pleuritis, 
Bronchitis,  chronische 
Nephritis. 

Ruhr. 

Geringe  Schwellung  der 
Gekrösdrüsen ;  Dickdarm- 
schleimhaut geschwollen,  mit 
ausgedehnten  diphtherischen 
Auflagerungen  und  einzelnen 
flachen,  unregelmäßigen  Ge- 
schwüren. 

94 

Herero- 
Kind 

20. 
3. 
06 

20. 
3. 
06 

Fettdegeneration  des 
Herzens  und  der  Nie- 
ren, Bronchopneumo- 
nie, Colo-Typhus. 

Ruhr. 

Mesenterialdrüsen  bis  boh- 
nengroß; neben  Typhusge- 
schwüren im  aufsteigenden 
Dickdarm,  Schleimhaut  ge- 
schwollen und  diphtherisch 
belegt. 

95 

Herero- 
Mann 

20. 

q 
o. 

06 

20. 

Q 
O. 

06 

Fettdegeneration  des 
Herzens,  der  Leber  und 
Niereu,  Bronchopneu- 
monie, Lungenödem, 
früherer  Typhus. 

Ruhr. 

Mesenterialdrüsen  bohnen- 
groß, blutig  durchsetzt;  Dick- 
darmschleimhaut geschwol- 
len; fast  im  ganzen  Dick- 
darm zahlreiche  unregel- 
mäßige Geschwüre. 

96 

Herero- 
Weib 

20. 
3. 
06 

20. 
3. 
06 

Fettdegeneration  des 
Herzens  und  der  Leber, 
chronische  Nephritis. 
Ruhr. 

Gekrösdrüsen  bohnengroß; 
vom  unteren  Dünndarm  ab- 
wärts Schwellung  und  Rötung 
der  Schleimhaut,  mit  flächen- 
haften diphtherischen  Belä- 
gen und  vereinzelten  flachen 
Geschwüren. 

130 


Dr.  Dansauer. 


Stamm, 

Ge- 
schlecht, 
Alter 


97 


98 


99 


Hotten- 
totten- 
Weib 


Herero- 

Weib 


Herero- 
Kind 


100 


Herero- 
Mann 


101 


102 


Herero- 
Weib 


Herero- 

Kind 


Herero- 
Mann 


GQ 


22.  3. 
06 


Sektionsbefund 


Ruhrerscheinungen 


22.  3. 
06 


22.  3. 
06 


23.  3. 
06 


25.  3. 
06 


26.  3. 
06 


26.  3. 
06 


Inanition,  Fettdege- 
neration des  Herzens 
und  der  Leber,  chro- 
nische Nephritis. 

Ruhr. 


Fettdegeneration  des 
Herzens  und  der  Leber, 
chronische  Nephritis. 

Ruhr. 


Fettdegeneration  des 
Herzens,  der  Leber  und 
Nieren,  früherer  Ty- 
phus. 

Ruhr. 


Eitrige  Bronchitis, 
Fettdegeneration  der 
Leber  und  Nieren. 
Ruhr. 


Fettdegeneration  des 
Herzens,  der  Leber  und 
Nieren,  adhäsive  Pleu- 
ritis, Bronchopneumo- 
nie, früherer  Typhus. 

Ruhr. 

Fettige  Entartung 
des  Herzmuskels,  der 
Leber  und  Nieren, 
Bronchopneumonie, 
früherer  Typhus. 
Ruhr. 


Braune  Herzatrophie, 
adhäsive  Pleuritis, 
Fettentartung  der  Nie- 
ren und  Leber. 
Ruhr. 


Milz  etwas  vergrößert; 
Dickdarmschleimhaut  schief- 
rig  pigmentiert,  im  unteren 
Dickdarm  geschwollen  und 
hämorrhagisch  infiltriert,  mit 
geringen  diphtherischen  Be- 
lägen. 

Gekrösdrüsen  geschwollen; 
im  unteren  Dickdarm  geringe 
Schleimhautschwellung  mit 
zahlreichen  Blutungen  und 
vereinzelten  flachen  Geschwü- 


Gekrösdrüsen  geschwollen; 
Dickdarmschleimhaut  etwas 
geschwollen,  inselförmig  ge- 
rötet, mit  zahlreichen  kleinen 
Blutungen  und  scharfrandi- 
gen,  z.  T.  bis  zur  Serosa 
reichenden  Geschwüren. 

Dickdarm-Gekrösdrüsen  et- 
was geschwollen;  mäßige, 
n  ach  ab  w ärts  stärkere  Sch  wel- 
lung  und  Rötung  der  Dick- 
darmschleimhaut, mehrfach 
flache,  unregelmäßige  Ge- 
schwüre mit  blutigem  Grunde. 

Milzschwellung;  im  unteren 
Dickdarm  Schleimhaut  ge- 
schwollen ,   mit  zahlreichen 

kleinen  Substanzverlusten 
und  Blutungen. 


Gekrösdrüsen  bohnengroß; 
Dickdarmschleimhaut  stark 
gerötet  und  geschwollen,  mit 
flächenhaften  diphtherischen 
und  nekrotischen  Belägen  und 
flachen,  unregelmäßigen  Ge- 
schwüren. 

Gekrösdrüsen  geschwollen, 
z.  T.  blutig  infiltriert;  Dick- 
darmschleimhaut mäßig  ge- 
schwollen, mit  ausgedehnten, 
starken,  diphtherischen  Auf- 
lagerungen versehen. 


Erfahrungen  und  Beobachtungen  über  Ruhr  in  Südwestafrika.  131 


Lfde.  Nr. 

Stamm, 

Ge- 
schlecht, 

Alter 

Gestorben 

Seziert 

Sektionsbefund 

Ruhrerscheinungen 

104 

Herero- 
Kind 

28.  3. 
06 

Inanition,  Fettdege- 
neration des  Herzens, 
der  Leber  und  Nieren, 

Bronchopneumonie, 
Lungenödem,  früherer 
Typhus. 
Ruhr. 

Mesenterium  ödematös,  seine 
Drüsen  markig  geschwollen; 
im  queren  und  absteigenden 
Dickdarm  Schleimhaut  ge- 
schwollen, nach  abwärts  zu- 
nehmend ,  hellgelblichrot, 
Darmwand  verdickt,  vielfach 
Epithelnekrose. 

105 

Herero- 
Weib 

28.  3. 
06 

Fettdegeneration  des 
Herzensund  der  Leber, 

Bronchopneumonie, 
Nephritis,  früherer  Ty- 
phus. 

Ruhr. 

Gekrosdrusen  geschwollen ; 
im  Dickdarm  Schwellung  und 
Rötung  der  Schleimhaut,  mit 
geringen  diphtherischen  Be- 
lägen und  flachen,  unregel- 
mäßigen Geschwüren. 

106 

Herero- 
Mann 

30.  3. 
06 

Fettdegeneration  des 
Herzens,  der  Leberund 
Nieren,  Bronchitis. 

Ruhr. 

Mesenterialdrüsen  stark  ge- 

1          11—                 1      Iii..         •  P ) 

schwollen  und  blutig  inni- 
triert; im  unteren  Dickdarm 
zahlreiche  unregelmäßige, 
bis  markstückgroße,  mit  Blut, 
Schleim,  Eiter  und  Gewebs- 
fetzen  belegte  Geschwüre. 

107 

Herero- 
Weib 

30.  3. 
06 

Bronchopneumonie, 
Parenchym  -Degenera- 
tion der  Nieren  und 
Leber. 

Ruhr. 

Gekrösdrüsen  mäßig  ge- 
schwollen; im  unteren  Dünn- 
darm und  größten  Teil  des 
Dickdarms  starke  diphtheri- 
sche Auflagerungen  und  ver- 
einzelte flache  Geschwüre. 

108 

Herero- 
Mann 

31.  3. 
06 

Hydrops,  Anasarka, 
Lungenödem,  Nephri- 
tis, Fettdegeneration 
der  Leber. 

Ruhr. 

Dickdarmschleimhaut  ge- 
schwollen, an  vereinzelten 
Stellen  diphtherische  Auflage- 
rungen. 

109 

Herero- 
Weib 

31.  3. 
06 

Fettdegeneration  des 
Herzensund  der  Leber, 

Bronchopneumonie , 
Nephritis,  Blasenge- 
schwulst (Sarkom?). 
Ruhr. 

Im  ganzen  Dickdarm  Schleim- 
haut geschwollen  und  gerötet, 
mit  starken  diphtherischen 
Auflagerungen. 

110 

Herero- 
Weib 

i  4. 

06 

Bronchitis,  Fettde- 
generation der  Leber 
und  Nieren. 
Ruhr. 

Im  unteren  Dickdarm  zahl- 
reiche zerklüftete,  bis  zwei- 
markstückgroße hämorrhagi- 
sche Geschwüre  mit  eitrigen 
und  nekrotischen  Belägen. 

132 


Dr.  Pansauer. 


M 

Stamm, 

Ge- 
schlecht, 
Alter 

Gestorben 

Seziert 

Sektionsbefund 

Ruhrerschein  ungen 

111 

Herero- 
Mann 

1.  4. 
06 

Hydropericardium, 
adhäsive  Pleuritis, 
Lungenödem ,  Fettde- 
generation der  Leber 
und  Nieren. 
Ruhr. 

Milz  geschwollen,  ebenso 
die  Gekrösdrüsen  des  Dick- 
darms;   im    unteren  Ileum 
Schwellung  und  Rötung  der 
Schleimhaut    mit  geringen 
diphtherischen  Belägen,  im 
Dickdarm  ausgedehnte  Ver- 
änderungen   derselben  Art 
und  zahlreiche  Geschwüre. 

112 

Herero- 
Mann 

1.  4. 

06 

Nephritis,  Invagina- 
tion  des  Dickdarms. 
Ruhr. 

Im  aufsteigenden  und  ab- 
steigenden Dickdarm  starke 
Schwellung  und  Rötung  der 
Schleimhaut,  diphtherische 
Beläge  und  zahlreiche  flache 
Geschwüre. 

113 

Herero- 
Weib 

3.  4. 
06 

Lungenödem,  Fett- 
degeneration der  Le- 
ber, Amyloid  niere. 

Ruhr. 

Gekrösdrüsen  blutig  infil- 
trieit;   im   Dickdarm  zahl- 
reiche unregelmäßige,  viel- 
fach konfluierende,  blutig- 

114 

Hotten- 
totten- 
Kind 

4.  4. 
06 

Fettdegeneration  des 
Herzens,  der  Leber  und 
Nieren,  Lungenödem, 
früherer  Typhus. 

Ruhr. 

Im  Dickdarm  zahlreiche 
unregelmäßige  Geschwüre. 

115 

Herero- 
Kind 

5.  4. 
06 

Fettdegeneration  der 
Leber  und  Nieren,  fri- 
scher Ileo-Typhus. 

Ruhr. 

Gekrösdrüsen  geschwollen ; 
im   Dickdarm  ausgedehnte, 
flächenhafte  diphtherische 
Auflagerungen. 

116 

Herero- 
Mann 

6.  4. 

06 

.09] 

Fettdegeneration  des 
Herzens,  der  Leber  und 
Nieren,  Bronchopneu- 

in  An  l  P      friiViPrPv  Tv« 

phus. 
Ruhr. 

Mäßige  Schwellung  der  Ge- 
krösdrüsen;   im  Dickdarm 
zahlreiche  kleinere  und  grö- 
Rprp   riinfllifVhp  nicrmpntiprte 
Geschwüre,  im  untersten  Teil 
mäßige  Schwellung  und  Rö- 
tung der  Schleimhaut,  mit 
zahlreichen  unregelmäßigen 
und    hämorrhagischen  Ge- 
schwüren. 

117 

Herero- 
Mann 

8.  4. 
06 

Fettige  Entartung  des 
Herzmuskels,  der  Le- 
ber und  Nieren. 
Ruhr. 

Milz  geschwollen;  geringe 
öcnweiiung,   starse  Diuwge 
Infiltration  der  Gekrösdrüsen ; 
im  unteren  Dickdarm  Schleim- 
haut geschwollen  und  gerö- 
tet, mit  zahlreichen,  bis  mark- 
stückgroßen, eitrig  und  blutig 
belegten  Geschwüren. 

Erfahrungen  und  Beobachtungen  über  Ruhr  in  Südwestafrika.  133 


Stamm, 


*  Ge- 

schlecht, 
S  Alter 


Sektionsbefnnd 


Ruhrerscheinungen 


118 

Herero- 

8.  9. 

Fettdegeneration  der 

Kind 

4. 

4. 

Leber    und  Nieren, 

06  06 

früherer  Typhus. 

Ruhr. 

119 

Herero- 

9. 

9. 

Fettdegeneration  des 

Kind 

4. 

Herzens,  der  Leberund 

06 

06 

Nieren ,  Bronchitis, 

frischer  lleo-Typhus. 

Ruhr. 

Herero- 

13. 

13. 

Fettdegeneration  des 

Weib 

4. 

4. 

Herzens,  der  Leber  und 

06 

06 

Nieren,  frischer  Ileo- 

Typhus. 

Ruhr. 

121 

Herero- 

13. 

13. 

Fettdegeneration  der 

Kind 

4. 

4. 

Leber  und  Nieren. 

06 

06 

Ruhr. 

122 

Hotten- 

14. 

14. 

Fettige  Entartung 

totten- 

4. 

4. 

des  Herzens,  der  Leber 

Weib 

06 

06 

und  Nieren. 

Ruhr. 

123 

Herero- 

16. 

16. 

Fettdegeneration  des 

Mann 

4. 

4. 

Herzens,  der  Leberund 

06 

06 

Nieren,  Bronchopneu- 

Ruhr. 

124 

Herero- 

17. 

17. 

Inanition,  Broncho- 

Weib 

4. 

4 

pneumonie,  Fettdege- 

06 

06 

neration  des  Herzens, 

der  Leber  und  Nieren, 

frischer  Colo -Typhus. 

Ruhr. 

Im  Dickdarm  starke  Schwel- 
lung und  Rötung  der  Schleim- 
haut mit  geringen  diphthe- 
rischen Auflagerungen. 

Mesenterialdrüsen  geschwol- 
len,blutiginfiltriert;  Schleim- 
haut im  unteren  Dickdarm 
stark  verdickt ,  ausgedehnt 
geschwürig  zerfallen,  blutig 
infiltriert. 


Mesenterialdrüsen  bis  Hasel- 
nußgröße markig  geschwol- 
len; im  unteren  Dickdarm 
Schleimhaut  verdickt,  fast 
völlig  mit  diphtherischen  Be- 
lägen bedeckt. 


Im  unteren  lleum  Schleim- 
haut geschwollen,  mit  diph- 
therischen Belägen  bedeckt; 
im  ganzen  Dickdarm  diph- 
therische Auflagerungen  und 
zahlreiche  unregelmäßige,  bis 

zweimarkstückgroße  Ge- 
schwüre. 


Im  ganzen  Dickdarm  flächen- 
hafte diphtherische  Auflage- 
rungen. 


Gekrösdrüsen  bohnengroß; 
an  der  Bauhinschen  Klappe 
diphtherischer  Belag  und  un- 
regelmäßige Geschwüre;  im 
ganzen  Dickdarm  Schleim- 
haut geschwollen,  sehr  aus- 
gedehnt von  unregelmäßigen 
eitrig  -  nekrotisch  belegten 
Geschwüren  durchsetzt. 


Gekrösdrüsen  etwas  ge- 
schwollen; im  absteigenden 
Dickdarm  Hyperämie  der 
Schleimhaut  und  Epithel- 
nekrose, weiter  abwärts 
Schleimhaut  völlig  nekrotisch. 


134 


Dr.  Dansauer. 


C  Stamm, 
*  Ge- 


schlecht, 
Alter 


Sektionsbefund 


Ruhrerscheinungen 


125 


Herero-  18 


Kind 


126 


Herero- 

Weib 


127 


Klipp- 
kaffer- 
Weib 


128 


129 


Herero- 
Weib 


Berero- 
Kind 


130 


Herero- 
Mann 


22. 
4. 
06 


20. 


06 


20. 
06  ! 


22. 
4. 

06 


Fettdegeneration  des 
Herzens  und  der  Nie- 
ren, frischer  Ileo-Ty- 
phus. 

Ruhr. 


Fettdegeneration  des 
Herzens  und  der  Nie- 
ren, Bronchopneu- 
monie. 
Ruhr. 


Fettdegeneration  des 
Herzens,  der  Leber  und 
Nieren,  Bronchopneu- 
monie, Pachymenin- 
gitis  hämorrhagica  in- 
terna. 

Ruhr. 


Fettdegeneration  des 
Herzens,  der  Nieren 
und  Leber,  Broncho- 


pneumonie. 
Ruhr. 


Fettige  Entartung 
des  Herzmuskels,  der 
Leber  und  Niereu,  fibri- 
nöse Pneumonie  beider 
Unterlappen. 

Ruhr. 


Herzdilatation,  Bron- 
chopneumonie, Fettde- 
generation der  Leber 
und  Nieren,  frischer 
Colo-Typhus. 
Ruhr. 


Starke,  markige  Schwellung 
der  Gekrösdrüsen;  im  ganzen 
Dickdarm  Schleimhaut  ge- 
schwollen, mit  zahlreichen 
Blutpunkten  und  stellenweise 
mit  großen  diphtherischen 
Membranen  bedeckt. 


Gekrösdrüsen  etwas  ge- 
schwollen; im  aufsteigenden 
Dickdarm  Epithelnekrose, 
weiter  abwärts  inselförmige 
Hyperämie,  Pigmentierung; 
Darmwand  verdickt;  im  ab- 
steigenden Dickdarm  zahl- 
reiche unregelmäßige  Ge- 
schwüre. 


Dickdarm-Schleimhaut 
stark  geschwollen,   fast  in 
ganzer  Ausdehnung  mit  diph- 
therischen Auflagerungen  be- 
deckt. 


Im  Dickdarm  starkeSchwel- 
lung  der  Schleimhaut  mit 
geringen  diphtherischen  Be- 
lägen. 


Im  Dickdarm  Schleimhaut 
in  großer  Ausdehnung  stark 
geschwollen  und  gerötet,  stel- 
lenweise mit  flächenhaften 
diphtherischen  Auflagerun- 
gen bedeckt. 


Milz  geschwollen;  Gekrös- 
drüsen bis  Haselnußgröße 
markig  geschwollen,  hämor- 
rhagisch infiltriert;  im  Dick- 
darm Follikel  markig  ge- 
schwollen, Schleimhaut  ver- 
deckt, mit  zahlreichen,  un- 
regelmäßigen, nekrotisch, 
blutig  und  eitrig  belegten 
Geschwüren. 


Erfahrungen  und  Beobachtungen  über  Ruhr  in  Südwestafrika.  135 


Lfde.  Nr. 

Stamm, 

Ge- 
schlecht, 
Alter 

Gestorben 

Seziert 

Sektionsbefund 

Ruhrerscheinungen 

131 

Herero- 
Mann 

22. 
4. 

06 

23. 
4. 
06 

Fettdegeneration  des 
Herzens,  der  Leber  und 
Nieren,  fibrinöse  Pneu- 
monie (3  Lappen), 
früherer  Typhus. 
Ruhr. 

Milz  geschwollen;  im  gan- 
zen Dickdarm  schiefrige  Pig- 
mentierung, im  aufsteigenden 
unregelmäßige  Geschwüre,  im 
Mastdarm  graugelber  Eiter. 

132 

Hotten- 
totten- 
Weib 

23. 
4. 
06 

23. 
4. 
06 

Hy  dropericardium , 
fibrinöse  und  Broncho- 
pneumonie, Muskat- 
nußleber, Nephritis. 
Ruhr. 

Im  Dickdarm  Epithel  nekro- 
tisch, Schleimhaut  hämor- 
rhagisch infiltriert,  mit  zahl- 
reichen kleinen  Geschwüren, 
Follikel  etwas  geschwollen. 

133 

Hotten- 
totten- 
Kind 

23. 
4. 
06 

23. 
4. 
06 

Bronchopneumonie, 
frischer  Ileo-Typhus. 
Ruhr. 

Starke  markige  Schwellung 
der  Mesenterialdrüsen;  im 
Dickdarmschleimhaut  gerötet 
und  verdickt,  mit  diphtheri- 
schen Membranen  bedeckt. 

134 

Herero- 
Mann 

24. 
4. 
06 

24. 
4. 

06 

Fettdegeneration  des 
Herzens,  der  Leber  und 

11 JCICU,  IJIUIILUUJJUCU 

monie. 
Ruhr. 

Milz  geschwollen;  Mesen- 
terialdrüsen bis  Bohnengröße 

rrPQr» n Txrn  1 1  on  •    im  nTit*PTPTl 

iiCSi^ll  W  Ulltll  y     1 1X1  U11LC1CJJ. 

Dünndarm  Schleimhaut  ge- 
rötet und  geschwollen,  diph- 
therisch belegt;  im  Dickdarm 
follikuläre  Geschwüre  und 
wenig  diphtherische  Auflage- 
rungen. 

135 

Herero- 
Weib 

25. 
4. 
06 

25. 
4. 
06 

Fettdegeneration  des 
Herzens,  der  Nieren 
und  Leoer,  adhäsive 
Pleuritis. 

Ruhr. 

Gekrösdrüsen  bohnengroß; 
im  unteren  Ileum  und  im 
Dickdarm  Schleimhaut  ge- 
schwollen, ausgedehnt  und 
stark  diphtherisch  belegt. 

136 

TTnf+on- 

noixen" 
totten- 
Mann 

28. 
4. 
06 

28. 
4. 
06 

r  eicciegencrdiiijon  ucs 
Herzens,  der  Leber  und 
Nieren,     Lungen -In- 
farkte. 
Ruhr. 

VjreKrosuruscii  nittuig  Kc 
schwollen;  Dickdarmschleim- 
haut gerötet  und  geschwollen, 
ausgedehnt  flächenhaft  diph- 
therisch belegt,  mit  zahl- 
reichen unregelmäßigen  Ge- 
schwüren. 

137 

Herero- 
Kind 

28. 
4. 
06 

28. 

4. 
06 

Fettdegeneration  des 
Herzens,  der  Leber  und 

Nieren,  Bronchiek- 
tasie. 

Ruhr. 

Milz  vergrößert;  Gekrös- 
drüsen mäßig  geschwollen; 
im  Dickdarm  Schleimhaut 
geschwollen  und  gerötet, 
diphtherisch  belegt,  mit  zahl- 
reichen flachen,  unregelmä- 
ßigen Geschwüren. 

136 


Dr.  Dansauer. 


Stamm, 

Ge- 
schlecht, 
Alter 


Sektionsbefund 


Rahrerscheinungen 


138 


Herero- 
Kind 


139 


Herero- 
Kind 


140 


141 


142 


Herero- 
Weib 


Herero- 
Weib 


Herero- 
Weib 


143 


Klipp- 
kaffer 


29.  4. 
06 


30.  4. 
06 


30.  4. 
06 


30.  4. 
06 


1.  5. 

06 


2.  5. 
06 


Inanition,  Broncho- 
pneumonie, Paren- 
chym-Degeneration 
der  Nieren. 
Ruhr. 


Inanition,  braune 
Herzatrophie,  Fettde- 
generation der  Leber 
und  Nieren,  Broncho- 
pneumonie. 

Ruhr. 


Fettdegeneration  des 
Herzens,  der  Leber  und 
Nieren. 

Ruhr. 

Fettdegeneration  des 
Herzens,  der  Leber  und 
Nieren,  Bronchopneu- 
monie. 

Ruhr. 


Fettige  Entartung 
des  Herzmuskels,  Mus- 
katnußleber. 

Ruhr. 


Inanition,  adhäsive 
Pleuritis,  Stauung  und 
fettige  Degeneration 
der  Leber  und  Nieren. 

Ruhr. 


Markige  Schwellung  der 
Mesenterialdrüsen;  Schleim- 
haut im  Ileum  hyperämisch 
mit  geringen  fibrinösen  Be- 
lägen; im  ganzen  Dickdarm 
Schleimhaut  hyperämisch, 
sehr  viel  punktförmige  Hä- 
morrhagieen,  im  aufsteigen- 
den Dickdarm  zahlreiche  un- 
regelmäßige Geschwüre,  im 
absteigenden  diphtherisch- 
nekrotische Beläge. 

Mesenterialdrüsen  markig 
geschwollen ;  im  ganzen  Dick- 
darm Schleimhaut  geschwol- 
len, mit  sehr  ausgedehnten, 
zusammenhängenden,  gelb- 
grauen diphtherischen  Be- 
lägen und  zahlreichen  klei- 
nen, unregelmäßigen  Ge- 
schwüren; stellenweise 
flächenhafte  Pigmentierung. 

Dickdarmschleimhaut  ge- 
schwollen und  gerötet,  mit 
diphtherischen  Auflagerun- 
gen versehen. 

Gekrösdrüsen  mäßig  ge- 
schwollen; Dickdarmschleim- 
haut geschwollen  und  gerötet, 
flächenhaft  diphtherisch  be- 
legt, zahlreiche  erbsengroße, 
unregelmäßig  gestaltete  Ge- 
schwüre. 

Gekrösdrüsen  bis  Bohnen- 
größe markig  geschwollen ; 
Milz  vergrößert;  im  unteren 
Dünndarm  Schwellung  und 
Rötung  der  Schleimhaut, 
streckenweise  diphtherischer 
Belag;  im  ganzen  Dickdarm 
Schleimhaut  diphtherisch  be- 
legt, mit  kleinen  Geschwüren 

Mesenterialdrüsen  markig 
geschwollen;  im  unteren 
Dünndarm  Schleimhaut  ge- 
schwollen, mit  punktförmigen 
Hämorrhagieen,  schleimig  be- 
legt; im  ganzen  Dickdarm 
Schleimhaut  hyperämisch, hä- 
morrhagisch, stellenweise 
ulceriert  und  eitrig  belegt. 


Erfahrungen  und  Beobachtungen  über  Ruhr  in  Südwestafrika. 


137 


de.  Nr. 

Stamm, 

Ge- 
schlecht, 

sterben 

eziert 

Sektionsbefund 

Ruhrerscheinungen 

Alter 

O 

CO 

144 


145 


146 


147 


148 


149 


150 


Herero- 
Weib 


Herero- 
Mann 


Herero- 
Mann 


Herero- 
Mann 


Hotten- 
totten- 
Weib 


Herero- 
Mann 


Herero- 
Mann 


3.  5. 
06 


4.  5. 
06 


6.  5. 
06 


6.  5. 
06 


6.  5. 
06 


6.  5. 
06 


6.  5. 
06 


Fettdegeneration  des 
Herzens,  der  Leber  und 
Nieren. 

Ruhr. 


Fettdegeneration  des 
Herzens,  der  Leber  und 
Nieren,  Bronchopneu- 
monie, Lungenödem. 

Ruhr. 


Inanition,  Fettdege- 
neration des  Herzens, 
der  Leber  und  Nieren, 
Lungenödem. 

Ruhr. 

Fettdegeneration  des 
Herzens  und  der  Leber, 
chronische  Nephritis. 

Ruhr. 


Braune  Herzatrophie, 
Bronchopneumonie, 
Muskatnußleber. 
Ruhr. 


Fettdegeneration  des 
Herzens,  der  Leber  und 
Nieren  (gering),  Bron- 
chopneumonie. 

Ruhr. 


Skorbut  (13  skor- 
butische Rip*penbrüche 
nahe  am  Knorpelkno- 
chengelenk), Fettdege- 
neration des  Herzens 
und  der  Leber,  Ne- 
phritis, adhäsive  Pleu- 
ritis. Ruhr. 


Milz  etwas  vergrößert,  Ge- 
krösdrüsen  mäßig  geschwol- 
len; im  unteren  Dünndarm 
geringe  Schwellung  und  Rö- 
tung der  Schleimhaut;  Dick- 
darmschleimhaut vollständig 

mit  schwarzgrauen  und 
schwarzbraunen  diphtheri- 
schen Auflagerungen  bedeckt. 

Gekrösdrüsen  geschwollen; 
Dickdarmschleimhaut  stark 
geschwollen  z.  T.  blutig  infil- 
triert, mit  zahlreichen  flä- 
chenhaften diphtherischen 
Auflagerungen  bedeckt. 

Gekrösdrüsen  mäßig  ge- 
schwollen ;  Dickdarmschleim- 
haut gerötet  und  geschwollen, 
blutig  und  gelblich  diphthe- 
risch belegt. 

Milz  vergrößert;  im  unteren 
Dünndarm  Schleimhaut  fleck- 
weise gerötet  und  geschwol- 
len; im  Dickdarm  stärkere 
Schleimhautschwellung,  stel- 
lenweise ausgedehnte  Blu- 
tungen in  das  Lumen  und 
geringe  diphtherische  Beläge. 

Gekrösdrüsen  wenig  ge- 
schwollen; Dickdarm  Schleim- 
haut stellenweise  geschwollen 
und  gerötet,  mit  kleinen  diph- 
therischen Auflagerungen 
und  kleinen  flachen  hämor- 
rhagischen Geschwüren. 

Gekrösdrüsen  bis  Haselnuß- 
größe geschwollen;  Dick- 
darmschleimhaut stark  ge- 
schwollen, ödem  at  ös,  reichlich 
diphtherische  Auflagerungen 
u.  kleine  schwacheGeschwüre. 

Milz  geschwollen ;  markige 
Schwellung  der  Gekrösdrüsen ; 
Dickdarmschleimhaut  stark 

geschwollen  und  gerötet, 
zahlreiche    gelbliche  diph- 
therische Auflagerungen  und 
ausgedehnte  Blutungen. 


138 


Dr.  Dansauer. 


Lfde.  Nr. 

Stamm, 

Ge- 
schlecht, 

Alter 

Gestorben 

Seziert 

Sektionsbefund 

Ruhrerscheinungen 

151 

Herero- 
Kind 

7.  5. 
06 

Fettdegeneration  des 
Herzens,  der  Leber  und 
Nieren,  Bronchopneu- 
monie. 

Ruhr. 

Gekrösdrüsen  geschwollen; 
im  unteren  Dünndarm  und 
ganzen  Dickdarm  Schwellung 
und  Rötung  der  Schleimhaut, 
zahlreiche  Blutungen  in  das 
Lumen ,  linsengroße  Ge- 
schwüre und  geringe  diph- 
therische Auflagungen. 

152 

Herero- 
Weib 

8.  5. 
06 

Fettdegeneration  des 
Herzens,  der  Leber  und 
Nieren. 

Ruhr. 

Mesenterial  drüsen  leicht  ge- 
schwollen ;  oberhalb  der  Bau- 
hinschen  Klappe  Dünndarm- 
schleimhaut mit  gelbgrauen, 
schleimig  -  eitrigen  Belägen 
versehen,  Schleimhautfalten 
vielfach  hämorrhagisch  infil- 
triert; im  ganzen  Dickdarm 
Wand  etwas  verdickt,  derb, 
Schleimhautoberfläche  gelb- 
grün, zerklüftet,  nekrotisch. 

153 

Busch- 
mann- 
Weib 

8.  5. 
06 

Fettdegeneration  des 
Herzecs  und  der  Leber, 
chronische  Nephritis. 

Ruhr. 

Gekrösdrüsen  mäßig  ge- 
schwollen; Dickdarraschleim- 
haut  geschwollen  und  gerötet, 
mit  kleinen  unregelmäßigen 
Geschwüren  und  Blutungen 
in  das  Lumen. 

154 

Hotten- 
totten- 
Mann 

14.  5. 
06 

Braune  Herzatrophie, 
Bronchopneumonie, 
Fettdegeneration  der 
Leber  und  Nieren. 
Ruhr. 

Gekrösdrüsen    mäßig  ge- 
schwollen; im  Dickdarm 
Schleimhaut  geschwollen, 
diphtherisch  belegt. 

155 

Herero- 
Kind 

16.  5. 
06 

Tnanition,  Broncho- 
pneumonie, Stauung 
und  Verfettung  der 
Leber  und  Nieren, 
früherer  Colo-Typhus. 

Ruhr. 

Mesenterialdrüsen  etwas 
geschwollen;  im  ganzen  Dick- 
darm ausgedehnte,  flächen- 
hafte, schiefergraue  Pigmen- 
tierung, im  absteigenden  Teil 
kleine  Substanzverluste. 

156 

Herero- 
Weib 

17.  5. 
06 

Fettdegeneration  des 
Herzens,  der  Leber  und 
Nieren,  Bronchopneu- 
monie, eitrige  Bron- 
chitis, Uterusmyome. 

Ruhr. 

Markige   Schwellung  der 
Gekrösdrüsen;  Dickdarm- 
schleimhaut geschwollen  und 
gerötet,    teilweise  diphthe- 
risch und  nekrotisch  belegt, 
sehr  zahlreiche,  stecknadel- 
kopfgroße, hämorrhagische 
Geschwüre. 

Erfahrungen  und  Beobachtungen  über  Ruhr  in  Südwestafrika.  139 


u 
d 

a 

Stamm, 

Ge- 
schlecht, 
Alter 

Gestorben 

Seziert 

Sektionsbefund 

Ruhrerscheinungen 

157 

Hotten- 
totten- 
Weib 

18. 
5. 
06 

18. 
5. 
06 

Fettdegeneration  des 
Herzens,  der  Leber  und 
Nieren,  Bronchopneu- 
monie, Lungeninfarkt. 

Ruhr. 

Mesenterial drüsen  markig 
geschwollen ;  im  ganzen  Dick- 
darm Schleimhaut  geschwol- 
len, zahlreiche  kleine  Hä- 
morrhagien,  im  Rektum  zahl- 
reiche unregelmäßige  Ge- 
schwüre mit  nekrotischen 
Belägen. 

158 

Herero- 
Kind 

18. 
5. 
06 

18. 
5. 

06 

Fettdegeneration  des 
Herzens  und  der  Nie- 
ren, Bronchopneu- 
monie. 
Ruhr. 

Mesenterial  drüsen  etwas  ge- 
schwollen; Dickdarmschleim- 
haut geschwollen,  fibrinös 
belegt,  Epithel  vielfach  ne- 
krotisch ,  punktförmige  Hä- 
morrhagien. 

159 

Herero- 
Kind 

20. 
5. 
06 

21. 
'5. 
06 

Fettdegeneration  des 
Herzens,  der  Leber  und 
Nieren,  Lungenödem. 

Ruhr. 

Gekrösdrüsen  mäßig  ge- 
schwollen; Dickdarmschleim- 
haut geschwollen  und  gerö- 
tet, Epithel  nekrotisch. 

160 

Herero- 
Mann 

20. 
5. 
06 

21. 

5. 
06 

Fettdegeneration  des 
Herzens,  der  Leber  und 
Nieren,  Bronchopneu- 
monie. 

Ruhr. 

Milz  vergrößert;  markige 
Schwellung  derGekrösdrüsen; 

Dickdarmschleimhaut  ge- 
schwollen und  gerötet  mit 

punktförmigen  Hämorrha- 
gien,  stellenweise  diphtheri- 
sche und  nekrotische  Auf- 
lagerungen. 

161 

Herero- 
Kind 

22. 
5. 
06 

23. 
5. 
06 

Fettdegeneration  der 
Nieren  und  Leber. 
Ruhr. 

Milz  geschwollen;  Gekrös- 
drüsen etwas  geschwollen, 
z.  T.  hämorrhagisch  infil- 
triert; Dickdarmschleimhaut 
geschwollen,  mit  ausgedehn- 
ten, konfluierenden,  eitrig  und 
nekrotisch  belegten  Geschwü- 
ren versehen. 

162 

Herero- 
Mann 

22. 
5. 
06 

23. 
5. 
06 

Braune  Herzatrophie, 
Lungenödem,  Fettde- 
generation der  Leber 
und  Nieren,  früherer 
Typhus. 
Ruhr. 

Gekrösdrüsen  mäßig  ge- 
schwollen; im  ganzen  Dick- 
darm schiefrige  Pigmentie- 
rung der  Schleimhaut  und 
geringe  diphtherische  Auf- 
lagerungen. 

163 

Hotten- 
totten- 
Weib 

23. 
5. 
06 

23. 
5. 
06 

Fettdegeneration  des 
Herzens,  der  Leberund 
Nieren. 

Ruhr. 

Milz  geschwollen,  ebenso 
die  Gekrösdrüsen;  im  unteren 
Ileum  und  ganzen  Dickdarm 

Schleimhaut  geschwollen, 
mit  geringen  diphtherischen 

Auflagerungen,  schiefrige 
Pigmentierung  der  Dickdarnr- 
sch  leim  haut. 

Archiv  f.  Schiffs-  u.  Tropenhygiene.    XI.  H 


140 


Dr.  Dansauer. 


Stamm, 

Ge- 
schlecht, 
Alter 


164 


165 


166 


Hotten- 
totten- 
Kind 


Hotten- 
totten- 
Weib 


Herero- 
Weib 


167 


Herero- 
Kind 


168 


169 


Hotten- 
totten- 
Kind 


Herero- 
Weib 


170 


Herero- 

Weib 


24. 
5. 
06 


Sektionsbefund 


Tuberkulose  der  Bron- 
chialdrüsen, käsige 
Bronchopneumonie  der 
rechten  Lunge,  Fett- 
degeneration der  Leber 
und  Nieren,  früherer 
Typhus.  Ruhr. 

Fettdegeneration  des 
Herzens,  der  Leber  und 
Nieren,  Bronchopneu- 
monie. 

Ruhr. 


Fettdegeneration  des 
Herzens,  der  Leber  und 
Nieren,  Bronchopneu- 
monie. 

Ruhr. 


Braune  Herzatrophie, 
Fettdegeneration  der 

Leber  und  Nieren, 
früherer  Typhus. 
Ruhr. 


Fettdegeneration  des 
Herzens  und  der  Nie- 
ren, früherer  Typhus. 

Ruhr. 


Fettdegeneration  des 
Herzens,  der  Leber  und 
Nieren,  fibrinöse  Pneu- 
monie. 

Ruhr. 


Fettdegeneration  des 
Herzens,  der  Leber  und 
Nieren,  Bronchopneu- 
monie, Lungenödem. 

Ruhr. 


Ruhrerscheinungen 


Dickdarmschleimhaut  mit 
glasigem   Schleim  bedeckt, 

zahlreiche  konfluierende, 
stark  schwarz  pigmentiert« 
Geschwüre. 


Dünndarmschleimhaut  mä- 
ßig geschwollen  und  gerötet, 
stellenweise  mit  diphtheri- 
schen Auflagerungen  ver- 
sehen; Dickdarm  ohne  Be- 
sonderheiten. 

Milz  geschwollen,  starke 
markige  Schwellung  der  Ge- 
krösdrüsen;  im  ganzen  Dick- 
darm Schleimhaut  sehr  stark 
geschwollen  und  gerötet,  im 
unteren  Teil  mit  zahlreichen 
diphtherischen  Belägen  ver- 
sehen. 

Markige  Schwellung  und 
hämorrhagische  Infiltration 
der  Gekrösdrüsen ;  Dickdarm- 
schleimhaut geschwollen  und 
gerötet,  zahlreiche  unregel- 
mäßige, vielfach  konfluie- 
rende Geschwüre  mit  nekroti- 
schen Belägen. 

Milz  vergrößert;  Gekrös- 
drüsen geschwollen;  im  Dünn- 
darm Schleimhaut  geschwol- 
len und  gerötet,  stellenweise 
mit  kleinen  diphtherischen 
Belägen  versehen. 

Milz  vergrößert;  Gekrös- 
drüsen geschwollen;  Dick- 
darmschleimhaut  stark  ge- 
schwollen und  gerötet,  mit 
reichlichen,  gelblichen  diph- 
therischen Auflagerungen  be- 
deckt. 

Gekrösdrüsen  geschwollen; 
Dickdarmschleimhaut  stark 
geschwollen  und  gerötet,  mit 
diphtherischen  Auflagerungen 
und  zahlreichen  Geschwüren. 


Erfahrungen  und  Beobachtungen  über  Ruhr  in  Südwestafrika.  141 


Lfde.  Nr. 

Stamm, 

Ge- 
schlecht, 
Alter 

Gestorben 

Seziert 

Sektionsbefund 

Ruhrerscheinungen 

171 

Herero- 
Weib 

25. 
5. 
06 

25. 
5. 
06 

Braune  Herzatrophie, 
Fettdegeneration  der 

Leber  und  Nieren, 
Bronchopneumonie. 
Ruhr. 

Milz  vergrößert;  Gekrös- 
drüsen  geschwollen;  im  un- 
teren Dünndarm  Schwellung 
und  Rötung  der  Schleimhaut, 
stärker  im  Dickdarm,  dort 
mit  ausgedehnten  diphtheri- 
schen Belägen. 

172 

Herero- 
Weib 

26. 
5. 
06 

26. 
5. 
06 

Fettdegeneration  des 
Herzens  und  der  Leber, 

Nephritis,  Broncho- 
pneumonie, Lungen- 
ödem, früherer  Typhus. 
Ruhr. 

Gekrösdrüsen  geschwollen ; 
ganze  Dickdarmschleimhaut 
schiefrig  pigmentiert,  ge- 
schwollen, mit  diphtherischen 
Belägen  und  fkchen,  kon- 
fluierenden Geschwüren. 

173 

Herero- 
Weib 

27. 
5. 
06 

28. 
5. 
06 

Fettdegeneration  des 
Herzens,  der  Leber  und 
Nieren,  Bronchopneu- 
monie, Lungenödem. 

Ruhr. 

Gekrösdrüsen  geschwollen; 
Dickdarmschleirahaut  mäßig 
geschwollen  und  gerötet,  aus- 
gedehnt diphtherisch  belegt. 

174 

Herero- 
Weib 

27. 

J. 

06 

28. 

O. 

06 

Fettdegeneration  des 
Herzens,  der  Leber  und 
Nieren,  Bronchopneu- 
monie. 

Ruhr. 

Milz  geschwollen,  ebenso 
die  Gekrösdrüsen;  Dickdarm- 
schleimhaut  stark  geschwol- 
len, inselförmig,  mit  gelb- 
grünen diphtherischen  Belä- 
gen bedeckt. 

175 

Busch- 
mann- 
Weib 

27. 

0. 

06 

28 

0. 

06 

Braune  Herzatrophie, 
adhäsive  Pleuritis, 
Muskatnußleber,  chro- 
nische Nephritis,  As- 
zites, früherer  Ileo-und 
Colo-Typhus. 
Ruhr. 

Im  queren  und  absteigen- 
den Dickdarm  Schleimhaut 
mäßig   geschwollen,  hyper- 

ämisch,  mit  graugelbem 
Schleim  bedeckt,  vereinzelt 
hämorrhagische  Geschwür- 
chen. 

176 

Hotten- 
totten- 
Kind 

28 

b. 

06 

28. 
5. 
06 

Fettdegeneration  der 
Leber,  Bronchopneu- 
monie. 

Ruhr. 

Markige  Schwellung  der 
Mesenterialdrüsen ;  im  un- 
teren Dünndarm  sehr  aus- 
gedehnte diphtherische  Be- 
läge, im  Dickdarm  zahlreiche 
Geschwüre. 

177 

Herero- 
Mann 

30. 
5. 
06 

30. 
5. 
06 

Fettdegeneration  des 
Herzens,  der  Leber  und 
Nieren,  Bronchopneu- 
monie. 

Ruhr. 

vj  cKrosurusen    mau  ig  g" 
schwollen;  im  ganzen  Dick- 
darm Schleimhaut  stark  ge- 
schwollen, mit  ausgedehnten 

flächenhaften,  schmutzig- 
grünlichen diphtherischen  Be- 
lägen. 

11*  . 


142 


Dr.  Dansauer. 


Stamm, 

c 

43 

2 

Ge- 
schlecht, 
Alter 

£> 

o 

CO 

o 

.S 
"3 

<u 
CZ2 

Sektionsbefund 

Ruhrerscheinungen 

1  7Q 
I/O 

tiotten- 
totten- 
Mann 

ou. 
5. 
06 

oU. 
5. 
06 

Fettdegeneration  des 
Herzens,  der  Leber  und 
Nieren. 

Ruhr. 

Gekrösdrüsen  mäßig  ge- 
schwollen; im  unteren  Dick- 
darm Schwellung  und  Rötung 
der  Schleimhaut,  geringe 
diphtherische  Beläge,  Ge- 
schwürsbildung, Blutungen 
in  das  Lumen. 

179 

Herero- 
Weib 

31. 
5. 
06 

31. 

5. 
06 

Hydrops- An  asarka, 
Fettdegeneration  des 
Herzens  und  der  Leber, 
interstitielleNephritis; 
adhäsive  Pleuritis. 

Ruhr. 

Gekrösdrüsen  geschwollen; 
Dickdarmschleimhaut  gerötet 
und  geschwollen,  mit  insel- 
förmigen,  diphtherischen  Be- 
lägen. 

180 

Herero- 
Mann 

1. 
6. 

Cid 

2. 
6. 
uo 

Braune  Herzatrophie, 
Fettdegeneration  der 
Leber  und  Nieren. 
Ruhr. 

Gekrösdrüsen  geschwollen; 
im  unterenDünndarm  Schwel- 
lung und  Rötung  der  Schleim- 
haut mit  zahlreichen  flachen, 
unregelmäßigen  Geschwüren, 
ebenso  im  Dickdarm,  dort 
außerdem  schiefrige  Pigmen- 
tierung und  geringe  diph- 
therische Auflagerungen. 

181 

Herero- 
Weib 

2. 
6. 
06 

2. 
6. 
06 

Fettdegeneration  des 
Herzens,  der  Leber  und 
Nieren,  Bronchopneu- 
monie. 

Ruhr. 

Gekrösdrüsen  mäßig  ge- 
schwollen; im  Dickdarm insel- 

förmige  Schwellung  und 
Rötung  der  Schleimhaut  mit 
geringen  diphtherischen  Auf- 
lagerungen. 

182 

Hotten- 
totten- 
Weib 

2. 
6. 

06 

2. 
6. 

06 

Hydropericardium , 
Fettdegeneration  des 
Herzens,  der  Leber  und 
Nieren. 
Ruhr. 

Geringe  Schwellung  der 
Mesenterialdrüsen;  im  Dick- 
darm starke  Schwellung  der 
Schleimhaut  mit  zahlreichen 
diphtherischen  Belägen. 

183 

Weib 

2. 
6. 
06 

2. 
6. 
06 

Tnn.nitiion  T^fittdftcf e- 
neration  des  Herzens 
und  der  Leber,  Leber- 
absceß,  Amyloidniere, 
Skorbut  (subperiostale 
Blutungen),  früherer 
Typhus.  Ruhr. 

Milz  geschwollen,  ebenso 
die  Gekrösdrüsen;  faustgroßer 
Abszeß  im  rechten  Leber- 
lappen; Dickdarmschleim- 
haut schiefrig  pigmentiert, 
stellenweise  diphtherisch  be- 
legt. 

184 

Herero- 
Mann 

3. 
6. 
06 

3. 
6. 
06 

Fettdegeneration  des 
Herzens,  der  Leber  und 
Nieren. 

Ruhr. 

Gekrösdrüsen    mäßig  ge- 
schwollen; im  Dickdarm 
starke  Schwellung  und  Rö- 
tung  der  Schleimhaut  mit 
geringen  diphtherischen  Auf- 
lagerungen. 

Erfahrungen  und  Beobachtungen  über  Ruhr  in  Südwestafrika.  143 


Stamm, 

Ge- 
schlecht, 
Alter 


185 


Herero- 
Weib 


6.  7. 
6.  6. 
06  06 


Sektionsbefund 


Ruhrerscheinunsen 


186 

Hotten- 

6. 

7. 

totten- 

6. 

6. 

Kind 

06 

06 

187 

Herero- 

7. 

7. 

Kind 

6. 

6. 

06 

06 

188 

Herero- 

7. 

7. 

Weib 

6. 

6. 

06 

06 

189 

Herero- 

13. 

13. 

Weib 

6. 

6. 

06 

06 

190 

Herero- 

j 

13 

1 

13. 

Mann 

6. 

6. 

06 

06 

191 

Hotten- 

15. 

15 

totten- 

6. 

6. 

Weib 

06 

06 

192 

Herero- 

15. 

16. 

Kind 

6. 

6. 

06 

06 

Herzdilatation,  fibri- 
nöse Pneumonie,  Fett- 
degeneration der  Leber 
und  Nieren,  früherer 
Typhus.  Ruhr. 

Eitrige  Bronchitis, 
Bronchopneumonie. 
Ruhr. 


Herzdilatation,  Bron- 
chopneumonie, Fettde- 
generation der  Nieren, 
früherer  Typhus. 
Ruhr. 


Milz  vergrößert;  im  Dick- 
darm starke  Schwellung  und 
Rötung  der  Schleimhaut. 


Im  Dickdarm  Schleimhaut 
geschwollen  und  gerötet  mit 
zahlreichen  unregelmäßigen, 
eitrig  und  nekrotisch  belegten 
Geschwüren. 

Mesenterialdrüsen  mäßig  ge- 
schwollen; Dickdarmschleim- 
hant  geschwollen  und  gerötet, 
mit  großen,  zusammenhän- 
genden, diphtherisch  belegten 
Geschwüren. 


Fettdegeneration  des  i     Milz  geschwollen;  starke 

Herzens,  der  Leber  und  Schwellung  der  Schleimhaut, 

Nieren,  Bronchopneu-  i  mit    zahlreichen  nekrotisch 

monie.  '  belegten  Geschwüren. 

Ruhr. 


Braune  Herzatrophie, 
eitrige  Bronchitis,  Mus- 
katnußleber. 
Ruhr. 


Fettdegeneration  des 
Herzens,  der  Leber  und 
Nieren,  früherer  Ty- 
phus. 

Ruhr. 


Fettdegeneration  des 
Herzens  und  der  Leber, 

Bronchopneumonie, 
Nephritis,  Endometri- 
tis, frischer  Ileo-  und 
Colo-Typbus. 

Ruhr. 

Herzdilatation,  Fett- 
degeneration der  Leber 
und  Nieren,  früherer 
Typhus. 

Ruhr. 


Im  unteren  Dünndarm  und 
im  Dickdarm  Schleimhaut 
geschwollen  mit  zahlreichen 
kleinen  Blutungen  und  reich- 
lichem, zähen  Schleimbelag. 

Milz  etwas  geschwollen; 
Gekrösdrüsen  bohnengroß, 

hämorrhagisch  infiltriert; 
Dickdarmschleimhaut  stark 
geschwollen,  dunkelrot,  stel- 
lenweise diphtherisch  belegte 
Geschwüre. 

Milz  geschwollen;  Gekrös- 
drüsen walnußgroß;  im  un- 
teren Dickdarm  Schleimhaut 
stark  verdickt,  mit  großen 
konfluierenden  Geschwüren. 


Milz  etwas  geschwollen;  im 
Dickdarm  Schleimhaut  stark 
geschwollen  und  gerötet,  mit 
sehr  zahlreichen  zerklüfteten, 
eitrig  belegten  Geschwüren. 


144     Dr.  Dansauer.    Erfahrungen  und  Beobachtungen  über  Ruhr  etc. 


PH 

otamm, 

ö 

Ge- 
schlecht, 

itorb( 

3ziert 

Sektionsbefund 

Ruhrerscheinungen 

Alter 

O 

m 

193 

Herero- 

x  < )  ■ 

1  R 

ID. 

Fettdegeneration  des 

Dickdarmschleimhaut  stark 

Weib 

6 

6. 

Herzens  und  der 

geschwollen  und  gerötet,  mit 
zahlreichen  unregelmäßigen, 

nekrotisch  belegten  Ge- 
schwüren. 

06 

06 

Nieren. 
Ruhr. 

1  QA 

Ovambo- 

17. 

18. 

Fettdegeneration  des 

Dickdarmschleimhaut  stark 

Mann 

6. 

6. 

Herzens,  der  Leber  und 

geschwollen     und  gerötet, 

06 

06 

Nieren,  eitrige  Bron- 
chitis. 
Ruhr. 

durchweg  mit  eitrig  und  ne- 
krotisch belegten  Geschwüren 
versehen. 

195 

Hotten- 

19. 

19. 

Fettdegeneration  des 

Gekrösdrüsen  bohnengroß, 

totten- 

6. 

6. 

Herzens,  der  Leber  und 

blutig  durchsetzt;  Dickdarm- 

Mann 

06 

06 

Nieren. 
Ruhr. 

schleimhaut  durchweg  stark 
verdickt,  mit  zahlreichen  un- 
regelmäßigen, eitrig  und  ne- 
krotisch belegten  Geschwüren, 
schiefrig  pigmentiert,  im 
unteren  Teil  grob  granuliert. 

Besprechungen  und  Literaturangaben. 

a)  Hygiene,  Biologie,  Physiologie,  medizinische  Geographie  und  Statistik. 

Arnould.   Histoire  de  la  vaccination  en  Annam.   Ann.  d'hyg.  et  de  medec.  colon., 

1906,  p.  241. 

On  a  du  renoncer  a  laisser  pratiquer  les  vaccinations  par  des  medecins 
annamites,  ä  cause  de  leur  incurie  et  des  prix  eleves  qu'ils  exigeaient  des 
indigenes  pauvres.  Des  missions  de  Vaccine,  organisees  par  des  medecins 
francais  avec  le  concours  des  autorites  provinciales,  ont  donne'  une  proportion 
de  succes  elevee  en  hiver  (85°/0)  mais  plus  faible  dans  la  saison  chaude  (60 
et  meme  50%).  Le  vaccin  venait  de  Saigon  (Cochinchine)  ou  de  Hanoi 
(Tonkin);  pour  son  transport  l'emploi  de  la  glace  s'est  montre  moins  bon  que 
celui  des  vases  poreux  pleins  de  sable  humide  et  recouverts  de  fenilles  de 
bananiers. 

Les  revaccinations  donnent  de  nombreux  succes  (jusque  70%);  l'immunite' 
vaccinale  parait  donc  moins  durable  qu'en  Europe1).  C.  F.  (Liege). 


x)  A  Kamerun  A.  Plehn  concluait  de  ses  observations  que  chez  les  noirs 
il  convient  de  revacciner  tous  les  deux  ans  pour  conserver  une  immunite 
süffisante  cf.  dieses  Archiv,  1899,  s.  73.  Ref. 


Besprechungen  und  Literaturangaben. 


145 


Camail.    Service  de  la  Vaccine  en  1904-  dans  les  etablissements  francais  de  finde. 
Ann.  d'hyg.  et  de  med.  col.,  1906,  p.  377. 

Tres  bons  resultats  par  la  lyruphe  vaccinale  et  la  päte  de  vaccin  avec 
lanoline  preparees  pav  lTnstitut  vaccinogene  de  Madras.      C.  F.  (Lie'ge). 

Heckenrotli.    Notes  sur  Zinder.    Ann.  d'hyg.  et  de  med.  col.,  1906,  p.  331. 

Notes  me'dicales  interessantes1)  sur  cette  ville  que  la  secheresse  pre'serve 
du  paludisme  mais  que  l'incurie  rend  malsaine  (bassin  moyen  du  Niger). 

Signaions  une  epidemie  grave  observee  en  1905  et  paraissant  se  rattacher 
a  la  meningite  ce rebrospin ale.  Les  cas  d'A'inhum,  nombreux,  sont 
attribue's  par  les  indigenes  a  la  piqüre  indolore  de  l'orteil  par  im  petit  ver 
noir,  brillant,  long  de  quatre  a  cinq  centiinetres,  que  Ton  trouve  fje'quemment 
sur  le  sable  apres  les  orages.  Le  ver  de  Guinee  (Filaria  medinensis)  est 
tre*  frequent  bien  que  les  indigenes  aient  certaines  notions  du  role  que  joue 
l'eau  dans  la  propagation  de  ce  nematode. 

L'auteur  renseigne  certains  remedes  vege'taux  eruploye's  par  les  indigenes. 

  C.  F.  (Liege). 

Diesing.   Die  Gewinnung  von  Lymphe  in  den  Tropen.   Zentralblatt  für  Bakteriologie 
1906.   Band  XLII.    Heft  7. 

Zur  Gewinnung  von  Lymphe  inokulierte  Verf.  zwei  Kälber,  das  eine  mit 
europäischer  Lymphe,  das  andere  mit  solcher  aus  frischen  Impfpusteln  ge- 
wonnener. Im  ersten  Fall  wurden  4000  Portionen  einer  mit  Glyzerin  ver- 
setzten Lymphe  gewonnen,  die  sich  für  Weiterirapfungen  als  gut  und  zweck- 
mäßig erwies.  Die  zweite  gewonnene  Lymphe  war  dagegen  so  hochvirulent 
und  ergab  so  starke  Reaktionen  bei  4  geimpften  kräftigen  Negern,  daß  eine 
zweite  Kalbpassage  vorgenommen  werden  mußte,  um  sie  auf  einen  brauch- 
baren Virulenzgrad  zu  bringen,  so  daß  sie  sich  von  guter  europäischer  Lymphe 
nicht  mehr  unterschied.  Die  vom  Verf.  gewonnene  Lymphe  hatte  die  Vorzüge 
einer  billigen  Herstellung,  genügender  Virulenz  und  großer  Haltbarkeit. 

R.  Bassenge  (Berlin). 

v.  Marval,  Carl.   Leitfaden  für  Samariter.  Neuchatel,  1906.  Gebrüder  Attinger. 
96  S.    2  Mark. 

Das  mit  6  farbigen  Tafeln  und  53  Abbildungen  im  Text  ausgestattete 
Taschenbuch  ist  die  deutsche  Ausgabe  des  in  der  französischen  Schweiz,  Frank- 
reich und  Belgien  weitverbreiteten  Guide  du  Samaritain  und  darf  als  ein 
sehr  brauchbarer  und  preiswerter  Leitfaden  für  Samariterkurse  bezeichnet 
werden.  M. 

Gunter,  F.  £.    Notes  on  the  health  of  Europeans  and  natives.    Journ.  of  the 
Royal  Army  Medical  Corps.    Vol.  VI.    1906.    No.  3,  S.  151. 

Unter  den  fremden  Truppen  in  Peking  waren  im  Jahre  1903  die  häufig- 
sten Krankheiten  Tripper,  Verletzungen,  Malaria  und  weicher  Schanker. 
Die  Malaria  war  von  mildem  Typus,  in  vielen  Fällen  nicht  in  Peking  er- 
worben. Typhus  und  Dysenterie  kamen  dank  den  guten  Trinkwasserverhält- 
nissen selten  vor.  Scheu be. 


')  Cf.  dieses  Archiv,  Bd.  X,  1906,  S.  62. 


146 


Besprechungen  und  Literaturangaben. 


b)  Pathologie  und  Therapie. 

Parasitäre  und  Hautkrankheiten. 
Eder.    Verruga  Peruana.    Journ.  Trop.  Med.  16.  7.  06. 

E.  hält  die  berühmte  Carrionsche  Krankheit  (C.  erkrankte  21  Tage  später, 
nachdem  er  sich  mit  dem  Blute  einer  Verruga-Geschwulst  geimpft  hatte  und 
starb,  ohne  daß  bei  ihm  die  Verruga-Papeln  zum  Ausbruch  gekommen  wären) 
für  Typhus  und  den  von  Tanayo  isolierten  Bacillus  für  einen  Typhusbacillus. 
Verruga  ist  nach  ihm  ==  Frambösie  und  Verruga,  d.  h.  also  Frambösie  und 
Typhus  komplizieren  sich  oft  im  Oroyatal,  daher  das  schwere  Krankheitsbild. 

  Rüge  (Kiel). 

Wanhill,  0.  F.  Report  on  the  investigations  carried  out  to  determine  the  presence 
or  absence  of  Filaria  among  the  troops  in  Jamaica.  Journ.  of  the  Royal  Army 

Medical  Corps.    Vol.  VI.    1906.    No.  5,  S.  531. 

Obwohl  die  Mehrzahl  der  Hunde  auf  Jamaika  mit  Filaria  remitis  infi- 
ziert ist,  ist  menschlische  Filariasis  daselbst  fast  unbekannt,  während  sie  auf 
Barbados  sehr  häufig  vorkommt.  Scheube. 


Montel,  R.     Une  Observation  de  distomiase  pulmonaire  en  Cochinchine.  Ann. 

d'hyg.  et  de  medec.  col.,  1906,  p.  258. 

Chez  un  enfant  annamite  de  la  Basse  Cochinchine  souffrant  de  bronchite 
avec  hemoptysies,  l'auteur  a  trouve  dans  les  crachats  les  oeufs  de  Distomum 
Ringeri  (Paragonimus  Westerm anni);  une  inhalation  de  chloroforme  fut 
suivie  de  l'expulsion  de  trois  vers  adultes  mais  Tenfant  n'a  plus  reparu  a  la 
consultation  me'dicale.  C.  F. 


Posnett,  W.  <x.  T.    Ankylostome  parasitism  among  the  native  labourers  in  the 
Transvaal.    Lancet  1906.  II.  No.  4333. 

P.  fand  im  Stuhl  von  Eingeborenen,  die  in  Goldminen  gearbeitet  hatten, 
Ankylostomumeier.  Verbreitung  in  den  Minen  durch  Fäces.  Verf.  vermutet 
dieselbe  Infektion  auch  bei  Weißen.  Mühlens  (Berlin). 


Bibliographie* 

(Die  hier  angeführten  Arbeiten  gelangen  nur  zum  Teile  zur  Besprechung.) 

Gelbfieber. 

Gorgas,  W.  C.  Mosquito  work  in  relation  to  yellow  fever  on  the  isthmus  of 
Panama.    Journ.  of  the  American  med.  Assoc.  Vol.  46.    1906.    "N.  5. 

p.  322—324. 

de  Ibarra,  Augustin  M.  Fernandez.   La  falacia  del  mosquito  en  la  fiebre 
amarilla.    El  siglo  med.  Anno  53.    1906.    N.  2719.    p.  39—42;  N. 
I i  i  toxika  tio  nskrankheiten. 

Morgenroth,  J.  Weitere  Beiträge  zur  Kenntnis  der  Schlangengifte  und  ihrer 
Antitoxine.  Arb.  a.  d.  pathol.  Anst.  zu  Berlin.  Zur  Feier  d.  Vollendg. 
d.  Inst.-Neubauten  hrsg.  v.  Orth.    Berlin  1906.    p.  437—454. 

Dalmon,  H.    Le  venin  des  serpents.    These  de  Paris  1906.  8°. 


Archiv  für  Schiffs-  und  Tropen-Hygiene 


1907  Band  11  Nr.  5 


Über  Gelbfieber  in  Afrika.1) 

Von 

Physikus  Dr.  Otto,  Hamburg. 
Arzt  am  Seemannskrankenhause  und  Institut  für  Schiffs-  u.  Tropenkrankheiten. 

Im  vorigen  Jahre  hat  Herr  Professor  Neu  mann  über  die  von 
uns  gemeinsam  unternommene  Expedition  zur  Erforschung  des  Gelb- 
fiebers in  Brasilien  berichtet.  Er  hat  Ihnen  ein  Bild  entworfen 
vom  modernen  Stand  der  Gelbfieberfrage,  wie  es  sich  dem  Beobachter 
an  einem  Hauptherde  der  gelben  Pest  in  der  neuen  Welt  darbietet. 
Ich  möchte  Ihnen  heute  von  den,  gelegentlich  einer  im  Auftrage 
der  Kolonialabteilung  des  Auswärtigen  Amtes  von  mir  unternom- 
menen mehrmonatlichen  Reise,  gewonnenen  Eindrücken  über  Gelb- 
fieber in  Westafrika  Mitteilung  machen  und  kann  schon  im  voraus 
bemerken,  daß  sie  mit  den  Erfahrungen  über  das  gelbe  Fieber  in 
Rio  de  Janeiro  übereinstimmen. 

Die  Frage,  ob  Gelbfieber  der  Pandorabüchse  in  Amerika  ent- 
stiegen ist  und  von  dort  aus  gelegentlich  der  Sklaventransporte 
nach  Afrika  gelangte  —  eine  Meinung,  der  ein  Teil  der  Autoren 
huldigt  —  oder  ob  diejenigen  im  Rechte  sind,  welche  den  umge- 
kehrten Weg  annehmen,  wird  wohl  nie  mit  Sicherheit  entschieden 
werden.  In  neuester  Zeit  bat  Goeldi  zu  dieser  Frage  wieder 
Stellung  genommen  und  seine  Auffassung  geht  dahin,  daß  die 
Stegomyia  fasciata,  der  Überträger  der  Seuche,  aus  Afrika  nach 
Amerika  gekommen  sei,  eine  Anschauung,  die  er  in  erster  Linie 
aus  einer  kritischen  Prüfung  über  die  heutige  geographische  Ver- 
breitung des  gesamten  Genus  Stegomyia  herleiten  zu  können  meint. 
Eine  nähere  Begründung  wird  nicht  gegeben.  Ich  möchte  dem 
gegenüber  daran  festhalten,  daß  die  Infektion  Afrikas  von  Amerika 
aus  mehr  Wahrscheinlichkeit  für  sich  hat,  weil  trotz  viel  älterer 
und  reger  Handelsbeziehungen  die  ersten  Nachrichten  über  Auf- 
treten der  Seuche  erst  1778  aus  Afrika  nach  Europa  gelangten. 


*)  Vortrag,  gehalten  in  der  tropenhygienischen  Sektion  der  Versammlung 
deutscher  Naturforscher  und  Ärzte.    Stuttgart  1906. 

Archiv  f.  Schiffs-  u.  Tropenhygiene.   XI.  12 


148 


Dr.  Otto. 


Es  sei  nebenbei  erwähnt,  daß  Goeldi  als  Ursache  des  Gelbfiebers, 
dessen  Erreger  uns  noch  heute  völlig  unbekannt  ist,  ein  organisches 
Toxin,  ,,das  in  erster  Instanz  normalerweise  in  den  Speicheldrüsen 
von  Stegoinyia  fasciata  seinen  Sitz  und  Ausgangspunkt  besitzt",  an- 
sieht. Danach  müßten  Stiche  nicht  infizierter  Stegomyien  doch 
auch  Symptome  des  Gelbfiebers  hervorrufen  können:  es  wäre  aber 
dann  nicht  zu  verstehen,  wenn  weder  Neu  mann  noch  ich,  noch 
unser  Laboratoriumsgehilfe  niemals  irgendwelche  Krankheitserschei- 
nungen darboten  (abgesehen  von  den  rein  lokalen  Stichfolgen),  ob- 
gleich wir  bei  unseren  vergeblichen  Versuchen,  ein  Schutzmittel 
durch  Einreibungen  gewisser  Substanzen  gegen  Stegomyien  zu  finden, 
viele  hundertmal  gestochen  wurden.  Des  weiteren  spricht  gegen 
diese,  wohl  von  keinem  Kenner  des  Gelbfiebers  geteilte  Auffassung, 
daß  in  vielen  Gegenden  Asiens  die  Stegomyia  fasciata  reichlich  vor- 
handen ist,  ohne  daß  dort  je  ein  Gelbfieberfall  beobachtet  wäre. 
Das  gleiche  gilt  für  Australien  und  Ostafrika. 

Unsere  Kenntnisse  über  das  Gelbfieber  in  Afrika  sind  dürftiger 
als  über  das  in  Amerika.  Es  scheint  fast  so,  als  ob  die  Krankheit 
hier  bislang  nie  jene  Verbreitung  und  Ausdehnung  gefunden  hätte 
wie  sie  für  das  Gelbfieber  der  neuen  Welt  festgestellt  ist.  Ja  es 
haben  sich  sogar  Stimmen  dafür  erhoben,  welche  die  Identität  der 
in  beiden  Erdteilen  aufgetretenen  Erkrankungen  aus  diesem  Grunde 
bezweifelten  und  eine  Verwechslung  der  aus  Afrika  berichteten 
Fälle  mit  Malariaformen  (speziell  Schwarzwasserfieber)  für  denkbar 
hielten.  Hierbei  mag  mitgewirkt  haben,  daß  mit  Gelbsucht  einher- 
gehende Erkrankungen,  insbesondere  wenn  sie  tödlich  endeten,  von 
den  Laien  vielfach  als  „yellow  fever'1  bezeichnet  wurden  und  viel- 
leicht noch  werden,  ohne  daß  eine  Berechtigung  hierzu  vorlag. 
Besonders  bei  Seeleuten  hat  sich  diese  Bezeichnung  eingebürgert. 
Arztliche  Berichte  liegen  nur  spärlich  vor.  Sie  sind  aus  den  ein- 
zelnen europäischen  Kolonien  meist  wohl  nur  an  die  heimischen 
Behörden  gegangen,  der  Fachpresse  aber  nicht  zugänglich  geworden. 
Selten  sind  nähere  Angaben  über  den  Verlauf  und  Obduktionsbefund, 
besonders  bei  sporadischen  FälleD,  wie  sie  Elliot  und  Browne  be- 
schrieben haben,  in  der  Regel  beschränkt  sich  das  Material  auf  die 
einfache  Mitteilung  so  und  so  vieler  Fälle.  Bei  der  großen  Be- 
deutung, welche  die  Krankheit  für  die  afrikanischen  Handelsplätze 
hat  und  unseren  jetzigen,  in  den  letzten  Jahren  so  geförderten 
Kenntnissen  über  die  Verbreitungsart  ist  die  Aufmerksamkeit  und 
das  Interesse  reger  geworden,  so  daß  die  geschilderten  Verhältnisse 


Über  Gelbfieber  in  Afrika. 


149 


sich  in  Zukunft  wohl  ändern  werden.  Dabei  wäre  zugunsten  ge- 
nauerer Beobachtungen  wünschenswert,  wenn  dem  so  häufigen 
Wechsel  der  Arzte  an  den  einzelnen  Küstenorteu  nach  Möglichkeit 
vorgebeugt  werden  könnte. 

Bei  der  Kürze  der  mir  hier  zur  Verfügung  steheuden  Zeit  bin 
ich  leider  nicht  imstande,  Ihnen  ein  Bild  vom  Stand  der  Gelbfieber- 
frage  an  allen  von  mir  besuchten  Plätzen  der  westafrikanischen 
Küste  zu  entwerfen.  Ich  muß  mich  darauf  beschränken,  an  dieser 
Stelle  genauer  nur  auf  die  einschlägigen  Verhältnisse  in  unserer 
Kolonie  Togo  einzugehen.  Bezüglich  Kameruns  kann  ich  mich 
kurz  fassen,  denn  hier  ist  —  wie  mir  die  Gebrüder  Plehn  und 
jüngst  Ziemann  mitteilten  —  nie  ein  Fall  zur  Beobachtung  ge- 
kommen. Es  erübrigt  sich  also  für  Kamerun  eine  Betrachtung  der 
Disposition  und  der  prophylaktischen  Maßnahmen,  welche  gegen 
eine  Einschleppung  und  Weiterverbreitung  anzuwenden  sind. 

Ob  vor  1884,  dem  Jahre  der  Besitzergreifung  Togos,  dort  Gelb- 
fieber aufgetreten  ist,  wird  wohl  stets  in  Dunkel  gehüllt  bleiben. 
Unwahrscheinlich  ist  es  durchaus  nicht.  Liegt  doch  in  unmittel- 
barer Nachbarschaft  die  englische  Goldküstenkolonie,  welche  die 
östliche  Grenze  des  großen  endemischen  Herdes  in  Afrika  bildet, 
den  man  von  der  Küste  bis  hoch  hinauf  in  den  Sudan  zum  oberen 
Senegal  und  Niger  und  nach  Westen  bis  über  die  Elfenbeinküste 
hinaus  annimmt.  Ob  er  bis  nach  Togo  hineinreicht,  hat  bisher 
nicht  konstatiert  werden  können,  erscheint  mir  aber  deshalb  nicht 
recht  wahrscheinlich,  weil  bei  dem  regen  Verkehr  im  Togolande 
eine  Verschleppung  in  die  von  den  Europäern  vornehmlich  besiedelten 
Plätze  oder  ein  Auftreten  sporadischer  Fälle  doch  wohl  kaum  aus- 
geblieben wäre.  Davon  ist  mir  aber  nichts  bekannt  geworden. 
Allerdings  darf  nicht  außer  acht  gelassen  werden,  daß  wir  für  die 
Zeit  bis  zur  Proklamierung  der  Schutzherrschaft  und  auch  noch 
die  ersten  Jahre  danach  lediglich  auf  Mitteilungen  von  Laien  an- 
gewiesen sind,  da  in  jenen  Zeiten  kein  Arzt  dauernd  im  Schutz- 
gebiet sich  aufhielt.  Von  zwei  Kaufleuten,  die  ich  befragte  und 
die  seit  mehr  als  25  Jahren  dort  an  der  Küste  leben,  war  keinem 
etwas  über  vorgekommene  Gelbfieberfälle  erinnerlich. 

Die  ersten  Verdachtsmomente  für  Auftreten  der  Seuche  in  Togo 
ergeben  sich  aus  einem  Berichte  des  Regierungsarztes  Dr.  Wicke  in 
Kleinpopo  (heute  Anecho  genannt)  über  eine  in  dem  dicht  bei 
Kleinpopo  gelegenen  Regierungssitz  Sebbe  im  Juni  1896  ausge- 
brochene  Epidemie,   welche  unter  40  Kranken  7  Opfer  forderte. 

12* 


150 


Dr.  Otto. 


Der  mir  von  der  hohen  Kol.-Abt.  des  A.  Amtes  gütigst  zur  Ver- 
fügung gestellte  Jahresbericht  über  die  Todesfälle  des  Jahres  1896 
unter  den  Europäern  im  Schutzgebiet  führt  17  Todesfälle  auf. 
Als  Todesursache  wird  7  mal  ausdrücklich  Schwarzvvasserfieber  an- 
gegeben, lmal  Dysenterie  und  lmal  Schußwunde.  Die  anderen 
8  Todesfälle  sind  bezeichnet  als  „perniziöses  Malariafieber"  (2), 
„perniziöses  Fieber'1  (2),  „perniziöses  Fieber — Nierenentzündung11  (1), 
„Febris  malar.  continua  perniciosa  nephrit."  (1),  Fieber-Herz- 
schlag" (1),  „Malariafieber"  (1).  Näheres  über  den  klinischen  Ver- 
lauf oder  über  Sektionsergebnisse  geht  aus  den  niedergelegten  Be- 
richten nicht  hervor.  Wie  ich  aber  vom  Medizinalreferenten  in  Duala, 
Herrn  Marineoberstabsarzt  Dr.  Ziem  an  n  erfuhr,  hat  Dr.  Wicke 
ihm  gegenüber  jene  Fälle  als  Gelbfieber  angesprochen.  Weiterhin 
hatte  ich  Gelegenheit,  in  Palime  einen  Herrn  anzutreffen,  der  die 
Krankheit  1896  selbst  durchgemacht  hatte  und  eine  Zahl  von 
Kranken  und  Toten  gesehen  hat.  Hauptsymptome  der  4 — 8  Tage 
dauernden  Krankheit  waren  nach  seinen  Angaben  Fieber,  schwarzes 
Erbrechen  und  Gelbsucht,  die  besonders  bei  den  Verstorbenen  aus- 
gesprochen war;  Hämoglobinurie  fehlte,  Chinin  hatte  gar  keine 
Wirkung  gehabt.  Berücksichtigen  wir  hierbei  noch,  daß  1896  an 
anderen  Plätzen  der  westafrikanischen  Küste  Gelbfiebererkrankungen 
berichtet  wurden  (so  z.  B.  von  der  Goldküste  und  aus  Lagos),  so 
scheint  sich  mir  der  Verdacht  des  Gelbfiebers  zur  Gewißheit  zu 
verdichten. 

Obgleich  man  in  jenen  Jahren  die  Ubertragungsart  des  Gelb- 
fiebers durch  Mücken  noch  nicht  kannte  und  infolgedessen  auch 
nicht  mit  Erfolg  —  wie  jetzt  —  eine  Weiterverbreitung  und  die 
Forterhaltung  des  Krankheitserregers  an  allen  von  Europäern  be- 
wohnten Plätzen  verhüten  konnte,  scheint  sich  doch  damals  ein 
endemischer  Herd  in  Togo  nicht  gebildet  zu  haben.  Weder  ver- 
mochte ich  aus  den  mir  vom  kaiserl.  Gouvernement  in  Lome  zur 
Verfügung  gestellten  Akten  noch  durch  Erkundigungen  bei  den 
früheren  Regierungsärzten  der  Kolonie,  die  z.  T.  mehrere  Dienst- 
perioden im  Lande  zugebracht  haben,  für  ein  Fortbestehen  des  In- 
fektionsstoffes Anhaltspunkte  zu  gewinnen.  Nirgends  verlautete 
etwas  von  Massen erkrankungen  oder  sporadischen  Fällen,  die  Ver- 
dacht erregt  hätten.  Und  bis  zum  vorigen  Jahre  konnte  es  für 
richtig  gelten ;  daß  für  unsere  deutschen  Kolonien  das  Gelbfieber 
bisher  keine  praktische  Bedeutung  gezeigt  hätte. 

Eine  Änderung  dieses  erfreulichen  Zustandes  trat  für  Togo 


Über  Gelbfieber  in  Afrika. 


151 


erst  ein,  als  Anfang  1905  vom  Regierungsarzte  Herrn  ür.  Külz 
Gelbfiebererkraukuugen  aus  Anecho  gemeldet  wurden.  Von  diesen 
war  ein  Kranker  nach  Lome  gelangt  und  dort  als  Gelbfieber  auch 
vom  Regierungsarzte  Herrn  Dr.  Krueger  diagnostiziert.  Der  Fall 
blieb  vereinzelt,  ohne  daß  ihm  nach  Ablauf  von  etwa  14  Tagen 
neue,  an  Ort  und  Stelle  entstandene,  folgten.  Dies  günstige  Re- 
sultat ist  der  von  Herrn  Dr.  Krueger  schon  1903  durchgesetzten 
Mückenvernichtung  in  Lome  durch  eigens  dazu  angestellte  Gesund- 
heitsaufseher zu  verdanken,  der  naturgemäß  die  Stegomyia  fasciata 
zuerst  zum  Opfer  fallen  mußte,  da  sie  bei  ihrer  Vorliebe  für  Brut- 
plätze in  der  Nähe  menschlicher  Niederlassungen  oder  in  diesen 
selbst  am  leichtesten  angreifbar  ist.  Die  Einschleppung  des  klinisch 
und  anatomisch  sichergestellten  Falles  hatte  also  einen  ungeeigneten 
Boden  vorgefunden.  Anders  lagen  die  Verhältnisse  für  Anecho. 
Hier  bestanden  noch  keine  Schutzmaßnahmen  gegen  die  Mücken. 
Man  muß  sich  eigentlich  wundern,  daß  trotz  dieses  ungünstigen 
Umstandes  die  Zahl  der  Erkrankungen  verhältnismäßig  gering  blieb. 
Anecho  war  auch  insofern  im  Nachteil,  als  dieser  alte  Ort  Sehl- 
en g  gebaut  ist,  so  daß  trotz  der  unmittelbaren  Lage  am  Meere  die 
Brise  nur  die  am  Strande  gelegenen  Häuser  und  Hütten,  nicht  aber 
die  Gäßchen  und  ineinander  geschachtelten  Wohnstätten  im  Inneren 
bestreichen  kann,  was  dem  Gedeihen  der  Stegomyia  bekanntlich 
förderlich  ist.  Übrigens  haben  sich  die  Verhältnisse  jetzt  wesentlich 
geändert,  indem  sofort  nach  Erscheinen  des  Gelbfiebers  die  Bekämp- 
fung der  Mücken  eingeleitet  und  immer  mehr  vervollkommnet  wurde, 
ferner  eine  allmähliche  Beseitigung  der  baulichen  Mißstände  an- 
gestrebt wird.    Beide  Maßnahmen  werden  die  besten  Erfolge  zeitigen. 

Die  Epidemie  des  Jahres  1905  beschränkte  sich  nach  der  ärzt- 
lichen Statistik  für  Togo  auf  5  Europäer,  die  unzweifelhaft  dort 
infiziert  waren,  von  diesen  erlagen  4.  Es  scheint  jedoch,  als  ob 
die  Erkrankungsziffer  höher  war,  indem  ein  Teil  der  Erkrankten 
ohne  Hinzuziehung  des  Arztes  genas  und  so  nicht  offiziell  zur 
Kenntnis  kam.  Den  Ausgangspunkt  bildete  die  katholische  Mission 
in  Anecho.  Nach  den  von  mir  dort  eingezogenen  Erkundigungen 
waren  außer  den  verstorbenen  drei  Mitgliedern  noch  mehrere  andere 
in  jener  Zeit  ernstlich  krank,  die  zwar  genasen,  aber  dabei  Symptome 
dargeboten  hatten,  welche  nicht  für  Malaria,  sondern  eher  für  Gelb- 
fieber sprachen.  Uber  Gelbfieber  unter  den  Eingeborenen  konnte 
ich  nichts  Sicheres  in  Erfahrung  bringen.  Weder  die  im  engen 
Kontakt  mit  letzteren  lebenden  Missionsmitglieder  noch  der  Regie- 


152 


Dr.  Otto. 


rungsarzt  Herr  Dr.  Külz  hatten  verdächtige  Todesfälle  gesehen. 
Nur  so  viel  war  aufgefallen,  daß  in  jener  Zeit  der  Gesundheits- 
zustand auch  unter  den  Schwarzen  ungünstig  war,  eine  Beobach- 
tung, die,  wie  mir  von  den  Ärzten  mitgeteilt  wurde,  auch  an  an- 
deren Küstenplätzen,  so  Dakar  und  Grand  Bassam  beim  Auftreten 
von  Gelbfieber  unter  den  Europäern  gemacht  ist.  Da  möglicher- 
weise der  Fall  so  liegen  konnte,  daß  die  Eingeborenen  aus  Miß- 
trauen oder  religiösen  Gründen  die  Todesfälle  verheimlicht  hatten, 
wandte  ich  mich  auch  an  einen  Eingeborenen,  der  vielfach  zu  Er- 
krankungen von  der  schwarzen  Bevölkerung  zugezogen  wird,  aber 
auch  diesem  war  über  Gelbfiebertodesfälle  nichts  bekannt. 

Die  Krankheit  blieb  nicht  auf  Togo  beschränkt.  Nach  den 
mir  von  der  französischen  Regierung  gütigst  zur  Einsicht  über- 
lassenen  Akten  in  Porto  Novo  (Dahomey)  traten  vom  10.  März  ab,  etwa  * 
sechs  Wochen  nach  Vorkommen  der  ersten  Erkrankung  in  Anecho, 
auch  in  der  benachbarten  Kolonie  Dahomey  und  zwar  in  den  Orten 
Agoue  und  Grandpopo  Fälle  auf.  Beide  Orte  sind  an  der  Küste  gelegen, 
nur  letzterer  ist  jetzt  noch  Reede.  Mit  Anecho  sind  sie  durch  eine  für 
Kanoes  schiffbare,  viel  befahrene  Lagune  verbunden.  Die  Annahme, 
daß  die  Seuche  von  Anecho  ausging  und  dann  nach  dem  auf  der  Lagune 
in  etwa  zwei  Stunden  erreichbaren  Agoue  gelangte,  von  wo  sie 
weiter  nach  dem  in  vier  Stunden  Lagunenfahrfc  erreichbaren  Grand- 
popo kam,  ist  nicht  von  der  Hand  zu  weisen.  Über  Grandpopo 
hinaus  fand  keine  Verbreitung  statt,  wenigstens  möchte  ich  den  in 
Wydah  eingetretenen  Todesfall  auf  eine  Infektion  in  Agone  oder 
Grandpopo  beziehen.  Bemerkenswert  ist,  daß  es  sich  um  eine  Per- 
sönlichkeit handelte,  die  in  den  Missionsstationen  verkehrt  hatte, 
welche  vom  Gelbfieber  besonders  zu  leiden  hatten.  Die  Gesamtzahl 
der  Erkrankten  in  Dahomey  betrug  13,  von  denen  11  starben. 
Auch  hier  hatte  man  von  einer  auffälligen  Sterblichkeit  unter  den 
Eingeborenen  nichts  wahrgenommen.  Nach  dem  letzten  Todesfall 
am  19.  Mai  konnte  die  Krankheit  als  erloschen  gelten. 

In  der  Folge  hörte  man  zunächst  an  der  ganzen  Küste  nichts 
von  gelbfieberverdächtigen  Erkrankungen  unter  den  Europäern. 
Erst  Anfang  April  dieses  Jahres  trat  ganz  unvermutet  in  Wydah 
ein  isolierter,  in  seiner  Genese  völlig  unerklärlicher,  tödlich  endender 
Fall  auf,  dem  sich  weitere  auch  in  Cotonou  und  Grandpopo  an- 
schlössen. Vom  21.  April  ab  erkrankten  bei  Badja  in  Togo,  43  km 
nördlich  vom  Gouvernementssitze  Lome  entfernt,  an  der  Bahnstrecke 
Lome-Palime,  vier  Europäer  an  Gelbfieber.    Alle  vier  starben  in 


Über  Gelbfieber  in  Afrika. 


153 


Lome,  wohin  sie  zwecks  Isolierung  verbracht  worden  waren.  Von 
diesen  habe  ich  mit  dem  Regierungsarzt  Herrn  Dr.  Krueger,  der 
die  kliuische  Diagnose  schon  beim  ersten  Fall  gestellt  hatte,  zwei 
beobachten  und  zwei  Sektionen  mit  ausführen  können.  Der  Befund 
war  bei  allen  klinisch  wie  anatomisch  durchaus  charakteristisch  und 
unterschied  sich  in  nichts  von  den  Neu  mann  und  mir  in  Rio  de 
Janeiro  im  Gelbfieberkrankenhause  zu  Gesicht  gekommenen  Fällen1). 
Eine  andere  Diagnose  konnte  gar  nicht  in  Frage  kommen.  Das 
Zusammenhängen  dieser  Erkrankungen  mit  jener,  die  in  dem  fast 
vier  Tagereisen  entfernt  liegenden  Wydah  vorgekommen  war,  ließ 
sich  nicht  feststellen.  Die  vier  Verstorbenen  hatten  mit  zwei  wei- 
tereu Europäern,  welche  verschont  geblieben  waren,  in  zwei  Holz- 
häusern 3/4  Stunden  von  einem  größeren  Dorfe  entfernt  gewohnt. 
80  m  von  diesen  Häusern  wohnten  die  eingeborenen  Arbeiter  in 
Hütten.  Dicht  an  den  Häusern  vorbei  führt  die  viel  begangene 
Straße  von  Lome  nach  Palime.  Von  den  etwa  50  Eingeborenen, 
die  das  Arbeitspersonal  bildeten  und  in  der  Umgebung  der  Europäer 
wohnten,  erkrankte  keiner.  Krankheiten  waren  auch  vordem  unter 
ihnen  selten  gewesen,  ein  Heizer  soll  Anfang  April  „gelbe  Augen11 
gehabt  haben,  was  aber  bei  der  Neigung  der  Neger  zu  Ikterus  ohne 
weiteres  nichts  beweist.  Nach  Ausräucherung  der  Häuser  und 
Niederbrennen  des  Eingeborenenlagers,  Vernichtung  der  Stegomyien, 
mückensicherer  Isolierung  aller  Personen,  die  sich  in  der  Umgebung 
der  Verstorbenen  befunden  hatten,  kamen  weitere  Erkrankungen  bis 
heute  nicht  vor. 

Bei  allen  Fällen  von  Gelbfieber  sowohl  in  Dahomey  als  auch 
in  Togo  konnte  Anwesenheit  reichlicher  Stegomyien  nachgewiesen 
werden.  In  den  beiden  Häusern  wimmelte  es  von  Imagines,  die 
mit  Wasser  gefüllten  Steintöpfe  zum  Kühlen  der  Getränke  enthielten 
zahllose  Larven.  Solche  fanden  sich  auch  in  Wasseransammlungen 
in  der  Umgebung  der  Häuser,  so  in  Fässern  und  fortgeworfenen 
Konservendosen,  welche  der  Regen  mit  Wasser  gefüllt  hatte. 

Die  Infektion  der  Verstorbenen  muß,  wie  Nachforschungen  er- 
gaben, an  Ort  und  Stelle  erfolgt  sein.  Für  einen  Transport  der 
Keime  dorthin  durch  Europäer  konnte  nicht  der  geringste  Anhalt 
gefunden  werden.  Die  Erreger  konnten  nur  durch  Eingeborene  in 
die  Häuser  überführt  sein.    Hierbei  kommen  verschiedene  Wege  in 


*)  Bericht  des  Herrn  Regierungsarztes  Dr.  Krueger  im  „Archiv  für 
Schiffs-  und  Tropenhygiene".    Bd.  X,  Heft  21. 


154 


Dr.  Otto. 


Betracht.  Einmal  der,  daß  eine  Person  mit  ambulatorischem  Gelb- 
fieber als  Infektionsquelle  für  die  reichlich  vorhandenen  Stegomyien 
diente.  In  der  Tat  haben  Eingeborene  in  dem  unter  den  Häusern 
befindlichen  Hohlraum  geschlafen,  vielleicht  sogar  zeitweilig  in  den 
letzteren  selbst.  Ferner  könnten  bereits  infizierte  Mücken  mit  den 
Lasten  der  Eingeborenen,  die  aus  dem  Innern  und  zum  Teil  auch 
aus  der  benachbarten  Goldküstenkolonie  kommend  vorbeipassierten 
und  am  Tage  wie  bei  Nacht  am  Lager  der  Europäer  rasteten, 
dorthin  gelangt  sein.  Endlich  wäre  es  nicht  undenkbar,  daß  Eier 
oder  auch  Larven  infizierter  Mücken,  aus  denen  sich  nach  neuesten 
Untersuchungen  infektionsfähige  Imagines  entwickeln  können,  durch 
einen  ganz  besonderen  Zufall  zu  den  Europäerhäusern  verschleppt 
wurden. 

Von  diesen  drei  Möglichkeiten  scheint  mir  die  erste,  daß  durch 
eine  gelbfieberkranke  Person  die  Infektion  weiter  verbreitet  wurde, 
die  wahrscheinlichste  zu  sein.  Das  Erkranken  von  vier  Personen 
in  zwei  Häusern  innerhalb  weniger  Tage  spricht  für  die  Anwesen- 
heit zahlreicher  infizierter  Mücken,  die  ich  mir  besser  durch  direkte 
Infektion  am  Kranken  als  durch  Heranbringen  von  Imagines  oder 
Eiern  bezw.  Larven  erklären  kann.  Verschleppung  von  Mücken 
kommt  vor  —  aus  diesem  Grunde  verbietet  die  französische  Regie- 
rung den  Transport  von  Früchten  und  unverpacktem  Zucker  aus 
einem  gelbfieberverdächtigen  Bezirk,  da  sich  die  Stegomyien  darauf 
gern  aufhalten.  Die  Verschleppung  ist  aber  gewiß  nicht  häufig 
und  dürfte  sich  auf  einige  wenige  Exemplare  beschränken.  Eier 
und  die  im  Wasser  lebenden  Larven  können  wohl  nur  in  besonderen 
Ausnahmefällen  mitwandern,  außerdem  scheinen  die  auf  hereditärem 
Wege  infizierten  Mücken  nach  neuesten  Untersuchungen  mildere 
Erkrankungen  zu  bewirken  als  die  direkt  infizierten.  Die  vier  Fälle 
aber  zeigten  die  allerschwersten  Symptome. 

Wie  die  Infektion  jenes  Platzes  definitiv  zustande  kam,  ist 
unaufgeklärt  geblieben.  Es  sei  hierbei  darauf  aufmerksam  gemacht, 
daß  auch  bei  der  Epidemie  des  Jahres  1905  und  bei  dem  ersten 
Fall  1906  in  Wydah  die  Infektionsquelle  nicht  eruiert  werden 
konnte.  Die  gleiche  Beobachtung  machte  man  bei  den  Epidemien 
in  Grand  Bassam  und  Dakar,  wie  mir  dort  von  den  Kollegen  mit- 
geteilt wurde.  Sie  äußerten  an  der  Endemizität  der  Krankheit 
keinen  Zweifel. 

Für  Togo  und  Dahomey  war  aber  bislang  das  Vorhandensein 
endemischer  Herde  nicht  erwiesen.    Die  französischen  Arzte  fanden 


Über  Gelbfieber  in  Afrika. 


155 


keinen  Fall  seit  der  Okkupation  Dahomeys  1890.  Da  ein  reich- 
licher Verkehr  vom  Senegal  nach  den  Küstenorten  der  französischen 
Kolonien  stattfindet,  könnte  der  Keim  von  den  endemischen  Herden 
dort  durch  einen  Ambulatorius,  welcher  der  sanitätspolizeilichen 
Kontrolle  entging,  nach  Cotonou  und  von  da  per  Bahn  nach  Wydah 
oder  auch  direkt  nach  Wydah  zur  See  gelaugt  sein.  Für  Togo, 
das  mit  den  anerkannt  endemischen  Herden  wenig  Seeverkehr  hat, 
insbesondere  auch  von  dort  keine  Arbeiter  bekommt,  scheint  die 
Infektion  auf  dem  Landwege  wahrscheinlicher,  zumal  bei  der  Nähe 
der  Goldküstenkolonie.  Inwieweit  der  Import  der  Erreger  die 
Bildung  neuer  endemischer  Herde  nach  sich  gezogen  hat,  ist  einst- 
weilen nicht  zu  sagen  und  muß  weiteren  Beobachtungen  überlassen 
bleiben. 

Die  Forterhaltung  des  Infektionsstofies  durch  die  Eingeborenen 
können  wir  nicht  mehr  bezweifeln.  Das  Bestehenbleiben  endemischer 
Herde  in  Afrika  läßt  sich  bei  der  geringen  Anzahl  von  Weißen  an 
der  Küste  gar  uicht  anders  erklären.  Die  bisher  angenommene 
Immunität  der  Neger  wird  von  Marchoux  und  Siruond,  den  Mit- 
gliedern der  französischen  Gelbfieberkommission,  neuerdings  über- 
haupt in  Abrede  gestellt.  Sie  nehmen  an,  daß  das  scheinbare  Ver- 
schontbleiben der  Farbigen  nur  dadurch  zu  erklären  sei,  daß  die 
Krankheit  im  Kindesalter  durchgemacht  wurde,  wo  sie  weit  leichter 
verläuft  als  beim  Erwachsenen,  bezw.  daß  vielleicht  auch  die  Eigen- 
tümlichkeit der  Stegomyia,  die  weiße  Haut  zu  bevorzugen,  in  Be- 
tracht käme.  Weiterhin  sprechen  sich  die  eben  genannten  Autoren 
dahin  aus,  daß 'echte  Rezidive  beim  Gelbfieber  häufiger  sind  als 
man  bisher  annahm  und  wegen  ihres  leichten  Verlaufs  ohne  charak- 
teristische Symptome  der  Beachtung  entgangen  wären,  was  bei  der 
Schwierigkeit  der  Diagnose  erklärlich  ist.  Unter  diesen  Umständen 
erscheint  die  Konservierung  des  Krankheitsgiftes  durch  die  Ein- 
geborenen wohl  annehmbar. 

Die  Verhütuugsmaßnahmen,  welche  gegen  eine  weitere  Aus- 
breitung zur  Anwendung  kommen  müssen,  sind  stets  die  gleichen. 
Sie  bestehen  in  mückensicherer  Isolierung  der  Erkrankten,  Aus- 
räuchern der  Häuser  mit  Schwefel,  Vernichtung  der  Stegomyien  in 
der  ganzen  Umgebung,  endlich  13tägiger  Beobachtung  derjenigen 
Personen,  welche  durch  Verweilen  am  Orte  der  Erkrankungen  — 
besonders  wenn  dies  zur  Nachtzeit  geschah  —  einer  Infektions- 
gelegenheit ausgesetzt  waren.  Um  diese  Maßnahmen  wirksam  durch- 
führen zu  können,   muß   an  allen  Küstenplätzen  Schwefel  in  ge- 


156 


Dr.  Otto. 


nügender  Menge  vorrätig  gehalten  werden,  wie  auch  Moskitonetz- 
stoff, dessen  Maschen  weite  höchstens  1,5  mm  beträgt,  nicht  fehlen 
darf.  Größere  Gebäude,  wie  Krankenhäuser,  Schulen  sollten  von 
vornherein  mückensicher  angelegt  oder  wenigstens  so  konstruiert 
werden,  daß  sie  im  Bedarfsfalle  leicht  mückensicher  zu  machen  sind 
(etwa  durch  Vorleger),  damit  die  notwendig  werdende  Isolierung 
auch  zahlreicher  Personen  ohne  Verzug  stattfinden  kann.  An  den 
meisten  von  mir  besuchten  Küstenplätzen  sind  obige  Desiderata 
schon  erfüllt  oder  gehen  ihrer  Erfüllung  entgegen. 

Unterschiede  zwischen  der  afrikanischen  Stegomyia,  die  ich 
an  keinem  der  von  mir  berührten  Küstenorte  vermißte,  und  ihrer 
brasilianischen  Schwester  vermochte  ich  nicht  zu  entdecken,  sowohl 
bezüglich  ihres  Verhaltens  in  der  Außenwelt  als  auch  bei  Labora- 
toriumsversuchen. Nur  schien  die  afrikanische  Mücke  etwas  kleiner 
zu  sein.  Ob  andere  morphologische  Unterschiede  vorhanden  sind, 
müssen  die  Zoologen  entscheiden.  Beachtung  verdient,  daß  die 
Stegomyien  selbst  in  schwer  zugänglichsten  und  ungünstige  Be- 
dingungen darbietenden  Wasseransammlungen  vermutet  werden 
müssen:  so  konnte  sie  Herr  Regierungsarzt  Dr.  Krueger  bisweilen 
aus  abgedichteten  Brunnen  auspumpen  und  ich  selbst  sah  massenhaft 
Larven  im  Wasserbehälter  eines  Schleifsteins.  Niemals  fand  ich 
sie  in  Brackwasser,  z.  B.  in  den  Tümpeln  am  Rande  der  Lagunen. 
Sie  starben,  in  solches  überführt,  innerhalb  weniger  Stunden  ab, 
während  Anopheleslarven  darin  gut  fortgekommen  waren.  Nur  bei 
Verdünnung  mit  Süßwasser  wie  in  der  Regenzeit  oder  bei  Kommuni- 
kation mit  Grundwasser,  so  daß  der  Salzgehalt  unter  1,5  °/0  sinkt, 
würden  die  Tümpel  als  Brutstätten  dienen  können. 

Für  die  Küstenplätze  Kameruns  wird  es  in  erster  Linie  darauf 
ankommen,  eine  Infektion  mit  Gelbfieber  zu  verhüten.  Bei  der 
großen  Entfernung  von  den  endemischen  Herden  ist  die  Gefahr 
einer  Übertragung  auf  dem  Landwege  nur  äußerst  gering.  Weit 
eher  könnte  eine  solche  auf  dem  Seewege  erfolgen.  Daher  ist  eine 
scharfe  Kontrolle  der  Seeschiffe,  wie  sie  übrigens  schon  jetzt  geübt 
wird,  unerläßlich.  Sind  auf  einem  Schiffe  verdächtige  Erkrankungen 
oder  Todesfälle  vorgekommen,  so  muß  die  Vernichtung  der  Mücken 
durch  Ausräuchern  mit  Schwefel  stattfinden.  Kranke,  ja  alle  Per- 
sonen, deren  Körpertemperatur  über  37,6°  zeigt,  sind  als  verdächtig 
anzusehen  und  mückensicher  zu  isolieren,  bis  der  Nachweis  erbracht 
ist,  daß  Gelbfieber  ausgeschlossen  ist.  Diese  Isolierung  würde  zweck- 
mäßig auf  der  Victoria  vorgelagerten  Insel  Mondoleh  ins  Werk  ge- 


# 


Über  Gelbfieber  in  Afrika. 


157 


setzt,  die  auch  für  Togo  als  Qnarantänestation  in  Betracht  kommt. 
Man  würde  also  ein  Schiff,  dessen  gesundheitspolizeiliche  Kontrolle 
durch  den  Regierungsarzt  Verdachtsmomente  ergibt,  welche  obige 
Maßnahmen  rechtfertigen,  zunächst  nach  Mondoleh  senden  und  erst 
nach  vorgenommener  Räucherung  des  Schiffes  und  Beobachtung  der 
Passagiere  und  Mannschaften  den  Verkehr  mit  dem  Festlande  er- 
lauben. Als  Beobachtungszeit  würden  sechs  Tage  genügen.  Da 
die  Inkubationszeit  aber  nach  neueren  Forschungen  bis  zu  13  Tagen 
betragen  kann,  würde  es  sich  empfehlen,  für  diejenigen,  denen  nach 
Ablauf  der  sechs  Tage  der  Verkehr  mit  dem  Festlande  freigegeben 
ist,  die  französische  Einrichtung  des  ,, Passeport  sanitaireu  in  An- 
wendung zu  bringen.  Die  betreffenden  Personen  müßten  zweimal 
täglich  zur  Feststellung  ihrer  Körpertemperatur  vor  dem  Arzt  er- 
scheinen, der  Befund  wird  in  einem  ihnen  auszuhändigenden  Paß 
vermerkt.  So  können  später  Erkrankende  sofort  herausgefunden 
und  mückensicher  untergebracht  werden.  Erst  nach  Ablauf  von 
13  Tagen  nach  Beginn  der  Beobachtung  wäre  die  Weiterreise  ins 
Innere  zu  gestatten.  Ebenso  müßte  bei  den  auf  dem  Schiff  zurück- 
bleibenden Personen  täglich  ein  Durchmessen  der  gesamten  Bewoh- 
ner bis  zum  Ablauf  des  13.  Tages  stattfinden. 

Die  Gefahr  einer  Gelbfieberepidemie  und  der  Bildung  eines 
endemischen  Herdes  in  Duala  und  Victoria  möchte  ich  aber  über- 
haupt für  gering  halten,  selbst  für  den  Fall,  daß  einmal  ein  Keim- 
träger, d.  h.  ein  Kranker  innerhalb  der  ersten  3  Krankheitstage 
trotz  aller  Vorsicht  dorthin  gelangt.  Denn  die  Stegomyia  fasciata 
findet,  obgleich  sie  vorkommt,  nicht  die  geeigneten  Bedingungen 
zu  ihrer  reichlichen  Vermehrung.  Dem  wirkt  die  immer  mehr  sich 
vervollkommnende  Mückenbekämpfung  durch  die  Regierungsärzte 
entgegen,  weiterhin  der  Umstand,  daß  Wasserfänger  wie  Kalebassen, 
Töpfe  usw.  im  Hausinventar  der  Eingeborenen  nicht  entfernt  so 
reichlich  vorhanden  sind  wie  z.  B.  in  Togo  und  Dahomey.  Ich 
fand  sowohl  in  Victoria  als  auch  in  Dnala  bei  verschiedentlichem 
Absuchen  der  Eingeborenenniederlassungen,  wo  man  die  Mücke  am 
ehesten  antrifft,  nicht  einen  Stegomyiaherd.  Das  epidemische  Auf- 
treten des  Gelbfiebers  ist  aber  ohne  reichliche  Anwesenheit  der 
Stegomyia  undenkbar.  Die  letzten  experimentellen  Versuche  der 
französischen  Kommission  (March oux  und  Simond)  haben  meines 
Erachtens  alle  Zweifel  daran  beseitigt,  daß  für  die  Übertragung 
der  Krankheit  noch  andere  Mücken  in  Betracht  kommen.  Ich 
möchte  daher  Goeldi  insofern  beistimmen,  als  er  sagt,  daß  mit 


158 


Dr.  Otto. 


der  letzten  Stegomyia  auch  das  Gelbfieber  verschwinden  müßte. 
Eine  gänzliche  Ausrottung  der  Stegomyien  werden  wir  in  unseren 
afrikanischen  Kolonien  nicht  erzielen  können.  Wohl  aber  wird  es 
möglich  sein,  durch  eine  konsequente  Bekämpfung  der  Mücken,  die 
ich  für  alle  von  Europäern  bewohnten  Plätze' für  das  wich- 
tigste hygienische  Erfordernis  halte,  und  die  nach  englischem 
Vorbild  ganz  den  Regierungsärzten  zu  unterstellen  wäre,  die  Zahl 
gerade  der  leicht  zu  vernichtenden  Stegomyien  so  zu  reduzieren, 
daß  sie  praktisch  nicht  mehr  ins  Gewicht  fallen.  Mit  der  Möglich- 
keit einer  Einschleppung  müssen  wir  rechnen,  für  Togo  ganz  beson- 
ders auch  mit  der  auf  dem  unabsperrbaren  Landwege.  Fehlen  am 
Orte  der  Einschleppung  die  Überträger,  so  ist  eine  Weiterverbrei- 
tung ausgeschlossen.  So  bildet  die  Stegomyiavernichtung  das  A 
und  0  in  der  Gelbfieberbekämpfung.  Sie  muß  nicht  nur  seitens 
der  Regierung,  sondern  auch  vom  einzelnen,  der  im  Busch  auf  sich 
selbst  angewiesen  ist,  energisch  betrieben  werden  und  ist  um  so 
leichter  zu  erzielen,  als  keine  kostspieligen  Maßnahmen,  wie  Zu- 
schütten großer  Tümpel  oder  Petrolisierung  ausgedehnter  Wasser- 
flächen notwendig  sind,  vielmehr  nur  eine  gründliche  Inspektion  der 
Wohnstätten  und  deren  Umgebung,  wo  die  Larven  leicht  aufgefunden 
und  beseitigt  werden  können.  Daneben  sollte  jeder  Europäer  der 
Küste  für  persönlichen  Schutz  durch  zweckmäßige  Moskitonetze 
Sorge  tragen,  ganz  besonders  bei  Reisen  ins  Innere,  wo  er  zum 
Rasten  in  infizierten  Plätzen  gezwungen  sein  kann. 

Die  kaiserlichen  Gouvernements  wenden  der  Mückenbekämpfung 
die  größte  Aufmerksamkeit  zu.  Sie  suchen  das  Ziel  aber  nicht  nur 
durch  Kontrolle  der  Häuser  und  Bestrafungen  beim  Vorhandensein 
von  Larven  zu  erreichen,  sondern  auch  durch  Belehrung  der  Euro- 
päer und  Eingeborenen  über  den  Zweck  dieses  Vorgehens.  In  den 
Regierungs-  und  Missionsschulen  wird  Gesundheitsunterricht  erteilt, 
um  schon  das  Interesse  der  Kinder  für  diese  Fragen  zu  erwecken. 
Er  hat  sich  auch  in  anderen  Kolonien,  z.  B.  Lagos,  aufs  beste  bewährt. 
Als  einen  Erfolg  der  getroffenen  Maßnahmen  dürfen  wir  es  auch 
ansehen,  daß  trotz  der  in  diesem  Jahre  aufgetretenen  Gelbfieber- 
erkrankungen Anecho  und  Lome  freigeblieben  sind.  Denn  trotz 
der  Absperrung  gegen  Dahomey,  wo  die  Mückenbekämpfung  noch 
nicht  durchgeführt  war,  ließ  sich  der  Verkehr  von  dort  nicht  abso- 
lut sicher  unterbinden  und  es  könnte  immerhin  ein  Keimträger 
nach  Togo  gelangt  sein.  Ich  möchte  daher  auch  für  die  Zukunft 
annehmen,  daß  das  Gelbfieber  für  die  von  Europäern  bewohnten 


Über  Gelbfieber  in  Afrika. 


159 


Zentren,  die  weiterhin  einer  ständigen  Mückenvernichtung'  bedürfen, 
keine  Gefahr  bildet,  welche  die  wirtschaftliche  Fortentwicklung  der 
Kolonie  ernstlich  in  Frage  stellt,  selbst  dann  nicht,  wenn  absolut 
sicher  bewiesen  werden  sollte,  daß  endemische  Herde  im  Lande  vor- 
handen sind.  Mir  ist  es  nicht  gelungen,  solche  ausfindig  zu  machen. 
Sollten  sie  doch  existieren,  woran  manche  Arzte  nicht  zweifeln, 
so  müßten  wir  uns  damit  abfinden,  da  eine  Tilgung  der  dann  wahr- 
scheinlich sehr  ausgebreiteten  und  zerstreut  liegenden  Herde  einst- 
weilen praktisch  unausführbar  wäre  und  schon  darum  nutzlos,  weil 
ein  Import  aus  der  Nachbarschaft  die  alten  Zustände  wieder  her- 
stellen würde.  Kampf  gegen  die  Stegomyia  an  allen  Orten,  wo 
Europäer  wohnen,  ist  das  einzige  uns  zur  Verfügung  stehende  aber 
auch  sichere  Mittel,  um  die  wichtigen  Handelsplätze  unserer  schönen 
westafrikanischen  Kolonien  vor  der  Gelbfiebergefahr  zu  bewahren. 


160 


Einiges  über  die  Tuberkulose  und 
ihre  Beziehungen  zum  Seeverkehr. 

Von 

Dr.  med.  Hans  Leyden. 

Die  Tuberkulose,  welche  als  eine  der  schlimmsten  Geißeln  der 
Menschheit  in  der  Neuzeit  auf  den  verschiedensten  Kongressen  zum 
Gegenstand  eingehender  Erörterungen  über  ihre  Wesenheit,  vor 
allem  ihre  Bekämpfung  usw.  gemacht  wurde,  hat  auch  wieder  auf 
dem  internationalen  medizinischen  Kongreß  in  Lissabon  (April  1906) 
die  medizinische  Welt  beschäftigt.  Zwei  hier  von  autoritativer  Seite 
gehaltene  Vorträge  haben  die  bisher  leider  etwas  stiefmütterlich 
behandelte  Frage  ,,über  Tuberkulose  und  Seeverkehr"  in  ihrer  Be- 
deutung für  die  Allgemeinheit  aufgerollt.  Diese  nach  dem  gegen- 
wärtigen Stande  der  Beobachtungen  zusammengetragenen  Daten  von 
französischer  und  spanischer  Seite  dürften  nicht  weniger  für  den 
Arzt  und  Hygieniker,  wie  für  den  Seemann  und  Schiffskonstruk- 
teur usw.  beachtenswert  sein. 

Dem  Bericht  (La  defense  internationale  contre  la  Tuberculose 
—  Sektion  für  innere  Medizin)  des  Dr.  Samuel  Bernheim-Paris 
(President  de  TCEuvre  de  la  Tuberculose  Humaine,  Medecin  en  chef 
des  Dispensaires  antituberculeux  francais,  V.  President  de  la  Societe 
internationale  de  la  Tuberkulose)  ist  zu  entnehmen,  daß  nach  den 
Erhebungen  des  Deputierten  Dr.  Meslier  die  Tuberkulose  in  dem 
französischen  Seewesen  ungeheuer  verbreitet  ist,  besonders  unter 
den  Mannschaften  der  Kriegsmarine.  Bei  ihr  sind  ungefähr  40000 
Mann  tuberkulös,  von  denen  etwa  15000  auf  den  Flottendienst 
(etwa  1  Tuberkulöser  auf  100  Mann)  und  7  000  auf  die  Stämme 
der  Schiffsbemannungen  (was  sogar  einer  Ziffer  von  19  zu  100  ent- 
sprechen würde)  entfallen.  Statistisch  belief  sich  in  den  Brester 
Marine-Hospitälern  die  Prozentzahl  der  Sterbefälle  an  Tuberkulose 
im  Jahre  1888  auf  38,4%  und  stieg  für  das  Jahr  1897  auf  76°/0, 
also  eine  Verdoppelung  innerhalb  von  10  Jahren.  Demgegenüber 
beziffern  sich  nach  den  offiziellen  Berichten  von  Garnier  über  die 


Einiges  über  die  Tuberkulose  und  ihre  Beziehungen  zum  Seeverkehr.  161 

Mario elazarette  in  Toulon,  Brest,  Rochefort,  Cherbourg  und  Lorient 
während  einer  15jährigen  Zeitspaune  von  1840 — 1854  die  Phthisis- 
verstorbenen  auf  847  unter  8997  Todesfällen,  mithin  etwas  mehr 
als  10°/0-  Diese  Zunahme  der  Tuberkulose  in  den  letzten  Jahr- 
zehnten wird  nach  den  Ausführungen  von  Dr.  Henry  Thierry 
vornehmlich  auf  die  Unwohnlichkeit  (Tinhabilite)  des  modernen, 
viel-  und  engräumigen  Kriegsschiffes  zurückgeführt. 

Auf  dem  alten  Holzschiffe  mit  seiner  wegen  der  Stabilität  der 
Kanonen  größeren  Breite  fand  der  Matrose  in  den  wegen  der 
damaligen  Bedienungsart  der  Kanonen  hohen,  geräumigen  und 
luftigen  Batterien  einen  mit  Bezug  auf  die  Luftverhältnisse  ihm 
zuträglichen  Aufenthalt  und  lebte  infolge  der  Segelmanöver  mehr 
auf  Deck  und  in  frischer  Luft.  Das  heutige  Kriegsschiff,  segellos, 
hält  bei  seinem  vielartigen  Maschinenbetrieb  und  seiner  Artillerie- 
aulage  die  Bemannung  so  gut  wie  immer  unter  Deck  in  eng- 
bemessenen Räumlichkeiten,  die  eigentlich  fast  ohne  Luft  und  Licht 
sind  und  in  denen  oft  Temperaturen  bis  zu  55  und  60°  herrschen. 
Bei  dem  Bau  des  Kriegsschiffes  der  Gegenwart  kommt  vornehmlich 
sein  möglichst  hoher  Gefechtswert  bei  möglichst  geringer  Tonnage 
in  Betracht  ohne  Rücksicht  auf  die  Menschen  darin,  die  für  sie  er- 
forderliche Ventilation  und  genügende  Sauerstoff beschaffung  in  den 
Innenräumen. 

Das  Maschinenpersonal,  hauptsächlich  aus  der  Arbeiter-  und 
Stadtbevölkerung  rekrutiert,  wird  an  Bord  unter  gänzlich  ver- 
änderte Lebensverhältnisse  gesetzt:  Der  Aufenthalt  in  den  ge- 
schlossenen, engen,  überhitzten  Maschinenräumen,  in  die  von  außen 
nur  zu  häufig  die  kalte  Luft  unvermittelt  hineinströmen  kann,  bringt  es 
mit  sich,  daß  der  Maschinist  plötzlich  aus  der  Wärme  an  Deck  kommt. 
Der  Heizer  arbeitet  bei  Temperaturen  von  40 — 60°,  steigt  dann  in 
1 — 2  Minuten  hinauf  zu  den  Ruheräumen,  die  nur  16 — 18°  haben, 
im  Winter  und  im  Norden  noch  weniger.  Das  sind  dann  vielfach 
die  bestimmenden  Momente  für  die  besonders  zahlreichen  Erkran- 
kungen dieses  Personals  an  Tuberkulose. 

Auf  dem  hygienischen  Kongreß  1900  wies  nun  Dr.  Henry 
Thierry  nach,  daß  unter  den  Seeleuten  der  nördlichen  Norraandie 
und  der  Bretagne  in  geographischer  Übereinstimmung  mit  deu 
Gegenden  des  stärkeren  Alkoholismus  die  Tuberkulose  entsprechend 
prävaliert.  Das  Hauptkontingent  der  französischen  Matrosen  wird 
aber  aus  diesen  Departements  entnommen,  stammt  also  aus  einem 
tuberkulös  verseuchten  Milieu,  wenn  auch  die  meisten  als  Fischer 


162 


Dr.  med.  Hans  Lejden. 


durch  Wind  und  Wetter  abgehärtet  sind.  Nachgewiesenermaßen 
ist  die  Alkohol  frage  auch  in  der  Marine  als  prädisponierender  Faktor 
für  die  Tuberkulose  nicht  belanglos;  im  Jahre  1900  belief  sich  der 
Alkoholverbrauch  auf  4,72  1  pro  Kopf  in  Frankreich  und  ging  1904 
unter  dem  Einflüsse  der  Alkoholbesteuerung  etwas  zurück  auf  4,25  1. 

Der  Kampf  gegen  die  Tuberkulose  hat  sich  nach  folgenden 
Gesichtspunkten  zu  regeln:  Bei  der  Einstellung  der  Mannschaften 
muß  die  strengste  Untersuchung  und  Ausscheidung  zur  Durch- 
führung kommen  und  an  Bord  die  rigoroseste  Handhabung  der 
Prophylaxe  gegen  das  Auftreten  der  Tuberkulose  geübt  werden. 
Und  trotz  aller  solcher  Vorsichtsmaßregeln  wird  die  Tuber- 
kulose dennoch  nicht  ganz  auszurotten  sein,  wie  genügend  die  Er- 
fahrung bewiesen  hat,  aber  sie  kann  auf  ein  Minimum  reduziert 
werden. 

Besonders  im  ersten  Dienstjahre  zeigt  sie  sich,  und  zwar  einer- 
seits frühzeitig  bei  denen,  die  unverkennbar  doch  den  Keim  der 
Krankheit  bereits  schon  mitgebracht  hatten,  andererseits  später  bei 
denen,  die  durch  den  Dienst  erkrankten.  Hier  spielen  in  erster 
Liaie  die  schon  betonten  unzulänglichen  Unterkunftsverhältnisse 
eine  Rolle.  An  Kriegsschiffsbord  in  seiner  Spezialeigenart  als  ein 
Vielerlei  von  Betrieben  auf  engem  Räume  wird  die  Bewohnlich- 
keitsfrage  von  tausenderlei  anderen  Betriebsinteressen  maßgebend 
bestimmt.  Die  Gesetze  der  Wohnungshygiene  an  Land  müssen  nach 
den  das  Ganze  bestimmenden  Verhältnissen,  nach  dem  Ineinander- 
gefügtsein der  einzelnen  Schiffsfunktionen  modifiziert  werden.  Das 
Eisenschiff,  zu  seiner  Sicherheit  durch  Schotten  in  viele  Komparti- 
ments  geteilt,  ist  gesundheitschädigend  wohl  in  gleicher  Weise  wie 
ein  Bergwerk:  warme  und  kalte  Räume  dicht  beieinander,  in  ihnen 
verdorbene,  stickige,  feuchte,  stagnierende  Luft,  künstliches  Licht, 
dazu  kommen  Waschanlagen,  Aborte  bei  mangelhafter  Desinfektion 
usw.  usw.  So  sind  die  Bemannungen  sehr  bald  geschwächt  und 
werden  anämisch,  prädisponiert  für  die  Tuberkulose.  Wie  wenn  sie 
erst  noch  erschöpft  durch  den  Dienst,  von  Bronchitis  und  Erkältungen 
befallen  sind! 

Hier  muß  als  Grundsatz  gelten,  daß  zur  Vermeidung  des  Umsich- 
greifens der  Tuberkulose  die  umgehende  Entfernung  jedes  Tuber- 
kulösen, sobald  er  nur  als  solcher  erkannt  ist,  von  Bord  statt- 
zufinden hat. 

Es  ist  kein  erfreuliches  Bild,  welches  hier  beleuchtet  ist,  und 
mag  zum  frischen  Kampf  gegen  die  Tuberkulose  für  die  französische 


Einiges  über  die  Tuberkulose  und  ihre  Beziehungen  zum  Seeverkehr.  163 


Kriegsmarine  das  Signal  geben,  nnd  auch  für  die  anderen  Nationen 
werden  diese  Daten  zu  beherzigen  sein. 

Aber  auch  die  französische  Handelsmarine  ist  von  der  Tuber- 
kulose nicht  verschont.  Die  Erhebungen  der  Doktoren  Raybaud 
und  Bruneau  innerhalb  eines  Zeitraums  von  10  Jahren  (1892  bis 
1901)  über  den  Krankenzugang  in  dem  Hospital  „La  Conceptionu 
in  Marseille,  in  welches  alle  erkrankten  Seeleute  des  Marseiller 
Hafens  eingeliefert  werden,  gab  folgende  statistischen  Anhaltspunkte: 


Tabelle  1. 


Jahr 


Behandelte 
Kranke  auf  der 
Abteilung  für 


Innere 
Krank- 
heiten 


Chi- 
rurgie 


Davon  Tuber- 
kulosekranke 
auf  der  Ab- 
teilung für 


Innere 
Krank- 
heiten 


Chi- 
rurgie 


Prozentsatz  an 
Tuberkulose- 
kranken auf  der 
Abteilung  für 


Innere 
Krank- 
heiten 


Chi- 
rurgie 


1892 
1893 
1894 
1895 
1896 
1897 
1898 
1899 
1900 
1901 


409 
474 
414 
429 
418 
401 
391 
386 
376 
364 


346 
368 
376 
390 
422 
359 
331 
291 
259 
313 


755 
842 
790 
819 
840 
760 
722 
677 
635 
677 


33 
27 
21 
33 
34 
53 
13 
28 
25 
29 


8,07%! 
5,68  o/0j 
5,05  o/o' 
7,69% 
8,13% 
13,22% 
3,32% 
7,25% 
6,65% 
7,97% 


2,31% 
0,81% 
0,80% 
1,28% 
0,95% 
0,89% 
0,91% 
2,75  % 
1,54% 
1.60% 


5,43% 
3,56% 
3,03% 
4,64% 
4.52% 

7,11% 

2,22% 
5,32% 
4,57% 
5,02% 


Insgesamt  ||  4062   j   3455    7517  |    296    |     46     |  342 


7,29%  1,33%  4,55% 


Überwiegend  sind,  wie  sich  ergeben  hat,  die  Fälle  von  Tuber- 
kulose des  Respirationsapparates,  nämlich  unter  342  Tuberkulösen 
nicht  weniger  als  287.  Dem  Alter  nach  sind  unter  25  Jahren  nur 
eine  geringe  Anzahl,  weil  in  diesem  Alter  die  „Marine-Eingeschrie- 
benen" (les  inscris  maritimes)  noch  im  Staatsdienste  sind.  Die 
meisten  Erkrankungen  kommen  im  Alter  von  25 — 30  Jahren  vor, 
nachher,  zwischen  30  und  40  Jahren,  verringert  sich  ihre  Zahl  ohne 
sehr  herabzusinken,  sie  fällt  mehr  ab  mit  dem  40.  Jahre  und  noch 
mehr  nach  dem  50.  Es  hat  sich  ferner  gezeigt,  daß  mit  dem  vor- 
geschrittenen Alter  die  Lungentuberkulosefälle  zunehmen;  derart 
daß  vermerkt  wurden:  unter  20  Jahren  47°/0  der  Fälle,  im  Alter 
von  20—25  Jahren  64°/0,  im  Alter  von  25—40  Jahren  86%,  im 
Alter  von  40 — 50  Jahren  9 1  %  und  zwischen  50 — 60  Jahren  sogar 
93°/0.    Hiernach  scheint  die  Gelegenheitsinfektion  für  die  Erkran- 

Archiv  f.  Schiffs-  u.  Tropenhygiene.   XI.  13 


164 


Dr.  med.  Hans  Leyden. 


kung  eine  wichtigere  und  größere  Rolle  zu  spielen,  als  die  einem 
Individuum  eigene  Prädisposition.  Befallen  werden  vor  allem  die 
Heizer  und  Maschinisten;  sie,  die  aus  den  gleichen  Ursachen  wie 
bei  der  Kriegsmarine  gewissermaßen  anfällig  werden  müssen.  Die 
Bediensteten  liefern  gleichfalls  ein  beträchtliches  Kontingent,  vor- 
nehmlich infolge  gewohnheitsmäßigem  Alkoholismus.  Die  Decks- 
matrosen werden  trotz  der  Wetterunbilden  verhältnismäßig  wenig 
ergriffen,  sie  leben  eben  in  freier  Luft  und  Licht.  Schiffsjungen 
und  Eleven  zeigen  vielfach  äußere  Tuberkulose,  Knochen-  und 
Hautaffektionen.  Soweit  sich  statistische  Daten  festlegen  ließen, 
beträgt  die  Sterblichkeit  aller  Tuberkulösen  etwa  20,46 °/0  und  die 
an  Lungenschwindsucht  für  sich  22°/0. 

Nach  den  Berechnungen  der  genannten  Doktoren  kommen  auf 
die  tuberkulös  erkrankten  Seeleute  im  Marseiller  Hospital  1560  Be- 
handlungstage jährlich,  deren  Kosten  den  Reedern  zur  Last  fallen; 
es  dürfte  daher  für  die  Schiffskompanien  in  ihrem  eigensten,  ge- 
schäftlichen Interesse  liegen,  durch  zur  Verfügungstellung  der 
nötigen  Kapitalien  für  die  Bekämpfung  der  Tuberkulose  unter  der 
Seebevölkerung  diese  dauernden  Lasten  so  am  einfachsten  zu  redu- 
zieren. Die  Organisierung  des  planmäßigen,  einheitlichen  Kampfes 
gegen  die  Tuberkulose  zur  See  ist  hiernach  für  die  Handelsmarine 
zur  zwingenden  Notwendigkeit  geworden;  dieser  Kampf  verspricht 
hier  gerade  den  besten  Erfolg,  da  die  Erkennung  der  Krankheit 
dank  der  häufigen  ärztlichen  Visitationen  frühzeitig  genug  meist 
zu  ermöglichen  ist,  auch  ist  er  finanziell  gesichert  durch  die  ge- 
setzliche Verpflichtung  des  Reeders,  für  seine  erkrankten  Leute  zu 
sorgen,  abgesehen  von  der  moralischen  Pflicht  der  Handelsmarine, 
den  Gesundheitszustand  in  ihrer  Marine  zu  heben,  da  aus  ihr  das 
Menschenmaterial  für  die  Kriegsmarine  hervorgeht. 

Eine  zweifache  Aufgabe  ist  zu  erfüllen:  Die  Gesunden  vor  der 
Tuberkulose  zu  behüten;  die  von  der  Tuberkulose  befallenen  der 
Genesung  wieder  zuzuführen.  In  ersterer  Beziehung  ist  die  Wider- 
standskraft und  das  physische  Vermögen  gegen  die  Erkrankung  in 
jeder  Weise  zu  stählen  und  jeder  Herd  der  Übertragungsmöglichkeit 
auszumerzen,  also  die  Prophylaxe  im  weitesten  Maße  zu  beobachten, 
hier  kommt  wieder  die  Unterkunftsfrage  in  ihrer  bereits  erörterten 
Wichtigkeit  in  Betracht.  Es  wird  auf  die  Vorzüge  der  Hänge- 
matte hingewiesen,  die  außer  dem  Vorteil  ihres  bequemeren  Ver- 
stauens die  Luftzirkulation  nicht  behindert,  gewaschen  und  des- 
nfiziert  werden  kann.    Hat  sich  doch  nachweisen  lassen,  daß  auf 


Einiges  über  die  Tuberkulose  und  ihre  Beziehungen  zum  Seeverkehr.  165 

der  Kriegsmarine  die  Unteroffiziere,  welche  in  ihren  Kammern  in 
Bettgestellen  schlafen,  mehr  tuberkulös  anfällig  sind,  als  die  Matrosen 
in  den  Häugematten.  Die  Ventilatiou  und  die  regelmäßige  Des- 
infizierung ist  besonders  sorgfältig  bis  zum  Bilgeraum  hinab  durch- 
zuführen. Natürlich  ist  auch  die  Entziehung  des  Alkohols  in  sinn- 
gemäßer Weise  zu  berücksichtigen.  Das  Ausspucken  an  Bord  muß 
streng  verboten  sein  und  Spucknäpfe  mit  desinfizierender  Flüssigkeit 
sollen  allerorts  sich  finden.  Die  Reinigung  hat  stets  feucht  zu  er- 
folgen. Bäder  und  Duschen  sind  in  genügender  Anzahl  nicht  nur 
vorzusehen,  sondern  auch  ausgiebig  zur  Anwendung  zu  bringen. 

Die  Tuberkuloseverbreitung  unter  den  Seeleuten  bildet  aber 
zugleich  eine  ernste  Gefahr  für  die  im  Seeverkehr  stehenden  Länder, 
denn  bekanntlich  übertrifft  der  Erreger  der  Tuberkulose,  der  Tuberkel- 
bacillus,  an  Giftigkeit  eigentlich  alle  anderen  Infektionserreger,  wie 
den  der  Pest,  der  Cholera  und  des  gelben  Fiebers  usw.,  weil  er 
viel  lebenskräftiger  und  so  gut  wie  durch  alle  Verkehrsmittel  ver- 
schleppbar ist.  Die  Tuberkulose,  eine  epidemische  Krankheit,  steht 
in  innigster  Beziehung  zu  der  fortschreitenden  Kultur,  gerade  als 
„maladie  d'exportation"  hat  sie  sich  wohl  hauptsächlich  durch  den 
Seeverkehr  über  die  ganze  Welt  ausbreiten  können ;  so  war  sie  z.  B. 
bei  den  Eingeborenen  Amerikas  unbekannt,  die  sie  erst  durch  die 
Beziehungen  zu  den  Europäern  akquirierten.  Die  Übertragung  ist 
nicht  nur  gegeben  durch  den  gesteigerten  internationalen  Seever- 
kehr von  Mensch  zu  Mensch  (beispielsweise  Zunahme  der  Touristen- 
reisen), sondern  auch  indirekt  durch  die  Handelsobjekte  wie  Wolle, 
Leinen  usw.  Es  sei  nur  der  Eßwaren  gedacht,  wie  Fleisch,  Eier, 
Butter,  Käse,  Fische  usw.,  mit  denen  auf  dem  Transport  die  tuber- 
kulösen Seeleute  zu  hantieren  bekommen;  wie  leicht  sind  sie  in- 
fiziert und  werden  zum  Träger  für  die  Disseminierung  der  Tuber- 
kulose. 

Die  hygienisch -prophylaktischen  Vorbeugungsmaßregeln  durch 
sanitätspolizeiliche  Überwachung  eines  einzelnen  Staates,  so  streng 
sie  gehandhabt  werden  mögen,  sind  aber  unvermögend  vor  der 
Tuberkulosegefahr  zu  schützen,  solange  nicht  der  Nachbar  und 
die  anderen  Nationen  sie  auch  befolgen,  so  lange  nicht  universell 
bindende  Gesetze  wie  gegen  die  anderen  Epidemien  bestehen,  z.  B. 
gegen  die  Pest  usw. 

Diese  im  Hinblick  auf  die  wachsende  Zunahme  der  Tuberkulose 
brennender  werdende  Frage  muß  möglichst  bald  geregelt  werden. 
Sie  wurde  von  Dr.  Bern  heim   bereits  auf  dem  internationalen 

13* 


166 


Dr.  med.  Hans  Leyden. 


Tuberkulose- Kongreß  in  London  1901  angeschnitten  durch  seine 
Ausführungen:  „Comment  les  differentes  nations  se  defendent  contre 
la  Tuberculose.  Comment  elles  devraient  se  defendre.  Entente 
internationale,'1  und  gaben  von  Seiten  des  Kongresses  den  Anstoß 
zur  Bildung  des  Zentralbureaus  zur  Bekämpfung  der  Tuberkulose 
mit  dem  Sitz  in  Berlin,  und  jüngst  erst  der  internationalen  Tuber- 
kulosegesellschaft zu  Paris.  Diesem  Berliner  Bureau,  das  bisher  — 
wenn  auch  noch  so  verdienstvoll  —  mehr  wissenschaftlich  sich  be- 
tätigt hat,  muß  es  nun  obliegen,  durch  eine  autorisierte  Kommission 
der  verschiedenen  Länder  die  Maßnahmen  zu  vereinbaren,  die  als 
internationaler  Kodex  die  Tuberkuloseprophylaxe  für  alle  Nationen 
einheitlich  verpflichtend  gesetzgeberisch  regeln. 

Der  spanische  Chef  des  Marine-Sanitätswesens  (General  de  Sante 
de  la  Marine  Royale  d'Espagne),  Angel  Fernändez-Caro-Madrid, 
behandelte  ein  fast  gleiches  Thema:  Die  Tuberkulose  in  den  Kriegs- 
marinen und  die  Prophylaxe  dagegen  (La  Tuberculose  dans  les 
Marines  de  guerre  et  sa  prophylaxie).  Er  führte  in  der  Sektion  für 
Kolonial-  und  Schiffsmedizin  aus:  Zwar  läßt  sich  manches  an  Bord 
in  hygienischer  Beziehung  verbessern,  auch  kann  im  humanitären 
Sinne  beim  Dienste  mehr  noch  z.  B.  auf  das  Alter  und  die  Kon- 
stitution der  Rekruten  Rücksicht  genommen  werden.  Aber  das  ist 
alles  nur  relativ  zu  ermöglichen,  sofern  nicht  die  Militärdisziplin, 
der  militärische  Zweck  darunter  leidet.  Das  Wohl  des  einzelnen 
Individuums  muß  gegenüber  den  höheren  Interessen  der  Staatsraison 
mehr  oder  minder  zurücktreten,  sich  ihnen  unterordnen.  Schädi- 
gungen des  einzelnen  lassen  sich  nicht  ganz  ausschalten.  So  muß 
auch  die  allgemeine  Hygiene  für  diese  Zwecke  modifiziert  werden 
zur  Schiffshygiene,  der  die  Aufgabe  zufällt,  die  Tuberkulose  nach 
Möglichkeit  einzudämmen,  denn  ihr  Ausschalten  ist  unmöglich,  das 
bedingen  die  gegebenen  Dienstverhältnisse  an  Bord.  Aber  es  ist  zu 
beachten,  daß  die  Tuberkulose  heilbar  ist,  wenn  auch  die  Durch- 
führung der  Genesung  nicht  immer  leicht  ist. 

Die  Bedeutung  der  Tuberkulose  für  das  soziale  Leben  wird 
genügend  dokumentiert,  daß  sie  an  der  Gesamtsterblichkeit  der 
Menschheit  mit  20 — 25%  beteiligt  ist  und  in  Europa  mehr  als 
ein  und  eine  halbe  Million  Opfer  fordert.  Spanien  allein  zählt 
mehr  als  36000  Todesfälle  (mithin  1,90  Fälle  auf  1000  Einwohner), 
sie  ist  aber  um  so  verhängnisvoller,  als  sie  gerade  am  meisten  das 
jugendliche  Alter  (zwischen  20  und  30  Jahren)  dahinrafft,  darin 
liegt  auch  ihre  Bedeutung  für  die  Marine. 


Einiges  über  die  Tuberkulose  und  ihre  Beziehungen  zum  Seeverkehr.  167 

Eigentlich  sollte  die  Tuberkulose  in  den  Kriegsmarinen  ihren 
am  wenigsten  günstigen  Boden  finden,  denn  wohl  ausnahmslos  ent- 
nehmen alle  Marinen  ihre  Bemannungen  aus  der  gesundesten  Be- 
völkerung, der  Seebevölkerung,  im  kräftigsten  Alter,  dazu  vor- 
wiegend aus  Berufen,  die  dem  Bordleben  angepaßt  sind.  Gleich- 
wohl weiseu  die  Kriegsmarinen  mit  das  stärkste  Kontingent  an 
tuberkulösen  Krankheits-  und  Sterbefällen  auf.  Die  Erklärung 
dafür  ist  dadurch  gegeben,  daß  die  Bemannungen  unvermeidbar 
tuberkulöse  Keime  mitbringen,  und  daß  die  Bord  Verhältnisse  der 
Entwicklung  der  Tuberkulose  Vorschub  leisten,  wenn  nicht  be- 
günstigen. Genaue  statistische  Zahlen  lassen  sich  leider  nicht  fest- 
legen, so  erwünscht  es  wäre,  da  nicht  alle  tuberkulös  Erkrankten 
in  die  Hospitalbehandlung  kommen,  auch  nicht  immer  als  tuberkulös 
registriert  werden,  und  ein  Teil  infolge  der  Verabschiedung  aus 
der  Beobachtung  ausscheidet.  Alle  Marinen  haben  sich  deshalb 
wegen  der  Wichtigkeit  dieser  Erhebungen  in  letzter  Zeit  bemüht, 
möglichst  umfassende  Anhaltspunkte  in  dieser  Frage  zu  sammeln. 
Auch  die  spanische  Marine  arbeitet  daran  diese  Daten  über  ihre 
Hospitäler,  Schiffe,  Arsenale,  Marine-Infanterie  und  andere  Forma- 
tionen mit  größter  Genauigkeit  aufzustellen.  Diese  Daten  über 
einen  Zeitraum  von  sieben  Jahren  geben  folgendes  Bild: 


Tabelle  2. 

Die  Tuberkulose  in  den  spanischen  Marinehospitälern. 


Jahr 

Zugang 

Verstorbene 

Prozentsatz 

1898 

149 

40 

26,84 

1899 

110 

23 

20,91 

1900 

88 

19 

21,59 

1901 

60 

18 

30,00 

1902 

57 

11 

19,30 

1903 

49 

12 

24,49 

1904 

80 

9 

11,25 

Zusammen 

593 

132 

22,26 

Davon  wurden 

Geheilt   19  (  32,0 °/00), 

Ungeheilt  entlassen  (militärfrei)     .  15  (  25,3 °/00), 

Entlassen  mit  temporärem  Abschied  200  (337,2  °/00), 

Entlassen  (endgültig  ausgeschieden)  227  (382,7  °/00), 

Starben   132  (222,4 %0). 


593 


168 


Dr.  med.  Hans  Leyden. 


Also  in  dieser  Zeitspanne  genasen  von  593  Tuberkulösen  nur 
19  (entsprechend  32,04  von  1000);  die  Ziffer  der  in  Hospitälern 
Verstorbenen  (132)  ist  eine  beträchtliche,  dazu  sind  auch  von  den 
als  unbrauchbar  abgegebenen  sicher  noch  viele  dem  Tode  geweiht. 

Die  Tuberkulose  in  der  spanischen  Kriegsmarine  tritt  teils  bald 
nach  dem  Diensteintritt  auf,  das  sind  die  präsumptiven  Unbrauch- 
baren, die  nach  einiger  genauerer  Beobachtung  entlassen  werden 
müssen;  teils  etwas  später  bei  denen,  die  bei  ihrem  Eintritt  keine 
Symptome  der  Krankheit  zeigten,  und  bei  denen  erst  der  Dienst 
die  Krankheit  offenbarte.  Diese  Individuen  kommen  im  allgemeinen 
erst  ziemlich  spät  ins  Hospital,  wenn  die  Krankheit  bereits  fort- 
schreitet. Sei  es,  weil  sie  den  ersten  Anzeichen  keine  Bedeutung 
beilegen,  oder  aus  Furcht  vor  dem  Hospital  ihre  Krankheit  ver- 
heimlichen und  sich  erst  dann  dem  Arzte  präsentieren,  wenn  fieber- 
hafte Katarrhe  sich  einstellen,  sonstige  Zustände:  lästiger  Husten, 
Brustschmerzen,  Bluthusten  usw.  sie  dazu  zwingen.  So  sind  die 
mit  wenig  ausgesprochenen  Indizien  einer  Tuberkulose  ins  Hospital 
kommenden  in  geringer  Anzahl;  aber  mit  Ausnahme  einiger  rapid 
sich  verschlimmernder  Fälle  doch  ohne  weitere  bedrohliche  Erschei- 
nungen. Die  Aufenthaltsdauer  dieser  Kranken  im  Hospital  er- 
streckt sich  auf  etwa  50  Tage  bis  zu  zwei  Monaten,  welche  Zeit 
der  Arzt  zur  Feststellung  der  Erkrankung  und  Unbrauchbarkeits- 
erklärung  des  Beobachteten  nötig  hat. 

Es  hat  sich  nun  gezeigt,  daß  bestimmte  Gegenden  einen 
größeren  Prozentsatz  an  Tuberkulose  aufweisen;  es  sind  dieses  die 
nördlichen  und  nordwestlichen  Provinzen  von  Spanien  (Galizien, 
Asturien),  außerdem  noch  die  Provinzen  Oviedo,  Leon  und  Santander. 
So  entfielen  von  den  593  Tuberkulösen  der  Statistik  260  auf 
Galizien  (gallegos)  mit  64  Verstorbenen,  gleich  24,61%;  119  auf 
Andalusien  (andaluces)  mit  19  Sterbefällen,  gleich  16,81  °/0;  214 
auf  die  verschiedenen  Provinzen  mit  49  Todesfällen,  gleich  22,89%. 
Die  spanische  Kriegsmarine  rekrutiert  sich  aber  vornehmlich  aus 
den  Küstengegenden,  den  Provinzen  Asturien  und  Galizien,  aus 
Andalusien  und  dem  Osten,  deren  Ausgehobene  in  Übereinstimmung 
mit  der  Zivilbevölkerung  die  meisten  und  zugleich  schwereren 
Tuberkulosefälle  aufweisen,  mithin  wird  bei  den  Erkrankungen 
dieser  Mannschaften  eine  gewisse  prädispositionelle  oder  latente 
Tuberkulose  schon  vor  der  Einstellung  meistens  anzunehmen  sein. 
Im  allgemeinen  huldigt  jedoch  Angel  Fernändez-Caro  der  An- 
sicht, daß  der  Seedienst  an  sich  nicht  mehr  begünstigend  für  das 


Einiges  über  die  Tuberkulose  und  ihre  Beziehungen  zum  Seeverkehr.    1  69 

Auftreten  der  Tuberkulose  mitspreche,  wie  irgendein  sonstiger 
Beruf  in  einer  Fabrik  usw.,  und  führt  dafür  an,  daß  die  gesamte 
Tuberkulosesterblichkeit  der  Zivilbevölkerung  1,90  auf  1000  Ein- 
wohner betrug,  in  der  Armee  2,06,  während  sie  sich  in  der  Marine 
nur  auf  1,61  belief.  Dieser  Unterschied  zwischen  Armee  und 
Marine  werde  durch  die  Rekrutierung  bedingt,  weil  die  Marine 
auf  ein  besonders  gutes  Menschenmaterial  zurückgreifen  kann,  das 
vorwiegend  dem  Seemannsberuf  angehört.  So  weisen  die  Seesoldaten, 
die  aus  dem  allgemeinen  Kontingent  entnommen  werden  und  das 
Leben  der  Soldaten  führen,  den  gleichen  Prozentsatz  wie  die  Armee 
auf.  Daß  dieser  Gesichtspunkt  nur  für  die  Rekrutierungsfrage  zu 
Recht  besteht,  wird  ersichtlich  dadurch,  daß  die  Heizer  infolge 
ihrer  Tätigkeit  und  die  Schiffseleven  wohl  wegen  ihres  jugendlichen 
Alters  eine  bemerkenswerte  Erkrankungs-  und  Sterbeziffer  an  Tuber- 
kulose haben. 

Auch  von  spanischer  Seite  wird  gegen  das  Umsichgreifen  der 
Tuberkulose  als  geboten  erachtet,  daß  die  Einstellung  tuberkulös- 
verdächtiger Personen  so  viel  wie  nur  möglich  vermieden  und  nichts 
verabsäumt  wird,  was  die  Eingestellten  vor  der  Tuberkulose  be- 
hütet, indem  der  Dienst  nach  Möglichkeit  hygienischen  Postulaten 
angepaßt,  die  Unterkunftsräume  nach  Maßgabe  der  gegebenen 
Bordverhältnisse  gesundheitszuträglicher  gestaltet  werden.  Die 
strenge  Ausmusterung  der  tuberkulösprädisponiert  verdächtig  er- 
scheinenden Mannschaften  bietet  dadurch  Schwierigkeiten,  daß  sich 
die  Grundsätze  für  die  militärärztliche  Entscheidung  nicht  präzise 
genug  feststellen  lassen,  eine  gewisse  individuelle  Beurteilung  nicht 
von  der  Hand  gewiesen  werden  kann.  Zwar  ist  der  ausgesprochene 
Typhus  eines  tuberkulösverdächtigen  (tuberculisable)  Individuums  in 
seinen  Symptomen  genügend  leicht  erkennbar  (schwächliche  Konsti- 
tution, gewisse  Knochenveränderungen,  Zirkulations-  und  Digestions- 
störungen, Antezedenzien  in  der  Familie,  überstandene  Krankheiten 
usw.,  vor  allem  aber  ein  Mißverhältnis  zwischen  Gewicht,  Statur 
und  Brustumfang),  aber  diese  Symptome  sind  in  ihrer  Zahl  und 
Ausgesprochenheit  sehr  variabel.  Es  gibt  Individuen,  die  durch  ihr 
Vorleben,  Krankheiten  usw.  momentan  geschwächt  und  tuberkulös 
verdächtig  sind,  für  die  gerade  das  Bordleben  ihre  Gesundung  und 
Kräftigung  bedeutet,  so  besteht  die  Möglichkeit,  daß  Diensttaugliche 
frei  kommen;  solche  Individuen  sollen  daher  zur  weiteren  Beobach- 
tungsmöglichkeit bis  zu  4  Jahren  zurückgestellt  werden. 

Für  die  spanischen  Verhältnisse  wird  der  Aufenthalt  in  den 


170  Dr.  me(*-  Hans  Leyden.    Einiges  über  die  Tuberkulose  etc. 


Hospitälern  für  Tuberkulöse  wegen  der  ungenügenden  Wartung  usw. 
als  wenig  zweckentsprechend  angesehen,  häufig  kommen  Ver- 
schlimmerungen vor,  er  soll  möglichst  abgekürzt  werden.  Die  Er- 
bauung von  Sanatorien  für  diese  Zwecke  ist  dringend  geboten,  ebenso 
daß  die  Kasernen  und  Schiffe  bezüglich  ihrer  hygienischen  Zustände 
und  Reformbedürftigkeit  von  einer  Kommission  von  Ärzten  und 
Ingenieuren  geprüft  werden. 

Nach  meinen  persönlichen  Beobachtungen  im  Marine-Hospital 
zu  Lissabon  scheint  auch  in  der  Portugiesischen  Kriegsmarine  die 
Tuberkulose  nicht  zu  wenig  vorzukommen.  Es  bleibt  vielleicht  die 
Frage  offen,  ob  nicht  bei  den  romanischen  Rassen  eine  geringere 
Widerstandskraft  und  leichtere  Anfälligkeit  bei  der  Tuberkulose 
mitspricht,  bedingt  nicht  in  letzter  Beziehung  durch  die  Lebensart 
der  Bemannung  vor  der  Dienstleistung,  die  wohl  in  hygienisch- 
alimentärer  Hinsicht  manches  zu  wünschen  übrig  lassen  mag. 

Wenn  auch  das  Deutsche  Seewesen  durch  seine  Sanitätsgesetz- 
gebung, Überwachung  des  Seeverkehrs,  sanitären  Schiffseinrichtungen 
mit  Erfolg  der  Tuberkulosegefahr  begegnet,  so  wird  es  doch  dem 
Vorschlag  des  internationalen  Zusammenschlusses  zur  Bekämpfung 
der  Tuberkulose  im  eigensten  Interesse  sicher  volle  Beachtung 
schenken. 


Francisco  Fajardo  f. 

Als  ein  Opfer  der  Wissenschaft  starb  im  Dezember  1906  zu 
Rio  de  Janeiro  unser  geschätzter  Mitarbeiter  Fajardo,  einer  der 
hervorragendsten  modernen  brasilianischen  Arzte  und  Bakteriologen. 
Er  erlag  im  besten  Mannesalter  den  Folgen  einer  Schutzimpfung 
gegen  Pest,  welche  er  an  sich  selbst  vorgenommen  hatte,  als  ein 
pestverdächtiger  Kranker  in  seine  Behandlung  kam.  Ein  schon 
länger  bestehender  Morbus  Brigthii  scheint  den  unglücklichen  Aus- 
gang begünstigt  zu  haben. 

Brasilien  bot  dem  1888  promovierten  und  durch  europäische 
Studienreisen  weiter  ausgebildeten  Forscher  ein  reiches  Arbeitsfeld. 
So  war  Fajardo  einer  der  eifrigsten  Vorkämpfer  gegen  die  Malaria 
und  andere  Tropeukrankheiten  und  suchte  in  populär-wissenschaft- 
lichen Vorlesungen  die  neuen  Anschauungen  über  ihre  Entstehung 
und  Ausrottung  unter  seinen  Landsleuten  zu  verbreiten. 

Zahlreiche  wissenschaftliche  Arbeiten  über  Malaria,  Cholera, 
Amöbenruhr,  Leberabsceß,  Piroplasmose  und  besonders  Beriberi 
sichern  dem  zu  früh  seiner  fruchtbaren  Tätigkeit  Entrissenen  einen 
ehrenvollen  Platz  in  der  medizinischen  Literatur.  Mense. 


171 


Besprechungen  und  Literaturangaben. 

a)  Hygiene,  Biologie,  Physiologie,  medizinische  Geographie  und  Statistik. 

Graziani,  Alberto.  Einflufc  der  Temperatur  und  des  kalten  Bades  auf  die  Hervor- 
bringung von  agglutinierender  Substanz  bei  den  für  den  Typhus  immunisierten  Tieren. 
Zentralblatt  für  Bakteriologie  1906.    Band  XLII.   Heft  7/8. 

Verf.  fand  bei  seinen  Versuchen,  daß  wiederholte  kalte  Bäder  bei  Ver- 
suchstieren während  der  aktiven  Immunisierung  eine  stärkere  Agglutinin- 
produktion  ergaben,  als  bei  solchen  Tieren,  die  während  der  Immunisierung 
solchen  Bädern  nicht  unterzogen  werden.  Wenn  auch  der  Einfluß  der 
Temperatur  auf  die  übrigen  Antikörper  des  Typhus  noch  nicht  genügend  ge- 
klärt ist,  so  lassen  doch  die  vom  Verf.  gemachten  Untersuchungen  die  Erfolge 
erklären,  welche  mit  dem  kalten  Bade  bei  Typhus  erzielt  werden,  da  schon 
die  agglutinierenden  Substanzen  die  Typhusbazillen  gegen  Bakteriolysine 
weniger  widerstandsfähig  machen.  R.  Bas  senge  (Berlin). 


Bongiovanni,  Alessandro.    Die  Bedeutung  der  Hanfröstegruben  für  die  Verbreitung 

der  Malaria.  Zentralblatt  für  Bakteriologie  1906.  Band  XLII.  Heft  7/8. 
Die  Hanfröstegruben  der  Provinz  Ferrara  bieten  den  Anopheleslarven 
vorzügliche  Ernährungsbedingungen.  Man  findet  dieselben  während  des  ganzen 
Frühlings  und  Anfang  des  Sommers,  später  nur  in  denjenigen  Gruben,  wo 
eine  Röste  nicht  stattfindet.  —  Während  der  Röste  entwickeln  sich  in  den 
Gruben  zwei  vom  Verfasser  isolierte  Bakterienarten,  deren  Toxine  bei  einer 
Temperatur  von  30 — 32°  C.  larventötend  wirken.  Das  Auftreten  der  larven- 
tötenden Toxine  entsteht  unmittelbar  nach  dem  Hineinlegen  des  Hanfes  in 
die  Röstegruben  und  ist  abhängig  von  der  Steigerung  der  Temperatur  des 
darin  enthaltenen  Wassers.  R.  Bassenge  (Berlin). 


Conte,  A.  et  Yaney,  C.    R6partition  des  Anopheles  maculipennis  Meigen  dans  la 
rägion  lyonnaise.    C  r.  Ac.  d.  sciences  7.  XI.  06. 

In  Lyon  und  Umgegend  ist  A.  maculipennis  weitverbreitet,  besonders 
auf  dem  ausgedehnten  290  m  hohen  Tonplateau  von  Dombes,  wo  früher  die 
Malaria  allgemein  vorkam,  aber  jetzt  selten  geworden  ist.  Seit  den  sech- 
ziger Jahren  ist  dort  viel  für  die  Trockenlegung  von  Sümpfen  geschehen, 
und  die  hygienischen  Verhältnisse  der  Bevölkerung  haben  sich  derart  gebessert, 
daß  die  Menschen  trotz  des  Vorkommens  der  Mücken  widerstandsfähiger  gegen 
die  Infektion  geworden  sind.  (Sollte  hier,  wie  in  manchen  Anopheles-Gegen- 
den  Deutschlands,  nicht  dem  Chinin  das  Hauptverdienst  bei  der  Ausrottung 
der  Malaria- Parasiten  zuzuschreiben  sein?    Ref.)  M. 


172 


Besprechungen  und  Literaturangaben. 


Legendre,  Jean.    Notes  sur  les  Moustiques  ä  Phu  Lang  Thuong  (Delta  du  Tonkin). 

Ann.  d'hyg.  et  de  me'dec.  col.,  1906,  p.  381. 

Les  observations  de  l'auteur  montrent  la  frequence  des  Anopheles  dans 
les  habitations,  oü  il  trouvait  jusqu'ä  dix  buit  de  ces  moustiques  sur  un  seul 
vötement  (espece  pas  determinee). 

Les  femelles,  voyageant  pour  chercher  une  proie,  paraissent  pouvoir 
s'eloigner  bien  plus  que  les  mäles  du  lieu  oü  elles  ont  pris  naissance. 

C.  F. 


Desfosses,  P.    Canal  de  Panama  et  fievre  jaune.    Presse  me'd.  17.  XI.  06. 

Schon  mancher  Hygieniker  und  Tropenmediziner  hat  auf  die  Gefahr  der 
Verschleppung  des  gelben  Fiebers  nach  den  Küsten  und  Inseln  des  Großen 
Ozeans  hingewiesen.  Verf.  teilt  diese  Besorgnisse  und  gibt  eine  Karte,  aus 
welcher  die  Verbreitung  von  Stegomyia  fasciata  ersichtlich  ist.  Für  das  Gelb- 
fieber kommen  drei  Gruppen  von  Ländern  in  Betracht:  1.  endemisch  verseuchte 
Gebiete  mit  infizierten  Stegomyien  während  des  ganzen  Jahres  (die  Küsten  des 
Golfes  von  Mexiko,  die  Ostküste  des  tropischen  Südamerika,  die  afrikanische 
Westküste  vom  Senegal  bis  zum  Busen  von  Guinea).  2.  Länder  mit  jahres- 
zeitlichen Epidemien  und  bald  infizierten,  bald  harmlosen  Stegomyien  (die 
südliche  Hälfte  der  Vereinigten  Staaten ,  die  subtropische  Ostküste  von  Süd- 
amerika). 3.  Bisher  verschont  gebliebene  Länder  mit  noch  „jungfräulichen" 
Stegomyien.  In  diesen  ausgedehnten  Gebieten  ist  Stegomyia  heimisch,  es 
bedarf  nur  einer  einzigen  Einschleppung  infizierter  Mücken  oder  Menschen, 
und  verheerende  Seuchen  sind  zu  erwarten.  Es  sind  dieses  die  südliche  Hälfte 
von  Japan,  Südchina,  Hinterindien,  die  Östliche  Hälfte  von  Vorderindien, 
ganz  Niederländiech-Indien,  Neu-Guinea,  die  Ostküste  von  Australien,  Mada- 
gaskar und  die  gegenüberliegende  ostafrikanische  Küste.  Verf.  fordert  zu 
jetzt  schon  zu  treffenden  prophylaktischen  Maßregeln  auf,  besonders  für 
Französisch-Hinterindien.  M. 


Arrhenius,  Suante.  Immunochemie.  Anwendungen  der  physikalischen  Chemie 
auf  die  Lehre  von  den  physiologischen  Antikörpern.    Leipzig,  1907. 

A.  versucht  die  Reaktionen,  welche  zwischen  Toxinen  und  Antitoxinen, 
Enzymen  und  ihren  Antikörpern  usw.  ablaufen,  den  physicochemischen  Ge- 
setzen, von  denen  die  chemischen  Reaktionen  im  allgemeinen  beherrscht 
werden,  zu  unterwerfen.  Er  teilt  eine  große  Anzahl  verschiedener  Beispiele 
für  Reaktionsgeschwindigkeiten,  für  den  Einfluß  der  Temperatur,  von  Reaktions- 
produkten, sowie  von  fremden  Stoffen  auf  jene  Geschwindigkeiten  mit  und 
zeigt,  daß  die  Gesetze  des  chemischen  Gleichgewichts  auch  in  der  Immuno- 
chemie herrschen,  während  die  Behauptung,  die  Immunkörper  entzögen  sich 
als  Kolloide  den  chemischen  Gesetzen,  voreilig  sei. 

Mit  der  Praxis  der  Immunisierung  haben  die  Untersuchungen  vorab 
nichts  zu  tun.  Vor  allem  sagen  sie  auch  nichts  über  die  Herkunft  der  Anti- 
körper aus.  Das  rechtfertigt  die  Kürze,  womit  wir  in  diesem  Archiv  ein  Buch 
anzeigen,  das  für  die  Entwicklung  der  physikochemischen  Theorie  zweifellos 
bedeutungsvoll  ist.  G.  Sticker. 


Besprechungen  und  Literaturangaben. 


173 


Kermorgant.  Maladies  endemiques.  epidämiques  et  contagieuses  qui  ont  r6gne"  dans 
les  colonies  francaises  en  1904.    Ann.  d'hyg.  et  de  meM.  col.  1906,  p.  349. 

De  cet  interessant  rapport  qui  fait  suite  a  ceux  que  nous  avons  analyses 
ici  ante'rieurement,  nous  ne  pouvons  signaler  que  quelques  points. 

Coqueluche.  —  Madagascar,  Tonkin,  Cambodge,  Se'negal. 

Difterie.  —  Tananarive  (Madagascar),  43  cas. 

Fievre  typhoide,  rougeole,  tuberculose,  un  peu  partout. 

Grippe.    Surtout  grave  a  Madagascar. 

Me'ningite  cerebrospinale.    Soudan  (Zinder,  Kayes),  Senegal,  Annam. 

Oreillons.  Surtout  dans  lTndo-Chine;  au  Tonkin  d'Octobre  a  Mars 
presque  chaque  annee. 

Scarlatine  observee  a  la  Martinique,  au  Soudan,  au  Tonkin  et  dans 
rinde  francaise,  sans  indication  au  sujet  du  nombre  des  cas:  on  sait  que  cette 
maladie  est  plutöt  rare  dans  les  pays  chauds. 

Cholera,  comme  chaque  annee  dans  lTndo-Chine. 

Diarrhee  et  dysenterie.  Les  diverses  affections  confondues  sous  cette 
rubrique  ont  ete  frequentes,  specialement  en  Cochinchine  oü  l'abces  du  foie 
sobserve  souvent.  Au  Tonkin  oü  les  troubles  enteritiques  sont  plutöt  moins 
graves,  l'abces  du  foie,  souvent  niortel,  est  fre'quent. 

Le  beriberi  na  guere  eu  d'importance  epiddmique  qu'en  Cochinchine. 

La  conjonctivite  infectieuse,  transmise  par  les  mouches  Simulia 
reste  frequente  a  Pondichery  (Inde). 

La  fievre  jaune  dont  nous  avons  deja  fait  ressortir  ici  le  danger  pour 
les  colonies  africaines,  s'est  montree  en  1904  a  Grand  Bassam  (Cote  dTvoire) 
comme  suite  d'une  serie  de  cas  commencee  en  1903. 

La  lepre  devient  de  plus  en  plus  menacante  pour  lea  blancs  a  la 
Nouvelle  Caledonie,  oü  dix-neuf  de'portes  ont  succombe  ä  cette  maladie  en  1903. 

Maladie  du  sommeil.  Casamance  (Senegal),  Haut  Se'negal  et  region 
du  Niger  (Tse  Tse  abondantes),  Guinee  Cote  dTvoire  et  surtout  Congo  francais, 
tant  k  la  cote  (Loango)  que  sur  la  rive  droite  du  Congo  notamment  pres  de 
la  frontiere  du  Kamerun. 

La  peste  qui  a  sevi  au  Tonkin  en  1903,  y  a  ete  beaucoup  moins  severe 
en  1904  grace  a  la  destruction  systämatique  des  rats. 

Le  paludisme,  qui  reste  la  plus  fräquente  des  endemies  tropicales, 
presente  a  Madagascar  depuis  1903  une  poussee  epidemique  grave,  aboutissant 
a  la  cachexie  chez  22°/0  des  Europeens  impaludes.  Cependant  la  bilieuse 
hemoglobinurique  s'y  est  montree  moins  souvent  en  1904  (18  cas,  5  deVes 
europeens,  3  cas,  2  deVes  indigenes)  qu'en  1903  (158  cas,  24  de'ces  europeens, 
25  cas,  6  deces  indigenes).  Au  Tonkin  la  fievre  he'moglobinurique  a  ete  comme 
d'ordinaire  plus  souvent  observe'e  a  l'hopital,  chez  les  indigenes  (65  cas, 
11  de'ces)  que  chez  les  Europe'ens  (35  cas,  2  deces).       C.  Firket  (Liege). 


Die  Vorarbeiten  für  den  XIV.  internationalen  Kongreß  für  Hygiene  und  Demographie. 

der  in  der  Zeit  vom  23. — 29.  September  d.  J.  in  Berlin  stattfindet,  schreiten 
rüstig  vorwärts.  Die  Themata  für  die  einzelnen  Sektionen  sind  endgültig 
festgelegt,  die  hierfür  vorgesehenen  Referenten  aufgefordert.  Die  Auswahl 
der  Referenten  ist  so  getroffen,  daß  eine  möglichst  vielseitige,  umfassende  Be- 
handlung  der   einzelnen   Verhandlungsgegenstände    gewährleistet   ist.  Die 


174 


Besprechungen  und  Literaturangaben. 


deutschen  Referenten  haben  schon  jetzt  zum  größten  Teil  zugesagt,  auch  aus 
dein  Auslande  ist  bereits  eine  Reihe  zustimmender  Antworten  eingegangen. 

Unter  den  angekündigten  Vorträgen  befindet  sich  auch  einer  von 
Ayres  Kopke  über  die  Schlafkrankheit. 

Drucksachen,  den  Kongreß  betreffend,  sind  erhältlich  im  Bureau  des 
Kongresses,  Berlin  W.  9,  Eichhornstr.  9.  M. 


b)  Pathologie  und  Therapie. 

Mense,  C.    Handbuch  der  Tropenkrankheiten,  III.  Bd.  Leipzig  1906.    Johann  Am- 
brosius Barth. 

Mit  dem  dritten,  umfangreichsten,  818  Seiten  starken  Bande  (Protozoen- 
krankheiten) liegt  das  von  Mense  herausgegebene  Handbuch  der  Tropen- 
krankheiten nunmehr  abgeschlossen  vor.  Der  Band  legt  beredtes  Zeugnis  ab 
von  der  gewaltigen  Arbeit,  die  auf  diesem  Gebiet  in  dem  letzten  Dezennium 
geleistet  ist.  Die  reiche  Ausstattung  mit  Abbildungen  und  Farbentafeln  muß 
dankbar  anerkannt  werden,  ebenso  wie  die  erfolgreichen  Bemühungen  der 
Mitarbeiter,  den  ungeheuren  Stoff  zu  bewältigen. 

Die  Amöbenruhr  behandelt  R.  Rüge  in  knapper  aber  erschöpfender 
Weise.  Die  tropischen  Leberkrankheiten  bespricht  Mac  Callum, 
namentlich  den  tropischen  Leberabsceß,  der  in  enger  Beziehung  zur  tropischen 
Amöbenruhr  steht  und  eine  durch  das  Eindringen  der  Amöben  hervorgerufene 
Koagulationsnekrose  des  Lebergewebes  darstellt.  Die  im  Blute  schmarotzen- 
den Protozoen  und  ihre  nächsten  Verwandten  beschreibt  Max  Lühe. 
Er  trennt  die  Trypanosomen  der  Kaltblüter  von  denen  der  Säugetiere,  für  die 
er  den  Namen  Trypanozoon  vorschlägt.  Bei  der  Schilderung  der  Entwicklung 
des  Haemoproteus  steht  Lühe  auf  dem  Boden  der  Schaudinnschen  An- 
schauungen, die  er  gegen  ihre  Gegner  verteidigt.  Das  gleiche  gilt  hinsichtlich 
des  Leucocytozoon  des  Steinkauzes  (Spirochaete  Ziemanni  nach  Schaudinn). 
Dementsprechend  handelt  er  auch  die  übrigen  Spirochaeten  ab.  Des  weiteren 
werden  Babesia,  Leishmania  und  die  Plasmodien  vom  zoologischen  Standpunkt 
besprochen.  Besondere  primäre  Latenzformen  bei  Malaria  nach  Plehn  hält  L. 
nicht  für  wahrscheinlich.  In  einem  Anhang  werden  kurz  die  Coccidien  be- 
sprochen. Ein  Drittel  des  Bandes  ist  der  Malaria,  bearbeitet  durch  H.  Zie- 
mann, gewidmet.  Von  den  sehr  ausführlichen  und  gründlichen  Darlegungen 
sei  hervorgehoben,  daß  Z.  gewisse  Unterschiede  zwischen  den  Parasiten  der 
schweren  Perniciosa  Afrikas  gegenüber  den  gewöhnlichen  Tropenfiebern  und 
dem  Ästivoautumnalfieber  der  Italiener  betont.  Für  die  Prophylaxe  empfiehlt 
Z.  eine  von  ihm  „Universalprophylaxe"  getaufte  Methode,  d.  h.  Gaben  von 
1  g  Chinin  eventuell  Euchinin  jeden  vierten  Tag,  und  nur  wenn  diese  Dosie- 
rung nicht  vertragen  wird,  0,5  g  Chinin  bezw.  Euchinin  in  dem  gleichen 
Zwischenraum.  Für  die  Ausrottung  der  Malaria  will  Z.  nicht  allein  die  Chinini- 
sierung,  sondern  auch  die  Bekämpfung  der  Mücken  und  den  Schutz  der  Häuser 
gegen  die  Stechmücken  angewandt  wissen,  ferner  Trennung  der  Europäer- 
ansiedelungen von  denen  der  Eingeborenen.  Das  Schwarzwasserfieber  ist 
ebenfalls  von  Ziemann  bearbeitet.  Er  sieht  das  Schwarz  Wasserfieber  als  Folge 
der  Bildung  von  Autocytohämolysinen  im  Körper  an;   diese  erfolgt  in  der 


Besprechungen  und  Literaturangaben. 


175 


überwiegenden  Mehrzahl  der  Fälle  unter  dem  Einfluß  von  Chinin  bei  Leuten, 
die  durch  eine  bestehende  oder  überstandene  Malaria  eine  Disposition  erworben 
haben,  in  seltenen  Fällen  kommt  sie  aber  auch  ohne  Malaria  und  ohne  Chinin 
zustande.  Es  folgen  Käla-Azar  von  Leishman,  dem  ersten  Entdecker  der 
Parasiten  in  der  Milz  Kala-Azarkranker;  die  mensch  liehe  Trypanosoinen- 
krankheit  und  afrikanische  Schlafkrankheit  von  C.  Mense,  Rück- 
fallfieber von  C.  Schilling,  tropische  und  subtropische  Viehseuchen 
von  Sander  und  Hennig,  Psittacosis  von  Filippo  Rho,  endlich  einige 
wenig  bekannte  Krankheitsbilder  von  C.  Mense.  Das  Handbuch  stellt 
eine  überaus  wertvolle  Bereicherung  unserer  Fachliteratur  dar. 

H.  Kossel-Gießen. 


Malaria, 

Rüge,  Prof.  Dr.  R.  Einführung  in  das  Studium  der  Malariakrankheiten  mit  be- 
sonderer Berücksichtigung  der  Technik.  Zweite  Auflage.  Mit  1  lithographischen, 
2  photographischen  und  2  farbigen  Tafeln,  sowie  124  Abbildungen,  3  Tafeln 
und  23  Fieberkurven  im  Text.    Jena,  Gustav  Fischer.    420  pp.,  11  Rm. 

In  den  fünf  Jahren,  die  seit  dem  Erscheinen  der  ersten  Auflage  des 
Ru gesehen  Buches  verflossen  sind,  ist  die  Malariaforschung  rüstig  vorwärts 
geschritten.  Wenn  auch  die  grundlegenden  Untersuchungen,  auf  denen  unsere 
modernen  Anschauungen  über  die  Malariakrankheiten  basieren,  im  Jahre  1901 
schon  zum  Abschluß  gebracht  waren,  so  sind  doch  seither  noch  zahlreiche  und 
wertvolle  Arbeiten  auf  diesem  Gebiete  erschienen,  die  vom  Verf.,  soweit  sie  ihm 
zugänglich  waren,  verwertet  wurden. 

Wie  schon  in  der  ersten  Auflage,  wurde  auf  die  bildliche  Darstellung 
Wert  gelegt,  da  sie  besser  und  um  vieles  schneller  orientiert,  als  die  genaueste 
Beschreibung,  und  so  konnte  dank  der  bekannten  Liberalität  der  Verlags- 
handlung die  Zahl  der  Abbildungen  beträchtlich  vermehrt  werden. 

Im  ersten  Kapitel  gibt  der  Verf.  die  Geschichte  der  Malaria  und  eine 
Darstellung  ihrer  geographischen  Verbreitung. 

Das  zweite  Kapitel  ist  den  Malariaparasiten  des  Menschen  gewidmet. 
Rüge  bespricht  zunächst  ihr  Wesen  und  ihre  ätiologische  Bedeutung,  um  dann 
zu  ihrer  Entwicklung  im  menschlichen  Blute  überzugehen.  Die  Untersuchung 
im  gefärbten  Trockenpräparate  und  im  lebenden  Blute  wird  eingehend  be- 
handelt und  die  bezeichnenden  Eigenschaften  der  großen  und  kleinen  Plas- 
modien und  ihr  Verhältnis  zu  den  Erythroeyten  in  allen  Phasen  der  vegetativen 
Periode  in  Wort  und  Bild  erläutert.  In  gleich  anschaulicher  Weise  wird  der 
geschlechtliche  Entwicklungsgang  der  menschlichen  Malariaparasiten  in  der 
Gabelmücke  geschildert  und  am  Schlüsse  des  Abschnittes  die  Stellung  der 
Plasmodien  im  zoologischen  Systeme  abgehandelt. 

Die  bei  der  Übertragung  der  menschlichen  Malariaparasiten  in  Betracht 
kommende  Stechmücke  wird  nach  ihrer  systematischen  Stellung,  Verbreitung 
und  Entwicklung,  ihrer  Morphologie,  Anatomie  und  Biologie  im  dritten 
Kapitel  besprochen.  Kurz  werden  dann  noch  die  Feinde  der  Stechmücken  in 
ihren  verschiedenen  Entwicklungsständen,  die  Unterschiede  zwischen  den 
Anophelinen  und  Culicinen  und  die  wichtigsten  Gabelmückenarten  aufgeführt. 


176 


Besprechungen  und  Literaturangaben. 


Im  folgenden  Abschnitte  verbreitet  sich  Verf.  über  die  Epidemiologie 
der  Malaria  und  begründet  die  Moskito-Malariatheorie. 

Kapitel  V  bringt  die  Symptomatologie  der  Malariafieber.  Rüge 
teilt  dieselben  in  zwei  große  Gruppen  ein:  in  die  durch  die  großen  Parasiten- 
arten hervorgerufenen  Tertian-  und  Quartanfieber  und  in  das  durch  den 
kleinen  Parasiten  hervorgerufene  Tropenfieber.  Der  einzelne  Anfall,  der  Ver- 
lauf und  Ausgang  der  verschiedenen  Fieber,  die  chronische  Malariainfektion, 
die  Malariakachexie,  die  larvierte  Malaria  und  das  Schwarzwaeserfieber  werden 
eingehend  besprochen  und  durch  höchst  charakteristische  Kurven  veranschaulicht. 

Der  Abschnitt  Pathologische  Anatomie  konnte  dem  meist  wenig 
charakteristischen  Leichenbefunde  entsprechend  kurz  gehalten  werden. 

Im  folgenden  Kapitel  wird  auf  die  Pathogenese  der  Malaria  näher 
eingegangen.  Golgis  und  Robert  Kochs  bahnbrechende  Verdienste  um  die 
Erklärung  des  Verlaufes  der  einzelnen  Fieberarten  werden  hier  ins  rechte 
Licht  gesetzt  und  gezeigt,  daß  sowohl  Tertiana  als  Quartana  und  Tropica 
nur  von  je  einer  besonderen  Plasmodium art  hervorgerufen  werden  können, 
während  die  Quotidianfieber  entweder  doppelte  Tertian-  oder  dreifache 
Quartanfieber  sind  (Golgi).  Verf.  wendet  sich  dann  gegen  Laver  an  und 
seine  Anhänger,  welche  noch  heute  an  der  Einheitlichkeit  der  Malariaparasiten 
festhalten.  Wenn  wir  uns  auch  durch  die  deutlichen  morphologischen  Unter- 
schiede der  drei  Malariaparasitenarten  nicht  überzeugen  lassen  wollten,  so 
müssen  wir  doch  rückhaltlos  zugeben,  daß  „die  Annahme  von  der  Einheit- 
lichkeit des  Malariaparasiten  durch  die  Entdeckung  von  R.  Koch  endgültig 
widerlegt  worden  ist,  daß  das  Überstehen  einer  Malariafieberart,  z.  B.  einer 
Quartana,  nicht  gegen  die  anderen  (Tropica  und  Tertiana)  und  umgekehrt 
immun  macht".  Die  verschiedene  Schwere  der  Malariaerkrankungen  und 
einige  ihrer  perniziösen  Symptome,  die  Rückfälle,  die  Malariakachexie,  die 
Immunität  und  das  spontane  Ausheilen  von  Malariafiebern,  sowie  die  fötale 
Malaria  werden  dann  am  Schlüsse  des  Abschnittes  noch  ausführlich  abgehandelt. 

Es  folgt  die  Besprechung  der  Diagnose  und  Differentialdiagnose. 
Rüge  vertritt  mit  Recht  die  Ansicht,  daß  die  Diagnose  „Malaria"  mit  Sicher- 
heit nur  durch  das  Mikroskop  gestellt  werden  kann  und  daß  dazu  am  besten 
gefärbte  Präparate  benutzt  werden.  „Aber  auch  klinisch  können  wir  in  einer 
großen  Anzahl  von  Fällen  die  Diagnose  »Malaria'  mit  ziemlicher  Sicherheit 
stellen." 

Nach  kurzem  Eingehen  auf  die  Prognose  wendet  sich  Verf.  der  Therapie 
der  Malaria  zu.  Er  gibt  zunächst  geschichtliche  Notizen  über  die  China- 
rinde und  ihre  Anwendung  im  17.  und  18.  Jahrhundert;  dann  läßt  er  die 
moderne  Chininbehandlung  folgen.  Die  Wirkungsweise  des  Chinins,  seine 
Resorption,  Ausscheidung  und  die  Art  seiner  Anwendung  werden  besprochen. 
Verf.  geht  dann  noch  kurz  auf  die  Nebenwirkungen  des  Chinins,  seine  Ersatz- 
mittel und  die  symptomatische  Behandlung  der  Malaria  ein,  um  mit  der  Be- 
handlung des  Schwarzwasserfiebers  das  Kapitel  „Therapie"  zum  Abschluß  zu 
bringen. 

Der  folgende  Abschnitt  ist  der  Prophylaxe  gewidmet.  Nach  einem  ge- 
schichtlichen Rückblick  wendet  sich  Verf.  der  modernen  Prophylaxe  der 
Malaria  zu.  Er  beschreibt  die  Versuche,  welche  man  machte,  die  Gabel- 
mücken in  ihren  verschiedenen  Entwicklungsstatien  auszurotten,  die  Maß- 


Besprechungen  und  Literaturangaben. 


177 


nahmen,  welche  getroffen  wurden,  um  den  Menschen  gegen  die  Stiche  des 
geflügelten  Insektes  zu  schützen  und  geht  dann  näher  auf  die  jetzt  wohl  all- 
seitig als  sicherstes  Vorbeugungsmittel  anerkannte  Chininprophylaxe  ein.  Die 
Ausrottung  der  Malaria  nach  R.  Koch  wird  gewürdigt  und  schließlich  alle 
in  Betracht  kommenden  prophylaktischen  Maßregeln  nochmals  kurz  zusammen- 
gefaßt. 

Das  zwölfte  und  letzte  Kapitel  beschäftigt  sich  in  eingehendster  Weise 
mit  der  Technik  der  Blutuntersuchung  und  der  Behandlung  der  Stechmücken. 

Es  folgen  dann  noch  allgemeine  Erläuterungen  zu  den  Tafeln,  die  Tafel- 
erklärungen und  eine  Übersicht  aller  seit  dem  Jahre  1880  erschienenen  Arbeiten 
über  Malaria. 

Verglichen  mit  der  ersten  stellt  sich  die  zweite  Auflage  als  eine  voll- 
ständige Neubearbeitung  dar.  Das  Rüge  sehe  Buch  ist  ausgezeichnet  durch 
Klarheit  und  Schönheit  seines  Stiles  und  durch  die  hohe  Objektivität  der 
Darstellung.  Auf  Schritt  und  Tritt  erkennt  man  in  dem  Dargebotenen  die 
Hand  des  erfahrenen  Praktikers  und  Forschers,  der  es  verstanden  hat,  durch 
Wort  und  Bild  sein  Werk  zu  einer  der  besten  Malariamonographien  zu  ge- 
stalten, die  wir  besitzen.  Eysell. 


Tedeschi.    La  ligue  contre  le  Paludisme  en  Corse.  Ann.  d'hyg.  et  de  med.  colon. 
1906,  p.  416. 

Rapport  interessant  sur  le  fonetionnement  de  la  Ligue,  qui  a  bien  adapte 
son  mode  d'aetion  aux  conditions  locales.  Quelques  succes  tres  encourageants 
montrent  que  le  petit  assainissement  qui  met  en  jeu  l'initiative  des  individus 
ou  des  petites  collectivites,  est  au  moins  aussi  important  que  le  grand  assai- 
nissement (comblement  des  grands  etangs,  endiguage  des  ri vieres),  exigeant 
des  depenses  que  l'Etat  seul  peut  faire  et  devant  lesquelles  il  recule  trop 
souvent.  C.  F. 


Ruhr, 

Dopt  er.    La  dysenterie  bacillaire.    Bacteriologie.    Discussion  sur  lunite  speeifique. 

Bull,  de  l'Inst.  Pasteur,  1906,  nos  1  et  2. 

Analyse  detaillee  des  caracteres  biologiques  des  divers  types  bacillaires 
isoles  dans  la  dysenterie.  L'auteur  conclut  que  ces  types  (Shiga-Kruse, 
Flexner  etc.)  ne  correspondent  pas  a  des  especes  distinetes,  fixes,  et  que  Ton 
n'est  pas  autorise,  actuellement,  ä  demembrer  la  dysenterie  bacillaire  en 
distinguant  une  dysenterie  bacillaire  vraie  et  des  pseudodysenteries  bacillaires. 

C.  F.  (Liege). 


Blackham,  R.  I.    Tropical  Dysentery.    Lancet  1906.  No.  4344. 

Eingehende  Besprechung  des  Themas  unter  weitgehender  Berücksichti- 
gung der  Literatur  und  auf  Grund  eigener  in  Indien  gesammelter  Erfahrungen. 

Die  Dysenterie  spielt  unter  den  Tropenkrankheiten  immer  noch  eine 
wichtige  Rolle,  namentlich  auch  bei  den  europäischen  Truppen.  Unter  den 
englischen  Truppen  in  Indien  ist  die  Krankheit  allerdings  von  1897  bis  1903 
etwa  um  die  Hälfte  zurückgegangen  (1903  16,9%o  per  annum). 


178 


Besprechungen  und  Literaturangaben. 


Definition  und  Einteilung  ( —  strenge  Trennung  von  Amöben-  und  Bazil- 
lendysenterie — ),  Ursachen  und  disponierende  Momente  ( —  insbesondere  Erkäl- 
tung, Eigentümlichkeiten  des  militärischen  Lebens  und  Alkoholismus  — ) 
werden  weitläufig  behandelt. 

Besprechung  des  Entwicklungsganges  der  Dysenterieamöbe,  Entamöba 
histolytica,  im  Gegensatz  zu  der  harmlosen  E.  coli  nach  Schaudinn 
(von  dem  es  heißt:  „this  great  investigator,  whose  untimely  death  we  all 
deplore"). 

Blackham  hält  die  verschiedenen  als  Erreger  der  epidemischen  Bazillen- 
ruhr isolierten  Stäbchen  (Shiga-Kr use,  Flexner,  Vaillard,  Harris,  Firth 
u.  a.)  für  Varietäten  desselben  Mikroorganismus,  die  zum  Teil  ge- 
ringere kulturelle  Unterschiede  gegeneinander  zeigen.  Die  Pseudodysen- 
teriebazillen  unterscheiden  sich  von  diesen  durch  ihre  Nichtpathogenität 
und  ihre  positive  Wirkung  auf  Kohlehydrate.  —  Die  vom  Verfasser  angestellten 
vergleichenden  kulturellen  Prüfungen  von  verschiedenen  Ruhrstämmen  werden 
eingehend  angeführt. 

Nach  subkutaner  Impfung  von  Kaninchen  mit  den  verschiedenen  Arten 
des  Dysenteriebacillus  entstehen  typische  dysenterische  Darmerscheinungen. 

Agglutinationsprüfung  mit  Krankenserum  im  allgemeinen  in  zwei 
Wochen  nach  Krankheitsbeginn  möglich,  oft  aber  wenig  deutlich  ausgespro- 
chen. Sie  hat  immerhin  einen  Wert  und  sollte  namentlich,  wenn  angängig, 
auch  in  allen  Fällen  von  länger  dauernder  Diarrhöe  (insbesondere  in  den 
Tropen),  wenn  möglich  mit  verschiedenen  Dysenteriestämmen  gemacht  werden. 
Zum  Bild  der  Dysenterie  gehören  keineswegs  unbedingt  blutige  Stühle.  Gerade 
die  weniger  kranken  „Bazillenträger"  spielen,  weil  unbeachtet,  bei  der 
Verbreitung  der  epidemischen  Dysenterie  eine  Rolle.  Deshalb  ist  neben  der 
Sorge  für  geordnete  hygienische  Verhältnisse  auch  bei  der  Dysenterie  eine 
der  wichtigsten  Bekämpfungsmaßregeln,  diese  Träger  ausfindig  zu  machen, 
entweder  durch  spezifische  Serumreaktion  oder  Bazillennachweis.  Bei  den 
Trägern,  ebenso  wie  bei  den  Kranken  Isolierung  und  strenge  Desinfektions- 
maßregeln, ebenso  wie  bei  Typhus,  zumal  die  Dysenteriebazillen  so  außer- 
ordentlich lange  lebensfähig  bleiben  können. 

Behandlung:  I.  Der  akuten  Dysenterie:  U.  a.  gegen  Tenesmus  und 
Schmerzen  Morphium  subkutan  empfohlen,  namentlich  im  Felde  leicht  anwend- 
bar. Zur  Erzeugung  „intestinaler  Antisepsis"  hat  namentlich  unter  den  eng- 
lischen Militärärzten  die  salinische  Behandlung  viele  Anhänger.1)  Dieser 
läßt  man  dann  häufig  eine  „spezifische"  Behandlung  mit  Ipecacuanha  und 
Simaruba  folgen. 

II.  Bei  chronischer  Dysenterie  häufig  Ipecacuanha  —  Kur  nach  Man- 
son  erprobt. 

Oft  haben  lokale  Applikationen  von  Höllensteinlösungen  0,75 — l°/oo 
guten  Erfolg  gehabt;  bei  der  Amöbendysenterie  werden  auch  Chiniulösungen 
empfohlen.  —  In  renitenten  Fällen  Heimsendung.  Badekur. 

Mühlens  (Berlin). 


')  Vergl.  ferner  Am 08,  Dysenteriebehandlung.  Referiert  d.  Archiv.  1906, 

S.  688. 


Archiv  für  Schiffs-  und  Tropen-Hygiene 


1907  Band  11  Nr.  6 


Über  mechanischen  Malariaschutz  in  den  Tropen. 

Von 

Dr.  Zupitza, 

Oberstabsarzt  der  Kaiserlichen  Schutztruppe  für  Kamerun. 

Bei  Besichtigung  der  bekannten,  1900  in  Italien  von  DDr.  Low 
und  Sambon,  von  Celli  und  von  Grassi  ausgeführten  Versuche 
mit  mechanischem  Schutze  gegen  Malaria  gewann  ich *)  in  Über- 
einstimmung mit  F.  Plehn2)  die  Überzeugung,  daß  das  mechanische 
Schutz  verfahren  im  Prinzip,  d.  h.  unter  gewissen,  den  tropischen 
Verhältnissen  Rechnung  tragenden  Abänderungen  sich  auch  in  den 
Tropen  leicht  durchführen  ließe. 

Der  beabsichtigte,  zu  Anfang  1901  erfolgte  Übertritt  zur  Schutz- 
truppe für  Kamerun  bot  mir  Gelegenheit,  das  mechanische  Schutz- 
verfahren an  eigener  Person  zu  erproben. 

Während  eines  genau  zweijährigen  Aufenthaltes  in 
Kamerun  habe  ich  den  Versuch  mit  vollem  Erfolge  durch- 
geführt, und  ihn  sodann  in  Deutsch-Ostafrika,  wo  ich  von 
einem  2 1j2  jährigen  Aufenthalte  allerdings  nur  insgesamt  8  Monate 
in  echten  Malariagegenden  verbrachte,  mit  gleichem  Erfolge 
fortgesetzt. 

Dazu  kam  noch  ein  Versuch  an  einigen  Europäern,  die 
in  einem  malariaberüchtigten  Hause  gegenüber  von  Dares- 
salam  wohnten,  mit  den  Umständen  entsprechend  recht 
gutem  Erfolge. 

Die  mechanische  Malariaprophylaxe,  das  ist  der  Schutz  gegen 
Stiche  der  Anopheles,  also  in  praxi  im  allgemeinen  gegen  die  Stiche 
aller  Arten  von  Moskitos,  gliedert  sich  bekanntlich: 


*)  S.  meinen  Bericht  an  die  Kolonialabteilung  des  Auswärt.  Amtes  im 
Deutschen  Kolonialblatt  1900,  Nr.  20. 

2)  F.  Plehn:  Die  neuesten  Untersuchungen  über  Malariaprophylaxe  in 
Italien  und  ihre  tropenhygienische  Bedeutung.    Diese  Zeitschr.  Heft  6,  1900. 

F.  Plehn:  Über  die  Assanierung  tropischer  Malarialänder.  Diese  Zeit- 
schrift Heft  2,  1901. 

Archiv  für  Schiffs-  und  Tropenhyyiene.    XI.  14 


180 


Dr.  Zupitza. 


1.  in  Schaffung  ,, moskitosicherer"  Räume,  also  in  mechanische 
Behinderung  der  Moskitos  am  Eindringen  in  Wohnungen  oder 
einzelne  Zimmer,  =  Wohnungsschutz,  und 

2.  in  die  Bewahrung  der  Person  vor  Moskitostichen  beim  Ver- 
weilen außerhalb  moskitosicherer  Räume,  durch  eine  zweckmäßige 
Kleidung  in  weiterem  Sinne,  =  persönlicher  Schutz. 

Daß  die  Sicherung  eines  Gebäudes  oder  von  Teilen  desselben 
gegen  Moskitos  in  den  Tropen,  wo  die  Moskitos  nach  meinen  früheren 
Erfahrungen  im  allgemeinen  auch  nicht  zahlreicher  sind  als  in  den 
italischen  Sumpf-  und  Steppengegenden,  in  genau  derselben  Weise 
und  mit  derselben  Zuverlässigkeit  sich  durchführen  ließe,  wie  irgendwo 
in  Italien,  unterlag  für  mich  keinem  Zweifel. 

Schwieriger  schien  schon  die  Frage  hinsichtlich  des  persön- 
lichen Schutzes.  Denn  ständiges  Tragen  dicker  Woll-  oder  Baum- 
wollhandschuhe in  den  Erholungsstunden  war  von  niemandem  zu 
verlangen,  und  den  wohlgemeinten  Rat,  es  doch  mit  „gefütterten 
Pelzhandschuhen11  zu  versuchen,  die  bei  verkehrtem  Tragen  kühlend 
wirkten,  vermochte  ich  nicht  für  gut  zu  finden. 

Dazu  trat  noch  eine  andere  Komplikation  hinzu: 

Die  in  unseren  tropischen  Kolonien  lebenden  Europäer  haben 
berufsmäßig  in  ihrer  großen  Mehrzahl  einen  beträchtlichen  Teil  ihres 
dortigen  Aufenthaltes  auf  Reisen  zuzubringen.  In  Ermangelung 
moderner  Verkehrsmittel  vollzieht  sich  die  Reise  gewöhnlich  zu  Fuß, 
bezw.  im  Reiten  im  Schritt,  unter  Mitschleppen  alles  Nötigen  mit 
Karawanenträgern. 

Der  Reisende  ist  auf  ein  mitzuführendes  Zelt  als  Wohn-  und 
Schlafraum  angewiesen. 

Sollte  also  der  mechanische  Malariaschutz  in  unseren  tropischen 
Kolonien  allgemein  verwertbar  werden,  so  mußte  vor  allem  im  Zelt 
ein  moskitosicherer  Raum  zu  schaffen  sein. 

Das  Sicherste  schien  mir  hierfür  zunächst  ein  käfigartiger  Ein- 
satz im  Zelte,  aus  einem  zerlegbaren,  mit  Messingdrahtgaze  über- 
spannten Holzrahmengestell,  zu  sein. 

Die  Decke  dieses  der  Zelt  form  entsprechenden  Giebelhäuschens 
war  durch  ein  straff  über  den  oberen  Rahmenkanten  aufzuspannen- 
des Stück  Segeltuch  gebildet,  während  die  Abdichtung  gegen  den 
Erdboden  durch  von  außen  anzuschüttende  Erde  zu  erfolgen  hatte. 

Mit  Hilfe  eines  zerlegbaren  und  mit  einer  Tür  versehenen  Ein- 
satzes, der  jeweilig  nach  Belieben  innerhalb  von  einer  der  beiden 
einander  diagonal  gegenüberliegenden  Türen  angebracht  werden 


Über  mechanischen  Malariaschutz  in  den  Tropen. 


181 


konnte,  war  ein  kleiner  rechteckiger  Vorraum  abgegrenzt.  Man 
hatte  also,  nach  dem  Vorbilde  des  Wohnungsschutzes,  stets  2  Türen 
zu  passieren,  wenn  die  einzelne  Tür  der  anderen  Zeltseite  gesperrt  war. 
Sämtliche  Türen  waren  selbstschließend. 

Das  Zelthäuschen  war  etwas  kleiner  bemessen  als  das  zugehörige 
Zelt,  damit  es  nicht  mit  diesem  den  Zerrungen  durch  Wind  und 
Wetter  ausgesetzt  wäre x). 

Für  die  Fortschaffung  des  Zelthauses  waren  7 — 9  Träger  er- 
forderlich, also  eiue  beträchtliche  Vermehrung  der  Lasten  und 
Träger. 

Da  nun  bisweilen,  zumal  auf  Kriegsexpeditionen,  eine  möglichste 
Einschränkung  des  mitzuführenden  Gepäck-  und  Trägermaterials  not- 
wendig ist,  so  daß  die  Mitnahme  eines  Zelthauses  in  Frage  ge- 
stellt wird,  so  mußte  ich  an  einen  leicht  transportablen  Ersatz  hier- 
für denken. 

Ich  ließ  mir  daher  ein  Moskitonetz  von  der  Form  des  Zeltes 
und  entsprechender  Größe  anfertigen. 

Die  Eingangsseiten,  entsprechend  den  Giebelseiten  des  Zeltes, 
waren  geteilt,  und  zwar  derart,  daß  die  beiden  Hälften  einer  Wand 
über  die  Mittellinie  hinausliefen,  und  sich  so  mit  ihren  medialen 
Randpartien  in  etwa  30  m  Breite  aufeinanderlegten. 

Da  die  Moskitos  immer  nur  senkrecht  zur  Netzwaud,  durch 
die  Netzmaschen  hindurch,  zu  kriechen  pflegen,  während  sie  beim 
Suchen  nach  geeigneten  Offnungen  an  der  Netzoberfläche,  auf 
(relativ)  größere  Strecken  hin,  sich  nur  flatternd  fortbewegen,  wozu 
sie  freien  Raum  benötigen,  so  schien  mir  diese  Art  des  Netzschlusses, 
die  ich  übrigens  schon  vielfach  an  Bettnetzen  gesehen  hatte,  voll- 
kommen ausreichend,  selbst  wenn  die  den  Spalt  begrenzenden  Netz- 
wandteile nicht  ganz  dicht  aufeinanderlägen. 

Bänder  sollten  das  Offnen  des  Zeltnetzes  durch  den  Wind  ver- 
hindern. 

Der  Abschluß  des  Zeltnetzes  gegen  den  Boden  hin  war  anfäng- 
lich nur  durch  das  Aufstoßen  des  Netzsaumes  auf  den  Boden  ge- 
dacht. Auf  stärkere  Faltungen  der  Bodendecke  sollte  geachtet 
werden. 


*)  F.  Plehn  (s.  seine  Tropenhygiene,  Jena  1902)  verband  später  mein 
Zelthaus  mit  dem  Zelte  selbst.  Dadurch  wurde  wohl  an  Gewicht  gespart,  allein 
durch  Windstoß,  durch  die  wechselnde  Spannung  der  Zeltleinen,  je  nach  ver- 
schiedener Befeuchtung  oder  Trocknung  auf  dieser  oder  jener  Seite,  mußte 
auch  eine  Zerrung  des  Zelthäuschens  erfolgen  und  dasselbe  undicht  werden. 

14* 


182 


Dr.  Zupitza. 


Bei  nur  einfacher  ,,Türu  war  das  Innere  des  Zeltnetzes  nicht 
vollkommen  geschützt,  daher  neben  Beachtung  des  —  teil  weisen 
—  persönlichen  Schutzes  noch  ein  Moskitonetz  für  das  Bett  er- 
forderlich. 

Das  —  mir  dienstlich  zu  liefernde  —  zum  Feldbett  passende 
übliche  Netz  hat  fünf  völlig  geschlossene  Seiten.  Es  ist  entweder 
innerhalb  des  über  dem  Feldbette  anzubringenden  Rahmengestells 
festzubinden  und  dann  mit  seinen  unteren  Partien  unter  dem  Bett- 
zeug festzustopfen,  oder  über  das  Gestell  zu  stülpen,  so  daß  es  dann 
Gestell  und  Bett  umgibt  und  durch  Auffallen  auf  den  Boden  seinen 
Abschluß  findet.    Dazu  muß  es  natürlich  lang  genug  sein!1) 

Obwohl  das  Hineinkriechen  unter  ein  solches  Netz  mit  Schwierig- 
keiten verknüpft  ist  und  das  Netz  dabei  aus  seiner  Lage  verschoben 
wird,  entschloß  ich  mich  für  diese  Art  des  Gebrauchs,  weil  dabei 
das  Netz  weiter  vom  Körper  abzustehen  kommt,  Moskitostiche  durch 
dasselbe  hindurch  also  nicht  so  leicht  möglich  sind.  Außerdem 
brauchte  man  dabei  zu  kleinen  nächtlichen  Bedürfnissen  das  Bett- 
netz nicht  zu  verlassen. 

Durch  Aufstellung  bezw.  Aufspannen  eines  Zelthauses  oder 
-netzes  war  ferner  jederzeit  auch  in  einer  Wohnung  provisorisch 
ein  moskitosicherer  Raum  zu  schaffen,  —  für  den  Beginn  meines 
Versuches  von  großer  Wichtigkeit. 

Ein  Schutz  des  Klosetts  oder  Bades  sollte  erst  dann  improvi- 
siert werden,  falls  physikalische  Mittel,  wie  das  Verscheuchen  der 
Moskitos  durch  Tücherschwenken,  durch  Luftzug,  Rauch,  oder  ihre 
Abhaltung  durch  helles  Licht  sich  nicht  für  genügend  sicher  erwiese. 
Auch  könnten  ja  Badewanne  wie  Zimmerklosett  jeweilig  im  Zelt- 
haus oder  -netz  Aufstellung  finden. 

Für  den  persönlichen  Schutz  schien  mir  zunächst  die  übliche 
Tropenkleidung  aus  Baumwollstoffen  gegen  das  Durchstechen  der 
Moskitos  ausreichend  sicher  zu  sein,  wenn  man  nur,  was  ich  schon 
früher  tat,  stets  derbere  Stoffproben  wählte,  welche  bei  gefälligerem 
Aussehen  besser  halten  und  besser  gegen  Sonnenbestrahlung  wie 
Abkühlung  schützen. 

Nur  ausnahmsweise  scheinen  Moskitos  durch  die  Kleidung  hin- 
durchzustechen, entweder  wenn  sie,  wie  in  menschenleerer  Gegend, 
recht  hungrig  und  blutgierig,  aber  kaum  infektionsfähig  sind,  oder 


*)  Ich  erwähne  diese  Einzelheiten,  weil  über  den  richtigen  Schluß  der 
Moskitonetze  vielfach  immer  noch  Zweifel  bestehen. 


Über  mechanischen  Malariaschutz  in  den  Tropen. 


183 


wenn  ihnen  das  Stechen  durch  Weglassen  von  Unterzeug,  wie  es 
in  den  Tropen  vielfach  geschieht,  bei  dünnem  Anzugsstoff  sehr  er- 
leichtert wird. 

Wie  die  allgemeine  Erfahrung  lehrt,  bevorzugen  die  Moskitos 
beim  Stechen  in  erster  Linie  die  Knöchelgegend,  dank  der  Unsitte 
des  Tragens  von  Niederschuhen,  sodann  wegen  der  Haltung  der 
Füße  am  Boden  und  überhaupt  an  dunkleren  Stellen,  unter  Möbeln 
u.  dgl. 

Hier  war  Schutz  geschaffen  durch  Schnürschuhe  mit  bis  unter 
die  Wadeudicke  reichendem,  28  cm  hohem  Schaftteile,  über  dessen 
Rand  hinaus  die  Hose  niemals,  also  auch  beim  Sitzen  mit  über- 
einander geschlageneu  Beinen,  von  selbst  hinaufrutscht.  Dasselbe 
mußten  auch  hohe  Stiefel  mit  eingestülpter  Hose  oder  auch  Halb- 
stiefel leisten,  letztere,  recht  leicht  und  bequem,  aus  Segeltuch 
oder  feinem  Leder,  zumal  als  Ersatz  für  Hausschuhe  und  Pantoffel. 

Da  gerade  ältere  Kolonisten  drüben  eine  große  Vorliebe  für 
hohe  Stiefel  an  den  Tag  legen,  so  mußte  eine  Gewöhnung  an  die 
geringe  Wärruestauung  bei  den  vorbeschriebenen  Schnürschuhen  und 
Halbstiefeln  leicht  stattfinden. 

Nächst  der  Knöchelgegend  hat  unter  Moskitostichen  am  meisten 
der  Nacken  zu  leiden. 

Gewöhnlich  wird  in  unseren  Kolonien  ein  höherer  Wäsche-  oder 
Rockkragen  verschmäht,  der  Nacken  ist  also  schutzlos. 

Dagegen  brachte  Abhilfe  das  Tragen  eines  hohen,  vorn  aber 
tief  ausgeschnittenen  und  recht  weiten,  die  Luftzirkulation  hindurch- 
lassenden Kragens;  bei  Märschen  käme  das  gelegentliche  Aufklappen 
des  Rockkragens  bezw.  das  Umbinden  eines  Tuches  in  Frage. 

Gesicht,  Ohren  und  Hände  dachte  ich  mir  bei  Tage  stets  frei, 
auch  abends  beim  Sitzen  im  Lichtschein  außerhalb  geschützter  Räume, 
bei  einiger  Achtsamkeit  hinlänglich  gegen  Moskitostiche  gesichert. 
Nur  bei  Aufenthalt  im  Dunkeln  wären  je  nach  Bedarf  vielleicht 
nur  Nacken  und  Ohren,  unter  außergewöhnlichen  Verhältnissen 
auch  Gesicht  und  Hände  durch  Schleier  bezw.  Gazehandschuhe  zu 
schützen. 

Von  befreundeter  Seite  war  ich  auf  verschiedene  aus  Mull 
bestehende  Schutzmittel  gegen  Moskitos  aufmerksam  gemacht  worden, 
die  für  Jäger  angepriesen  wurden. 

So  u.  a.  einen  ,, Schutzschleierhut'1,  d.  h.  einen  Schleier  über 
einem  zusammenlegbaren  Drahtgestell  in  Hutform,  bei  welchem 
der  Schleier  weit  vom  Gesicht  usw.  abgehalten  wird;  ferner  „Schutz- 


184 


Dr.  Zupitza. 


schleierhandschuhe",  das  sind  vorn  geschlossene  Gazeschläuche  mit 
einer  besonderen  Abteilung  für  den  Daumen,  also  Fausthandschuhe 
aus  Gaze.  Ein  Drahtbügel  hält  die  Gaze  vom  Handrücken  ab. 
Nur  der  Daumen  und  die  Kleinfingerseite  der  Hand  sind  nicht  aus- 
reichend geschützt,  daher  besondere  Vorsicht  geboten. 

Dazu  kamen  noch  etliche  Kopfschleier  einfachster  Art,  in 
Schlauchform,  mit  eingenähtem  Gummibande  an  einem  Rande  zwecks 
Überziehens  über  die  Kopfbedeckung. 

Ein  solcher  einfacher  Kopfschleier  nebst  1  Paar  Schleierhand- 
schuhen findet  in  jeder  Tasche  bequem  Platz.  Der  Kopfschleier 
war  auch  bloß  als  Nackenschleier  verwendbar. 

Endlich  führte  ich  noch  einen  sogenannten  ,, Schlafschützer" 
mit,  das  ist  ein  über  halbkugelförmigem  zerlegbarem  Drahtgestell 
gespanntes  Stück  Mull,  als  Notbehelf  auf  Expeditionen,  Jagden  oder 
Seereisen  gedacht.    (Vergl.  die  später  folgenden  Abbildungen.) 

Im  Nachfolgenden  schildere  ich  meinen  Versuch,  unter  Fort- 
lassung unnützer,  entbehrlicher  Wiederholungen  so,  wie  er  sich  zu- 
getragen hat,  mit  allen  Fehlern  und  Unterlassungen,  die  mir  teils 
im  steten  Bestreben  nach  Vereinfachung  und  Vervollkommnung,  wie 
auch  teilweise  in  gelegentlicher  Verkennuug  der  Infektionsgefahr, 
wie  endlich  infolge  der  teilweisen  Unvollkommenheit  meiner  Hilfs- 
mittel, unterlaufen  waren. 

Da  die  Dampfer  der  Kamerunlinie  unterwegs  mehrere  Malaria- 
häfen anlaufen,  war  schon  an  Bord  wie  bei  gelegentlichem  Anland- 
gehen mit  einer  Iufektionsmöglichkeit  zu  rechnen  und  daher  hohe 
Schuhe,  Schleierhandschuhe  und  Kopfschleier  bereitzuhalten,  ebenso 
ein  einfaches  Bettnetz  und  ein  Schlafschützer.  Doch  kamen  Moskitos 
nicht  an  Bord. 

Unser  Endziel,  Duala,  erreichten  wir  am  6.  III.  Ol. 
In  Anbetracht  des  Umstandes,  daß  Hilfsmittel  für  den  mecha- 
nischen Schutz  dort  nicht  vorzufinden  waren,  hatte  ich  die  meinigen, 
abgesehen  von  den  in  der  Kabine  mitgeführten,  vorsorglicherweise 
als  Passägiergepäck  aufgegeben,  um  sie  sofort  nach  dem  Landen 
zur  Hand  zu  haben. 

Ich  erhielt  sie  jedoch  erst  gegen  Abend,  und  da  stellte  sich 
heraus,  daß  das  große  Bett  der  an  den  Küsten  üblichen  Art  im 
Zelthause  nicht  Platz  hatte.  Ein  Umtausch  des  Küstenbettes  gegen 
ein  passendes  Feldbett  war  aber  an  diesem  Tage  nicht  mehr  mög- 
lich. Mein  Unternehmen  schien  sonach  von  vornherein  gefährdet. 
Da  indessen  auf  der  Joßplatte,  dem  Gouvernementsviertel  von 


Über  mechanischen  Malariaschutz  in  den  Tropen. 


185 


Duala,  nach  F.  Plehn1)  wie  den  Aussagen  ortskundiger  Mitreisender, 
Moskitos  nur  ganz  spärlich  aufträten,  so  setzte  ich  meine  Hoffnung 
auf  ein  einfaches  Bettnetz. 

Das  in  meiner  Wohnung  vorgefundene  Netz  war  sehr  bald  aus- 
gebessert und,  weil  zu  kurz,  um  dem  Boden  gut  aufliegen  zu  können, 
um  einen  breiten  Streifen  von  mitgebrachtem  Reservestoff  verlängert. 

Das  An-  und  Auskleiden,  wie  das  Zubettegehen  war  zwar  mit 
großen  Umständlichkeiten  verknüpft,  es  glückte  aber,  den  Stichen 
der  einzelnen  herumschwirrenden  Moskitos  zu  entgehen. 

Das  Licht  wurde  ins  Bettnetz  genommen  und  nach  Absuchen 
des  Inneren  unter  dem  Bette  untergebracht. 

Nachdem  mir  so  geglückt  war,  eine  Nacht  ungefährdet  zu  ver- 
bringen, beließ  ich  es  auch  in  den  folgenden  Nächten  meines  auf 
nur  wenige  Tage  bemessenen  Aufenthaltes  daselbst  beim  Bettnetz. 

Bei  seiner  vorsichtigen  Handhabung  gelang  es  nur  einem  einzigen 
Culex,  den  ich  aber  beim  Schlafenlegen  abgefangen  habe,  einzu- 
dringen. 

In  der  Wohnung  wie  in  den  Nebenräumen  schwirrten  täglich 
einige  wenige  Moskitos,  soweit  zu  erkennen  nur  Culex,  umher.  Sie 
ließen  sich  stets  mit  Leichtigkeit  verscheuchen  oder  durch  Licht 
fernhalten.  Eiue  besondere  Schutzvorrichtung  für  Bad  und  Klosett 
wurde  also  nicht  benötigt. 

In  den  Abendstunden  der  ersten  Tage  trug  ich  wohl  den 
Schleier  im  Nacken,  bald  aber  ließ  ich  ihn  gleich  den  Schleier- 
handschuhen selbst  beim  Verweilen  auf  einer  schlecht  oder  gar 
nicht  beleuchteten  Veranda,  in  der  Tasche.  Einzelne  herankommende 
Moskitos  ließen  sich  jedesmal  verscheuchen. 

Im  hell  erleuchteten  Eßzimmer  hatte  ich  Moskitos  kaum  be- 
merkt, trotz  späten  Aufbleibens. 

Hohe  Schuhe  trug  ich  natürlich  stets.  Den  Wäschekragen 
legte  ich  bei  Tage  zu  Haus  oft  ab. 

Als  ich  eines  Tages,  bei  hochstehender  Sonne,  auf  der  Veranda 
vor  meiner  Wohnung  stand,  umschwirrte  mich  ein  Culex.  Da  ich 
ihn  als  solchen  erkannt  hatte,  ließ  ich  ihn  unbeachtet.  Infolge- 
dessen stach  er  mich  in  die  ruhig  gehaltene  Hand. 

Auf  den  8tägigen  Aufenthalt  zu  Duala  schloß  sich  eine  mehr- 
tägige Seefahrt  nach  den  verschiedensten  Häfen  an,  um  nach  dem 
nördlichen  Rio  del  Rey  zu  gelangen.    Moskitos  kamen  nicht  an  Bord. 


»)  F.  Plehn:  Die  Kamerunküste.    Berlin  1898. 


186 


Dr.  Zupitza. 


Nachdem  in  Rio  zum  ersten  Male  das  Zelthaus  in  Anwendung 
gekommen  war,  mußte  ich  nach  einer  langwierigen  Bootsfahrt,  die 
mich  erst  zu  später  Abendstunde  zu  Ndian  an  Land  brachte,  in 
Ermangelung  eines  nahen  geeigneten  Lagerplatzes  in  einer  Faktorei 
mein  Feldbett  mit  einfachem  Bettnetz  aufschlagen.  Dichte  Schwärme 
von  kleinen  Insekten  umschwirrten  abends  Lampe,  Tisch  und  die 
Daransitzenden,  so  daß  ich  gegen  das  lästige  Kitzeln  am  Nacken 
und  Halse,  zumal  sich  noch  Moskitos  durch  ihr  Singen  verrieten, 
einen  Nackenschleier  umzulegen  gezwungen  war.  Das  Entkleiden 
und  Zubettgehen  war  auch  hier  mit  einigen  Umständlichkeiten  ver- 
knüpft. 

Nach  3tägigem  Marsche  war  das  Depot  der  Ngolo-Expedition, 
zu  der  ich  für  kurze  Zeit  abkommandiert  war,  erreicht. 

Hier  mußte  vor  dem  Weitermarsch  zur  Kriegsexpedition,  wegen 
der  Schwierigkeiten,  die  der  Transport  im  gebirgigen  Ngolo-  und 
Batangalande  zu  erwarten  hatte,  wie  wegen  Trägermangels,  mein 
Zelthaus  zurückbleiben  1). 

Zelt-  und  Bettnetz  zusammen  kamen  also  fortan  in  Verwendung. 

In  dem  moskito-  und  vor  allem  anophelesarmen  Berglande  ließen 
sich  die  Netze  in  Ruhe  erproben,  ja  ich  ließ  sogar,  um  überhaupt 
das  Vorkommen  von  Anopheles  nachzuweisen,  abends  beim  Auf- 
bleiben das  erleuchtete  Zeltnetz  offen.  Vor  dem  Schlafenlegen  wurde 
das  Zeltnetz  geschlossen  und  abgesucht.  Das  Bettnetz  wurde  natür- 
lich von  vornherein  gut  geschlossen. 

Eine  Unterbrechung  des  Aufenthaltes  im  Berglande  durch  einen 
Marsch  nach  der  Urwaldniederung,  bis  Mundame  am  unteren  Mungo, 
bot  sehr  bald  die  Gelegenheit  zur  weiteren  Erprobung  der  Netze 
in  moskitoreicher  Malariagegend. 

In  Mundame  sollte  ich  erfahren,  wie  wenig  Wert  auf  die  Aus- 
sagen von  selbst  intelligenten  Kolonisten  hinsichtlich  des  Vorkommens 
von  Moskitos  zu  legen  ist. 

Obwohl  die  dort  ansässigen  Europäer  fast  alle  unter  Malaria 
und  deren  Folgezuständen  litten,  sollte  es  dort  keine  Moskitos 
geben  2).    Ich  ließ  nun  mein  Zeltnetz  in  der  Dämmerstunde  einseitig 

*)  Das  Zelthaus  sollte  ich  erst  nach  langer  Zeit,  in  völlig  unbrauchbarem 
Zustande,  wiedersehen. 

2)  Da  im  Urwaldgebiete  von  Kamerun  Schwärme  von  „Sandfliegen"  vom 
ersten  bis  zum  letzten  Tagesschimmer  eine  furchtbare  Plage  zu  bilden  pflegen, 
so  ist  es  verständlich,  wenn  die  bedeutend  geringere  Belästigung  zur  Abend- 
und  Nachtzeit  durch  einzelne  Moskitos  nur  selten  beachtet  wird.  —  In  Deutsch- 


Über  mechanischen  Malariaschutz  in  den  Tropen. 


187 


offen  stehen  und  hatte  bald  etliche  Culex  gefangen.  Anopheles 
werden  mithin  am  Orte  gleichfalls  nicht  gefehlt  haben! 

Hier  hatte  ich  das  Vorhandensein  zahlreicher  Moskitos  erwartet. 
Auf  der  Tags  darauf  besuchten  Regiernngsstation  Johann  Albrechts- 
höh'  hatte  ich  mich  jedoch  durch  den  ersten  Augenschein  und  die 
Aussagen  des  Stationsleiters,  oben  gäbe  es  keine  Moskitos  und  seine 
vor  4  Monaten  vom  fieberfreien  Kamerunberge  hergekommene  Gattin 
hätte  bisher,  ohne  jede  Prophylaxe,  überhaupt  noch  keine  Malaria 
gehabt,  täuschen  lassen. 

Die  Station  liegt  etwa  120  m  über  der  Urwaldniederung  auf 
dem  schmalen  Grad  eines  schroffen  Kraterwalls,  dessen  Inneres  der 
Barombisee  einnimmt.  Auf  der  schmalen  Kante  hat  eben  das  Haupt- 
gebäude in  der  Längsrichtung  Platz.  Nur  an  einer  Stelle  befindet 
sich  seitlich  desselben  ein  kleiner,  schräg  abschüssiger  Vorsprung, 
wo  ein  Geflügelhof  eingerichtet  wurde. 

Das  Soldaten-  und  Arbeiterdorf  liegt  auf  einem  kleinen,  eben- 
falls sehr  abschüssigen  Vorsprung  der  Kraterwand  etwa  60  m  unter- 
halb der  Station,  das  nächste  Eingeborenendorf  diagonal  gegenüber 
der  Station  auf  einer  Abflachung  des  Kraterwalles und  ein  anderes 
Dorf  südlich,  auf  entgegengesetzter  Seite,  etwa  2*/2  Wegstunden 
entfernt  in  der  Niederung. 

Da  weder  im  Soldatendorf,  noch  auf  der  Station  Pfützen  für 
Anophelesbrut  zu  sehen  und  überhaupt  denkbar  waren,  schenkte  ich 
den  Aussagen  des  Stationschefs  zunächst  Glauben. 

Beim  Verweilen  auf  Station  zog  abends  ein  schweres  Gewitter 
auf,  welches  meine  Rückkehr  nach  dem  Dorfe,  in  welchem  ich  mein 
Lager  aufgeschlagen  hatte,  bei  Nacht  unmöglich  machte.  Ich  blieb 
also  oben.  Da  aber  das  Bett  im  Fremdenzimmer  kein  Moskitonetz 
hatte,  so  zog  ich  es  doch  vor,  die  Nacht  —  größtenteils  ohne  Licht 
—  durchzuwachen,  um  nicht  etwa  meinen  Versuch  vorzeitig  zu  ge- 
fährden. 

In  der  Dunkelheit  mußte  ich  denn  auch  wiederholt  einzelne  Mos- 
kitos fortscheuchen,  und  morgens  fing  ich  im  Zimmer  einen  Anopheles. 

Gleichzeitig  war  die  Gattin  des  Stationsleiters  mit  schwerem 
Malariafieber  zusammengebrochen ! 

Ostafrika  mit  seinem  Steppencharakter  gibt  es  verhältnismäßigrecht  viele  Mos- 
kitos, insbesondere  Culex.  Da  werden  denn  die  stellenweise,  meist  zugleich 
mit  zahlreicheren  Moskitos  auftretenden  nächtlichen  Insekten  andrer  Art 
immer  nur  für  Moskitos  gehalten. 

*)  Dort  fand  ich  beim  Abmarsch  Anopheleslarven. 


188 


Dr.  Zupitza. 


Daher  zu  mehrtägigem  Verbleiben  veranlaßt,  ließ  ich  mir  Feld- 
bett und  Netze  heraufschaffen.  Das  Zeltnetz  wurde  im  Zimmer  über 
dem  Bette  und  Bettnetz  an  Schnüren  aufgespannt. 

Der  im  Zimmer  nebenan  untergebrachte  Polizeimeister  gab  an, 
viel  unter  leichten  Fiebern  zu  leiden,  wollte  auch  trotz  Moskito- 
netzes häufig  durch  Moskitostiche  um  seine  Nachtruhe  gebracht  seiu, 
und  iu  der  Tat  fand  ich  au  diesem  wie  am  folgenden  Morgen  unter 
seiuem  Bettnetz  mehrere  vollgesogene  Anopbeles:  das  mehrfach 
defekte  Netz  hiug  über  dem  Gestell  und  Bette,  von  welchem  es, 
ohue  den  Boden  zu  erreichen,  in  großen  Falten  weit  abstand. 

Erst  nach  entsprechender  Belehrung  (nachdem  ich  die  Brut- 
stätte der  Anopheles  in  einem  längst  vergessenen,  zerbrochenen  und 
schwer  auffindbaren  Zementbecken  im  Geflügelhof,  direkt  unterhalb 
dieses  Zimmers,  gefunden  hatte),  konnte  sich  der  Mann  einer  un- 
gestörten Nachtruhe  erfreuen. 

Aus  dieser  Erfahrung  zog  ich  die  inzwischen  bereits  von  Roß1) 
niedergelegte  Lehre,  ohne  ausreichende  eigene  Beobachtung  fortan 
jeden  in  der  Kolonie  berührten  Ort  als  mit  Anopheles  und  Malaria 
behaftet  anzusehen,  unbekümmert  um  die  gegenteiligen  Behauptungen 
Anderer. 

Der  übrige  Aufenthalt  bei  der  Ngolo-Expedition  wie  die  Rück- 
reise nach  Duala  boten  nichts  Besonderes,  trotz  stellenweise  zahl- 
reicher Moskitos  aller  Art. 

In  Duala  verblieb  ich  von  Mitte  Juli  bis  Ende  Oktober  1901. 

Ich  behielt  diesmal  mein  Feldbett  mit  zugehörigem  Netz  und 
dem  Zeltnetze,  das  darüber  in  derselben  Weise  wie  s.  Zt.  in  Joh. 
Albrechtshöh'  im  Zimmer  aufgespannt  wurde. 

Das  Bad  nahm  ich  stets  im  ungeschützten  Zimmer,  wobei  an 
trüben  Tagen  oder  in  der  Dämmerung  stets  beiderseits  in  der 
Nähe  ein  Licht  brannte,  um  die  Moskitos  abzuhalten  bezw.  zu  ver- 
wirren. 

Während  von  Culex  täglich  etliche  im  Hause  herumschwirrten, 
waren,  obwohl  die  Regenzeit  auf  der  Höhe  stand,  bezw.  gegen 
Eude  September  nachzulassen  begann,  also  die  Zeit  für  Moskitos 
recht  günstig  war,  aus  den  Häusern  der  Schutztruppe  auf  der  Joß- 
platte  während  dieser  ganzen  Zeit  von  Anopheles  überhaupt  nur 
4  Exemplare  erhältlich.    Dabei  tummelten  sich  im  nahen  Einge- 


*)  Ronald  Ross:  Das  Malariafieber,  dessen  Ursachen,  Verhütung  und  Be- 
handlung.   Deutsche  Übersetzung.    Berlin  1904. 


Über  mechanischen  Malariaschutz  in  den  Tropen.  189 


borenenviertel  in  den  durch  die  begonnene  Straßenregulierung  dort 
entstandenen  zahlreichen  Pfützen  Milliarden  von  Anopheleslarven1) 
aller  Stadien  und  Anophelespuppen2). 

Eines  Morgens  fand  sich  unter  meinem  Bettnetze  ein 
winzig  kleiner,  verkümmerter  Culex  vor.  Er  muß  durch  die 
Maschen  hindurchgekrochen  sein. 

Von  Ende  Oktober  1901  bis  Mitte  August  1902  nahm  ich  an 
einer  größeren  Expedition  teil,  die  durch  den  größten  Teil  der 
Kolonie  führte  und  mir  Gelegenheit  zur  Erprobung  des  mechanischen 
Schutzes  in  den  verschiedenartigsten  Gebieten  und  zu  den  verschie- 
densten Jahreszeiten  bot. 

Die  Expedition  ging  mit  Ende  der  Regenzeit  den  Mungo  hinauf 
bis  Mundame,  dann  über  Johann  Albrechtshöh',  Station  Tinto, 
Bangwa  nach  dem  Gras-  und  Hochlande  von  Bali,  von  dort  in 
östlicher  Richtung  nach  Banyo,  von  da  in  der  heißen  Trockenzeit 
nach  Garua  am  Binue  und  auf  westlichem  Wege  weiter  nach  Dikoa 
und  dem  Tschadsee;  von  hier,  unter  Einsetzen  einer  neuen  Regen- 
zeit, zunächst  am  Shari-Logone  aufwärts  und  dann  über  Marrua 
zurück  nach  Garua,  und  schließlich,  unter  östlicher  Ausbiegung 
über  Rei  Ruba  und  Ngaundere,  zurück  über  Tibati,  Joko,  Jaunde 
zur  Küste  bei  Kribi,  von  da  endlich  zur  See  zurück  nach  Duala. 

Im  Verlaufe  der  Expedition  wurden  mitunter  abends  im  Lager, 
beim  Sitzen  im  Freien  mit  oder  ohne  Licht,  Schwärme  von  Moski- 
tos und  anderen  Insekten  derartig  lästig,  daß  sämtliche  europäischen 
Mitglieder  der  Expedition  vorzeitig  in  ihre  Zelte  flüchteten. 

*)  Der  Spezies  Costaiis  oder  nahe  verwandter  Arten;  erkenntlich  an  einer 
T-förmigen  weißlichen  bis  kreideweißen  Zeichnung  auf  gedunkeltem  Nacken- 
schild, bei  hellem  Hinterleib  (makroskopisch). 

2)  M.  E.  bleiben  die  ausgeschlüpften  Anopheles  im  Eingeborenendorf, 
wo  sie  reichbche  und  bequeme  Gelegenheit  zum  Blutsaugen  finden.  Vielleicht 
werden  sie  von  der  zum  größten  Teil  des  Tages  —  und  zumal  in  den  Däm- 
merungsstunden wehenden  Seebrise  von  dem  dem  Kamerun-Kriek  benachbarten 
Europäerviertel,  der  Joßplatte,  ferngehalten,  an  ihrem  Ausfliegen  nach  dieser 
Richtung  behindert.  Die  wenigen  trotzdem  dorthin  versprengten  Exemplare 
finden  aber  auf  der  Joßplatte  selbst  keine  zur  Vermehrung  geeigneten  Wasser- 
ansammlungen. 

Man  könnte  wohl  auch  an  eine  Anpassung  seitens  der  Anopheles  an  die 
Gewohnheiten  der  Eingeborenen,  die  Abende  im  Feuerqualm  zu  verbringen, 
deüken.  Es  würden  dann  die  Anopheles  erst  zu  späterer  Nachtzeit  in  die 
Häuser  eindringen  und  sie  morgens  wieder  verlassen  müssen.  Dem  wider- 
spricht aber  die  Erfahrung,  daß  z.  B.  in  Ostafrika  die  Anopheles  den  ganzen 
Tag  über  in  den  Wohnungen  verbleiben. 


190 


Dr.  Zupitza. 


Obwohl  ich  regelmäßig  bis  zuletzt  blieb,  war  dennoch  der 
Schutz  durch  hohe  Schuhe  und  hohen  Wäschekragen  für  gewöhn- 
lich ausreichend.  Nur  ganz  ausnahmsweise  befestigte  ich  unter  der 
Kopfbedeckung  ein  mehrfach  zusammengelegtes  Stück  Mull  zum 
Schutze  von  Nacken  und  Ohren,  unter  Vertreibung  sich  nähernder 
Moskitos  mit  dem  Taschentuch,  der  Mütze,  der  Hand  oder  was  sonst 
gerade  zur  Hand  war. 

Gesicht  und  Hände  mögen  auch  wohl  durch  die  gerade  des 
Abends  beliebte  Zigarre  ein  wenig  geschützt  worden  sein. 

Einem  aufmunternden  Beispiel  folgend,  versuchte  ich  den 
Wasch ekragen  den  ganzen  Tag  über,  also  auch  unterwegs,  zu  tragen 
und  fand  ihn  wider  alles  Erwarten  angenehm.  Bald  wurde  er  auch 
von  fast  allen  Offizieren  der  Expedition  ständig  getragen. 

Nachdem  der  GesprächstofF  über  meinen  Versuch  auf  dem 
ersten  Teile  der  Expedition  erschöpft  war  und  ruhte,  fiel  der  per- 
sönliche Schutz  so  wenig  auf,  daß  ich  vom  Tschadsee  an,  also  ge- 
rade wieder  in  der  Regenzeit,  häufig  zu  hören  bekam,  ich  hätte 
wohl  meinen  Versuch,  abgesehen  von  der  Benutzung  der  Netze  im 
Zelte,  aufgegeben,  da  doch  von  einem  persönlichen  Schutze  nichts 
zu  merken  wäre: 

Sicherlich  eine  um  so  wertvollere,  weil  unfreiwillige 
Anerkennung  der  leichten  Durchführbarkeit  des  persön- 
lichen Schutzes! 

Folgende  Einzelheiten  bedürfen  einer  besonderen  Besprechung: 

Nach  Einzug  der  Expedition  in  das  Sultansdorf  von  Bangwa 
wurde  zu  später  Abendstunde  ein  enges  Kriegslager  bezogen.  Ich 
teilte  mein  Zelt  mit  einem  zweiten  Europäer  und  schlief  des  engen 
Raumes  wegen  nur  unter  dem  einfachen  Bettnetz.  Am  Morgen 
fand  ich  darin  einen  winzigen  Culex  vor,  wie  bereits  einmal  zu 
Duala.  Auch  er  hatte  nicht  gesogen,  war  also  wohl  ebenfalls  erst 
in  den  Morgenstunden  durch  die  Netzmaschen  hindurchgekrochen. 
Vielleicht  auch  waren  seine  Stech  Werkzeuge  infolge  hochgradiger 
Verkümmerung  nicht  mehr  zum  Stechen  befähigt? 

Auf  dem  Hochlande  von  Bali  machte  ich  u.  a.  einen  nächt- 
lichen Kriegsmarsch  mit,  großenteils  durch  sumpfiges  Gelände,  mit 
längerem  Halt  bei  beginnender  Morgendämmerung  auf  einer  Gras- 
fläche nahe  von  Sümpfen.  Moskitos  machten  sich  wohl  bemerkbar, 
waren  aber  leicht  zu  verscheuchen,  Schleier  pp.  nicht  erforderlich. 

Im  westlichen  Gebiete  von  Banyo,  im  Quelllande  des  Mbam, 
saß  ich  einmal  an  einem  sehr  sumpfigen  Flüßchen,  von  Beginn  der 


Über  mechanischen  Malariaschutz  in  den  Tropen. 


191 


Abenddämmerung  an  bis  zum  Eintritt  völliger  Dunkelheit,  auf  dem 
Anstände.  Ich  hatte  grüne  Schleierhandschuhe  augelegt,  den  Kopf- 
schleier ebenfalls,  aber  so  weit  zurückgeschlagen,  daß  er  nur  Nacken, 
Ohren  und  die  seitlichen  Halsteile  deckte.  Zahlreiche  Moskitos 
näherten  sich  zwar,  ließen  sich  aber  mit  vorsichtigen  Handbewegungen 
leicht  vertreiben.  Meine  Jagdgenossen,  wie  die  farbigen  Diener, 
wurden  von  Moskitos  stark  zerstochen. 

In  Banyo  selbst  und  Umgegend  waren  Moskitos  kaum  zu  ver- 
spüren. Je  weiter  aber  nach  Norden,  nach  dem  Binue'  und  Tschad- 
see zu,  desto  zahlreicher  wurden  sie,  zumal  die  Anopheles. 

Als  ich  an  einem  schwülen  (Rast-)  Tage  zu  Tshamba  (nörd- 
lich Laro)  mich  mittags  in  dem  offenen,  grellen  Sonnenschein  aus- 
gesetzten Zelte  ohne  Rock  auf  dem  Bette  ausgestreckt  hatte,  war 
ich,  trotz  Belästigung  durch  kleine  Fliegen,  eingeschlafen.  Infolge 
eines  empfindlichen  Stiches  am  Ellbogen  erwachte  ich  und  be- 
merkte nachträglich  an  der  Zeltdecke  einen  Anopheles 
mit  etwas  frischem  Blut  im  Leibe.  Ich  glaubte  trotzdem,  nicht 
von  ihm  gestochen  zu  sein,  da  es  mir  unglaubhaft  schien,  daß  Ano- 
pheles in  der  Sonne  stechen  sollten,  wurde  aber  nachträglich  in 
Deutsch-Ostafrika  eines  besseren  belehrt. 

Eine  Infektion  erfolgte  durch  den  Stich  nicht. 

Zu  Torwa  lagerte  die  Expedition  zwischen  dem  Dorfe  und 
einem  schilfreichen  See  mit  flachen  Ufern.  Während  der  abends 
einem  Gewitter  voraufgegaugenen  Windstille  meldeten  sich  ganz 
plötzlich  massenhaft  Moskitos,  darunter  viele  Anopheles  (funestus), 
so  daß  sämtliche  Europäer  in  kurzem  in  die  Zelte  flohen.  Vorher 
aber  wurde  ich  von  einem  Culex,  den  ich  zur  Strecke  brachte, 
durch  die  Kleidung  ins  Knie  gestochen. 

Es  war  dies  der  einzige  Moskitostich  durch  die  Kleidung,  dessen 
ich  mich  überhaupt  zu  entsinnen  weiß. 

Auf  Station  Garua  am  Binue,  die  sich  als  ein  böses  Anopheles- 
und  Fiebernest  entpuppeu  sollte,  verblieb  die  Expedition  9  Tage. 
Nachdem  mein  Zelt  anfangs  im  schattenlosen  Hofe  gestanden  hatte, 
schlug  ich  das  Bett  mit  den  beiden  Netzen  darüber  in  einem  nie- 
drigen Neubau  auf,  in  welchem  der  Boden  mit  lockerer  Erde  frisch 
beschickt  und  noch  nicht  gestampft  war.  Die  Zeltdecke  war  auf 
dem  Boden  einfach  ausgebreitet  worden.  Die  Bettfüße  hatten  sich 
nun  im  Laufe  der  Zeit  tiefer  in  den  lockeren  Boden  eingebohrt 
und  durch  den  dadurch  hervorgerufenen  Faltenwurf  der  Bodendecke 
lagen  ihr,   wie  ich  später  erfahren  mußte,  die  Netze  mit  ihren 


192 


Dr.  Zupitza. 


unteren  Rändern  nicht  gut  auf.  Infolgedessen  hatte  ich  in  2  auf- 
einanderfolgenden Nächten  je  einen  Anopheles  im  Bette, 
die  morgens  frischgesogenes  Blut  im  Leibe  hatten.  Sie  waren 
übrigens,  wenigstens  nach  unvollkommener  Untersuchung,  nicht 
infiziert1),  auch  zogen  ihre  Stiche  keine  Folgen  nach  sich. 

In  dem  Neubau  wimmelte  es  von  Anopheles. 

Jedenfalls  zog  ich  nach  dieser  Lehre  sofort  wieder  ins  Zelt 
zurück,  ließ  auch,  um  einen  sicheren  Abschluß  des  übrigens  beim 
Waschen  etwas  eingegangenen  Bettnetzes  nach  unten  zu  erzielen, 
dasselbe  um  einen  breiteu  Streifen  von  weichem,  gewaschenem  Netz- 
stoff, der  ungesäumt  blieb,  verlängern,  so  daß  dieser  mit  breiter 
Fläche  dem  Boden  sich  auflegte  und  sich  ihm  gut  anschmiegen 
konnte.  Das  gleiche  geschah  später,  am  Tschadsee,  mit  dem 
Zeltnetz. 

Auf  dem  Weitermarsch  nach  dem  Tschadsee  zu  wurde  einmal 
nachts  in  offener  völlig  trockener  Steppe  ein  provisorisches  Lager 
bezogen  und,  da  die  Anwesenheit  von  Moskitos,  insbesondere  von 
Anopheles,  dort  bestimmt  ausgeschlossen  war,  das  Bett  mit  ein- 
fachem Netz  unter  freiem  Himmel  aufgeschlagen. 

Hingegen  fand  ich  in  einem  späteren  Lager  trotz  zweier  Netze 
eines  Morgens  im  Bette  ein  zwergenhaftes,  verkümmertes 
Anopheles  9*  m^  einer  Spur  alten  geronnenen  Blutes  im  Hinter- 
leib, das  also  nicht  aus  der  vergangenen  Nacht,  nicht  von  mir 
herrühren  konnte. 

In  Nähe  des  Tschadsees  hörte  ich  häufig  nachts  lebhaftes 
Musizieren  von  Moskitos  außerhalb  der  Netze.  Beim  Rütteln  des 
Zeltes  durch  unvermutet  einsetzende  Windstöße  verzogen  sich  die 
Moskitos  ins  Freie,  was  ich  auch  noch  anderwärts  vielfach  beobach- 
ten konnte.  Ich  erwähne  das,  um  die  Besorgnis  zu  zerstreuen,  es 
würden  etwa  Moskitos  durch  den  Wind  nachts  in  die  Netze  hinein- 
getrieben. 

Es  braucht  wohl  nicht  besonders  hervorgehoben  zu  werden, 
daß  bei  nicht  rechtzeitigem  oder  bei  ungenügendem  Schließen  der 
Netze  öfters  einzelne  Moskitos  hineingelangt  waren,  die  dann,  beim 
Zubettgehen,  beseitigt  werden  mußten. 

Im  weiteren  Verlauf  des  Rückmarsches  vom  Tschadsee  kam 
eines  Abends,  als  ich  ohne  Kopfbedeckung  in  der  Dunkelheit  im 


*)  Ihre  Infektion  war  unwahrscheinlich,  weil  sie  vorher  an  Ziegen  und 
Schafen,  die  im  Neubau  Unterschlupf  gefunden  hatten,  gesogen  haben  dürften. 


Über  mechanischen  Malariaschutz  in  den  Tropen. 


193 


Freien  saß,  ein  vom  Wiude  getriebener  Culex  —  den  ich 
alsbald  erschlug  —  gegen  meine  Stirn  angeflogen  und  stach 
sofort  zu. 

Von  Mitte  August  1902  an  bis  zum  Antritt  meiner  Heimreise, 
7.  März  1903,  war  ich  wieder  in  Duala  stationiert  und  schützte 
mich  in  derselben  Weise  wie  früher. 

In  diesem  Zeitraum  bekam  ich  in  meiner  Wohnung  nur  4  Auo- 
pheles  zu  Gesicht,  2  weitere  in  einem  Nachbargebäude. 

Anophelesbrut  war  auch  zu  Anfang  dieser  Zeit  wieder  im  Ein- 
geborenendorfe massenhaft  vertreten,  wenn  auch  nicht  ganz  so 
reichlich  wie  im  Vorjahr,  dafür  aber  auch  teilweise  schon  am 
Räude  der  Joßplatte,  auf  einem  mit  Laterit  beschütteten  Prome- 
nadenwege. 

Culices  waren  täglich  und  stündlich  in  allen  Räumen  in 
mehreren  Exemplaren  zu  spüren.  Besonders  lästig  waren  sie  in 
den  Geschäftszimmern,  wo  sie  beim  Schreiben  immer  wieder  in  die 
Hand  zu  stechen  versuchten. 

Auf  der  Heimreise  war  an  Bord  ein  Schutz  nicht  nötig  ge- 
wesen. 


Um  nun  ein  abschließendes  Urteil  über  den  Wert  meines  Ver- 
suches zu  ermöglichen,  müssen  wir  zunächst  einen  Rückblick  auf 
die  Fälle  werfen,  in  denen  ich  von  Moskitos  gestochen  war,  bezw. 
in  denen  Moskitos  in  mein  Bettnetz  während  der  Nachtstunden 
hatten  eindringen  können. 

Es  handelt  sich  um  folgende  Fälle: 

1.  Ein  Culexstich  im  Freien,  bei  Tage,   auf  einer  Veranda 
zu  Duala; 

2.  Ein  verkümmerter  Culex  im  Bette,  zu  Duala; 

3.  Desgl.  zu  Bangwa; 

4.  Ein  Anophelesstich  bei  Tage  in  offenem  Zelte,  zu  Tshamba; 

5.  Ein  Culexstich  zu  Torwa  durch  die  Kleidung; 

6.  Ein  Anophelesstich  nachts  im  Bette,  zu  Garua; 

7.  Desgl.; 

8.  Ein  verkümmerter  Anopheles  im  Bette,  nördlich  Garua; 

9.  Ein  Culexstich  abends  im  Freien  in  die  Stirn,   auf  dem 
Rückweg  vom  Tschadsee. 

Fall  1  scheidet  ohne  weiteres  aus,  da  ich  den  als  Culex  er- 
kannten Moskito  absichtlich  unbeachtet  ließ.  Anderen  Falles  wäre 
dieser  Stich,  bei  einiger  Achtsamkeit,  zu  vermeiden  gewesen. 


194 


Dr.  Zupitza. 


Die  Fälle  2,  3  und  8  hätten  durch  Netze  mit  engeren  Maschen, 
etwa  von  1,5  mm  lichter  Maschenweite,  vermieden  werden  können. 
Meine  Netze  besaßen,  mit  Ausnahme  eines  versehentlich  falsch  nach- 
gelieferten sehr  dichten  Zeltnetzes,  eine  lichte  Maschenweite  von 
1,8 — 2,0  mm,  selbst  darüber. 

M.  E.  ist  aber  eine  Rücksichtnahme  auf  diese  verkümmerten, 
lebensschwachen  Individuen  unter  den  Moskitos  nicht  nötig. 

Solche  Krüppel  erliegen  sicherlich  weit  eher  als  normale 
Moskitos  den  äußeren  Widerwärtigkeiten.  Ferner  müssen  sie  bei 
ihrer  geschwächten  Lebenskraft  schon  an  einer  leichteren  Malaria- 
infektion zu  Grunde  gehen,  wie  bekanntlich  normal  große  Ano- 
pheles  einer  stärkeren  Infektion  zu  erliegen  pflegen.  Schließlich 
ist  zu  berücksichtigen,  daß  ihr  Stechapparat  infolge  Verkümmerung 
wohl  vielfach  nicht  mehr  seinen  Zweck  zu  erfüllen  im  Stande  ist. 

Zudem  scheinen  mir  gerade  unter  den  in  Bezug  auf  ihre  Brut- 
stätten außerordentlich  wählerischen  Anopheles  derartig  kleine  und 
verkümmerte  Exemplare  recht  selten  zu  sein. 

Eine  Infektionsgefahr  von  dieser  Seite  besteht  daher  meiner 
Ansicht  nach  —  so  gut  wie  —  nicht,  wäre  zudem  durch  Netze 
mit  engeren,  für  den  Gebrauch  noch  zulässigen  Maschen  zu  ver- 
meiden. 

Fall  4  war  ermöglicht  durch  falsche  Voraussetzung,  durch 
Unkenntnis. 

Daß  die  Anopheles  auch  bei  Tage  stechen,  wenn  sie  einem 
ruhenden  Opfer  beikommen  können,  war  mir  wohl  bekannt,  glaubte 
aber,  daß  das  nur  in  gedämpftem  Lichte  von  Gebäuden,  im  tiefen 
Schatten  von  Bäumen,  Gebüsch  u.  a.  m.  geschähe,  nie  in  greller 
Sonne  oder  in  einem  freistehenden,  offenen  Zelte,  unter  dem  die 
Strahlenwirkung  der  Sonne  nur  allzu  deutlich  zu  verspüren  ist. 

Daher  wähnte  ich  mich  auch  nach  Entdeckung  des  vollge- 
sogenen Anopheles  nur  von  einer  Fliege  gestochen,  während  der 
Anopheles  sein  Blut  von  einem  der  morgens  vor  dem  Zelte  herum- 
lungernden Diener  bezogen  haben  mochte  und  dann  zufällig  im  Zelte, 
bei  Windstille,  Unterkunft  fand. 

Erst  in  Deutsch -Ostafrika  sollte  ich  durch  einen  ähnlichen 
Vorfall  auf  die  Irrigkeit  meiner  Ansicht  aufmerksam  gemacht 
werden. 

Vorliegender  Fall  ist  also  lediglich  einer  auf  ungenügender 
Erfahrung  fußenden  Unterlassungssünde  zuzuschreiben,  wie  auch 
Fall  6  und  7  in  gleicher  Weise  zu  beurteilen  sind. 


Über  mechanischen  Malariaschutz  in  den  Tropen. 


195 


Auch  hier  fehlte  die  nötige  Erfahrung,  bei  Unvollkommeuheit 
der  Vorrichtungen. 

Erst  auf  Grund  der  so  gemachten  Erfahrungen  kam  ich  zu 
dem  Schluß,  die  Bodendecke  durch  Einschlagen  der  Zeltpflöcke  straff 
zu  halten  und  dem  Bettnetz  (zunächst  diesem  allein)  eine  ungesäumte, 
daher  etwaigen  Faltungen  der  Bodendecke  leicht  sich  anpassende 
Verlängerung  zu  geben. 

Zu  Fall  5,  Culexstich  durch  die  Kleidung,  ist  auf  das  hinsicht- 
lich des  durch  die  übliche  Tropeukleidung  gewährten  Schutzes  ein- 
gangs schon  Besprochene  zurückzuweisen,  wie  darauf,  daß  es  der 
einzige  Moskitostich  ist,  den  ich  in  11  jähriger  Tropendienstzeit 
meines  Wissens  durch  die  Kleidung  hindurch  davongetragen  habe. 

Man  bedenke  auch,  wie  verschwindend  gering  die  Wahrschein- 
lichkeit ist,  gegebenenfalls  von  einem  einzigen,  außergewöhnlichen 
Stich  durch  die  Kleidung  infiziert  zu  werden,  wenn  nur  etwa  1 — 5°/0 
der  Anopheles  als  infiziert  befunden  werden!  Wird  denn  auch  jede 
dem  Magen  prophylaktisch  zugeteilte  Chiningabe  resorbiert? 

Endlich  Fall  9,  rapider  Culexstich  in  die  Stirn. 

Bekanntlich  vollzieht  sich  das  Stechen  der  Moskitos  zwecks 
Blutsaugens  in  mehreren  ,, Tempos",  in  einer  Aufeinanderfolge  von 
verschiedenartigen  Manipulationen  *),  wozu  sie,  zumal  die  Anopheles, 
immerhin  einige  Zeit  gebrauchen.  Je  rascher  aber  das  Eindringen 
der  gezähnten  Rüsselteile  in  die  Hautdecken  erfolgt,  desto  intensiver 
der  Schmerz  und  desto  rascher  und  stärker  die  Reflexwirkung. 

Bei  einem  plötzlichen,  rapiden  Moskitostich  wird  man  demnach 
nicht  minder  plötzlich  zuschlagen  und  so  dem  Akt  des  Einpressens 
der  vielleicht  infektiösen  Speicheldrüsenflüssigkeit  durch  Erschlagen 
des  Moskitos  zuvorkommen. 

Nun  hat  aber  jener  Culex  mich  gar  nicht  zwecks  Blut- 
saugens stechen  wollen,  sondern  sicherlich  nur  zwecks  besseren 
Festhaltens  gegen  den  Windstoß,  der  ihn  gegen  meine  Stirne  warf, 
den  Rüssel  in  die  Haut  eingeschlagen,  um  sich  festzusaugen  oder 
zu  verankern. 

Das  Charakteristische  eines  Stiches  zwecks  Nahrungsaufnahme 
vom  Menschen,  der  Austrieb  von  (beim  Anopheles  etwa  infizierendem) 
Speicheldrüseninhalt,  fehlte  hier  offenbar. 


*)  S.  u.  a. :  Dr.  Adolf  Eysell:  Die  Stechmucken.  Im  „Handbuch  der 
Tropenkrankheiten",  von  Dr.  Carl  Mense.    Bd.  2.    Leipzig  1905. 

Archiv  für  Schiffs-  u.  Tropenhygiene.    XI.  15 


196      Dr.  Zupitza.    Über  mechanischen  Malariaschutz  in  den  Tropen. 


Durch  nachfolgend  wiedergegebene  Beobachtung  aus  Ostafrika 
wird  meine  obige  Annahme  erhärtet: 

Bei  heißem,  sonnigem  Wetter  wehte  ein  leiser  Luftzug,  der 
häufig  durch  starke  Windstöße  verstärkt  wurde.  Ein  solcher  Wind- 
stoß riß  einen  sichtlich  hilflos  gegen  ihn  ankämpfenden  Anopheles 
mit  sich  in  das  an  zwei  Seiten  nahezu  ganz  offene  Zimmer  hinein 
und  schleuderte  ihn  gegen  die  Hand  meines  Gegenübers  bei  Tisch. 
Blitzschnell  klammerte  sich  der  Anopheles  an  der  Hand  an  und 
stach  augenblicklich  zu,  worauf  der  Gestochene  sofort  zuschlug. 

Das  alles  ging  so  rasch  vor  sich,  daß  der  Anopheles  gar  keine 
Zeit  zum  tieferen  Einbohren  des  Stechrüssels  oder  gar  zur  Ent- 
leerung seines  Speicheldrüseninhaltes  finden  konnte.  Nur  dadurch, 
daß  sich  dieser  Vorgang  zufällig  in  meiner  Blicklinie  abspielte, 
konnte  ich  alle  seine  Einzelheiten  genau  beobachten. 

Nach  vorstehendem  waren  also  alle  Moskitostiche,  bis  auf  zwei, 
Fall  5  und  9,  wovon  der  eine  (Fall  9)  nicht  als  eigentlicher  Stich 
(zwecks  Blutsaugens)  gerechnet  werden  kann,  vermeidbar,  ebenso 
wäre  das  Eindringen  aller  Moskitos  in  das  Bettnetz  zu  vermeiden 
gewesen. 

Demnach  ist  der  Schluß  berechtigt,  daß  der  mecha- 
nische Schutz  gegen  Moskitostiche  aller  Art  in  den  Tropen 
leicht  und  sicher  durchzuführen  ist  und  daß  bei  sorgsamer 
und  richtiger  Anwendungsweise  des  mechanischen  Ver- 
fahrens nahezu  jeder  Moskitostich  vermieden  werden  kann. 

Bei  der  durchschnittlich  geringen  Prozentzahl  aller 
für  infiziert  befundenen  Anopheles  sinkt  zudem  die  In- 
fektionsmöglichkeit mit  Malaria  auf  ein  Minimum  herab. 

Ein  sorgfältig  durchgeführter  Schutz  erscheint  mir 
demnach  mindestens  ebenso  sicher  und  zuverlässig,  wie  die 
beste  Chininprophylaxe. 

Daß  bisweilen  die  Chininprophylaxe  versagt,  sei  es,  daß  eine 
Affektion  des  Magens  die  Resorption  der  in  üblicher  Weise  per  os 
gegebenen  Chinindosis  gelegentlich  verhindert,  sei  es,  daß  im  Falle 
einer  Erschöpfung  des  Körpers,  was  insbesondere  bei  interkurrenten 
Erkrankungen  oder  bei  perennierender  Malariainfektiou ,  oder  auch 
bei  besonderer  Empfänglichkeit  eines  Individuums  eintreten  kann, 
der  Körper  seine  Mitwirkung  an  der  Vernichtung  der  von  ihm  be- 
herbergten Malariakeime  versagt,  ist  hinlänglich  bekannt. 

(Fortsetzung  folgt.) 


197 


Beiträge  zur  Biologie  der  Stechmücken. 

Von 

Dr.  A.  Eysell. 

Am  4.  März  1906  fand  ich  denselben  im  Habichtswalde  se- 
legenen  Tümpel,  in  welchem  ich  im  Jahre  1902  das  Vorkommen  von 
Aedeslarven  und  -puppen  konstatierte1),  mit  zahlreichen  Larven  von 
Culex  nemorosus,  Culex  annulipes,  Culex  cantans  und  Aedes  cinereus 
besetzt.  Die  Tiere  zeigten  schon  eine  solche  Größe,  daß  ich  an- 
nehmen mußte,  sie  hätten  spätestens  um  die  Mitte  des  Februar  die 
schützende  Eihülle  verlassen.  (Vergl.  Anmerkung  am  Schluß,  S.  211.) 

Dieses  Vorkommen  bietet  ja  an  sich  in  dem  bis  dahin  außer- 
ordentlich milden  Winter  nichts  besonderes,  wenn  wir  uns  daran 
erinnern,  daß  die  Eier  der  meisten  Stechmückenarten  der 
nördlich  gemäßigten  und  kalten  Zone  überwintern. 

Als  erster  habe  ich  im  Jahre  1 902 2)  die  Vermutung  ausgesprochen, 
daß  ein  solches  Überwintern  von  Stechmückeneiern  wahrscheinlich 
wäre  und  sah  dann  —  wiederum  als  erster  —  im  März  des  Jahres 
1903  meine  Annahme  experimentell  bestätigt3). 

Es  gibt  mir  diese  Reminiszenz  die  erwünschte  Veranlassung, 
hier  etwas  näher  auf  den  Gegenstand  einzugehen.  Weit  ver- 
breitet ist  noch  die  Ansicht,  die  Culicinen  unterschieden  sich  von 
den  Anophelinen  auch  durch  den  Umstand,  daß  erstere  (vor 
allem  die  Gattung  Culex  selbst)  Eierhaufen  in  Form  von  Kähn- 
chen absetzten,  während  die  Anophelinen  ihre  Eier  einzeln  und 
zusammenhangslos  dem  Bestimmungsorte  anvertrauten.  Das 
ist  für  die  Anophelinen  in  der  Tat  die  Regel,  für  die  Culicinen 
dagegen  die  große  Ausnahme.  In  Deutschland  z.  B.  bauen  nur 
die  gemeine  Stechmücke  (Culex  pipiens)  und  Culex  annulatus  Eier- 
kähnchen,  während  alle  anderen  zahlreichen  Culexarten  und  die 
Aedinen  ihre  Eier  einzeln  absetzen.    Wir  sehen  ferner  die  be- 


*)  Arch.  f.  Schiffs-  u.  Trop.-Hyg.  Bd.  6,  S.  217  u.  333. 

2)  Arch.  f.  Schiffs-  u.  Trop.-Hyg.  Bd.  6,  Heft  10  —  ausgegeben  Ende 
September  —  S  342. 

8)  Abhandlungen  und  Bericht  XLVIII  des  Vereins  für  Naturkunde  zu 
Cassel,  S.  297. 

15* 


198 


Dr.  A.  Eysell. 


fruchteten  Weibchen  nur  der  beiden  erstgenannten  Arten,  gleich 
denen  von  Anopheles  maculipennis,  überwintern,  und  zwar  sind 
dies  stets  stark  gemästete  Angehörige  der  letzten  Generation,  die 
dann  im  Frühling  des  nächsten  Jahres  ihre  Eier  ablegen.  Die 
übrigen  Culicinen  und  die  Aedinen  ebenso  wie  Anopheles  bifur- 
catus  und  Anopheles  nigripes  gehen  kurze  Zeit  nach  der  Eier- 
ablage ein.  Ihre  Nachkommen  überwintern  zumeist  als  Eier,  können 
aber  ausnahmsweise  auch  schon  im  Herbste  schlüpfen  und  dann  als 
Larven  überwintern  (festgestellt  z.  B.  bei  Anopheles  bifurcatus). 
Es  ist  mir  durch  vielfache  Beobachtungen  fast  zur  Gewißheit  ge- 
worden, daß  nur  die  im  Imaginalzustande  überwinternden 
Stechmücken  mehrere  Generationen  in  einem  Jahre  zu  er- 
zeugen vermögen.  Scheinbare  Ausnahmen,  Beobachtungen  wie 
die  in  ,, Abhandlungen  des  Vereius  für  Naturkunde  zu  Cassel 
(XLVIII)  1902/1903"  S.  298  veröffentlichte,  daß  ein  gut  besetzter 
Mückentümpel  Ende  März  vollkommen  austrocknet,  wochenlang 
trocken  bleibt,  um  dann  gegen  Ende  Mai  nach  reichlichen  Nieder- 
schlägen sich  von  neuem  zu  füllen  und  bald  wieder  ein  reges  Larven- 
leben zu  zeigen,  erkläre  ich  mir  heute  durch  die  Annahme,  daß  der 
niederprasselnde  Regen  zahlreiche  bis  dahin  an  trockenen  Stellen 
befindliche  überwinterte  Eier  aus  der  höheren  Uferzone  des  Beckens 
herabspült  und  in  den  Wasserkörper  hinabbefördert.  Der  gleiche 
Effekt  wird  natürlich  hervorgebracht  werden  können,  wenn  die  Eier 
bei  weniger  heftigem,  aber  langanhaltendem  Regen  dadurch  unter 
Wasser  geraten,  daß  der  Spiegel  höher  wird,  als  er  bei  der  ersten 
Füllung  des  Tümpels  im  gleichen  Frühjahr  gewesen. 

Kehren  wir  nach  dieser  Abschweifung  zu  unserem  eingangs 
erwähnten  Tümpel  zurück.  Am  8.  März  1906  war  die  Temperatur 
erheblich  gesunken;  bei  4-2°  C.  wurden  keine  Larven  angetroffen, 
da  sie  sich  jedenfalls  in  die  wärmeren  Wasserschichten  am  Grunde 
des  Tümpels  zurückgezogen  hatten.  Vier  Tage  später  bedeckte 
3  cm  dickes  Eis  den  Wasserkörper  und  bildete  während  dreier 
Tage  einen  lückenlosen  Abschluß  des  Wasserspiegels  gegen  die 
Atmosphäre.  Am  15.  März  trat  Tauwetter  ein,  die  Temperatur 
stieg  rasch  und  hatte  am  17.  März  —[—13 °  C.  erreicht.  Am  Spät- 
nachmittage des  17.  war  die  Eisdecke  des  Tümpels  vollständig  ver- 
schwunden, und  zahlreiche  Culicidenlarven  tummelten  sich  munter 
in  der  6°  C.  warmen  Wassermasse  herum.  Die  in  größerer  Zahl 
gefangenen  Tiere  waren  halbwüchsig;  es  erscheint  also  ganz  aus- 
geschlossen, daß  sie  erst  nach  dem  Schmelzen  der  Eisdecke  die  Ei- 


Beiträge  zur  Biologie  der  Stechmücken. 


199 


hülle  verlassen  haben.  An  eine  Sauerstoffversorgung  auf  dem  ge- 
wöhnlichen Wege  kann  aber  in  den  drei  Tagen  vollkommener  Eis- 
bedeckung nicht  gedacht  werden;  die  Tiere  haben  sich  in  dem  kalten 
und  deshalb  sauerstoftreichen  Wasser  also  jedenfalls  hautatmend  und 
unter  Benutzung  ihrer  Tracheenkiemen,  der  sog.  Analdrüsen,  über 
70  Stunden  am  Grunde  aufgehalten.  Die  niedere  Temperatur, 
höchstens  +4°  C.  an  dieser  Stelle,  die  wahrscheinlich  fast  absolute 
Ruhe  der  Tiere  werden  ihr  Sauerstoffbedürfnis  unter  solchen  Um- 
ständen ein  sehr  geringes  sein  lassen. 

Am  2*2.  März  fror  der  Tümpel  von  neuem  zu.  Die  Kälte  er- 
reichte am  27.  mit  — 6°  C.  ihr  Maximum,  um  dann  am  29.  ein- 
tretendem Tauwetter  zu  weichen.  Die  lückenlose  2  cm  starke 
Eisbedeckung  hatte  demnach  volle  8  Tage  gedauert.  Am  31.  März 
war  der  Tümpel  an  den  Rändern  aufgetaut.  Es  wimmelte  in  dem- 
selben von  Stechmückenlarven,  die  nur  wenig  kleiner  waren,  als 
die  am  4.  März  entnommenen  und  bei  10°  C.  in  meinen  Aquarien 
gehalteneu,  wohlgefütterten  Tiere.  Die  milde  Witterung  hielt  nun 
an,  und  gegen  den  20.  April  waren  fast  alle  Insassen  des  Tümpels 
zu  wohlentwickelten,  geflügelten  Insekten  geworden. 

Diese  Beobachtungen  veranlaßten  mich,  die  Vorgänge  bei  der 
Abtötung  der  Stechmückenlarven  durch  Übergießen  ihrer  Brutplätze 
mit  Petroleum  und  ähnlichen  Stoffen  eingehender  zu  untersuchen. 
Ich  sagte  mir,  daß  der  Luftabschluß  allein  ihr  Ende  in  der  bekannten 
kurzen  Zeit  nicht  herbeiführen  könne  und  sah  dann  auch  meine 
Vermutung  durch  folgende  Versuche  bestätigt. 

Versuch  1.  Am  19.  März  1906  wurden  vier  halbwüchsige 
Stechmückenlarven  (Culex  und  Aedes),  die  sich  in  einem  halb  mit 
Wasser  von  16°  C.  gefüllten  Becherglas  befanden,  durch  Petroleum- 
aufguß am  Atmen  gehindert.  Sobald  die  anfangs  untergetauchten 
Tiere  an  die  Oberfläche  kamen  und  mit  der  Spitze  des  Atmungs- 
rohres das  Petroleum  berührten,  krümmten  sie  sich  hufeisenförmig 
zusammen  und  versuchten  in  gewohnter  Weise  mit  den  Mundteilen 
den  Fremdkörper,  welcher  den  Verschlußmechanismus  verstopfte,  zu 
entfernen.  Ein  zweiter  und  dritter  Versuch,  die  Tracheeninnenluft 
mit  der  Außenluft  in  Verbindung  zu  bringen,  wurde  gemacht  und  ver- 
lief in  derselben  Weise.  Nach  wenigen  (2 — 3)  Minuten  traten  leichte, 
klonische  Spasmen  auf,  die  sich  in  den  nächsten  5  Minuten  steigerten, 
um  dann  rasch  abzunehmen.  Nach  einer  Viertelstunde  bis  20  Minuten 
zeigten  die  Tiere  keine  Bewegung  mehr;  nach  einer  weiteren  Viertel- 
stunde stand  auch  das  Herz  still  —  der  Tod  war  eingetreten. 


200 


Dr.  A.  Eysell. 


Die  mikroskopische  Untersuchung  ergab:  das  Petroleum  ist  in 
relativ  großer  Menge  aspiriert  worden  und  zwar  bei  allen  Larven 
nur  auf  der  einen  Körperseite;  der  Längstracheenstamm  war  einmal 
bis  in  den  Thorax,  sonst  nur  bis  zur  Mitte  des  Abdomens  mit 
Petroleum  gefüllt  und  verengt,  während  der  der  anderen  Seite 
prall  mit  Luft  gefüllt  und  erweitert  schien.  Das  Abdomen  war 
im  Tode  seitwärts  gekrümmt  und  leicht  um  die  Längsachse  gedreht. 

Das  ganze  Verhalten  der  Tiere  von  der  ersten  Berührung  mit 
dem  Petroleum  bis  zum  Eintritt  des  Todes  spricht  mit  aller  Be- 
stimmtheit für  eine  Vergiftung.  Die  toxischen  Stoffe,  z.  B.  das 
namentlich  im  Rohpetroleum  stets  enthaltene  und  für  Insekten 
äußerst  giftige  Benzin,  können  durch  die  hauchdünne  Trachealwand 
natürlich  leicht  in  die  Säftemasse  gelangen. 

Versuch  2  uud  3.  Am  20.  März  wurde  derselbe  Versuch  mit 
drei  halbwüchsigen  Stechmückenlarven  angestellt.  Wassertemperatur 
15°  C.  Erfolg  genau  der  gleiche.  Ebenso  bei  einem  mit  zahl- 
reichen Larven  am  28.  d.  Mts.  angestellten  Versuche. 

Versuch  4.  Am  21.  März  llh  40m  a.  m.  werden  4  Larven  in 
derselben  Weise  behandelt.  Wassertemperatur  2°  C.  Die  Tiere 
blieben  viel  länger  am  Leben,  als  in  den  Versuchen  1 — 3;  das  erste 
tot  3/4  Stunden  nach  Beginn  des  Versuches,  das  letzte  3h  30m  p.  m. 
Das  Wasser  hatte  sich  im  Laufe  des  Versuches  auf  13°  C.  erwärmt. 

Versuch  5.  Am  26.  März  wird  der  Versuch  mit  stark  ab- 
gekühlten Wasser  (+1°  C.)  wiederholt.  Das  Ergebnis  dasselbe  wie 
im  vorigen  Versuche. 

Versuch  6.  Am  17.  April  lh  45mp.  m.  wurde  der  Wasserspiegel 
einer  Glasschale,  in  welcher  sich  zahlreiche  ausgewachsene  Larven 
und  Puppen  von  Culex  und  Aedes  befanden,  mit  Petroleum  über- 
deckt. Wassertemperatur  18°  C.  Puppen  2h  30n'  —  50m  p.  m.  tot. 
Letzte  Larve  7h  10rap.  m.  tot. 

Versuch  7.  Am  18.  April  llh  45m  a.  m.  wurde  der  vorige  Ver- 
such in  derselben  Anordnung  wiederholt.  Letzte  Puppe  12h30'n 
p.  m.  tot.    Letzte  Larve  3hI25n'  p.  m.  tot. 

Die  beiden  Versuche  vom  17.  und  18.  April  zeigen,  daß  er- 
wachsene Larven  der  Giftwirkung  des  Petroleums  wesentlich  besser 
und  länger  zu  widerstehen  vermögen,  als  jüngere  Tiere,  wenn  sie 
auch  sonst  während  des  Experimentes  dieselben  Erscheinungen  zeigen, 
wie  diese.  Zugleich  bestätigen  sie  die  bekannte  Tatsache,  daß 
Stechmückenpuppen  der  Wirkung  des  in  die  Atmungs- 
organe eindringenden  Petroleums  und   ähnlicher  Stoffe 


Beiträge  zur  Biologie  der  Stechmücken. 


201 


viel  rascher  erliegen  als  die  Larven.  Wir  werden  später 
sehen,  daß  bei  Anwendung  vergifteten  Wassers  gerade  das  Um- 
gekehrte der  Fall  ist. 

In  den  beschriebenen  und  den  folgenden  Versuchen  mit  Olivenöl 
und  Erdnußöl  wurde  an  Stelle  des  gewöhnlichen  Petroleums  und 
der  fetten  Öle  mehrfach  gefärbtes  Ol  verwendet.  Die  Kontroll- 
versuche zeigteu,  daß  die  angewandten  öllöslichen  Anilinfarben 
(Blau  und  das  noch  besser  geeignete  Rot)  aus  den  Fabriken  von 
W.  Brauns  in  Quedlinburg  und  F.  Bayer  in  Elberfeld  als  indifferente 
Stoffe  zu  betrachten  sind.  Die  gefärbten  Ole  können  leicht  mit 
unbewaffnetem  Auge  in  den  großen  Tracheenstämmen  gesehen  werden 
und  lassen  sich  bei  mikroskopischer  Untersuchung  noch  in  den 
Tracheenästen  2.  und  3.  Ordnung  unschwer  nachweisen. 

Es  wurde  nun  der  Einfluß  von  Benzin  auf  Stechmückenlarven 
untersucht  nnd  die  Tiere  zunächst  gezwungen,  Benzindämpfe  ver- 
mischt mit  atmosphärischer  Luft  einzuatmen. 

Versuch  8.  Am  21.  März  12h5m  p.  m.  wurde  in  eine  Glasdose 
mit  aufgeschliffener  Glasplatte  (Durchmesser  6,  Höhe  2,8  cm),  deren 
Boden  mit  Fließpapier  ausgelegt  war,  ein  Uhrglas  gesetzt,  welches 
zur  Hälfte  mit  Wasser  von  20°  C.  gefüllt  zwei  halbwüchsige 
Stechmückenlar7en  enthielt.  Auf  das  Fließpapier  waren  vorher  drei 
Tropfen  Benzin  geträufelt  und  dann  war  die  Dose  mit  der  Glas- 
platte bedeckt  worden. 

Um  5  Uhr  lebten  die  Tiere  noch,  zeigten  aber  deutliche  Ver- 
giftungserscheinungen und  waren  sehr  matt.  Die  Deckplatte  wurde 
jetzt  entfernt.  Die  Larven  erholten  sich  nach  ein  paar  Stunden 
und  waren  am  folgenden  Tage  wieder  ganz  munter.  Das  eine  der 
beiden  Tiere  hatte  sich  einen  Prolapsus  ani  zugezogen,  ein  Vor- 
kommnis, das  sich  bei  späteren  Benzinversuchen  (auch  bei  Anwendung 
von  flüssigem  Benzin)  noch  mehrfach  wiederholte  und  somit  wohl 
auf  eine  dem  Benzin  eigentümliche  Giftwirkung  bezogen  werden 
muß.  Die  Larven  wurden  dann  in  eines  meiner  großen  Aquarien 
zurückversetzt  und  gelangten  glücklich  an  das  Ende  ihrer  Ent- 
wicklung. 

Die  Versuchsanordnung  ist  nicht  einwandfrei:  1.  Es  wurde  zu 
wenig  Benzin  für  den  abgeschlossenen  Luftraum  verwandt,  2.  war 
der  Abschluß  gegen  die  Außenluft  kein  absoluter  und  3.  wurde 
nach  5  Stunden  reiner  atmosphärischen  Luft  der  Zutritt  in  das 
Innere  der  Dose  gestattet. 

Versuch  9.    Am  22.  März  wurde  der  Versuch  mit  drei  halb- 


202 


Dr.  A.  Eysell. 


wüchsigen  Larven  nochmals  angestellt.  Diesmal  war  das  Fließ- 
papier reichlich  mit  Benzin  getränkt  und  die  Glasdose  gegen  die 
Deckplatte  durch  einen  Glyzerinring  vollkommen  abgedichtet. 
Wassertemperatur  wie  im  vorigen  Versuche  20°  C.  Nach  8  Minuten 
war  die  erste,  nach  10  Minuten  sämtliche  Larven  verschieden. 

Versuch  10.  Am  22.  März  lh  5m  p.  m.  werden  vier  halbwüchsige 
kräftige  Larven  in  eine  Glasschale  gebracht,  welche  zur  Hälfte  mit 
19°  C.  warmem  Wasser  gefüllt  ist.  Der  Wasserkörper  wird  nun 
mit  Benzin  übergössen,  das  sich  sehr  leicht  und  gleichmäßig 
auf  der  Oberfläche  verteilt. 

Sobald  eine  Larve  die  Benzinschicht  erreicht,  bewegt  sie  sich 
mit  äußerster  Geschwindigkeit  wagerecht  an  der  Grenze  des  Benzins 
und  Wassers  in  S-förmigen  Krümmungen  hin  und  her.  Ein  Ver- 
such, das  Benzin  vom  Verschlußmechanismus  des  Atemrohres  zu 
entfernen,  wird  gar  nicht  gemacht.  Nach  10 — 15  Sekunden  streckt 
sich  das  Tier,  es  treten  klonische  Spasmen  auf,  die  nach  weiteren 
20  Sekunden  von  tonischen  Krämpfen  (seitliche  Verkrümmungen 
des  Körpers,  abwechselnd  nach  rechts  und  links)  abgelöst  werden. 

Nach  60 — 80  Sekunden  ist  das  Tier  tot  und  nimmt  regelmäßig 
und  dauernd  eine  Stellung  ein,  wie  sie  die  Dixalarve  für  gewöhnlich 
zeigt:  der  Leib  ist  U- förmig  gekrümmt  (manchmal  hat  er  sogar 
Ringform  angenommen,  es  erreicht  dann  das  Ende  des  Atemrohres 
die  eine  Kopfseite  der  Larve).  Das  Kadaver  liegt  horizontal  direkt 
unter  der  Benzinschicht;  der  hintere  Teil  des  Abdomens  —  vom 
3. — 4.  Ringe  ab  —  ist  um  90°  gedreht,  so  daß  die  Achsen  des 
Atemrohres  und  des  letzten  Segmentes  mit  der  Wasserfläche  parallel 
verlaufen.  Das  Benzin  dringt  wie  das  Petroleum  für  gewöhnlich 
nur  in  den  einen  Tracheenlängsstamm  (entweder  den  rechten  oder 
den  linken)  ein,  füllt  diesen  aber  wegen  seiner  Leichtflüssigkeit 
rascher  und  in  größerer  Ausdehnung. 

Versuch  11  und  12.  Am  selben  Tage  und  am  26.  März  wurde 
der  gleiche  Versuch  mit  dem  gleichen  Ergebnis  wiederholt.  Wasser- 
temperatur 2°  C.  und  16°  C. 

Versuch  13.  Eukalyptusöl,  am  30.  März  in  gleicherweise 
verwandt,  tötete  unter  ähnlichen,  nur  nicht  so  furibunden  Er- 
scheinungen nach  5  und  6  Minuten  zwei  erwachsene  Larven.  Es 
drang  leicht  und  weit  in  den  einen  Tracheenstamm  ein,  während 
die  Atemrohrampulle  des  anderen  nur  halb  gefüllt  erschien. 

Versuch  14.  Terpentinöl  rief  am  25.  April  bei  drei  aus- 
gewachsenen   Larven    und    vier   Puppen   ganz   ähnliche  Er- 


Beiträge  zur  Biologie  der  Stechmücken. 


203 


scheinuDgen  hervor,  wie  Eukalyptusöl.    Die  Larven  starben  nach 
80 — 90  Minuten,  die  Puppen  schon  nach  2  Minuten. 
Versuch  15,  angestellt  am  27.  März. 

In  einem  mit  Wasser  von  17°  C.  halbgefüllten  Trinkglase  be- 
finden sich  fünf  ausgewachsene  Stechmückenlarven.  Um  31' p.  m. 
wird  die  Wasserfläche  mit  einer  2  mm  dicken  Saproischicht  über- 
gössen. Sobald  eine  Larve  die  Saproldecke  berührt,  wird  sie  von 
der  teerartigen  Substanz  so  vollständig  eingehüllt,  daß  es  schwer 
fällt,  ihr  weiteres  Schicksal  zu  verfolgen  und  sie  überhaupt  wieder- 
zufinden; jedenfalls  hat  schon  nach  ein  paar  Sekunden  jegliche 
Bewegung  des  Tieres  aufgehört.  Das  Mittel  hängt  dem  Wasser 
sehr  viel  inniger  an  als  Petroleum,  ätherische  und  fette  Öle,  ein 
Verhalten,  welches  wohl  durch  die  große  Menge  wasserlöslicher  Stoffe 
bedingt  wird,  die  in  dem  bekanntlich  fast  zur  Hälfte  aus  einem 
Gemisch1)  von  Rohkresolen  bestehenden  Saprol  enthalten  sind.  Es 
überzieht  deshalb,  wenn  in  dickerer  Schicht  vorhanden,  sofort  den 
ganzen  wasserbenetzten  Larvenkörper,  während  die  Öle  nur  an  den 
Stellen  desselben  Angriffspunkte  finden,  welche  schon  unter  physio- 
logischen Verhältnissen  mit  einer  hauchdünnen,  von  einzelligen 
Drüsen  abgesonderten  Fettschicht  überzogen  sind:  es  sind  dies  der 
Verschlußmechanismus  des  Atemrohres  bei  den  Culiciden-  und  der 
Stigmenvorhof,  die  distalen  Flächen  der  Fächerhaare  und  die  vorderen 
Thoraxecken  bei  den  Anophelidenlarven2). 

Versuch  16,  angestellt  am  28.  März  06.   3h30rap.  m. 

Halb  mit  Wasser  gefüllte  Glasschale,  eine  Culexlarve  enthaltend, 
wurde  mit  dünner  Saproischicht  bedeckt.  Die  aufsteigende  Larve 
versuchte  den  sofort  verschmierten  Verschlußmechanismus  des  Atem- 
rohres mit  dem  Munde  zu  reinigen,  ergab  sich  aber  bald  in  ihr 
Schicksal  und  zeigte  die  gleichen  klonischen  Krämpfe,  wie  die  mit 
Petroleum  etc.  behandelten  Larven.  Nach  einer  halben  Stunde  tat 
sie  das  Vernünftigste,  was  sich  unter  solchen  Umständen  tun  läßt: 
sie  fuhr  aus  der  Haut  —  aber  auch  die  neue  Pelle  war  im  Hand- 


*)  Die  schlierenartigen  Streifen,  welche  sich  im  Wasser  von  der  Saprol- 
decke sofort  in  großer  Ausdehnung  auf  den  Boden  des  Gefäßes  herabsenken, 
zeigen  die  partielle  Wasserlöslichkeit  des  Saprols  sehr  schön. 

2)  An  den  Stellen  des  Larvenleibes,  die  mit  Schwimm-,  Fühl-  und  Strudel- 
borsten dicht  besetzt  sind  (Leibesende,  Thoraxseiten,  Mundteile)  haftet  aus  rein 
mechanischen  Gründen  auch  ohne  den  physiologischen  Fettüberzug  stets  eine 
mehr  oder  minder  beträchtliche  Menge  aller  der  öle,  die  in  unseren  Versuchen 
verwendet  wurden. 


204 


Dr.  A.  Eysell. 


umdrehen  mit  Saprol  beschmiert  und  damit  die  löbliche  Absicht 
der  Guten  leider  vereitelt.  Kurz  nach  5  Uhr  war  der  Tod  des 
Tieres  eingetreten. 

Die  mikroskopisch  untersuchte  abgeworfene  Larvenhaut  zeigte 
auf  der  Innenfläche  des  chitinösen  Trachealüberzuges  Saproitropfen; 
es  war  dem  Tiere  bei  der  Häutung  somit  gelungen,  einen  Teil  des 
Saprols  auch  aus  dem  Körperinnern  zu  entfernen. 

Versuch  17.  Sieben  kräftige,  beinahe  ausgewachsene,  am  Tage 
vorher  gefangene  Larven  von  Culex  und  Aedes  werden  am  31.  März  06 
behandelt  wie  die  Larven  im  Versuche  16.  Wassertemperatur  19°  C. 
Das  Saprol  wurde  um  3h  40ra  p.  m.  mittels  eines  Glasstabes  in 
möglichst  dünner  Schicht  auf  die  Wasserfläche  gebracht.  Es  ge- 
lingt in  vitro  fast  niemals,  das  Saprol  gleichmäßig  auf  dem  Wasser- 
spiegel zu  verteilen,  stets  bleiben  Lücken  und  offene  Stellen  in 
der  dünnen  Deckschicht  zurück.  Das  beeinflußt  den  Versuch  aber 
kaum  in  ungünstiger  Weise:  es  fällt  den  Larven  gar  nicht  ein, 
sich  an  die  saprolfreien  Stellen  zum  Atmen  zu  begeben,  sie  gehen 
wahllos  an  die  Obei fläche  heran,  verschmieren  sich  regelmäßig  in 
kürzester  Frist  den  Verschlußmechanismus  des  Atemrohres  und 
saugen  auch  kleine  Saprolmengen  in  das  Tracheensystem  ein.  Nach 
kurzer  Zeit  —  10  Minuten  etwa  —  waren  sämtliche  Larven  ver- 
giftet und  zeigten  die  bekannten  klonischen  Krämpfe. 

Um  4h  20m  wird  die  Saproischicht  abgegossen  und  die  Tiere 
in  frisches  Wasser  gebracht.  5h  Schwache  Lebenszeichen  sind  noch 
an  den  Larven  zu  beobachten.  In  großen  Zwischenräumen  treten 
Zuckungen  auf  und  träge  Pulsationen  sind  am  Rückengefäße  zu 
konstatieren.  Um  8 11  p.  m.  sind  alle  Larven  wieder  munter  ge- 
worden. 

Am  2.  April  4h  p.  m.  wurde  eine  der  Larven  verendet  ange- 
troffen; die  übrigen  6  dagegen  tummeln  sich  lebensfroh  wie  ihre 
Genossen  in  den  anderen  Aquarien  in  ihrem  Elemente  herum.  Zwei 
haben  sich  gehäutet. 

7.  April  06.  Alle  Larven  haben  sich  inzwischen  regelrecht 
gehäutet  bis  auf  eine,  deren  alte  Haut  am  Atemrohre  festhaftet. 
Trotz  dessen  sind  weitere  3  Larven  verendet.  Bei  mikroskopischer 
Untersuchung  der  Kadaver  zeigte  es  sich,  daß  der  Verschlußmecha- 
nismus nicht  mehr  richtig  gearbeitet  haben  konnte.  Schon  das 
Hängenbleiben  der  Larvenhaut  am  Ende  des  Atemrohres  bei  der 
einen  Larve  beweist  dies;  es  waren  Saprolteile  an  der  Atemrohr- 
öffnung haften  geblieben.    Es  wurde  hier  der  Tod  schließlich  doch 


Beiträge  zur  Biologie  der  Stechmücken. 


205 


durch  den  mechanischen  Verschluß  des  Atenirohres,  also  durch 
Erstickung  bedingt.  Bis  zum  Nachmittage  des  9.  April  06  waren 
auch  die  drei  übrig  gebliebenen  Larven  verendet. 

Die  Versuche  16  und  17  zeigen  in  unzweideutiger  Weise,  daß 
das  Saprol  für  Stechmückenlarven  höchst  deletäre  Stoffe  enthält: 
lange  bevor  sie  Zeit  finden  zu  ersticken,  sterben  sie  an  Vergiftung. 
Da  diese  Stoffe  nur  wasserlösliche  sein  konnten,  wurden  folgende 
Versuche  mit  wässerigen  Auszügen  von  Saprol  angestellt. 

Versuch  18.  5.  April  06.  Mit  70  cm3  Wasser  werden  30  cm3 
Saprol  in  einem  Glasgefäße  längere  Zeit  gut  geschüttelt;  nach 
einer  Stunde  wird  die  Saproischicht  abgegossen  und  einzelne  kleine 
Saprolmengen,  die  noch  auf  dem  W^asser  schwimmen,  mit  Fließ- 
papier vollständig  entfernt.  15  cm3  der  klaren,  wasserhellen  Lö- 
sung werden  mit  der  gleichen  Menge  Wassers  gemischt,  das  drei 
ausgewachsene  Larven  enthält.  Blitzschnell  treten  Vergiftungs- 
erscheinungen auf:  ein  paar  schlangenförmige  Bewegungen  werden 
gemacht,  dann  verharrt  der  Körper  in  Opisthotonusstellung;  nach 
20  Sekunden  ist  der  Tod  eingetreten. 

Versuch  19,  angestellt  am  6.  April  06,  4h  30 m  p.  m.  Anordnung 
wie  in  Versuch  18.  Es  wird  die  gestern  gewonnene  Lösung  ver- 
wendet. Ergebnis  scheinbar  das  gleiche.  Die  beiden  Versuchstiere 
werden  nach  30  Sekunden  in  ein  Gefäß  mit  frischem  Leitungs- 
wasser gebracht,  in  welchem  sie  nach  einiger  Zeit  wieder  aufleben. 
Am  folgenden  Morgen  sind  die  beiden  Larven  so  munter,  als  ob 
sie  niemals  vergiftet  gewesen  wären.  Die  auch  nach  dem  Ein- 
dringen in  die  Säftemasse  noch  löslichen  Giftstoffe  sind  also  durch 
eine  größere  Menge  reinen  Wassers  aus  dem  Larvenkörper  wieder 
vollständig  ausgezogen  worden  (vergl.  auch  Versuch  17).  Es  er- 
innert diese  Beobachtung  an  die  bei  Fischen  längst  festgestellte 
Tatsache,  daß  mit  Kokeiskörnern  vergiftete  Tiere,  wenn  die  aufge- 
nommene Strichninmenge  keine  allzu  große  gewesen,  in  Salzwasser 
nach  einiger  Zeit  wieder  aufleben. 

Versuche  20—25,  am  7.  April  06  angestellt.  lh  30,n  p.  m. 
werden  je  2 — 3  ausgewachsene  Larven  je  1,  2  und  3  Minuten 
in  die  zu  Versuch  18  benutzte  Lösung1)  getan  und  dann  in  reines 
Leitungswasser  eingesetzt.  Um  3h  ist  die  eine  Larve  aus  dem  Ein- 
minutenversuche wieder  munter,  die  andere  tot.    4h  15 m  sind  die 


l)  Dieselbe  ist  durchaus  klar  geblieben,  aber  graubraun  geworden;  ihre 
Farbe  erinnert  an  die  des  Rauchtopases. 


206 


Dr.  A.  Eysell. 


Larven  aus  dem  Zwei-  und  Dreiminuten  versuche  sämtlich  wieder 
aufgelebt  und  zum  Teil  sogar  recht  munter. 

Um  3h  45 p.  m.  werden  je  2 — 3  Larven  4,  5  und  6  Minuten 
in  der  gleichen  Saprollösung  belassen  und  dann  in  frisches  Wasser 
eingesetzt.  8h  30 m  p.  m.  ist  eine  Larve  aus  dem  Vierminuteuver- 
suche  lebendig,  die  andere  tot,  beide  Larven  aus  dem  Fünfminuten- 
versuche tot  und  zwei  Larven  aus  dem  Sechsminutenversuche  tot, 
eine  lebendig. 

Versuche  26—28.  Am  9.  April  06.  4h  p.  m.  werden  je  2—3 
ausgewachsene  Larven  in  frisch  bereitete  Saprollösung  von 
gleicher  Stärke,  wie  sie  die  zu  Versuch  18  verwandte  besaß,  ein- 
gesetzt. Sie  verbleiben  darin  10,  30  uud  60  Sekunden  und  werden 
dann  in  frisches  Leitungswasser  gebracht.  Um  8  Uhr  abends  war 
noch  keines  der  Tiere  wieder  aufgelebt;  es  konnte  am  folgenden 
Morgen  bei  allen  der  sicher  eingetretene  Tod  festgestellt  werden. 

Die  Versuche  19  —  25  zeigen,  daß  die  toxischen  Be- 
standteile des  Saprols  in  wässeriger  Lösung  langsamer 
Zersetzung  unterworfen  sind  und  dadurch  ihre  giftigen 
Eigenschaften  teilweise  einbüßen. 

Versuche  29  und  30.  Am  17.  April  06  sterben  in  einer  wässerigen 
frisch  bereiteten  Saprollösung  (Konzentration  wie  im  Versuch  18) 
6  ausgewachsene  Larven  nach  10 — 17  Sekunden;  5  Puppen  dagegen 
erst  nach  20  Minuten. 

Es  lag  nahe,  nun  auch  die  gleichen  Experimente  mit  Carbol- 
säurelösungen  anzustellen. 

Versuche  31  und  32.  Eine  größere  Anzahl  ausgewachsener 
Larven  und  Puppen  werden  in  2  °/0  Carbollösung  gebracht.  Lar- 
ven nach  8 — 10  Minuten,  Puppen  nach  75 — 90  Minuten  tot. 

Versuche  33  und  34.  In  4  °/0  Formalinlösung  sterben  Lar- 
ven nach  durchschnittlich  15  Minuten,  Puppen  nach  10  Stunden. 

Mehreren,  in  der  Entwicklung  weit  vorgeschrittenen  Puppen 
gelang  es,  während  der  Versuche  31 — 34  durch  Schlüpfen  dem 
Verderben  zu  entgehen. 

Wir  sahen,  daß  alle  bisher  verwandten  Stoffe  neben  der  rein 
mechanischen  Wirkung  —  Verstopfung  der  äußeren  Offnungen 
der  Atmungsorgane  —  zugleich  chemische  Wirkungen  auf  die 
Steehmückenlarven  und  -puppen  ausübten.  Die  letzteren  vollständig 
auszuschalten,  wurde  nun  in  den  folgenden  Versuchen  angestrebt. 

Versuch  35.    20.  März  06.    lh  p.  m. 

Drei  halbwüchsige  Culexlarven  wurden  in  eine  Glasschale  ge- 


Beiträge  zur  Biologie  der  Stechmücken. 


207 


bracht,  die  zur  Hälfte  mit  frischem  Leitungswasser  gefüllt  war. 
Die  Wasseroberfläche  wurde  mit  eiuer  dünneu  Schicht  Olivenöl 
bedeckt. 

Das  Ol  verklebte  die  Ruderborsten  und  die  Borsten  der  Mund- 
teile, es  verschloß  auch  sehr  bald  die  Atemöffnung,  schien  aber 
den  Tieren  nicht  so  unangenehm  zu  sein,  wie  das  Petroleum;  es 
dauerte  über  eine  Viertelstunde,  bis  eine  Larve  den  Versuch  machte, 
den  Fremdkörper  von  dem  Stigmenverschlusse  zu  entfernen.  Das 
bei  eiuer  Temperatur  von  10°  C.  (im  Anfange  des  Versuches)  ziem- 
lich zähflüssige  Olivenöl  drang  zunächst  nicht  in  das  Tracheen- 
system ein.    Um  5  Uhr  waren  die  Tiere  sichtlich  matter  geworden. 

Am  folgenden  Tage  lebten  sämtliche  Larven  noch.  Ich  glaube 
nicht,  daß  es  ihnen  möglich  geworden  ist,  eine  über  Nacht  ent- 
standene, zehnpfennigstückgroße  Ollücke  zum  Atmen  zu  benutzen, 
da  der  Verschluß  des  Atmungsrohres  scheinbar  stets  mit  Ol  ver- 
stopft war;  sie  hingen  auch,  so  oft  ich  sie  während  dieses  Tages 
beobachtete,  nicht  an  der  freien  Wasserfläche,  sondern  an  der  01- 
schicht,  krochen  überhaupt  meist  am  Boden  oder  an  den  Wänden 
des  Gefäßes  herum.  Krämpfe  wurden  bei  keinem  Tiere  in 
diesem  und  allen  noch  folgenden  Versuchen  beobachtet. 

Um  4b30mp.  m.  unter  das  Mikroskop  gebracht  (eine  Larve 
war  sehr  matt,  die  beiden  anderen  aber  noch  ziemlich  beweglich), 
zeigten  alle  folgenden  höchst  auffallenden  Befund:  die  großen  Tra- 
cheenstämme sind  luftleer  und  stark  verengt.  Im  Tractus  in- 
testinalis befindet  sich  eine  fast  der  ganzen  Brustbauch- 
länge gleichkommende  Luftsäule,  die  an  Volumen  der  sonst 
im  Tracheensysteme  befindlichen  Luft  sicher  nichts  nachgibt.  Sie  ist 
jedenfalls  verschluckt  worden;  die  Tiere  machten  sich  oft  an  den 
zahlreichen  Luftblasen,  welche  während  der  ganzen  Zeit  des  Ver- 
suches an  den  Glaswänden  hingen,  zu  schaffen.  Diese  merkwürdige 
Beobachtung  legt  es  nahe,  im  vorliegenden  Falle  an  vikariierende 
Darmatmung  zu  denken,  die  ja  bei  vielen  Insektenlarven  als 
physiologische  vorkommt. 

Versuch  36.  Am  21.  März  06.  3h  p.  m.  wird  Versuch  35  mit 
4  Culexlarven  wiederholt.  Die  Olschicht  wird,  um  vollkommenen 
Abschluß  zu  erzielen,  auf  eine  Dicke  von  6  Millimeter  gebracht. 

Am  23.  März  06.  4h  p.  m.  ist  eine  Larve  verendet,  eine  zweite 
gibt  noch  schwache  Lebenszeichen,  die  beiden  andern  sind  verhältnis- 
mäßig munter.  Bei  allen  zeigen  sich  —  wie  im  Versuche  35  — 
die  großen  Tracheenstämme  vollkommen  luftleer  und  der  Tractus 


208 


Dr.  A.  Eysell. 


intestinalis  mit  Lnft  gefüllt.  Am  24.  März  4h  30 m  p.  m.  ist  nur 
noch  eine  Larve  am  Leben;   sie  verendet  am  Vormittage  des  26. 

Bei  den  Versuchen  35  und  36  sahen  die  schwächer  werdenden 
Larven  geschrumpft  aus;  diese  Schrumpfung  steigerte  sich  bis  zum 
Tode.  Auch  bei  den  später  mit  Olivenöl  und  Erdnußöl  angestellten 
Versuchen  trat  diese  Erscheinung  konstant  auf. 

Versuch  37.  3.  April  06.  4h  p.  m.  Mit  4  Culexlarven  wer- 
den die  Versuche  35  und  36  wiederholt.  Olivenöl  blau  gefärbt. 
4.  April  06  3hp.  m.  Larven  sehr  matt.  Tracheen  leer,  Darm  mit 
Luft  gefüllt,  Darmwände  mit  blauen  Oltröpfchen  besetzt.  (Das  Ol 
wurde  beim  Versuche,  den  Atemrohrverschluß  zu  reinigen,  von  den 
Larven  stets  in  den  Mund  gebracht  und  dann  verschluckt.) 

Versuch  38.  Am  18.  April.  12 h  40 m  p.  m.  wird  mit  9  aus- 
gewachsenen Culex-  und  Aedeslarven  und  ebensovielen  Puppen  der 
Versuch  36  mit  rotgefärbtem  Olivenöl  wiederholt. 

3h  p.  m.  Puppen  tot.  Larven  gehen  im  Laufe  des  folgenden 
Tages  ein.  Das  Ol  ist  bei  einigen  Larven  in  weite  Bezirke  des 
Tracheensystems  hineingekrochen ;  bei  den  Puppen  sieht  man  schon 
makroskopisch  die  großen  thorakalen  Tracheenstämme  als  rote 
Streifen  deutlich  durch  die  doppelte  Chitindecke  hindurchschimmern. 

Versuch  39.  Am  selben  Tage  (12h  45  m  p.  m.)  werden  5  Culex- 
puppen  in  gleicher  Weise  mit  ungefärbtem  Olivenöl  behandelt. 
Um  3hp.  m.  sind  sämtliche  Tiere  tot.  Aus  den  beiden  Versuchen 
38  und  39  erhellt,  daß  die  gebrauchte  Anilinfarbe  Gift  Wirkung 
nicht  oder  doch  nur  in  sehr  schwachem  Grade  entfaltet  hat. 

Versuch  40.    24.  März  06.    lh  30m  p.  m. 

Drei  kräftigen  halbwüchsigen  Larven  wird  der  Atemrohr- 
verschluß mit  einem  feinen  Cooperschen  Scherchen  ab- 
geschnitten. Eine  solche  Amputation  läßt  die  Trachealampullen 
sofort  in  den  Atmungsfortsatz  etwa  bis  zu  seiner  Mitte  zurück- 
sinken und  macht  damit  der  Larve  physiologisches  Atmen  unmöglich. 
Der  kleine  und  schonend  gesetzte  Eingriff  scheint  aber  die  Tiere 
doch  mächtig  und  so  ungünstig  zu  beeinflussen,  daß  sie  nicht  an 
das  Luftschlucken  denken.  Um  3h  p.  m.  des  folgenden  Tages  waren 
zwei  Larven  tot,  die  dritte  starb  am  Morgen  des  26.  März.  Die 
großen  Tracheenstämme  waren  während  der  ganzen  Zeit  des  Ver- 
suches mit  Luft  gefüllt  und  erschienen  auch  im  Tode  kaum  verengt  ? 

In  einfachster  und  natürlichster  Weise  ahmt  wohl  der  folgende 
Versuch  die  Verhältnisse  nach,  wie  sie  in  einem  lückenlos  zu- 
gefrorenen Tümpel  bestehen. 


Beiträge  zur  Biologie  der  Stechmücken. 


209 


Versuch  41.  Am  24.  März  06  8h  30,n  a.  ni.  werden  vier 
kräftige  halbwüchsige  Culexlarven  in  eine  Glasdose  (Inhalt  65  cm3) 
gebracht.  Die  Dose  wird  vollkommen  mit  frischem  Leitungs- 
wasser gefüllt,  mit  der  aufgeschliffenen  Glasplatte  derart  bedeckt, 
daß  auch  nicht  die  kleinste  Luftblase  von  außen  hineingelaugt, 
und  dann  in  einer  wassergefüllten  Glasschale  so  untergetaucht,  daß 
sich  der  Wasserspiegel  der  Glasschale  während  des  ganzen  Ver- 
suches mehrere  Centimeter  über  der  oberen  Fläche  des  Dosendeckels 
befindet. 

Nach  einer  Stunde  haben  sich  zahlreiche  mohnkorugroße  Luft- 
blasen an  den  Innenwänden  der  Glasdose  und  an  der  unteren  Fläche 
des  Glasdeckels  angesetzt.  Die  Temperatur  des  Wassers  betrug 
während  der  ganzen  Dauer  des  Versuches  5 — 12°  C,  im  Durch- 
schnitt 10°  C. 

5h  p.  m.  Larven  vollkommen  munter.  Im  Laufe  des  Tages  be- 
obachtete ich  mehrfach,  daß  sich  die  Tiere  mit  ihrem  Munde  längere 
Zeit  an  den  Luftblasen  zu  schaffen  machten.  Manchmal  gelang  es 
ihnen  auch,  das  Ende  des  Atemrohres  an  eine  Luftblase  heranzu- 
bringen. 

Am  25.  März  06  sind  die  Larven  noch  so  munter,  als  ob  ihneu 
gar  nichts  begegnet  wäre;  nur  halten  sie  sich  nicht  so  häufig  und 
lange  an  der  oberen  Fläche  des  Wassers  auf,  wie  dies  Stechmücken- 
larven unter  gewöhnlichen  Verhältnissen  zu  tun  pflegen,  sie  habens 
ja  auch  nicht  nötig,  da  sie  gerade  so  gut  an  den  Seitenwänden 
und  der  Bodenfläche  der  Glasdose  Luftblasen  antreffen,  wie  an  der 
unteren  Fläche  der  Deckplatte. 

26.  März  06.  Alle  vier  Larven  gerade  so  munter  wie  am  Be- 
ginn des  Versuches. 

Am  29.  März  06  (6.  Yersuchstag)  3h  p.  m.  sind  zwei  Larven 
eingegangen;  der  Darmkanal  ist  luftleer  (in  den  beiden  letzten 
Tagen  befanden  sich  keine  Luftblasen  mehr  im  Innern  der  Dose), 
die  großen  Tracheenstämme  sind  verengt.  Die  beiden  anderen  Larven 
sind  noch  verhältnismäßig  munter.  Die  Tiere  litten  während  der 
ganzen  Zeit  des  Versuches  nicht  allein  unter  der  mangelhaften  Luft- 
versorgung, sondern  fanden  auch  im  Quellwasser  unserer  städtischen 
Leitung  keine  Nahrung.  Das  Ableben  der  Hälfte  der  Versuchs- 
tiere ist  deshalb  nichts  Merkwürdiges,  man  muß  im  Gegenteile  über 
die  Lebenszähigkeit  der  beiden  anderen  stauneu. 

Der  Versuch  wurde  jetzt  abgebrochen.  Die  überlebenden 
Larven  erholten  sich  in  einem  größeren  Aquarium  nach  ein  paar 


210 


Dr.  A.  Eysell. 


Stunden  vollständig  und  verwandelten  sich  später  in  wohlentwickelte 
Imagiues. 

Versuch  42.    27.  März  06.    3h  40,n  p.  m. 

Ein  hohlgeschliffener  6  cm3  haltender  Glasklotz  wird  mit 
durch  Kochen  entlüftetem  Wasser  gefüllt,  in  welchem  sich 
zwei  Culexlarven  befinden.  Es  wird  dann  eine  Glasplatte  derart 
aufgelegt,  daß  keine  Spur  von  Luft  in  den  Hohlraum  gelangt  und 
den  Wasserkörper  außerdem  durch  einen  Paraffinring  vollkommen 
von  der  Außenluft  abgeschlossen. 

Eine  halbe  Stunde  später  waren  die  Tiere  schon  recht  matt 
geworden.  Um  5  Uhr  scheint  die  eine  Larve  verendet  zu  sein,  die 
andere  macht  noch  träge  Bewegungen.  Unter  dem  Mikroskop  zeigt 
auch  die  scheintote  noch  Pulsationen  des  Rückengefäßes.  Um 
8  Uhr  abends  liegen  beide  Larven  gerade  ausgestreckt  und  regungs- 
los am  Grunde  des  Hohlschliffes,  bei  mikroskopischer  Untersuchung 
zeigen  sie  noch  leichte  intermittierende  fibrilläre  Muskelzuckuugen 
und  ganz  schwache  Pulsationen  des  Rückengefäßes  (2 — 3  in  der 
Minute).    10h  p.  m.    Beide  Larven  sind  tot. 

Im  August  des  vorigen  Jahres  wurden  sämtliche  Versuche  mit 
Anopheles  maculipennis  -  Larven  und  -Puppen  wiederholt. 
Der  Erfolg  war  der  gleiche.  Erdnußöl,  welches  mehrfach  an 
die  Stelle  des  Olivenöls  gesetzt  wurde,  verhielt  sich  in  seiner 
Wirkung  genau  wie  dieses. 

Das  Ergebnis  unserer  Beobachtungen  und  Versuche  ist  also 
kurz  folgendes. 

Stechmückenlarven  können  in  dem  kühlen,  sauerstoff- 
reichen Wasser  von  Tümpeln,  die  durch  eine  lückenlose  Eisdecke 
absolut  von  der  atmosphärischen  Luft  abgeschlossen  sind,  viele  Tage 
lang  haut-,  kiemen-  und  darmatmend  ihr  Leben  fristen. 
Puppen,  welche  ja  viel  seltener  und  wohl  nur  im  Spätherbste  in 
ähnliche  Lage  kommen,  gehen  wegen  mangelnder  Haut-  und 
Darmatmung  viel  früher  zugrunde.  Sie  besitzen  zwar  in 
ihren  Ruderplatten  Tracheenkiemen;  dieselben  sind  aber  wesentlich 
weniger  leistungsfähig  als  die  ,,Analdrüsenu  der  Larven.  Diese 
Tatsachen  werden  durch  die  eingangs  mitgeteilten  Beobachtungen 
und  die  Ergebnisse  der  Versuche  41  und  42  einwandfrei  bewiesen. 

Werden  Puppen  und  Larven  durch  indifferente  Flüssigkeiten, 
wie  Oliven-  oder  Erdnußöl,  an  der  physiologischen  Atmung  ge- 
hindert, so  befinden  sie  sich  unter  ähnlichen  Verhältnissen,  wie 
sie  in  einem  zugefrorenen  Tümpel  gegeben  sind.    Sie  überstehen 


Beiträge  zur  Biologie  der  Stechmücken. 


211 


deshalb  einen  solchen  Eingriff  in  ihre  Lebensbedingungen  außer- 
ordentlich viel  besser  und  länger  (vergl.  die  Versuche  35 — 39), 
als  wenn  der  Luftabschluß  durch  ölartige  Flüssigkeiten  erzielt  wird, 
welche  giftige  Bestandteile  enthalten  (vergl.  die  Versuche  1 — 7 
und  10—17). 

Auch  hier  sehen  wir  wieder,  daß  Puppen  wesentlich  früher 
erliegen,  als  Larven,  während  bei  Anwendung  vergifteten 
Wassers  (vergl.  die  Versuche  18 — 34)  gerade  das  Gegenteil  der 
Fall  ist. 

Die  Gründe  für  dies  Verhalten  liegen  auf  der  Hand.  Die 
Haut-  und  Kiemenatmung  der  Puppen  ist  eine  höchst 
mangelhafte,  während  sie  andererseits  durch  eine  doppelte, 
in  ihrem  äußeren  Blatte  lückenlose1)  Chitinhülle  gegen 
das  Eindringen  der  im  Wasser  gelösten  Gifte  von  der 
äußeren  Körperoberfläche  aus  wirksam  geschützt  sind. 

Die  Larven  hingegen  können  durch  Haut-,  Kiemen- 
und  Darmatmung  dem  Erstickungstode  wesentlich  besser 
und  länger  widerstehen,  während  sie  dem  durch  wasser- 
lösliche differente  Stoffe  hervorgerufenen  Vergiftungs- 
tode viel  rascher  zum  Opfer  fallen,  als  die  Puppen.  Die 
gelösten  Gifte  gelangen  eben  bei  den  Larven  durch  den 
Mund,  die  Afteröffnung  und  die  dünne  Oberhaut  viel 
rascher  und  leichter  in  die  Säftemasse,  als  dies  bei  den 
durch  die  doppelte,  undurchbrochene  Chitindecke  wohl- 
geschützten Puppen  der  Fall  ist. 

Anmerkung:  In  diesem  Jahre,  das  uns  einen  strengen  Winter  brachte, 
konnte  ich  den  Zeitpunkt  des  Schlüpfens  genau  feststellen.  Am  3.  März  1907 
war  noch  keine  Larve  in  dem  Tümpel  vorhanden;  30  Stunden  später  (4.  3.  07 
6h  p.  m.)  wurden  zahlreiche  Stechmückenlarven  darin  gefunden. 


*)  Ein  Eindringen  vergifteten  Wassers  durch  die  Atmungshörner  ist 
dank  der  ihre  Innenfläche  überziehenden  Fettschicht  und  des  hier  befindlichen 
Borstenfilters  unmöglich. 


Archiv  f.  Schiffs-  u.  Tropenhygiene.  XI. 


16 


212 


Kann  man  durch  Einspritzung  von  Chemikalien,  wie  Uber 
mangansaures  Kali  und  Chlorkalk,  den  menschlichen  und 
tierischen  Organismus  gegen  die  Wirkung  des  Schlangen- 
giftes schützen? 

Von 

L.  Brieger  und  M.  Krause. 

(Aus  dem  Laboratorium  der  Hydrotherapeutischen  Anstalt  der  Universität  Berlin. 
Leiter:  Geh.  Medizinalrat  Prof.  Dr.  L.  Brieger.) 

Bei  unseren  Untersuchungen  über  Schlangengifte,  über  deren 
Chemismus  und  Physiologie,  sowie  vor  allem  bei  den  Vorarbeiten 
zur  Herstellung  eines  Schlangengiftschutzserums  für  die  deutschen 
Kolonien  im  Auftrage  und  mit  den  Mitteln  der  Kaiserlichen  Kolonial- 
Abteilung  wurden  wir  wiederholt  darauf  aufmerksam  gemacht,  daß 
man  mit  übermangansaurem  Kali  als  Schutzmittel  gegen  Schlangen- 
giftwirkung  gute  Erfahrungen  gemacht  haben  wollte. 

Erst  kürzlich  erzählte  uns  ein  deutscher  Arzt,  gelegentlich 
einer  Besichtigung  des  Instituts,  daß  er  9  Jahre  als  Farmer  in 
Venezuela  gelebt  habe,  und  daß  dort  seine  Kühe  wiederholt  auf 
der  Weide  von  Klapperschlangen  in  die  Schnauze  gebissen  seien. 
Zur  Vernichtung  der  Giftwirkung  habe  er  von  seinen  Hirten  zirka 
1  ccm  einer  1  °/0  Kaliuiupermanganat-Lösung  unter  die  Bauchhaut 
spritzen  lassen  mit  dem  Erfolge,  daß  die  Tiere  auch  dann  noch 
gerettet  wurden,  wenn  sie  schon  anfingen  zu  taumeln!  —  Da  auch 
besonders  in  letzter  Zeit,  durch  die  Tagespresse,  auch  die  deutsche, 
derartige  Behauptungen  verbreitet  wurden,  haben  wir  mit  unseren 
Schlangengiften  folgende  Versuchsreihe  angestellt. 

I.  Versuche  mit  Colubrid en-Gift  (Cobra). 

1.  Es  wurde  einem  Meerschweinchen  2  ccm  einer  1%  Kalium permanganat- 
Lösung  unter  die  Bauchhaut  gespritzt.  Das  Tier  zeigte  keine  Krankheits- 
erscheinungen. 

2.  Es  wurde  einem  Meerschweinchen  von  gleichem  Gewicht  0,3  mg  Cobragift, 
gelöst  in  1  ccm  sterilem  Wasser,  unter  die  Bauchhaut  gespritzt.  Das  Tier 
verendete  nach  zirka  30  Minuten  unter  den  bei  Schlangengift  (Cobra)  be- 
obachten Erscheinungen. 

3.  Es  wurde  einem  Meerschweinchen  von  demselben  Gewicht  dieselbe  Gift- 
dosis, wie  dem  vorigen,  unter  die  Bauchhaut  gespritzt,  dicht  daneben  gleich 


Kann  man  durch  Einspritzuig  von  Chemikalien  etc. 


213 


nach  dem  Einverleiben  des  Giftes  2  ccm  einer  l°/0  Kaliumpermanganat-Lösung. 
Das  Tier  verendete  genau,  wie  Tier  2,  nach  zirka  30  Minuten. 

4.  Es  wurde  einem  Meerschweinchen  die  Hälfte  der  bei  2  und  3  angewandten 
Giftdosis  eingespritzt.  Das  Tier  verendete  unter  den  üblichen  Erscheinungen 
nach  zirka  70  Minuten. 

5.  Einem  Meerschweinchen  von  gleichem  Gewicht  wurde  dieselbe  Dosis  Co- 
bragift  wie  bei  4  eingespritzt,  sodann  gleich  darauf  dicht  daneben  2  ccm  einer 
1%  Kaliumpermanganat-Lösung.  Das  Tier  verendete  ebenfalls  nach  40  Minuten. 

Genau  wie  obige  5  Versuche  wurden  5  Versuche  mit  1%  Chlorkalk- 
Lösung  angestellt. 

Die  Versuche  mit  Chlorkalk-Lösung  verliefen  ebenso  mit  durchaus  nega- 
tiven Resultaten,  wie  die  Versuche  mit  Kaliumpermanganat-Lösung. 

II.  Versuche  mit  Crotalus-(Klapperschlangen-)Gift. 

Dieses  Gift  besitzt  hauptsächlich  hämorrhagische  Wirkungen  im  Gegen- 
satz zum  Cobragift,  dessen  Wirkung  in  erster  Linie  neurotoxischer  Art  ist. 
Das  Gift  wurde  nebst  dem  Kaliumpermanganat  nicht  subkutan,  sondern  intra- 
peritoneal eingespritzt. 

Subkutan  vertragen  die  Meerschweinchen  die  10 fache  Dosis  der  intraperi- 
toneal eingespritzt  tödlichen  Giftmenge. 

1.  Es  wurde  einem  Meerschweinchen  1  ccm  einer  1%  Kaliumpermanganat- 
Lösung  in  das  Peritoneum  gespritzt,  eine  nennenswerte  Krankheitserscheinung 
war  nicht  zu  beobachten,  das  Tier  war  bald  wieder  vollständig  munter. 

2.  Einem  Meerschweinchen  wurde  10  mg  Crotalusgift  in  1  ccm  sterilem 
Wasser  gelöst  intraperitoneal  eingespritzt,  das  Tier  verendete  nach  30  Minuten 
unter  den  bei  Crotalusgift  bekannten  Erscheinungen. 

3.  Einem  Meerschweinchen  wurde  8  mg  Crotalusgift  in  das  Peritoneum  ein- 
gespritzt, 5  Minuten  später  1  ccm  einer  l°/0  Kaliumpermanganatlösung  eben- 
falls intraperitoneal.    Das  Tier  verendete  nach  40  Minuten. 

Wurde  das  Gift  gleichzeitig  mit  dem  Permanganat  in  das  Peritoneum 
eingespritzt,  so  fand  eine  Zerstörung  des  Giftes  statt,  wenn  alles  Gift  gleich 
mit  dem  Kaliumpermanganat  in  Berührung  kam.  Dies  kommt  praktisch  nicht 
in  Betracht. 

III.  Versuche  mit  Viperngift. 
Gift  der  Bitis  gabonica  (Rhinozeros- Viper),  Deutsch-Ostafrika. 

1.  Einem  Meerschweinchen  wurde  16  mg  Gift  in  das  Peritoneum  gespritzt. 
Der  Tod  trat  nach  25  Minuten  ein.  Die  Vergiftungserscheinungen  waren  kurz 
folgende:  Gleich  nach  dem  Einverleiben  des  Giftes  trat  eine  Lähmung  der 
hinteren  Extremitäten  ein ,  ferner  klonische  Krämpfe.  Zuerst  war  Atem- 
beschleunigung zu  beobachten,  nachher  Atemlähmung.  Die  Empfindlichkeit 
der  Cornea  nimmt  usque  ad  finem  ab.  Eine  genauere  Mitteilung  der  von  uns 
Leobachteten  Erscheinungen  bei  Vergiftungen  durch  Schlangengifte  aus  den 
deutschen  Kolonien  wird  seinerzeit  erfolgen. 

2.  Einem  Meerschweinchen  wurde  ebenfalls  16  mg  Viperngift  intraperi- 
toneal eingespritzt  und  10  Minuten  später  1  ccm  einer  1%  Kaliumpermanganat- 
Lösung.    Das  Tier  verendete  nach  30  Minuten. 

16* 


214       L.  Brieger  und  M.  Krause.    Kann  man  durch  Einspritzung  etc. 

3.  Einem  Meerschweinchen  (250  g)  wurde  10  mg  von  obigem  Gift  auch  intra- 
peritoneal eingespritzt.  Das  Tier  verendete  nach  Vj2  Stunde  unter  denselben 
Erscheinungen  wie  1  und  2. 

4.  Einen  außerordentlich  kräftigen  Meerschweinchen  (600  g)  wurde  dieselbe 
Giftdosis  (10  mg)  eingespritzt,  darauf  10  Minuten  später  1  ccm  einer  1%  Kalium- 
perraanganat-Lösung.    Das  Tier  verendete  nach  2  Stunden. 

Aus  diesen  Versuchen  ist  deutlich  zu  ersehen,  daß  durch  Ein- 
spritzen von  Kaliumpermanganat-  oder  Chlorkalklösung  eine  Schutz- 
wirkuug  gegen  Schlangengift  nicht  zu  erreichen  ist.  Diese  nega- 
tiven Resultate  waren  eigentlich  von  vornherein  selbstverständlich. 
Es  war  ausgeschlossen,  daß  durch  das  nachträglich  eingespritzte 
Kaliumpermanganat  resp.  Chlorkalklösung  Gift  zerstört  werde,  wel- 
ches bereits  schon  in  die  Lymph-  oder  Blutbahn  gekommen  ist. 
Das  Kaliumpermanganat  sowie  der  Chlorkalk  sind  starke  Oxyda- 
tionsmittel, die  bei  Berührung  jeder  organischen  Substanz  unter 
Oxydation  dieser  sich  selbst  reduzieren.  Es  ist  daher  zwar  vorteil- 
haft, die  Wunde  mit  einer  dieser  Lösungen  auszuwaschen,  um  sie  zu 
desinfizieren  und  das  Gift,  das  äußerlich  an  der  Wunde  sitzt  und 
noch  nicht  in  die  Lymph-  oder  Blutbahn  gekommen  ist,  zu  zer- 
stören. Die  Wirkung  des  bereits  in  die  Lymph-  oder  Blutbahn 
gelangten  Giftes  kann  bis  jetzt  nur  durch  ein  Schutzserum  auf- 
gehoben werden. 

Wir  haben  aber  diese  Versuche  deshalb  angestellt,  um  den 
immer  wieder  aufgestellten  Behauptungen,  daß  durch  diese  Mittel 
eine  Schutzwirkung  erzielt  würde,  auch  auf  experimenteller  Basis 
entgegentreten  zu  können. 


215 


Besprechungen  und  Literaturangaben. 

a)  Hygiene,  Biologie,  Physiologie,  medizinische  Geographie  und  Statistik. 

t.  Lingelsheim  und  Leuchs.  Tierversuche  mit  dem  Meningococcus  iniracellularis 
(Meningococcus).    Klinisches  Jahrbuch  Bd.  15,  H.  2.  1906. 

Die  Tierversuche  mit  Meningokokken  haben  bisher  teils  gar  keine,  teils 
nur  recht  anfechtbare  Resultate  geliefert.  Die  Verff.  nahmen  die  Versuche 
in  der  Weise  wieder  auf,  daß  sie  zunächst  Mäusen  Kulturen  intraperitoneal 
einimpften.  Es  zeigten  sich  schon  hierbei  auffällige  Verschiedenheiten  in  der 
Wirkung.  Am  stärksten  wirkten  die  aus  dem  Rachenschleim  isolierten  Kokken. 
Die  Tiere  starben  unter  peritonitischen  Erscheinungen  innerhalb  24  Stunden. 
Andere  Tierarten,  mit  Ausnahme  von  Meerschweinchen,  erwiesen  sich  selbst 
unter  Abänderung  der  Methodik  als  fast  unempfänglich.  Auch  die  Nach- 
ahmung des  menschlichen  Infektionsmodus  durch  Einimpfung  von  Kulturen 
in  den  Nasen-  und  Rachenraum  hatte  keinen  Erfolg.  Soweit  überhaupt  eine 
Wirkung  zur  Geltung  kam,  war  diese  als  eine  Giftwirkung  der  eingeführten 
Kulturmasse  zu  bezeichnen. 

Die  Versuche,  durch  Tierpassagen  eine  Virulenzsteigerung  herbeizuführen, 
hatten  keinen  Erfolg.  Im  Gegenteil.  Es  trat  eine  erhebliche  Abschwächung 
und  schließliches  Absterben  der  Kulturen  ein. 

Schließlich  wurden  auch  Meningokokken  zugleich  mit  andern  Bakterien 
verimpft.  Man  ging  dabei  von  der  beim  Menschen  gewonnenen  Erfahrung 
aus,  daß  die  Meningokokken  in  ihrem  Kampf  gegen  die  Schutzkräfte  des 
Organismus  von  andern  Bakterien  wirksam  unterstützt  werden.  Auch  hier 
trat  keine  spezifische  Wirkung  ein. 

Bei  weiteren  Versuchen  wurden  Meningokokken  direkt  in  das  Zentral- 
nervensystem eingeimpft.  Die  Einimpfung  geschah  teils  direkt  unter  die  Dura 
cerebri,  teils  durch  Injektion  in  das  Rückenmark.  Nur  bei  bestimmten  Affen- 
arten, besonders  beim  Pavian,  traten  genickstarreähnliche  Erscheinungen  auf, 
die  schließlich  mit  dem  Tod  der  Tiere  endeten.  Dohm  (Hannover). 


b)  Pathologie  und  Therapie. 

Cholera. 

Macfadyen,  A.    Upon  an  anti-cholera  serum.    Lancet  1906.   II.  No.  4330. 

In  der  Frage  nach  der  Art  des  Choleravibrionengiftes,  ob  echtes  Toxin 
(französ.  Autoren)  oder  Endotoxin  (deutsche  Aut.,  u.  a.  Pfeiffer),  herrscht 
noch  keine  Einigkeit.  Verf.  hat  die  Literatur  hierüber  zusammengestellt. 
Eigene  Untersuchungen  führten  ihn  zu  folgenden  Resultaten: 

1.  Durch  eine  im  Original  genauer  nachzulesende  Methode  (Auswaschen 
1 8  stündiger  virulenter  Choleraagarkulturen;  Zerkleinern  der  lebenden  Vibrionen 


216 


Besprechungen  und  Literaturangaben. 


bei  Temperatur  flüssiger  Luft;  Nachbehandeln  der  Sedimente  in  dünner  Ätz- 
kalilösung und  später  mit  Chloroformdämpfen)  gelingt  es,  ein  akut  wirken- 
des Endotoxin  frei  zumachen.  2.  Dasselbe  hat  für  Tiere  aktiv  immuni- 
sierende Eigenschaften.  3.  Durch  subkutane  Behandlung  von  Kaninchen 
und  intravenöse  Behandlung  von  Ziegen  mit  steigenden  Dosen  gelingt  es,  ein 
Serum  mit  hohem  Gehalt  an  Antikörpern  gegen  das  Endotoxin  zu  ge- 
winnen. 4.  Außer  den  antiendotoxischen  besitzt  das  Serum  auch  aggluti- 
nierende und  bakteriolytische  Eigenschaften.  5.  Die  Stärke  des  Giftes 
ist  proportional  der  Virulenz  der  betr.  Kultur.  Vio — 7<nCcm,.von  virulenter 
Kultur  gewonnen,  töteten  Meerschweinchen  nach  :ntraperitonealer  und  Kaninchen 
bei  intravenöser  Injektion.  Einmal  bei  einer  Ziege  Tod  in  12  Stunden  nach 
intravenöser  Injektion  von  !/io  ccm  beobachtet.  6.  Das  gewonnene  Cholera- 
Endotoxin  ist  im  Gegensatz  zu  den  „Toxinen"  von  Ransom,  Metchnikoff 
u.  a.  thermolabil.    Es  wird  durch  V2  stündiges  Erhitzen  auf  55°  C.  zerstört. 

Über  Prüfungen  der  Schutz wirku n g  des  Endotoxins  gegen  Infektion 
mit  lebenden  Cholerabazillen  ist  nichts  berichtet.      Mühlens  (Berlin). 


Pest. 

The  outbreaks  of  plague  in  Jeddah  and  Trebizond.  (From  the  British  Delegate  on 
the  Constantinople  Board  of  Health.)    The  Lancet  1906.  II.  No.  4330. 

In  Jeddah  von  Ende  Mai  bis  Ende  Juli  1906:  72  Erkrankungen  und 
ebensoviele  Todesfälle  an  Pest.  In  Mekka  nur  2  Fälle  von  Jeddah  ein- 
geschleppt. In  Jeddah  stoßen  bei  dem  Fanatismus  der  Bevölkerung  die  Pest- 
bekämpfungsmaßregeln auf  erheblichen  Widerstand.  Offenbar  sind  viele  Er- 
krankungen nicht  ausfindig  gemacht.  Sehr  häufig  wurden  die  Pestleichen 
auf  der  Straße  gefunden.  Die  Eingeborenen  suchten  durch  Aussetzen  der 
Leichen  sich  den  Desinfektionsmaßregeln  zu  entziehen.  —  Der  Ausbruch  der 
Pest  in  J.  war  vielleicht  durch  aus  Indien  eingeführten  Reis  oder  Ratten  ver- 
anlaßt: erster  Fall  in  einem  Reislager.  Bemerkenswert  scheint,  daß  während 
des  Ausbruchs  der  Pest  in  Jeddah  keine  toten  Ratten  gefunden  wurden.  — 
Schilderung  der  scharfen  Quarantänemaßregeln  in  Konstantinopel  gegen  Her- 
künfte  aus  Jeddah,  besonders  scharfe  Überwachung  der  Pilger. 

In  Trapezunt  anfangs  August  plötzlich  Pestausbruch  in  einem  Ge- 
fängnis in  einem  äußerst  unhygienischen  kleinen  Raum,  in  dem  72  Gefangene 
untergebracht  waren.  Im  ganzen  in  8  Tagen  8  Kranke.  Etwa  10  Tage  vor 
der  ersten  Erkrankung  war  im  Gefängnis  Rattensterben  beobachtet  worden. 
Herkunft  der  Infektion  unbekannt.  Mühlens  (Berlin). 

Mitchell,  J.  A.    Bubonic  plague  in  Cape  Colony.    Journ.  of  the  Royal  Army 

Medical  Corps.    Vol.  VI.    1906.    No.  2,  S.  130.    No.  3,  S.  291. 

In  der  Kapkolonie  erfolgte  die  Einschleppung  der  Pest  und  ihre  Weiter- 
verbreitung landeinwärts  durch  Ratten.  Nach  den  dortigen  Erfahrungen  haben 
sich  daher  die  prophylaktischen  Maßnahmen  in  erster  Linie  gegen  diese  Tiere 
zu  richten.  „Ein  Versuch,  einen  Pestausbruch  zu  bekämpfen  ohne  Maßnahmen 
gegen  die  Ratten,  würde  zu  vergleichen  sein  dem  Versuche,  die  Pocken  aus- 
zurotten ohne  Zwangsimpfung."  Scheu  be. 


Besprechungen  und  Literaturangahen. 


217 


Aphthae  tropicae. 

Cantlie,  James.  Sprue  and  chronic  intestinal  lesions.  Journ.Trop.  Med.  15.  IX.  06. 

Verf.  tritt  sehr  entschieden  für  die  absolute  Fleischdiät  bei  Sprue  ein. 
Allein  diese  Diät  vermag  Sprue-Kranke  zu  heilen.  Absolute  Milchdiät  schafft 
nur  scheinbare  Heilung.  Aber  beide  Diätarten  können  mit  Erfolg  kombiniert 
werden,  sobald  bei  einer  absoluten  Fleischdiät  immer  jeder  3.  oder  4.  Tag  in 
der  Woche  mit  absoluter  Milchdiät  eingeschoben  wird.  In  schweren  Fällen 
gelingt  es,  die  Kranken  bei  folgender  Diät  wiederherzustellen:  1.  Tag  aller 
10  Minuten  ein  Teelöffel  voll  beef  tea,  Fleischsaft,  Fleischgallerten  abwechselnd; 
2.  Tag  dasselbe  alle  20  Minuten;  3.  Tag  dasselbe  alle  halben,  am  4.  Tag 
alle  Stunden;  5  Tag  zweistündlich  gehacktes  Fleisch  neben  der  bisherigen 
Diät.  Nach  einer  oder  zwei  Wochen  bei  Wohlergehen  Gemüse,  Brot  und 
gekochte  Früchte  hinzufügen.  Jetzt  muß  jeden  3.  oder  4.  Tag  in  der  Woche 
die  absolute  Milchdiät  eingeschoben  werden,  sonst  treten  Rückfälle  auf.  Solche 
Milchtage  müssen  ehemalige  Sprue-Kranke  auch  späterhin  wöchentlich  einmal 
einhalten,  wenn  sie  gesund  bleiben  wollen. 

Gute  Dienste  tun  lokal  Klistiere  von  erwärmtem  und  filtriertem  See- 
wasser, auch  bei  anderen  chronischen  Darmleiden.  Bei  letzteren  ist  gewöhnlich 
die  Übergangsstelle  zwischen  S  Romanum  und  Rectum  die  chronisch  kranke. 
Hier  bilden  sich  leicht  Strikturen,  die  erweitert  werden  müssen. 

Rüge  (Kiel). 


Aussatz. 

Ewing,  Charles  B.    Leprosy  as  seen  in  the  Philippines.    Medical  Record.  New 
York.    Vol.  70.    Nr.  24,  1906. 

Ewing,  früherer  Präsident  des  U.  S.  Army  Board  zur  Erforschung  der 
Tropenkrankheiten  auf  den  Philippinen,  gibt  eine  kurze  Übersicht  über  unsere 
Kenntnisse  von  der  Lepra.  Dabei  teilt  er  seine  eigenen  Erfahrungen  mit,  die 
er  bei  der  Untersuchung  von  26  Leprakranken,  14  Männern,  12  Weibern,  ge- 
wonnen hat.  Er  zählt  unter  den  Männern  8  Kranke  mit  der  tuberösen  Form, 
4  mit  Nervenlepra,  2  mit  Mischlepra;  bei  den  Weibern  waren  die  Zahlen  5,  3,  4. 
Neben  den  genannten  Formen,  deren  genaues  klinisches  Bild  er  in  überein- 
stimmender Weise  mit  bekannten  Autoren  entwirft,  unterscheidet  er  die 
hybride  Form  der  „syphilitic  lepra',  ohne  besonders  darauf  einzugehen. 

Der  Ursprung  der  Lepra  auf  den  Philippinen  soll  auf  das  Jahr  1633 
zurückgehen,  wo  der  Kaiser  von  Japan  ein  Schiff  mit  150  Leprösen  zu  den 
Inseln  schickte,  damit  jene  von  den  katholischen  Priestern  verpflegt  würden. 
Da  man  es  nun  unterließ,  der  Ausbreitung  des  Übels  entgegenzuwirken,  so 
wurden  bald  die  Einheimischen  davon  mehr  und  mehr  ergriffen.  Heute  geben 
die  Franziskanerbrüder  die  Zahl  der  Leprösen  auf  den  Philippinen  mit  rund 
30000  an,  wovon  der  größere  Teil  auf  die  Visayas  komme.  Ewing  hält  die 
Zahl  für  zu  groß.  Zwar  berechnet  er  selbst  aus  der  Zählung  von  20  Leprösen 
auf  80  Quadratmeilen  für  Luzon  allein  (mit  seiner  ungefähren  Größe  von 
40000  Quadratmeilen)  10000  Lepröse,  und  damit  für  die  Philippinen  etwa 
30000.  Aber  er  betont,  daß  nicht  alle  Teile  des  Archipels  so  bevölkert  seien, 
wie  die  Gegenden,  worin  er  seine  Untersuchungen  vornahm,  und  glaubt,  daß 


218 


Besprechungen  und  Literaturangaben. 


der  neueste  Regierungsbericht,  der  3683  Lepröse  auf  den  Philippinen  zählt, 
der  Wahrheit  am  nächsten  komme. 

Die  Leprösen,  die  Ewing  sah,  waren  Chinesen  und  Eingeborene;  letztere 
zu  %  Hocanos,  zu  1/6  Tagalogs;  sie  bewohnten  Nord-Luzon,  Manila  und  Jolo. 
Die  leprösen  Chinesen  fand  er  in  der  Provinz  Benguet  vor  Trinidad,  in  Luzon 
und  Jolo  Jolo;  die  Ilocanos  in  den  Provinzen  Ilocos,  Sur  und  Union;  die 
Tagalogs,  über  Hundert  an  Zahl,  abgesondert  in  einem  Leprosorium  der  Stadt 
Manila.  G.  Stick  er. 


Maltafieber, 

Kennedy,  J.  Crawford.  The  incidence  of  Malta  fever  amongst  those  employed  in 
the  military  hospital,  Valetta,  during  the  year  1905.  Journ.  of  the  Royal  Army 
Medical  Corps.    Vol.  VI.    1906.    No.  4,  S.  408. 

Nach  den  im  Militärhospital  in  Valetta  gemachten  Beobachtungen  ist 
die  Möglichkeit  der  Infektion  mit  Mittelmeerfieber  durch  Milch  nicht  ganz  von 
der  Hand  zu  weisen.  Dagegen  scheint  die  direkte  Infektion  durch  Kontakt 
mit  Kranken  oder  mit  infiziertem  Material  erwiesen  zu  sein,  desgleichen  die 
Infektion  durch  Moskitos  oder  andere  stechende  Insekten.         Sehe  übe. 


Malaria. 

Ross,  R.    Malaria  in  Greece.   Lancet  1906.  No.  4342. 

Ursprünglich  auf  Veranlassung  einer  in  Griechenland  interessierten  eng- 
lischen Gesellschaft  zur  Malariabekämpfung  an  den  Kopais-See  (Böotien) 
gerufen,  nahm  Ross  die  Gelegenheit  wahr,  sich  auch  über  die  Malariaver- 
hältnisse in  Griechenland  zu  informieren,  wobei  er  insbesondere  von  Carda- 
matis,  Savas  u.  a.  mit  Angaben  unterstützt  wurde. 

In  Griechenland  ist  die  Malaria  immer  noch  sehr  verbreitet.  So  kamen 
im  Jahre  1905  960048  Erkrankungen  und  5916  Todesfälle  (etwa  2,4  pro 
Tausend  der  Bevölkerung)  vor.  Ross  fand  unter  im  ganzen  in  verschiedenen 
Gegenden  untersuchten  367  Personen  120  =  32%  malariakrank.  (Diagnose 
teils  auf  Grund  von  Milzschwellung,    teils  von  Blutuntersuchungen). 

Unter  200  Kindern  waren  33,2%  infiziert.  Diese  Zahlen  sind  als  Mini- 
mum anzusehen,  in  einzelnen  Gegenden  bedeutend  höherer  Prozentsatz,  so  bis 
64,5%,  wobei  nicht  einmal  zur  Saisonzeit  untersucht  wurde.  Viele  Kinder 
zeigten  bedeutende  Anämie  und  beträchtliche  Milzschwellung,  wie  Ross  sie 
sonst  nur  bei  Käla-äzar  sah  (Käla-äzar  in  Griechenland  nicht  vorkommend). 

Alle  Arten  von  Malaria  kommen  vor,  am  häufigsten  Tertiana,  nicht  selten 
perniziöse  Formen  und  häufig  Schwarzwasserfieber. 

Überträgerin  der  Malaria  vorwiegend  Anopheles  maculipennis,  seltener 
vorkommend  A.  bifurcatus  und  Pyretophorus  superpictus  (Dr.  Savas). 

Zur  Bekämpfung  der  Malaria  hat  die  unter  dem  Protektorate  des  Königs 
von  Griechenland  stehende  Liga,  der  auch  die  Liverpool  School  of  tropical 
medicine  ihre  Unterstützung  angeboten  hat,  ihre  Tätigkeit  begonnen.  Auch 
hat  sich  in  England  ein  Komitee  zur  finanziellen  Unterstützung  der  Liga 
gebildet.  —  Ross  hält  für  die  beste  Bekämpfungsmethode  in  Griechenland 
seine  Mückenvernichtungsmethode.  Mühlens  (Berlin). 


Archiv  für  Schiffs-  und  Tropen-Hygiene 


1907  Band  11  Nr.  7 


Die  Gewinnung  von  Schlangengift 
zur  Herstellung  von  Schutzserum. 

Von 

Dr.  M.  Krause. 

(Aus  dem  Laboratorium  der  Hydrotherapeutischen  Anstalt  der  Universität  Herlin. 
Leiter:  Geh.  Medizinalrat  Prof.  Dr.  L.  Brieger.) 

Bei  den  Vorarbeiten  zur  Herstellung  eines  gegen  Schlangen- 
gift schützenden  Serums  für  die  Deutschen  Kolonien,  in  Gemein- 
schaft mit  Herrn  Geheimrat  Brieger,  stieß  ich  sehr  bald  auf 
Schwierigkeiten  bei  der  Gewinnung  des  Giftes.  Da  von  afrika- 
nischen Schlaugen  Gift  käuflich  wohl  nicht  zu  erhalten  ist,  so 
mußte  ich  versuchen,  dieses  von  lebenden  Schlangen  selbst  zu  ge- 
winnen. 

Die  uns  durch  Vermittlung  der  Kaiserlichen  Kolonial-Abteilung 
aus  den  Kolonien  gesandten  Schlangen  wurden  im  Berliner  Aquarium 
in  Verwahrung  gegeben,  damit  sie  dort  gleichzeitig  für  Kolonial-  und 
Naturfreunde  als  Anschauungsmaterial  dienen  können.  Hier  sollten 
die  Schlangen  auf  die  mit  Haltern  vorgehaltene  Wattebausche  beißen, 
und  dieser  Watte  sollte  dann  das  Gift  entzogen  werden.  Der  Ver- 
such zeigte  sehr  bald,  daß  diese  Gewinnungsart  nicht  glückt,  da 
die  Schlangen  zwar  jedesmal  fauchten,  wenn  eine  Stange  mit  der 
Watte  in  den  Käfig  geführt  und  ihrem  Kopfe  genähert  wurde,  aber 
sie  dachten  gar  nicht  daran  auch  nur  ein  einziges  Mal  gegen  die 
Watte  zu  „schlagen",  im  Gegensatz  zur  Cobra,  die  leicht  dazu  zu 
bewegen  ist.  Andererseits  nahm  bis  auf  eine  Puffotter  und  eine 
Baumschlange  (Dendraspis)  von  mehreren  Sendungen  keiue  einzige 
Schlange  Nahrung  zu  sich,  so  daß  wir  sehr  bald  den  Verlust 
unserer  Schlangen  hätten  verzeichnen  müssen.  Es  blieb  uns  also 
nichts  anderes  übrig,  als  zur  zwangsweisen  Fütterung  und  Ent- 
giftung zu  greifen.  Diese  Fütterung  hat  Calmette  sehr  anschau- 
lich beschrieben  und  in  dem  Abschnitte  über  tierische  Gifte  in  dem 
vorzüglichen  Handbuch  der  Tropenkrankheiten  von  Mense  durch 
Abbildungen  erläutert. 

Archiv  für  Schiffg-  u.  Tropenhygiene.    XI.  17 


220 


Dr.  M.  Krause. 


Diese  Methode  ist  ähnlich  wie  die  der  Inder  Ich  aber  konnte 
mich  aus  folgenden  Gründen  nicht  entschließen  die  Calmettesche 
Methode,  bei  der  die  Schlangen  mit  Unterstützung  eines  Dieners 
einfach  in  der  Hand  gehalten,  entgiftet  und  gefüttert  werden,  bei 
unseren  Schlangen  anzuwenden;  und  zwar  deshalb,  weil  einerseits 
die  afrikanischen  Vipern  (Rhinozerosviper,  PufFotter,  Hornviper  usw.) 
erheblich  kräftiger  sind,  als  die  Cobra,  und  andererseits,  weil  bis 
jetzt  wohl  ein  Serum  gegen  Cobra -(Nattern-)  Gift  vorhanden  ist, 


Giftzähne  folgender  Schlangen: 

1.  Bitis  gabonica  (Rhinozerosviper),  Deutsch -Ostafrika.  Ausgewachsenes 
Exemplar.  Es  stehen  sonst  2  Zähne  dicht  nebeneinander,  wie  bei  Nr.  2.  Der 
2.  Zahn  ist  abgefallen.  Die  Gift-Einlauf-  und  Auslaufstelle  befindet  sich  auf 
der  konvexen  Seite  des  Zahnes,  bei  Nr.  1  ist  der  Gelenkknochen,  auf  dem  die 
Giftzähne  sitzen,  noch  vollständig  erhalten. 

2.  Giftzähne  von  Bitis  arietans  (Puffotter),  Deutsch-Ostafrika. 

3.  Giftzahn  von  der  Cobra,  ausgewachsenes  Exemplar. 

4.  Giftzahn  von  Naja  nigricollis  (schwarze  Baumnatter),  Deutsch- Ostafrika. 

dagegen  nicht  gegen  Viperngift.  Es  wäre  also  derjenige  von  uns 
verloren  gewesen,  der  einmal  gebissen  wurde,  wofür  die  Möglichkeit 
bei  der  Kraft  und  Gewandtheit  der  Tiere  ziemlich  groß  ist.  Zur 
besseren  Beurteilung  der  Gefährlichkeit  dieser  Tiere  sind  hier 
einige    Giftzähne  in  natürlicher  Größe  abgebildet.     Da  die  bis 

*)  Die  indische  Methode  ist  auch  kürzlich  von  Marinestabsarzt  Dr.  Boese 
u.  a.  in  seinen  interessanten  Reisebeobachtungen  in  Asien  in  der  Deutschen 
Medizinischen  Wochenschrift  beschrieben  worden. 


3 


4 


Fig.,,1- 


Die  Gewinnung  von  Schlangengift  zur  Herstellung  von  Schutzserum.  221 

jetzt  gebräuchlichen  Tierhalter  besonders  für  Schlangen  unbrauch- 
bar sind,  konstruierte  ich  einen  Schlangenhalter,  den  jetzt  die 
Firma  F.  u.  M.  Lautenschläger,  Berlin  N.  nach  meinen  Angaben  an- 
fertigt, und  mit  dem  ich  ausgezeichnete  Ergebnisse  erzielt  habe. 


Fig.  2.    Apparat  stehend. 


Ich  möchte  daher  in  nachfolgenden  Zeilen  den  Halter  und  seine 
Anwendung  beschreiben:  Der  Apparat  (Halter)  besteht  aus  einem 
1,25  m  langen  und  15  cm  weiten  Zinkblech rohr,  das  an  einem 


Fig.  3.    Kopf  des  Rohres  von  oben. 


Ende  geschlossen  ist  und  das  an  der  Seite  je  einen  Griff  als  Hand- 
habe besitzt.  Auf  das  offene  Ende  des  Rohres  ist  ein  Kragen  mit 
einem  Rohransatz  aufgeschoben,  dieser  ist  abnehmbar  und  durch 

17* 


22 


Dr.  M.  Krause. 


Stöpsel  Vorrichtung  an  dem  Rohr  zu  befestigen,  so  daß  er  weder 
sich  drehen  noch  abrutschen  kann.  Dieser  Kragen  dient  sowohl  als 
Schutz,  wie  auch  als  Laufbrett  für  die  sich  in  der  Mitte  kreuzenden 
und  beliebig  zu  verstellenden  Halterwinkel. 

Der  Apparat  wird  nun  wie  folgt  benutzt.  Mau  stellt  das  Rohr 
aufrecht  in  einen  Dreifuß  oder  schraubt  das  auf  dem  Fußboden 
stehende  Rohr  mit  einem  Stativ,  wie  es  in  jedem  Laboratorium  vor- 
handen ist,  au  den  Halter  a  mit  Hilfe  einer  Kühlerschraube  fest 
(man  kann  die  Platte  des  Statives  noch  durch  ein  Paar  Mauersteine 
beschweren),  setzt  den  Kragen  oben  auf  das  Rohr  und  befestigt  ihn 
durch  die  Stöpselvorrichtung.  Dann  wird  der  eine  Halterwinkel 
so  weit  herausgezogen,  daß  er  die  Rohrmündung  nicht  verdeckt, 


Fig.  4.    Die  Schlange  wird  von  dem  Halter  gefesselt. 


und  mit  der  Schraube  auf  dem  Kragen  festgeschraubt.  Dasselbe 
geschieht  mit  dem  auderen  Halterwinkel,  nur  wird  dessen  Klemm- 
schraube locker  gelassen.  Jetzt  ist  die  Mündung  des  Rohres  frei. 
Sodann  nimmt  man  mit  eiuer  Zange  von  zirka  60  cm  Länge,  wie 
man  sie  auch  für  Ratten  benutzt,  die  Schlange  aus  dem  Käfig 
heraus,  indem  man  sie  mit  der  Zange  dicht  hinter  dem  Kopf 
packt,  hält  sie  hoch,  ergreift  mit  der  linken  Hand  das  Schwanz- 
ende und  führt  es  in  die  Mündung  des  Rohres.  Nun  läßt  man 
die  Schlange  so  weit  herunter,  daß  nur  noch  der  Kopf  heraussieht. 
Sodann  schiebt  mau  den  lockeren  Halterwinkel  dicht  an  den  Hals 
der  Schlange,  so  daß  die  Hinterteile  der  Kieferknochen  auf  den 
sich  kreuzenden  Halter  winkeln  ruhen,  und  zieht  die  Klemmschraube 


Die  Gewinnung  von  Schlangengift  zur  Herstellung  von  Schutzserurn.  223 


fest.  Jetzt  ist  die  Schlange  gefesselt  und  zwar  nur  an  einer  Stelle, 
infolgedessen  wird  nach  Möglichkeit  eine  Verletzung  der  Schuppen 
usw.  vermieden.  Das  Rohr  wird  nun  losgeschraubt  und  wagerecht 
auf  den  Tisch  gelegt.  Die  Schlange  kann  jetzt  gefüttert  werden, 
wozu  man  den  einen  Halter  ein  paar  Millimeter  lockert,  oder  man 
kann  die  Gewinnung  des  Giftes  vornehmen.  Zu  diesem  Zwecke 
nimmt  man  eine  lange  Pinzette  oder  Tiegelzange,  die  möglichst 
wenig  rauhe  Stellen  hat,  um  eine  Verletzung  zu  vermeiden,  und 
öffnet  der  Schlange  das  Maul,  sogleich  hält  ein  anderer  ihr  mit 
eiuer  Zange  einen  fest  aufgerollten  sterilen  Wattebausch  in  das 
Maul.  Die  Schlange  beißt  meist  mit  großer  Kraft  in  den  Watte- 
bausch und  drückt  so  die  Giftdrüsen  aus,  deren  Inhalt  durch  die 


Fig.  5. 


hohlen  in  die  Watte  geschlagenen  Zähne  in  die  Watte  fließt.  Die 
Schlange  ist  manchmal  dreimal  hintereinander  dazu  zu  bewegen,  in 
die  Watte  zu  beißen.  Der  Wattebausch  wird  sogleich  in  einen 
Chlorcalciumexsikkator  gebracht  und  evakuiert.  Am  nächsten  Tage 
werden  die  Gift  enthaltenden  Teile  der  WTatte,  die  hart  getrocknet 
sind,  mit  der  Schere  von  der  übrigen  Wratte  getrennt,  ev.  noch 
etwas  zerkleinert,  mit  sterilem  destilliertem  Wasser  geschüttelt  und 
durch  ein  steriles  chemisch  reines  Filter  filtriert.  Das  Filtrat  wTird 
sodann  im  Vakuumexsikkator  eingetrocknet.  Man  hat  jetzt  trocknes, 
chemisch  reines  Schlangengift. 

Ich  habe  auf  diese  Weise  in  einigen  Wochen  mehrere  Gramm 
reines  Gift  gewonnen.  Dieses  so  gewonnene  Gift  hat,  wie  ich  mich 
überzeugt  habe,   qualitativ  und   quantitativ  denselben  toxischen 


224  Dr.  M.  Krause.    Die  Gewinnung  von  Schlangengift  etc. 

Wert  unter  denselben  physiologischen  Erscheinungen,  wie  Gift,  das 
aus  dem  Zahn  der  Schlange  tropfte  und  aufgefangen  wurde. 

Das  Entfernen  der  Schlange  gestaltet  sich  sehr  einfach.  Man 
stellt  das  Rohr  auf  den  Fußboden  etwas  schräg  neigend  auf,  löst 
die  eine  Klemmschraube  der  Halterwinkel,  zieht  den  Halter  auf 
und  läßt  die  Schlange  nach  unten  rutschen.  Die  Schlange  ist 
nicht  imstande,  sich  an  der  glatten  Wand  des  Blechrohres  festzuhalten. 
Jetzt  wird  der  Kopf  des  Rohres  mit  dem  Kragen  von  dem  Rohr 
genommen.  Sodann  faßt  man  das  Rohr  bei  den  Handgriffen  und 
schüttet  die  Schlange  in  den  Käfig. 


225 


Über  mechanischen  Malariaschutz  in  den  Tropen. 

Von 

Dr.  Zupitza, 

Oberstabsarzt  der  Kaiserlichen  Schutztruppe  für  Kamerun. 
(Fortsetzung.) 

Verdrängt  soll  die  medikamentöse  Prophylaxe  durch  die  mecha- 
nische nicht  werden,  wohl  aber  sollte  sie  durch  letztere  auf  ein 
geringeres  Maß  eingeschränkt  werden,  indem  man  sich  mechanisch 
schützt,  und  nur  dann,  sofern  ausnahmsweise  ein  mechanischer 
Schutz  aus  äußeren  Gründen  nicht  möglich  sein  sollte,  auf  die 
Chiuinprophylaxe  zeitweise  zurückgreift. 

Auch  wird  man  selbstverständlich  im  Falle  einer  stattgehabten 
Infektion  sich,  unter  weiterem  mechanischen  Schutze,  einer  gründ- 
lichen Chininkur  und  -nachkur  unterziehen. 

Idealer  und  zweckmäßiger  als  die  medikamentöse  ist  die 
mechanische  Prophylaxe,  weil  diese  jede  Infektion  mit  Malaria 
von  vornherein  zu  verhindern  befähigt  ist,  während  bei  der  Chinin- 
prophylaxe nur  eine  periodische  Unterdrückung  der  in  den  Körper 
eingedrungenen  und  darin  zu  ständiger  Vermehrung  neigenden 
Malariakeime  angestrebt  wird,  wobei  man  also  der  doppelten  chro- 
nischen Einwirkung  des  Medikamentes  einerseits,  wie  der  Malaria- 
keime und  des  Malariagiftes  andererseits  untersteht.  Ein  viele  Jahre 
lang  mit  nur  geringen  Pausen  (während  eines  Teiles  des  Urlaubes 
nach  malariafreien  Gegenden)  fortgesetztes  Chininnehmen  kann  nicht 
ganz  ohne  nachteilige  Folgen  bleiben. 

Es  empfiehlt  sich  also  die  mechanische  Prophylaxe 
ganz  besonders  für  Gegenden  mit  perennierender  Malaria. 

Endlich  gewährt  das  mechanische  Verfahren  gleich- 
zeitig auch  Schutz  gegen  andere,  durch  Moskitos  wie 
sonstige  geflügelte  Insekten  übertragene  Krankheiten, 
wie  gegen  Schlafkrankheit,  Gelbfieber,  Filariosen. 

Mit  einer  Ausrottung  der  Malaria  hat  die  mechanische  Prophy- 
laxe an  sich  nichts  zu  schaffen. 

Mir  bleibt  noch  nachzuweisen,  daß  ich  trotz  der  Stiche  von 
3  Anopheles  tatsächlich  von  Malaria  verschont  geblieben  bin. 


226 


Dr.  Zupitza. 


Regelmäßige,  häufige  Untersuchungen  meines  Blutes  auf  etwaige 
Malariainfektionen  habe  ich,  trotz  besten  Willens,  aus  äußeren 
Gründen  nicht  durchführen  können.  Immerhin  hatte  ich  in  den 
2  Jahren  nach  den  Aufzeichnungen  33mal  mein  Blut  unter- 
sucht, in  Wirklichkeit  öfters,  stets  mit  negativem  Parasiten- 
befund. 

Kurz  vor  meinem  Fortgang  aus  Kamerun  wies  mein  Blut  einen 
Hb-Gehalt  von  über  100  °/0  auf  (wie  auch  schon  früher  festgestellt). 
Keine  Milzschwellung. 

Von  Erkrankungen  hatte  ich  öfters  akute  Katarrhe  der  oberen 
Luftwege  und  des  Magens  gehabt,  wie  seit  jeher.  Stets,  soweit  das 
möglich  war,  untersuchte  ich  bei  solchen  Gelegenheiten  mein  Blut. 

Demnach  war  jede,  auch  noch  so  leichte,  latente  Malariainfektion 
mit  Sicherheit  auszuschließen. 

Und  da  ich  seit  dem  Urlaub  vor  meiner  Ausreise  nach 
Kamerun  (bis  heute)  weder  Chinin  noch  irgend  ein  Ersatz- 
mittel desselben  mir  jemals  einverleibt  habe,  so  habe  ich 
mein  völliges  Verschontbleiben  von  Malaria  einzig  und 
allein  dem  mechanischen  Schutze  zu  verdanken. 

Zugleich  dürften  damit  auch  etwaige  Bedenken,  ich  sei  viel- 
leicht öfters  von  Anopheles  im  Freien  —  im  Bette  würde  ich  sie 
entdeckt  haben  —  unbewußt  gestochen  worden,  fortfallen. 

Auf  einen  Einwand,  der  gegen  meine  Schlußfolgerungen  er- 
hoben werden  könnte,  habe  der  Vollständigkeit  wegen  hier  noch 
einzugehen,  nämlich  den,  ich  wäre  vielleicht  aus  früherer  Tropen- 
dienstzeit her  gegen  Malaria  immun. 

Gewiß  war  ich  früher  periodisch  vielfach  an  Malaria  erkrankt 
gewesen,  hatte  auch  im  Jahre  1899  im  Anschluß  an  ein  schweres 
(zweites)  Schwarzwasserfieber  an  einer  schweren  Malaria  gelitten, 
die  wegen  der  Idiosynkrasie  gegen  das  Chinin  wie  Methylenblau 
erst  nach  2  Monaten  in  der  Heimat  durch  steigende  subkutane  In- 
jektionen von  Chinin  (Chiningewöhnung  nach  R.  Koch)  in  Angriff 
genommen  und  dann  beseitigt  werden  konnte.  Doch  war  der 
Immunisierungsprozeß  durch  die  Chininkur  unterbrochen  worden, 
und  seit  meinem  völligen  Freisein  von  Malaria  bis  zur  Ausreise 
nach  Kamerun  waren  bereits  15  Monate  verstrichen.  Eine  vorher 
dagewesene  Immunität  wäre  also  sicherlich  wieder  abgeklungen  ge- 
wesen. Sind  doch  selbst  Neger,  die  ständig  in  Gegenden  mit  Saison- 
malaria, d.  h.  mit  einer  an  gewisse  Jahreszeiten  geknüpften  Infektions- 
gelegenheit leben,  nicht  absolut  malaria-immun.   Ja  nicht  einmal  die 


Über  mechanischen  Malariaschutz  in  den  Tropen. 


227 


Neger  aus  Ländern  mit  perennierender  Malaria  sind  es  vollständig; 
sie  sind  im  allgemeinen  gegen  das  Malariagift,  nicht  aber  gegen 
die  Parasiten  immun. 

Die  von  Celli  *)  beobachteten  Fälle  scheinbarer  Malariaimmuuität 
bedürfen  noch  weiterer  Aufklärung,  als  daß  sie  hier  ins  Feld  ge- 
zogen werden  könnten. 

Auch  von   einem  zufälligen  Verschontbleiben  von  Malaria 
kann  mau  in  meinem  Falle  nicht  reden,  außer  daß  ich  das  Glück 
hatte,  nicht  das  Unglück  zu  haben,  unter  den  drei  in  Kamerun  er- 
haltenen Anophelesstichen  keinen  von  einem  der  ja  nur  in  ganz  ge- 
ringem Prozentsatze  infizierten  Anopheles  davongetragen  zu  haben. 
In  Bezug  auf  beide  Punkte  schreibt  A.  Plehn2): 
„In  Kamerun  z.  B.  ist  mir  in  den  etwa  8  Jahren,  während  welcher 
„ich  die  Schicksale  der  Kolonisten  dort  persönlich  verfolgen  konnte, 
„nicht  ein  einziger  ohne  besondere  Vorsichtsmaßregeln  der  Ma- 
„laria  entgangen.  —  In  Italien  bleibt  dagegen  selbst  in  den  ge- 
fährlichsten Fiebergegenden  und  zu  Zeiten  von  Epidemien  immer 
„ein  höherer  Prozentsatz  der  Bevölkerung  auch  ohne  besondere 
„Maßnahmen  verschont." 


Wie  aus  meinem  Versuche  zu  ersehen  ist,  habe  ich  mich  ge- 
legentlich nur  mit  einem  einfachen  Bettnetze,  neben  dem  persön- 
lichen Schutz,  der  Malaria  zu  erwehren  gewußt. 

M.  E.  kann  man  mit  so  einfachen  Hilfsmitteln  sich  ganz  gut 
der  Malariainfektion  entziehen,  besonders  wenn  man,  wie  ich  das 
bei  erfahrenen  Kolonisten  gesehen  habe,  vor  dem  Schlafengehen 
das  Zimmer  oder  Zelt  durch  Tücherschwenken ,  durch  Abfegen  des 
Zeltinneren,  durch  Abklopfen  und  nachheriges  rasches  Schließen  des 
Zeltes,  ferner  durch  Abbrennen  von  Räucherkerzen  oder  auch  durch 
den  Rauch  eines  Holzfeuers,  von  Moskitos  freimacht. 

Auf  ähnliche  Weise,  lediglich  durch  einen  Kopfschleier,  eine 
Art  „Schlafschützera,  neben  der  moskitosicheren  feldmarschmäßigen, 
wohl  auch  bei  Nacht  getragenen  Kleidung,  haben  die  Japaner  im 
letzten  russischen  Kriege  nach  Kermorgant3)  einen  vorzüglichen 
Erfolg  mit  dem  Schutze  gegen  Malaria  erzielt: 

J)  A.  Celli:  Die  Malaria.    Berlin-Wien  1900. 

')  A.  Plehn:  Über  Malariaimmunität.    Diese  Zeitschr.  1906,  Heft  2. 

3)  Kermorgant:  Prophylaxie  du  Paludisme.  Annales  d'bygiene  publique 
et  de  me'decine  le'gale.  Paris,  Juillet  1905.  Nach  einem  Referat.  Diese  Zeit- 
schrift, 1906,  Heft  13. 


228 


Dr.  Zupitza. 


cune  compagnie  de  115  hommes  proteges  contre  les  nioustiques, 
«  notamrnent  par  une  moustiquaire  de  tete,  n'eut  pas  un  seul  cas  de 
«paludisme;  le  reste  du  bataillon  (646  hommes)  ont  en  235  cas  de 
«paludisme  avec  7  deces. » 


In  Deutsch-Ostafrika,  wohin  ich  1906  zurückversetzt  wor- 
den war,  wollte  ich  das  mechanische  Schutzverfahren  fortsetzen 
und  an  seiner  Vervollkommnung  weiter  arbeiten. 

Zu  den  in  Kamerun  bewährten  Hilfsmitteln  ließ  ich  mir  noch 
je  ein  großes  Wohn-  bezw.  Arbeitsnetz  und  ein  ebenso  großes  Bett- 
netz anfertigen. 

Ihre  vorhangartigen  Eingänge  entsprachen  denen  am  Zeltnetz. 

Am  Wohnnetz  war  ein  kleiner  schräger  Vorraum  durch  einen 
zweiten  Eingang  abgegrenzt,  während  das  Bettnetz  durch  eine  in 
der  Mitte  geteilte  Netzwand  in  zwei  gleich  große  Hälften,  einen 
Vorraum  zum  An-  und  Auskleiden,  ev.  Waschen  pp.,  und  den  Bett- 
raum geteilt  war. 

Man  hatte  also  einen  mit  doppelten  Eingängen  gesicherten 
Wohn-  bezw.  Bettraum,  während  die  Luft  stets  nur  je  eine  Tüll- 
wandung zu  passieren  hatte. 

Eine  genauere  Beschreibung  dieser  Netze  folgt  später. 

Die  Netze  haben  sich  während  eines  4 monatigen  Aufenthaltes 
in  Daressalam ,  gerade  in  der  wärmeren  Jahreszeit,  durchaus 
bewährt. 

Allerdings  kam  dort  weniger  ein  Schutz  gegen  eine  Malaria- 
infektion in  Frage,  weil  ja  dank  der  Tätigkeit  der  Malaria-Expe- 
dition unter  Ollwig  (1.  c.  i.  c.)  das  Grouvernementsviertel,  in  dem 
ich  wohnte,  damals  so  gut  wie  gänzlich  malariafrei  gewesen  war, 
—  als  vielmehr  der  Schutz  gegen  die  Belästigung  durch  die  dort 
das  ganze  Jahr  hindurch  recht  zahlreichen  Moskitos  aller  Art. 

In  luftigen  Zimmern  ist  bei  günstiger  Aufstellung  der  Netze 
darunter  keinerlei  Wärmestauung  und  Luftbehinderung  zu  ver- 
spüren. 

Es  ist  ja  möglich,  daß  ich  vielleicht  gegen  eine  minimale  Ven- 
tilationsbehinderung  nicht  sonderlich  empfindlich,  vielleicht  auch 
etwas  subjektiv  beeinflußt  bin,  eine  solche  wird  aber  selbst  der 
Empfindlichste  wohl  gern  in  Kauf  nehmen  gegen  die  Annehmlich- 
keit ungestörten  Schlafens,  Ruhens  oder  Arbeitens,  zumal  man  sich 
ja  unter  den  Netzen  aller  lästigen  Kleidungsstücke  entledigen  kann. 


Über  mechanischen  Malariaschutz  in  den  Tropen. 


229 


Außerhalb  der  Netze  waren  zu  Daressalam  Schleier  und 
Schleierhandschuhe  nicht  nötig  gewesen.  Auch  brauchten  die  hellen 
Klosett-  und  Baderäume  nicht  gegen  Moskitos  gesichert  zu  sein. 

In  den  Geschäftszimmern  schwirrten,  neben  gelegentlichen 
Anopheles,  täglich  und  stündlich  viele  Culex  herum,  die  in  den 
tiefen  dunklen  Aktenpulten  willkommene  Schlupfwinkel  fanden  und 
zu  jeder  Tageszeit  recht  stechlustig  waren.  Bei  der  angewöhnten 
Achtsamkeit  merkte  ich  jedoch  stets  das  leise  Kitzeln,  welches  ihr 
Aufsetzen  auf  die  Haut  oder  auch  ein  erster  Stech  versuch  verur- 
sachte und  konnte  sie,  ohne  jemals  wirklich  gestochen  zu  werden, 
stets  rechtzeitig  abschütteln,  was  zumeist  ganz  mechanisch,  auto- 
matisch, geschah,  ohne  Störung  in  der  Arbeit. 

Den  weitaus  größten  Teil  meiner  letzten  2  ^jährigen  Dienst- 
zeit in  Deutsch -Ostafrika  verbrachte  ich  in  dem  für  malariafrei 
gehaltenen  Iringa,  woselbst  ein  einfaches  Bettnetz,  wie  hohe  Schuhe 
gegen  die  vereinzelten  Moskitos  hinlänglichen  Schutz  gewährten. 

Jedoch  besuchte  ich  auf  Reisen  vielfach  malariaverseuchte  Ge- 
biete. Eine  Zusammenstellung  der  Reisen  ergab  immerhin  eine 
Aufenthaltsdauer  von  insgesamt  8  vollen  Monaten  in  aus- 
gesprochenen Malariagegenden,  zu  Zeiten,  wo  dort  ernst- 
lich eine  Malariainfektion  zu  befürchten  war. 

Wenn  ich  auch  da  ohne  jede  Malariainfektion,  bei 
Unterlassung  jeder  antimalarischen  Medikamentation 
davonkam,   so  darf  ich  dies  wohl  ebenfalls  dem  mecha- 
nischen Schutzverfahren  zu  Gute  schreiben. 

Nur  einen  einzigen  Anophelesstich  habe  ich  in  Ostafrika 
davongetragen,  und  auch  dieser  hätte  vermieden  werden  können. 

Der  Anopheles  stach  mich  bei  Tage,  als  ich  ohne  Netzschutz, 
in  offenem  in  der  Sonne  stehendem  Zelte  mich  ohne  Rock  ausge- 
streckt hatte  und  eingeschlafen  war;  der  Stich  erfolgte  also  unter 
gleichen  Umständen  wie  schon  einmal  in  Kamerun.    Diesmal  sah 

J)  In  den  Kolonistenkreisen  von  Ubena  war  das  Gerücht  aufgetaucht, 
ich  hätte,  trotz  Empfehlung  des  mechanischen  Schutzes,  an  einem  bestimmten 
Orte  und  in  Gegenwart  einer  bestimmten  Person  Chinin  eingenommen  gehabt. 
Dieselbe  Persönlichkeit  wurde  auch  von  mehreren  Seiten  als  der  Urheber  jener 
Behauptung  bezeichnet.  Der  zur  Rechenschaft  Gezogene  gab  an,  es  könne 
nur  ein  grobes  Mißverständnis  vorgelegen  haben,  und  trat  jenem  Gerücht 
öffentlich  entgegen. 

Da  es  aber  bereits  weite  Verbreitung,  selbst  bis  über  die  Grenzen  der 
Kolonie  hinaus,  gefunden  hatte,  so  erscheint  mir  die  Erwähnung  dieses  Zwischen- 
falles hier  nicht  unnötig. 


230 


Dr.  Zupitza. 


ich  aber  den  Anopheles  von  der  Stichstelle  abfliegen,  wodurch  ich 
denn  für  alle  Zeiten  gewarnt  war. 

Aus  der  lebhaften,  frischen  Zeichnung  war  schon  zu  ersehen, 
daß  der  Anopheles  erst  vor  Kurzem  aus  der  Puppe  gekrochen  war, 
sein  Stich  mithin  noch  nicht  infektiös  sein  konnte. 

Von  häufigeren  Blutuntersuchungen  habe  ich  diesmal,  im  Ver- 
trauen auf  die  Sicherheit  des  mechanischen  Schutzes,  abgesehen. 
Ich  wollte  sie  nur  dann  vornehmen,  sofern  irgend  eine  fieberhafte 
Erkrankung  eine  Differentialdiagnose  auch  durchs  Mikroskop  er- 
forderlich machte,  was  nur  einmal  der  Fall  war: 

Auf  dem  Hinaufmarsch  von  Daressalam  nach  Iringa  war 
ich  auf  der  stark  verseuchten  Hauptstraße  an  einem  Rückfallfieber 
erkrankt. 

Bei  fünfmaliger  Untersuchung  meines  Blutes  in  und  nach  dem 
ersten  Anfall,  und  bei  einmaliger  von  dritter  Seite  ausgeführter 
Untersuchung  nach  beendetem  1.  Rückfall,  war  nichts  von  Malaria- 
parasiten zu  entdecken1). 

Folgende  Beobachtungen  verdienen  noch  einiges  Interesse: 

In  einer  Senkung  des  Hochplateaus  von  Uhehe  gegen  das 
niedrige,  ungesündere  Ubena  hin  lagerte  ich  einmal  zwischen  einer 
kleinen  Ortschaft  und  dem  Wasser.  Bei  Tage  keine  Moskitos. 
In  der  fortgeschrittenen  Abenddämmerung  jedoch  drang  ganz  plötz- 
lich ein  Schwärm  von  (dunklen)  Anopheles  ins  offengelassene  Zelt- 
netz hinein.  Ich  fing  darin  nicht  weniger  als  120  Stück.  Da  das 
sorgsame  Einfangen  —  ich  wollte  die  Anopheles  konservieren  — 
schließlich  ermüdete  und  die  letzten  Anopheles  nach  dem  vielen 
Hin-  und  Herjagen  sich  scheu  verkrochen,  bezw.  auch  nicht  zur 
Ruhe  gelangen  wollten,  so  beließ  ich  etliche  Exemplare  ruhig  im 
Zeltnetze.  Nur  die  wenigen  ins  anfangs  nur  schlecht  geschlossene 
Bettnetz  eingedrungenen  fing  ich  sämtlich  weg. 

In  einigen  überschwemmten  Steppengegenden  Ubenas  bildete 
im  streifenweise  hohen  Grase  eine  massenhaft  vertretene  Culexart 
eine  furchtbare  Plage,  selbst  bei  Tage.  Aus  Bequemlichkeit  ließ 
ich  mich  von  ihnen  öfters  stechen,  einmal  sogar  von  ganzen  Schwär- 

*)  Bei  der  Milde  der  Erkrankung  (anstrengender  Gebirgsmarsch  am  ersten 
Krankheitstage;  nur  eine  halbtägige  Bettruhe  beim  1.  Rückfall;  abortiver 
2.  Rückfall  mit  nur  leichtem  Unbehagen  bei  Antritt  einer  Reise)  war  es  nicht 
zu  verwundern,  daß  auch  keine  Recurrensspirillen  gefunden  wurden. 

Cf.  R,  Koch:  Über  afrikanischen  Recurrens.  (Vortrag.)  Berl.  Klin. 
Wochenschr.  1906. 


Über  mechanischen  Malariaschutz  in  den  Tropen. 


231 


men,  als  ich  ohne  Schleier  und  -Handschuhe  in  einem  entlegenen, 
zur  Regenzeit  von  den  Eingeborenen  nicht  begangenen  Teile  einer 
Steppe  bis  tief  in  die  Nacht  hinein  bei  spät  nachmittags  erlegtem 
Wilde  Wache  stand.  Nach  Eintreffen  meiner  Leute  mit  Laterne 
war  zu  sehen,  daß  die  Moskitoschwärme  sich  nur  ans  der  einen 
auffällig  gezeichneten  Culexart  zusammensetzten. 

Doch  wären  dort,  weil  diese  Stelle  damals  nicht  von  Menschen 
besucht  gewesen  war,  auch  Anopheles  nicht  gefährlich  geworden1). 

Da  beim  Schlafen  unter  2  Netzen  in  heißer  Gegend  oft,  be- 
sonders dann,  wenn  das  Zelt  wegen  Windes  dicht  geschlossen  war 
und  der  Wind  abflaute,  eine  lästige  Wärmestauung  sich  bemerkbar 
gemacht  hatte,  so  teilte  ich  späterhin  das  Zeltnetz  durch  eine  nach 
Art  der  Eingangsseiten  zu  öffnende  Scheidewand  in  2  Räume,  in  einen 
einfach  gesicherten  Aufenthaltsraum  und  einen  doppelt  gesicherten, 
aber  im  übrigen  doch  nur  von  einfachen  Netzwänden  umschlossenen 
Bettraum. 

Ein  besonderes  Bettnetz  wurde  also  entbehrlich. 

Die  genauere  Beschreibung  erfolgt  im  Anhang  zu  dieser  Arbeit. 

Natürlich  ist  bei  dieser  Konstruktion  des  Netzes  der  Bettteil 
besonders  sorgfältig  auf  defekte  Wandstellen  hin  zu  untersuchen. 
Doch  habe  ich  beobachtet,  daß  auch  beim  Zusammenfließen  zweier 
Maschen,  wegen  Verzerrung  der  Öffnung  durch  Zug,  Moskitos  (ge- 
wöhnlich) nicht  eindringen  können. 

In  Deutsch-Ostafrika  bot  sich  mir  endlich  auch  noch 
die  Gelegenheit  zur  Erprobung  des  Wohnungsschutzes, 
durch  Sicherung  eines  von  3  Europäern  bewohnten  Hauses 
vor  dem  Eindringen  von  Moskitos. 

Bevor  ich  jedoch  hierauf  näher  einzugehen  vermag,  muß  ich 
vorerst  auf  einige  in  Daressalam  bereits  vor  mir  vorgenommene 
ähnliche,  aber  durchaus  unvollkommene  Experimente  mit  „Draht- 
schutz1' zurückgreifen. 

*)  Anopheles  können  nämlich  auch  in  von  Menschen  nicht  bewohnter 
Steppe  vorkommen,  an  ständigen  Standorten  von  Wild.  Das  beobachtete  ich 
auf  meinem  Rückmarsch  zur  Küste,  welcher  in  die  Regenzeit  fiel,  in  der 
Mkattaebene,  wo  ich  etwa  4  km  fern  von  jeder  Ansiedlung  oder  den  üblichen 
Lagerplätzen  zahlreiche  Anopheles  vorfand. 

Dort  war  indessen  Vorsicht  geboten,  da  viele  Tausende  von  Trägern 
zur  Regenzeit  jenen  Weg  passieren  und  allerorten  zu  rasten  pflegen.  Die 
Hauptquelle  der  Nahrung  für  die  Anopheles  muß  freilich  im  Standwild  ge- 
sucht werden. 


232 


Dr.  Zupitza. 


Nach  Bekanntwerden  von  F.  Plehns  (1.  c.)  und  meines  Be- 
richtes (1.  c.)  an  die  Kolonialabteilung  des  Auswärtigen  Amtes  über 
die  italienischen  Versuche  mit  mechanischem  Malariaschutze,  waren, 
nach  einer  Zusammenstellung  des  amtlichen  Materials  „Uber  die 
Verwendbarkeit  des  Moskito-Drahtgazeschutzes  in  den  Malariagegeu- 
den  der  Tropenul),  die  Behörden  in  unseren  tropischen  Kolonien 
Afrikas  der  praktischen  Verwertung  des  mechanischen  Schutzver- 
fahrens näher  getreten. 

Während  man  sich  in  Kamerun  und  Togo  jedem  Versuche 
damit,  aus  verschiedenen  theoretischen  Bedenken  der  dortigen  Re- 
gierungsärzte, von  vornherein  ablehnend  verhielt,  entschloß  man 
sich  in  Deutsch-Ostafrika,  einen  Versuch  zu  wagen. 

Dieser  Versuch  war  aber  nur  einseitig  durchgeführt  worden: 
wohl  war  eine  Wohnung  mit  Drahtschutz  umgeben,  der  Insasse 
schützte  sich  jedoch  in  keiner  Weise  persönlich,  außerhalb  der 
Wohnung  gegen  Moskitostiche,  Das  schien  ihm  unausführbar  und 
ferner  „ein  durchaus  unbilliges  Verlangen,  wenn  man  den  Europäer 
in  den  Tropen  bereits  von  6  Uhr  an  in  seine  drahtumflochtene, 
moskitosichere  Wohnung  bannen  wollte".  Demnach  befolgte  er 
auch  folgerichtig  nebenher  eine  Chininprophylaxe,  wie  Ollwig  be- 
richtet. 

Immerhin  wurde  die  Durchführbarkeit  eines  Wohnungsschutzes 
an  sich  in  den  Tropen  bestätigt  und  auf  Grund  dieses  Versuches 
eine  neu  errichtete  Krankenbaracke  am  Gouvernements-Kranken- 
hause zu  Daressalam,  ebenso  einige  Wohnungen,  mit  Drahtschutz 
versehen. 

Diese  Versuche  waren  allerdings  zumeist  nur  geeignet,  den 
mechanischen  Schutz  in  Mißkredit  zu  bringen. 

Die  mit  Drahtschutz  versehene  Krankenbaracke  ist  kein  den 
Anforderungen  der  Tropenhygiene  entsprechender  Bau. 

Wie  der  aus  der  Erinnerung  wiedergegebene  Grundriß  Fig.  1 
zeigt,  besteht  sie  aus  vier  Zimmerblöcken,  die  durch  einen  Kreuz- 
gang voneinander  geschieden  werden.  Dieser  Komplex  wird  auf 
drei  Seiten  von  einer  Veranda  umgeben,  die  von  einer  nicht 
unterbrochenen,  auf  1,25  m  innerer  Höhe  geschätzten  Mauer  um- 
schlossen wird. 

Da  der  untere  Rand  der  Fenster  in  den  Krankenstuben  nur 
etwa  0,70  m  über  dem  Boden  (von  Zimmern  und  Veranda)  zu  liegen 


J)  Diese  Zeitschr.  1902,  Heft  1. 


Über  mechanischen  Malariaschutz  in  den  Tropen. 


233 


kommt,  wird  von  der  Verandamauer  ein  Teil  des  Luftzuges  ab- 
gehalten. 

Hinter  der  Mauer  verschwindet  jeder  dort  Sitzende  vollständig, 
wird  also  von  keinem  Luftzuge  getroffen. 

Ferner  liegt  die  Baracke  gerade  in  einer  Delle  der  gegen  das 
Meer  mit  erhöhter  Kante  vorspringenden  Erdplatte,  und  dazu  wurde, 
aus  falsch  angebrachter  Sparsamkeit,  der  Fußboden  in  der  Baracke 
in  Erdbodenhöhe  belassen! 

Leichte  von  der  Seeseite  kommende  Luftströme,  auf  die  es  ja 
gerade  ankommt,  können  daher  die  Baracke  überhaupt  nur  in  ihren 
oberen  Teilen  treffen.  Und  dort  werden  sie,  bei  Sonnenschein,  von 
der  durch  die  solare  Erhitzung  der  relativ  beträchtlichen  Dachfläche 
hervorgerufenen  Saugwirkung  des  Wellblechdaches  nach  obeu  ab- 
gelenkt. 


Küche 

Fenster 
loses 
Zimmer 

II 


Fig.  1. 


jlFig.  2.  HI 


Bei  solchen  Mängeln  einer  verfehlten  Baukonstruktion  ist  es 
kein  Wunder,  daß  die  dorthin  verlegten  Kranken  über  schlechte 
Ventilation  klagen. 

An  das  luftige  Hauptgebäude  gehörte  der  Drahtschutz  hin! 

Auch  war  noch  der  Drahtschutz  selbst  nicht  richtig  angelegt. 
Anstatt  nach  der  italienischen  Vorschrift  alle  Zimmer  einzeln  mit 
Drahtgaze  abzusondern,  hatte  man  den  ganzen  Komplex  von  Räumen 
und  Gängen  als  ein  Ganzes  gegen  außen  hin  abgesperrt,  in  welchem 
einmal  eingedrungene  Moskitos  reichliche  Schlupfwinkel  fanden, 
daher  kaum  zu  entfernen  waren. 

Ein  zweiter  Versuch  mit  Drahtschutz  war  an  der  Seidlitzvilla 
(=  Villa  S.)  unternommen  worden. 

Die  Villa  S.  ist  ein  quadratischer  Mauerkasten  mit  je  3  Raum- 


234 


Dr.  Zupitza. 


fluchten  in  dieser  oder  jener  Horizontalen,  aus  denen  nur  ein  Teil, 
wie  die  Skizze,  Fig.  2  zeigt,  für  die  Veranda  ausgespart  ist. 

Bei  fehlendem  Überhängen  des  Daches  über  das  Mauerwerk 
werden,  bei  gleichzeitiger  Schrägstellung  des  Hauses  zu  den  Haupt- 
hiranielsrichtungen,  je  2  Mauern  von  6 — 12  vormittags  bezw.  von 
12 — 6  nachmittags  bestrahlt.  Insbesondere  scheint  die  Nachmittags- 
sonne in  die  noch  dazu  mit  einer  (nahezu)  1,50  m  hohen  Mauer 
eingefaßten,  sonst  aber  in  keiner  Weise  gegen  die  Bestrahlung  ge- 
schützten Veranda  hinein.  Die  Fenster  sind  klein  und  ein  zentral 
gelegenes  Zimmer  erhält  sein  Licht  überhaupt  nur  durch  die  Tür- 
öffnungen, kurz:  ein  verbotenes  Tropenhaus! 

Der  Drahtschutz  war  in  primitiver  Weise  um  die  Veranda 
herum  und  an  den  Läden  der  Zimmerfenster  angebracht  gewesen. 
Der  einzige  Eingang  zum  Hause  besaß  aber  nur  eine  einfache  Draht- 
gazetür. Die  Küche  war  gar  nicht  geschützt,  und  ihre  einzige,  auf 
die  Veranda  führende  Tür  zeigte  weite  Spaltöffnungen. 

Die  Schwelle  der  Drahtgazetür  am  Eingang  war  aber  derartig 
ausgetreten,  daß  ich  durch  den  so  gebildeten  Spalt  meine  Hand 
hindurchstecken  konnte. 

An  den  Abschluß  von  Schlüssellöchern  und  Wasserabflußröhren 
hatte  mau  überhaupt  nicht  gedacht. 

Ich  wäre  auf  diese  beiden  Versuche  hier  überhaupt  nicht  ein- 
gegangen, hätte  nicht  Ollwig *)  alle  vorbesprochenen  Mängel  einer 
fehlerhaften  Baukonstruktion  der  beiden  „geschützten"  Gebäude,  wie 
die  einer  unzweckmäßigen  Versuchsanordnung  dem  mechanischen 
Schutzverfahren  an  sich  zur  Last  gelegt. 

Andererseits  freue  ich  mich,  hier  feststellen  zu  können,  daß 
Ollwig  bei  einer  mündlichen  Auseinandersetzung  seine  diesbezüg- 
lichen Anschauungen  als  irrige  in  freimütigster  Weise  mir  zu- 
gestanden hat. 

Auch  hatte  ein  dritter  in  Daressalam  von  mir  vorgefundener 
Drahtschutz  keine  Belästigung  der  Insassen  zur  Folge  gehabt. 

Am  Gouvernementsgebäude  war  nämlich  eine  Flucht  luftiger, 
der  Seeseite  zugekehrter  Zimmer  mit  Drahtschutz  versehen. 

Da  er  lediglich  zum  Zwecke  der  Abhaltung  von  Moskitos  ge- 
dacht war,  so  waren  allerdings  auch  nur  einfache  Türen  vorgesehen. 


J)  Ollwig:  Die  Bekämpfung  der  Malaria.    Zeitschr.  f.  Hyg.  Bd.  43. 
Ollwig:  Bericht  über  die  Tätigkeit  der  nach  Ostafrika  zur  Bekämpfung 
der  Malaria  entsandten  Expedition.    Zeitschr.  f.  Hyg.  Bd.  45. 


Über  mechanischen  Malariaschutz  in  den  Tropen. 


235 


Dieser  einfache  Schulz  erfüllte  aber  seinen  Zweck  im  allgemeinen 
und  zeigte,  daß,  wie  Ronald  Roß  (1.  c.)  das  anderweitig  bestätigte, 
in  den  Tropen  ein  Wohnungsschutz  recht  wohl  durchführbar  ist: 
nur  bei  ganz  leisem  Luftzuge  sollte  sich  eine  minimale  Behinderung 
des  ventilierenden  Luftstromes  bemerkbar  machen. 

Zu  Anfang  1904  nun  wurde  mir  die  Genugtuung  zu  teil,  daß 
das  Kaiserliche  Gouvernement  auf  meine  Vorstellungen  hin  die  An- 
bringung eines  rationellen  Wohnuugsschutzes  an  der  Villa  S.  wie 
an  dem  gleichfalls  am  jenseitigen  Hafenufer,  gegenüber  von  Dares- 
salam,  gelegenen  ,,Artilleriedepota  anordnete. 

Da  sich  die  Bewohner  der  Villa  S.  an  die  Vorschriften  über 
den  persönlichen  Schutz  nicht  kehrten  (und  im  Hause???),  so  war 
natürlich  dort  ein  Erfolg  nicht  zu  erwarten.  Näheres  habe  ich  nicht 
erfahren. 

Hingegen  wurden  gute  Resultate  mit  dem  Schutze  der  Be- 
wohner des  Artilleriedepots  erzielt. 

Das  Artilleriedepot  war  von  jeher  als  eine  entsetzliche  Moskito- 
höhle und  als  schlimmer  Malariaherd  verrufen. 

Zwei  der  drei  Insassen  hatten  u.  a.  an  einem  Abende  und  dem 
darauffolgenden  Morgen  nicht  weniger  als  400  Moskitos,  worunter 
95  °/0  Anopheles,  an  ihren  Betten  gefangen!  Selbst  zu  moskito- 
armer Jahreszeit  konnten  es  die  Insassen  vor  Belästigung  durch 
Anopheles  nicht  zu  Hause  aushalten. 

Von  den  sieben  ständigen  Bewohnern  des  Artilleriedepots  waren 
zwei  an  Schwarzwasserfieber  gestorben  (1900),  ein  dritter  nach  viel- 
fachen Malariaerkrankungen  aus  anderweitiger  Ursache  (Leber- 
absceß)  tropendienstunfähig  geworden,  und  ein  vierter  durch  häufige 
Malaria  (1902)  desgleichen. 

Nur  drei  hielten  es  durch,  obwohl  sie  trotz  möglichst  kontrol- 
lierter strenger  Chininprophylaxe,  die  nur  ausnahmsweise  ausgesetzt 
wurde,  pro  gänzlich  dort  verbrachtem  Kalenderjahr  je  3 mal  an 
Malaria  krank  geführt  werden  mußten,  und  öfters  noch  an  „kleinen 
Fiebern11  litten,  die  sie  selbst  ambulatorisch  behandelten *)« 

Das  Artilleriedepot  —  das  hier  allein  in  Frage  kommende  Haupt- 
gebäude —  ist  ein  zweistöckiges,  längliches  Gebäude,  mit  etwas 
dunklen  Werkstätten  im  Erdgeschoß  und  den  Wohnungen  für  drei 
Europäer  im  Oberstock.    Bei  der  Höhe  des  Gebäudes  und  günstiger 

*)  Infolgedessen  ist  der  Unterschied  zwischen  einst  und  jetzt,  unter  mecha- 
nischem Schutze,  in  der  tabellarischen  Wiedergabe  der  Malaria-Morbidität  der 
Insassen  des  Artilleriedepots  nicht  markant  genug. 

Archiv  f.  Schiffs-  u.  Tropenhygiene.    XI.  jg 


236 


Dr.  Zupitza. 


Lage  in  voller  Brise  kommt  der  Mangel  an  einem  Überstehen  des 
Daches  nicht  in  Betracht. 

Das  Obergeschoß,  dessen  Plan  die  nebenstehende  Skizze  (Fig.  3) 
erklärt,  wurde  nun  derartig  gegen  Moskitos  gesichert1),  daß  zunächst 
alle  Zimmerfenster  (a)  außen  mit  Drahtgaze  übernagelt  wurden.  So- 
dann erhielten  die  weiten  Bogenfenster  (b)  der  Veranda  gut  in  die  Mauer 
eingesetzte,  nicht  zu  öffnende  Fensterrahmen  mit  nicht  zu  großen 
Feldern  für  die  Drahtgaze. 

Im  bogenförmigen  Eingang  wurde  eine  selbstschließende  Tür  mit 
Drahtgazefelderung  angebracht  und  durch  eine  Drahtgazewand  (d) 
mit  einer  gleichen  (inneren)  Tür  von  der  Veranda  ein  Vorraum  ab- 
gesperrt. 


a 


a 


a 


a 


Bad  u. 
Klosett 


2 
c 


d  Veranda 
\j//nere  Tür  


a 


a 


Aufgang  Vorraum 
Eingang 


a 


Fig.  3. 


An  den  Türpfosten  (c)  wurden  endlich  die  Zimmer  durch  ein- 
fache Drahtgazetüren  von  der  Veranda  abgeschlossen,  unter  Be- 
lassung der  Holztüren. 

Der  Bade-  und  zugleich  Klosettraum  war  nur  einfach  geschützt, 
und  zwar  nur  mit  einer  Brettertür  versehen. 

Die  Bewohner  des  Hauses  waren  entsprechend  instruiert  worden 
und  sollten  insbesondere  den  Weg  dahin  über  die  ungeschützte 
Treppe  stets  nur  in  genügend  sicherer  Kleidung  (u.  a.  etwa  in  hohen 
Schuhen  und  langem  Bademantel)  zurücklegen. 

Hohe  Schuhe  sollten  stets,  möglichst  auch  auf  der  Veranda, 
getragen  werden;  dazu  hoher  Wäschekragen  oder  gelegentliches  Auf- 
klappen des  Rockkragens. 


x)  zugleich  renoviert  und  innen  alles  hell  gestrichen. 


Über  mechanischen  Malariaschutz  in  den  Tropen. 


237 


Bis  die  in  der  Wohnimg  schon  vorgetroffenen  Moskitos  ver- 
schwunden wären,  waren  in  der  ersten  Zeit  noch  Bettnetze  vor- 
gesehen, auch  die  Chininprophylaxe  zu  möglichster  Vermeidung 
späterer  Rezidive  noch  etwa  2  Monate  nach  Bezug  der  geschützten 
Wohnung  fortzusetzen. 

Leider  hatte  der  Vorrat  an  Messinggaze  nicht  völlig  ausgereicht, 
so  daß  ein  Teil  des  Schutzes  aus  Eisendrahtgaze  ausgeführt  wurde. 

Nach  2  Jahren  war  die  Messinggaze  noch  vollkommen  intakt, 
während  die  bereits  einmal  defekte  Eisengaze  eine  starke  Verfilzung 
ihrer  Maschen  durch  Rost,  Staub  und  Schimmelbezug  aufwies. 

Obwohl  die  3  Insassen  meine  Weisuugen  über  persönlichen 
Schutz  nicht  genau  befolgt  hatten,  indem  sie  nicht  nur  auf  der 
Veranda,  sondern  gewöhnlich  auch  in  den  Werkstätten  im  Erd- 
geschoß, auf  feuchtem  Erdboden  mit  Niederschuhen  herumgingen, 
war  doch  der  Erfolg  ein  dementsprecheud  durchaus  befriedigender. 

Der  eine  derselben  (H.  der  Tabelle  auf  S.  238)  erkrankte 
erst  nach  15  monatigem,  rein  mechanischem  Schutz  (also  15  Monate 
nach  beendeter  Chininprophylaxe)  an  Malaria,  der  zweite  (R.)  nach 
11  Monaten,  der  dritte  (Kn.)  blieb  während  eines  15 monatigen 
Schutzes  überhaupt  malariafrei1). 

Endlich  blieb  ein  neu  angekommener  Ersatzmann  für  einen 
inzwischen  Ausgeschiedenen,  der  sich  sofort  nach  Eintreffen  in  der 
Kolonie  dem  mechanischen  Schutze  unterzog,  soweit  meine  Nach- 
richten reichten,  das  ist  8  Monate  lang,  ebenfalls  malariafrei. 

Berücksichtigt  man  noch,  daß  der  erste  der  beiden  einmalig 
Erkrankten  sich  zur  Abendzeit  in  infizierten  Stadtteilen  Dares- 
salams  herumtrieb  und  sich  wegen  kurz  bevorstehenden  Ausscheidens 
aus  dieser  Kolonie  nicht  in  acht  nahm,  während  der  zweite  erkrankte, 
nachdem  die  notgedrungen  teilweise  zum  Wohnungsschutze  ver- 
wendete Eisengaze  defekt  geworden  war,  so  ergibt  sich  noch  eine 
weit  günstigere  Beurteilung  des  Wertes  des  mechanischen  Schutzes. 

Durch  den  Wohnungsschutz  wurde  das  Artilleriedepot  über- 
haupt erst  wohnlich,  und  ist  die  Hebung  und  Erhaltung  des  sub- 
jektiven Befindens  ebenfalls  nicht  zu  gering  zu  veranschlagen. 

Es  erübrigt  noch,  auf  den  Kostenpunkt  und  die  Haltbarkeit 
des  Wohnungsschutzes  einzugehen,  die  seiner  Zeit  von  Ollwig  (1.  c.) 
ebenfalls  einer  nicht  ganz  stichhaltigen  Kritik  unterzogen  worden 
waren. 

*)  Infolge  Beurlaubung  und  anderweitigen  Aufenthaltes  wegen  des  Auf- 
standes wurde  der  Schutz  nach  diesen  Zeiten  leider  unterbrochen. 

lb* 


238 


Dr.  Zupitza. 


Kn. 

Eintritt1)  17.5.01 

H. 

Eintritt  1.  11.  02 

1901 

7.— 13.  7.  M.  L. 

1902 

8.— 13  3.M.2)L.8) 
24.— 31.3.M.R.4) 
1—6.  6.  M.  R. 

1903 

10.— 20.  3.  M.  L. 
Heimats- 
urlaub 

3.-6.  4.  M.  L. 
5.-9.  5.  M.  L. 
29.  6.-3.  7.  M.  L. 

R. 

Eintritt  6.  2.  03 
2.— 10.  5.  M.  L. 
1.— 28.  8.  M.  L. 
19.— 30.  12.  M.  L. 

1904 

2.— 20.  i.  M.  L. 

Seit  März  (Mai) 
Mech.  Schutz! 

23.-27.  8.  M.  L. 

1905 



Urlaub.  Gesund 
ausgeschieden 

2.-28.  5.  M.  L. 

W. 

Eintritt  4.  7.  05 

Expeditions- 
urlaub 

Urlaub 
Expedi- 
tionen 

1906 

Mangels  jeder  Erfahrung  hatte  man  an  den  früheren  Versuchen 
einige  grobe,  durchaus  entschuldbare  Fehler  begangen.  So  wurden 
zu  große  Felderungen  genommen,  d.  h.  die  Drahtgaze  in  zu  großen 
Flächen  verwandt,  anstatt  sie  in  kleinere  Holzrahmenfelder  zu 
spannen. 

Sie  wurde  ferner  zu  straff  gespannt  und  dazu  nicht  hinreichend 
tief  am  Rande  in  die  Fugen  der  Holzrahmen  geklemmt. 

*)  Eintritt  =  Eintritt  in  den  Kolonialdienst.    Von  da  bis  zum  Eintreffen 
in  der  Kolonie  vergehen  gewöhnlich  6 — 8  Wochen. 
2)  M.  =  Malaria. 
9)  L.  ==  Lazarett. 

4)  R.  =  Revier.  Nach  jeder  Erkrankung  etwa  zweimonatige  Chininnachkur. 


Über  mechanischen  Malariaschutz  in  den  Tropen. 


239 


Infolge  der  Zerrung  durch  Windstöße,  sowie  durch  die  ver- 
schiedene Dehnung  des  Metalls  beim  Wechsel  von  Sonnenbestrah- 
lung und  Abkühlung  bei  feuchten  Winden,  mußten  sonach  die 
großen  Drahtgazeflächen  aus  den  Holzfugen  gerissen  werden,  was 
stets  ein  Einsetzen  neuer  großer  Flächen  notwendig  machte. 

Daß  Eisendraht  in  feucht  warmem  Klima  rasch  rostet,  ist  be- 
kannt. 

Wenn  ferner  an  den  Türen  gewisse  Gazefelder  immer  wieder 
von  den  Dienern  durchgestoßen  wurden,  so  mußte  man  sie  durch 
Gitter  schützen  oder  durch  blinde  (Holz-)  Felder  ersetzen.  Wenn 
nun  gar  noch,  wie  ich  das  mit  eigenen  Augen  in  der  Krankenhaus- 
baracke gesehen  habe,  große  Drahtgazefelder  wegen  eines  geringen 
Defektes,  wegen  einer  einzigen  defekt  gewordenen  Masche,  sofort 
durch  neue  ersetzt  werden,  anstatt  daß  mit  einem  Stückchen  Draht 
der  Defekt  in  einer  nur  dem  Eingeweihten  erkennbaren  Weise  aus- 
gebessert wird,  dann  freilich  können  die  Kosten  ins  Unbegrenzte 
steigen. 

Das  alles  sind  Erfahrungssachen  und  die  Kosten  hierfür  können 
doch  unmöglich  dem  mechanischen  Verfahren  an  sich  zugeschrieben 
werden. 

Jene  Fehler  sind  bei  Anbringung  des  Wohnungsschutzes  am 
Artilleriedepot  vermieden  worden.  Nach  2jährigem  Bestehen  waren 
die  Vorrichtungen,  soweit  nicht  Eisendraht  aushilfsweise  hinzu- 
genommen war,  noch  völlig  unversehrt. 

Die  auf  500 — 600  Mark  veranschlagten  Kosten  dafür  dürften 
sich  durch  die  Ersparnisse  an  Menschenmaterial,  Behandlungskosten 
und  durch  erhöhte  Leistungsfähigkeit  der  Geschützten  vollauf  be- 
zahlt machen. 

Die  einmalige  Ausgabe  für  die  Ersatzmittel  eines  Wohnungs- 
schutzes sind  überdies  noch  weit  geringere,  und  die  Auslagen  für 
den  persönlichen  Schutz  sind  gänzlich  belanglos. 

Auf  Grund  der  in  Vorstehendem  niedergelegten  Erfahrungen 
gelange  ich  zu  folgenden  Schlußfolgerungen: 

1.  Ein  wirksamer  mechanischer  Schutz  gegen  Malaria 
ist  in  den  Tropen  leicht  durchführbar,  und  zwar  unter  den 
verschiedensten  äußeren  Umständen. 

2.  Der  mechanische  Schutz  ist  mindestens  ebenso  wirk- 
sam wie  die  Chininprophylaxe,  die  vielfach  mit  stärkeren 
subjektiven  Beschwerden  verknüpft  ist. 


240      Dr.  Zupitza.    Über  mechanischen  Malariaschlitz  in  den  Tropen. 


3.  Der  mechanische  Malariaschutz  ist  für  Gegenden 
mit  perennierender  Malariagefahr  ganz  besonders  anzu- 
raten x). 

4.  Er  vermag  zugleich  gegen  andere  durch  fliegende 
Insekten  übertragbare  Krankheiten  zu  schützen,  wie  gegen 
Gelbfieber,  Schlafkrankheit  und  Filariakrankheiteu. 

5.  Er  ist  eine  außerordentliche  Annehmlichkeit  in 
moskitoreichen  Gegenden. 

6.  Die  Kosten  für  einen  vollkommenen  Schutz,  unter 
Sicherung  einer  ganzen  Wohnung,  sind  nicht  besonders 
hohe.  Sie  werden  vollauf  eingebracht  durch  die  Erspar- 
nisse an  Menschenmaterial,  Arbeits  Versäumnis  und  Be- 
handlungskosten. 

Dazu  läßt  sich  der  Wohnungsschutz  durch  wesentlich 
billigere  Hilfsmittel  ersetzen. 

7.  Die  Ausübung  des  mechanischen  Malariaschutzes 
sollte  allen  in  staatlichem  oder  privatem  Dienstverhält- 
nisse nach  malarischen  Tropengegenden  entsandten  Euro- 
päern unter  Zubilligung  entsprechender  Mittel  ermöglicht 
werden.  (Schluß  folgt.) 

*)  Vergl.  Meixner  und  Ku dicke:  Chininprophylaxe  in  Deutsch-Ostafrika. 
Diese  Zeitschr.  1905,  Heft  11. 


241 


Besprechungen  und  Literaturangaben. 

a)  Hygiene.  Biologie,  Physiologie,  medizinische  Geographie  und  Statistik. 

Lc  Moni.  Etüde  sur  les  Moustiques  en  Afrique  occidentale  francaise.  Ann.  d'hyg. 
et  de  nie'dec.  trop.,  1906,  p.  181. 

Bon  travail,  tres  documente',  execute  par  ordre  du  Gouverneur  ge'ne'ral 
de  l'Afrique  occidentale  francaise  M.  Roume,  desireux  de  fournir  une  base 
solide  a  l'elaboration  des  mesures  d'assainissement  qu'il  projette.  L'enquete 
de  l'auteur  s'etend  a  toutes  les  colonies  fran9aises  de  l'Afrique  occidentale, 
Senegal  et  Haut  Niger,  Guine'e  francaiee  (Conakry),  Cöte  d'Ivoire  (Grand 
Bassam)  Dahomey  (Cotonou,  Porto  Novo).  Le  Congo  franc^is  est  reste*  en 
dehors  de  cette  etude. 

Les  resultats  obtenus  ont  surtout  un  inte'ret  local  mais  divers  points 
meritent  d'etre  signales. 

Pour  la  determination  de  l'Index  endemique  du  paludisme  (proportion 
d'enfants  indigenes  infectes)  l'auteur  fait  observer  qu'on  obtient  des  resultats 
tres  diffe'rents  suivant  qu'on  prend  pour  criterium  l'examen  microscopique  du 
sang  ou  la  determination  clinique  du  volume  de  la  rate.  Pour  les  enfants 
de  moins  de  deux  ans,  la  presence  de  l'hematozoaire  dans  le  sang  est  plus 
frequente  que  la  Splenomegalie,  tandis  que  l'inverse  s'observe  apres  l'äge  de 
trois  ans.  L'examen  du  sang  fournit  une  mesure  plus  exacte,  mais  la  pre'sence 
du  parasite  dans  le  sang  peripherique  peut  etre  influenae  par  des  facteurs 
accidentels,  de  sorte  que  l'index  endemique  ne  donne  pas  la  proportion  reelle 
des  sujets  infectes:  il  varie  notamment  beaucoup,  meme  chez  l'indigene,  suivant 
les  saisons;  a  Dakar,  par  exemple,  l'auteur  obtenait  en  Mars  17%  d'indigenes 
infectes,  et  en  Octobre  80°/0  dans  le  meme  quartier  de  la  ville. 

Les  parasites  observe's  chez  les  febricitants,  europeens  ou  indigenes, 
etaient  les  petites  formes  annulaires  du  paludisme  tropical:  a  la  fin  de  Facces 
apparaissent  souvent  des  formes  plus  grandes,  non  pigmente'es  oü  le  corps 
protoplasmique  s'est  epaisse'  dans  la  partie  opposee  au  nucleole. 

Chez  les  enfants  indigenes,  qu'ils  aient  ou  non  de  la  fievre,  on  trouve 
un  grand  nombre  de  formes  parasitaires,  assez  souvent  des  rosaces,  mais  tres 
rarement  des  corps  en  croissant.  Les  formes  les  plus  fre'quentes  sont  annulaires 
ou  en  bague  a  chaton,  peu  ou  pas  pigmente'es.  Les  pre"parations  colore'es  ont 
montre  les  caracteres  des  parasites  de  la  fievre  tierce,  ä  protoplasme  abondant, 
avec  tumeTaction  du  globule  rouge  et  granulations  de  Schüffner. 

L'Anophele  le  plus  re'pandu  a  la  cöte  occidentale  d'Afrique  est  Pyreto- 
phorus  costalis.  L'auteur  signale  aussi  la  trouvaille,  en  diö'^rentes  localites 
deMyzomyia  funesta,Cellia  Pharoensis  et  probablement  Myzorhinchus 
Constani. 

Pyretophorus  costalis  est  presque  toujours  recueilli  a  Tinterieur  des 
habitations,  mais  dans  la  journde  il  se  cache  dans  les  endroits  obscurs  et 


242 


Besprechungen  und  Literaturangaben. 


Cleves;  il  est,  plus  que  les  autres  moustiques,  habile  a  päne'trer  sous  les 
moustiquaires,  et  n'est  pas  specialement  attire  par  la  lueur  des  lampes.  II  ne 
parait  pas  atteindre  les  maisons  situees  a  plus  de  500  a  600  nietres  de  son 
lieu  d'origine.  La  Vegetation,  par  eile  meme,  ne  favorise  pas  la  vie  des  anopheles 
si  eile  ne  s'accompagne  pas  de  collections  d'eau  naturelles  ou  artificielles. 

Ces  anopheles  choisissent,  pour  pondre,  des  eaux  relativement  propres,  non 
savonneuses,  non  putrefiees  et  ordinairement  exposees  au  soleil  pendant  une 
partie  de  la  journee;  mais  les  larves  peuvent  supporter  im  degre*  de  salure 
eleve:  l'auteur  a  vu,  a  Dakar,  des  larves  d'anopheles  en  grand  nombre  dans 
des  marais  dont  l'eau  contenait  24  grammes  de  sei  marin  par  litre.  Des  larves 
ägees  prises  dans  ce  marais  et  placdes  dans  de  l'eau  de  mer  contenant  23 
grammes  de  chlorure  sodique  par  litre  continuerent  a  evoluer  et  se  trans- 
formerent  en  nymphes. 

La  pre'sence  de  vegetaux  dans  l'eau  n'est  pas  necessaire  aux  larves  de 
P.  costalis;  meme  la  presence  de  poissons  ou  de  batraciens  n'empeche  pas 
absolument  le  developpement  de  ces  larves  qui  peuvent  trouver  un  abri 
derriere  des  algues  ou  des  herbes.  En  dehors  des  depressions  du  sol,  les 
rdcipients  les  plus  divers,  vases  domestiques,  bateaux  etc.  conviennent  ä  leur 
evolution. 

Stegomyia  fasciata  existe  dans  toutes  les  localites  visitees  par  l'auteur, 
mais  en  plus  ou  moins  grand  nombre:  il  s'est  montre'  le  plus  fre'quent  ä  Goree 
et  a  St  Louis  (Senegal).  Sa  frequence  n'est  pas  influencee  par  la  Vegetation: 
on  le  trouve  dans  les  coins  sombres  et  humides  des  maisons  a  l'abri  du  vent. 
L'aire  de  son  de'placement  parait  etre  plus  restreinte  que  pour  les  Anopheles 
et  dans  des  localitäs  tres  infectees  il  y  a  des  habitations  ou  des  groupes 
d'habitations  oü  les  Stegomyes  sont  extremement  rares:  les  larves  ont  toujours 
ete  trouvees  a  moins  de  250  metres  des  maisons  envahies  par  ces  moustiques. 

Les  couleurs  sombres  attirent  les  Stegomyes,  notamment  le  bleu  et  le 
vert  fonce  (tapis  de  bureau):  on  les  capture  aisement  sur  les  parois  des 
bariques  ä  eau  oü  vivent  leurs  larves,  sur  les  murs,  derriere  les  vetements  qui 
y  sont  pendus,  dans  les  lieux  d'aisance.  L'auteur  confirme  les  observations 
de  la  Mission  francaise  au  Bresil1)  sur  les  habitudes  de  St.  fasciata:  ce 
sont  bien  les  adultes  recemment  eclos  qui  piquent  en  plein  jour,  et  si  les 
femelies  sont  capturees  avant  d'avoir  pu  se  nourrir  de  sang,  elles  ne  pon- 
dent  pas. 

Toutes  choses  egales  d'ailleurs,  les  Stegomyes  sont  plus  rares  dans  les 
villes  pourvues  d'une  bonne  distribution  d'eau  que  dans  celles  oü  les  habitants 
doivent  faire  des  provisions  d'eau  dans  des  resorvoirs  particuliers.  D'autre 
part  si  les  reservoirs  publics  et  les  chäteaux  d'eau  ne  sont  pas  convenable- 
ment  protegds,  il  peut  s'y  developper  des  larves  qui  peuvent  etre  distribuees 
dans  la  ville  par  la  canalisation  (St  Louis  du  Senegal).  L'auteur  a  pu  verifier 
notamment  a  Grand  Bassam,  si  eprouve  par  la  fievre  jaune  dans  ces  dernieres 
annees,  le  developpement  des  larves  de  Stegomyes  dans  les  petits  recipients 
domestiques  les  plus  divers:  il  a  meme  trouve  ces  larves  dans  les  minuscules 
collections  d'eau  amassees  a  la  partie  declive  des  feuilles  centrales  des  plantes 
d'ananas  et  dans  l'eau  collecte'e  dans  des  tiges  de  bambous  coupe'es  pres  du  sol. 


x)  Cf.  dieses  Archiv,  1906. 


Besprechungen  und  Literaturangaben. 


243 


Les  larves  et  les  nymphes  de  Ste'gomyes  resistent  mieux  que  celles  des 
Anopheles  a  la  dessiccation:  elles  resistent  aussi  plus  longtemps  au  pe'trolage 
des  mares  en  couche  mince. 

D'autres  especes  (Culex  fatigans,  Mansonia,  Catagomya  senega- 
lensis,  espece  tres  voisine  de  Stegomyia  fasciata)  font  l'objet  de  diverses 
observations. 

L'auteur  fait  suivre  son  travail  de  quelques  indications  sur  les  mesures 
projetees  pour  Tassainissement  des  colonies  francaises  d'Afrique.  Une  com- 
niission  a  ete'  constituee  pour  etudier  cette  question  sous  la  presidence  du 
Gouverneur  gene'ral.  On  a  admis  comme  base  la  notion  que  les  causes  princi- 
pales  d'insalubrite  sont  intdrieures  aux  villes,  et  qu'une  zone  de  protection  de 
800  a  1000  metres  depourvue  d'eau  stagnante,  autour  des  habitations,  est  pra- 
tiquement  süffisante. 

Le  personnel  du  service  d'hygiene,  dirige  par  un  medecin,  sera  investi  du 
droit  de  pene'trer  dans  les  dependances  des  habitations.  Outre  l'entretien  de 
la  voirie,  les  proprietaires  doivent  combler  les  trous  du  sol  et  assurer  l'ecoule- 
ment  des  eaux;  ils  ne  peuvent  faire  creuser  d'excavations  qu'avec  une  auto- 
risation  du  maire,  subordonnee  a  l'adoption  des  mesures  de  pre'caution  neces- 
saires.  Quant  aux  locataires  ou  occupants  d'un  immeuble,  il  leur  est  prescrit 
« de  prendre  des  dispositions  pour  eviter  le  developpement  des  moustiques 
dans  les  recipients».  Un  dernier  article  a  une  serieuse  importance:  «La 
presence  des  larves  de  moustiques  resultant  de  l'inobservation  des  articles 
precites,  constituera  une  contravention  ».  Nous  faisons  des  voeux  pour  que  les 
fonctionnaires  coloniaux  trouvent  l'energie  le  tact  et  la  perseverance  necessaires 
pour  faire  executer  ces  excellentes  mesures.  C.  Firket  (Liege). 


Xeiva,  A.    Uma  nova  especie  de  anophelina  brazileira.    Brazil-Medico  Bd.  XX, 
Nr.  28,  S.  288,  1906. 

Verf.  beschreibt  eine  neue  Anopheline  —  Myzomyia  tibiamaculuta 
—  welche  in  Oliveira,  Estado  de  Minas-Geraes  gefunden  wurde.  Der  Arbeit 
sind  drei  Abbildungen  charakteristischer  Teile  des  Insektes  beigegeben. 

  Eysell. 

Citronella-Öl  gegen  Mückenstiche  und  Gelbfieber. 

Die  amerikanischen  Fachblätter,  welche  über  das  Wiederauftreten  von 
gelbem  Fieber  auf  Cuba  berichten,  teilen  mit,  daß  außer  den  üblichen  Schutz- 
maßregeln gegen  die  Ansteckung  in  der  amerikanischen  Flotte  Einreibungen 
mit  Citronella-Öl  erfolgreich  angewandt  werden,  um  die  Haut  vor  den  Stichen 
von  Stegomyia  fasciata  zu  schützen.  M. 

Jeanseime,  £.    Organisation  medicale  et   pathologie  du  Siam.    Presse  med. 
14.  7.  06. 

Seit  Mitte  der  90  er  Jahre  besteht  in  Bangkok  eine  medizinische  Schule, 
welche  der  mangelhaften  Bildung  und  Unwissenheit  der  eingeborenen  Ärzte 
ein  Ende  machen  soll.  Der  einzige  Professor  an  der  Anstalt,  welche  von 
jungen  Männern  im  Alter  von  15 — 18  Jahren  besucht  wird,  ist  ein  amerika- 
nischer Arzt  und  Zahnarzt.  Dieser  unterrichtet  in  Anatomie  und  Physiologie. 
Der  Lehrstuhl  für  Therapie  ist  von  einem  eingeborenen  Heilkünstler  besetzt- 


244 


Besprechungen  und  Literaturangaben. 


Die  Unterrichtssprache  ist  siamesisch,  nach  und  nach  soll  englisch  eingeführt 
werden.  Nach  dreijährigem  kostenlosen  Studium  werden  die  Schüler  einem 
Gouverneur  oder  einem  Eingeborenen-Krankenhause  zugewiesen  und  erhalten 
erst  frühestens  mit  21  Jahren  das  Diplom,  welches  zur  Ausübung  der  Praxis 
berechtigt. 

Mit  der  Schule  ist  ein  Krankenhaus  von  etwa  200  Betten  verbunden. 
Die  Kranken  müssen  sich  verpflichten,  eine  bestimmte  Zeit  in  dem  Hause  zu 
bleiben  und  dürfen  zwischen  der  Behandlung  nach  siamesischer  oder  euro- 
päischer Art  wählen.  Nur  die  Chirurgie  wird  ausschließlich  nach  europäischen 
Methoden  betrieben.  Die  Krankenzimmer  liegen  in  einstöckigen,  nicht  immer 
sauberen,  auf  Pfählen  ruhenden  hölzernen  Pavillons. 

Es  gibt  ferner  Krankenhäuser,  in  welchen  nicht  unterrichtet  wird,  andere, 
in  denen  mit  Lymphe  aus  dem  Institut  Pasteur  in  Saigon  geimpft  wird. 

Die  einzige  Irrenanstalt  des  Landes  ist  wie  ein  Kerker  eingerichtet.  Die 
Insassen  erkranken  viel  an  Beriberi.  Alkoholismus  ist  selten,  Syphilis 
scheint  nicht  zu  Erkrankungen  des  Zentralnervensystems  zu  führen,  Opium - 
mißbrauch  führt  häufig  zur  Verblödung. 

Die  Kindersterblichkeit  ist  infolge  von  Durchfällen,  Malaria  und 
Blattern  sehr  hoch.  In  den  tieferen  und  bebauten  Landesteilen  erkranken 
die  Erwachsenen  selten  und  nicht  schwer  an  Malaria,  Abholzungen  führen  zu 
schweren  Fieberepidemien. 

Die  durch  schlechtes  Wasser  hervorgerufenen  Infektionskrankheiten 
fordern  beständig  viele  Opfer,  erstaunlich  ist  es  nur,  daß  bei  den  kläglichen 
hygienischen  Verhältnissen  Bangkoks  die  Sterblichkeit  nicht  noch  größer  ist. 
Alljährlich  im  Dezember  und  Januar  flackert  die  Cholera  wieder  auf. 

Der  Aussatz  ist  besonders  in  den  fruchtbaren  Niederungen  an  der 
Menam- Mündung  verbreitet.  Bei  einer  Musterung  der  Insassen  der  Gefäng- 
nisse und  der  Christen  der  katholischen  Mission  fand  man  eine  Morbidität  an 
Lepra  von  3  : 1000. 

Lungentuberkulose  kommt  massenhaft  vor,  aber  in  einer  trocknen 
Form,  ohne  viel  Husten  und  Auswurf,  da  der  Bronchi alkatarrh  dabei  feblt. 
Die  Bazillen  sind  massenhaft  vorhanden,  führen  allmählich  zur  Kavernenbildung 
ohne  Mischinfektion  mit  andern  Bakterien  Tuberkulöse  Darmkatarrhe 
sind  dagegen  häufig.  Die  Infektion  wird  durch  das  dichtgedrängte  Zusammen- 
leben der  Eingeborenen  begünstigt.  Lupus  ist  selten,  Skrof  ulose  aber  nicht. 
Ferner  sind  allgemein  verbreitet  Beriberi,  Augenentzündungen,  parasitäre 
Hautkrankheiten,  Filariasis  und  ihre  Komplikationen,  Blasensteine, 
Kropf,  sowie  die  von  Steiner  und  Jeanseime  beschriebenen  harten  mul- 
tiplen Geschwülste  der  Gelenkgegenden.  M. 


b)  Pathologie  und  Therapie. 

Malaria. 

Gauducheau.    Le  paludisme  ä  Lao-Kay  (Tonkin).    Ann.  d'hyg.  et  de  lndd.  colon., 

1906,  p.  397. 

Ce  petit  travail  est  interessant  et  fait  souhaiter  que  l'auteur  poursuive 
ses  recherches.    Nous  y  relevons  späcialement  deux  points. 


Besprechungen  und  Literaturangaben. 


245 


Certains  cas  de  « fievre >  ont  donne*  des  symptöines  nerveux,  en  general 
passagers:  modification  ou  disparition  de  la  motilite  et  de  la  sensibilite  dans 
les  membres  inferieurs,  avec,  mais  seulement  chez  les  indigenes,  cedeine  des 
jambes  ou  anasarque  persistant  parfois  longtemps,  et  s'accompagnant  d'une 
anemie  profonde.  Ces  symptöines  rappelaient  ceux  du  Beriberi,  mais  les 
troubles  cardiaques  fre'quents  dans  cette  derniere  affection  faisaient  defaut; 
la  recherche  de  l'hematozoaire  du  paludisme  a  ete  presque  toujours  negative. 
Cette  fievre  s'est  montree  avec  une  allure  epidemique  chez  les  prisonniers  et 
dans  la  population  indigene  libre. 

Une  quinzaine  de  cas  de  fievre  hemoglobinurique  soignes  chez  des 
tirailleurs  indigenes  fournissent  matiere  a  des  observations  interessantes.  Le 
sang  a  montre  des  hdmaties  polychromatophiles,  souvent  augmentees  de  volume, 
mais  jamais  d'hematozoaires  ni  au  cours  de  l'acces  ni  pendant  les  jours  suivants. 

Tou8  les  malades  avaient  pris  de  la  quinine  avant  d'avoir  leur  hemo- 
globinurie,  mais  l'auteur  se  demande  si  Ton  est  en  droit  d'incriminer  directe- 
ment  l'action  he'molytique  de  la  quinine  ou  si  celle-ci  n'a  pas  plutöt  agi, 
dans  ces  cas,  par  l'intermediaire  des  troubles  digestifs  que  son  administration 
intempestive  provoque  ou  exagere.  Partant  de  cette  idee  il  a  chez  treize 
malades  administre  la  quinine  des  l'entree  a  Tinfirmerie,  le  plus  souvent  en 
pleine  crise  hemoglobinurique  mais  par  la  voie  sous-cutanee:  les  graphiques 
qu'il  donnent  montrent  dans  leur  ensemble  que  l'administration  de  la  quinine 
dans  ces  conditions  n'a  pas  augmente  Themoglobinurie  et  que,  dix  fois  sur 
douze,  celle-ci  a  disparu  pendant  que  le  sang  ötait  impre^gne  de  quinine. 
Mais  si  la  quinine  n'a  pas  semble  nuire,  l'auteur  ne  conclut  nnllement  a  son 
efficacite:  en  efFet  quatre  de  ses  malades  ont  succombe,  deux  avaient  ete 
amene3  a  l'infirmerie,  dans  un  etat  desespe're',  deux  autres  sont  morts  tardive- 
ment,  huit  jours  apres  la  cessation  de  l'hemoglobinurie,  avec  des  phenomenes 
typhoides  et  fievre  croissante.  On  sait  d'ailleurs  que  la  fievre  hemoglobinurique 
est  a  la  fois  fre'quente  et  grave  chez  les  indigenes  du  Tonkin. 

C.  Firket  (Liege). 


Cioffl.    Malaria  senza  anofelismo.    II  Tommasi.  20.  VI.  06. 

Verfasser  hat  in  Italien  im  Februar  zu  einer  Zeit,  wo  kein  einziger 
Anopheles  zu  finden  war,  eine  Epidemie  von  60  Malaria -Erkrankungen  be- 
obachtet. Im  vorhergehenden  Sommer  hatte  in  demselben  Orte  Malaria  ge- 
herrscht. 40  der  jetzt  und  zwar  zuerst  erkrankten  Personen  waren  aber  von 
der  Krankheit  verschont  geblieben,  und  es  war  ein  6  Wochen  alter  Säugling 
darunter,  dessen  Mutter  nie  Malaria  gehabt  hatte.  C.  nimmt  also  eine  andere 
Infektionsquelle  als  die  Mücken  an.  (Offenbar  ist  nicht  sorgfältig  genug  nach 
den  überwinternden  Anopheles- Weibchen  gesucht  worden.    Ref.)  M. 


Cardamatis,  8.,  und  Diamesis,  L.  Die  letzte  Malariaepidemie  in  Attika  und  Bö'otien. 

Zentralblatt  für  Bakteriologie  1906.   Band  XLII.   Heft  6. 

Durch  den  sehr  regenreichen  Sommer  (1905)  wurde  ganz  Griechenland 
von  Malariainfektionen  derartig  heimgesucht,  daß  an  einigen  Orten  förmliche 
Pandemien  entstanden.  Die  Arbeit  beschränkt  sich  im  übrigen  auf  die  Mit- 
teilung mikroskopischer  Befunde  und  einiger  klinischer  Beobachtungen. 

R.  Bassenge  (Berlin). 


246 


Besprechungen  und  Literaturangaben. 


Parasitäre  und  Hautkrankheiten. 

MendoiiQa,  Arthur.    Emprego  do  thymol  nos  parasitas  intestinaes.    Revista  Me- 
dien de  S.  Paulo.    1906,  Nr.  20. 

Es  iat  bekannt,  daß  Thymol  nicht  allein  auf  Anchylostoma  wirkt,  sondern 
auch  —  unserer  Ansicht  nach  weniger  energisch  —  auf  andere  Darmparasiten. 
Wenn  Verf.  Thymol  das  unbedingt  beste  Mittel  für  Askariden  nennt,  während 
er  vom  Santonin  sehr  oft  im  Stiche  gelassen  wurde,  so  kann  das  Ref.  nur  be- 
stätigen; bei  der  überwiegenden  Menge  der  Spulwurmfälle,  die  notabene  in 
Nicaragua  so  zahlreich  sind,  daß  kaum  ein  Kind  davon  frei  ist,  konnte  auch 
Ref.  von  Santonin  nur  sehr  mangelhafte  Resultate  erzielen,  vielleicht  wohl 
durch  die  schlechte  Handelsqualität  des  Medikaments;  Thymol  war  sehr  wirk- 
sam und  brachte  weniger  häufig  Überraschungen  durch  Giftwirkung  als  Santonin. 

Roth  schuh -Aachen. 


Stenhouse,  J.  W.    The  treatment  of  Ringworm.    Lancet.    1906.  II.    No.  4326. 
p.  256. 

Gute  Erfolge  durch  Röntgenbestrahlung  bei  Ringwurmbehandlung:  3  bis 
4 mal  in  Intervallen,  jedesmal  20 — 24  Minuten  lang.    Mühlens  (Berlin). 


Lahille,  Abel.  La  billharziose  intestinale  aux  Antilles.  Ann.  d'hyg.  et  de  me'd. 
•    col.  1906,  p.  262. 

Trois  cas  de  billharziose  intestinale  observe's  ä  la  Martinique.    Oeufs  ä 
eperon  lateral.  C.  F. 


Bleyer,  Jorge.  Tratado  de  Myiasis.  Ensaio  de  um  estudo  clinico  sobre  o  papel 
das  moscas  na  pathologia  humana.    Curityba-Paranä  1905. 

Die  Myiasis,  eine  schwere  und  in  den  Tropen  nicht  selten  tödliche  Krank- 
heit, wird  von  den  Larven  verschiedener  Fleischfliegen  erzeugt.  In  Südamerika 
kommt  vor  allem  Compsomyia  macellaria  Fabr.  in  Betracht,  auf  den  Antillen 
Sarcoph agaarten  und  in  Mitteleuropa  und  Südrußland  Sarcophilia  Wohlfarti. 
Die  Fliegen  legen  ihre  Eier  in  die  Nasen-  und  Mundhöhle,  den  äußeren  Ge- 
hörgang und  auf  Geschwüre.  Häufiger  noch  als  der  Mensch  werden  Säugetiere 
von  den  Larven  gepeinigt. 

Verf.  gedenkt  dann  der  durch  Oestriden,  namentlich  bei  Tieren,  in  den 
Tropen  aber  auch  beim  Menschen,  veranlaßten  Dasselbeulen  und  der  im  Süd- 
osten Europas  vorkommenden  Kribbelkrankheit. 

Bleyer  empfiehlt  neben  instrumenteller  Entfernung  der  Larven  die  An- 
wendung von  Creolin-,  Holzessig-  und  Alaunlösungen,  Einstäabung  von  Sozo- 
jodolnatrium,  Calomel,  Aristol  und  Jodoform. 

Es  wird  des  weiteren  auf  die  Fliegen  als  Überträger  von  Tuberkulose, 
Cholera,  Typhus,  Pest,  Anthrax,  Ophthalmien,  Surrah,  Nagana,  Schlafkrank- 
heit usw.  hingewiesen  und  am  Schlüsse  der  Arbeit  die  Prophylaxe  besprochen. 

Eysell. 


Besprechungen  und  Literaturangaben. 


247 


Trypanosen  und  Tierseuchen, 
El-Debab.    Trypanosomiase  des  dromedaires  de  l'Afrique  du  nord.    Le  Mobacher 
v.  21.  Juli  1906. 

In  Nordafrika  wird  die  wichtigste  Krankheit  der  Dromedare  durch  den 
Stich  der  Pferdebremse,  im  Arabischen  debab  genannt,  verursacht  und  ist 
eine  Trypanosomen-Krankheit. 

Symptome:  Die  Eingeborenen  bezeichnen  mit  dem  Namen  el  debab  so- 
wohl die  durch  den  Stich  verursachten  ersten  Schmerz-  und  Aufregungs-Er- 
scheinungen, als  auch  die  später  offensichtlich  werdende  Infektionskrankheit 
mit  ihrem  charakteristisch  langsamen,  aber  immer  tödlichen  Verlauf. 

Das  Aufregungsstadium  unmittelbar  nach  dem  Stich  ist  sehr  groß,  und 
an  mannigfachen  Anzeichen  desselben  erkennen  die  Kameltreiber  die  Ent- 
stehung der  Infektion. 

Inkubation:  Die  Dauer  derselben  erstreckt  sich  mindestens  auf  mehrere 
Monate,  bis  allmählich  zunehmende  Schwäche,  Abmagerung,  Abortus  oder  doch 
frühzeitiger  Tod  des  normal  ausgetragenen  Foetus  erkennen  lassen,  daß  die 
latente  Krankheit  ins  offensichtliche  Stadium  übergetreten  ist.  Die  Trypano- 
somiasis ist  die  häufigste  Ursache  des  Füllensterbens. 

Weitere  Symptome:  Am  wenigsten  ist  der  Verdauungstractus  ergriffen. 
Der  Appetit  nimmt  ab.  Von  Zeit  zu  Zeit  besteht  leichtes  Fieber.  Bei  einem 
seit  2  Jahren  infizierten  Tiere  wurde  eine  Temperatur  von  38,5 — 39°  C.  (im 
Maule)  gemessen.  Der  Urin  nimmt  quantitativ  ab.  Das  Haarkleid  wird 
struppig  und  glanzlos.  Schließlich  treten  an  den  tief  gelegenen  Körperteilen 
Ödeme  auf.  An  Vulva,  Anus,  Lippen  und  Augen  werden  weder  Ödeme  noch 
Geschwüre  beobachtet. 

Die  Tiere  halten  den  Kopf  nach  hinten  einer  der  Flanken  zugekehrt, 
als  ob  sie  Leibschmerzen  haben.  Es  ist  fraglich,  ob  es  sich  dabei  um  Hals- 
muskelkrampf oder  um  Drehkrankheit  handelt. 

Jedes  Alter  kann  erkranken,  selbst  junge  Tiere  im  Alter  von  5 — 6  Mo- 
naten und  noch  jünger. 

Dauer:  Die  Krankheit  kann  einige  Monate  bis  mehrere  Jahre  dauern. 
Heilungen  sind  sehr  selten,  und  handelt  es  sich  dabei  um  Überstehen  der 
Krankheit  mit  Verbleib  latenter  Parasiten  im  Organismus.  Solche  Tiere  be- 
sitzen einen  sehr  hohen  Wert. 

Ursache:  Trypanosomen  von  19  \x  Länge  und  l1/*  \x  Breite  mit  Geißel 
am  Kopf,  die  rückwärts  den  verdickten  Rand  der  undulierenden  Membran 
bildet.   Der  Erreger  lebt  frei  im  Blutserum  und  ähnelt  dem  Nagana-Parasiten. 

Pathogenität:  Dieses  Trypanosoma  ist  tödlich  für  alle  Säugetiere,  auf 
welche  es  durch  Impfung  übertragen  worden  ist,  weiße  Ratten  und  weiße 
Mäuse  in  8 — 14  Tagen,  wilde  Ratten  und  Mäuse,  Kaninchen,  Meerschweinchen 
in  einigen  Wochen  bis  Monaten,  Hunde  in  zirka  1  Monat.  Ein  Makak  starb 
nach  2  Monaten.  Ziegen  sind  widerstandsfähiger,  einige  starben  nach  einigen 
Monaten,  1  Pferd  ging  nach  3  Monaten  ein. 

Bedeutung  und  geographische  Verbreitung:  Die  Trypanosomiasis 
herrscht  als  Enzootie  in  ganz  Nordafrika  vom  Mittelmeer  bis  zur  Sahara.  Sie 
befällt  nur  Dromedare  und  zwar  mindestens  den  10.  Teil  der  Bestände.  Bei 
der  Untersuchung  von  mehreren  hundert  beliebig  herausgegriffener  Tiere  gelang 


248 


Besprechungen  und  Literaturangaben. 


es  mit  Leichtigkeit  im  Blute  von  zirka  10°/0  massenhaft  die  Erreger  nachzu- 
weisen.   Diese  Krankheit  ist  in  Algier  ein  Gewährsmangel. 

Anmerkung:  Autor  schätzt  in  Anbetracht  des  Umstandes,  daß  während 
der  Inkubationszeit  nur  wenig  Parasiten  im  peripheren  Blut  kreisen,  den 
Prozentsatz  an  infizierten  Tieren  noch  höher.  Der  biologische  Nachweis  durch 
Mäuseimpfung  z.  B.  ist  unterblieben;  bei  Führung  desselben  wird  allen  Er- 
fahrungen auf  dem  Gebiet  der  Trypanosomen-Krankheiten  zufolge  ein  höherer 
Prozentsatz  von  latent  kranken  Tieren  nachzuweisen  sein.  Dieser  biologische 
Nachweis  wird  in  Deutsch -Südwest -Afrika  von  Interesse  bez.  der  letzt  ein- 
geführten Dromedare  sein. 

Verbreitungsart:  Die  mit  den  beiden  in  Algier  am  meisten  verbreiteten 
Bremsenarten,  Atylotus  nemoralis  Maigen  und  Atylotus  tomentosus  Marquart, 
angestellten  Übertragungsversuche  ergaben,  daß  weiße  Ratten  infiziert  wurden. 
Einmal  genügte  dazu  der  Stich  einer  einzigen  Bremse.  22  Stunden,  nachdem 
die  Bremsen  eine  kranke  Ratte  gestochen  und  Blut  gesogen  hatten,  konnten 
sie  noch  infizieren. 

Die  Bremsen  entfernen  sich  niemals  weit  von  ihren  Schlupfwinkeln  (Busch- 
werk). Sobald  die  Dromedare  über  das  Bremsengebiet  hinauswandern,  werden 
sie  von  den  Bremsen  verlassen.  Kommt  dann  am  andern  Tage  eine  neue 
Karawane  in  diese  Gegend,  so  werden  die  Tiere  derselben  infiziert.  Vorbedingung 
ist  natürlich  das  vorhergehende  Blutsaugen  bei  bereits  kranken  Tieren. 

Die  Pferdeläuse  und  Stechfliegen  (stomoxus)  vermochten  die  Krankheit 
auf  Ratten  nicht  zu  übertragen.  Zu  demselben  Resultat  sind  die  Kameltreiber 
gelangt. 

Anmerkung:  In  Deutsch-Südwest-Afrika  wäre  eine  Sammlung  der  ver- 
schiedensten Pferdebremsen  und  Stechfliegen  angezeigt.  Die  Artbestimmung 
hätte  in  Deutschland  zu  erfolgen. 

Prophylaxe:  Die  ätiologische  Prophylaxe  besteht  in  der  Meidung  der 
Gegenden,  in  denen  im  Juni  die  Bremsen  schwärmen.  Darauf  zurückzuführen 
ist  die  seit  Jahrhunderten  übliche  Wanderung  der  Nomaden  zum  Beginn  des 
Sommers  von  den  niedern  Gegenden  der  Sahara  in  die  Berge  unter  Benutzung 
von  erfahrungsgemäß  nicht  verseuchten  Wegen.  Der  Weidegang  erfolgt  von 
3—8  Uhr  morgens  und  von  3  oder  4  Uhr  nachmittags  bis  in  die  Nacht.  Zu- 
sammentreiben der  Dromedare  zu  einer  dichten  Herde  ist  angezeigt,  so  daß 
nur  die  peripher  stehenden  Tiere  gestochen  werden  können.  Erzeugung  von 
Rauch  in  der  Nähe  der  Kamele,  so  daß  derselbe  vom  Wind  über  die  Tiere 
hinweggetrieben  wird.  Endlich  wendet  man  auch  das  Teeren  der  Dromedare 
an  mit  dem  Produkt  der  Juniperus  phoenicea  und  Thuja  articulata.  Im  Juni 
findet  dies  Verfahren  mit  Erfolg  zur  Abhaltung  der  Bremsen  statt.  Das 
Teeren  muß  von  kundigen  Leuten  ausgeführt  werden,  andernfalls  die  Drome- 
dare Schaden  leiden.  —  Absondern  der  kranken  Tiere  von  den  Herden^zwecks 
Beseitigung  der  Infektionsquellen. 

Behandlung:  Arsenik  würde  erfahrungsgemäß  gute  Wirkung  zeitigen, 
besonders  in  Anbetracht  des  langsamen  Verlaufs  der  Krankheit.  Die  Ein- 
geborenen schreiben  dem  Verfüttern  von  Atriplex  alimus  eine  gute  Wirkung 
zu.    Diese  Pflanze  ist  sehr  salzhaltig  und  verursacht  großen  Durst. 

Anmerkung:  In  therapeutischer  Hinsicht  dürfte  sich  nach  den  letzten 
Literaturangaben  Arsenik  und  Trypanrot  oder  Atoxyl  allein  empfehlen  (vergl. 


Besprechungen  und  Literatur  angaben. 


249 


Schlafkrankheit  mit  ihrem  chronischen  Verlauf).  Die  medikamentöse  Behand- 
lung muß  die  Vernichtuno-  aller  Parasiten  zum  Ziel  haben,  andernfalls  die 
stets  wiederkehrenden  Rezidive  doch  zum  letalen  Ausgang  führen. 

Rickmann. 


Bemberi. 

Eykmau,  C.    Über  Ernährungspolyneuritis.    Arch.  f.  Hygiene,  Bd.  58,  Heft  2. 

Verf.  hat  bekanntlich  vor  Jahren  umfangreiche  Versuche  mit  Reis- 
fütterung  an  Hühnern  und  anderen  Tieren  auf  Java  gemacht,  mit  dem 
Ergebnis,  daß  der  geschälte  Reis,  namentlich  bei  den  Hühnern,  eine  echte, 
klinisch  und  histologisch  deutliche  Polyneuritis  erzeugte,  welche  bei  Verfütte- 
rung  ungeschälten  oder  halbgeschälten  (noch  mit  dem  Silberhäutchen  ver- 
sehenen) Reises  ausblieb.  Es  gelang  sogar,  nach  Genuß  von  geschältem  Reis 
erkrankte  Tiere  durch  Fütterung  mit  ungeschältem  Reis  wieder  herzustellen. 
Verf.  glaubte  seinerzeit  mit  diesen  Experimenten  die  Ätiologie  der  Beriberi 
aufgeklärt  zu  haben,  fand  damit  aber  schon  damals  bei  einigen  seiner  Lands- 
leute(Glogner,  van  Gorkom)  —  lebhaften  Widerspruch  und  ist  inzwischen,  wie 
es  scheint,  von  seiner  ursprünglichen  Annahme  selbst  zurückgekommen,  inso- 
fern er  wenigstens  im  Eingang  seiner  gegenwärtig  vorliegenden  Arbeit  nur  mehr 
von  „beriberi arti ger "  Erkrankung  spricht. 

Später  hat  Grijns  Eykmans  Arbeiten  fortgesetzt  und  seine  positiven 
Ergebnisse  in  den  wesentlichen  Punkten  bestätigt.  Grijns  fand  aber  weiter, 
daß  auch  andere  Amylaceen  die  schützenden  Eigenschaften  des  Reissilber- 
häutchens  besitzen;  vor  allem  z.  B.  Phaseolus  radiatus  (eine  Bohnenartj.  Den 
schützenden  Stoff  selbst  aus  dem  Silberhäutchen  oder  aus  den  Bohnen  zu 
extrahieren,  gelang  ihm  jedoch  nicht.  Dagegen  stellte  sich  heraus,  daß  die 
schützende  Kraft  nach  Erhitzen  auf  120°  aufgehoben  wird,  und  daß  also  der- 
artig erhitzter  ungeschälter  Reis  ebenfalls  Neuritis  erzeugt.  Gewöhnliches 
Kochen  reichte  dafür  nicht  aus.  Grijns  fand  ferner,  daß  auch  in  der  an- 
gegebenen Weise  sterilisiertes  Fleisch  dieselbe  Polyneuritis  hervorruft, 
welche  dann  nach  Verabreichung  rohen  Fleisches  rasch  heilte.  Er  gelangte 
auf  diesem  Wege  im  Gegensatz  zu  den  Anschauungen  von  Eykman  zu  der 
Überzeugung,  daß  die  Entstehung  der  Neuritis  nicht  nur  von  der  Art  der 
genossenen  Kohlehydrate,  sondern  von  den  Kohlehydraten  überhaupt  unab- 
hängig sei.  Auch  will  er  in  einigen  Fällen  Neuritis  nach  Füttern  mit  un- 
geschältem Reis  haben  entstehen  sehen. 

Mit  dieser  Frage  beschäftigte  sich  nun  Eykman  neuerdings  in  Holland, 
wo  er  mit  einheimischen  Hühnern  zunächst  negative  Resultate  hatte;  später 
hatte  er  auch  bei  ihnen  Erfolg.  —  Einen  bestimmten  schützenden  Stoff  aus 
dem  Silberhäutchen  zu  gewinnen,  gelang  E.  nicht,  wohl  aber  war  derselbe  in 
dem  kalten  Extrakt  der  Reiskleie  enthalten ,  welcher  erkrankten  Tieren  Hei- 
lung brachte.  —  Die  Versuche,  mit  geschälten  anderen  Körnerfrüchten^ 
speziell  mit  Gerste,  dieselbe  Wirkung  zu  erzeugen  wie  mit  geschältem  Reis, 
hatten  noch  kein  eindeutiges  Ergebnis;  einige  Tiere  erkrankten  zwar,  aber 
nicht  in  typischer  Weise.   Übrigens  kommt  die  Polyneuritis  der  Hühner  nach 


250 


Besprechungen  und  Literaturangaben. 


de  Bruyn  (Tierarzneischule  zu  Utrecht)  gelegentlich  auch  ohne  Reisfütterung 
spontan  vor. 

Die  Versuche  mit  Erhitzung  des  ungeschälten  Reises  sowie  verschiedener 
anderer  Getreidearten  auf  125°  während  2  Stunden,  bestätigten  die  Mitteilungen 
Grijns':  Die  gefütterten  Hühner  erkrankten  an  typischer  Polyneuritis;  das 
gleiche  geschah,  wenn  Kartoffelmehl  in  derselben  Weise  behandelt  wurde. 
Drei  Versuche  mit  Pferdefleisch  verliefen  dagegen  negativ,  insofern  zwar  zwei- 
mal Erkrankung  und  Tod  eintrat,  aber  ohne  daß  Polyneuritis  voraufging. 
Mit  rohem  oder  einfach  gekochtem  Kartoffelmehl  Polyneuritis  zu  erzeugen, 
gelang  E.  dagegen  nicht,  und  er  schließt  daraus,  im  Gegensatz  zu  Grijns  — 
daß  die  Art  des  verwendeten  Kohlehydrats  doch  nicht  ohne  Einfluß  sei. 

A.  Plehn. 


Verschiedenes, 

Ehrung  und  Unterstützung  von  James  Carroll. 

In  den  medizinischen  Kreisen  Nord -Amerikas  bemüht  man  sich  seit 
längerer  Zeit,  dem  einzigen  Überlebenden,  J.  Carroll,  von  der  Gelbfieberexpedi- 
tion, welche  im  Jahre  1900  die  Übertragung  des  Gelbfiebers  durch  Mücken  durch 
gefahrvolle  Versuche  und  Experimenta  crucis  am  eigenen  Körper  sicherstellte, 
auch  in  materieller  Weise  für  seine  Leistungen  zu  belohnen.  Der  Forscher  hat 
nach  überstandenem  Gelbfieberanfall  ein  Herzleiden  zurückbehalten,  welches  ihn, 
den  Vater  von  7  Kindern,  zum  Invaliden  machte  und  weiteres  Avancement 
verhinderte.  Sein  Rang  ist  immer  noch  der  eines  Assistant  Surgeon,  dessen 
Einkommen  dem  eines  Oberleutnants  gleichsteht.  Ein  Gesetzantrag  (Bill)  zu 
seiner  Unterstützung  ist  beim  Senate  eingebracht,  hat  aber  dort  bis  jetzt 
keinen  Anklang  gefunden.  Die  American  medical  Association  hat  in  ihrer 
Sitzung  vom  13.  und  14.  Dezember  beschlossen,  eifrig  dafür  zu  wirken,  daß  die 
Regierung  der  Vereinigten  Staaten  ihre  Ehrenschuld  diesem  Märtyrer  der 
Wissenschaft  gegenüber  abträgt.  M. 


Ein  Lehrstuhl  für  die  Erforschung  der  Tropenkrankheiten  soll  zur  bleibenden 
Erinnerung  an  den  als  Opfer  seiner  Untersuchungen  über  die  Schlafkrankheit 
im  vorigen  Jahre  in  Kasongo  verstorbenen,  unsern  Lesern  bestens  bekannten 
Tropenarzt  J.  Everett  Dutton  an  der  Schule  für  Tropenmedizin  in  Liver- 
pool errichtet  worden.  Die  Liverpool  school  of  tropical  medicine  beabsichtigt 
zu  diesem  Zwecke  einen  Fonds  von  10000  Pfund  Sterling  zusammen  zu  bringen 
und  hat  eine  öffentliche  Sammlung  eingeleitet.  Der  Herausgeber  dieser  Zeit- 
schrift ist  bereit,  Beiträge  anzunehmen  und  ihrer  Bestimmung  zuzuführen. 

M. 


Archiv  für  Schiffs-  und  Tropen-Hygiene 


1907  Band  11  Nr.  8 


The  opsonic  treatment  of  some  diseases  in  the  tropics. 

Aldo  Castellani  M.  D. 

Director  of  the  Clinic  for  Tropical  Diseases  and 
of  the  Bacteriological  Institute  Colombo  (Ceylon). 

In  this  paper  I  propose  to  record  briefly  my  experiences  of  the 
opsonic  treatment  of  various  diseases  in  Ceylon. 

Technique.  I  have  closely  followed  the  methods  given  by 
Wright  and  Douglas.  The  opsonic  index  of  the  patients  was 
regularly  taken  before  each  Vaccine  injection.  As  is  well  known 
from  the  classical  researches  of  Wright  and  Douglas,  when  a 
Vaccine  is  introduced  into  an  animal  the  immediate  effect  on  the 
blood  is  a  lowering  of  the  resisting  power  to  the  organism  in 
question.  This  phase,  called  "negative  phase",  is  soon  followed  by 
a  "positive  phase"  when  protective  substances  are  elaborated  and 
the  resisting  power  of  the  blood  rises.  It  is  generally  admitted 
that  no  further  iujections  should  be  given  during  the  negative 
phase;  I  followed  this  rule,  making  occasionally  an  exception  in 
the  case  of  patients  of  strong  physique  and  suffering  only  from 
localized  affections.  I  have  always  prepared  the  vaccines  direct 
from  the  germs  isolated  from  the  patients.  The  following  is  the 
technique  I  have  used:  the  germ  is  grown  on  agar  tubes  for 
48  hours;  then  10  normal  loopfuls  (one  loopful  =  mmgr  2),  are  mixed 
with  10  cc  of  sterile  normal  salt  Solution  or  sterile  pepton  water. 
The  emulsion  is  then  heated  to  a  temperature  ranging  from  60  to 
65  for  one  hour.  After  this  the  Vaccine  is  ready  for  use,  but  I 
generally  add  1l2°lo  °f  carbolic  acid.  It  is  advisable  to  keep  the 
Vaccine  in  a  cool  dark  place.  Following  the  method  of  preparation 
I  have  described,  each  cubic  centimetre  of  the  liquid  will  corre- 
spond  to  one  loopful  (2  mmgr)  of  culture.  To  know  the  actual 
number  of  bacteria  as  suggested  by  Wright,  does  not  give  much 
more  light  as  regards  the  stand ardisation  of  the  Vaccine.  I  generally 
begin  by  giving  only  */4  cc  of  Vaccine  and  gradually  increase  to 
*/2  cc  and  2/3  cc.  I  have  never  exceeded  the  dose  of  1  cc  per 
injection. 

Archiv  f.  Schiffs-  u.  Tropenhygiene.    XI.  19 


252 


Aldo  Castellani. 


Diseases  treated.    Pseudogranuloma  pyogenicum. 

Singhalese  boy  5  years  of  age.  Admitted  to  the  Clinic  on 
Dec.  19th — 1906.  The  patient  presented  on  the  face  arms  and 
legs  several  peculiar  elevated  granulomatous  looking  patches,  x/2  an 
inch  to  one  inch  in  diameter.  These  patches  were  oval  or  roundish 
and  of  a  pinkish  colour,  some  were  covered  with  a  thin  yellow 
crust — on  removing  which  a  little  purulent  secretion  was  found. 
The  patches  presented  a  distinct  granulomatous  appearance,  and 
on  a  superficial  Observation  might  have  been  mistaken  for  Yaws. 
The  spirochaete  pertenuis  however  was  absent.  A  biopsy  was  made; 
bits  of  the  tissue  were  imbedded  in  parraffin  and  sections  stained 
with  Pappenheim's  method:  no  plasma  cells  could  be  seen,  there- 
fore  the  lesions  could  not  be  considered  as  true  granulomata.  From 
the  patches  a  staphylococcus  pyogenicus  aureus  was  grown,  from 
which  a  Vaccine  was  prepared.  Of  this  Vaccine  the  child  was 
given  8  injections.  The  opsonic  index  rose  from  0.60  before  the 
treatment  began,  to  1.3  after  the  4th  injection;  and  the  patches 
gradually  disappeared  within  three  weeks. 

Coccogenic  Sycosis. 

Singhalese  clerk,  out-patient.  AU  the  well  known  typical 
features  of  the  affection  were  present.  The  patient  had  tried 
various  treatments  including  epilation  with  only  temporary  benefit. 

Bacteriological  examination  of  the  pustules:  staphylococcus 
aureus  and  albus  present. 

Opsonic  index  to  stäphylococci  0.70. 

One  injection  ( */2  cc)  of  a  mixed  staphylococcus  Vaccine  prepared 
from  the  straius  isolated  from  the  patient,  was  given;  after  5  days 
the  opsonic  index  had  not  risen  at  all;  I  decided,  however,  to  give 
another  injectiou  of  the  same  amount  of  Vaccine.  Three  days 
after  the  2nd  injection,  the  opsonic  index  was  0.80.  Two  more 
inoculations  were  given  a  week  later;  no  exterual  treatment  of  any 
sort — with  the  exception  of  the  application  of  a  boric  Solution 
occasionally ;  no  epilation.  The  patient  became  much  better  very 
soon  after  the  2nd  injection,  and  was  practically  cured  a  week  after 
the  3rd  injection. 

Pseudo-granuloma  pyogenicum  and  coccogenic  Sycosis. 
The  patient  is  a  Malay  constable  admitted  to  the  Police  Ho- 
spital on  the  14th  Dec.  1906  by  Dr.  R.  La  Brooy,  who  very 


The  opsonic  treatment  of  some  diseases  in  the  tropics.  253 

kindly  allowed  me  to  treat  the  case  and  in  every  way  facilitated 
my  researches.  The  patient  hat  numerous  pustules  and  yellow 
crusts  on  the  chin;  each  postule  being  pierced  by  a  hair.  The  hairs 
were  easily  pulled  out.  The  microscopical  examination  did  not 
show  the  presence  of  any  trichophyton,  but  only  of  cocci.  Plates 
were  made  and  a  staphylococcus  aureus  was  grown  in  pure  culture. 
The  patient  besides  this  form  of  Sycosis,  presented  a  peculiar  large 
pinkish  granulomatous  looking  patch,  not  covered  by  crust,  on  the 
apex  of  the  nose.  Several  similar  patches,  but  of  smaller  dimen- 
sions,  were  on  the  cheeks  and  two  or  three  on  the  arms  and  a 
few  on  the  legs.  On  superficial  examination  these  granulomatous 
looking  patches  might  have  been  taken  for  Yaws  granulomata. 
The  histological  examination  did  not  reveal  the  presence  of  plasma 
cells.  From  the  granulomatous  looking  patch  on  the  nose,  a 
staphylococcus  aureus  in  pure  culture  was  grown,  identical  with 
the  staphylococcus  found  in  the  Sycosis  pustules.  No  spirochaetes 
were  present. 

Opsonic  index  for  staphylococcus  aureus  before  starting  the 
treatment  0.60. 

An  inoculation  of  a  staphylococcus  vaeeine,  prepared  from  the 
strain  grown  from  the  pseudogranuloma  of  the  nose,  was  injected 
under  the  skin  of  the  Shoulder.  There  was  no  fever  after  the 
inoculation,  and  the  patient  feit  well:  he  complained  for  a  few 
hours  only  of  some  slight  pain  at  the  point  of  inoculation.  Five 
days  later  when  I  next  saw  the  patient,  the  eruption  was  strikingly 
better;  the  Sycosis  pustules  having  practically  disappeared,  and  the 
pseudogranulomatous  patches  having  become  much  smaller  and  drier. 
Opsonic  index  to  staphylococcus  aureus  0.95.  A  second  injection 
was  given.  Dr.  La  Brooy  has  informed  me  that  the  eruption 
dried  up  completely  and  disappeared,  the  patient  leaving  the  ho- 
spital  a  few  days  later. 

Peculiar  purulent  folliculitis  of  the  legs. 

In  natives  going  about  with  their  legs  uncovered  I  have  noticed 
several  times  a  peculiar  papulo-pustular  eruption  involving  the 
hair  follicles,  which  is  most  difficult  to  eure  with  ordinary  methods 
of  treatment.  From  the  pustules  the  staphylococcus  aureus  and 
the  staphylococcus  albus  are  easily  grown. 

In  two  such  cases  I  tried  the  opsonic  treatment  using  a  mixed 

19* 


254 


Aldo  Castellani. 


staphylococcus  Vaccine.    The  result,  in  both  cases  was  very  göod: 
tbe  pustules  having  totally  disappeared  after  four  injections. 

Acne  vulgaris. 

Case  1.  European  young  man  of  22  years  of  age.  Consulted 
me  on  the  15th  April  1906  for  an  obstinate  form  of  acne  vulgaris 
of  tbe  face  from  wbich  be  bad  been  suffering  for  more  than  four 
years.  He  had  undergone  various  treatments  which  bad  given  only 
temporary  relief.  From  one  of  tbe  pustules  staphylococci  albus  and 
aureus  were  grown.  Opsonic  index  0.65  to  staphylococci.  On 
April  29tb  a  staphylococcus  Vaccine  injection  was  given  (*/2  cc) 
in  tbe  region  of  the  Shoulder.  Opsonic  index  24  bours  afterwards, 
on  April  30th,  0.50. 

Opsonic  index  on  5tb  May,  0.80.  On  May  5th  anotber  in- 
jection, same  dose,  was  given.  The  patient  had  a  rise  of  tempe- 
rature  (100  Fahr.)  at  night  and  complained  of  malaise  for  a  few 
hours. 

A  week  later  the  opsonic  index  to  staphylococci  was  1.2. 

Tbe  patient  was  better  tbough  the  pustules  continued  to  develope. 
Four  more  injections  were  given  at  various  intervals  during  May. 
At  the  end  of  May  the  treatment  had  to  be  discontinued,  the 
patient  going  to  Europe.  When  the  patient  left  the  eruption  was 
better — though  certainly  not  cured.  According  to  the  patient  the 
opsonic  treatment  induced  a  much  greater  improvement  than  any 
other  method  of  treatment  be  had  had  recourse  to  before. 

Case  2.  European  aged  25.  Consulted  me  in  May  1906. 
Chronic  acne  of  the  face  and  back.  Opsonic  index  to  staphylo- 
cocci 0.50.  The  opsonic  index  gradually  rose  to  1.2  after  three 
injections  of      cc  and  three  of  xj2  cc- 

Four  more  injections  of  Staphylococcus  Vaccine — were  given 
at  various  intervals  during  two  months.  Tbe  improvement  was, 
however,  not  much  marked,  several  pustules  continuing  to  appear. 

Furunculosis. 

Young  European  of  27  years  of  age.  Consulted  me  on  tbe 
16th  June  1906.  He  had  been  suffering  from  large,  very  painful, 
boils  on  tbe  legs  and  arms  for  several  weeks:  lately  there  had  been 
some  irregulär  rises  of  temperature  accompanied  by  slight  sbiverings. 
Two  of  tbe  larger  boils  were  opened:  from  the  pus  the  staphylo- 
cocci aureus  and  albus  were  grown. 


The  opsonic  treatment  of  some  diseases  in  the  tropics. 


255 


Opsonic  index  to  staphylococci:  0.50. 

An  injection  of  ouly  x/*  cc  of  mixed  staphylococcus  Vaccine 
was  given.  The  day  after  the  opsonic  index  was  as  low  as 
0.40 — the  third  day  0.50 — the  fifth  day  0.70.  A  second  injection 
(Vi  cc)  was  then  given,  and  a  third  (2/3  cc)  a  week  later.  The 
opsonic  index  rose  to  above  normal.  The  boils  gradually  disappeared 
within  three  weeks  since  the  commencement  of  the  treatment. 

Chronic  Bacterial  Dysentery. 
I  was  consulted  on  April  20th  1906  by  a  French  gentleman 
Coming  from  China,  who  was  suffering  since  six  months  from 
dysentery.  He  had  had  in  China,  a  very  sharp  attack  which  lasted 
two  weeks.  Since  that  time  he  had  had  every  now  and  then 
diarrhoea  with  bloody  stools  and  tenesmus.  He  had  been  treated 
with  salines,  ipecacuanha,  bismuth,  etc.  without  any  lasting  improve- 
ment.  When  I  saw  him  he  was  passing  from  four  to  six  stools 
daily,  containing  very  little  faecal  matter,  much  mnca — pus  and  a 
little  blood. 

Microscopical  examination :  numerous  leucocytes,  a  few  red  cells, 
no  amoebae. 

Bacteriological  examination:  the  Kruse-Shiga  bacillus  was 
isolated. 

Having  some  anti-dysenteric  serum,  prepared  at  the  Lister 
Institute,  London,  which  had  given  me  very  good  results  in  two 
cases  of  acute  bacterial  dysentery,  I  inoculated  the  patient  with  it 
on  three  consecutive  days.  No  change.  Then  I  prepared  a  Vaccine 
using  the  strain  of  Kruse-  Shiga  bacillus  isolated  from  the  stools. 
The  first  time  I  inoculated  V*  cc;  the  second  time,  four  days  later, 
l/i  cc;  the  third  time,  eight  days  later,  1  cc. 

The  first  inoculation  caused  a  slight  rise  of  temperature 
(100.4  Fahr.)  which  lasted  a  few  hours. 

The  blood  and  pus  disappeared  from  the  stools  within  six  days, 
the  nuraber  of  stools  falling  to  two  feculent  daily  motions.  The 
patient  had  to  leave  Ceylon  and  could  not  therefore  be  watched 
any  longer.  He  wrote  to  me,  however,  three  months  later  from 
Egypt,  stating  that  so  far  he  had  not  had  any  more  attacks  while 
previously  he  had  had  at  least  two,  every  month. 

Of  course  one  cannot  come  to  a  conclusion  as  regards  the 
efficacy  of  the  opsonic  treatment  in  dysentery,  from  the  experience 
of  a  single  case:  it  may  simply  have  been  a  phenomenen  of  coin- 


256   Aldo  Castellani.  The  opsonic  treatment  of  some  diseases  in  the  tropica. 

cidence.  Dr.  Graig,  however,  in  Kasauli  (India),  informed  me 
orally  (August  1906)  that  he  also  indipendently  had  already  treated 
a  case  of  chronic  dysentery  with  the  opsonic  treatment  with  very 
good  results.  It  would  seem  advisable,  therefore,  to  continue  the 
investigation,  especially  as  chronic  dysentery  is  a  most  difficult 
disease  to  eure. 

Conclusions. 

To  sum  up,  I  have  used  the  opsonic  treatment  in  11  cases  of 
various  bacterical  diseases;  viz. 

One  case  of  Pseudo-granuloma  pyogenicum. 

One  case  of  Pseudo-granuloma  septicum  and  coccogenic  Sycosis. 

Two  cases  of  Acne  vulgaris. 

Four  cases  of  Folliculitis  of  the  legs. 

One  case  of  Furunculosis. 

One  case  of  chronic  Dysentery. 

The  results  were  extremely  satisfactory,  with  the  exception  of 
the  two  cases  of  aene,  one  of  which  improved,  but  was  not  cured 
the  other  practically  did  not  show  any  improvement. 

References. 
Wright  and  Douglas.    Lancet  1903. 


257 


Über  mechanischen  Malariaschutz  in  den  Tropen. 

Von 

Dr.  Zupitza, 

Oberstabsarzt  der  Kaiserlichen  Schutztruppe  für  Kamerun. 
(Fortsetzung  und  Schluß.) 

Anhang. 

Anleitung  zu  mechanischem  Malariaschutze  in  Tropengegenden. 

Das  mechanische  Schutzverfahren  gegen  Malaria  gliedert  sich: 
I.  in  die  Beschaffung  „moskitosicherer"  Räume, 
II.  in  den  persönlichen  Schutz,  außerhalb  ersterer. 


I.  Moskitosichere  Bäume. 
A.  Wohnungsschutz. 

Wohnhäuser  oder  Teile  derselben  lassen  sich  gegen  das  Ein- 
dringen von  Moskitos  in  den  Tropen  in  gleicher  Weise  schützen 
bezw.  sichern,  wie  es  in  Italien  bereits  erprobt  war: 

Alle  Fenster,  Verandaöffnungen  u.  s.  f.  werden  von  außen  hin 
mit  Drahtgaze  übernagelt.  Hierbei  dürfen  die  einzelnen  Draht- 
gazefelder nicht  zu  groß  sein,  damit  die  Zerrungen,  durch  die  ver- 
schiedene Dehnung  des  Metalles  infolge  von  Temperaturunterschieden 
bei  wechselnder  Sonnenbestrahlung  und  Abkühlung  bei  feuchten 
Winden,  sowie  durch  den  Winddruck,  nicht  zu  ausgiebig  werden 
und  dadurch  einzelne  Drähte  des  Gewebes  reißen  oder  die  ganze 
Drahtgazetafel  aus  den  Fugen  der  Umrahmung  fährt. 

Demnach  sind  größere  Flächen  durch  Holzrahmen  zu  teilen, 
nach  Art  der  Scheibenfenster,  die  Fugen  (Falze)  zur  Aufnahme 
der  Randteile  der  jeweiligen  Gazetafeln  sollen  möglichst  breit  (tief) 
und  die  Gazetafeln  nicht  zu  straff  gespannt  sein. 

Jedes  Zimmer,  jeder  Korridor  soll  von  jedem  anderen  Raum 
durch  eine  selbsttätig  schließende  Drahtgazetür  mit  gut  in  die  Tür- 
rahmen passendem  Holzgestell  abgeschlossen  sein. 


258 


Dr.  Zupitza. 


Ferner  ist  an  jedem  direkt  aus  dem  Freien  in  ein  Haus  oder 
Zimmer  führenden  Türeingang,  sofern  er  nicht  gesperrt  wird,  durch 
eine  Drahtgazewand  oder  einen  vorgesetzten  Drahtgazevorbau  ein 
Vorraum  zu  bilden,  in  welchen  ebenfalls  eine  Drahtgazeklapptür 
führt. 

So  wird  zunächst  eine  doppelte  Absperrung  der  Moskitos  be- 
wirkt. Einzelne  werden  trotzdem  ab  und  zu  die  erste,  äußere 
Doppeltür  passieren,  dann  aber  im  Vorraum  zurückgehalten,  wo 
sie  in  den  Morgen-  und  Abendstunden  beim  Flattern  entlang  der 
dem  Licht  zugekehrten  Drahtgazeflächen  leicht  abzutöten  sind. 

Für  etwa  die  innere  Doppeltür  noch  passierende  Moskitos  geben 
die  übrigen  Drahtgazetüren  stets  ein  neues  Hemmnis  ab. 

An  den  Klapptüren  sind  solche  Gazefelder,  welche  von  den 
Passanten,  zumal  der  Dienerschaft,  durch  Stoß  mit  der  Hand,  dem 
Ellbogen  oder  Fuße  leicht  Schaden  leiden  könnten,  durch  blinde 
(Holz-)Felder  zu  ersetzen  oder  mit  Schutzleisten  oder  einem  Schutz- 
gitter zu  versehen. 

Auf  Abdichtung  aller  Schlüssellöcher  von  außen  wie .  innen 
durch  Klappen,  aller  Wasserabfluß-  und  sonstiger  Offnungen  ist  be- 
sonders zu  achten. 

Klosett-  und  Baderäume  sind  ebenfalls  zu  sichern.  Liegt  die 
Küche  innerhalb  des  Wohnungsschutzes,  so  ist  entweder  der  Schorn- 
stein oben  mit  einer  Drahtgazekappe  abzudichten,  oder,  was  mir 
praktischer  erscheint,  am  Herd,  über  oder  unter  der  Feuerstelle, 
die  Offnungen  mit  Klappen  oder  Schiebern  aus  Drahtgaze  zu 
versehen. 

Das  Schlaf-  bezw.  das  Kinderzimmer  sollte  stets  das  letzt- 
erreichbare, also  geschützteste,  sein. 

Auch  empfiehlt  es  sich,  an  Doppeltüren,  welche  viel  von  Kindern 
passiert  werden,  eine  derartige  Verankerung  durch  Bänder  anzu- 
bringen, daß  beide  Türen  nicht  gleichzeitig  geöffnet  werden  können1). 

Es  ist  zum  Wohnungsschutz  stets  nur  Messing-,  Nickel-  oder 
Kupfergaze2)  von  einer  lichten  Maschen  weite  von  1,8 — 2,0  mm  zu 
verwenden.  Von  größerer  Maschenweite  sehe  ich  ab,  weil  die  Maschen 
nie  absolut  gleich  groß  sind. 

Der  Schutz  eines  Komplexes  von  Räumlichkeiten  als  einheit- 

*)  Cf.  M.  Otto  und  R.  0.  Neumann:  Studien  über  Gelbfieber  in  Brasilien. 
Zeitschr.  f.  Hyg.  Bd.  51. 

»)  Cf.  Fisch:  Über  Stoffe  zur  Moskitosicherung.  Diese  Zeitschr.  1906, 
Heft  6. 


Über  mechanischen  Malariaschutz  in  den  Tropen. 


259 


liches  Ganze  ist  nicht  sicher  genug,  weil  die  vereinzelt  etwa  ein- 
gedrungenen Moskitos  in  Anbetracht  der  vielen  Schlupfwinkel  nur 
schwer  zu  entfernen  wären. 

Die  gegen  Moskitos  zu  sichernden  Räume  sollten  möglichst 
hell  und  luftig  und  Wände  wie  Möbel  darin  möglichst  hell  ge- 
halten sein. 

Sofern  aus  äußeren  Gründen  ganze  Wohnungen  nicht  ge- 
sichert werden  können,  kann  mau  sich  mit  dem  Schutze  einzelner 
Räume  zumeist  begnügen.  Daun  tritt  natürlich  die  Achtsamkeit 
auf  den  persönlichen  Schutz  weiter  in  den  Vordergrund. 

B.  Ersatz  für  den  Wohnungs-  und  Zimmerschutz. 

In  Ermanglung  eines  Wohnungs-  oder  Zimmerschutzes  kann 
man  sich  behelfen  durch  Moskitonetze. 

Neben  beträchtlich  niedrigerem  Kostenpreise  besitzen  sie  noch 
den  Vorzug  leichter  Transportierbarkeit  und  sofortiger  Benutzbar- 
keit  beim  Aufenthaltswechsel. 

1.  Großes  Zimmernetz  als  Wohn-  und  Arbeitsraum  (Fig.  4). 

Zum  Aufstellen  des  Netzes  ist  ein  Holzgestell  von  2*/2  m  Länge, 
3  m  Breite1)  und  23/4  m  Höhe  folgender  Konstruktion  erforderlich: 

Vier  starke,  auf  die  hohe  Kante  zu  stellende  Grundleisten 
werden  im  rechtwinkligen  Viereck  auf  den  Boden  gelegt  und  mit 
Winkelblechen  (aus  Messing)  und  Holzschrauben  miteinander  ver- 
bunden. 

Die  Winkelbänder,  welche  im  Innern  der  Ecken  liegen,  tragen 
zugleich  vierkantige  EinstecköfFnungen  (Tüllen)  für  die  senkrechten 
Eckpfeiler  des  Gestells. 

Je  2  Eckleisten  sind  mit  der  zugehörigen  oberen  (wagerechten) 
Querleiste  mittels  eines  Bolzens  beweglich  verbunden.  Man  hat  also 
die  beiden  Paare  von  je  3  Leisten  nur  auseinanderzuklappen  und 
die  freien  unteren  Enden  der  Eckleisten  in  die  Tüllen  der  Winkel- 
bleche einzustecken. 

Die  Eckpfeiler  werden  sodann  durch  kleine  Schrägleisten  ge- 
stützt, die  an  ihnen  ebenfalls  in  vorerwähnter  Weise  beweglich 
angebracht  sind  und  an  den  Bodenleisten  durch  einen  nagelartigen 


*)  Die  Bezeichnungen  Länge  und  Breite  sind  denen  eines  Bettes  ent- 
sprechend gewählt,  da  für  ein  Arbeits-  wie  Bettnetz  aus  leicht  ersichtlichen 
Gründen  dieselben  Maße  genommen  wurden. 


260 


Dr.  Zupitza. 


Dorn  (oder  mit  einer  Holzschraube)  festgemacht  werden.  An  der 
für  den  Eingang  vorgesehenen  Ecke  fällt  die  eine  Stütze  fort. 

Die  vordere  und  hintere  obere  Leiste,  also  die  oberen  Längs- 
leisten, tragen  an  ihren  Enden  (in  deren  Verlängerung)  Tüllen  aus 
Blech,  mittels  deren  sie  an  den  etwas  vorstehenden  Enden  der 
Querleisten  aufzustecken  sind. 


^1: 


Fig.  4.    Wohn-  und  Arbeitsnetz. 

Die  weiteren  oberen  Leisten,  die  das  Dach  des  Netzes  in 
seiner  Lage  zu  erhalten  haben,  sind  an  ihren  Enden,  zum  Auflegen 
auf  die  Querleisten,  mit  entsprechenden  Einkerbungen  versehen. 

Das  der  Größe  dieses  Gestelles  genau  entsprechende  Netz  hat 
eine  Decke  aus  dichtem  Stoff  (Shirting  oder  dergl.). 

Am  vorderen  und  hinteren  Rande  sowie  an  den  weiter  zu  be- 
zeichnenden Stellen  sind  Hohlsäume  in  der  Decke  oben  eingenäht, 
zur  Aufnahme  der  oberen  Längsleisten. 

Die  Seitenwände  des  Netzes  bestehen  aus  Tüll,  sog.  Erbsentüll. 

An  den!  oberen  Querrändern,    an  allen  Seitenrändern,  wie 


Über  mechanischen  Malariaschutz  in  den  Tropen. 


261 


ringsum  am  unteren  Saum  —  mit  Ausnahme  des  Eingangs  —  sind 
zahlreiche  Doppelbänder  angebracht,  um  das  Netz  durch  Fest- 
binden an  den  entsprechenden  Leisten  in  seiner  Lage  zu  halten 
und  es  straff  zu  spannen. 

An  der  einen  Ecke  einer  Längswand  befindet  sich  der  Ein- 
gang. Hier  ist  die  Netzwand  etwas  kürzer;  sie  erreicht  nicht 
ganz  diese  Ecke.  Dafür  springt  von  der  Ecke  des  Netzes  aus  eine 
andere  etwa  1  m  lange  Wand  vor,  derartig,  daß  diese  beiden  Netz- 
wandteile sich  in  einer  Breite  von  etwa  3/4  m  flächenhaft  über- 
einander legen.  Es  wird  so  ein  aus 
zwei  „Vorhängen4'  gebildeter  Ein- 
gang geschaffen. 

In  den  unteren  Saum  dieser  Vor- 
hänge sind  mehrere  Plomben  ein- 
zunähen, welche  die  Vorhänge  in 
die  Ruhelage  zurückziehen  bezw.  ^ 
darin  erhalten. 

Hinter  diesem  Eingang  wird  nun 
ein  Vorraum  (mit  einer  Schenkel- 
länge des  Eckwinkels  von  1  :  1,5  m 
etwa)  abgegrenzt,  und  zwar  eben-        Äuserer  Emga/ig 
falls  durch  einen  solchen  als  inne-  Fig.  5. 

ren  Eingang  eingerichteten  „Vor- 
hang", wie  die  Skizze  (Fig.  5)  zeigt.    In  der  Netzdecke  ist  über 
der  Ansatzstelle  des  inneren  Eingangs  ein  Hohlsaum  für  eine  Leiste 
anzubringen. 

Auf  diese  Weise  ist  also  ein  doppelt  gesicherter  Innenraum 
geschaffen,  groß  genug,  um  Schreibtisch  mit  Sessel,  langen  Stuhl, 
Aktenpult  oder  mehrere  gewöhnliche  Stühle  aufzunehmen. 

Vom  unteren  Saume  der  Netzwände  wie  der  Eingangs-Vor- 
hänge reicht  endlich  nach  abwärts  eine  Verlängerung  der  Wände  pp. 
um  einen  50  cm  breiten  Streifen  Tüll,  ohne  Saum,  als  Abdich- 
tung gegen  den  Boden,  dem  er  breit  aufliegt.  Auch  läßt  er  sich 
unter  den  Grundleisten  festklemmen. 

Sämtliche  zur  Anfertigung  des  Netzes  benutzten  Materialien 
müssen  vor  der  Verarbeitung  unter  Garantie  des  Lieferanten  in 
kaltem  wie  in  heißem  Wasser  eingelegt  gewesen  und  dann  noch- 
mals, zwecks  leichterer  Verarbeitung,  gesteift  sein.  Nur  der  vor- 
erwähnte Verlängerungsstreifen  bleibt  ungesteift  und  weich. 

So   verteuert   sich   zwar   die  Herstellung  des  Netzes,  man 


262 


Dr.  Zupitza. 


ist  aber  dafür  vor  dem  Eingehen  des  Netzes  beim  Waschen  ge- 
sichert. 

Der  Erbsentüll  soll  eine  lichte  Maschen  weite  von  1,8 — 2,0  mm 
aufweisen.  Tüll  und  Deckenstoff  sollen  weiß  sein,  damit  die  etwa 
eingedrungenen  Moskitos  darauf  leicht  zu  erkennen  sind. 

Wie  mir  nachträglich  mitgeteilt  wird,  lassen  sich  die  feinen 
Fäserchen  der  ßaumwollfäden  des  Tülls  durch  „Absengen41  ent- 
fernen, man  bestelle  daher  stets  „gesengten"  Erbsentüll. 

Nach  beendetem  Aufstellen  ist  das  Netz  vorerst  wiederholt  auf 
Moskitos  abzusuchen.  Dazu  empfiehlt  sich  die  Abnahme  der  Glocke 
von  der  im  Netze  aufgestellten  Lampe  oder  das  Aufstecken  zweier 
Kerzen. 

Übrigens  ist  das  Betreten  des  Netzes  mit  brennender  Lampe 
oder  Kerze  durchaus  ungefährlich,  wenn  die  Lampe  (Kerze)  tief 
gehalten  und  die  Vorhänge  des  Eingangs  mit  der  andern  Hand 
etwas  höher  oben  auseinander  gebreitet  werden. 

An  das  Offnen  und  Zuklappen  der  Vorhänge  beim  Ein-  und  Aus- 
gehen gewöhnt  man  sich  sehr  bald  wie  an  die  Handhabung  von  Türen. 

Ein  geringes  Abstehen  der  sich  deckenden  Ränder  der  Vor- 
hänge in  der  Fläche  schadet  nichts.  Die  Moskitos  legen  kriechend 
nur  ganz  geringe,  wenige  Maschenbreiten  betragende  Strecken  auf 
der  Netzwand  zurück,  wobei  sie  stets  senkrecht  zur  Netzwand  hin- 
durchzukriechen bestrebt  sind. 

Beim  Suchen  nach  etwaigen  Durchlässen  auf  größere  Strecken 
hin,  bewegen  sie  sich  flatternd  fort.  Da  sie  dazu  eines  beträcht- 
lichen Raumes  bedürfen,  werden  sie  dabei  selbst  in  einem  etwa 
2 — 3  cm  weit  zwischen  den  beiden  Vorhangblättern  klaffenden  Spalt 
behindert. 

Nur  darf  der  ganze  Schlitz  natürlich  nicht  durch  seitliches 
Auseinanderheben  der  Vorhangsränder  zum  Klaffen  kommen,  was 
durch  Dehnung  des  Stoffes  im  Gebrauch  leicht  eintreten  kann. 

Sowie  das  zu  befürchten  ist,  müssen  die  Vorhänge  durch  Ein- 
nähen einer  Falte  im  oberen  Teile  gerefft  werden.  Es  genügt  im 
allgemeinen  zum  Reffen  das  Festnähen  nur  in  dem  mit  Saum  ver- 
steiften Rande. 

Preis  des  Netzes  nebst  Gestell  125  Mk.1) 

l)  Alle  hier  beschriebenen  Netze  und  sonstigen  Hilfsmittel  können  bei 
der  Firma  für  Tropenausrüstungen  von  Tippeiskirch  &  Co.  in  Berlin  bezogen 
werden.  Ein  Anrecht  auf  Musterschutz  über  die  Netzmodelle  ist  der  Firma 
nicht  zugebilligt  worden. 


Über  mechanischen  Malariaschutz  in  den  Tropen. 


263 


/hm 


/'/2  m 


Bett 


räum 


Vor* 


räum 


Fig.  6. 


la.   Bettnetz  mit  Vorraum  (Fig.  6). 

Dasselbe  Gestell  wie  bei  vorigem;  dieselben  Größenverhältnisse. 
Genau  dieselbe  Netzkonstruktion  außen.  Nur  ist  das  Innere 
durch  eine  Vorhangs  wand,  die  in  der  Mittellinie  geteilt  ist, 
in  zwei  gleiche  Hälften  geteilt.  Die  Größe  gestattet,  daß 
selbst  die  größten  an  den  heißen 
Küstenplätzen  üblichen  Betten 
im  Bettraum  Platz  haben,  ohne 
die  Netzwände  zu  berühren.  Der 
Vorraum  reicht  für  die  Aufnahme 
von  einem  Tisch  bezw.  Waschtisch, 
einem  langen  Feld  bezw.  mehre- 
ren gewöhnlichen  Stühlen  aus, 
genügt  demnach  auch  als  be- 
scheidener Wohnraum. 

Auch  Badewanne  und  Zim- 
merklosett können  jeweilig  darin 
ihre  Aufstellung  finden. 

Wer  die  Angewohnheit  hat,  seine  Glieder  im  Schlafe  weit  aus 
dem  Bette  heraus  von  sich  zu  strecken,  muß  noch  zum  Schutze 
derselben  an  den  äußeren  Netzwänden  einen  entsprechend  breiten 
Streifen  in  erforderlicher  Höhe  besonders  sichern:  man  benähe  den 
Streifen  außen  dicht  mit  etwa  3/4 — 1  cm  dicken  Baumwollschnüren 
und  nähe  darüber  eine  Schicht  Tüll. 

In  den  ersten  Tagen  nach  Aufstellung  des  Netzes  sei  man 
besonders  aufmerksam  in  der  Absuchung  der  Netze  beim  Zubett- 
gehen.   Dabei  ist  für  gute  Belichtung  des  Netzes  zu  sorgen. 

Je  heller  das  Licht,  desto  eher  kommen  die  durch  dasselbe 
verwirrten  Moskitos  zur  Ruhe  und  sind  auch  desto  leichter  zu  er- 
kennen und  zu  entfernen. 

Haben  sich  die  Diener  erst  einmal  an  den  sorgsamen  Schluß 
der  Netze  gewöhnt,  dann  genügt  ein  kurzer  Überblick  über  das 
Innere  des  Bettteils  vor  dem  Auslöschen  des  Lichtes,  wie  kurzes 
Aufmerken  auf  etwaiges  Summen  nach  dem  Auslöschen. 

Das  Ausblasen  des  Lichtes  geschieht  durch  die  Scheidewand 
hindurch.  Diese  ist  auch  dehnbar  genug,  um  das  Abdrehen  der 
nahe  daran  stehenden  Lampe  zu  gestatten. 

Besser  ist  es  jedoch,  in  Tischhöhe  (an  beiden  Bettenden  für 
alle  Fälle)  einen  kurzen,  blind  endenden  Tüllschlauch  anzubringen, 


264 


Dr.  Zupitza. 


der  ein  sichereres  und  bequemeres  Hantieren  an  der  Lampe  ge- 
stattet. 

Für  kleine  Bedürfnisse  braucht  man  das  Bett  nicht  zu  ver- 
lassen. 

Ein  dünner,  nicht  zottiger  und  nicht  mit  Fransen  besetzter 
Bettvorleger  kann  ohne  Gefahr  aus  dem  Bettteil  in  den  Vorraum 
hinüberreichen. 

Die  Netze  bleiben  den  ganzen  Tag  über  geschlossen.  Auf- 
heben ihrer  unteren  Teile,  zu  gründlicher  Reinigung,  ist  möglichst 
nur  an  hellen  Tagen,  bei  hochstehender  Sonne  vorzunehmen,  damit 
keine  Moskitos  hineinkommen. 

Sonstiges  wie  beim  Wohnnetz.    (Preis  120  Mark.) 

1  b.  Wer  ein  Netz  zu  einem  erst  später  näher  zu  bestimmenden 
Zwecke  haben  will,  das  als  Wohn-  oder  auch  als  Bettnetz  dienen  soll, 
je  nach  dem  Bedarfsfalle,  lasse  sich  im  Vorraum  des  soeben  beschrie- 
benen Bettnetzes  noch  durch  einen  besonderen  „Vorhang"  einen 
kleineren  Vorraum,  wie  beim  Wohnnetze,  absperren. 

Bei  dieser  Kombination  wird  der  jeweilig  entbehrliche  Vorhang 
mit  Bändern  beiseite  gehalten. 

Das  Wohnnetz  bezw.  diese  Kombination  mit  drei  Eingängen 
empfiehlt  sich  auch  besonders  als  Schlafnetz  für  Kreißende  oder 
für  Mutter  und  Kind. 

Für  zwei  Betten  wäre  eine  Kombination  zweier  Bettnetze  mit 
zwei  seitlichen  Eingängen  und  Vorräumen  herzustellen. 

Überhaupt  stellen  meine  Netze  und  Gestelle  nur  bewährte 
Modelle  in  primitivster  Ausführung  dar. 

Wie  beim  W^ohnungsschutz  der  (dekorativen)  Bautechnik  weit- 
gehendster Spielraum  in  der  Art  der  Ausführung,  nur  unter  strikter 
Beachtung  der  Grundzüge,  gegeben  ist,  so  kann  auch  jeder  Tischler 
dem  Netzgestell  das  Aussehen  eines  wirklichen  Möbels  verleihen: 
Dinge,  bei  denen  der  Geldbeutel  mitzureden  hat. 

lc.   Kleineres,  einfacheres  und  billigeres  Bettnetz. 

Dieses  Modell  ist  der  jeweiligen  Größe  des  Bettes  anzupassen, 
was  bei  den  vorigen  großen  Netzen  nicht  nötig  war.  Dafür  nimmt  es 
aber  weniger  Raum  ein  und  ist  beträchtlich  billiger  (Preis  60  Mk.). 

Der  Bettteil  entspricht  in  seiner  Konstruktion  vollkommen  dem 
am  großen  Netze,  desgleichen  der  Vorraum.  Nur  ist  er  bloß  1  m 
breit  und  der  Eingang  befindet  sich,  wie  an  der  Scheidewand,  in 
der  Mitte  der  betreffenden  Netzseite. 


Über  mechanischen  Malariaschutz  in  den  Tropen. 


265 


Der  Bettteil  wird  über  das  Bett  gestülpt  und  von  dem  an  den 
Tropenbetten  angebrachten  Netzgestell  getragen. 

Um  das  Netz  in  seiner  Lage  zu  erhalten,  werden  zwei  Holz- 
leisten durch  die  oberen  äußeren  Ecken  der  Scheidewand  hindurch- 
gezogen und  am  zum  Bett  gehörigen  Netzrahmen  festgemacht. 

Ein  dünner  Stab,  über  die  Enden  beider  Querleisten  gelegt, 
hält  die  vordere  Längs  wand,  hier  Eingangswand,  in  ihrer  Lage, 

Unten  werden  an  den  Bettfüßen  ebenfalls  Querleisten  in  der- 
selben Weise  angebracht  wie  oben,  jedoch  keiue  'Längsleiste. 

•'  ffrth     l  i^ii  ilii'iiTi<Tif    il  wiil'iilaini  V  i 


Fig.  7. 

Zeltnetz  frei  aufgehangen  (in  einem  Gestell  für  Zimmernetze). 

Dort,  wo  die  Querleisten  die  Scheidewand  durchbohren,  sind 
kurze  ärmelartige  Fortsätze  aus  dichtem  Stoff  angebracht.  Sie 
werden  um  die  hindurchgesteckten  Leisten  fest  umgebunden. 

Ist  auch  diese  Netzkonstruktion  noch  nicht  erprobt,  so  glaube 
ich  doch,  nach  dem  fertigen  Modell  zu  urteilen,  daß  sie  sich  be- 
währen wird. 

Der  Vorraum  dürfte  als  einfach  geschützter  Wohnraum  be- 
scheidenen Ansprüchen  genügen. 

2.  Zeltnetz,  für  Reisen  (Fig.  7). 
Jedes  Zelt  läßt  sich  durch  ein  Netz  von  entsprechender  Form 
und  Größe  in  einen  gesicherten  Raum  verwandeln. 


266 


Dr.  Zupitza. 


a  Eingang 


Bell 


räum 


Das  Zeltnetz  hat  um  4 — 5  cm  in  jeder  Hauptrichtung  kleiner 
zu  sein,  als  die  Maße  des  Zeltinneren  angeben,  damit  es  straff  ge- 
spannt werden  kann  und  sein  Saum  noch  innerhalb  der  Ränder  der 
Bodendecke  zu  liegen  kommt. 

Ränder,  Ecken  und  Kanten  sind  mit  derben  Stoffstreifen  zu 
benähen.  Auch  empfiehlt  es  sich,  die  unteren  seitlichen  Wände 
von  Shirting  anzufertigen. 

In  die  Griebelkante  ist  eine  derbe  Leine  einzuziehen.  Die 
senkrechten  Zeltstangen  erhalten  oben  Ösen  angeschraubt,  damit  die 
hindurchgezogene  Schnur  recht  straff  angezogen  werden  kann  und 
festen  Halt  hat.  Die  seitliche  Befestigung  geschieht  durch  Ösen 
(Metallringe)  am  Netze  und  entsprechend  am  Zelt  angebrachte 

Haken  bezw.  Bänder.  (Hakeu  am  Netz  an- 
gebracht, würden  es  beim  Verpacken  zer- 
reißen !) 

Die  Eingänge  befinden  sich  in  der  Mitte 
der  Giebelseiten  und  bestehen  aus  zwei  in 
der  Mittellinie  in  30 — 35  cm  Breite  sich 
deckenden  „Vorhängen",  wie  bei  den  Zim- 
mernetzen. 

Hierbei  ist  zu  beachten,  daß  die  je- 
weilig einander  gegenüberstehenden  Giebel- 
wandhälften („Vorhänge'4)  in  gleichem  Sinne 
zu  den  zugehörigen  anderen  Giebelwand- 
hälften angebracht  sind,  also  unter  Bezug 
auf  die  Querschnittzeichnung  (Fig.  8),  die  linker  Hand  gesehenen 
Hälften  a  und  ax  als  Außenlamellen  und  die  zu  rechter  Hand,  ge- 
sehenen Hälften  als  innere  Lamellen  am  Eingangsschlitz. 

Durch  eine  geteilte  Vorhangswand  wird  der  Innenraum  des  Zelt- 
netzes in  einen  kleineren,  der  Breite  des  Feldbettes  anzupassenden 
Bettraum  und  einen  größeren  Vorraum  als  Wohnraum  u.  s.  w.  geteilt. 

Der  Bettraum  kommt  nun  auf  derjenigen  Netzseite  zu  liegen, 
welche  den  Giebelseitenhälften  entspricht,  die  die  äußeren  Lamellen 
der  Eingänge  bilden,  also  auf  der  Grundrißskizze  auf  der  Seite 
von  a — ax. 

Es  wird  nämlich  von  der  Scheidewand  aus  auf  die  Giebelseiten 
ein  Zug  nach  innen  ausgeübt.  Bei  fehlerhafter  Lage  der  Scheide- 
wand würden  mithin  die  inneren  Lamellen  nach  innen  gezogen  und 
so  der  Eingangsverschluß  (der  Schlitz)  zum  Klaffen  kommen,  während 
bei  richtiger  Insertion  der  Schlitz  gut  geschlossen  wird. 


Eingang 
Fig.  8. 


Über  mechanischen  Malariaschutz  in  den  Tropen. 


267 


Um  ein  Senken  der  Netzdecke  über  der  oberen  Ansatzstelle 
der  Scheidewand  und  so  deren  Klaffen  im  Schlitz  zu  verhindern, 
wird  darüber  ein  Hohlsaum  angebracht  zur  Aufnahme  eines  zwecks 
besseren  Transportes  zerlegbaren  und  mittels  einer  Blechhülse  zu- 
sammensetzbaren Stabes. 

Durch  Bänder  an  den  Enden  des  Hohlsaums  und  entsprechende 
Ösen  am  Zelt  läßt  sich  die  Lagerung  der  Scheidewand  regulieren. 

Der  Saum  des  Netzes,  in  Bodenhöhe,  trägt  allenthalben  reich- 
liche Plomben. 

Ferner  geht  von  ihm,  ähnlich  wie  bei  den  Zimmernetzen,  eine 
Verlängerung  aus  weichem,  ungesäumtem  Tüll  in  einer  Breite  von 
40 — 50  cm  aus1). 

Endlich  wird  im  Bettraum,  an  den  drei  nach  außen  gekehrten 
Seiten  desselben,  innerhalb  jener  Verlängerung  aus  Tüll,  am  Saum 
ein  Streifen  aus  derberem  Stoff,  etwa  25  cm  breit,  angebracht. 

Nach  erfolgtem  Aufspannen  des  Netzes  wird  dieser  Stoffstreifen 
uach  innen  zu  auf  dem  Boden  ausgebreitet  und  das  Bett  mit  seinen 
Füßen  daraufgestellt. 

So  ist  der  Bettteil  des  Zeltnetzes  allenthalben  in  seiner  Lage 
fixiert  und  gegen  unliebsames  Offnen  absolut  gesichert. 

Die  Scheidewand  läßt  sich,  sofern  man  das  für  nötig  erachten 
sollte,  mit  Rändern  sichern,  gleich  den  Eingängen  zum  Vorraum; 
auch  kann  man  die  nach  innen  genommene  Verlängerung  der 
Scheidewand  (durch  Schuhe  oder  dergl.)  beschweren. 

Eine  Zeltgröße  von  2,40  X  2,40  m  Bodenmaß,  wie  es  bei  dem 
in  Kamerun  bewährten  „Dreilastenzelt"  der  Fall  ist,  genügt,  um 
in  dem  Vorraum  eines  dazu  passenden  Zelts  Tisch,  Stühle  und 
einige  Koffer  unterzubringen. 

Weitere  Einzelheiten,  wie  schlauchartiger  Ansatz  an  der  Scheide- 
wand zum  Abdrehen  der  Lampe  u.  s.  f.,  siehe  unter  Zimmernetze. 

Bei  Tage  kann  man  für  gewöhnlich  auf  das  Zeltnetz  ver- 
zichten. Doch  lege  man  sich  bei  Ermüdung  nie  ohne  Netz  hin, 
selbst  wenn  das  Zelt  in  greller  Sonne  steht.  Anopheles  stechen, 
wie  ich  selbst  erfahren  mußte,  selbst  da  den  Ruhenden  oder 
Schlafenden ! 

In  den  Nachmittagsstunden  ist  das  Netz  rechtzeitig,  je  nach 
der  Witterung  früher  oder  später,  aufzuspannen,  damit  möglichst 

*)  Erscheint  dieser  Verlängerungsstreifen  an  den  Giebelseiten  oder  der 
Scheidewand  zu  breit,  so  kann  man  sie  nachträglich  beliebig  zurückschneiden. 
Gleiches  gilt  für  die  Zimmernetze. 
Ajchiv  f.  Schiffs-  u.  Txopenhygiene.    XI.  20 


268 


Dr.  Zupitza. 


keine  oder  doch  nur  ganz  wenige  Moskitos  während  des  Aufstellens 
eindringen. 

Beim  Verweilen  im  nur  einfach  geschützten  Vorraum  trage 
man  stets  hohe  Schuhe  (bequeme  Halbstiefel)  und  sitze  nie  ohne 
Rock  da. 

Vor  dem  Zubettgehen  ist  zu  möglichst  heller  Belichtung  die 
Glocke  von  der  Lampe  abzunehmen,  bezw.  2  Kerzen  anzustecken. 

Nach  dem  Hinlegen  sehe  man  ringsum  nach  gutem  Schluß 
der  Netzteile  des  Bettraumes  und  achte  auf  darin  sitzende  oder 
umherflatternde  Moskitos,  wie  auf  Löcher  in  den  Netzwänden. 

Eine  häufige  Untersuchung,  zumal  des  Bettteils,  auf  Löcher  ist 
durchaus  notwendig. 

Übrigens  lassen  sich  kleine  Defekte,  die  erst  in  letzter  Minute 
entdeckt  werden,  durch  zusammengerollte  Papierstücke,  eingeknickte 
Zündhölzer  u.  s.  w.  provisorisch  abdichten. 

Eine  Petroleumlampe  (zerlegbare  Expeditionslampe)  kann  ohne 
Feuersgefahr  im  Zelte  gebrannt  und  auf  den  Tisch  gestellt  werden. 
Nur  stelle  man  sie  möglichst  nahe  unter  den  Giebel,  den  höchsten 
Teil  der  Netzdecke. 

C.  Persönlicher  Schutz, 
a)  Hilfsmittel. 

1.  Auswahl  der  derberen,  dichteren  Stoffproben  für 
die  üblichen  Tropenanzüge;  möglichst  lange  Ärmel  zum  Schutze 
der  Handgelenke;  ständiges  Tragen  von  Unterwäsche. 

Moskitostiche  durch  eine  solche  Kleidung  sind  so  außerordent- 
lich selten,  daß  eine  Infektion  hierbei  so  gut  wie  gar  nicht  in 
Frage  kommt. 

2.  Hoher  Wäschekragen  oder  hoher  Rockkragen  zum 
Schutze  des  Nackens  und  Halses;  kann  bei  Tage  durch  gelegentlich 
notwendig  werdendes  Hochziehen  des  Rock-Umlegekragens  ersetzt 
werden. 

Auf  Expeditionen  ist  ein  recht  weiter,  vorn  ausgeschnittener 
oder  umgelegter  Kragen  äußerst  angenehm,  zumal  wenn  er  mit 
2  Knöpfen  vorn  am  Hemde  befestigt  wird  und  er  so  je  nach 
Offnen  des  Rockes  zum  Klaffen  kommt. 

3.  Ständiges  Tragen  hohen  Schuhwerks. 
Schnürstiefel  aus  Leder  oder  Segeltuch,  mit  etwa  28  cm  Schaft- 
höhe, die  eben  bis  unter  die  Dicke  der  Wadenmuskulatur  reichen. 


Über  mechanischen  Malariaschutz  in  den  Tropen. 


269 


Fürs  Haus  und  Lager  Halbstiefel,  recht  leicht  und  bequem, 
aus  Segeltuch  oder  dünnem  Leder,  niemals  Pantoffeln  und  niedere 
Schuhe. 

Ersatz:  hohe  Schaftstiefel  mit  eingestülpter  Hose,  Schuhwerk 
in  gewöhnlicher  Schafthöhe  mit  Beinwickeln  oder  Gamaschen. 
An  hohe  Schuhe  tritt  sehr  bald  Gewöhnung  ein. 

4.  Ein  grüner  „Schutzschleier- 
hut", ein  Kopfschleier  über  zusammen- 
legbarem, die  Hutform  nachahmendem 
Drahtgestell  (Fig.  9). 

Der  Schleier  steht  weit  von  den  Kopf- 
teilen ab.  Er  ist  unter  dem  Rockkragen 
zu  befestigen,  nicht  oberhalb  desselben. 

5.  Schleierhandschuhe  (grün) 
(Fig.  10). 

Sie  bestehen  aus  einem  vorn  ge- 
schlossenen Mullschlauch  mit  einem  kleinen 

Ansatz  für  den  Daumen  (Art  Fausthand- 

Fig.  9. 

scnun)'  Schutzschleier  in  Hutform. 

Der  Handschuh   wird   vom  Rücken 

der  Hand  und  Finger  durch  einen  Drahtbügel  abgehalten.  Hin- 
gegen sind  Daumen  und  Kleinfingerseite  nur  mäßig  geschützt,  daher 
größere  Aufmerksamkeit  auf  diese  Stellen  geboten. 

Der  obere  Teil  des  langen  Handschuhs  wird  von  einem  Gummi- 
bande über  dem  zusammengefalteten  Rockärmel  festgehalten. 

Schleierhut  und  -Handschuh 
werden  nur  ausnahmsweise  benötigt, 
bei  Jagd,  Nachtmärschen,  Nacht- 
wachen an  moskitoreichen  Plätzen; 
sie  sollten  aber  auf  Expeditionen 
stets  mitgeführt  werden.  Fig.  10.  Schutzschleierhandschuh. 

6.  Ein  gewöhnlicher, 

schlauchförmiger  Kopfschleier,  an  dem  einen  Ende  mit  einem 
Gummibande  zur  Befestigung  an  der  Kopfbedeckung  der  mehrfach 
zusammengelegt  auch  als  Nackenschleier  zu  benutzen  ist.  Sollte 
als  Ersatz  für  den  Schleierhut  mit  den  Handschuhen  stets  auf 
Reisen  und  Ausflügen  in  der  Tasche  mitgeführt  werden. 

7.  Schlafschützer  (Fig.  11), 

ein  dem  Schleierhut  ähnlicher  Schleier,  auf  einem  halbkugelförmigen 
zusammenlegbaren  Drahtgestell. 

20* 


270 


Dr.  Zupitza. 


Als  Notbehelf  an  Stelle  eines  Schlafnetzes  auf  Seereisen,  Jagden 
und  sofort  dringend  zu  empfehlen. 

Die  Hände  sind,  sofern  sie  nicht  besonders  geschützt  sind, 
ebenfalls  unter  die  halbkugelige  Wölbung  zu  stecken. 

Die  Figur  11  zeigt  eine  fehlerhafte  Handhaltung. 


Fig.  11.    „ Schlaf Schützer".    (Fehlerhafte  Handlage!) 


8.  Improvisierte  Hilfsmittel: 

Sofern  bei  Mangel  eines  vollständigen  Wohnungsschutzes  oder 
auf  Reisen  eine  besondere  Sicherung  des  Bades  und  Klosetts 
(s.  unten)  nötig  werden  sollte,  so  kann  man  sich  zu  diesem  Zwecke 
aus  für  alle  Fälle  stets  in  Reserve  mitzuführendem  Tüll,  bezw. 
teilweise  auch  aus  beliebigem  Stoffe,  einen  kegel-  oder  kasten- 
förmigen Mantel  herstellen,  der  an  Nägeln,  Baumästen,  an  pyra- 
midenartig zusammengesetzten  Stöcken  aufgehangen  und  unten  mit 
kleinen  Pflöcken,  durch  aufgelegte  Steine  oder  Erde  in  seiner  Lage 
erhalten  wird. 

b)  Physikalische  Hilfsmittel;  besondere  Ratschläge. 

1.  Aus  nicht  geschützten  Räumen  oder  Orten  (improvisierten 
Klosetts  auf  Expeditionen)  lassen  sich  Moskitos  durch  helle  Beleuch- 
tung, durch  Schwenken  von  Tüchern,  Zweigen  u.  dergl.,  durch 
Rauch  und  Feuer  für  jeweilig  kurze  Zeit  hinlänglich  sicher  ver- 
scheuchen. 

Oft  genügt  im  Freien  für  das  Fernhalten  von  Moskitos  die 
Entfernung  aller  Vegetation  in  relativ  größerem  Umfange. 

2.  Bei  der  Wahl  eines  Lagers  suche  man  keinen  Platz  dicht 
an  Eingeborenenhütten  oder  zwischen  solchen  und  Tümpeln  aus, 
also  nicht  in  der  Zugrichtung,  auf  dem  „Wechsel"  der  dort  sicher 
infizierten  Anopheles.    Andernfalls  sei  man  dort  recht  vorsichtig. 


Über  mechanischen  Malariaschutz  in  den  Tropen. 


271 


3.  Jeder  nicht  genau  gekannte  Ort  ist  als  mit  Anopheles  und 
Malaria  behaftet  anzusehen. 

Man  traue  niemals  gegenteiligen  Behauptungen  von  Laien  oder 
ungeübten  Beobachtern  überhaupt. 

In  zur  Regenzeit  sonst  nicht  begangenen  Gegenden  (mitten  im 
Urwald,  in  Steppen)  oder  inmitten  ganz  trockner  Steppen  ist  eine 
Infektion  mit  Malaria  nicht  zu  befürchten. 

Doch  bieten  dort  die  Netze  Schutz  vor  anderweitigen  unan- 
genehmen Überraschungen  seitens  mannigfacher  Insekten  und  anderer 
Niedertiere. 

4.  Wird  jemand  in  Ermanglung  oder  trotz  aller  Vorsicht  beim 
mechanischen  Schutzverfahren  von  (vermeintlichen)  Anopheles  ge- 
stochen, so  kann  er  zunächst  sich  abwartend  verhalten,  bis  die  ersten 
Anzeichen  einer  für  Malaria  gehaltenen  Erkrankung  auftreten,  dann 
aber  ist,  sofern  durch  mikroskopische  Untersuchungen  Malaria  nicht 
ausgeschlossen  werden  kann,  eine  gründliche  Chininkur  und  -Nach- 
kur unter  fortgesetztem  mechanischen  Schutze  am  Platze. 

Eine  sofortige  kurative  Chininprophylaxe  sollte  auch  ein- 
geleitet werden,  sowie  jemand  von  mehreren  Anopheles  gestochen 
worden  ist. 

Ist  jedoch  an  Ort  und  Stelle  eine  wiederholte  Blutuntersuchung 
möglich,  so  ist  eine  solche  täglich,  etwa  vom  8. — 15.  Tage  nach 
befürchteter  Infektion,  vorzunehmen  und  je  nach  deren  Ergebnis 
zu  verfahren. 

II.  Mechanischer  Schutz  von  Frauen  und  Kindern. 

1.  Persönlicher  Malariaschutz  der  Frauen. 

Frauen  vermögen  sich  m.  E.  ebenfalls  durch  die  Kleidung  zu 
schützen. 

In  kühleren  Gegenden  können  z.  B.  für  Blusen  ohne  weiteres 
derbere  und  dickere  Stoffe  gewählt  werden. 

Für  heiße  Gegenden  muß  die  Mode  in  ihren  verschiedensten 
Erscheinungen  ausreichende  Mittel  und  Wege  zur  Sicherung  der 
Blusen  (an  Schulter,  Hals  und  Armen)  auch  aus  feinsten,  dünnsten 
Stoffen  bieten.  Meiner  Laieuansicht  nach  kämen  in  Frage:  reicher 
Falten-  und  mehrfacher  Spitzenwurf,  Abheben  des  Stoffes  vom 
Körper  durch  Faltennahten  an  der  Unterseite,  leichter  Uberwurf 
(Puffärmel  u.  a.  m.);  lange  Ärmel  können  bei  reichlichem  Spitzen- 
besatz unten  weit  sein. 


272      Dr.  Zupitza.    Über  mechanischen  Malariaschutz  in  den  Tropen. 

Der  Nacken  wäre  durch  einen  hinten  hohen  Kragen  (ä  la  Stuart) 
oder  durch  einen  leichten  Shal  (Boa)  zu  sichern. 

Bei  Gesellschaftskleidern  schadet  wohl  ein  seichter  vorderer 
Ausschnitt  nicht  —  tiefe  Ausschnitte  sind  schon  aus  ästhetischen 
Rücksichten  in  den  Tropen  nicht  angebracht  — ,  da  die  helle  Be- 
lichtung in  Gesellschaftsräumen  den  vorderen  Halsteil  vor  Anopheles- 
stichen  ausreichend  schützt,  nicht  minder  wohl  der  unermüdliche 
Fächer. 

Hohes  Schuhwerk  außerhalb  geschützter  Räume  muß  den  Frauen 
ebenfalls  zugemutet  werden  können. 

2.  Mechanischer  persönlicher  Kinderschutz. 

Kinder  können  mit  bloßen  Armen  und  Beinen  ungestraft  auf 
gras-  und  buschfreien  Plätzen  und  Wegen  sich  tagsüber  herum- 
tummeln, in  kurzem  Grase  jedoch  nur  an  windigen  heiteren  Tagen 
(in  der  Trockenzeit). 

An  trüben,  windstillen  Tagen  ist  vorsichtige  Wahl  der  Spazier- 
wege und  Spielplätze  je  nach  der  Ortlichkeit  geboten,  bisweilen 
wohl  auch  das  Zurückhalten  in  geschützten  Räumen,  wo  ja  die 
Kleidung,  soweit  sie  lästig  ist,  abgelegt  werden  kann. 

Im  übrigen  stehen  ihrer  moskitosicheren  Bekleidung  keinerlei 
Bedenken  entgegen. 

In  geschützten  Wohnungen  sollte  das  Kinderzimmer  immer 
möglichst  erst  durch  Passieren  mehrerer  anderer  Räume  erreich- 
bar sein. 


273 


Besprechungen  und  Literaturangaben. 

a)  Hygiene,  Biologie,  Physiologie,  medizinische  Geographie  und  Statistik. 

Dickinson,  G.  K.    The  House  Fly  and  its  connection  with  disease  dissemination. 

Medical  Record,  Vol.  71,  Nr.  4,  p.  134—139.  1907. 

Verf.  gibt  einen  sehr  fleißigen  und  interessanten  Auszug  aus  der  ein- 
schlägigen Literatur. 

Er  geht  zunächst  auf  die  Biologie  von  Musca  doinestica  ein,  beschreibt 
ihre  Lebensgewohnheiten  und  die  Art,  in  welcher  sie  Krankheitskeirae  zu  über- 
tragen fähig  ist. 

„Aus  Dreck  geboren",  behält  die  Stubenfliege  ihre  unsauberen  Gewohn- 
heiten ihr  ganzes  Leben  hindurch  bei.  Sie  ist  zwar  nicht  in  der  Lage,  wie 
die  blutsaugenden  Arthropoden,  unsere  Haut  zu  durchstechen  und  dann  Krank- 
heitserreger direkt  in  unsere  Blutgefäße  einzuführen,  aber  wohl  imstande,  auf 
unseren  Schleimhäuten  oder  vorhandenen  Wunden  solche  abzusetzen.  In  unsere 
Wohnungen  dringt  sie  ein,  um  an  den  dort  aufgehäuften  Vorräten  ihren 
Hunger  zu  stillen.  Sie  beschmutzt  bei  dieser  Gelegenheit  mit  ihrem  Speichel, 
ihren  Füßen  und  ihren  Exkrementen  Speisen  und  Getränke  (namentlich  Milch), 
die  dann  genossen  ihre  verderbenbringende  Wirkung  in  unseren  Eingeweiden 
entfalten  können. 

Aus  Exkrementen  von  Typhösen  z.  B.  gelangen  regelmäßig  Eberthsche 
Bazillen,  aus  anderen  Eier  von  Eingeweidewürmern  (Taenia  solium,  Ascaris, 
Oxyuris)  usw.  in  den  Tractus  intestinalis  der  Stubenfliege.  Am  Sputum  von 
Schwindsüchtigen  verleibt  sie  sich  Tuberkel bazillen  ein.  Die  Erreger  der 
Pocken,  der  infektiösen  Augenkrankheiten  (Trachom  u.  a.)  und  des  Erysipels 
überträgt  sie  durch  ihren  Rüssel  und  die  beschmutzten  Füße  auf  Gesunde. 
Pest,  Lepra,  Ruhr,  Cholera,  Milzbrand,  Septikämie  und  Diphtherie  sind  nach- 
weislich vielfach  von  Fliegen  übertragen  worden. 

Die  Krankheitserreger  bleiben  im  Tractus  intestinalis  der  Fliege  tage- 
und  wochenlang  am  Leben  und  vermehren  sich  unter  Umständen  ganz  beträcht- 
lich. So  wurde  Staphylococcus  pyogenes  aureus  von  verschiedenen  Autoren 
im  Verdauungskanal  der  Fliege  und  ihren  Exkrementen  lebend  und  virulent 
vorgefunden.  In  eingetrocknetem  15  Tage  alten  Fliegenkot  fanden  sich  lebende 
Tuberkelbazillen. 

Wie  der  Mensch,  so  sind  auch  die  Tiere  den  gleichen  Gefahren  ausge- 
setzt, ja  sogar  Pflanzen  und  Pflanzenteile  wurden  vielfach  von  Fliegen  infiziert 
(Übertragung  von  Bacillus  prodigiosus  auf  Kartoffelscheiben  und  Schimmel- 
pilzen auf  Äpfelschnitzen  wurde  mehrfach  festgestellt). 

Mit  Recht  wurden  in  einzelnen  amerikanischen  Städten,  so  namentlich 
in  Philadelphia,  von  den  Boards  of  Health  strenge  Maßregeln  gegen  die 
Fliegengefahr  ergriffen.  Die  Inspektoren  wurden  angewiesen,  die  Molkereien, 
Fleischerläden,  Materialwarengeschäfte  und  Konditoreien  regelmäßig  zu  besuchen 


274 


Besprechungen  und  Literaturangaben. 


und  sich  zu  vergewissern,  ob  die  behördlichen  Anordnungen  genau  befolgt 
würden1). 

Verf.  schlägt  dann  noch  einige  Maßnahmen  in  bezug  auf  die  Brutstätten 
der  Fliegen  vor.  Mistgruben  sind  sorgfältig  zu  überdecken  und  mit  Chlorkalk 
und  anderen  desinfizierenden  Substanzen  zu  behandeln,  faulende  tierische  und 
pflanzliche  Stoffe  zu  vergraben.  Solche  Vorschriften  sind  ja  theoretisch  richtig, 
aber  praktisch  nur  in  ungenügender  Weise  durchführbar.  Trotz  des  Bestehens 
einschlägiger  Verordnungen  waren  früher  in  manchen  Teilen  Kassels  z.  B. 
Stubenfliegen  massenhaft  anzutreffen.  Erst  mit  der  allgemein  geübten  Müll- 
abfuhr wurde  die  Fliegenplage  beseitigt. 

Der  Vorschlag  Dickinsons,  Hospitäler,  welche  ansteckende  Kranke 
beherbergen,  durch  Drahtgitter  vor  dem  Eindringen  von  Fliegen  zu  bewahren, 
kann  ärztlicherseits  nur  vollkommen  gebilligt  werden. 

Mit  einem  größeren  Literaturverzeichnis  (52  Nummern)  schließt  Verf.  seine 
zeitgemäße  und  dankenswerte  Arbeit.  Eysell. 

Schottelius.    Über  giftige  Konserven.    Münch,  med.  Wochenschrift  Nr.  49, 
4.  12.  06. 

Sch.  weist  darauf  hin,  daß  Konserven  jähre-  und  jahrzehntelang  unver- 
änderlich haltbar  sind,  wenn  nur  der  Verschluß  der  Büchse  vollständig  dicht 
ist.  Es  ist  aber  nicht  mit  absoluter  Sicherheit  auszuschließen,  daß  entweder 
bei  der  Herstellung  oder  späterhin  kleine  Undichtigkeiten  entstehen,  durch 
die  dann  Keime  in  den  Büchseninhalt  eindringen. 

Sch.  stellt  folgende  Grundsätze  auf: 

1.  Die  giftige  Zersetzung  von  Büchsenkonserven  wird  durch  Bakterien 
hervorgerufen. 

2.  Die  durch  Sinneswahrnehmung  als  verdorben  erkennbaren  Konserven 
sind  unbedingt  von  der  Benutzung  auszuschließen. 

3.  Frische  Nahrungsmittel  sind  besser  als  konservierte,  und  der  Gebrauch 
der  Konserven  ist  daher  auf  das  notwendige  Maß  einzuschränken. 

4.  Die  Benutzung  deutscher  Konserven  bietet  auf  Grund  der  rationellen 
Herstellung  derselben  am  meisten  Gewähr  gegenüber  gesundheitlichen  Schä- 
digungen. 

5.  Eine  Kontrolle  über  das  Alter  der  Konserven  durch  Anbringung  einer 
äußerlich  nicht  sichtbaren  Marke  ist  im  Interesse  des  Publikums  wünschenswert. 

Dohm  (Hannover). 

Ficker,  M.   Über  den  Einflufc  der  Erschöpfung  auf  die  Keimdurchlässigkeit  des  In- 
testinaltractus.    Arch.  f.  Hygiene  Bd.  LVII,  Heft  1. 

Verf.  fand,  daß  der  Verdauungskanal  unter  dem  Einfluß  starker  An- 
strengungen (Tretmühle)  bei  Hunden  für  Darmbakterien  (auch  Coli)  durch- 


*)  Die  Verordnung  des  Philadelphia  Board  of  Health  lautet:  „The  chiefs 
of  divisions  of  nuisances,  milk  and  meat,  and  cattle  inspectors  are  hereby 
instructed  to  visit  all  retail  dealers  exposing  for  sale  in  front  of  their  pro- 
perties  meats,  fish,  vegetables,  fruit,  candies  and  cakes  and  instruct  the  pro- 
prietors  that  a  covering  of  some  suitable  material  must  be  provided  to  protect 
the  goods  so  exposed  from  flies  and  insects  generally." 


Besprechungen  und  Literaturangaben. 


275 


gängig  werden  kann,  und  zwar  ganz  besonders,  wenn  der  ermüdenden  Arbeit 
längeres  Fasten  vorausging.  Durch  eine  Minderung  der  baktericiden  Kräfte 
des  Blutserums  war  diese  Erscheinung  jedenfalls  nicht  zu  erklären,  denn  diese 
hatte  in  den  Versuchen  eher  zugenommen.  Dagegen  weist  Verf.  auf  die  Mög- 
lichkeit hin,  daß  die  Minderung  der  Verdauungssaftsekretion  bei  starker  An- 
strengung —  vielleicht  selbst,  entgegen  der  herrschenden  Meinung,  die  Hyper- 
leukozytose  —  Keimentwicklung  und  Verschleppung  in  der  Weise  begünstigen 
könnte,  daß  die  Leukozyten  selbst  als  Keimträger  dienten.  Auch  eine  ebenso 
wie  bei  Inanitionszuständen  im  Zustande  der  Übermüdung  platzgreifende 
„Zellinfirmität"  habe  mehr  Wahrscheinlicheit  für  sich,  als  Änderungen  der 
Serumqualitäten.  A.  Plehn. 

Petrone,  G.  et  Pagano,  A.    La  fonction  protectrice  du  foie  contre  les  substances 
toxiques  intestinales.    Presse  med.  13.  II.  07. 

Aus  den  im  Laboratorium  des  Prof.  Fe  de  in  Neapel  ausgeführten  Tier- 
versuchen (Kaninchen),  deren  Einzelheiten  im  Original  nachzusehen  sind, 
schließen  die  VerfF.,  daß  die  Leber  einen  starken  Schutz  gegen  das  Eindringen 
von  Toxinen  vom  Darmkanal  aus  bietet  und  die  Darmwandungen  selbst  nicht 
den  einzigen  Schutzwall  gegen  eine  Giftwirkung  des  Darminhalts  darstellen. 

  M. 

Balfour,  Andrew.    Herpetomonas  in  fleas.   Journal  of  Hygiene  VI,  Oct.  1906. 

Beobachtung  von  einer  Herpetomonasart  im  Intestinaltractus  von  Flöhen 
(Pulex  cleopatrae),  die  hämogregarinenhaltiges  Blut  vom  Sudan  Jerboa  (Ja- 
culus  gordoni)  gesogen  hatten.  B.  will  nicht  entscheiden,  ob  sie  in  den  Ent- 
wicklungskreislauf der  Hämogregarinen  gehören,  da  sie  möglicherweise  nur 
Darmparasiten  der  Flöhe  sind. 

Am  Schluß  des  Heftes  finden  sich  einige  Notizen  über  die  Ankylostomiasis 
in  Portorico  nach  dem  Bericht  einer  zur  Unterdrückung  der  Krankheit  in 
Portorico  eingesetzten  Kommission.  H.  Kossei  (Gießen). 

Thomson,  John  D.    Blood  parasites  of  the  moles— Including  a  new  form  of  in- 
tra-corpnscular  parasite.    The  Journal  of  Hygiene  VI,  Oct.  06. 

Beobachtungen  über  das  Vorkommen  von  Trypanosomen,  stabförmigen 
Gebilden  in  den  Erythrozyten  und  ringförmigen  Parasiten  ebenfalls  in  den 
roten  Blutkörperchen  von  Maulwürfen  in  England.    H.  Kossei  (Gießen). 


b)  Pathologie  und  Therapie. 

Netter,  Mosny,  Deschamps,  Tlioinot,  Wurtz,  Yaillard,  Hallopeau,  Jeanselme, 
Gniard,  Lancereanx,  Richardiere.  Maladies  exotiques.  Paris,  Bailliere, 
1906. 

Das  Buch  ist  der  6.  Band  aus  dem  großen  Sammelwerke:  Nouveau  Traite 
de  medecine  et  de  therapeutique  von  Brouardel  und  Gilbert.  Die  einzelnen 
Kapitel  sind  in  eingehender  und  klarer  Darstellung  von  den  obengenannten 
Autoren  geschrieben  worden,  deren  Namen  fast  alle  schon  aus  früheren  Werken 
bestens  bekannt  sind.  Außer  den  Tropenkrankheiten  im  engeren  Sinne  sind 
auch  Typhus  exanthematicus  und  Skorbut  behandelt  worden. 


276 


Besprechungen  und  Literaturangaben. 


Aus  dem  Text  sei  hervorgehoben,  daß  Wurtz  unter  Maladies  abdominales 
de  nature  inde'termine'e  eine  im  nödiichen  Teile  Südamerikas  unter  dem  Namen 
Bicho  oder  el  Becho  (ein  portugiesisches  bezw.  spanisches  Wort,  allgemein  für 
Ungeziefer,  Gewürm  u.  dgl.  gebraucht.  Ref.)  epidemische  gangränöse 
Rektitis  erwähnt,  welche  mit  Jucken  am  After  und  heftigem  Stuhldrang  beginnt, 
und  später  akute  dysenterische  Erscheinungen  zeigt.  Es  erkranken  besonders 
Kinder,  nach  Ansicht  der  Einheimischen  besonders  infolge  des  Genusses  von 
grünem  Mais,  aber  auch  Hunde,  Kälber  und  Geflügel.  Die  Sterblichkeit  ist 
sehr  hoch. 

Zu  derselben  Krankheitsgruppe  rechnet  W.  ferner  die  japanische 
dysenteriforme  Ekiri,  ebenfalls  hauptsächlich  eine  Kinderkrankheit,  welche 
nach  Thiroux  auch  in  Madagaskar  vorkommt  und  als  eine  foudroyante 
Form  der  Ruhr  ohne  Tenesmus  angesehen  wird,  welche  in  30—50%  der  Fälle 
unter  Krämpfen  und  Koma  in  10 — 24  Stunden  zum  Tode  führt.  Ito  hat  aus 
dem  Stuhl  einen  beweglichen  Bacillus  isoliert.  Dieser  ist  für  kleine  Tiere 
pathogen,  seine  Kulturen  werden  durch  das  Blut  der  Kranken  agglutiniert.  M. 


Parasitäre  und  Mautkrankheiten. 

Henggeier,  Oscar.    Tinea  imbricata.    Monatshefte  für  praktische  Dermatologie, 
Bd.  43,  1906. 

Verf.  gibt  eine  ausführliche  Darstellung  der  Krankheit  und  ihres  Er- 
regers, den  auch  er  zu  den  echten  Aspergillus- Arten  rechnet.  Nach  den  ein- 
gehenden neueren  Arbeiten  von  Kiewit  de  Jonge,  Jeanseime,  Wehmer 
und  ganz  besonders  von  Nieuwenhuis  vermag  er  freilich  kaum  etwas  Neues 
zu  bringen. 

Nach  Verf.  sollen  die  Nägel  (im  Gegensatz  zu  den  Beobachtungen  von 
Manson  und  Jeanseime)  nicht  befallen  werden.  Uns  scheinen  die  positiven 
Angaben  von  Forschern,  wie  die  genannten,  durch  den  Zweifel  des  Verf.  kaum 
entwertet,  zumal  wir  selber  bei  einem  Europäer  in  Deutschland  eine  Nagel- 
erkrankung beobachteten,  welche  sich  nach  seinen  Angaben  zugleich  mit 
Tokelau-Ringwurm  in  Südasien  entwickelt  hatte  und  noch  fortdauerte,  nach- 
dem der  „Tokelau"  abgeheilt  war.  Bemerkenswert  ist  die  Angabe  nach 
Paranos  und  Lerne  (Journ.  of  trop.  medic.  No.  9),  daß  Tinea  imbricata 
auch  in  Brasilien  vorkommen  soll. 

Der  Behandlungsweise  der  Eingeborenen  wird  besondere  Aufmerksamkeit 
geschenkt  und  anerkannt  ,  daß  sie  in  der  verschiedensten  Weise  mit  Erfolg 
durchgeführt  werden  kann.    Zwei  ausgezeichnete  Tafeln  zieren  die  Arbeit. 

A.  Plehn. 


Trypanosen  und  Tierseuchen. 

Goebel,  Osw.  et  A.  Demoor.    Variations  des  e16ments  figures  du  sang  au  cours  du 
nagana.    Ann.  d.  1.  Soc  de  me'dec.  de  Gaud,  vol.  LXXXVI,  1906,  p.  137. 
Chez  le  cobaye  Tinjection  souscutanee  de  sang  de  Nagana  produit  la 
mort  apres  trois  semaines  environ.    Les  parasites  se  montrent  dans  le  sang 
trois  ä  six  jours  apres  l'injection;  leur  nombre  augmente  jusque  vers  le  dixieme 


Besprechungen  und  Literaturangaben. 


277 


jour  puis  diminue  pendant  plusieurs  jours  pour  augmenter  ensuite  fortement 
jusqu'a  la  mort.  Pendant  la  reinission  les  trypanosomes,  devenu9  tres  rares 
dans  le  sang,  sont  assez  nombreux  dans  les  ganglions  lymphatiques  et  surtout 
dans  les  testicules.  C'est  a  ce  moment  que  l'on  voit  diminuer  dans  le  sang 
peripherique,  le  nombre  des  globules  rouges,  qui  peut  tomber  pendant  les 
derniers  jours  a  moins  de  la  moitie  du  chiffre  initial. 

Le  nombre  des  leucocjtes  diminue  considerablement  des  l'envahissement 
du  sang  par  les  parasites;  plus  tard  il  remonte  l^gerement. 

La  proportion  des  grands  leucocytes  mononucleaires  augmente  jusque 
vers  la  fin  de  la  maladie;  ils  paraissent  intervenir  dans  la  destruction  des 
trypanosomes. 

Par  contre  les  eosinophiles  demeurent  peu  nombreux.       C.  F.  (Liege). 

van  Dur  im».  P.  Contribution  ä  l'ätude  des  Trypanosomiases.  La  repartition  des 
parasites  dans  les  organes.  Ann.  Soc.  de  medec.  de  Gand,  1905,  p.  231  et 
Archives  de  parasitologie,  Paris  1906,  p.  160. 

L'auteur  a  etudie  chez  quinze  lapins  la  repartition  des  trypanosomes 
dans  les  organes  a  la  suite  d'injection  intraperitoneale  ou  sous-cutanee  d'une 
emulsion  de  Tr.  Brucei  dans  l'eau  salee.  Les  animaux  etant  tues  par  saignee 
ou  par  Strangulation,  il  dissociait  dans  l'eau  salee  un  peu  de  pulpe  d'organe 
frais,  et  l'examinait  immediatement. 

Les  parasites  se  sont  montres  plus  nombreux  que  ne  le  ferait  croire 
l'examen  du  sang  pris  sur  l'animal  vivant;  mais  leur  repartition  est  tres 
irreguliere:  ou  lesvoit.se  localiser,  a  des  periodes  diverses  de  l'infection,  dans 
le  testicule,  l'epididyme  et  la  tunique  vaginale,  dans  les  ganglions  lymphatiques 
surtout  inguinaux,  la  conjonctive,  la  monqueuse  nasale  et  la  peau  cedematiee; 
ces  divers  organes  presentaient  deja  certaines  alterations  appreciables  pendant 
la  vie,  tumefaction  des  testicules  et  du  scrotum,  conjonctivite,  rhinite,  mais 
le  sperme  et  les  se'cretions  conjonctivales  n'ont  pas  montre  de  parasites. 

Une  seule  fois  Fauteur  a  trouve  un  trypänosome  dans  la  rate;  de 
nombreux  organes  notamment  le  cerveau  et  la  moelle  epiniere,  les  reins,  le 
foie,  la  moelle  osseuse,  n'en  ont  jamais  presente.  C.  F.  (Liege). 

Martin,  G.  Maladie  du  sommeil,  trypanosomiases  animales  et  tse-ts6  dans  la  Guin^e 
francaise.    Ann.  d'hyg.  et  de  m^dec.  colon.  1906,  p.  304.  . 

La  maladie  du  Sommeil  n'est  pas  rare  dans  la  Guinee  francaise  mais 
eile  ne  s'y  montre  pas  avec  la  meme  fre'quence  qu'au  Congo,  et  Ton  n'en 
trouve  guere  que  un  ou  deux  cas  dans  les  gros  villages;  un  croquis  geogra- 
phique  montre  les  points  oü  eile  a  ete  observee. 

La  ponction  des  ganglions  lymphatiques  cervicaux  n'a  donne  que  rare- 
ment  de  bons  resultats,  et  deux  fois  seulement  l'auteur  a  retrouve  Trypano- 
so ma  Gambiense  dans  le  liquide  ainsi  obtenu.  La  ponction  lombaire  a 
donne'  plus  de  succes(!). 

L'auteur  a  observe  aConakry,  non  seulement  chez  des  chevaux  et  des 
anes,  mais  chez  des  bceufs  et  des  moutons,  un  trypänosome  qu'il  considere 
comme  Tr.  dimorphum  des  chevaux  de  Gambie. 

Enfin  il  donne  quelques  details  sur  les  mouches  Tse'-Tse  qu'il  a  fre'quem- 
ment  observees.  C.  F.  (Liege). 


278 


Besprechungen  und  Literaturangaben. 


Weber  und  Krause,  M.  Zur  Farbstoffbehandlung  der  künstlichen  Trypanosomen - 
infektion.    Berliner  Klin.  Wochenschr.  1907,  Nr.  7. 

Die  Arbeit,  welche  sich  aus  einem  experimentellen  (Weber)  und  einem 
theoretischen  Teil  (Krause)  zusammensetzt,  berichtet  über  eine  Reihe  von 
Untersuchungen,  die  vermittelst  verschiedener  Farbstoffe  der  Tri phenyl methan- 
reihe die  Vernichtung  von  Tsetse-Trypanosomen  in  Versuchstieren  bezweckte. 

Eine  ganze  Anzahl  dieser  Stoffe  erwies  sich  zwar  als  wirksam,  praktisch 
verwendbare  Resultate  aber  ergaben  nur  3  derselben:  Kristallviolett,  Viktoriablau 
(4  R  Badisch)  und  Fuchsin  (I  Dt.  große  Kristalle).  Die  ersteren  beiden  zeigten 
sich  dem  Trypanrot  Ehrlichs  überlegen,  „hatten  dagegen  dem  Brillantgrün 
Wendelstadts  und  Fellmers  gegenüber  zum  mindesten  keinerlei  Vorzüge". 

Am  wirksamsten  erwies  sich  das  verwendete  Fuchsinpräparat,  welches 
den  Vorzug  der  Ungiftigkeit  besitzt.  Es  konnte  deshalb  in  größeren  Dosen 
verwendet  werden,  durch  welche  entsprechend  größere  parasitenfreie  Zeiträume 
bei  den  Versuchtieren  erzielt  wurden,  als  selbst  mit  Atoxyl.  Dauerheilungen 
wurden  zwar  mit  Fuchsin  nicht  erreicht,  dagegen  erwies  es  sich  als  aus- 
gezeichnetes Vorbeugungsmittel,  das  noch  nach  der  Infektion  mit  Trypano- 
somen seine  Wirkung  nicht  versagte,  solange  die  Trypanosomen  noch  nicht 
im  Blute  nachweisbar  waren. 

Die  bei  diesen  Untersuchungen  gemachten  Erfahrungen  sind  geeignet, 
weitere  Erprobungen  auch  bei  Menschen  zu  rechtfertigen. 

Die  bedeutungsvollen  Ausführungen  des  theoretischen  Teiles  der  hoch- 
interessanten Arbeit  lassen  sich  ohne  wörtliche  Zitation  des  Originals  und  im 
Rahmen  dieser  kurzen  Besprechung  nicht  wiedergeben.  Es  wird  daher  auf 
das  Original  verwiesen,  und  es  sei  nur  erwähnt,  daß  die  theoretischen  Er- 
wägungen sich  mit  den  Ansichten  Ehrlichs1)  über  die  Wirkung  der  Farbstoffe 
auf  Trypanosomen  decken.  R.  Bassenge  (Berlin). 

Nuttall,  H.  <x.  F.  and  Graham,  Smith  G.  S..   Canine  piroplasmosis  V.  Journal 

of  Hygiene  VI,  Oct.  1906. 

Die  Arbeit  bildet  eine  Fortsetzung  früherer  Studien  der  Verfasser  und 
enthält  eine  ganze  Reihe  von  Beobachtungen  über  die  Morphologie  der  Para- 
siten, die  von  erheblichem  Interesse  sind,  so  namentlich  das  Vorkommen  von 
Blepharoplasten  neben  dem  Kern  und  von  beweglichen  geißeltragenden  Formen, 
die  nach  dem  Verlassen  der  Blutkörperchen  frei  in  der  Flüssigkeit  herum- 
schwimmen. Dennoch  können  die  Verfasser  sich  den  bekannten  Schaudinn- 
schen  Auffassungen  nicht  anschließen.  H.  Kossei  (Gießen). 

de  Does,  J.  Piroplasmata  in  Nederlandsch-Indie.  Geneeskundig  Tydschr.  voor 
Nederl.  Indie.    Deel  46,  1906. 

Verf.  hatte  bereits  vor  einiger  Zeit  festgestellt,  daß  das  Texas-  und  das 
Küstenfieber,  welche  in  Rhodesia  und  der  afrikanischen  Küste  durch  zwei 
verschiedene  Parasitenarten  verursacht  wurden,  auch  auf  Java  unter  den  Rindern 
vorkommt.  Er  gibt  noch  einmal  eine  genaue  Beschreibung  dieser  Parasiten  und 
farbige  Abbildungen  von  nach  Romanowsky-Giemsa  gefärbten  Präparaten. 

Glogner. 


*)  Siehe  Nr.  9  u.  10  der  Berliner  Klin.  Wochenschrift. 


Besprechungen  und  Literaturangaben. 


279 


Grattan,  N.  W.,  and  Coclirane,  E.  W,  Trypanosomiasis  in  the  West  African  Regi- 
ment, Sierra  Leone.  Journ.  of  the  Royal  Army  Medical  Corps.  Vol.  VI. 
1906.    No.  5,  S.  527. 

Verfasser  teilen  4  Fälle  von  Trypanosomiasis  bei  eingebornen  Soldaten 
mit,  von  denen  2  aus  Sierra  Leone  und  die  beiden  anderen  aus  dem  franzö- 
sischen Territorium,  nördlich  von  Sierra  Leone  stammten.  Sierra  Leone  galt 
bis  jetzt  als  frei  von  Schlafkrankheit.  Scheube. 


Moore,  Benjamin,  Nierenstein,  M.,  and  Todd,  John  L.  A  note  on  the  thera- 
peutics  of  trypanosomiasis.  Annais  of  tropical  medicine  and  parasitology. 
No.  1.  1907. 

Da  trotz  der  seit  den  ersten  Beobachtungen  von  Thoraas  und  Breinl 
vielseitig  als  relativ  erfolgreich  befundenen  Atoxylbehandlung  der  Trypanosen 
die  Parasiten  im  tierischen  Körper  anscheinend  noch  Winkel  finden,  wo 
dieses  Medikament  sie  nicht  erreicht,  haben  die  Verff.  das  Atoxyl  mit  andern 
Mitteln  zu  verbinden  gesucht.  Bei  mit  Tryp.  brucei  infizierten  Ratten  wurde 
der  beste  Erfolg  dadurch  erzielt,  daß  nach  der  Vernichtung  der  im  peripheren 
Blute  kreisenden  Trypanosomen  durch  Atoxyl  kleine  Dosen  von  Sublimat  ge- 
geben wurden.  Einzelheiten  sind  nicht  mitgeteilt,  da  die  Versuche  fortgesetzt 
werden,  zu  welchen  die  Verff.  auch  andere  auffordern.  M. 


Ruhr, 

Widal,  F.  nnd  Martin,  H.   Übertragung  der  Dysenterie  durch  ausländische  Stoffe. 

Münch,  med.  Wochenschrift  Nr.  1,  1.  1.  07. 

Ein  3jähriges  Kind  und  dessen  Vater  erkrankten  an  einer  tödlich  ver- 
laufenden bazillären  Dysenterie.  Als  Quelle  der  Infektion  wurden  mehrere 
aus  Japan  importierte  Stoffteppiche  angesehen,  auf  denen  das  Kind  vor  der 
Erkrankung  eifrig  gespielt  hatte. 

Diese  Beobachtung  zeigt,  wie  notwendig  die  Desinfektion  derartiger  alter 
Stoffe  zweifelhafter  Herkunft  ist.  Dohm  (Hannover). 

Chantemesse.    Bakteriologie  der  Dysenterie.    Münch,  med.  Wochenschrift  Nr.  1, 
1.  1.  07. 

Ch.  erwähnt  die  bekannte  Tatsache,  daß  von  den  beiden  Dysenterie- 
erregern die  Amöbe  sehr  häufig  Leberabszesse  verursacht.  Ch.  hat  jedoch  einen 
sehr  seltenen  Fall  beobachtet,  in  dem  ein  Leberabszeß  durch  den  Bacillus  der 
Dysenterie  hervorgerufen  war.  Dohrn  (Hannover). 

Lemoine.    Formes  amibiennes  trouvees  dans  le  sang  d'un  malade  atteint  de  diarrhge 
de  Cochinchine.    Soc.  med.  des  hopitaux,  16.  XI.  08. 

Vortragender  fand  bei  einem  an  Cochinchina-Diarrhoe  leidenden  Kranken 
im  Blute  einen  Mikroorganismus,  welchen  er  für  eine  hämatophage,  bewegliche 
Amöbe  hält.  Sie  ist  etwas  größer  als  ein  rotes  Blutkörperchen  und  von 
Dysenterie- Amöben  und  Malariaparasiten  leicht  zu  unterscheiden.  Roma- 
now8ky- Färbung  nimmt  sie  nicht  an,  wird  aber  durch  eine  48 stündige  Ein- 
wirkung von  Giemsa- Lösung  (1:30)  deutlich  grau  gefärbt.  M. 


•280 


Besprechungen  und  Literaturangaben. 


Aussatz. 

Jeanselme,  E.    Propagation  de  la  lepre  ä  Noumea.    Soc.  franc.  de  dermatologie 
et  syphilidographie,  6.  VIT.  06.  ' 

Seitdem  ein  Teil  der  Deportierten  in  Neu-Kaledonien  auf  den  Farmen 
der  Eingeborenen  arbeitet  und  dort  mit  den  eingeborenen  Frauen  in  Berührung 
kommt,  breitet  sich  der  Aussatz  unter  ihnen  aus.  Es  bleiben  dagegen  die  in 
Einzelhaft  lebenden  Sträflinge  davon  verschont.  Da  die  Stechmücken  allent- 
halben auf  der  Insel  gleichmäßig  auftreten,  kann  ihnen  die  Übertragung  nicht 
zugeschrieben  werden.  M. 


Gelbfieber. 

Thayer,  A.  E.   Study  of  a  case  of  Yellow  fever.   Med.  Eec.  12. 1.  07. 

In  Schnitten  aus  den  Organen  eines  am  4.  Krankheitstage  an  Gelbfieber 
Gestorbenen  fand  Tb.  innerhalb  der  roten  Blutkörperchen  amöbenähnliche  Ge- 
bilde, welche  er  für  den  Fall,  daß  der  Befund  sich  wiederholt,  als  Amoeba  febris 
flavae  bezeichnen  möchte.  Die  in  üblicher  Weise  .(Alkohol,  Xylol,  Paraffin) 
angefertigten  Schnitten  waren  mit  einer  Mischung  von  folgender  Zusammen- 
setzung gefärbt  worden :  am monikalische  Kupferoxydlösung  10,0,  Glyzerin  10,0, 
gesättigte  alkoholische  Gentianaviolettlösung  30,0. 

Die  Größe  der  Gebilde  ist  verschieden.  Die  kleinsten  haben  einen  Durch- 
messer von  1 — 2  die  größten  füllen  den  Erythrozyten  bis  auf  einen  schmalen 
Saum  aus.  Einige,  besonders  die  in  der  Prostata,  den  Nieren  und  in  den 
Darmwandungen  frei  angetroffene    Amöben  zeigen  Pseudopodien.  M. 


Seekrankheit. 
Regnault,  F.    Mal  de  mer  d'imagination.    Presse  med.  6.  II.  07. 

R.  unterscheidet  eine  psychische  und  eine  somatische  Seekrankheit.  Erstere 
ist  hartnäckiger  und  schwerer,  kann  selbst  bei  schönstem  Wetter  während  der 
ganzen  Seereise  dauern  und  bei  schlechtem  durch  die  somatische  Seekrankheit 
kompliziert  werden.  Es  kann  dabei  jede  Nahrungsaufnahme  aufhören,  die 
Darmentleerung  gänzlich  stocken  und  durch  Harnverhaltung  die  Blase  hoch- 
gradig dilatiert  werden.  Sie  wird  weder  durch  den  Seegang  noch  durch  die 
Bewegungen  des  Schiffes  oder  die  Erschütterungen  durch  die  Schraube  her- 
vorgerufen, sondern  kann  auf  im  Hafen  vor  Anker  liegenden  Schiffen  auftreten, 
ein  Beweis  ihres  psychischen  Ursprungs.  Auch  des  Geruch  des  Teeres  und 
Öles,  das  Geräusch  an  Bord,  die  fortwährende  Verschiebung  des  Objektes  vor 
den  Augen  sind  nicht  die  Ursache,  denn  auch  des  Geruchs  beraubte,  taube 
und  blinde  Reisende  leiden  darunter.  (Als  Referent  seine  erste  längere  See- 
reise machte,  trug  er  auf  Rat  Pettenkofers,  welcher  die  Seekrankheit  für 
eine  reflektorisch  wirkende  Störung  des  binokularen  Sehens  hielt,  mehrere  Tage 
nach  Antritt  der  Fahrt  ein  Auge  dauernd  verbunden.  Trotzdem  blieb  die 
Seekrankheit  nicht  aus.)  M. 


Besprechungen  und  Literaturangaben. 


281 


Heribert. 

Wright,  Hamiltoii.    A  fatal  case  of  acute  cardiac  Beri-beri.    Brit.  Med.  Journ. 
12.  V.  06. 

Bei  einem  in  der  7.  Woche  an  Herzschwäche  verstorbenen  beriberikranken 
Indier  fand  Verf.  wiederum  die  von  ihm  bereits  beschriebenen  Veränderungen  im 
Duodenum:  Kongestionen,  Nekrosen  und  oberflächliche  Schorfe.  In  letzterem 
wurde  ein  dem  Diphtheriebacillus  ähnlicher,  gram-positiver  Bacillus  gefunden, 
der  dem  bereits  in  früheren  Fällen  gefundenen  entsprach.  Blut-  und  Leber- 
abstriche blieben  steril.  Rüge  (Kiel). 


(Jimlette,  John  B.  Beri-beri:  mouldy  rice:  the  occurrence  of  Beri-beri  in  the  Sokor 
District.    Journ.  of  trop.  Med.  1906,  Sept.  1,  S.  262. 

Unter  den  chinesischen  Minenarbeitern  im  Distrikt  Sokor  auf  der  Malai- 
ischen Halbinsel  trat  die  Beriberi  am  stärksten  in  den  Monaten  auf,  in  denen 
am  meisten  alter  Reis  von  ihnen  genossen  wurde.  Verfasser  glaubt  daher,  daß 
verdorbener  Reis  eine  Rolle  in  der  Ätiologie  dieser  Krankheit  spielt.  Da  sich  aber 
die  Angaben  nur  auf  ein  Jahr  beziehen  und  andere  wichtige  Momente,  wie 
Witterungs-  und  Wohnungsverhältnisse,  nicht  berücksichtigt  worden  sind,  be- 
rechtigen die  Mitteilungen  schwerlich  zu  dieser  Annahme.        Sehe  übe. 

Dndgeon,  Leonard  8.    The  bacillus  of  Hamilton  Wright,  obtained  from  two  ca'ses 
of  acute  Beri-beri.    Journal  of  tropical  Medicine  1906,  Sept.  1,  S.  261. 

Der  Bacillus,  den  Hamilton  Wright  in  2  Fällen  akuter  Beriberi  aus 
dem  Duodenum  und  den  Faeces  züchtete,  war  nach  den  Untersuchungen  des 
Verfassers  obligat  anaerob,  erwies  sich  bei  Meerschweinchen  und  Mäusen  als 
nicht  pathogen  und  wurde  von  dem  Serum  von  Beriberi-Kranken  nicht  agglu- 
tiniert,  hat  also  wahrscheinlich  mit  dieser  Krankheit  nichts  zu  tun. 

Scheube. 


Hitzschlag. 

Giles.    Le  traitement  du  coup  de  chaleur  par  la  strychnine.  Sem.  med.  19.  IX.  06. 

Selbst  in  schweren  und  verzweifelt  erscheinenden  Fällen  hat  Giles  durch 
Injektion  von  7  Tropfen  einer  Strychnin-Lösung  (1 : 120)  Heilung  erzielt.  Auch 
Kombination  mit  Atropin  ist  empfehlenswert.  Der  Puls  wird  binnen  36  bis 
48  Stunden  wieder  normal,  das  Allgemeinbefinden  dagegen  viel  langsamer. 

M. 


Malaria. 

Coste.  Considerations  sur  la  fievre  hemoglobinurique  dans  la  region  d'Arzew  en  1904 

et  1905.    Arch.  de  me'd.  et  Pharmac.  milit.    August  1906. 

In  der  stark  von  Malaria  heimgesuchten  Gegend  von  Arzew  in  Algerien 
hat  C.  mehrere  Fälle  von  Schwarzwasserfieber  beobachten  können.  Biliöse 
Erscheinungen  fehlten  meistens.  Die  Sterblichkeit  betrug  44%-  Als  prognostisch 
ungünstig  bezeichnet  Verf.  ein  kontinuierliches  Fieber  ohne  Remission  und  hohen 


282 


Besprechungen  und  Literaturangaben. 


Eiweißgehalt  des  Urins.  Chinin  kann  in  gewissen  Fällen  von  Nutzen  sein, 
besonders  wenn  die  Nieren  durchgängig  bleiben.  Bei  jeder  Schädigung  des 
Nierenepithels  wird  es  dagegen  schlecht  vertragen.  Therapeutisch  empfiehlt 
Verf.  ferner  subkutane  Injektionen  von  täglich  500 — 1000  g  künstlichen  Serums 
(15°/oo)>  daneben  eisgekühlten  Champagner,  Coffein-Injektionen,  leichte  Abführ- 
mittel und  Milchdiät.  M. 


Pest. 

Rees,  Ph.    A  case  of,  plague  with  unusual  eye  Symptoms.'  Lancet.  1906.  II. 
No.  4327.  p.  296. 

Im  letzten  Jahre  waren  die  Pestfälle  in  der  Umgegend  von  C an  ton 
besonders  virulent  und  von  verschiedenster  Form.  Beschreibung  eines  Falles, 
der  mit  Iritis  und  Irido-cyclitis  einherging,  in  dem  zuerst  eine  supra- 
kondyläre  und  9  Tage  später  eine  Leistendrüse  affiziert  war. 

Mühlens  (Berlin). 


Thompson,  J.f  Ashburton.  On  the  epidemiology  of  plague.  The  Journal  of  Hy- 
giene VI,  Oct.  1906. 

Eine  Zusammenfassung  epidemiologischer  Beobachtungen  über  die  Pest- 
ausbrüche in  Sidney.  Der  Verf.  vertritt  die  Anschauung,  daß  die  Pest  durch 
Flöhe  übertragen  wird.  (Vgl.  die  Versuche  der  englischen  Kommission  im 
letzten  Heft  der  gleichen  Zeitschrift.)  Die  Arbeit  des  durch  seine  früheren 
Berichte  über  die  Pest  in  Sidney  bekannten  Autors  ist  sehr  lesenswert. 

H.  Kossei  (Gießen). 


Käla-Azar. 

McKenzie,  J.  C.   Käla-Azar.  Journ.  of  the  Royal  Army  Medical  Corps.  Vol.  VI. 
1906.    No.  3,  S.  163. 

Im  2.  Westlichen  Reiterregiment,  das  in  Dinapore,  Dum-Dum  und  Bar- 
rackpore  stationiert  ist,  kamen  im  Jahre  1905  3  Fälle  von  Käla-Azar  vor.  In 
Dinapore  ist  die  Krankheit  unter  der  eingeborenen  Bevölkerung  nicht  selten. 

Scheube. 


Woolley,  P.  G.  Tropical  febrile  splenomegaly.  Vortrag  auf  der  dritten  Jahres- 
versammlung der  ärztlichen  Vereinigung  auf  den  Philippinen.  Phil.  Journ. 
of  Science.    Juni  1906. 

Die  tropische  Splenomegalie  ist  auf  den  Philippinen  nicht  selten  und 
zeigt  denselben  Symptomkomplex  wie  Käla-Azar.  In  keinem  der  sieben  be- 
obachteten Fälle  konnte  W.  und  seine  Mitarbeiter  die  Leishman-Donovan- 
Körperchen  nachweisen  oder  ähnliche  Gebilde.  Von  Mikroorganismen  wurden 
nur  in  der  Milz  kleine  an  den  Polen  nach  Gram  färbbare  Stäbchen  gefunden. 
Verf.  hält  demnach  die  Ätiologie  des  als  tropische  Splenomegalie  bezeichneten 
Krankheitsbildes  noch  nicht  für  klargestellt.  M. 


Archiv  für  Schiffs-  und  Tropen-Hygiene 


1907  Band  11  Nr.  9 


Trypanosomiases  humaine  et  animales  dans  l'Ubangi. 

Par 

J.  Rodhain, 

Medecin  de  TEtat  Inddpendant  du  Congo. 

Les  relatioDS  intimes  qui  rattachent  la  mouche  Tsetse  aux 
trypanosomiases  humaine  et  animales,  nous  obligent  ä  dire  un  mot 
concernant  les  differentes  especes  de  Glossina  qui  existent  dans  la 
region  oü  nous  avons  reside. 

La  Glossina  palpalis,  a  deja  ete  signalee  sur  l'Ubangi  et 
TUele  par  Brumpt.  Elle  existe  partout  abondamment  le  long  des 
rives  du  bas  Ubangi  et  de  ses  affluents,  depuis  son  embouchure 
dans  le  Congo  ä  Jrebu,  jusqu'ä  hauteur  de  Mokoange.  Au  delä 
de  ce  poste,  les  rives  du  fleuve  ne  sont  plus  uniformement  boisees, 
et  la  mouche  peut  disparaitre  momentanement  aux  endroits  des  rives 
herbeuses,  pour  reapparaitre  aussitöt  le  long  des  iles  couvertes  de 
taillis  et  des  bords  ombrages. 

Dans  le  haut  Ubangi,  nous  Tavons  trouvee  ainsi  par  inter- 
mittences  jusque  Yakoma.  Sur  TUele  nous  Tavons  rencontree  jus- 
qu'aux  rapides  de  Voro,  sur  la  Bili,  jusque  Dura  et  sur  le  Bomu  jus- 
qu'ä  la  Station  Franchise  de  Bangasso. 

La  palpalis  existe  d'ailleurs  aussi  en  dehors  des  rivieres,  dans 
les  marecages  boises  des  plaines  de  TEst  (entre  TUele  et  le  Bomu) 
et  du  sud-Est  (entre  TUbangi  et  la  Loa). 

La  Glossina  fusca  que  Brumpt  n'avait  point  vue  lors  de 
son  voyage  dans  la  region,  existe  pourtant  egalement,  aussi  bien 
dans  le  haut  que  dans  le  bas  Ubangi. 

Cette  mouche  ne  se  rencontre  que  rarement  sur  le  fleuve,  eile 
prefere  les  marais  de  la  foret  giboyeuse  ou  les  etangs  ombrages  des 
plaines.  Sous  bois  eile  s'ecarte  souvent  ä  plusieurs  kilometres  de 
Teau,  ä  la  poursuite  du  gibier  aux  depens  duquel  eile  vit  surtout. 
Nous  en  avons  captures  pres  d'Imese,  ä  Ekuta,  ä  Libenge,  ä 
Bangui,  et  dans  les  marais  pres  de  Monga  (Bili)  et  Lengo 
(Bomu). 

Archiv  f.  Schiffs-  u.  Tropenhygiene.   XI.  21 


284 


J.  Rodhain. 


I.  Trypanosomiase  humaine. 

Frequente  dans  la  region  du  bas  Ubangi  jusque  Mokoange,  eile 
parait  y  avoir  existee  avant  l'arrivee  des  Europeens.  De  vieux  chefs 
intelligents  nous  ont  affirme  que  la  maladie  regnait  dans  leurs 
villages  avant  la  penetration  du  blanc. 

II  n'en  est  pas  de  meme  de  la  region  du  haut  Ubangi,  oü 
la  maladie  est  d'introduction  recente.  Ici  l'infection  s'est  propagee 
surtout  par  les  transports  en  pirogue  qui  assurent  les  Services  de 
ravitaillement  entre  Libenge  et  Yakoma,  Mobaie  et  Bangui. 

Jusqu'ä  present,  la  maladie  n'y  regne  encore  qu'ä  l'etat 
endemique.  Nous  avons  trouve  quelques  cas  pres  de  Banzyville, 
aux  rapides  de  Guelorget  et  ä  Yakoma  meme. 

Les  populations  au  Nord  et  ä  l'Est  de  cette  Station  paraissent 
encore  indemnes  du  fleau.  (Des  foyers  de  la  maladie  existeraient 
au  sud  de  Yakoma  vers  les  forets  du  district  des  Bangalas.  In- 
formations  indigenes.) 

Pendant  le  courant  de  l'annee  1905  nous  avons  rencontre 
45  cas  de  maladie  du  sommeil  ä  differentes  periodes  de  son 
evolution. 

L'observation  de  la  plupart  des  malades  a  ete  forcement  in- 
complete,  nous  nous  bornerons  ici  ä  faire  quelques  remarques 
generales  pouvant  presenter  de  Tinteret  au  point  de  vue  du  dia- 
gnostic  de  Taffection.  Elle  ne  feront  d'ailleurs  que  confirmer  des 
faits  connus. 

Sur  nos  45  cas,  13  furent  reconnus  par  le  simple  examen 
direct  du  sang.  Parmi  ces  malades,  un  seul  etait  manifestement 
entre  dans  la  seconde  periode;  tous  les  autres  ne  presentaient 
aucune  atteinte  apparente  du  Systeme  nerveux  central. 

Quatre  etaient  nettement  febriles  au  moment  oü  nous  avons 
constate  la  presence  de  trypanosomes  dans  le  sang:  37°  8  ä  39°  4. 

La  temperature  des  autres  etait  normale  ou  subnormale  avec 
maximum  vesperal  de  37°  4. 

Tous  nos  malades  presentaient  de  Tengorgement  du  Systeme 
lympbatique:  cou  et  aisselles.  Chez  tous  la  ponction  des  glandes 
engorgees  permit  de  trouver  des  trypanosomes  mobiles  (dix  huit 
fois  dans  les  aisselles,  26  fois  dans  le  cou,  1  fois  dans  Tespace 
susepineux).  II  fallut  parfois  renouveler  jusque  6  fois  les  ponc- 
tions  avant  d'obtenir  un  resultat  positif  et  explorer  quatre  groupes 
de  ganglions  distincts.    Dans  ces  cas  ä  diagnostic  laborieux,  nous 


Trypanosomiasis  humaine  et  animales  dans  l'Ubangi. 


285 


avoos  souvent  ete  etonnes  d'obtenir  un  resultat  positif  dans  un 
tout  petit  ganglion,  alors  que  les  trypanosomes  etaient  absents  de 
la  lympbe,  receuillie  dans  les  glandes  volumineuses.  Cette  constata- 
tion  doit  s'expliquer  par  le  fait,  que  les  parasites  disparaissent  au 
bout  d'un  certain  temps  des  ganglions  primitivement  envahis.  Les 
glandes  peuvent  d'ailleurs  diminuer  de  volume,  et  meine  disparaitre 
quand  la  maladie  dure  longtemps. 

Les  cas  ou  il  fallut  plusieurs  examens  microscopiques  avant 
d'obtenir  un  resultat  confirmant  les  symptomes  cliniques,  etaient 
en  general  des  cas  a  la  derniere  periode.  Nous  avons  pourtant  pu 
retrouver  des  Trypanosomes  dans  les  ganglions  deux  et  trois  jours 
avant  le  deces  des  malades  mourant  dans  la  deuxieme  periode. 

Chez  deux  jeunes  enfants  äges  de  trois  et  quatre*  ans,  les 
trypanosomes  etaient  presents  dans  la  circulation,  chez  Tun  5  jours, 
chez  l'autre  15  jours  avant  le  deces.  Ce  derniere  presentait  des 
symptomes  nerveux:  somnolence  et  ataxie. 

Le  cas  d'un  Europeen  en  pleine  premiere  periode  merite  peut- 
etre  encore  d'etre  relate  plus  longuement: 

Anamnese.  Reverend  P.  B.  missionnaire,  re'side  depuis  7  ans  au  Congo. 
Apres  an  court  sejour  dans  l'Alima,  il  est  monte  dans  TUbangi  qu'il  n'a  plus 
quitte.  Pendant  sa  premiere  anne'e  de  r&idence,  il  a  souffert  de  frequents 
acces  de  fievre  qui  pendant  toute  une  päriode  revenaient  de  15  en  15  jours. 
Dans  le  courant  de  la  troisieme  anne'e  il  subit  un  acces  d'he'maturie  grave. 
Depuis  lors  il  s'est  toujours  bien  porte  et  ne  renseigne  plus  de  maladie  grave, 
jusqu'en  Aoüt  1905.  A  cette  epoque  le  malade  fait  une  fievre  bilieuse  violente 
avec  teinte  icte'rique  de  la  peau.  Pendant  sa  convalescence  il  a  pris  de 
l'arsenic  sous  forme  de  liqueur  de  Fowler,  et  s'en  est  bien  trouvä.  II  n'a 
pourtant  pas  pu  rattraper  sa  vigueur  ante'rieure.  II  se  sentait  las  et  tres 
souvent  febrile,  mais  comme  il  ne  mettait  pa9  le  thermometre  ne  s'en  rendait 
pas  un  compte  exact.  Pendant  cette  periode  il  signale  une  eruption  de  pla- 
ques  rouges  indurees  tres  prurigineuses  sur  les  jambes  et  les  cuisses  et  qui  ont 
disparu  sans  traitement. 

Dans  les  deux  dernieres  semaines  de  Däcembre  sont  apparues  de  väri- 
tables  douleurs  dans  les  deux  jambes  et  les  pieds,  ä  tel  point  que  le  malade 
ne  supportait  pas  les  chaussures. 

Nous  voyons  le  malade  le  31  De'cembre,  il  avait  de  la  fievre,  l'examen  du 
sang  fit  coD9tater  directement  la  presence  de  tres  rares  trypanosomes. 

fitat  du  malade  au  1  janvier.  Homme  nerveux  de  grande  taille,  d'une 
forte  cbarpente  osseuse,  encore  assez  bien  nourri.  Pas  d'eruption  k  la  peau. 
Pas  d'cedeme. 

Poumons.    Limites  normales,  respiration  ve'siculaire. 

Co2ur.    Bruits  et  limites  normaux.    Pouls  acce'le're'  95.  Tension  faible. 

Tempe'rature  38°  5. 

21  * 


286 


J.  Rodhain. 


Rate.  DeVeloppde  et  palpable.  Remonte  dans  la  ligne  axillaire  jus- 
qu'au  bord  supörieur  de  la  8e  cöte. 

Foie.    Dipasse  en  bas  le  rebord  costal  de  un  travers  de  doigt. 
Systeme  digestif.    Appetit  bon.    Le'ger  cattarrhe  intestinal. 
Urines.    Ni  albumine  ni  euere. 

Systeme  lymphatique.  Ganglions  des  deux  aisselles  et  du  cou  forte- 
ment  engorge"s  non  douloureux. 

Sens  musculaire.  Mouvements  actifs  bien  coordone"s.  Force  musculaire 
encore  considerable. 

Sensibilite  au  contact  et  a  la  douleur:  normale. 

Reflexes  plantaires  et  rotuliens  existent,  ils  sont  plutöt  un  peu  exagere"s. 
Pupillaire  normal. 

Symptomes  generaux.  Le  malade  se  plaint  de  faiblesse  ge'ne'rale.  II 
ressent  de  temps  en  temps  des  fourmillements  dans  les  jambes  et  les  pieds 
et  parfois  de  veritables  douleurs. 

Les  symptomes  prineipaux  e'taient  donc  ici:  L'affaiblissement  general, 
la  fievre,  l'engorgement  ganglionaire. 

L'excitation  cardiaque  e"tait  relativement  peu  marquee. 

II  n'y  avait  absolument  pas  de  ce'phalalgie  (Fig.  1). 


Date 


3t 


10 


15 


16 


Try  pan 


120 


100 
P 


37? 


osom 
+ 


ö  d 


3ang 


abseilt 


de 


V 


renlre 


Europi 


Fig.  1. 

14.  |1.  Hemoglobinometre  de  Malassez  21 

Globules  rouges  4.032.000 
Globules  blancs  7.193. 
Ponction  d'un  ganglion  du  cou:  assez  bien  de  Trypanosomes. 


Le  malade  est  rentre  en  Europe  et  aurait  ete  soigne  avec 
succes  a  l'institut  Pasteur  de  Paris. 

II.  Trypanosomiases  animales. 

Nous  avons  trouve  des  infections  naturelles  de  Trypanosomes, 
chez  le  boeuf,  le  mouton,  le  chien,  le  cheval  et  la  chevre. 

Toutes  ces  infections,  sauf  peut-etre  pour  la  chevre,  paraissent 
etre  determinees  par  le  meme  or^anisme,  se  caracterisant  par  sa 
petite  taille  et  Tabsence  de  flagelle  libre.    (Voir  Fig.  8.) 

Ce  parasite  fut  signale  par  B  roden  ä  Leopold ville  des  1903 
et  a  ete  retrouve  depuis  en  differentes  autres  regions  du  Congo  et 
de  TEst  africain. 


Trypanosomiasis  humaine  et  animales  dans  FUbangi. 


287 


1.  Trypanosomiase  chez  le  Bceuf. 
Nous  en  avons  constate  des  cas  en  differents  endroits  du 
district. 

Les  premiers  le  furent  ä  Bangui,  Station  Francaise.  Lors  de 
notre  passage  dans  ce  poste  en  Juin  1905,  il  existait  une  forte 
mortalite  parmi  les  betes  d'un  troupeau  de  betail  importe  de  la 
region  du  lac  Tchad. 

Les  animaux  malades  mouraient,  sans  symptomes  bien  appa- 
rents  en  dehors  d'un  amaigrissement  rapide.  Un  grand  nombre 
de  bceufs  etaient  amaigris  et  presentaient  de  l'engorgement  des 
ganglions  du  cou  et  de  l'aine.  Pas  d'oedeme  ni  aux  pieds  ni  au 
ventre. 

L'examen  du  sang  d'un  des  plus  miserables  nous  fit  decouvrir 
d'emblee  des  trypanosomes.  Nous  avons  trouve  ä  Bangui  les  deux 
especes  de  glossina:  la  palpalis  et  la  fusca. 

Au  fort  Possei  ä  rembouchure  de  la  Kemo,  nous  eümes  l'occa- 
sion  d'examiner  un  autre  troupeau  arrive  depuis  5  jours  seulement 
venant  du  Tchari. 

Sur  quatre  betes  suspectes,  deux  presentaient  des  trypanosomes 
dans  le  sang. 

Un  troisieme  foyer  d'infection  fut  trouve  plus  tard  ä  Douma, 
poste  d'elevage  de  FEtat  Tndependant  situe  dans  la  plaine,  ä  la 
liziere  de  la  foret  au  nord  de  Libenge. 

Le  sang  du  boeuf  de  Bangui  servit  ä  inoculer  un  chien  in- 
digene. 

Chien  I.  le  passage.  (Jeune  indigene).  Inocule  sous  la  peau  avec  5  cc. 
de  sang  du  bceuf  Bangui. 

Le  15e  jour  apres  l'inoculation  le  chien  ne  presentait  pas  encore  de 
trypanosomes  dans  le  sang.  II  devint  brusquement  malade  le  18e  jour  au 
matin  et  mourut  le  soir  meme  avec  e'normement  de  parasites  dans  le  sang. 

Avec  le  sang  de  ce  chien  furent  injecte's:  un  deuxieme  chien,  un  rat  gris 
du  pays,  un  singe  cercopitheque. 

Chien  II.    2e  passage.    (Croisement  indigene  et  foxterrier  jeune). 

Recoit  2  cc.  du  sang  du  chien  I.  sous  la  peau. 

Le  5ejour  sans  que  le  chien  paraisse  malade  exterieurement,  son  sang 
renfermait  deja  des  trypanosomes.  Les  parasites  allerent  en  augmentant 
jusqu'a  la  mort  qui  survint  le  8e  jour.  A  l'autopsie  la  rate  etait  peu  deve- 
loppee,  les  ganglions  non  hyperemies. 

Chien  III.  3e  passage.  (Indigene.)  Re9ut  l/e0  de  cc.  de  sang  du  chien  II 
sous  la  peau.    L'Incubation  fut  de  7  jours,  la  mort  survint  apres  9  jours. 

A  l'autopsie  la  rate  etait  ferme,  les  ganglions  normaux. 

Singe  I.    2e  passage  chien.    Cercopitheque  jeune. 


288  J-  Rodhain. 

Inocule  sous  la  peau  avec  1  cc.  de  sang  du  chien  I  prelevd  au  moment 
de  l'agonie. 

Les  trypanosomes  apparurent  le  5e  jour  dans  la  circulation  et  furent 
constamment  presents  jusqu'ä  la  mort  qui  survint  au  22e  jour  (Fig.  2). 


Vatc 

5 

0 

d 

9 

10 

// 

PL 

u 

Vit 

5 16 

17 

18 

zo 

ZI 

ZI 

23 

Z't 

Z5 

26  2 

7Z8 

n 

■2  S 

Co  o 

1 

*to 

33 
38 
37 

T 

m 

so 

m 
o 

es 
± 

+ 
+ 

d 

OTIS 
- 

1 

h 

e 

+ 

+ 

3 

an 
± 

f 

+ 

+ 

± 

+ 
+ 

+  ^ 

+  H 

• 

h 

>  — ■ 

\ 

4 

t 

£ 

to 

7 

A 

V 

/ 

V 

f 

X 

f 

* 

— , 

i 

r 
\ 

2 

Fig.  2. 


A  partir  du  10e  jour  de  l'infection  l'animal  presenta  des  signes  exte'ri- 
eures  d'intoxieation,  il  devint  mou  et  tranquille. 

A  l'autopsie  la  rate  etait  molle  et  augmentee  de  volume. 

Rat  I.  2e  passage  chien.  Rat  gris  adulte,  recoit  sous  la  peau  1  cc.  de 
sang  defibrine  du  chien  I. 

L'apparition  des  trypanosomes  dans  la  circulation  sanguine  se  fait  apres 
5  jours,  l'animal  succombe  apres  9  jours  d'infection.  Un  autre  rat  gris  ino- 
ocule  dans  des  circonstances  un  peu  speciales  resista  au  contraire  pendant 
37  jours. 

Rat  II.  4e  passage  chien.  Ce  rat  gris  adulte  avait  etä  ante'rieurement 
inocule'  du  trypanosome  gambiense.  II  avait  fait  une  ldgere  infection  dont 
il  paraissait  gueri  (absence  de  parasites  du  sang  depuis  2V2  mois). 

II  fut  inocule  par  scarrification :  nous  introduisons  sous  la  peau  de  la 
queue  a  deux  endroits,  la  pointe  d'un  bistouri  Charge  du  sang  du  chien  III. 

La  duree  de  l'incubation  ne  put-etre  bien  observee.  Le  premier  examen 
a  partir  de  l'inoculation  ne  fut  pratique  que  15  jours  apres.  Le  rat  parais- 
sait bien  portant  mais  son  sang  contenait  deja  enormement  de  trypanosomes. 
II  mourut  apres  37  jours. 

Chevre  I.  3e  passage  chien.  Jeune  chevreau  mäle.  Fut  inocule  sous 
la  peau  avec  3  cc.  du  sang  de'fibrine'  du  chien  II. 

Deja  le  5e  jour  apres,  les  parasites  apparurent  dans  le  sang  oü  depuis 
lors  ils  furent  reguliereraent  trouves  a  chaque  , examen.  Iis  n'e'taient  jamais 
tres  nombreux.  Des  le  lendemain  de  l'inoculation,  la  temperature  devint 
febrile.    Exterieurement  l'animal  ne  semblait  guere  malade. 


Trypanosomiasis  humaine  et  animales  dans  l'Ubangi.  289 

II  niourut  apres  53  jours  mais  a  du  force'ment  souffrir  d'un  long  voyage 
fait  en  partie  a  terre  en  partie  en  pirogue. 
L'autopsie  ne  put-etre  pratique'e. 

Remarq'ue.  Comme  le  fait  remarquer  Broden  dans  son 
recent  travail *)  le  diagnostic  de  la  trypanosomiase  chez  le  bceuf  n'est 
pas  toujours  facile.  La  ponction  des  ganglions  nous  parait  aussi 
infidele  que  l'examen  du  sang. 

Les  2  observations  suivantes  en  sont  une  preuve: 

!■  Taureau  Douma.  20  Avril.  La  bete  est  amaigrie  fortement,  peu  vive 
et  presente  de  l'engorgement  manifeste  des  ganglions  du  cou  et  de  l'aine. 
Examen  du  sang  a  frais:  pas  vu  de  tryps.  Ponction  d'un  ganglion  du  cou: 
idem. 

21  Avril.  Nouvel  examen  du  sang  et  ponction  d'un  ganglion  de  l'aine 
avec  resultat  nägatif. 

Le  5  Juin  Tanimai  meurt.  Les  pre'parations  de  sang  colorees  montrent 
assez  bien  de  tryps. 

II.  Vache  Douma.  Le  17  Octobre.  Bete  amaigrie  et  triste.  Ganglions 
de  l'aine  et  du  cou  nettement  engorge"s.    Sang:  4  gouttes,  pas  vu  de  tryps. 

18  Octobre.  Fonction  d'un  ganglion  du  cou:  pas  vu  de  tryps.  Sang: 
3  gouttes;  ne'gatif. 

Le  7  Decembre  la  bete  est  couchee  depuis  2  jours.  Examen  du  sang: 
pas  vu  de  tryps. 

8/XII.    Examen  du  sang:  Tres  rares  trypanosomes. 

9/XII.  Examen  du  sang:  Tres  rares  trypanosomes.  Ponction  d'l  gang- 
lion de  l'aine:  pas  vu  de  trypanosomes. 

La  böte  est  abattue. 

2.  Trypanosomiase  chez  le  chien. 

Nous  avons  rencontre  deux  cas  d'infection  spontanee  chez  le 
chien. 

Dans  le  premier  cas,  il  s'agissait  d'nne  chienne  Europeenne 
qu'on  nous  apporta  mourante  au  matin,  alors  que  la  veille  eile  ne 
paraissait  guere  malade. 

Le  sang  de  l'animal  qui  etait  dans  le  coma,  renfermait  de 
tres  nombreux  trypanosomes  dont  la  plupart  etaient  accoles  en 
amas  irreguliers.  Le  sang  etait  tres  pale  et  presentait  un  retard 
notable  dans  la  coagulation. 

A  l'autopsie  la  rate  etait  molle  et  doublee  de  volume. 

Un  chien  indigene,  un  singe  cercopitheque  et  deux  rats  gris 
furent  inocules  avec  le  sang  mais  sans  resultat. 

x)  Broden.  Trypanosomiases  animales  au  Congo  —  Bulletin  de  l'Aca- 
de'mie  royale  de  rnddecine  de  Belgique.    Tome  XX,  No.  4. 


290 


*5 

o 

 J- 

°o 

—L 

N 

 v 

\ 

^ 

o 

 J— 

-J- 

"b 

— X 

— et:  

o 

0O 

o 

In 

o 

o 

?  

^ 

o 

— ^ 

> 

"1 

— V 

<"«< 

OS 

ao 

o 

w  . 

o 

— 1 

o 

^> 

+  + 

<- 
< 

+ 

o 

o 

—sc 

> 

O 

-er" 

o 

m 

o 

> 

< 

T  

°c 

 i 

IN 

o 

 4 

o 

*«. 

o 

o 

OS 

o 

*< 

rs 

ä 

<o 

«"5 

o 

<S 

RS 

s. 

+ — 

^>       Sfe  ob 

<H 

0\\9JXl%VU  U01p9JJIf 

J.  Rodhain. 

Le  deuxieme  cas,  est  celui  d'un 
chien  indigene  que  nous  avons  remar- 
que  au  village  de  Douma  pour  son 
extreme  maigreur.  Son  sang  examine 
pour  la  premiere  fois  le  20  Avril 
renfermait:  peu  de  trypanosomes. 

Le  24  il  n'y  avait  plus  de  para- 
sites.  Iis  reapparurent  29  jours  apres 
lors  d'un  acces  de  fievre  pendant 
lequel  l'anitnal  fut  tres  abattu. 

Iis  disparurent  alors  et  ne  fu- 
rent  plus  retrouves.  L'animal  se  re- 
mit  d'ailleurs  rapidement  sans  soins 
ni  traitement  speciaux  apres  ce  der- 
nier  acces  (Fig.  3). 

Nous  avons  du  l'abandonner  apres 
12  mois  sans  avoir  pu  verifier  si  cette 
infection  lui  avait  communique  l'im- 
munite  vis  ä  vis  d'un  organisme 
virulent. 

Un  rat  gris,  un  singe  cereopithe- 
que  furent  injectes  avec  le  sang  de 
ce  chien,  au  moment  de  la  2e  appari- 
tion  des  trypanosomes.  Iis  ne  con- 
tracterent  pas  d'infection. 

3.  Trypanosomiase  chez 
le  mouton. 

Les  cas  d'infections  spontanees 
que  nous  avons  observes,  Tont  ete 
parmi  le  troupeau  de  moutons  de  la 
mission  de  St.  Paul  des  Rapides  pres 
de  Bangui. 

Les  premiers  parasites  furent 
trouves  dans  le  sang  d'un  mouton  ä 
longs  poils  originaire  du  lac  Tcbad 
(Juin  1905). 

L'animal  etait  cachectique  se  trai- 
nant  ä  peine,  il  y  avait  de  l'eugorge- 
ment  des  ganglions  cervicaux  et  de 
ceux  de  l'aine. 


Trypanosomiasis  humaine  et  animales  dans  l'Ubangi. 


291 


Le  sang  pale  renfermait  de  tres  nombreux  trypanosomes, 
paraissant  ä  frais  un  peu  plus  larges  que  ceux  trouves  chez  le 
boeuf.  Leurs  mouvements  etaient  tres  vifs  avec  parfois  un  de- 
placement  rapide  en  fleche. 


5 


i 


taoye 


ILO  1^.0  9JXtp 

l  uo%now 


+ 

C  

< 

\ — 

/ — 

-f-  + 

O 

  1». 

• 

•»( 

"5 

?J 

3C 

T  S 

<o 

O 

^. 

«* 

f — 

^ 

o 

— <f 

4- 

— N 

1 

1  

O 

— i 

+ 

— X 

o 

V 

»Q 

^  o 

H — 

*N 

§ 

7=1 

«o 

*  o 

>b 

^  o 

<M 

r- 

*1 

§ 

TS 

s  + 

> 

5  O 

»0 

IS 

<» 
c 

H 

<o 

§, 

^  + 

HS 

•Qlldjmiiüii 
jj  uoqnow 

Un  jeune  chien  indigene  recut  2  cc  de  ce  sang  sous  la  peau, 
un  rat  gris  fut  inocule  avec  1  cc.  Aucun  des  deux  animaux  ne 
contracta  d'infection. 


292 


J.  Rodhain. 


En  novembre,  nous  examinons  systematiquement  tout  le  trou- 
peau  dont  les  betes  paraissent  dailleurs  en  assez  bon  etat. 

Sur  14  moutons  examines  3  presentaient  des  trypanosomes 
dans  le  sang.  Un  seul  de  ceux-ci  etait  exterieurement  un  peu 
mälade:  amaigri  et  faible. 

L'observation  ulterieure  de  deux  d'entre-eux  put-etre  continuee 
plus  ou  moins  regulieren]  ent.  Les  tableaux  ci  contre,  montrent 
l'apparition  irreguliere  des  trypanosomes  dans  le  sang,  leur  pre- 
sence  ne  paraissant  pas  en  rapport  avec  des  ascensions  termiques. 

La  temperature  est  normale  ou  legerement  subfebrile,  la  courbe 
thermique  d'un  mouton  sain  oscillant  entre  37c7  et  38°7  (Fig.  4  et  5). 

Les  parasites  ne  furent  jamais  tres  nombreux.  Les  2  animaux 
succomberenjb  le  meme  jour  pendant  que  nous  etions  absent  du  poste. 

Ce  deces  doit-etre  attribue  ä  une  maladie  intercurrente.  Les 
plaques  de  sang  prelevees  au  moment  de  la  mort  montrerent:  peu 
de  trypanosomes. 

Des  inoculations  experimentales  avec  le  sang  de  ces  animaux 
furent  faits  avec  des  resultats  tres  varies. 

Sang  du  mouton  I. 

Le  10  novembre  nous  inoculons  avec  du  sang  ddfibrine  de  ce  mouton: 
2  chiens  indigenes,  2  singes  cercopitheques,  4  rats  gris.' 

Les  chiens  recoivent  chacun  5  cc.  de  sang  sous  la  peau. 
L'un  ne  contracta  pas  d'infection. 

L'autre  succomba  a  une  infection  aigue  apres  20  jours. 

L'Incubation  fut  de  6  jours.  La  temperature  febrile  avec  une  accalmie 
de  4  jours  pendant  laquelle  les  trypanosomes  disparaissent  momentane'ment 
de  la  circulation  (Fig.  6). 


Date 

10 

// 

Vi 

13 

74 

15  1 

6171 

s\l9 

ZU 

t 

Z 

3 

5 

6 

7 

8 

9  o 

0 

Chicn. 

Trypanosomes  de  Mouton. 

h0 
39 
38 
37 
36 

T 

ry 

P 

in 

0 

O  3 

o  ' 

o  mc 
b  +■- 

s 

h  H- 

d 
+ 

a 
-f- 

US 

o 

+ 

le 

+ 
+ 

+ 

+■ 

sa 
+ 

n 
+ 

9 
■+ 

+  - 

+  - 

f 
f 

/ 

i 

\ 

-t' 

/ 

> 

1 

*g 

5j 
5 

\ 

Fig.  6. 


Trypanosomiasis  humaine  et  animales  dans  l'Ubangi.  293 

Les  2  cercopitheques  inocule's  recurent  chacun  5  cc.  de  sang  de'fibrine, 
Tun  80us  la  peau,  l'autre  dans  le  pe'ritoine.  Aucun  des  deux  ne  contracta 
d'infection. 

Des  4  rats,  deux  furent  injectes  sous  la  peau,  2  dans  le  peritoine. 

Des  deux  premiers,  Tun  inoculä  avec  0,5  cc.  de  sang  succomba  acciden- 
tellement  apres  10  jours  alors  qu'il  £tait  infecte'.  De  rares  tryps.  avaient 
apparu  dans  son  sang  apres  4  jours,  ils  avaient  disparu  le  8e  jour,  et  etaient 
absents  de  la  circulation  au  moment  de  la  mort. 

L'autre  inocule  de  meme  ne  montra  jamais  de  parasites  dans  le  sang 
(Observation  continue'e  pendant  2  mois). 

Les  2  rats  injectes  dans  le  peritoine  de  0,5  cc  de  sang  moururent  le 
premier  apres  12  jours,  le  second  apres  13  jours.  L'Incubation  avait  ete  de 
4  jours:  la  meme  chez  les  deux  animaux. 

Sang  mouton  II.    Nous  inoculons  le  4  Decembre: 

1  chien  et  4  rats  avec  du  sang  defibrine  contenant:  Tres  peu  de  try- 
panosomes. 

Chien  L  Adulte  (croisement  europeen:  12  kilos)  recoit  35  cc.  de  sang 
dans  le  peritoine. 

L'observation  ne  put-etre  reguliere  ä  cause  de  l'extreme  mechancete  de 
1'animal. 

Le  8-12  l'examen  du  sang  est  negatif.  Le  22  apres  18  jours  le  chien 
a  manifestement  maigri  et  est  devenu  plus  tranquille:  il  y  a  de  rares  trypano- 
somes  dans  le  sang. 

Le  24  apres  20  jours:  Plus  vu  de  tryps. 

Le  28:  Vu  1  seul  trypanosome  dans  3  gouttes  de  sang. 

Le  29:  Examen  negatif. 

A  partir  de  ce  moment  le  chien  se  remet,  regagne  sa  vigueur  et  sa 
ferocite  primitives.  Tous  les  examens  de  sang  faits  depuis  jusqu'au  de*but 
d'Avril  furent  tous  negatifs. 

L'autopsie  du  chien  qui  fut  tu£  alors  ne  re'vela  rien  de  special. 

Des  4  rats  gris  inocules,  deux  le  furent  sous  la  peau  avec  5  cc.  de  sang 
chacun,  les  deux  autres  en  recurent  1  cc.  dans  le  peritoine. 

Seul  un  de  ces  derniers  contracta  une  infection. 

Apres  une  periode  d'incubation  de  4  jours,  de  rares  parasites  apparurent 
dans  la  circulation  et  furent  constamment  trouves  presents  jusqu'au  22e  jour. 
A  partir  d'alors,  les  examens  du  sang  donnerent  des  resultats  positifs  tres 
irre'guliers.  Quand  les  trypanosomes  apparaissaient  dans  le  sang  ils  n'etaient 
jamais  tres  nombreux.  Des  examens  trois  jours  suivant  donnaient  toujours 
au  moins  un  resultat  positif.  L'animal  s'echappa  accidentellement  de  sa  cage 
le  162e  jour  de  son  infection.  II  ne  paraissait  nullement  incommode'  par 
les  trypanosomes. 

Diff^rents  essais  d'infection  furent  faits  avec  le  sang  de  ce  rat. 

De  deux  jeunes  chiens  inoculds  avec  quelques  gouttes  de  sang  sous  la 
peau,  Tun  resta  indemne,  l'autre  fit  une  infection  le'gere  dont  il  paraissait 
gueri  quand  il  fut  tue'  accidentellement  au  70e  jour  de  l'observation. 

Les  parasites   avaient  apparu  en  petit  nombre  le  13e  et  le  14e  jour 


294 


J.  Rodhain. 


apres  l'inoculation,  puis  avaient  disparu  jusqu'au  26e.  Le  28e  jour  ils  etaient 
de  nouveau  absents  et  ne  furent  plus  trouve's  depuis. 

Un  singe  macaque  inocule'  en  meine  temps  que  ce  chien  ne  contracta 
pas  d'infection. 

4.  Trypanosomiase  chez  le  cheval. 

Le  seul  cas  que  nous  avons  rencontre  le  fut  au  poste  Francais 
de  Bangasso  sur  le  Boniu.  Quelques  mois  avant  notre  arrivee, 
(Aoüt  1905)  tout  un  troupeau  d'änes  y  avait-ete  deeime  par  une 
epidemie  de  nature  non  determinee.  Trois  chevaux  avaient  egale- 
ment  peri  depuis  un  an. 

Parmi  ceux  qui  restaient,  deux  etaient  particulierement  maigres 
et  avaient  un  pouls  accelere. 

Le  sang  de  Tun  d'eux  renfermait  assez  bien  de  trypanosoraes. 
Les  parasites  ne  se  differenciaient  pas  ä  frais  de  ceux  observes 
chez  le  mouton.    Nous  ne  leur  avons  pas  vu  de  flagelle  libre. 

En  dehors  de  ramaigrissement  considerable  et  de  l'acceleration 
du  pouls  (60  ä  la  minute)  que  nous  avons  considere  comme  un 
indice  de  fievre,  le  cheval  malade  presentait  un  leger  engorgement 
des  ganglions  de  l'aine  et  du  cou. 

II  n'y  avait  pas  d'oedeme  ni  de  herissement  du  poil. 

L'observation  de  Tanimal  ne  put-etre  continue.  Un  chien  in- 
digene  inocule  avec  1  cc.  de  sang  sous  la  peau  mourut  1  mois  apres 
sans  avoir  montre  de  parasites  dans  le  sang. 

5.  Trypanosomiase  chez  la  chevre. 

Au  cours  de  tres  nombreux  examens  de  sang  de  chevres  ma- 
lades, nous  n'avons  constate  qu'une  seule  fois  une  infection  naturelle 
ä  trypanosomes. 


Date 

22 

3 

5 

6 

7 

8 

9 

30 

31 

1 

z 

3 

■j 

6 

7 

& 

9 

10 

13 

Vt 

U  1 

611 

18 

1,9 

M 

Chevre 
Jnfection  naturelle. 

frO 
3.9 
33 
37 

+ 

T 

pa 

so 
-f- 

J71 

es 

■+ 

da 

US 

le 

sa 

O 

- 

V 

\ 

V 

A 

i 

\ 

t 

V 

A 

V 

/ 

V 

i 

1 

U 

Ficr.  7. 


Trypanosomiasis  humaine  et  animales  dans  l'übangi. 


295 


La  bete  malade  venait  de  la  region  de  Bangasso  Fraucais. 

Elle  etait  maigre,  et  sou  poil  legerement  herisse.  Les  gang- 
lions  de  l'aine  et  du  cou  etaient  eugorges. 

L'examen  du  sang  rnontra:  assez  bien  de  trypanosomes  mobiles. 

L'observation  ne  put-etre  continue  reguliere  inen  t. 

La  temperature  fut  constamment  febrile. 

La  bete  raournt  absolument  cachectique. 

A  l'autopsie  la  rate  etait  ferme,  non  augmentee  de  volume. 

Les  ganglious  de  l'aine  et  du  cou  etaient  developpes  mais  durs 
et  non  hyperemies. 

Anemie  et  emaciation  profondes.  Deux  rats  gris  inocules  avec 
1  cc.  de  sang  moururent  apres  3  et  4  jours  avant  d'avoir  pu  con- 
tracter  Tinfection. 

III.  Remarques  generales. 

Les  caracteres  morpbologiques  des  trypanosomes  trouves  cbez 
le  boeuf,  le  mouton  et  le  chien  sont  identiques,  et  semblent  bien 
indiquer  qu'il  s'agit  d'un  meme  parasite  (Fig.  8). 

Les  signes  distinctifs  sont:  Tabsence  de  flagelle  libre,  et  la 
petite  taille. 

Les  mensurations  comparatives  que  uous  avons  faites  chez  le 
cbien  ont  donne: 

1  Trypanosomes  soucbe  boauf  cbez  le  chien: 

Maximum  de  longueur  17  (i. 
Moyenne    »        »         14,16  fj. 
Minimum    »        »        9,4  (j. 
sur  une  largeur  moyenne  d'environ  2  (jl. 

2  Trypanosomes  souche  mouton  cbez  le  chien: 

Maximum  de  longueur  17  (jl 
Moyenne    »       »        14  ka 
Minimum   »        »        10,2  (j. 
sur  une  largeur  moyenne  de  2,5  (jl 

3  Trypanosomes  chez  le  chien.    Infection  spontanee. 

Maximum  de  longueur  17  p. 

Moyenne    »        »        12  \k 

Minimum   >        »         8,5  p. 
sur  une  largeur  moyenne  de  1,7  ä  2  [x. 

Les  dimensions '  maximales  du  parasite  se  trouvent  chez  le 
mouton.     La  grandeur  moyenne  est  chez  cet  animal  de  16,15  [x 


296 


J.  Eodhain. 


de  long  sur  2,6  \x.  de  large;  les  plus  grands  iudividues  atteignent 
18,7  (jl. 

Les  formes  les  plus  petites  ne  mesuraient  que  8,5  jjl  de  long, 
et  furent  trouvees  chez  le  chien  infecte  spontanement. 

Ces  petites  dimensions  etaient  peut-etre  en  rapport  avec  une 
immunisation  commencante,  le  chien  s'etant  gueri  plus  tard. 

Les  granulations  protoplasmatiques  que  B roden  signale  comme 
existant  surtout  chez  le  cobaye  et  le  rat,  se  retrouvent  egalement 
chez  le  chien  et  le  mouton. 

Nous  avons  observe  egalement  dans  le  sang  frais,  des  granu- 
lations refringeantes  correspondant  ä  des  vacuoles,  dans  certains 
parasites  chez  un  singe  cercopitheque  infecte  de  trypanosomes  pro- 
venant  du  boeuf  et  chez  un  chien  infecte  naturellement. 

Dans  le  sang  frais,  quelques 
parasites  presentent  parfois  des  mou- 
vements  de  translation  tres  vifs,  ils 
partent  comme  une  fleche  dans  la 
direction  du  flagelle  parcourant  tout 
un  champ  microscopique.  Nous 
avons  surtout  rencontre  ce  mou- 
vement  dans  le  sang  de  mouton, 
et  de  rat  et  dans  le  liquide  citrin 
recueilli  dans  le  peritoine  d'un  boeuf. 

Trypanosomes  de  mouton  dans  le  sang  -vr  '    •  n 

de  chien.  Nous  avons  essaye  m  vitro, 

Kor.  i/15.  ocui  8  comp,  eciairage  Abbe,     l'action  du  serum  humain  sur  des 

trypanosomes  provenant  du  boeuf. 
Le  serum  humain  n'agglutine  pas  ces  trypanosomes,  mais  sous  son 
action,  un  certain  nombre  de  parasites  perdent  de  leur  mobilite 
et  prennent  une  forme  trapue  d'involution. 

Le  serum  du  chien  gueri  de  son  infection  spontanee  nous  a 
paru  au  contraire  depourvu  de  la  moindre  action  in  vitro. 

Si  nous  comparons  les  reactions  produites  dans  le  corps  des 
animaux  par  les  trypanosomes  de  differentes  souches,  nous  voyons 
que  le  virus  Boeuf  Bangui,  produit  une  infection  aigue  chez  le 
chien,  le  singe,  le  rat  gris  et  la  chevre. 

Les  trypanosomes  provenant  de  mouton,  sont  en  general  beau- 
coup  moins  virulents  et  peuvent  provoquer  des  infections  chroniques 
susceptibles  de  guerison. 

Quant  ä  ceux  recueillis  chez  le  chien,  ils  paraissaient  avoir 
perdu  toute  virulence. 


Trypanosomiasis  humaine  et  animales  dans  TUbangi.  297 

Le  fait  d'avoir  trouve  au  fort  Possei,  des  betes  infectees  qui 
venaient  d'arriver  des  region  du  Tchari,  nous  autorise  ä  supposer 
que  les  epidemies  de  trypanosoiniase  du  betail  signalees  daus  ces 
contrees,  pourraient-etre  dues  au  meine  parasite. 

Sans  vouloir  classer  definitivement  ce  trypanosome,  qui  parait 
tres  repandu  dans  Vafrique  centrale,  faisons  remarquer  que  par 
l'absence  de  flagelle  libre  il  se  rapproche  du  trypanosome  dimor- 
phon  de  Dutton. 

Nous  n'avons  pas  pu  determiner  exactement  les  caracteres 
morphologiques  du  trypanosome  observe  chez  le  cheval.  A  frais  il 
ne  paraissait  pas  differer  de  celui  des  boaufs. 

Quant  au  trypanosome  de  la  chevre,  ä  frais  deja  il  nous  a 
paru  un  peu  plus  allonge  que  les  parasites  des  moutons.  Nous 
avons  pu  mesurer  quelques  individus,  dans  une  preparation  dont  la 
coloration  n'avait  malheureusement  pas  tres  bien  reussie.  Les  plus 
grands  avaient  23,8  4a  de  long  sur  1,27  ka  de  large. 

Comme  au  cours  de  nos  experiences  nous  avons  du  frequemment 
nous  servir  de  rats  gris  indigenes,  nous  avons  pu  nous  assurer 
chez  ces  animaux  d'existence  du  trypanosome  lewisi. 

A  Libenge,  sur  31  rats  examines  trois  furent  trouves  infectes. 
Parmi  les  animaux  parasites,  deux  etaient  jeunes,  Tautre  demi 
adulte.  Jamais  aucun  vieux  rat  ne  fut  trouve  infecte.  Deux  ani- 
maux adultes  inocules  avec  du  sang  tres  riche  en  parasites  ne  se 
sont  pas  infectes.  L'infection  naturelle  parait  se  faire  ici  dans  le 
jeune-äge. 

Les  dimensions  des  trypanosomes  sont  de  30,6  ku  en  moyenne 
alors  que  Mesnil  et  Laveran  n'indiquent  que  24  ä  25u,pour  les 
parasites  des  rats  d'Europe. 


298 


Ein  Fall  von  Drakontiasis. 

Kasuistische  Mitteilung  von 

Dr.  med.  Hermann  Fabry, 

Assistenzarzt  in  der  Schutztruppe  für  Deutsch-Ostafrika. 

Dem  Lazarett  Mahenge  ging  im  Monat  Juni  1906  der  Askari 
Ali  Wadi  Fachan,  geborener  Muyamwesi,  zu  mit  starken  Schmerzen 
und  Brennen  im  rechten  Unterschenkel.  Da  der  Arzt  abwesend 
war,  wurde  von  dem  schwarzen  Lazarettgehülfen  der  rechte  Unter- 
schenkel zunächst  mit  Sublimatumschlägen  und  Hochlagerung  be- 
handelt. An  der  Innenfläche  des  rechten  Unterschenkels,  3  cm  vor 
dem  inneren  Knöchel,  hatte  sich  eine  walnußgroße  Blase  gebildet, 
die  unter  dem  Einfluß  der  Wärme  platzte.  Aus  der  Wunde  gelang 
es  dem  Lazarettgehilfen  durch  allmähliche  Extraktion  einen  50  cm 
langen  Wurm  zu  entwickeln,  indem  er  das  aus  der  Wunde  heraus- 
ragende Kopfende  des  Parasiten  vorsichtig  mit  einer  Pinzette  faßte 
und  langsam  anzog.  Nachdem  etwa  5  cm  des  Wurmes  entwickelt 
waren,  wurde  das  frei  herausragende  Ende  um  ein  Holzstückchen 
gewickelt  und  mit  Bindfaden  befestigt.  Täglich  wurde  darauf  mehr- 
mals versucht,  den  Parasiten  durch  vorsichtigen  Zug  immer  weiter 
zu  entwickeln,  was  auch  innerhalb  4  Tagen  gelang.  Der  Parasit 
wurde  dann  in  Kochsalzlösung  gebracht.  Der  Unterschenkel  wurde 
weiter  mit  Sublimatumschlägen  behandelt. 

Einen  Tag  nach  der  Entwicklung  des  Parasiten  kam  der  Pa- 
tient in  unsere  Behandlung.  Der  Kranke  gab  an,  daß  er  noch  vor 
einem  Jahr  in  Uganda  (Britisch  -  Ostafrika)  in  englischen  Diensten 
gestanden  habe.  Dort  habe  er  sich  wahrscheinlich  infiziert,  da 
viele  seiner  Kameraden  an  demselben  Leiden  erkrankt  seien.  Seit 
3  Monaten  spürt  er  ein  heftiges  Jucken  an  der  Innenfläche  des 
rechten  Unterschenkels  ähnlich  dem  Juckgefühl  der  Krätze.  8  Tage 
vor  Aufnahme  ins  Lazarett  habe  er  einige  furunkelartige  Knoten 
an  der  Innenfläche  des  Beines  bemerkt. 

Befund  des  Beines:  3  cm  vor  dem  innern  Knöchel  eine  pfennig- 
stückgroße Wundfläche  mit  schlaffer  Granulation.  (Aus  dieser 
Wunde  wurde  von  dem  Lazarettgehilfen  der  Parasit  extrahiert.) 


Ein  Fall  von  Drakontiasis. 


299 


Um  die  Wundfläche  herum  ekzemartige  Effloreszenzen  wie  ein- 
getrocknete, zerstreute,  kleine  Bläseben,  Abblätterung  der  Haut. 
An  der  Innenfläche  des  Unterschenkels  genau  senkrecht  über  dem 
inneren  Knöchel,  30  cm  von  ihm  entfernt,  eine  walnußgroße,  fluk- 
tuierende Geschwulst,  über  der  die  Haut  grau  verfärbt  ist  und 
sich  heiß  anfühlt.  Sowohl  die  Geschwulst  selbst  wie  ihre  Umgebung 
ist  auf  Druck  sehr  schmerzhaft. 

Außer  dieser  Geschwulst  sind  noch  2  kleinere,  furunkelartige 
Anschwellungen  vorhanden,  deren  eine  dicht  unter  der  oben  be- 
schriebenen, größeren  Geschwulst  sitzt,  während  die  zweite  5  cm 
von  ihr  entfernt  und  dicht  bei  der  Tibiakante  lokalisiert  ist.  Die 
Haut  an  der  Innenfläche  des  Unterschenkels  ist  von  der  Mitte  des 
Unterschenkels  bis  herab  zum  inneren  Knöchel  und  noch  über  diesen 
hinaus  im  Zustand  einer  leichten  Entzündung.  Sie  fühlt  sich  etwas 
wärmer  an  als  die  übrige  Körperhaut,  ist  teilweise  mit  Ekzera- 
bläschen  und  eingetrockneten  Pusteln  besetzt,  teilweise  im  Zustande 
der  Abblätterung.    Auf  Druck  leichte  Schmerzempfindlichkeit. 

Der  von  dem  Lazarettgehilfen  entwickelte  Parasit  ist  ein 
50  cm  langer,  gelblich- weißer,  darmsaitenartiger,  zäher  Wurm, 
dessen  Kopfende  abgerundet  und  mit  Papillen  besetzt,  dessen  Schwanz- 
ende scharf  zugespitzt  und  leicht  ventralwärts  gekrümmt  ist.  Den 
ganzen  Körper  durchzieht  das  am  Schwanzende  blind  endende  ge- 
rade Darmsystem.    Der  Uterus  ist  leer. 

Die  Extraktionsstelle  verheilte  in  4  Tagen.  Nachdem  das 
Bein  in  weiteren  8  Tagen  mit  Sublimatumschlägen  behandelt  worden 
war,  klagte  Patient  über  heftige  Schmerzen,  die  beim  Auftreten 
unerträglich  wurden.  Die  größere  Geschwulst  in  der  Mitte  des 
Unterschenkels  wurde  darauf  inzidiert.  Mit  vielem  Eiter  entleerte 
sich  aus  ihr  bei  sanftem  Druck  eine  junge,  15  cm  lange,  typische 
Filaria  medinensis.  Nach  dieser  Inzision  gingen  alle  Erscheinungen 
zurück.  Die  Schmerzhaftigkeit  ließ  erheblich  nach.  Die  Entzün- 
dungserscheinungen am  ganzen  Unterschenkel  schwanden,  und  die 
oben  beschriebenen  Geschwülste  in  der  Umgebung  der  frisch  in- 
zidierten  Blase  wurden  kleiner.  Auch  sie  wurden  breit  inzidiert. 
Doch  war  in  ihrem  Grunde  kein  Parasit  vorhanden,  so  daß  es  sich 
wohl  nur  um  Furunkel  handelte.  Nachdem  die  Inzisionsflächen 
unter  Sublimat  geheilt  waren,  bedurfte  es  nur  noch  einiger  Puder- 
verbände bis  zum  völligen  Rückgang  aller  Entzündungserscheinungen 
und  damit  Heilung  des  Patienten.    Ein  Rezidiv  trat  nicht  auf. 


Archiv  für  Schiffs-  und  Tropenhygiene.  XL 


22 


300 


Über  die  therapeutische  Verwertbarkeit  der  freien  Chininbase. 

(Vorläufige  Mitteilung.) 
Von 

Gr.  Giemsa,  Assistent  am  Institut. 

(Aus  dem  Institut  für  Schiffs-  und  Tropenkrankheiten  in  Hamburg. 
Leiter:  Med.-Rat  Prof.  Dr.  Nocht.) 

Seit  langem  ist  man  bestrebt,  Chininpräparate  herzustellen,  die 
sich  von  dem  meist  benutzten  bitteren  salzsauren  Chinin  (bezw. 
Chininsulfat)  durch  möglichste  Geschmacklosigkeit  auszeichnen. 
Unter  diesen  Präparaten  hat  das  Euchinin  (Chininkohlensäure- 
äthylester) und  das  Chinintannat  bislang  den  ersten  Platz  einge- 
nommen, und  beide  sind  von  verschiedenen  Seiten  als  Ersatz  für 
das  salzsaure  Chinin  empfohlen  worden,  besonders  in  denjenigen 
Fällen,  in  denen  es  sich  um  Patienten  handelte,  die  gegen  das  Ein- 
nehmen der  bitteren  Chininsalze  eine  Aversion  hatten,  ganz  besonders 
auch  in  der  Kinderpraxis. 

Der  allgemeinen  Einführung  der  erwähnten  Präparate  standen 
aber  manche  Bedenken  hindernd  entgegen.  Das  Euchinin  ist  viel 
zu  teuer,  denn  es  kostet  etwa  4^2  mal  soviel  wie  salzsaures  Chinin. 
Das  Tannat  ist  zwar  fast  um  die  Hälfte  billiger  als  das  Chlor- 
hydrat, der  niedrige  Preis  ist  jedoch  lediglich  durch  den  sehr  ge- 
ringen, zwischen  7,4  und  31,77  °/0  schwankenden  Chiningehalt 
des  Präparates  bedingt.  Überdies  ist  das  Chinin  im  Tannat  quanti- 
tativ schwer  zu  bestimmen,  und  es  ist  häufig  mit  anderen  unwirk- 
samen Alkaloiden  der  Chinarinde  verfälscht. 

Ein  sehr  brauchbarer  Ersatz  für  diese  beiden  Chininsalze  wurde 
nun  von  mir  in  einem  sehr  naheliegenden  Präparat,  der  freien 
Chininbase  gefunden,  welche  ebenfalls  ziemlich  ge- 
schmacklos ist,  ohne  aber  die  vorerwäh nten  Nachteile  des 
Euchinins  und  Chinintannats  zu  besitzen1). 

*)  Es  sind  mir  allerdings  kürzlich  Präparate  derselben  Herkunft  zu- 
gegangen, die  einen  ausgeprägteren  bitteren  Geschmack  haben.  Versuche, 
eine  Gleichmäßigkeit  in  der  Herstellung  der  Präparate  zu  erzielen,  sind  im 

Gange. 


Über  die  therapeutische  Verwertbarkeit  der  freien  Chininbase.  301 

Die  Resorption  dieses  leichten,  grobpulverigen  Präparates  ist 
trotz  seiner  fast  völligen  Unlöslichkeit  in  Wasser  eine  auffallend 
schnelle  und  vollkommene.  Nimmt  man  1  g  der  Base  auf  einmal 
ein,  nachdem  man  kurz  vorher  Urin  gelassen  hat,  so  kann  man 
schon  etwa  10  Minuten  nach  Einverleibung  des  Präparates  in  einer 
neu  gelassenen  Harnmenge  deutliche  Chininspuren  mittels  Kalium- 
quecksilberjodid  (in  schwach  essigsaurer  Lösung)  nachweisen.  Auch 
findet  man  in  der  Gesamtmenge  des  innerhalb  24  Stunden  gelassenen 
Harns  mindestens  ebensoviel,  meist  aber  mehr  Chinin,  wie  nach 
Eingabe  einer  äquivalenten  Menge  Chinin,  mur. 

Dementsprechend  sind  auch  die  Heilerfolge,  die  mit  der  Chinin- 
base in  unserem  Institut  bei  24  Malariakranken  erzielt  wurden,  den 
früheren  mit  salzsaurem  Chinin  erreichten  in  jeder  Beziehung 
gleichzustellen.  Bei  den  Versuchen,  die  noch  fortgesetzt  werden, 
wurde  ausschließlich  Chinin,  pur.  praec.  pulv.  (Merck,  Darm- 
stadt) benutzt  und  zwar  in  Dosen  ä  0,2  g  4  mal  täglich  per  os. 
Es  wurde  bei  der  Verabreichung  auf  die  Zunge  geschüttet  und  so- 
fort mit  Wasser  hinuntergespült.  Beschwerden  irgendwelcher  Art 
wurden  nie  beobachtet.  Diese  Tagesmenge  entspricht  einer  Dosis 
von  |0,832  g  Chinin,  mur.  Sie  läßt  sich  natürlich  noch  bequem  auf 
lg=  1,04g  Chinin,  mur.  steigern.  Namentlich  durch  kalte 
oder  lauwarme  Milch  (Kinderpraxis)  wird  der  an  sich 
schon  sehr  wenig  bittere  Geschmack  noch  besser  ver- 
deckt, so  daß  das  Präparat  in  dieser  Form  selbst  von  Hunden,  die 
sonst  gegen  Chininsalze  äußerst  empfindlich  sind,  genommen  wird. 

Beabsichtigt  man  die  Chininbase  in  Tabletten  zu  verabreichen, 
so  ist  dafür  Sorge  zu  tragen,  daß  durch  einen  genügenden  Zusatz 
von  Stärkemehl  (40 — 50%)  ein  Zerfallen  (nicht  Auflösen!)  der 
Tabletten  in  wäßrigen  Flüssigkeiten  gewährleistet  wird. 

Von  dieser  Eigenschaft  der  Tabletten  hat  man  sich  bei  jeder 
neuen  Sendung  durch  einen  Versuch  im  Glase  Wasser  zu  über- 
zeugen. Ein  trockenes  Aufbewahren  in  luftdicht  abgeschlossenen 
Gefäßen  ist  —  namentlich  in  tropischem  Klima  —  unbedingt  nötig, 
um  die  Tabletten  dauernd  brauchbar  zu  erhalten.  Zerfallen  sie  im 
Wasser  nicht  innerhalb  1  bis  2  Minuten,  so  sind  sie  zwar  nicht 
als  unbrauchbar  zu  beseitigen,  man  muß  sie  aber  vor  dem  Ein- 
nehmen, am  besten  im  Mörser  oder  zwischen  Papier,  zu  einem  mäßig 
feinen  Pulver  zerdrücken. 

In  ökonomischer  Hinsicht  ist  der  Gebrauch  der  Chininbase  von 
allen  existierenden  Chininpräparaten  der  rationellste,  da  sie  sich 

22* 


302 


G.  Giemsa.    Über  die  therapeutische  Verwertbarkeit  etc. 


noch  ein  wenig  billiger  stellt,  als  salzsaures  Chinin.  Nach  der 
Merck  sehen  Preisliste  vom  Jahr  1906  kosten  100  g  der  Base 
4.50  Mk.,  des  salzsauren  Salzes  4.40  Mk.,  des  Euchinins  19.50  Mk. 
Hiernach  hat  es  zwar  den  Anschein,  als  wenn  das  salzsaure  Chinin 
ein  wenig  billiger  wäre  als  die  freie  Base.  In  Wirklichkeit  ist 
aber  das  Umgekehrte  der  Fall,  denn  die  Chininsalze  sind  pbarmako- 
dynamisch  nach  ihrem  Gehalt  an  aktivem  Prinzip,  d.  h.  an  Chinin- 
base, zu  beurteilen.  Entsprechend  den  Molekulargewichten  ist  aber 
erst  in  1,04  g  salzsaurem  Salz  1  g  Chininbase  enthalten. 

Die  kristallisierte  Base,  welche  auch  im  Handel  zu  haben  ist, 
stellt  sich  im  Preis  bedeutend  höher,  ist  aber  völlig  entbehrlich, 
da  sie  der  pulverförmigen  gegenüber  therapeutisch  nicht  den  ge- 
ringsten Vorteil  bietet. 

Auf  Grund  der  mit  der  Chininbase  —  wenn  auch  vorläufig  erst 
bei  einer  verhältnismäßig  kleinen  Anzahl  von  Malariafällen  —  er- 
zielten durchweg  sehr  günstigen  Resultate  fühle  ich  mich  veranlaßt, 
über  die  Ergebnisse  heute  in  einer  vorläufigen  Mitteilung  zu  be- 
richten und  zu  weiteren  diesbezüglichen  Versuchen  anzuregen. 

Eine  ausführliche  Arbeit  über  Chininresorption  und  Chinin- 
ausscheidung, in  welcher  u.  a.  auch  die  erwähnten  Versuche  noch 
eingehender  beschrieben  sind,  werde  ich  in  einem  der  demnächst 
erscheinenden  Beihefte  dieses  Blattes  gemeinschaftlich  ;mit  Herrn 
Dr.  Schaumann  veröffentlichen. 


303 


Besprechungen  und  Literaturangaben. 


a)  Hygiene,  Biologie,  Physiologie,  medizinische  Geographie  und  Statistik. 

Deutsche  Armee-,  Marine-  und  Kolonialausstellung,  Berlin  1907.  Einen 
hochinteressanten  Beitrag  zur  Tropenhygien e  wird  das  Laboratorium 
der  Königl.  Hydrotherapeutischen  Anstalt  der  Universität  Berlin,  unter  der 
Leitung  des  Herrn  Geh.  Medizinalrats  Prof.  Dr.  L.  Brieger  und  Herrn  Dr. 
med.  M.  Krause  auf  der  Deutschen  Armee-,  Marine  und  Kolonial- 
Ausstellung,  Berlin  1907,  liefern.  Es  wird  u.  a.  Serum  gegen  Schlangengift, 
Typhustoxin  als  Schutzstoff  gegen  Typhus,  ferner  isolierte  Schlangengifte,  so- 
wie einen  Apparat  zum  Halten  von  Giftschlangen,  um  sie  zu  füttern  und  um 
das  Gift  zu  gewinnen,  dann  vergiftete  Pfeile,  daraus  isolierte  Gifte  sowie  die 
Pflanzen,  die  zur  Pfeilgiftbereitung  benutzt  werden,  Giftschlangen  in  Spiritus, 
Schädel  von  Giftschlangen  und  Giftzähne  zur  Ausstellung  bringen.  —  Ferner 
sei  erwähnt,  daß  auch  die  Veranstaltung  von  wissenschaftlichen  und  Experi- 
mentalvorträgen  gelegentlich  der  Ausstellung  geplant  ist  und  in  die  Wege 
geleitet  werden  soll. 

Außerdem  ist  bereits  beschlossen  eine  gemeinsame  Sitzung  der  Sektionen  VII 
und  V  über  die  Themata: 

1.  „Verbreitungsweise  und  Bekämpfung  der  Pest"  und  „Pestrattenschiffe" 
am  3.  Kongreßtage,  Mittwoch  den  25.  September  morgens  anzusetzen.  Referenten 
für  das  letztere  Thema  (Thema  7  der  Sektion  VII)  sind  Prof.  Kossel-Gießen, 
Dr.  Giern sa-Hamburg.  Außer  den  genannten  Referenten  sind  noch  eine 
Reihe  Zusagen  zu  erwarten. 

Weitere  Gegenstände  der  Besprechung  werden  sein: 

2.  Welche  Erfahrungen  sind  mit  den  Typhusschutzimpfungen  in  der 
Armee  gemacht?  Oberstabsarzt  Musehold-Berlin,  A.  E.  Wright,  Prof.  am 
St.  Mary  Hospital-London. 

3.  Die  Beurteilung  der  Tropendiensttauglichkeit  bei  Offizieren  und  Mann- 
schaften.   Dr.  G.  Reynaud-Marseille,  Oberstabsarzt  Dr.  Steudel-Berlin. 

8.  Schlafkrankheit.  Prof.  Laveran-Paris,  Prof.  Bruce-London.  Prof. 
Kopke-  Lissabon. 

9.  Malariabekämpfung.  Prof.  G  alli-Valerio-Lausanne,  Generalober- 
arzt Prof.  Rüge -Kiel,  Prof.  Ronald  Roß -Liverpool,  Prof.  Celli-Rom,  Prof. 
Lavas-Athen. 

11.  Schutzpockenimpfung  in  den  Kolonien.  Dr.  Kermorgant-Paris, 
Dr.  Külz-Kamerun. 

12.  Über  Sanatorien  in  den  Tropen.  Prof.  Plehn-Berlin,  Dr.  Kohl- 
brugge-Utrecht,  Prof.  P an nwitz -Berlin. 

13.  Die  Gelbfieberbekämpfung.  Dr.  Neum an n- Heidelberg,  Dr.  Otto- 
Hamburg,  Generalarzt  Gor  gas-  Ancon,  Ver.  St.  v.  N.  A. 

14.  Ständige  Gesundheitsüberwachung  der  Häfen.  Prof.  Nocht-Hamburg, 
Prof.  Tj aden-Bremen,  Dr.  Ruf f er -Alexandrien.  M. 


304 


Besprechungen  und  Literaturangaben. 


Tropenhygiene  mit  spezieller  Berücksichtigung  der  Deutschen  Kolonien.  Arzt- 
liche Ratschläge  für  Kolonialbeamte,  Offiziere,  Missionare,  Expeditions- 
führer, Pflanzer  und  Faktoristen.  21  Vorträge  von  Prof.  Dr.  Friedrich  Plelin. 
2.  Auflage.  Neubearbeitet  von  Dr.  Albert  Plehn.  Jena,  Gustav  Fischer, 
1906.    311  S. 

Die  Bearbeitung  der  2.  Auflage  des  bekannten  Buches  hat  nach  dem 
Tode  des  Verfassers  dessen  Bruder  Albert  Plehn  übernommen,  und  es  hätte 
sicher  auch  kein  geeigneterer  dafür  gefunden  werden  können,  denn  sein  Arbeits- 
gebiet war  das  gleiche  wie  das  des  Verstorbenen,  so  daß  er  dessen  reiche  Er- 
fahrungen vielfach  auf  Grund  eigener  Untersuchungen  und  Beobachtungen 
erweitern  und  ergänzen  konnte.  Die  Anordnung  des  Stoffes  ist  im  wesentlichen 
dieselbe  geblieben.  Entsprechend  den  erweiterten  Kenntnissen  haben  nament- 
lich die  Kapitel  über  Malaria  und  Dysenterie  eine  Umarbeitung  erfahren. 
Neu  hinzugekommen  ist  eine  Vorlesung  über  die  Hygiene  der  Eingeborenen, 
in  der  auch  die  praktisch  wichtigsten  Erkrankungen  derselben  eine  kurze  Be- 
sprechung finden.  Sehr  treffend  und  beherzigenswert  ist,  was  über  den  Ver- 
kehr mit  den  Eingeborenen  gesagt  wird.  Wir  sind  überzeugt,  daß  sich  auch 
im  neuen  Gewände  das  Werk  viele  Freunde,  auch  unter  den  Kolonialärzten, 
erwerben  wird.  Scheu be. 


Groß,  <x.    L/höpital  Sadiki.    Bull.  mens.  d.  1.  Soc  de  geogr.  commerc.  de  Paris. 
1906,  tome  XXVIII.  Nr.  7. 

Das  Hospital  Sadiki  in  Tunis,  unter  der  Leitung  von  Dr.  Brunsvic- 
Le  Bihan,  einem  früheren  Internen  der  Pariser  Krankenhäuser,  stehend,  ist 
eine  alte  Janitscharenkaserne,  die  indessen  insofern  den  Anforderungen  der 
Hygiene  vollkommen  entspricht,  als]Wände  und  Fußboden  aus  weißem  Marmor 
(kein  Holz  verwendet)  hergestellt  sind;  auch  die  innere  Einrichtung  entspricht 
vollkommen  den  modernen  hygienischen  Anforderungen.  Dasselbe  faßt 
230  Betten  und  ist  zur  Aufnahme  erkrankter  Eingeborener  bestimmt.  Im  Jahre 
1903  wurden  2750  Kranke  bezw.  Verwundete,  darunter  auch  viele  musel- 
männische Frauen,  aufgenommen;  an  588  wurden  Operationen  vorgenommen. 
An  drei  Tagen  der  Woche  wird  auch  Poliklinik  betrieben;  wie  gut  sich 
diese  Einrichtung  bewährt,  lehrt  der  große  Andrang  zu  diesen  öffentlichen 
Sprechstunden,  denn  im  genannten  'Jahre  suchten  dieselben  7000  Kranke  auf. 
Unter  den  Krankheiten,  die  behandelt  wurden,  stehen  obenan  Malaria  und 
Tuberkulose;  die  letztere  erfordert  auffällig  viele  Opfer  unter  der  musel- 
männischen Bevölkerung.  Auch  Syphilis  steht  an  erster  Stelle.  Wutkrank- 
heit kommt  jedes  Jahr  in  verschiedenen  Fällen  vor.  Chirurgisch  kommen  in 
Betracht  außerordentlich  viel  Osteomyelitiden  und  nicht  minder  Hernien. 
Häufig  sind  auch  chirurgische  Verunstaltungen,  wie  Narben,  fehlerhafte  An- 
kylosen, schlecht  geheilte  Brüche.  Sehr  verbreitet  sind  auch  Augenerkran- 
kungen, vor  allem  Keratitis  und  Konjunktivitis.  —  Die  Sterilisation  der  In- 
strumente, der  Verbände,  sowie  die  Herstellung  der  Medikamente  und  der 
Röntgenaufnahmen  liegt  den  eingeborenen  Assistenten  ob. 

Mit  der  Krankenbehandlung  ist  nämlich  im  Hospital  Sadiki  eine  „Ecole 
d'auxiliaires  me'dicaux"  verbunden.  Tunis  besitzt  keine  medizinische  Fakul- 
tät; jeder  Arzt  des  In-  und  Auslandes  darf  dort  Praxis  ausüben.  Damit  die 
sehr  zerstreut  wohnenden  Ärzte  nun  nicht  der  durchaus  erforderlichen  Assistenz 


Besprechungen  und  Literaturangaben. 


305 


entbehren,  werden  im  genannten  Spital  diese  sogenannten  Auxiliaires  medicaux 
ausgebildet.  Es  sind  dies  junge  intelligente  Eingeborene,  die  Unterricht  in 
der  ärztlichen  Assistenz  erhalten,  so  daß  sie  imstande  sind,  Verbände  anzu- 
legen, Chloroformnarkosen  zu  überwachen,  zu  impfen,  gegen  Schlangengift  In- 
jektionen zu  machen,  provisorische  Stützapparate  bei  Frakturen  anzulegen  usw. 
Der  Kursus  dauert  4  Jahre;  die  Zahl  der  Aufzunehmenden  im  Jahre  beschränkt 
sich  auf  15.  Diese  Art  von  Assistenz,  die  an  die  Einrichtung  unserer  früheren 
Wundärzte  erinnern  dürfte,  ist  von  den  Franzosen  auch  in  anderen  Kolonien 
(Pondiche'ry,  Madagaskar,  Saigon,  Hanoi)  eingeführt  und  hat  sich  vorzüglich 
bewährt.  Busch  an  (Stettin). 


Kolonialkochbuch,  herausgegeben  im  Auftrage  des  Kolonialwirtschaftlichen 
Komitees.    Berlin  1906,  Sässerott.  202  S.  5  Mk. 

Noch  vor  wenigen  Tagen  schrieb  dem  Ref.  einer  unserer  hervorragendsten 
Tropenärzte  „ein  tropisches  Kochbuch  wäre  eine  hygienische  Tat".  Das  vor- 
liegende Buch  ist  der  erste  Anlauf  dazu  auf  deutschem  Boden,  und  wird  nicht 
nur  den  Frauen  in  den  Kolonien,  sondern  auch  den  alleinhausenden  Männern, 
besonders  den  Ärzten,  erwünscht  sein.  Es  enthält  einen  großen  Schatz  von  nütz- 
lichen Vorschriften  und  Ratschlägen,  Rezepte  aus  allen  Teilen  der  Erde,  be- 
sonders der  Tropenwelt.  Wer  es  durchliest,  wird  seinen  Küchenzettel  gewiß 
bereichern  und  verschönern  können. 

Einzelne  Vorschriften  könnten  noch  aus  englischen  Werken,  z.  B.  Giles, 
Climate  and  health  in  hot  countries,  oder  Wyvern,  Culinarx  jottings  from 
Madras,  hinzuübernommen  werden,  wie  über  die  Fleischkonservierung  durch 
Schwefeldämpfe  u.  a.,  auch  wäre  manches  Fremdwort  durch  einen  deutschen 
Ausdruck  ersetzbar  oder  ergänzenswert. 

Übrigens  ist  das  Kochbuch  auch  in  der  Heimat  sehr  brauchbar,  besonders 
in  Kreisen,  wo  man  es  liebt,  einzelne  Gerichte  nach  kolonialer  Art  zuzube- 
reiten. M. 


Ploetz,  Alfred.    Alkohol  und  Rassenhygiene.    Der  Alkoholismus  1906.    Heft  3. 

In  den  wissenschaftlichen  Kursen  über  den  Alkoholismus,  welche  im 
April  1906  in  Berlin  abgehalten  wurden,  hat  Dr.  med.  Ploetz  seine  Aus- 
führungen über  das  Thema  „Alkohol-  und  Rassenhygiene"  die  folgenden  Leit- 
sätze zugrunde  gelegt: 

1.  Das  Leben  einer  Rasse  erhält  sich  durch  die  Erhaltung  der  Zahl 
und  der  Leistungen  ihrer  Individuen,  die  Individuen  selbst  durch  die  Er- 
haltung und  eventuelle  Vervollkommnung  ihrer  erblichen  Eigenschaften. 

2.  Innerhalb  einer  Rasse  hat  ein  Alkoholkonsum,  bei  dem  alle  indivi- 
duellen Grade  gleichzeitig  vertreten  sind,  die  Tendenz,  die  Geburtenziffer  in 
einem  geringen  Grade  herabzusetzen  und  die  Sterbeziffer  in  einem  höheren 
Maße  zu  steigern,  also  die  Geburtenüberschüsse  zu  vermindern. 

3.  Der  Alkoholkonsum  bewirkt  eine  Vermehrung  der  inneren  Reibung 
im  Lebensprozeß  der  Rasse,  die  sich  zeigt  in  Verminderung  der  Arbeitsleistung, 
in  Vermehrung  der  Verbrechen,  der  geistigen  und  körperlichen  Krankheiten, 
der  Unfälle,  der  frühzeitigen  Invalidität.  Er  schädigt  durch  alle  diese  Momente 
die  Spannkraft  der  Rasse  nach  außen  im  Kampf  ums  Dasein  mit  anderen 
Rassen. 


306 


Besprechungen  und  Literaturangaben. 


4.  Der  Alkohol  scheidet  einen  verhältnismäßig  kleinen  Teil^der  Indi- 
viduen aus  ohne  Rücksicht  auf  die  Qualität  ihrer  Anlagen  (wahllose  Elimi- 
nation), einen  bei  weitem  größeren  Teil  eliminiert  er  auf  Grund  ihrer  stärkeren 
Zuneigung,  ihrer  schwächeren  Widerstandskraft  in  Bezug  auf  den  Alkohol 
(selektorische  Elimination). 

Diese  „Ausjätung"  (ein  Lieblingsausdruck  von  Ploetz)  erfolgt  oft  erst 
mit  Hilfe  anderer  Schädlichkeiten  und  im  Laufe  mehrerer  Generationen. 

5.  Der  alkoholischen  Auslese  arbeitet  der  ungünstige  Einfluß  entgegen, 
den  der  Alkohol  auf  Vererbung  und  Variabilität  ausübt.  Denn  gerade  die 
leichteren  Degenerationen,  welche  häufig  gerade  bei  „mittelmäßigem"  Alkohol- 
genuß sich  zu  zeigen  und  einer  Regeneration  Widerstand  entgegenzusetzen 
pflegen,  sind  von  größtem  Einfluß  auf  die  Weiterentwicklung  der  Rassen. 

6.  Rassenbygienisch  ist  die  Beseitigung  des  „mittelmäßigen"  Trinkens  am 
wichtigsten,  weniger  wichtig  die  Beseitigung  des  unmäßigen  Trinkens. 

7.  Die  Ausjätung,  die  durch  den  Alkohol  bewirkt  wird,  wird  zum  Teil 
selbsttätig  durch  andere  ausmerzende  Faktoren  übernommen.  Zu  einem  Teil 
könnte  sie  durch  Hindernisse  ersetzt  werden,  welche  man  den  Ehen  Minder- 
wertiger in  den  Weg  legt.  Auch  durch  die  Aufbesserung  der  für  Vererbung 
und  Variabilität  im  allgemeinen  maßgebenden  Verhältnisse  könnte  die  durch 
den  Alkohol  herbeigeführte  Ausjätung  überflüssig  gemacht  werden. 


Deutsche  Südpolarexpedition  1901 — 1903.  Im  Auftrage  des  Reichsamts  des  Innern 
herausgegeben  von  Erich  von  Drygalski,  Leiter  der  Expedition. 

VII.  Band.  Bakteriologie,  Hygiene,  Sport.  Heft  1.  H.  Garert:  Proviant  und 
Ernährung  der  Deutschen  Südpolarexpedition.  Berlin  1906,  bei  Georg  Reimer. 
Preis  7,50  Mk. 

Der  zur  Besprechung  vorliegende  Band  zeigt  in  der  äußeren  Form,  Papier 
und  Druck  eine  vornehme  Ausstattung.  Sein  reichhaltiger  und  gediegener 
Inhalt  gibt  Kenntnis  von  der  sorgfältigen  Vorbereitung  der  Expedition  für 
die  Verproviantierung  und  Ernährung  ihrer  Mitglieder  in  den  Antarktis  an 
Bord  und  auf  Schlittenreisen.  Insbesondere  beweist  dieses  Werk,  daß  die  Zu- 
ziehung eines  Arztes  zu  den  Vorarbeiten  für  die  Verproviantierung  unum- 
gänglich ist. 

Die  Berechnung  des  Proviants  stützte  sich,  abgesehen  von  den  wissen- 
schaftlich erforschten  physiologischen  Grundsätzen,  auf  die  bei  anderen  ark- 
tischen Expeditionen  gesammelten  Erfahrungen  und  vor  allem  auf  das 
„Schiffsverpflegungsreglement  der  Kaiserlichen  Marine". 

Bei  der  Proviantmenge  wurde  berücksichtigt,  daß  das  Nahrungsbedürfnis 
in  der  kalten  Zone  vermehrt  ist  und  zwar  mehr  noch  nach  Fett-  und  Kohle- 
hydraten (Zucker,  Mehl  usw.)  als  nach  Eiweiß  (Fleisch).  Vom  Verfasser 
wurden  an  Bord  des  „Gauß"  genaue  Listen  aufgestellt,  welche  als  Grundlage 
für  die  nötigen  Proviantmengen  künftiger  Expeditionen  dienen  können.  Bei 
der  Bemessung  der  Proviantmengen  sind  von  vornherein  Verluste  durch 
Leckage,  Anlage  von  Depots,  und  der  Erwerb  frischen  Proviants  zu  be- 
rücksichtigen. 

Für  die  Gesunderhaltung  einer  Expedition  in  den  Polargegenden  ist  die 
Ernährung  mit  frischem  Fleisch  erforderlich;  dasselbe  ist  zu  beschaffen 
durch  Mitnahme  lebenden  Schlachtviehs  und  durch  Jagd.    Die  Tierwelt  der 


Besprechungen  und  Literaturangaben. 


307 


Polargegenden  bietet  vielfach  Gelegenheit  zur  Versorgung  mit  frischem  Fleisch. 
Bei  richtiger  Behandlung  schmeckt  das  Fleisch  der  sogenannten  Trantiere 
nicht  tranig,  ebensowenig  der  Speck  junger  Tiere.  Durch  reichlichen  Genuß 
von  Frischfleisch  erhöht  sich  der  Bedarf  an  Fett  (Butter  oder  Schmalz)  sowie 
an  Gewürzen.  —  Es  ist  empfehlenswert,  Kressen,  Senf  und  Radieschen  zu  ziehen. 

Der  Dauerproviant  jeder  Art  sollte  so  frisch  wie  möglich  an  Bord  ge- 
nommen werden ,  nach  Packung  und  Inhalt  muß.  er  den  Nahrungsmittelge- 
setzen entsprechen  und  frei  von  chemischen  Konservierungsmitteln  (Borsäure!) 
sein.  Salzfleisch  und  Salzfisch  sollten  nur  für  die  erste  Zeit  mitgenommen 
und  ebenfalls  erst  kurz  vor  der  Abreise  bereitet  werden. 

Neben  Mehl  ist  auf  reichliche  Versorgung  mit  Hartbrot  Bedacht  zu 
nehmen  für  den  Fall,  daß  das  Backen  nicht  in  der  beabsichtigten  Weise 
technisch  ausführbar  ist. 

Im  Speisenzettel  muß  für  reichliche  Abwechslung  gesorgt  sein;  sie  ist  zu 
erzielen  durch  Verschiedenheit  der  Bezugsquellen,  zeitweisen  Wechsel  des 
Kochs  und  gelegentliches  Einschieben  von  Delikatessen  (z.  B.  Gänseleber- 
pastete). Frisch  bereitete  Speisen  munden  immer  besser,  als  die  ibereits  in 
Dosen  fertiggestellten.  Alle  Arten  des  Dauerproviants  müssen  luftdicht  ver- 
packt, die  Dosen  durch  Anstrich  vor  Rost  geschützt  sein.  —  Es  empfiehlt  sich, 
den  Proviant  in  Gruppen  einzuteilen  und  einen  Verpackungs-  und  Stauungs- 
nachweis zu  führen,  wodurch  die  Übersicht  und  spätere  Verarbeitung  bedeutend 
erleichtert  wird. 

Der  Alkohol  erhöht  die  Eigenwärme  des  Körpers  nicht,  begünstigt 
vielmehr  die  Bedingungen  für  vermehrte  Wärmeabgabe;  trotzdem  ist  aus 
Gründen  der  Geselligkeit  zeitweiliger  mäßiger  Genuß  alkoholischer  Getränke 
empfehlenswert.  Es  wurden  den  Expeditionsmitgliedern  auf  der  Ausreise  bis 
zu  den  Kerguelen  und  auf  der  Heimreise  nach  dem  Verlassen  des  Eises  täg- 
lich mittags  für  4  Personen  eine  Flasche  Wein  zu  3/4  Liter  und  abends  für 
2  Personen  eine  Flasche  Bier  zu  3/4  Liter  ausgegeben,  an  dessen  Stelle  ge- 
legentlich ein  Glas  Grog  oder  etwas  Branntwein  trat.  Während  des  Aufent- 
halts im  Eise  wurde  der  Alkoholverbrauch  noch  wesentlich  vermindert;  an 
2  Tagen  in  der  Woche  wurden  Wein  und  an  2  Bier  oder  Grog  in  den  oben 
angegebenen  Mengen  verabfolgt;  die  3  übrigen  Wochentage  waren  alkohol- 
frei. —  Alle  guten  natürlichen  alkoholischen  Getränke  sind  Kunstprodukten 
vorzuziehen;  die  alkoholreichen  halten  sich  besser,  als  die  weniger  konzen- 
trierten. Es  ist  aber  auch  für  gute  alkoholfreie  Getränke  Sorge  zu  tragen; 
Milch,  Fruchtsäfte,  Limonaden  aus  Zitronensaft  oder  -Säure  sind  für  die  Ver- 
dauung am  förderlichsten.  Die  weniger  konzentrierten  Getränke  müssen  frost- 
frei verstaut  und  aufbewahrt  werden.  Wasser  aus  einem  alten  Meereis  ist 
als  einwandsfrei  anzusehen;  geringfügiger  Salzgehalt,  soweit  er  den  Geschmack 
nicht  beeinträchtigt,  ist  unbedenklich  und  macht  das  Wasser  dem  Magen 
zuträglicher. 

Für  Schlittenreisen  ändert  sich  die  Ernährung  entsprechend  den  ver- 
änderten Lebensverhältnissen,  besonders  in  Rücksicht  auf  die  Möglichkeit  des 
genügenden  Kochens  der  Speisen.  Der  Proviant  darf  nicht  zu  gering  ange- 
setzt werden,  dabei  ist  auf  Versorgung  mit  Frischfleisch,  Robbenspeck  durch 
Jagd  schon  vor  und  auch  während  der  Reise  Bedacht  zu  nehmen.  Die 
Versorgung  mit  Dauerproviant  soll  der  Gewichtsersparnis  halber  mit  möglichst 


308 


Besprechungen  und  Literaturangaben. 


wasserarmen  Nahrungsmitteln  erfolgen;  es  lassen  sich  aus  ihnen  mit  wenig 
Brennmaterial  gut  mundende  und  bekömmliche  Speisen  herstellen.  Ungenügend 
gekochte  Speisen  werden  vom  Körper  schlecht  ausgenutzt;  man  soll  an  Brenn- 
material nicht  sparen  und  Speck  erlegter  Tiere  als  Brennmaterial  verwerten. 
An  Fleisch  pro  viant  kommen  für  Schlittenreisen  außer  frischem  Fleisch  noch 
Pemmikan,  Biltong,  trockene  Würste  und  Büchsenfleisch  in  Betracht.  Im 
Notfall  wird  die  Lebensweise  der  Eskimos  (ausschließlich  Speck  und  Fleisch 
der  Jagdtiere)  auch  vom  Kulturmenschen  gut  vertragen. 

Die  Verpackung  des  Proviants  auf  Schlittenreisen  geschieht  in  Säcken 
und  (womöglich  viereckigen)  Dosen,  welche  auch  gutes  Reparaturmaterial  für 
Schäden  an  den  Schlitten  liefern.  —  Als  Getränke  auf  Schlittenreisen  sind 
Tee  und  Kakao,  die  vor  dem  Gefrieren  geschützt  werden  müssen,  zu  empfehlen. 
Das  Essen  von  Eis  oder  Schnee  ist  zu  vermeiden;  Zuckerzusatz  macht  Schnee- 
wasser bekömmlicher,  Alkohol  auf  dem  Marsch  ist  zu  verwerfen,  außer  als 
Medizin;  eine  geringe  Menge  abends  im  Schlafsack  ist  unschädlich. 

R.  Bassenge  (Berlin). 


Oetker.    Die  Negerseele  und  die  Deutschen  in  Afrika.    München,  J.F.Lehmanns 

Verlag,  1907,  46  S.  1,20  Mk. 

Der  Verfasser  hatte  in  den  Jahren  1905  und  1906  als  Leiter  des  Ge- 
sundheitsdienstes bei  dem  Bahnbau  Daressalam-Morogoro  Gelegenheit,  eine 
große  Anzahl  von  Negern  verschiedener  Stämme  der  deutsch-ostafrikanischen 
Kolonie  in  ihren  Sitten  und  Gebräuchen,  bei  ihren  Erkrankungen  sowie  in 
ihrem  Denken  und  Fühlen  zu  beobachten.  Er  hofft,  durch  seine  psycholo- 
gischen Beobachtungen  das  wichtige  Studium  der  Negerseele  fördern  zu  können. 

Zwei  Eigenschaften  sind  es,  welche  der  Negerpsyche  gewissermaßen 
einen  besonderen  Stempel  aufdrücken:  die  hochgradige  Beeinflußbarkeit  und 
das  prompte  Abschwellen  aller  Affekte,  sobald  und  soweit  diese  in  Erscheinung 
treten.  Diese  Eigenart  sollte  dem  Neger,  soweit  das  möglich  ist,  bewahrt 
bleiben.  Man  sollte  die  deutschen  Kolonien  mit  allen  Mitteln  gegen  diejenigen 
„Segnungen  der  Kultur"  (dahin  gehört  auch  der  Alkohol)  verschließen,  welche 
die  wertvolle  Negerseele  zu  verderben  geeignet  sind.  Der  Neger  ist  weder 
als  Individuum  noch  als  Volk  oder  Rasse  ein  Kind.  Die  Neger  haben  ihre 
eigene  Psyche,  welche  sich  in  manchen  Punkten  durchaus  anders  verhält  als 
die  des  weißen  Mannes.  Es  ist  Torheit,  den  Neger  zu  unseren  Anschauungen 
„erziehen"  zu  wollen.  Vielmehr  sollten  wir  in  jeder  Weise  uns  bemühen,  in 
das  Verständnis  der  Negerpsyche  einzudringen. 

Die  Ausführungen  des  erfahrenen  Verfassers  sind  sehr  zeitgemäß  und 
verdienen  die  weiteste  Beachtung.  Paul  Schenk. 


b)  Pathologie  und  Therapie. 

Cholera. 

Gaffky.    Bericht  Uber  die  Tätigkeit  des  Instituts  für  Infektionskrankheiten  zu  Berlin 
anläfclich  der  Choleraepidemie  im  Jahre  1905.  Klin.  Jahrbuch  Bd.  17,  H.  1.  1906. 
Von  dem  Umfang  des  Betriebes  in  dem  Institut  für  Infektionskrank- 
heiten während  der  Choleraepidemie  kann  man  sich  am  besten  einen  Begriff 


Besprechungen  und  Literaturangaben. 


309 


machen,  wenn  man  hört,  daß  bis  zu  126  Proben  an  einem  Tage  eingeliefert 
wurden. 

Im  ganzen  wurden  während  der  3  Monate  2632  Einzeluntersuchungen  aus- 
geführt. Aus  dem  von  Menschen  stammenden  Material  wurden  25  mal  (9,8%) 
Cholerabazillen  nachgewiesen.  Dieses  Untersuchungsmaterial  stammte  von 
133  Personen,  von  welchen  34  keine  Krankheitserscheinungen  boten.  Unter 
diesen  34  befanden  sich  13  Kinder. 

Im  allgemeinen  scheinen  die  Cholerabazillen  den  Darm  schnell  zu  ver- 
lassen. Nur  in  2  Fällen  konnten  sie  bis  zu  23  Tagen  im  Darminhalt  nach- 
gewiesen werden.  In  einer  bei  Zimmertemperatur  aufbewahrten  Darmschlinge 
blieben  die  Bazillen  bis  zu  14  Tagen  am  Leben. 

In  den  56  untersuchten  Wasserproben  konnten  keinmal  Vibrionen  nach- 
gewiesen werden.  Dagegen  gelang  es,  sie  in  der  Jauche  eines  Düngerhaufens 
nachzuweisen,  der  neben  einem  cholerainfizierten  Hause  lag,  obwohl  bereits 
eine  Desinfektion  des  Düngerhaufens  erfolgt  war.  Erst  eine  gründliche 
Wiederholung  der  Desinfektion  ließ  die  Vibrionen  völlig  verschwinden. 

Bei  der  Ausführung  der  Untersuchungen  leistete  die  Agglutinationsprobe 
besonders  gute  Dienste.  Mit  Hilfe  dieser  und  der  Kultur  auf  Agarplatten 
ließ  sich  die  Diagnose  vielfach  schon  so  frühzeitig  stellen,  daß  auf  das  An- 
legen von  Gelatineplatten  verzichtet  werden  konnte. 

In  einem  auf  der  Krankenabteilung  des  Instituts  untergebrachten  Falle 
wurde  ein  Versuch  mit  der  innerlichen  Verabfolgung  von  Choleraserum  ge- 
macht, das  sonst  nur  zu  Agglutinationszwecken  benutzt  wurde.  Man  hoffte 
hierbei,  daß  das  Serum  auch  im  Darm  agglutinierend  und  vielleicht  auch 
auflösend  wirken  würde.  Der  Erfolg  war  günstig.  Allgemeine  Schlüsse  lassen 
sich  jedoch  aus  diesem  einzelnen  Falle  selbstverständlich  nicht  ziehen. 

Dohm  (Hannover). 


Petruschky.  Bericht  über  die  in  der  Hygienischen  Untersuchungsanstalt  der  Stadt 
Danzig  im  Herbst  1905  ausgeführten  Cholerauntersuchungen.  Klinisches  Jahrbuch 
Bd.  16,  H.  1.  1906. 

In  dem  Danziger  Institut  wurden  nur  krankheitsverdächtige  Fälle 
untersucht.  Von  der  Untersuchung  anste ckungs verdächtiger  mußte  aus 
äußeren  Gründen  abgesehen  werden.  Im  ganzen  kamen  34  choleraverdächtige 
Fälle  zur  Untersuchung.    Von  diesen  stellten  sich  6  als  echte  Cholera  heraus. 

Bei  der  bakteriologischen  Verarbeitung  des  Materials,  die  nach  den  Vor- 
schriften der  von  dem  Bundesrat  erlassenen  Anweisung  geschah,  gelang  der 
Nachweis  der  Erreger  ohne  Schwierigkeiten.  In  einigen  Fällen,  wo  auf  den 
angelegten  Peptonröhrchen  die  verdächtigen  Vibrionen  von  den  zahlreichen 
Fäulnisbakterien  zu  sehr  überwuchert  waren,  erwies  sich  die  nochmalige  An- 
reicherung auf  einem  zweiten  Peptonröhrchen  als  sehr  vorteilhaft.  Auch 
wurde  häufig  die  für  die  Peptonröhrchen  vorgeschriebene  6  stündige  Entwick- 
lungszeit mit  Erfolg  auf  12  Stunden  ausgedehnt.        Dohm  (Hannover). 


Kirchner,  M.    Die  Cholera  des  Jahres  1905  in  Preufcen.    Klinisches  Jahrbuch 
Bd.  17,  H.  1.  1906. 

Der  vorliegende  Band  des  klinischen  Jahrbuchs,  in  dem  die  Erfahrungen 
der  Choleraepidemie  des  Jahres  1905  niedergelegt  sind,  wird  von  einer  allge- 


310 


Besprechungen  und  Literaturangaben. 


meinen  Übersicht  über  den  Gang  der  Epidemie,  deren  Verbreitung  und  Be- 
kämpfung eingeleitet. 

Die  Choleraepidemie  des  Jahres  1905  hat  ebenso  wie  die  vorhergehenden 
sechs  Wanderzüge  ihren  Ausgangspunkt  von  dem  alten  Herd  in  Vorderindien 
und  dem  Gangesdelta  genommen.  Für  ihre  Verschleppung  sorgten  hauptsäch- 
lich die  großen,  nach  Mekka  wallfahrenden  Pilgerzüge.  Ende  August  1905 
wurde  der  erste  Fall  in  Deutschland  in  der  Nähe  von  Kulm  beobachtet. 

Im  ganzen  kamen  in  Deutschland  218  Erkrankungen  mit  88  =  40,37% 
Todesfällen  vor.  Zu  den  Erkrankten  sind  die  38  Bazillenträger  hinzugerechnet. 
Im  ganzen  war  der  Verlauf  der  Epidemie  leicht.  Bei  der  Verbreitung  der 
Krankheit  spielte  die  Übertragung  durch  Wasser  die  Hauptrolle.  Daneben 
kamen  auch  Übertragungen  durch  Kontakt  vor. 

Für  die  Bekämpfung  der  Seuche  haben  sich  die  zu  Gebote  stehenden 
gesetzlichen  Handhaben  durchaus  bewährt. 

Die  Vorschrift  der  Anzeigepflicht  wurde  gewissenhaft  ausgeführt.  Vor 
der  Stellung  einer  Diagnose  ohne  bakteriologische  Untersuchung  lediglich  auf 
Grund  des  klinischen  Bildes  ist  dringend  zu  warnen.  Andrerseits  zwingt  die 
Erfahrung,  daß  der  zu  untersuchende  Darminhalt  vorübergehend  sehr  arm  an 
Bakterien  werden  kann,  in  Verdachtsfällen  zu  einer  mehrfach  wiederholten 
Untersuchung. 

Die  Einführung  der  obligatorischen  Leichenschau  und  die  Stromüber- 
wachung haben  sich  sehr  bewährt;  insbesondere  hat  die  mit  großen  Geldopfern 
durchgeführte  ärztliche  Überwachung  des  Schiffahrts-  und  Flößereiverkehrs 
dem  Vordringen  der  Seuche  den  wirksamsten  Widerstand  entgegengesetzt. 

Dohrn  (Hannover). 


Wernicke.    Untersuchungen  und  Beobachtungen  über  die  Cholera  im  Jahre  1906. 

Klinisches  Jahrbuch  Bd.  16,  H.  1.  1906. 

Der  in  Posen  beobachtete  Cholerafall  zeigt,  wie  wichtig  die  Untersuchung 
der  mit  Cholerakranken  in  Berührung  kommenden  Personen  für  die  Verhütung 
der  Verschleppung  der  Keime  ist.  Von  5  Personen,  die  mit  der  Erkrankten 
zusammen  auf  demselben  Kahne  gefahren  waren,  hatten  3  in  dem  normal 
beschaffenen  Stuhlgang  Vibrionen  aufzuweisen.  Dank  der  entsprechenden 
Vorsichtsmaßregeln  kamen  weitere  Fälle  in  Posen  nicht  vor. 

Bei  den  Wasseruntersuchungen  wurden  auch  in  dem  Posener  Institut 
nie  Vibrionen  gefunden.  Dagegen  fanden  sie  sich  in  Reinkultur  in  einem 
mit  Cholerastuhl  beschmutzten  Flanellunterrock. 

Dr.  Dohrn  (Hannover). 


Hetsch.  Choleraverdächtige  Brechdurchfallerkrankungen  und  -Todesfälle  im  Spree- 
walde (Kreis  Kottbus)  im  Jahre  1905.    Klinisches  Jahrbuch  Bd.  16,  H.  1.  1906. 

Im  Kreise  Kottbus  trat  in  den  Sommermonaten  des  Jahres  1905  eine 
Epidemie  von  Erkrankungen  auf,  die  unter  dem  ausgesprochenen  Bilde  der 
Cholera  verliefen.  Auffallend  war  auch  besonders,  daß  zahlreiche  Erwachsene 
sehr  schwer  erkrankten.  Die  Weiterverbreitung  der  Krankheit  erfolgte  mit 
größter  Wahrscheinlichkeit  durch  Kontaktinfektion. 

Die  bakteriologische  Untersuchung  eines  Teiles  der  Kranken  ergab,  daß 


Besprechungen  und  Literaturangaben. 


311 


es  sich  um  eine  Infektion  mit  dem  Paratyphus  B.  zugehörigen  Bazillen 
handelte. 

Die  Mitteilung  ist  insofern  besonders  interessant,  als  sie  zeigt,  daß  die 
Infektion  mit  Paratyphus  keineswegs  immer  unter  dem  Bilde  eines  leichten 
Typhus  verläuft,  sondern  zu  schweren,  choleraähnlichen  Krankheitserscheinungen 
führen  kann.  Dohm  (Hannover). 


Weitere  Cholera-Literatur: 

Von  Hake,  Die  Choleraerkrankungen  im  Weichselstromgebiet  (Reg.-Bez. 
Marienwerder)  im  Jahre  1905. 

Seemann,  Cboleraerkrankungen  im  Weichselstromgebiet  (Reg.-Bez. 
Danzig)  im  Jahre  1905. 

W.  Kolle,   Die  Cholera  im  Weichselstromgebiet  während  des  Herbstes 

1905. 

Jaster,  Die  Choleraerkrankungen  im  Brahe-  und  Netzegebiet.  (Reg.- 
Bez.  Bromberg)  im  Jahre  1905. 

Diering,  Die  Choleragefahr  in  einigen  industriellen  Betrieben. 

Diering,  Mitteilungen  von  der  Choleraüberwachungsstelle  Brahemünde. 

Barnick,  Die  Choleraerkrankungen  im  Warthe- und  Odergebiet.  (Reg.- 
Bez.  Frankfurt)  im  Jahre  1905. 

Schmidt,  Die  Choleraerkrankungen  im  Gebiet  des  Oberlaufs  der  Warthe 
(Reg.-Bez.  Posen)  im  Jahre  1905. 

Telke,  Die  Choleraerkrankungen  im  Gebiet  der  oberen  Oder  (Reg.- 
Bez.  Breslau)  im  Jahre  1905. 

Schmidt,  Die  Bekämpfung  der  Cholera  im  Gebiet  der  oberen  Oder 
(Reg.-Bez.  Liegnitz)  im  Jahre  1905. 

Vanselow,  Die  Choleraerkrankungen  im  Gebiet  der  unteren  Oder 
(Reg.-Bez.  Stettin)  im  Jahre  1905. 

Behla,  Die  Bekämpfung  der  Cholera  im  Gebiet  der  unteren  Oder  (Reg.- 
Bez.  Stralsund)  im  Jahre  1905. 

Roth,  Die  Choleraerkrankungen  im  Havelgebiet  (Reg.-Bez.  Potsdam) 
im  Jahre  1905. 

Töpfer,  Die  Cholera  in  Stolpe  a.  d.  Nordbahn,  Reg.-Bez.  Potzdam 
(Havelgebiet). 

Nesemann,  Die  Choleraerkrankungen  im  Landespolizeibezirk  Berlin 
(Spreegebiet)  im  Jahre  1905. 

Deneke,  Maßnahmen  zur  Abwehr  der  Choleragefahr  im  Gebiet  der 
unteren  Elbe  (Provinz  Schleswig-Holstein)  im  Jahre  1905. 

Janssen,  Die  Cholera  im  Reg.-Bez.  Königsberg  im  Jahre  1905. 

üoepner,  Die  gesundheitliche  Überwachung  des  Schiffahrts-  und 
Flößereiverkehrs  auf  dem  Memelstrom  aus  Anlaß  der  Choleragefahr  im 
Jahre  1905. 

Die  vorstehenden  Arbeiten  des  Klinischen  Jahrbuchs,  Bd.  16,  enthalten 
die  Erfahrungen,  die  bei  der  Bekämpfung  der  Cholera  in  den  einzelnen  Be- 
zirken gewonnen  sind.  Sie  enthalten  die  Angaben  darüber,  in  welcher  Weise 
die  allgemeinen  Gesichtspunkte  im  einzelnen  zur  Ausführung  gekommen  sind. 
Zu  einem  eingehenderen  Referat  an  dieser  Stelle  eignen  sich  die  Arbeiten  nicht. 
Interessenten  müssen  sie  im  Original  nachlesen.         Dohrn  (Hannover). 


312 


Besprechungen  und  Literaturangaben. 


Cere  brospinalmeningitis. 
Nedwill,  C.  L.    Cerebrospinal  Meningitis  in  the  Sudan.    Lancet  1906.    No.  4344. 

22  Fälle  von  Cerebrospinalmeningitis,  die  im  Juni,  Juli  und  August  1905, 
der  heißesten  Jahreszeit,  im  Sudan  (Dongola-Provinz)  bei  Eisenbahnarbeitern 
beobachtet  wurden,  werden  eingehend  geschildert.  Die  Diagnose  stützte  sich 
hauptsächlich  auf  klinische  Beobachtungen.  Wegen  mangelnder  Hilfsmittel 
konnte  eine  mikroskopische  Diagnose  nicht  gestellt  werden.  Nur  eine  Sektion 
war  möglich.  Dabei  typischer  pathologisch -anatomischer  Befund  festgestellt. 
59%  der  Fälle  endeten  tödlich.  —  Die  Herkunft  der  Epidemie  konnte  nicht 
recht  aufgeklärt  werden,  da  auch  einzelne  Leute  krank  wurden,  die  mit  den 
Eisenbahnarbeitern  nicht  in  Berührung  kamen.  Prädisponierent  wirkte  ent- 
schieden die  anstrengende  Arbeit  in  der  Mittagssonnenhitze.  —  Mangels  einer 
Lumbalpunktionsnadel  war  die  Behandlung  nur  rein  symptomatisch. 

Im  Jahre  1906  eine  zweite,  mildere  Epidemie  in  Atbara  (Sudan)  beobachtet. 

Mühlens  (Berlin). 


Pellagra. 

Brown,  A.  C.    Pellagra  in  England.    Practitioner,  Mai  1906. 

Ein  mit  der  Fütterung  von  Hühnern  betrautes  junges  Mädchen  pflegte 
von  dem  schimmeligen  Mais  zu  essen,  welcher  für  das  Federvieh  bestimmt  war. 
Sie  erkrankte  an  Pellagra  und  genas  unter  geeigneter  Pflege  und  Behandlung. 
Es  soll  dieses  der  erste  in  England  beobachtete  Fall  der  Krankheit  sein.  M. 


Typhus  und  Typhoid. 
Bruce,  W.  The  infectiousness  of  typhoid  fever.  The  Lancet.  1906.  H.  No.  4328. 
p.  397. 

Die  Möglichkeit  der  direkten  Übertragbarkeit  von  Person  zu  Person  fordert 
dazu  auf,  die  Typhuskranken  zu  isolieren.  Mühlens  (Berlin). 

Fraenkel,  C.  über  den  mikroskopischen  Nachweis  der  Typhusbazillen  in  Blutpräparaten. 

Hygienische  Rundschau  1906,  Nr.  17. 

Fraenkel  hat  die  Ergebnisse  der  Pöppelmann sehen  Arbeit  in  der 
Deutsch,  med.  Wochenschrift  1906,  Nr.  24,  „Beitrag  zur  Typhusdiagnostik"  x) 
nachgeprüft.  Das  dort  mitgeteilte  Verfahren,  die  Typhusdiagnose  aus  dem 
mikroskopischen  Blutpräparat  mittels  Grün  waldscher  Färbung  zu  stellen, 
hat  bei  der  Nachprüfung  nicht  die  der  Methode  nachgerühmten  Erfolge  auf- 
zuweisen gehabt  und  kann  keinen  Anspruch  darauf  erheben,  „als  eine  Be- 
reicherung für  die  Technik  empfohlen  zu  werden".    R.  Bassenge  (Berlin). 


Kayser,  Heinrich.  Zur  Frühdiagnose  und  Bakteriologie  des  Typhus  sowie  des  Para- 
typhus.   Zentralbl.  f.  Bakteriologie  1906,  Band  XLII,  Heft  2. 

Zum  kulturellen  Nachweis  der  Typhusbazillen  aus  dem  Blut  bediente 
sich  Verf.  einer  Anreicherungsmethode,  bei  welcher  2,5  cem  Blut  in  5  cem 


x)  cf.  dieses  Archiv  Band  X,  S.  549. 


Besprechungen  und  Literaturangaben. 


313 


steriler  Rindergalle  aufgefangen  und  diese  dem  Brutschrank  von  37°  C.  auf 
14  —  20  Stunden  übergeben  wurde.  Das  angereicherte  Material  wurde  in  der 
gewöhnlichen  Weise  auf  Platten  ausgesät.  Diese  Blutanreicherung  ermöglichte 
weitaus  die  meisten  Diagnosen  —  unter  125  verdächtigen  Fällen  —  in  der 
eisten  Erkrankungswoche.  In  späteren  Wochen  führte  die  Agglutinations- 
probe zum  Ziele.  R.  Bassenge  (Berlin). 


(  astellani,  Ä.  Paratyphoid  fever  in  the  tropics:  cases  of  mixed  infection.  (Para- 
typhoid fever  and  Malaria;  Parat,  f.  and  Staphylococcaemia;  P.  f.  and  Pneumococcae- 
mia;  P.  f.  and  typhoid  fever.) 

Auf  Ceylon  ist  Paratyphus  endemisch.  Beide  Typen  der  Bazillen,  Para- 
typhus A  und  B  kommen  vor.  Die  Krankheit  ist  klinisch  kaum  vom  Typhus 
zu  unterscheiden;  der  Verlauf  ist  ein  häufig  milder.  —  In  einem  tödlich  ver- 
laufenen Fall  von  Paratyphus  A  wurden  Darmgeschwüre  gefunden,  die  mit 
typhösen  identisch  waren.  Mischinfektionen  (mit  Malaria,  Staphylokokken, 
Pneumokokken  und  Typhusbazillen)  sind  nicht  selten. 

Mühle  ns  (Berlin). 


Leedham-Green,  Ch.    Appendicitis  in  typhoid  fever.    Lancet  1907.  Nr.  4354. 

Beobachtungen  über  Kombination  von  Typhus  und  Appendicitis.  Typhus 
kann  Appendicitis  verursachen  durch  Ulceration  im  lymphoiden  Gewebe  des 
Appendix  oder  infolge  des  allgemeinen  Ödems  und  der  Hyperämie  des  Darms. 
Latente  oder  chronische  Appendicitis  können  durch  Typhuserkrankung  wieder 
akut  werden.  Die  DifFerentialdiagnose  ist  oft  schwierig,  ebenso  wie  die  Frage, 
ob  ein  operativer  Eingriff  notwendig  ist  oder  nicht.  Wenn  kein  Hinweis  auf 
Perforation  oder  Gangrän  besteht,  rät  Verf.  zur  konservativen  Behandlung, 
im  anderen  Falle  zu  sofortiger  Operation.  Die  Prognose  ist  bei  im  Anfang 
der  Typhuserkrankung  operierten  Fällen  günstig.         Mühlens  (Berlin). 


Intoxikationskrankheiten. 
Tratamento  de  mordeduras  de  cobras  pelos  Seruns  especificos  preparados  no  Instituto 
Serumtherapico  do  Estado.    Revista  Medica  de  S.  Paulo.    1906,  Nr.  20. 

Aus  dem  Institut  des  bekannten  Schlangen-Serum-Forschers  Vital  Brazil 
werden  10  Fälle,  2  bei  Tieren,  mitgeteilt,  bei  denen  die  Einspritzung  des 
Schlangengiftserums  und  zwar  je  nach  dem  Falle  des  Serum  anticrotalicum, 
antiophidicum  oder  antibotropicum ,  von  günstigem  Erfolge  begleitet  war;  es 
waren  auch  sehr  schwere  Fälle  des  gefürchteten  Klapperschlangenbisses  darunter. 

Roths  chuh- Aachen. 


Heribert. 

Daniels,  C.  W.  Observations  in  the  Federated  Malay  States  on  beri-beri.  Studies 
from  Institute  for  medical  science,  Federated  Malay  States.  Vol.  4.  Part.  1. 
London  1906. 

In  vorliegender  Broschüre  teilt  Verfasser  die  während  der  letzten  10  Jahre 
namentlich  in   den  Gefängnissen  und  Minen   der  Vereinigten  Malaiischen 


314 


Besprechungen  und  Literatur